Path:
Advertising

Full text: Aus Alt-Berlin / Schwebel, Oskar (Public Domain)

kNTSAukR 
PAL2019 
Der zweite Jahrgang des reichshauptstädtischen Kalenders 
Berlinisch-märkischer 
Vreis: Mik. 1. 
— 
an 
nder für das Jahr 1891 
fein gebunden 
ist soeben oerschienen. 
Gestützt auf die Erfolge, welche der j. Jahrgang unseres Bärkalenders allseitig in Berlin und in 
der Provinz erzielt hat, senden wir frohen Mutes seinen Nachfolger auf den Büchermarkt. Wir dürfen 
umsomehr auch für diesen 2. Band das Interesse und Wohlwollen der alten und neuen Freunde unseres 
Unternehmens erhoffen, als dieser neue Jahrgang seinen Vorgänger in vieler Hinsicht übertrifft. 
Kalendarium und Genealogie leiten in gleicher bekannter Reichhaltiakeit und Genauigkeit auch 
den dner Jahrgang ein; als neu haben wir die 
trämMiinen 
Mongtsuinnetten 
aufzuführen, mit denen Hans Looschen unsern Kalender geschmückt hat; in sinniger, zum Teil humor— 
ooller Weise nehmen sie auf das Berliner Leben Bezug, wie es allmonatlich abwechslungsreich sich abspielt. 
Genanntem Künstler verdankt der Kalender auch die prächtigen Illustrationen zu Wällibald Alexis' 
Roman „Die Hosen des Berrn von Bredow“. 
Den tertlichen Teil leidet sodann in schwungvollem Gedichte Gerhard von Amyntor's „Des 
Kaisers erste Reise“ ein. Die hierauf folgende Novelle „Die Sparrenglocken“, eine Geschichte aus 
der Mark von s. Kyn, darf auf besonderen Beifall aller Leser und Leserisinen rechnen; sie ist spannend 
von Aufang bis zu Ende. Den ferneren reichhaltigen Inhalt ausführlich zu skizziren, müssen wir uns 
hier leider versagen. Wir erwähnen nur noch: „Bierhumor in der Klark“; diefsen prächtigen Beitrag 
Hskar Schwebel's, dessen Feder uns außerdem auch in diesem Jährgang durch interessante kleinere 
Notizen und Anekdoten unterstützt hat. — Von Rulturbildern aus Berlin und der Mark, sowie biographischen 
Artikeln enthält unser Jahrbuch: Willibald Aleris von F. Brunold. Berliner Bilder von Paul 
Lindenberg. (Mit 5 Illustrationen von E. Hosang. Die Hosen des Herrn von Bredow (mit ä Bil—- 
dern von Hans Looschen). Wohlthätige Zollernfranen von P. Wallé. Einiges von der französischen 
Colonie in Berlin von Dr. R. Béringuier. Berliner Volkscharakter ehedem und heut von Dr. Bans 
Brendike. Durch Zerlin mit der Stadtbahn von Paul Lindenberg. Rlürkische ZRugendspiele von 
S. Handtmann. Fine Sehenswürdigkeit Verlins von E. Bauer (mit Illustration). — Den novel—⸗ 
listischen Teil vervollständigen Beiträge aus der Feder zweier vorteilhaft bekaunter Schriftsteller. Von 
Aug. Trinius bringen wir in diesem Jahrgang die Novelle „Treue um Treue“, die durch Einfachheit 
der Handlung, in rührenden Zügen das Seelenleben zweier Liebenden schildernd, ein psfychologisches 
Kabinetstück genannt werden darf. Mit derberen Strichen zeichnend, dem Leben und Treiben der ge— 
schilderten Klassen angepaßt, läßt uns B. W. Zell in ihrem Zeitbild „Eine Tüge“ einen Blick in's 
Arbeiterleben werfen, uns ein Sittenbild aus dem großstädtischen Leben schiidernd; eine Skizze von packen— 
der, ergreifender Wahrheit. — Pocetische Beitruge von F. Brunold, Oskar Linke, Schmidt— 
Brädikow, zwischen den übrigen Beiträgen eingestreut, beleben den Gesamtinhalt auf's Vortheilhafteste. 
Hon der „Anse“ in sprachwissenschaftlicher Beziehung plaudert der Verfasser des „Bilderschmucks der 
deutschen Sprache“ Dr. Herman Schrader. Seine Untersuchungen des Bilderreichtums unserer Mutter- 
sprache werden auch auf diesem Gebiete dankbare Leser finden. Fürst Bismarck und das deutsche Volk. 
Mit diesem Aufsatze Erwin Bauer's, der in mahnenden, begeisternden Worten zum deutschen Dolke 
pricht, seien diese Ausführungen beschlossen. 
Der Kalender ist durch jede Buchhandlung, durch Zeitungsspediteure und Kolporteure, evd. auch 
von der Verlaasbuchhandlung selbst, zu bezieben. 
Verlagsbuchhandlung Hans Tülstenöder, 
Berlin. WV. 35. 
Zoweit der Vorrat dies gestaitet, ist der J. Jahrgang des Bärkalenders zum ermäßigten Prtis von 50 pf. zu bezichen. 
Aruck von Oscar Braändstetter in Leipzig
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.