Path:
Erster Band Von hiesiger Festung, ihren Gouverneuren und Commandanten

Full text: Urkundliche Nachrichten zur Geschichte der Garnison und Garnisongemeinde in Spandau / Schall, Martin (Public Domain)

sind die Wohnzimmer des Gouverneurs; imerhalb die 
Wohnung des Kommandanten, die Gebäude für den 
Wachtmeister-Lieutenant, Zeug-Lieutenant, Schlösser und 
Befangene, wie auch die großen Provianthäuser, die 
zum hiesigen Proviantamt gehören, welches aus einem 
Kriegs- auch Proviantkommissarius, 2 Kontrolleuren und 
einigen Unterbedienten besteht, die aber sämmtlich in der 
Stadt wohnen. 1783 waren auf der Festung 122 Per—⸗ 
sonen; 1790 waren's 194. 
Erster Oberhauptmann oder Gouverneur war 
Dietrich von Holzendorff, der 1580 dem Leibarzt 
Dr. Augustin Stehl das Dorf Koethen abkaufte, das 
seitdem an die Familie von Jena gekommen. Nach ihm 
hat wahrscheinlich der Graf Rochus zu Lynar, der 
hier wohnte, den Oberbefehl über die Festung gehabt, 
zumal da er 1593 auch Amts- und Schloßhauptmann 
geworden. Auch heißt er wirklich in Churfürst Johann 
Georgens Privilegio über M. Alberti Coleri Haus, den 
10. Jan. 1595, Oberster Hauptmann auf Span— 
dow. Er starb den 22. Dec. 1596. 
Vielleicht daß auch sein Sohn, Graf Johann 
Casimir, der irgendwo Hauptmann auf Spandow 
heißt, diesen Posten seit 1597 mitbekleidet hat. 
Unter solchen Oberhauptleuten kommandirte Jemand 
die Truppen auf der Festung, der nicht immer angeführt ist. 
1603 war es Joachim Kleist mit dem Titel 
churfürstlich brandenburgischer Gwardi Hauptmann auf 
der Feste allhier. 
1607 Balzer von Schöneiche, der, als er den 
18. Dezember 1607 Gevatter stand, im Taufregister auf⸗ 
geführt wurde: „Schöneicke, Hauptmann von der Festung“. 
Diese stellten ohngefähr den Commandanten vor. 
1610 wurde Johann George von Ribbechk, der 
Aeltere, Oberhauptmann, welches er bis 1647 gewesen. 
Zu seiner Zeit war 1612 Levin Lüdecke oder Lüttke 
Guardi-Hauptmann und erhielt als solcher ein gewisses 
Mustergeld der Bürger auf Ostern, 3 Thlr. 8 Gr.; 
ebenso zu seiner Hochzeit vom Rath für 10 Thlr. 6 Gr. 
eine silberne und vergoldete Jungfer. Er starb im 
Oktober 1616 hier als Guardihauptmann und wurde 
den 18. ejusd. begraben.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.