Path:
Graf Herbert Bismarck

Full text: Der Berliner Hof und seine Politik / Robolsky, Hermann (Public Domain)

309 
über den Inhalt jenec Puendeittes müßten gegen irgend eine 
dritte Macht gerichte‘ sein sterre?Hischen. namentlich 
ungarischen Plätter wend' oen t VBeorliner Ent—⸗ 
hüllungen, indem si d tcocz von 1879 
abzuschwächen *bernt en it war Herr 
v. Giers zuw —1. Berlin. Auch 
der Großfir ngere Zeit in der 
preußischen Hetpt fallend erschienen 
officiös Pou in Artikel der 
„Köln n. welche dem 
Verhe⸗ cchland drohten, 
näml «ch, die für die 
österre' eiteten, die als 
Frucht oe nunh deren Theilung 
zwischen den iden Neichen einen *esten Bund der beiden 
dann ausgesprochen sflapischen Veiche unter Führung des 
weisen Zaren tragen winde ciron Bund der sehr bald seine 
Spitze gegen oc eann en kehron iwie. 
Einen I beren die „Nordd. Allg. 
Ztg.“, laischer die ärische Schwäche 
Oesterreich en hatte. desaveniazt. Sie brachte 
einen kur: in vier Altneas,. Das erste besagte, 
daß die Fuitulttärischen Gleichgewichts nicht vom 
Auswärtigen Beut sondern von »'*cher Seite aufge— 
worfen sei. Das weite Alinea enthick: einc Ablehnung der 
von der „Köln. .“ zu dieser mili!“ “ctechnischen Frage 
gebrachten politischen Ermägungen. Dan! ritte Alinea, wohl 
das wichtigste, erklärte die Beziehungen Deutschlands und 
Oesterreich⸗ Ungarns auf dem gegenseitigen Vertrauen be— 
ruhend, dessen Träger für Deutschland Graf Andrassy „vor,
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.