Path:
Text

Full text: Meine Erlebnisse im Jahre 1848 und die Stellung des Staatsministers von Bodelschwingh vor und an dem 18. März 1848 / Diest, Gustav von (Public Domain)

befanı. Mehrere meiner Heidelherger Studiengeno]jen fochten 
an meiner Stelle viele Schläger: und Säbelduelle wegen diejes 
PlakatS au8, während ih jelbit nur gegen den Hauptrüdelss 
ihrer der Gegenpartei, einen mir bis dahin ganz unbekannten 
gewiffen Goldjhnidt, ein Piitolenducll auszufümpfen hatte. 
E68 fand auf dent fogen. „Spandauer Berg“ jtatt, ih Ihoß 
dabei in die Luft, während die stugel meines Gegners$ hart 
an meinem Ohre vorbeiflog und ih je in den Hinter mir 
itehenden Baum einfdhlagen Hörte. Ich glaubte damals und 
glaube e8 auch Heute noch, daß ich troß aller prinzipiellen 
Hegengründe diejfes Pijtolenduell Habe annehmen müjffen, denn 
ich wäre jonft von der demokratijch gefinnten Studenten|chaft 
als ein SJeigling verjchrieen worden, und iq) hätte die von mir 
vertretene Uecbherzeugung im Stich gelajfjen. Ich ftellte nich 
vor den Vifjtolenlauf und Hatte nicht die YAWbjichHt, meinen 
Yegner, den ich nie gejehen, zu verlegen oder gar zu tISdten. 
Die Genugthuung Hatte ih, daß die jogenannte „Berliner 
Ztudentenfchaft“ doch nicht mehr mit der Frechheit vorzugehen 
;nagte, die fi) damals von ag zu Xage gejteigert Hatte, 
Unter den dvielen VolfSverjammlıngen, in denen auf 
öffentlicher Strafe die tolliten Neden gehalten wurden, zeichnete 
ich bejonderS der Jogenannte „CLindenklub“ aus, welcher fich 
allabendlidh unter den Linden an der Friedrich|trapenede ver- 
jamımelte. Taujende don Menfjhen wurden eines Abends 
von den Volfsrednern, wie Ottenfoker, Vindenmüller, 
Urban 2c., aufgereizt, vor das Kriegsuminilterium zu ziehen 
und von dem Krieg8minifter v. Schredenftein die Auflöitung 
des 2. Garde-Negiment$ zu verlangen. Diejes Regiment ftand 
damals nämlich in Charlottenburg, und e8 maren einige Demo- 
fraten, mweldhe hHerausgefommen waren, um die Soldaten auf- 
zuheben, von diejen mit gründlichen Prügeln verjehen morden. 
Mus Nache dafür forderte daS Volk die Auflöhung des MRegi-
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.