Path:
Träume und Visionen in Ludwig Tiecks Leben und Schriften

Full text: Aus Berlins Vergangenheit / Fischer, Leopold Hermann (Public Domain)

178 
gebenheit wiederholte fidh etwa noch 5 oder 6 Mal; ich war 
nun fchon vorbereitet, wußte, daß diefe unbegreiflihe Eriheinung 
mir nicht? bedeuten Konnte, fah fie gleichgiltiger aus dem Bette 
an und ließ fie auch fo verfhwinden. Etwa3 fpäter, als mich 
biejer eifige Zugwind über die Augen wieder erwedte, war mein 
ganzes Bett voN Feiner alerliebfjter Kinder, bie mich alle an: 
(achten und freundlich begrüßten. Unter ihnen fjaß ein ganz 
erwachfene® Frauenbild, was mir verhaßt war, weil fie über: 
trieben und grell gefhminkt war. Die Kinder blieben immer 
freundlich, bis fie au kurz vor der Tageshelle verfhwanden, 
und ich viel über diefe freundliche Erfheinung, den vorigen ganz 
entgegen, nachdenken mußte. Al3 ic) meinem Freunde Friedrich 
Schlegel diefe Seltfamkeit mittheilte, dem ic auch von den 
früheren widerwärtigen SGeftalten erzählt Hatte, machte er eine 
[ehr bedenklidhe Miene und fjagte: „Liebfter Tied! Waz Dich 
durch diefen kalten Schret auf den Augen erwedt, rührt von 
Semand her, der e8 fehr gut mit Dir meint; ich Hoffe, die 
Teßte Erjcheinung wird Öfter wiederkehren, und die Mutter Gottes 
entzieht fig der Erniedrigung nicht, daß fie au in wider: 
wärtiger Seftalt ihren Freunden fih wohl zeigen mag. Darum 
überwinde diefen Widerwillen gegen die Gefchminkte und fie 
wird fi Dir gewiß ander8 darftellen.“ — Ih mußte erftaunt 
vor diejem Blödfinn {tilljchweigen, und er war fchon gewohnt, 
daß foldhe Träumereicr mi.y nicht intereffirten, denn ich Hatte 
oft biz über Mitternac““ Gejpräche mit ihm, in denen er mir 
die unfinnigften Bir weiffagen wollte. Nun Hatte ih vor 
biejen feltjamen Erjchetnungen einige Wochen Ruhe; plöß- 
lich wieder die Eifjeskälte auf den Augen, Heller Tag um mich 
her, und auf meinem Bette jtand ein großer Nabe. Ich war 
jehr unwiNig auf meine Leute, daß fie die Fenfter zu lange 
offen gehalten hatten, denn ich war beforgt, diejes große {Hwarze 
Thier önne mir nach den Augen fahren. IH wollte in meinem 
Zorne die Klingel ziehen, al daZ Unthier verjhwand und die 
dunkle Nacht wieder Herunterfiel. Seitdem nahm ich meine Zu: 
iNucht wieder zur alten Nachtlampe, und mir i{t nicht? wieder 
von Ddiejer Art begegnet. Sie werden DdiezZ aewiß, theurer
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.