Path:
Träume und Visionen in Ludwig Tiecks Leben und Schriften

Full text: Aus Berlins Vergangenheit / Fischer, Leopold Hermann (Public Domain)

171 
antwortete fie zornig in einem nur Halbverftändlidhen Kauder- 
weljd), das den Kindern wie böje Zauberformeln in die Ohren 
fang. Mit r-mbderlichen Geberden lief fie durch die Straßen 
und tief m‘ .Mrrder Stimme nach dem Hunde: Strameh, 
Strameh! Civur ’ Wer erkennt nicht in diefer Frau das Ur: 
bild der altez Hexe, die im „Blonden Eckbert“ wahrhaft 
dämonifch auf ung einwirkt? 
Zrübe ErfaHrurgen warfen {Yon in das Leben des heran: 
mwachjenden Kuaiın ihre Schatten: zwei Schulfreunde, Viering 
und Zoll. wurden am unerwartet durch den Tod entrifjen, der 
Srenadier zii’, mit dem er Freundjcdhaft gejchloffen hatte, 
erlag der gr ns: Behandlung eines Vorgefekgten, feine iInnige 
Zuneigung :.. 1: Schulfameraden Bothe {ah er Ihnöde zurück: 
gewiejen. Kcix Wunder, daß feine feinfühlige Natur in einen 
Zuftand innerer Verfunkenheit und Schwermut verfiel. Schon 
früher Hatte er angefangen, einjam nächtlide Spaziergänge zu 
unternehmen. In den entlegenen Teilen der Stadt, vor den 
Zhoren fuchte er jeßt die KirchHhöfe auf, faß bi in die Macht 
auf den Gräbern und rief den Teufel an. Die Außenwelt war 
für ihn oft erftorben, er verfank in Bewußtlofigkeit, aus der er 
bisweilen gewaltjam aufgerüttelt werden mußte. Da3Z war der 
Weg zum Wahnfiun. Natur und Poefie brachten ihn wieder 
zur Befinuung. Die finftern Bilder und Gedanken drohten aber 
während der Studienzeit in Halle fiH abermals feiner zu be 
mächtigen. GSinft la8 er feinen Stubengenoffen den damals 
eben erjchienenen Spuklroman von Große „Der Genius“ vor. 
Um 4 Uhr Nachmittags begann er jeine Vorlefung und Ias ohne 
Unterbredhung bis 2 Uhr Morgens. Die Folge war Höchfte 
geiftige und Körperlide Erjhöpfung; er verfiel in eine Be 
täubung, aus der ihn ein jäher Schrecken aufrüttelte. Wogründe 
Ichienen fih zu öffnen, riefige Geftalten wollten auf ihn 108: 
fchreiten, von der Decke des Zimmers, von den Wänden her 
jtrecte e8 grauenhaft die Arme nach ihm aus. Mit dem Aus- 
rufe: „Ich werde rafend“ fank er fajt oHnmächtig zu Boden 
und verfiel in daS Heftigfte Phantafieren. Er meinte, er fei 
bereit aeftorben, fein eiqner Körper war ihm fremd, er glaubte
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.