Path:
Aus der Gesellschaft

Full text: Das vornehme Berlin / Robolsky, Hermann (Public Domain)

244 
Theilnahme an dem feierlichen Akte. Die Mitglieder der Ari— 
stokratie, an ihrer Spitze die Fürstin Bismarck, das gesammte 
diplomatische Korps, die Vertreter des Handels und der Groß— 
industrie hatten Palmen und Kränze übersandt. Auch von 
außerhalb, so von der Wiener und Pariser Familie Rothschild, 
aus Dresden, aus Bonn, aus Köln u. s. w. waren reiche 
Blumenspenden eingetroffen. Die prächtigen Räume des Hauses 
waren lange vor Beginn der Feier ganz gefüllt von der großen 
Zahl der Leidtragenden. Im Auftrag des Kaisers, der schon 
Tags zuvor durch Geh. Hofrath Borck ein Kondolenzschreiben 
übersandt hatte, war der Hofmarschall Graf von Perponcher, 
in Vertretung des Kronprinzen dessen Hofmarschall Eulenburg 
erschienen. Ferner bemerkte man die Staatsminister Maybach 
und Bitter, den Reichsbankpräsidenten von Dechend, dann die 
hervorragendsten Mitglieder des diplomatischen Korps, die Bot— 
schafter Englands, Rußlands, sterreichs, Italiens und zahl—⸗ 
reiche Botschaftsräthe und Attachés, namentlich von der englischen, 
französischen und russischen Botschaft, zum Theil mit ihren Damen. 
Auch die Generäle à la suite des Kaisers, Fürst Radziwill und 
Graf Lehndorff, dieser in Begleitung seiner Gemahlin, sowie 
General-Lieutenant von Albedyll und der Polizei-Präsident von 
Madai waren zugegen, sowie die hervorragendsten Persönlichkeiten 
der hiesigen Finanzkreise. Auch das Parlament war zahlreich 
vertreten, nicht minder unsere literarische und künstlerische Ge— 
sellschaft. Zwei Jahre später, im Februar 1883, fand eine 
Trauerfeier in der neuen Synagoge für den dahingeschiedenen 
Geheimen Kommerzienrath und Stadtrath Meyer Magnus statt. 
Der Sarg war zwischen prächtigen Palmen aufgebahrt, die 
Kerzen zahlreicher florumhüllter Kandelaber warfen ihr Licht 
auf jenen überreichen Palmen- und Blumenschmuck, den alle die, 
denen der Entschlafene nahe gestanden, auf den Sarg nieder—
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.