Path:

Full text: Landwende im Anthropozän: Von der Konkurrenz zur Integration (Rights reserved)

Hauptgutachten Landwende im Anthropozän: Von der Konkurrenz zur Integration 1 1 1 1 Landwende im Anthropozän: Von der Konkurrenz zur Integration Mitglieder des WBGU Prof. Dr. Karen Pittel (Vorsitzende) Direktorin des Zentrums für Energie, Klima und Ressourcen des ifo Instituts, Leibniz-Institut für ­Wirtschaftsforschung und Professorin für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Energie, Klima und ­erschöpfbare natürliche Ressourcen an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Prof. Dr. Sabine Schlacke (Vorsitzende) Professorin für Öffentliches Recht und Geschäftsführende ­Direktorin des Instituts für Umwelt- und ­Planungsrecht an der Westfälischen Wilhelms-­Universität Münster. Prof. Dr. Markus Fischer Professor für Pflanzenökologie am Institut für Pflanzenwissenschaften und Direktor des Botanischen ­Gartens der Universität Bern. Beiratsmitglied seit April 2020. Prof. Dr. Martina Fromhold-Eisebith Leiterin des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie an der RWTH Aachen. Prof. Dr. Ulrike Grote Direktorin des Instituts für Umweltökonomik und Welthandel der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover und Senior Fellow am Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Bonn. Prof. Dr. Ellen Matthies Professorin für Umwelt­psychologie an der Otto-von-Guericke-­Universität ­Magdeburg. Prof. Dr. Dirk Messner Direktor des Instituts für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen (­UNU-EHS) und Co-Direktor des Centre for ­Advanced Studies on Global Cooperation Research, Universität Duisburg-Essen. Beiratsmitglied bis Dezember 2019. Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Joachim Schellnhuber Direktor Emeritus des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) in Berlin, Professorin für Quality Engineering von offenen verteilten Systemen an der TU Berlin und Direktorin des Weizenbaum-­ Instituts für die vernetzte Gesellschaft. Beiratsmitglied bis September 2019. Prof. Dr. Uwe Schneidewind Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, E ­ nergie gGmbH und Professor für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit („Sustainable Transition ­Management“) an der Bergischen Universität Wuppertal. Beiratsmitglied bis Februar 2020. Landwende im Anthropozän: Von der Konkurrenz zur Integration Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) Geschäftsstelle Luisenstraße 46 10117 Berlin Tel.: 030 26  39  48  0 Email: wbgu@wbgu.de www.wbgu.de Redaktionsschluss: 18.09.2020 Zur sprachlichen Gleichbehandlung: Als Mittel der sprachlichen Darstellung aller sozialen Geschlechter und Geschlechtsidentitäten wird in diesem Gutachten bei allen Bezeichnungen, die auf Personen bezogen sind, die Sternchenform (z.  B. Leser*innen) verwendet. Zitierweise für diese Publikation: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale ­Umweltveränderungen (2020): Landwende im Anthropozän: Von der Konkurrenz zur Integration. Berlin: WBGU. Leitautor*innen: Markus Fischer, Martina Fromhold-Eisebith, Ulrike Grote, Ellen Matthies, Dirk Messner, Karen Pittel, Hans Joachim Schellnhuber, Ina Schieferdecker, Sabine Schlacke, Uwe Schneidewind Mitautor*innen: Robyn Blake-Rath, Marcel J. Dorsch, Fabian Fahl, Marian Feist, Juliana ­Gaertner, ­ Jonas Geschke, Maja ­Göpel, Hans ­Haake, Ulrike ­Jürschik, Karen Krause, Carsten Loose, Reinhard ­Messerschmidt, Susanne ­Neubert, Johannes Pfeiffer, Benno ­Pilardeaux, Astrid Schulz, Jan Siegmeier, Nora Wegener Bibliographische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. ISBN 978-3-946830-05-4 © WBGU Berlin 2020 Die Vervielfältigung und Verbreitung originären Text- und Bildmaterials des WBGU ist, auch auszugsweise, mit Quellenangabe für nicht-kommerzielle Zwecke gestattet. Text- und Bildmaterial aus Quellen Dritter unterliegt den urheberrechtlichen Bedingungen der jeweiligen Quellen. Das diesem Bericht zu Grunde liegende F&E-Vorhaben wurde im Auftrag des Bundesministeriums für ­Bildung und Forschung und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit unter dem Förderkennzeichen 01RI0708A4 durchgeführt. Die Verantwortung für den Inhalt liegt bei den Autor*innen. Gestaltung: Wernerwerke GbR, Berlin Titelbild: Robert Clark, New York Konzeption und Gestaltung der Kapiteleinstiegsillustrationen: Ellery Studio, Berlin und WBGU IV Herstellung: WBGU Satz: WBGU Druck und Bindung: Ruksaldruck, Berlin Mitarbeiter*innen des Beirats Wissenschaftlicher Stab der Geschäftsstelle Prof. Dr. Maja Göpel (Generalsekretärin) Dr. Carsten Loose (Stellvertretender Generalsekretär) Marcel J. Dorsch, M.  A. Dipl.-Päd. (Univ.) Dr. Reinhard Messerschmidt (bis September 2020) Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen der Mitglieder des WBGU Robyn Blake-Rath, M.  A. (Leibniz Universität Hannover) Fabian Fahl, M.  Sc. (Geographisches Institut der RWTH Aachen; seit ­Januar 2020) Dr. Marian Feist (United Nations University, Bonn; bis Januar 2020) Dr. Susanne Neubert Dr. Benno Pilardeaux (Medien- und Öffentlichkeitsarbeit) Dr. Astrid Schulz Juliana Gaertner, M.  Phil. (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung – PIK) Jonas Geschke, M.  Sc. (Institut für Pflanzenwissenschaften, Bern; seit Mai 2020) Dr. Jan Siegmeier Verlagsmanagement, Administration und Assistenz in der Geschäftsstelle Hans Haake, Dipl.-Oec. (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, ­Energie; ­­ bis März 2020) Viola Märtin, Dipl.-Kulturarbeiterin (FH) (Sekretariat, Veranstaltungsmanagement) Ulrike Jürschik, Dipl.-Jur. (Institut für Umwelt- und Planungsrecht – IUP, Münster) Mario Rinn, B.   Sc. (Systemadministration, Grafik) Karen Krause, M.Sc. (Institut für Psychologie – IPSY, Magdeburg) Martina Schneider-Kremer, M.  A. (­Verlagsmanagement) Dr. Johannes Pfeiffer (ifo Institut, Zentrum für Energie, Klima und ­erschöpfbare Ressourcen, München) Studentische Hilfskräfte in der Geschäftsstelle Nora Wegener, M.  A. (Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikations­ systeme FOKUS, Berlin; bis September 2019) Tom Selje Paul Strikker (bis Juli 2020) V Danksagung VI Der Beirat dankt für die folgende wissenschaftliche Expertise, die auf der WBGU-Website verfügbar ist: > Jun.-Prof. Dr. Cathrin Zengerling, LL.M. (AlbertLudwigs-Universität Freiburg): Stärkung von Klimaschutz und Entwicklung durch internationales ­Handelsrecht, 2020. Wertvolle Anregungen erhielt der Beirat während ­seiner Intensivtagungen und seiner regulären Sitzungen durch folgende Expert*innen­anhörungen: > Am 19. September 2019 hatte der Beirat Gelegenheit zum Austausch mit Dr. Alexander Popp Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung), der (­ über die wesentlichen Ergebnisse des jüngsten IPCCSonderberichts zu Klima und Landnutzung, informierte, den er als Leitautor unterstützt hat. > Am 17. Oktober 2019 informierte sich der Beirat in einer Anhörung mit Dr. Margret Engelhard (Bundesamt für Naturschutz) über den aktuellen Stand der modernen Gentechnik und ihrer Regulierung. > Am 15. November 2019 berichtete Dr. Harald Ginzky (Umweltbundesamt) über seine Überlegungen zum Thema Land/Soil Governance vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen der UNCCD-Verhandlungen. > Am 18. Dezember 2019 berichteten Dr. Christiane Paulus und Inka Gnittke (BMU) über den aktuellen Stand der Biodiversitätskonvention (CBD). > Am 23. Januar 2020 fanden Expert*innenanhörungen mit Jun.-Prof. Dr. Cathrin Zengerling (AlbertLudwigs-Universität Freiburg) und Prof. Dr. Joachim von Braun (Zentrum für Entwicklungsforschung – ZEF, Universität Bonn und Bioökonomierat) statt. Frau Zengerling gab einen Überblick über die Ansätze und Möglichkeiten, Umwelt- und Klimaschutzaspekte in der WTO, in Investitionsschutz­ abkommen sowie in regionalen Freihandelsabkommen zu berücksichtigen. Herr von Braun stellte die Arbeiten und das Verständnis des Bioökonomierats vor. Auf gemeinsamen Sitzungen mit dem Interministeri­ ellen Ausschuss zur Begleitung des WBGU (IMA) fanden am 14. November 2019 und am 11. Mai 2020 unter der Leitung von Dr. Karsten Sach (BMU) und Volker Rieke (BMBF) lebhafte Diskussionen zum entstehenden WBGU-Hauptgutachten statt. Danken möchte der Beirat auch jenen Personen, die dem Beirat durch Gespräche, Kommentare, Beiträge, Peer Reviews, Beratung oder Recherche wertvolle Dienste erwiesen haben: Dr. Hannes Böttcher und Judith Reise (Öko-Institut e.V.); Dr. ­Heinrich Bovensmann (Universität Bremen, ­Institut für Umweltphysik); Christopher Bren d’Amour (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH); Prof. Dr. Sabine Fuss und Sebastian Kraus (­Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change); Prof. Dr. Dr. Sabine Gabrysch, Prof. Dr. Hermann Lotze-Campen, Prof. Dr. Wolfgang Lucht, Aylin Mengi und Merle Quade (­Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung); Dr. Kim Grützmacher (Wildlife Conservation Society); Dr. Christoph Häuser (Stellvertretender Generaldirektor, Museum für Naturkunde Berlin); Jannis Hülsen (Universität der Künste Berlin); Dr. Horst Korn (Internationale Naturschutzakademie, Bundesamt für Naturschutz); Prof. em. Dr. Wolfgang Lücke (Hightech Forum); Prof. Dr. Simeon Max (ETH Zürich); Dr. Carsten Neßhöver (Umweltbundesamt); Tony Rinaudo (World Vision); Trevor Sandwith (Direktor des Global Protected Areas ­Programme, International Union for Conservation of Nature); Dr. Axel Paulsch (­Institut für Biodiversität – Netzwerk e.V.); Stig Tanzmann (Brot für die Welt – Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.  V.); Erwin Thoma (ThomaHolz GmbH). Inhaltsverzeichnis Mitarbeiter*innen des Beirats . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . VI Kästen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XII Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIV Abbildungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XV Akronyme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XVIII Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 1 Einleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 3 2.1 Landressourcen unter Druck: Nutzungs­konkurrenzen, Übernutzung, Degradation. . . . . . 2.1.1 Ausmaß und Trends der Degradation ­terrestrischer Ökosysteme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.1.2 Treiber von Landdegradation und Folgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.1.3 Land Degradation Neutrality als Ziel ­internationaler Nachhaltigkeitspolitik. . . . . . . . . . 18 18 20 21 2.2 Das Trilemma der Landnutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.1 Die Klimakrise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.2 Die Krise des Ernährungssystems. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.3 Die Biodiversitätskrise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 24 28 30 2.3 Zukunftsvision für einen nachhaltigen Umgang mit Land. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 2.3.1 Ein nachhaltiger Umgang mit Land: systemisch, synergistisch, solidarisch. . . . . . . . . . . . 40 2.3.2 Die Transformation zu einem nachhaltigen Umgang mit Land gestalten . . . . . . . . . . . . . 43 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 3.1 Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.1 CO2-Senken: Ausgangssituation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.1.1 CO2-Entfernung aus der Atmosphäre: Konzept und Definition . . . . . . . . . . . . . 3.1.1.2 Landbasierte Ansätze zur CO2-Entfernung: ­Technologien, Potenziale und Begleitwirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.1.3 Die Rolle von Methoden der CO2-Entfernung in ­Klimaschutzszenarien. . . . . . 3.1.2 Grundsätze zur nachhaltigen CO2-Entfernung: Unsicherheiten beleuchten, Risiken begrenzen, Mehrgewinne beflügeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.3 Mehrgewinnstrategie „Renaturierung ­degradierter terrestrischer Ökosysteme“. . . . . . 3.1.3.1 Renaturierung als Strategie zur Revitalisierung von Ökosystemfunktionen. . 3.1.3.2 Wiederaufforstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.3.3 Renaturierung von Graslandökosystemen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.3.4 Renaturierung von Mooren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.3.5 Renaturierung im Fokus internationaler ­Nachhaltigkeitspolitik. . . . . . . . . . . . 3.1.3.6 Umsetzung von Renaturierungs­maßnahmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.3.7 Folgerungen zu Renaturierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.4 Handlungsempfehlungen   . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.4.1 Handlungsempfehlungen für Maßnahmen zur ­Entfernung von CO2. . . . . . . . . 3.1.4.2 Handlungsempfehlungen zur Renaturierung degradierter Ökosysteme. . . . . 53 53 54 55 62 65 69 69 72 74 76 77 79 84 84 84 86 VII Inhaltsverzeichnis 3.1.5 VIII Forschungsempfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 3.1.5.1 Forschungsempfehlungen: CO2-Entfernung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 3.1.5.2 Forschungsempfehlungen: Renaturierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 3.2 Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 3.2.1 Ökosystemschutz: Probleme und Mehrgewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 3.2.2 Internationale Ziele für den Ökosystemschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 3.2.3 Die Ausweitung und Aufwertung von Schutzgebietssystemen als Mehrgewinnstrategie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 3.2.3.1 Schutzgebietssysteme als Instrumente des ­Ökosystem- und Biodiversitätsschutzes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 3.2.3.2 Mehrgewinne in Schutzgebietssystemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 3.2.3.3 Zielerreichung und künftige Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 3.2.3.4 Schutzgebietssysteme unter Druck: Treiber, ­Handlungsbedarfe, Barrieren und Akteure . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 3.2.3.5 Fokus indigene Völker und lokale Gemeinschaften: Hüter*innen der Ökosysteme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 3.2.3.6 Fokus Landschaft: vernetzte Schutzgebiets­systeme in einem integrierten Landschaftsansatz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 3.2.3.7 Fokus Finanzierung von Schutzgebietssystemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 3.2.4 Folgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 3.2.5 Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 3.2.6 Forschungsempfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 3.3 Landwirtschaftssysteme diversifizieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 3.3.1 Heutige Landwirtschaftssysteme stoßen an die Grenzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 3.3.1.1 Industrielle Landwirtschaft: Beispiel EU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 3.3.1.2 Ertragsarme Subsistenzlandwirtschaft und ­persistierende Ernährungsunsicherheit: Beispiel Subsahara-Afrika . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 3.3.1.3 Wirkung des internationalen Agrarhandels auf Resilienz gegenüber Krisen und nachhaltige Entwicklung: Die Beispiele EU und Subsahara-Afrika. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 3.3.2 Mehrgewinnstrategien zur Diversifizierung von Landwirtschaftssystemen. . . . . . . . . . 137 3.3.2.1 Zielbild und Grundsätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 3.3.2.2 Ökologisierung der industriellen Landwirtschaft in der EU . . . . . . . . . . . . . . . 140 3.3.2.3 Landwirtschaftliche Produktivität in Subsahara-Afrika nachhaltig steigern, Klimaanpassung und Ernährungssicherung erreichen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 3.3.2.4 Ausrichtung des Agrarhandels auf Resilienz und Nachhaltigkeit . . . . . . . . . . 147 3.3.2.5 Ökologisierung versus Intensivierung und die ­Messung der Treibhausgase: Eine Einordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 3.3.2.6 Komponenten der Mehrgewinnstrategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 3.3.3 Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 3.3.3.1 Handlungsempfehlungen für die Ökologisierung der industriellen Landwirtschaft der EU und die GAP nach 2020. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 3.3.3.2 Handlungsempfehlungen für Subsahara-Afrika und für die Entwicklungszusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 3.3.3.3 Handlungsempfehlungen zum Handel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 3.3.4 Forschungsempfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 3.3.4.1 Forschungsempfehlungen zur EU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 3.3.4.2 Forschungsempfehlungen zur Landnutzung in ­Subsahara-Afrika . . . . . . . . . . 179 3.3.4.3 Forschungsempfehlungen zum Handel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 3.4 Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­ vorantreiben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 3.4.1 Problemstellung: Das globale Ernährungssystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 Inhaltsverzeichnis 3.4.2 3.4.3 3.4.4 3.4.5 3.4.6 3.5 3.4.1.1 Definition und Entwicklung des ­Ernährungssystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 3.4.1.2 Auswirkungen des Ernährungssystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 3.4.1.3 Ernährungsstile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 3.4.1.4 Treiber für die Missstände im Ernährungssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 Transformation des Ernährungssystems durch Transformation von Ernährungsstilen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 3.4.2.1 Potenziale auf Seiten der Nachfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 3.4.2.2 Zielbild: Mehrgewinn durch die Transformation tierproduktlastiger Ernährungsstile in den I­ndustrieländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 Eine Frage des Bewusstseins? Von den vielfältigen Bedingungen der Entwicklung und Veränderung von Ernährungsstilen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 3.4.3.1 Ernährungsstile und Konzerninteressen global betrachtet . . . . . . . . . . . . . . . . 193 3.4.3.2 Einflüsse auf die Entwicklung von Ernährungsstilen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 3.4.3.3 Nahrungsaufnahme als soziale Situation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 3.4.3.4 Brüche in der Ernährungsbiografie und ­Wertewandel im Ernährungsstil. . . . 196 3.4.3.5 Kontext und Ressourcen als mögliche Ansatzpunkte für Veränderung von Ernährungsstilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196 3.4.3.6 Fazit: normative nachhaltige Orientierung in der Gemeinschafts­verpflegung als besonderer ­Transformationsauslöser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 Ansatzpunkte zur Stärkung der Transformation von Ernährungsstilen . . . . . . . . . . . . . . 200 3.4.4.1 Steuerung mit Spielräumen zur Achtung von Eigenart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 3.4.4.2 Transformation durch wahre Preise und ­nachhaltiges Angebot . . . . . . . . . . . 201 3.4.4.3 Vielfältige Nuclei der Transformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 3.4.4.4 Transformationspotenzial durch Stärkung von ­Wissensressourcen (Siegel und Leitlinien). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 3.4.4.5 Transformationsansätze in der Gemeinschafts­verpflegung: Hebung mehrfachen Transformations­potenzials . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 3.4.5.1 Nachhaltige Ernährung durch mit der Planetary Health Diet konforme Leitlinien konsequent zur Norm erheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 3.4.5.2 Den Trend zu tierproduktarmer Ernährung ­unterstützen und Ernährungsbiografien ­nachhaltig prägen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 3.4.5.3 Konsument*innen darin unterstützen, nachhaltige Ernährungsstile zu praktizieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 3.4.5.4 „Gesunden Handel“ national und international ­fördern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 Forschungsempfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 3.4.6.1 Transformative Forschung zur Stärkung ­nachhaltiger Ernährungsstile . . . . . 208 3.4.6.2 Bestehende Forschungsprogramme im ­Ernährungsbereich um nachhaltige Aspekte ­erweitern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 Bioökonomie verantwortungsvoll gestalten und dabei Holzbau fördern. . . . . . . . . . . . . . . . 213 3.5.1 Probleme und Potenziale der verstärkten ­Nutzung biologischer Ressourcen. . . . . . . . . 214 3.5.2 Zielbild und wichtige Handlungsfelder für eine nachhaltige Bioökonomie. . . . . . . . . . . 218 3.5.2.1 Zielbild einer nachhaltigen Bioökonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218 3.5.2.2 Wichtige Handlungsfelder für eine nachhaltige Bioökonomie . . . . . . . . . . . . 222 3.5.3 Mehrgewinnstrategie Holzbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 3.5.3.1 Potenziale des Holzbaus als Ergänzung und ­Alternative zu konventionellen Bauweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 3.5.3.2 Bestehende Instrumente zur Förderung des ­Holzbaus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 3.5.4 Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 3.5.4.1 Handlungsempfehlungen für Holzbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 3.5.4.2 Handlungsempfehlungen für Bioökonomie ­insgesamt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239 3.5.5 Forschungsempfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 3.5.5.1 Forschungsempfehlungen zum Holzbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 3.5.5.2 Forschungsempfehlungen für Bioökonomie ­insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 IX Inhaltsverzeichnis 3.6 4 X Zusammenspiel und Umsetzung von ­Mehrgewinnstrategien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 3.6.1 Zusammenspiel zwischen Mehrgewinnstrategien: Beispiele. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 3.6.2 Umsetzung von Mehrgewinnstrategien im Kontext des integrierten Landschaftsansatzes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 Transformative Governance für einen solidarischen Umgang mit Land. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 4.1 Pionier*innen des Wandels: Akteure zur Verantwortungsübernahme ermächtigen . . . . . 247 4.1.1 Möglichkeiten und Grenzen eines nachhaltigen solidarischen Konsums. . . . . . . . . . . . . 247 4.1.2 Pionier*innen des Wandels in wirkmächtigen ­Rollen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 4.1.3 Empfehlungen zur Förderung von ­solidarischem Konsum und von Nischenakteuren in der ­Landwende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253 4.2 Gestaltender Staat: Rahmenbedingungen für den solidarischen Umgang mit Land schaffen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255 4.2.1 Nachhaltiges Verhalten belohnen, Umweltschäden bepreisen: Anreiz- und Preisinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255 4.2.2 Nachhaltigkeit einfordern: freiwillige und ­gesetzliche Standards . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 4.2.3 Raum- und Landschaftsplanung im Sinne des ­integrierten Landschaftsansatzes ­weiterentwickeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 4.2.4 Fortschritte messen, Blockaden identifizieren: Indikatoren und Monitoring verbessern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 4.2.5 Von den Einzelteilen zum System: Folgerungen für einen Policy-Mix. . . . . . . . . . . . . . . . 265 4.2.5.1 Verlagerungen vermeiden: Instrumente aufeinander abstimmen und Lücken schließen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265 4.2.5.2 Nachhaltiges Handeln in globale Zusammenhänge einbetten: eine Frage von Kooperation und handelsrechtlichen Spielräumen. . . . . . . . . . . . . . 269 4.2.5.3 Verteilungseffekte berücksichtigen: Veränderte Erzeuger- und Nahrungsmittelpreise abfedern, Landrenten abschöpfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 4.2.6 Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272 4.2.7 Forschungsempfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274 4.3 Eine Landwende als Teil des European Green Deal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 4.3.1 European Green Deal auf Mehrgewinne ­ausrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 4.3.2 Mittelfristig die GAP in eine Gemeinsame ­Ökosystempolitik einbetten . . . . . . . . . . . . 277 4.3.3 Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279 4.3.4 Forschungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280 4.4 Bestehende internationale Kooperation und Koordination des Umgangs mit Land stärken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281 4.4.1 Herausforderung für die Rio-Konventionen: Das Querschnittsthema Land. . . . . . . . . . 283 4.4.1.1 Synergien und Koordination der Rio-Konventionen in Bezug auf das Trilemma der Landnutzung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 4.4.1.2 Ansatzpunkte für bessere Land-Governance durch die Rio-Konventionen. . 286 4.4.2 Erhebung des wissenschaftlichen Sachstands zum integrierten Umgang mit Land . . . 291 4.4.3 „Glokale“ Kooperation stärken: landschaftliche und lokale Beteiligung in internationalen Foren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293 4.4.4 Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294 4.4.5 Forschungsempfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 4.5 Drei neue multilaterale Kooperationsgemeinschaften zur Förderung einer globalen ­ Landwende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 4.5.1 Regionale Gemeinschaften zur ­grenzüberschreitenden Umsetzung integrierter Landschafts­ansätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298 4.5.2 Supranationale Gemeinschaften für eine globale Landwende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300 4.5.3 Globale Bewahrungsgemeinschaften für­­ökologisch wertvolle Landschaften. . . . . . . . 303 4.5.4 Handlungs- und Forschungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308 Inhaltsverzeichnis 5 Kernbotschaften für eine globale Landwende. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311 Überblick über die Empfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316 Mehrgewinnstrategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316 Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung ­synergistisch gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316 Schutzgebietssysteme ausweiten und ­aufwerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318 Landwirtschaftssysteme diversifizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 Die Transformation der tierproduktlastigen ­Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322 Bioökonomie verantwortungsvoll gestalten und dabei Holzbau fördern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325 Die Umsetzung der Mehrgewinnstrategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327 Transformative Governance für einen solidarischen Umgang mit Land . . . . . . . . . . . . . . . . . 327 Pionier*innen des Wandels: Akteure zur ­Verantwortungsübernahme ermächtigen. . . . . . . . . . 327 Gestaltender Staat: Rahmenbedingungen für den solidarischen Umgang mit Land schaffen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328 Eine Landwende als Teil des European Green Deal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 330 Bestehende internationale Kooperation und ­Koordination des Umgangs mit Land stärken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 Drei neue multilaterale Kooperationsgemeinschaften zur Förderung einer globalen ­ Landwende. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 6 Literatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333 7 Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383 XI Kästen Kasten 2.1-1 Kasten 2.2-1 Kasten 2.2-2 Kasten 2.3-1 Kasten 2.3-2 Kasten 2.3-3 Kasten 3.1-1 Kasten 3.1-2 Kasten 3.1-3 Kasten 3.1-4 Kasten 3.1-5 Kasten 3.1-6 Kasten 3.2-1 Kasten 3.2-2 Kasten 3.2-3 Kasten 3.3-1 Kasten 3.3-2 Kasten 3.3-3 Kasten 3.3-4 Kasten 3.3-5 Kasten 3.3-6 Kasten 3.3-7 Kasten 3.3-8 Kasten 3.3-9 Kasten 3.3-10 Kasten 3.3-11 Kasten 3.3-12 Kasten 3.3-13 Kasten 3.3-14 Kasten 3.3-15 Kasten 3.3-16 Kasten 3.4-1 Kasten 3.4-2 Kasten 3.4-3 Kasten 3.4-4 Kasten 3.4-5 Kasten 3.4-6 XII Entwaldung: Status und Trends. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 CO2 und die anderen Treibhausgase. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Die Covid-19-Pandemie: eine weitere Zoonose. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Der normative Kompass des WBGU. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 Gendergerechtigkeit im Trilemma der Landnutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 Der integrierte Landschaftsansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Exkurs: Extremszenario . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 Digital unterstütztes und beständig aktualisiertes Monitoring des Umgangs mit Land . . . 66 Aufforstung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Verbesserte Waldbewirtschaftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 Von Degradation zur Renaturierung durch Pionier*innen des Wandels. . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 Waldschutz- und Aufforstungsprogramm unter der Klimarahmenkonvention: REDD+ . . . 82 Definition und Kategorien von Schutzgebieten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 Digitalisierung zum Monitoring von Ökosystemen und biologischer Vielfalt. . . . . . . . . . . . 98 Schutzgebiete: Wächter der Viren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Covid-19-bedingte Ernährungskrise in Subsahara-Afrika: die doppelte Pandemie. . . . . . . 130 „Greening of the Sahel“: marginaler oder bedeutsamer Effekt?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 Land Grabbing. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Zertifizierungsprogramme und geographische Herkunftszeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 Kurzübersicht: Komponenten der Mehrgewinnstrategien für diversifizierte Landwirtschaftssysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 Variantenvielfalt der Agroforstwirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Ursprünge der Aquaponik und Anwendungsmöglichkeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 Biokohle: Herstellung, Herausforderungen und Kosten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 Biodünger und Depotdünger: Potenziale, Wirksamkeit und Barrieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 Klimaschonender Ökolandbau im Vergleich mit konventionellen Systemen . . . . . . . . . . . . 163 (Herbizidfreie) bodenkonservierende Landwirtschaft: Vorteile und Barrieren. . . . . . . . . . . 164 Paludikultur: Potenziale und Barrieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166 Permakultur: Prinzipien und Verbreitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 Kleinräumige digitalisierte Landwirtschaft und Pixel Farming. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168 Digitalisierung der Landwirtschaft: Wem dienen die Agrardaten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 Indigene Bevölkerungsgruppen und Ernährungsvielfalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 Massentierhaltung und Covid-19 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 Lebensmittelverschwendung in Privathaushalten als Potenzialfeld für Transformation?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 Zucker: Treiber für die Zivilisationskrankheit Nummer Eins. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 Integration von neuen Nahrungsmitteln: alternative Proteinquellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 Die Verankerung von Vegetarismus und tierproduktarmen Ernährungsstilen in unterschiedlichen Kulturen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197 Kasten 3.4-7 Kasten 3.4-8 Kasten 3.4-9 Kasten 3.4-10 Kasten 3.4-11 Kasten 3.4-12 Kasten 3.4-13 Kasten 3.5-1 Kasten 3.5-2 Kasten 3.5-3 Kasten 3.5-4 Kasten 3.5-5 Kasten 3.5-6 Kasten 3.5-7 Kasten 3.5-8 Kasten 4-1 Kasten 4.1-1 Kasten 4.1-2 Kasten 4.2-1 Kasten 4.2-2 Kasten 4.2-3 Kasten 4.2-4 Kasten 4.2-5 Kasten 4.3-1 Kasten 4.4-1 Kasten 4.4-2 Kasten 4.4-3 Kasten 4.5-1 Kasten 4.5-2 Kasten 4.5-3 Kasten 4.5-4 Beispiel Deutschland: DGE-Richtlinien fokussieren auf Gesundheit, nicht auf Nachhaltigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gesundheit und Nachhaltigkeit nationaler und globaler Ernährungsrichtlinien: eine Beispielstudie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Öffentlicher Aufschrei über den Veggie-Day im Vergleich mit Studienergebnissen. . . . . . Beispiele soziotechnischer Innovationen, die die Wertschätzung von Lebensmitteln steigern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Food Sharing als prominentes Beispiel einer gesellschaftlichen Initiative zur Vermeidung von Nahrungsmittelverschwendung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Digitalisierung in den Dienst der nachhaltigen Ernährung stellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ermittlung von CO2-Scores in Kantinen: ein Beispiel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Innovationen in der Bioökonomie: Potenziale und Kritik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kreislaufwirtschaft und zirkuläre Bioökonomie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bioenergie und BECCS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dekarbonisierung der Kunststoffproduktion ohne massiven Biomasseeinsatz. . . . . . . . . . THG-Quellen und -Einsparmöglichkeiten beim konventionellen Bau . . . . . . . . . . . . . . . . . . Problemlage Sand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . City of Wood in Bad Aibling. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die EU-Holzhandelsverordnung als Ansatz einer nachhaltigen Biomassestrategie . . . . . . Landwende als zentraler Baustein der Transformation zur Nachhaltigkeit . . . . . . . . . . . . . Citizen Science: Bürger*innen als Pionier*innen des Wandels in Wissenschaft und SDG-Monitoring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Herausragende Beispiele von Transformationsakteuren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zahlungen für Ökosystemleistungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nachhaltigkeitskriterien für Biomasse in der Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EU. . . Raum- und Landschaftsplanung in Deutschland. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wertschätzung und Bewertung von Ökosystemen und Leistungen für deren Erhaltung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fazit Digitalisierung: Gemeinwohlorientierung stärken und besseres Monitoring zur Beschleunigung einer globalen Landwende nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EU-Mercosur-Abkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Land als Gegenstand der Rio-Konventionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Joint Liaison Group. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein übergeordnetes Apex-Ziel für die CBD? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Supranationalität als wichtiger Treiber: das Beispiel der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Yasuní-Ishpingo-Tamboccha-Tiputini-Initiative . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechtliche Ausgestaltungsoptionen für eine Pachtinitiative . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pachtzins und Zahlungsstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 200 201 203 204 204 205 216 220 224 226 228 229 231 236 246 248 252 258 261 263 266 268 277 284 286 290 302 304 306 307 XIII Tabellen Tabelle 2.2-1 Tabelle 3.1-1 Tabelle 3.1-2 Tabelle 3.3-1 Tabelle 3.3-2 Tabelle 3.4-1 Tabelle 3.4-2 Tabelle 3.4-3 Tabelle 3.5-1 Tabelle 3.5-2 Tabelle 3.5-3 Tabelle 4.1-1 Tabelle 4.4-1 XIV Beschreibung der in diesem Gutachten verwendeten 18 Ökosystemleistungen und Beiträge der Natur für den Menschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Exemplarischer Überblick über verschiedene Methoden zur CO2-Entfernung mit Landbezug. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Akteure bei Renaturierungsmaßnahmen: Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 Die 16 als prioritär gelisteten Maßnahmen in Nationalen Anpassungsprogrammen für zehn afrikanische Länder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 Übersicht verschiedener Komponenten der Mehrgewinnstrategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 Abweichung von Zielwerten am Beispiel Deutschland. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 Ausgestaltung der Planetary Health Diet (PHD) nach Willet et al. (2019).. . . . . . . . . . . . . . 192 Studienbeispiele der Veggie-Day-Debatte 2013 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201 Die 20 derzeit entwickelten biobasierten Materialien mit den besten Geschäftsperspektiven in den nächsten 5–10 Jahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217 Weltweite (primäre) Plastikproduktion und Plastikabfälle in 2015 nach Industriesektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 CO2- bzw. C-Daten des Holzbaus und konventioneller Bauweise im Vergleich . . . . . . . . . . 234 Interaktionsschema für Citizen Science und Agenda 2030. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249 Zielsetzungen der Rio-Konventionen .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285 Abbildungen Abbildung 2-1 Umgestaltung der eisfreien Landoberfläche durch den Menschen in den letzten 8.000 Jahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Abbildung 2-2 Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Landoberflächen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Abbildung 2.1-1 18 Ökosystemleistungen, die sich in die Kategorien „­regulierend“, „materiell“ und „nicht materiell“ ­einteilen lassen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Abbildung 2.1-2 Speicherung von Kohlenstoff in terrestrischen Ökosystemen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Abbildung 2.1-3 Jährliche Rate von Entwaldung und ­Waldzunahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Abbildung 2.1-4 Erwartete Brennpunkte der globalen Entwaldung bis 2030. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Abbildung 2.2-1 Das „Trilemma der Landnutzung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Abbildung 2.2-2 Schematische Darstellung des globalen Kohlenstoffkreislaufs und seiner Störung durch menschliche Aktivitäten, gemittelt über den Zeitraum 2009–2018. . . . . . . . . . . . 26 Abbildung 2.2-3 Anthropogene CO2-Emiss­i­onen im Zeitverlauf.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Abbildung 2.2-4 Globale Perspektiven auf die biologische Vielfalt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Abbildung 2.2-5 Biomasseverteilung ausgewählter Artgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Abbildung 2.2-6 Zusammenhang von Biodiversität und Ökosystemleistungen sowie Beiträge der Ökosystemleistungen zur Überwindung des Trilemmas der Landnutzun. . . . . . . . . . 33 Abbildung 2.2-7 Seit dem 16. Jahrhundert steigt die Aussterberate der Arten ununterbrochen an . . . . . 35 Abbildung 2.2-8 Natur und Ökosysteme erbringen dem Menschen zahlreiche Nutzen, die in 18 Ökosystemleistungen zusammengefasst sind. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 Abbildung 2.2-9 Die Treiber des Biodiversitätsverlusts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Abbildung 2.3-1 Schematische Repräsentation des Potenzials von Synergien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Abbildung 3.1-1 Bestandteile des Portfolios des EOMonDis-Projekts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 Abbildung 3.1-2 Pan-Europäische ­Illustration der Baumbedeckungsdichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 Abbildung 3.1-3 Beiträge von Wäldern zu Entwicklung und menschlichem Wohlbefinden. . . . . . . . . . . . . 69 Abbildung 3.1-4 Schema für die Feststellung des erreichten Grades der Erholung eines Ökosystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 Abbildung 3.1-5 Schema zur Erhebung sozioökonomischer Begleitnutzens durch Renaturierungsmaßnahmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 Abbildung 3.1-6 Foto: Wiederaufforstung einer zuvor gerodeten Waldfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Abbildung 3.1-7 Foto: Holzplantage in Sengon (Indonesien). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Abbildung 3.1-8 Foto: Mongolische Steppe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 Abbildung 3.1-9 Foto: Torfmoor in den Sudeten (polnischer Teil) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Abbildung 3.1-10 Renaturierung von Waldlandschaften im Rahmen der Bonn Challenge . . . . . . . . . . . . . . 79 Abbildung 3.2-1 Globale Entwicklungspfade der Verlustrate natürlicher Habitate. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 Abbildung 3.2-2 Übersicht über digital unterstützte Techniken des Monitorings von Ökosystemen und biologischer Vielfalt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 Abbildung 3.2-3 Citizen Science für Umweltschutz und SDGs sowie insbesondere zum Monitoring von Biodiversität im lokalen und globalen Zusammenhang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 Abbildung 3.2-4 Die 150 wichtigsten Standorte für den In-situ-Schutz der Wildarten, die unseren Kulturpflanzen verwandt sind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 Abbildung 3.2-5 Entwicklung der terrestrischen Schutzgebietsfläche weltweit zwischen 1990 und 2018. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Abbildung 3.2-6 Menschlicher Nutzungsdruck in Schutzgebieten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 Abbildung 3.2-7 Regionale Unterschiede in den Erhaltungswerten der Gebiete der indigenen Völker und anderer Gebiete. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 XV Abbildungen Abbildung 3.2-8 Abbildung 3.2-9 Abbildung 3.3-1 Abbildung 3.3-2 Abbildung 3.3-3 Abbildung 3.3-4 Abbildung 3.3-5 Abbildung 3.3-6 Abbildung 3.3-7 Abbildung 3.3-8 Abbildung 3.3-9 Abbildung 3.3-10 Abbildung 3.3-11 Abbildung 3.3-12 Abbildung 3.3-13 Abbildung 3.3-14 Abbildung 3.3-15 Abbildung 3.3-16 Abbildung 3.3-17 Abbildung 3.3-18 Abbildung 3.3-19 Abbildung 3.3-20 Abbildung 3.3-21 Abbildung 3.3-22 Abbildung 3.3-23 Abbildung 3.3-24 Abbildung 3.3-25 Abbildung 3.3-26 Abbildung 3.4-1 Abbildung 3.4-2 Abbildung 3.4-3 Abbildung 3.4-4 Abbildung 3.5-1 Abbildung 3.5-2 Abbildung 3.5-3 Abbildung 3.5-4 Abbildung 3.5-5 Abbildung 3.5-6 Abbildung 3.5-7 Abbildung 4.1-1 XVI Zonierung und Einbindung von Schutzgebietssystemen in die umgebende Landschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ökosystemschutz und Schutzgebietssysteme: Bezüge zwischen Schutz und Nutzung sowie Mehrgewinne in der Landschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Änderung der Zahl landwirtschaftlicher Betriebe in Deutschland von 2010–2018 . . . Aktuelle und künftige Architektur der Agrarumwelt- und Klimaschutzpolitik der EU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Entwicklung der Getreideerträge nach Weltregionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mehrgewinnstrategien für den Agrarsektor und Grundsätze zur Entschärfung des Trilemmas in der Landnutzung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fotos: Regional angepasste, diversifizierte Landwirtschaftssysteme. . . . . . . . . . . . . . . . Foto: Green River Principle: sparsame und kostengünstige Methode der Untergrundbewässerung nach Pellmann, 2017 in Larissa, Kenia. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erreichbare Produktivitäten ökologischer Intensivierung nach Standorten und Pfadabhängigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Synergien von Agroforstsystemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unterkategorien von Agroforstsystemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fotos: Silvorable Agroforstsysteme.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Foto: Silvopastorale Agroforstsysteme.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vorteile einer gemischten Flächennutzung bei Agrophotovoltaiksystemen. . . . . . . . . . Fotos: Agrophotovoltaiksysteme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fotos: Aquaponiksysteme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vereinfachte Darstellung der Funktionsweise und Aufbau von Aquaponiksystemen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fotos: Traditionelle Kombination von Feldfrüchten und Fischen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Flussdiagramm Biokohle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Foto: ZaÏ: eine traditionelle Methode der Wiederinwertsetzung von Böden . . . . . . . . . Foto: Hirse in ZaÏ-Mulden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Foto: Minimale Bodenbearbeitung nach dem Prinzip der konservierenden Landwirtschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Foto: Reisintensivierung und Reis-Fisch-Farm in Indonesien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Foto: Permakulturgarten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fotos: Jätroboter „Oz“ und Großflächen-Gemüse-Jätroboter „Dino“ der Naïo Technologies. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fotos: Pixel-Felder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fotos: Pixel Farming „Robot Zero“ und „Robot One“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Struktur von „Agri-Gaia“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schematische Darstellung des Ernährungssystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weltweite Bereitstellung von Fleisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Potenzial verschiedener Ernährungsstile zur THG-Emissionsvermeidung.. . . . . . . . . . . Modell zu Einflüssen auf den persönlichen Ernährungsstil. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Biomasseangebot und -nachfrage weltweit 2018 nach Quellen bzw. Sektoren sowie Aufteilung des stofflich genutzten Anteils auf Sektoren für das Jahr 2011. . . . . Globales nachhaltiges Biomasseangebot und Nachfragepotenzial für wichtige Endnutzungen in 2050. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Für stoffliche und energetische Nutzungen verfügbare Biomasse im Rahmen einer nachhaltigen, zirkulären Bioökonomie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mögliche Strategien zur Operationalisierung der Kreislaufwirtschaft. . . . . . . . . . . . . . . Aufteilung der globalen Emissionen der Bauwirtschaft nach Sektor . . . . . . . . . . . . . . . . Foto: Hochhaus aus Holz in der City of Wood. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Potenzielle natürliche Waldbedeckung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Citizen Science als zusätzliche Datenquelle für SDG-Monitoring und SDG-Implementierung sowie fünf Dimensionen ­entsprechender Daten. . . . . . . . . . . . . 110 111 124 126 129 138 139 144 152 155 156 156 157 157 158 158 159 160 161 164 164 164 165 167 168 168 169 173 184 187 191 194 214 218 219 221 228 231 233 248 Abbildungen Abbildung 4.1-2 Abbildung 4.1-3 Abbildung 4.1-4 Abbildung 4.1-5 Abbildung 4.1-6 Abbildung 4.2-1 Abbildung 4.4-1 Abbildung 4.4-2 Abbildung 4.5-1 Foto: Tourist*innen können ein Giraffentrio in der Ol Kinyei Conservancy in der kenianischen Massai Mara aus nächster Nähe betrachten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Foto: Bau einer Brücke über einen brasilianischen Highway, um mehrere Teile des Schutzgebietssystems miteinander zu verbinden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Foto: Arbeitsteilung in der Hansalim-Initiative . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Foto: Matt Orlando. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Foto: Beispiel eines Thoma-Hauses in Südtirol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einordnung und Bezug verschiedener Instrumente und Prozesse des gestaltenden Staats. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nachhaltiges Management von Landressourcen als ­zentrale Aufgabe der Rio-Konventionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zieldimensionen der CBD. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Regionale, supranationale und globale Bewahrungsgemeinschaften. . . . . . . . . . . . . . . . 252 252 252 252 253 256 282 290 298 XVII Akronyme AbL ABS ACCTS ADI AEUV BauGB BECCS BMBF BMEL BMU BMZ BNatSchG BZfE C40 CBD CBOs CCS CCU CGIAR CITES CO2 COP CRISPR CS CSA CWR XVIII Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Access and Benefit Sharing (CBD) Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechter Vorteilsausgleich Agreement on Climate Change, Trade and Sustainability Plurilaterale Initiative (Neuseeland, Fidschi, Costa Rica, Norwegen und Island) Ausländische Direktinvestitionen Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union Baugesetzbuch Bioenergy with Carbon Capture and Storage Bioenergie mit CO₂-Abscheidung und -Speicherung Bundesministerium für Bildung und Forschung Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Bundesnaturschutzgesetz Bundeszentrum für Ernährung Cities Climate Leadership Group Gruppe von 96 Städten, die ein Zwölftel der Weltbevölkerung und ein Viertel der Weltwirtschaft repräsentiert Convention on Biological Diversity Biodiversitätskonvention, auch: Übereinkommen über die biologische Vielfalt Community-Based Organizations Carbon Capture and Storage CO₂-Abscheidung und -Speicherung Carbon Capture and Utilization CO2-Abscheidung und Verwendung Consultative Group on International Agricultural Research Beratungsgruppe für Internationale Agrarforschung Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten frei lebenden Tieren und Pflanzen (auch Washingtoner Artenschutzabkommen) Kohlendioxid Conference of the Parties Vertragsstaatenkonferenz Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats Abschnitte sich wiederholender DNA Citizen Science Bürgerwissenschaft Climate Smart Agriculture (FAO) Klimasmarte Landwirtschaft Crop Wild Relatives Wild wachsende Verwandte von Kulturpflanzen  DAC DACCS DGE ECOSOC EEA EID EPAs EU EZ FAO FBDG FSC F&E G7 G20 GAP GEF GIZ GLII GLADA GLASOD GLF GLO GLTN GPFLR Gt IAMs IAASTD ICCAs IPBES Direct Air Capture Herausfiltern von CO2 aus der Umgebungsluft Direct Air Capture with Carbon Storage Herausfiltern von CO2 aus der Umgebungsluft und dessen langfristige Speicherung Deutsche Gesellschaft für Ernährung Economic and Social Council (UN) Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen European Environment Agency Europäische Umweltagentur Emerging Infectious Diseases Neu auftretende Infektionskrankheiten Economic Partnership Agreements Sondervereinbarungen für arme Entwicklungsländer (AKP-Staaten) Europäische Union Entwicklungszusammenarbeit Food and Agriculture Organization of the United Nations Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen Food Based Dietary Guideline Ernährungsrichtlinie auf Lebensmittelbasis Forest Stewardship Council Zertifizierungssystem für Waldwirtschaft Forschung und Entwicklung Gruppe der Sieben (Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten) Gruppe der Zwanzig (Industrieländer der G7, Schwellenländer der O-5, EU) Gemeinsame Agrarpolitik (EU) Global Environmental Facility Globale Umweltfazilität Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit Global Land Indicators Initiative Globales indikatorengestütztes Monitoring zu Land-Governance-Themen Global Assessment of Land Degradation and Improvement (ISRIC) Globale Untersuchung der Landdegradation Global Assessment of Soil Degradation (FAO) Globale Untersuchung der menschlich verursachten Bodenverschlechterung Global Landscapes Forum Multi-Stakeholder-Forum zur Förderung des Landschaftsansatzes Global Land Outlook (Publikation der UNCCD) Global Land Tool Network Global Partnership on Forest and Landscape Restoration Plattform für Wald- und Landschaftsrestaurierung Gigatonnen Integrated Assessment Models Modelle zur integrierten Bewertung bzw. Folgenabschätzung International Assessment of Agricultural Knowledge, Science and Technology for Development Weltagrarbericht Indigenous Peoples’ and Communitiy Conserved Territories and Areas Indigene und gemeindenahe Gebiete Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (UNEP, UNESCO, FAO und UNDP) Zwischenstaatliches Gremium zur wissenschaftlichen Politikberatung zu den Themen ­biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen (auch Weltbiodiversitätsrat) XIX Akronyme IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change (WMO, UNEP) Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen (auch Weltklimarat) IPLCs Indigenous Peoples and Local Communities Indigene Völker und lokale Gemeinschaften ISP Input Subsidy Program Input-Subventions-Programme (SSA) ISRIC International Soil Reference and Information Centre ITPGRFA International Treaty on Plant Genetic Resources for Food and Agriculture Internationaler Vertrag über pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft Intergovernmental Technical Panel on Soils ITPS IUCN International Union for Conservation of Nature Weltnaturschutzunion JLG Joint Liaison Group (Rio-Konventionen) KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau KMU Kleine und mittelgroße Unternehmen LDCs Least Developed Countries Am wenigsten entwickelte Länder Land Degradation Neutrality (SDGs) LDN LULUCF Land Use, Land Use Change and Forestry Landnutzung, Landnutzungsänderungen und Forstwirtschaft MAB Man and the Biosphere Programme (UNESCO) NCDs Non Communicable Diseases Nicht übertragbare Krankheiten NCP Nature’s Contributions to People Beiträge der Natur für den Menschen Nichtregierungsorganisationen NRO Natural Pathways to Climate Mitigation N4C O-5 Outreach-Staaten (Volksrepublik China, Indien, Südafrika, Brasilien, Mexiko) OECD Organisation for Economic Co-operation and Development Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Protected Area Downgrading, Downsizing, and Degazettement PADDD Abschwächung, Verkleinerung oder Aberkennung des Schutzstatus von Schutzgebieten PES Payments for Ecosystem Services Zahlungen für Ökosystemleistungen Planetary Health Diet PHD Speiseplan für eine gesunde und nachhaltige Ernährung PIC-Konvention Konvention zu Prior Informed Consent (UN); auch „Rotterdamer Konvention“ Völkerrechtlicher Vertrag zur Chemikaliensicherheit im internationalen Handel mit Gefahrstoffen Stockholmer Übereinkommen über persistente organische Schadstoffe; auch POP-Konvention „Stockholm-Konvention“ PV Photovoltaik Ramsar-Konvention Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Watvögel (UNESCO) REDD+ Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation (UNFCCC) Verringerung von Emissionen aus Entwaldung und Waldschädigung ROG Raumordnungsgesetz Southern African Development Community SADC Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika SDGs Sustainable Development Goals (UN) Ziele nachhaltiger Entwicklung XX Akronyme SRU SSA SUP t THG UN UNCCD UNCED UNDP UNEP UNESCO UNFCCC UNGA UN Habitat UVP VN WBGU WBCSD WCMC WDPA WHC WHO WOCAT WRI WTO WWF Sachverständigenrat für Umweltfragen Subsahara-Afrika Strategische Umweltprüfung Tonne Treibhausgase United Nations Vereinte Nationen United Nations Convention to Combat Desertification Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung United Nations Conference on Environment and Development Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung, auch: „Rio-Konferenz“ United Nations Development Programme Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen United Nations Environment Programme Umweltprogramm der Vereinten Nationen United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur United Nations Framework Convention on Climate Change Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (auch Klimarahmenkonvention) General Assembly of the United Nations Generalversammlung der Vereinten Nationen United Nations Human Settlements Programme; auch „Weltsiedlungsgipfel“ Programm der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen Umweltverträglichkeitsprüfung Vereinte Nationen Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen World Business Council for Sustainable Development Weltwirtschaftsrat für Nachhaltige Entwicklung World Conservation Monitoring Centre (UNEP) Weltüberwachungszentrum für Naturschutz World Database of Protected Areas (UNEP-WCMC) Weltdatenbank über geschützte Gebiete World Heritage Convention (UNESCO) Welterbekonvention World Health Organization Weltgesundheitsorganisation World Overview of Conservation Approaches and Technologies Globales Netzwerk von Landmanagement-Spezialisten World Resources Institute World Trade Organization Welthandelsorganisation World Wide Fund For Nature XXI Klimaschutz Biodiversitätserhaltung VOM TRILEMMA ZUR INTEGRATION Ernährungssicherung Schutzgebietssysteme Diversifizierte Landwirtschaft Renaturierung Holzbau Wandel der Ernährungsstile MEHRGEWINNSTRATEGIEN FÜR EINEN NACHHALTIGEN UMGANG MIT LAND TRANSFORMATIVE GOVERNANCE FÜR EINEN SOLIDARISCHEN UMGANG MIT LAND Normativer Kompass Europäische Union Gestaltender Staat Pionier*innen des Wandels Internationale Kooperation Neue Kooperationsgemeinschaften Zusammenfassung Nur wenn sich unser Umgang mit Land grundlegend ändert, können die Klimaschutzziele erreicht, der dramatische Verlust der biologischen Vielfalt abgewendet und das globale Ernährungssystem nachhaltig gestaltet werden. Der WBGU schlägt fünf exemplarische Mehrgewinnstrategien vor, um Konkurrenzen zwischen Nutzungsansprüchen zu überwinden. Diese sollten durch fünf Governance-Strategien vorangetrieben werden, darunter insbesondere die Setzung geeigneter Rahmenbedingungen, eine Neuorientierung der EU-­ Politik und die Errichtung von Gemeinschaften gleichgesinnter Staaten. Die Antwort auf die Frage, wo die internationale Nachhaltigkeitspolitik Anfang der 2020er Jahre steht, fällt ernüchternd aus. Die vorliegende Bestandsaufnahme offenbart dringende Handlungsbedarfe für einen neuen Umgang mit Land in vielen Ressorts (u. a. Umwelt, ­Bildung und Forschung, Landwirtschaft, Entwicklungszusammenarbeit): > Die Klimaschutzziele des Pariser Übereinkommens scheinen nur noch erreichbar, wenn, ergänzend zur Dekarbonisierung der Weltwirtschaft, Landflächen verstärkt genutzt werden, um der Atmosphäre Kohlendioxid (CO2) zu entziehen. Dies ist aber nicht nur mit Chancen, sondern auch mit erheblichen Risiken verbunden. > Das globale Ernährungssystem ist in einer Krise. Für ein Viertel der Menschheit ist die Ernährungssicherung gefährdet, ein weiteres Viertel leidet an gesundheitsschädlichem Über- oder Fehlkonsum. Gleichzeitig bedrohen die Umweltschäden und andere externe Effekte der industriellen Landwirtschaft die natürlichen Lebensgrundlagen, trotz aller historischen Anstrengungen von der „Grünen Revolution“ der 1960er und 70er Jahre bis zur Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union (EU). > Die Biodiversität erlebt weltweit ein dramatisches, durch den Menschen verursachtes Massenaussterben, das im Ausmaß mit den großen erdgeschichtlichen Aussterbeereignissen verglichen wird. Damit nimmt auch die Kapazität der Ökosysteme erheblich ab, zu Klimaregulierung und Ernährungssicherung beizutragen. All dies geschieht in einer Situation, in der sich der Multilateralismus in einer tiefgreifenden Krise befindet und die Covid-19-Pandemie die Lage zusätzlich erschwert. Die Präsidentin der Europäischen Kommission Dr. Ursula von der Leyen hat es in ihrer Rede zur Lage der EU vor dem Europäischen Parlament am 16. September 2020 auf den Punkt gebracht: „Es gibt keinen dringenderen Grund für rasches Handeln als die Zukunft unseres gefährdeten Planeten.“ Die vielfältigen Ansprüche an Land für Klimaschutz, Ernährungssicherung und Erhaltung biologischer Vielfalt treten heute bereits in Konkurrenz zueinander, während sich Landdegradation auf alle drei Aspekte kurz- oder langfristig negativ auswirkt. Der WBGU bezeichnet dies als „Trilemma der Landnutzung“, weil es auf den ersten Blick scheint, als könne jeweils eine dieser Herausforderungen nur auf Kosten der anderen beiden bewältigt werden. Dieses Gutachten zeigt exemplarisch, wie durch Kombinationen von Schutz und multiplen Nutzungen in der Landschaft Mehrgewinne erzielt werden können, so dass Konkurrenzen überwunden werden. Insofern sind die 2021 geplanten Vertragsstaatenkonferenzen der Klimarahmenkonvention (UNFCCC), des Pariser Übereinkommens und der Biodiversitätskonvention (CBD) sowie die anstehende 1 Zusammenfassung ­ N-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen U zentrale Foren, um international einen nachhaltigen Umgang mit Land entscheidend voranzubringen. Die erforderliche Landwende wird allerdings nicht allein durch den Wandel bestehender völkerrechtlicher ­Instrumente und Foren gelingen. Die Initiative privater Akteure, Unternehmen und gesellschaftlicher Gruppen ebenso wie Maßnahmen auf staatlicher und supra­ nationaler Ebene müssen hinzukommen. Zudem sollten sich Koalitionen gleichgesinnter Staaten in Koopera­ tionsgemeinschaften zusammenschließen, um die globale Landwende voranzutreiben. Eine globale Landwende zur Nachhaltigkeit ist dringend notwendig Land ist das „biologisch produktive terrestrische System, das den Boden, den Pflanzenbestand, andere Teile der belebten Umwelt sowie die ökologischen und hydro­logischen Vorgänge umfasst, die innerhalb des Systems ablaufen“ (Definition aus der Desertifikationskonvention, UNCCD, Art 1e). Mit dem vorliegenden Gutachten präsentiert der WBGU Optionen für die politische Gestaltung eines nachhaltigen Umgangs mit Land. Er entwickelt exemplarisch transformative, weil skalierbare und als „Game Changer“ geeignete land­ bezogene Mehrgewinnstrategien für den Schutz und die Renaturierung von Ökosystemen, für Landwirtschaft, Ernährung und Bioökonomie. Darüber hinaus werden effektive Governance-Instrumente vorgeschlagen, die Pionier*innen des Wandels ebenso einbeziehen wie den gestaltenden Staat, die EU, internationale Institutionen (darunter die UNFCCC, CBD und UNCCD) und neue, staatenübergreifende Kooperationsgemeinschaften. Land ist ein globales Gemeingut: Die Menschheit muss Gestaltungsverantwortung für das Land übernehmen, um Klimaschutz, Biodiversitätserhaltung und Ernährungssicherung zu ermöglichen, und diese national umsetzen sowie international durchsetzen. Im Zentrum sollte stehen, die Zerstörung der terrestrischen Ökosysteme zu beenden und massiv in ihre Erhaltung und Renaturierung zu investieren. Ein weltweit nachhaltiger Umgang mit Land ist Voraussetzung für die Einhaltung planetarischer Leitplanken und die Erfüllung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs). Die wesentlichen, vom WBGU im Gutachten dargelegten Strategien und Governance-Erfordernisse können durch die Begriffe systemisch, synergistisch und solidarisch charakterisiert werden. Systemische Zusammenhänge als Schlüssel für ­globale Nachhaltigkeit Vielfältige Wechselwirkungen prägen das Zusammenspiel von Landnutzung und Landdegradation mit dem Klimawandel bzw. Treibhausgasemissionen und -senken, dem Verlust und der Degradation von Ökosystemen und Biodiversität, der Ausbeutung biogener ­Ressourcen sowie des zunehmend kritischen Ernährungssystems. Der fragmentierte und nicht nachhaltige Umgang mit Land führt zu multiplen Schutz- und Nutzungskonflikten sowie Konkurrenzen auf Landflächen. Der WBGU drängt deshalb auf einen systemisch begründeten, nachhaltigen Umgang mit Land, der ein wichtiger Schlüssel zur Großen Transformation zur Nachhaltigkeit ist. Ökosysteme und ihre vielfältigen Leistungen gehören als essenzielle Grundlagen menschlichen Lebens und Wirtschaftens ins Zentrum der Aufmerksamkeit, wobei auch Fernwirkungen etwa von Stoffkreisläufen oder dem Welthandel mit Agrargütern auf Landnutzungsänderungen und -degradation einzubeziehen sind. Synergistisches Zusammenwirken: Von der ­Konkurrenz zur Integration Der WBGU arbeitet in ausgewählten Themenfeldern (Renaturierung, Ökosystemschutz, Landwirtschaft, Ernährung, Bioökonomie) fünf exemplarische Mehrgewinnstrategien für Schutz und Nutzung von Landflächen heraus, die zu vielfältigen Synergien und insgesamt zu einem nachhaltigen Umgang mit Land bei­ tragen. Vielfach führt die Fokussierung auf mono­ funktionale Flächennutzungen zu Schutz- und Nutzungskonkurrenzen. Ein nachhaltiger Umgang mit Land, der Klimaschutz, Biodiversitätserhaltung und Ernährungssicherung gleichzeitig ermöglicht, erfordert Multifunktionalität und Synergien auf Flächen und in der Landschaft. Nur so können insgesamt Mehr­gewinne erzielt und das Trilemma von Klimaschutz, Biodiversitätserhaltung und Ernährungssicherung überwunden werden. Deshalb empfiehlt der WBGU Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land, die mehrere Ziele in ein und derselben Landschaft kombinieren und umsetzen. So sind zugleich die Ausweitung und Aufwertung der Schutzgebietssysteme (global auf 30  % der Erdoberfläche) und eine beschleunigte Renaturierung von Flächen, eine Diversifizierung der Landwirtschaft in verschiedenen Teilen der Welt und Veränderungen der Ernährungsstile in den Blick zu nehmen. Beim Holzbau können Klimaschutz, nachhaltige Biomasseproduktion und ein verantwortungsvoll begrenzter Einsatz biogener Ressourcen kombiniert werden.  Zusammenfassung Solidarische Verantwortungsübernahme Multilaterale Gestaltungsansätze sind unverzichtbar, um übergreifende Strategien für die Landwende auf allen Governance-Ebenen von lokal, national, europäisch bis international umzusetzen. Land erfordert als globales Gemeingut die Verantwortungsübernahme durch Akteure auf allen Ebenen. Die derzeit in Bezug auf Land noch zu wenig koordiniert agierenden internationalen Institutionen, wie beispielsweise die drei Rio-Konventionen UNFCCC, CBD und UNCCD, benötigen mehr solidarische Kooperation, themenübergreifende wissenschaftliche Unterstützung und bessere Einbindung von Akteuren. Um noch rechtzeitig die Große Transformation zur Nachhaltigkeit voranzutreiben, sollten zudem neue multilaterale Allianzen geschmiedet werden. Diese sollten vor allem Staaten mit besonders hoher Verantwortung für globale ­Ressourcenverbräuche zusammenführen. Konzept des integrierten Landschaftsansatzes Die mit dem Dreiklang systemisch, synergistisch und solidarisch zusammengefassten Strategieansätze für einen nachhaltigen Umgang mit Land müssen auf der Landfläche konkret umgesetzt werden. Dazu bietet das Konzept des integrierten Landschaftsansatzes Orientierung. Die Landschaft eignet sich als Governance-Rahmen, denn sie ist klein genug, um Entscheidungsprozesse noch handhabbar zu halten, aber groß genug, um den verschiedenen Interessen der zivilgesellschaft­ lichen, privaten und öffentlichen Akteure gerecht werden zu können. Landschaft wird dabei verstanden als durch spezifische geografische, naturräumliche, ökologische und historische Gemeinsamkeiten und Wirkungsgefüge charakterisierte Fläche, die sie von anderen Flächen unterscheiden. Der diesem Gutachten zugrundeliegende integrierte Landschaftsansatz zeichnet sich durch folgende Charakteristika aus: > Multifunktionalität und Mehrgewinne: Der normative Kompass des WBGU und die Identifikation von Synergien in der Landnutzung zur Überwindung des Trilemmas bieten Grundlagen für die Identifikation eines gemeinsamen Zielsystems der verschiedenen Akteure, für die Stärkung der Multifunktionalität in der Landschaft sowie für die Entwicklung langfristig tragfähiger Lösungen. Durch den multifunktionalen Einsatz geeigneter Landflächen und durch die Kombination verschiedener Flächen sollen Mehrgewinne erzeugt werden (z.  B. Ackerflächen auch als Ort vielfältiger Agrobiodiversität oder Weideflächen auch als Kohlenstoffsenke). > Partizipation und Reziprozität der Akteure: Die unterschiedliche Interessen repräsentierenden zivilgesellschaftlichen, privaten und öffentlichen Akteure sollten nicht nur identifiziert und gefragt, sondern vor allem an der Entscheidungsfindung für den Umgang mit Land beteiligt werden. Dazu eignet sich die Institutionalisierung in Form regelmäßig tagender und langfristig ausgerichteter Multistakeholder-Foren, die sich auch an den SDGs und anderen international vereinbarten Zielen orientieren sollten. > Gemeinsamer Monitoring- und Bewertungsrahmen: Dies ist eine wesentliche Voraussetzung, um die Aushandlungsprozesse auf eine gemeinsame Faktenbasis zu stellen. Die lokalen Akteure sollten im Sinne transdisziplinärer Ansätze ermutigt und ertüchtigt werden, ihr jeweils unterschiedliches Wissen beizutragen, um gemeinsames Lernen zu erleichtern. > Adaptives Management: Prozesse in Landschaften bzw. mit Auswirkung auf Landschaften sind dynamisch und häufig nichtlinear. Um diesen potenziell unvorhersehbaren und disruptiven Dynamiken gerecht zu werden (z.  B. Klima- oder Wirtschafts­ krisen), hat sich adaptives Management bewährt. Fünf Mehrgewinnstrategien für einen ­nachhaltigen Umgang mit Land Um zu zeigen, wie das Trilemma der Landnutzung überwunden werden kann, stellt der WBGU fünf exemplarische Mehrgewinnstrategien vor. Diese betreffen die Themenfelder Renaturierung, Ökosystemschutz, Landwirtschaft, Ernährung und Bioökonomie. 1. Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung ­synergistisch gestalten Maßnahmen zur Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre sind kein Ersatz für die massive Reduktion von CO2-Emissionen mit dem Ziel, die Emissionen auf Null zu bringen. Zur Erreichung der Pariser Klimaschutzziele sind zusätzliche Maßnahmen zur CO2-Entfernung aus der Atmosphäre allerdings kaum vermeidbar, obwohl sie je nach Methode, Umfang und Effektivität der Umsetzung mit erheblichen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind und potenziell den Druck auf Land erhöhen können. Bei der Festlegung klimapolitischer Ziele sowie der Gestaltung von Zeitplänen und Anrechnungsstrukturen sollte deshalb klar zwischen der Vermeidung von CO2-Emissionen und der Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre unterschieden werden. Netto-Emissionsziele oder Klimaneutralitätsziele sollten, wenn überhaupt, nur unter expliziter Angabe der unterstellten jeweiligen Beiträge von CO2-Vermeidung und -Entfernung formuliert werden, da andern- 3 Zusammenfassung falls die Erreichung der Klimaziele gefährdet sein kann. Die nachhaltig realisierbaren Potenziale der einzelnen Ansätze zur CO2-Entfernung aus der Atmosphäre sollten lokal, national sowie international ausgelotet und entsprechend in klimapolitischen Strategien, Anrechnungs- und Anreizstrukturen verankert werden. Die frühzeitige und ambitionierte Reduktion globaler CO2-Emissionen erlaubt es, risikoreiche, großskalige Anwendungen der CO2-Entfernung zu umgehen und auf solche Ansätze zu fokussieren, die zwar nur begrenzte Potenziale der CO2-Entfernung, aber erhebliche Mehrgewinne für biologische Vielfalt und Ernährungssicherung bieten. Ein vielversprechender Ansatz zur CO2-Entfernung aus der Atmosphäre ist die Renaturierung degradierter Landökosysteme, die als Mehrgewinnstrategie angesichts der anstehenden UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen zugleich besonders hohe politische Anschlussfähigkeit hat. Die Wiedervernässung und Renaturierung von Mooren hat hohes Potenzial, sehr spezielle biologische Lebensgemeinschaften zu erhalten und nachhaltig CO2 zu speichern. Eine standortgerechte Wiederaufforstung entwaldeter Flächen bietet nachhaltige Potenziale zur CO2-Entfernung und eröffnet darüber hinaus die Möglichkeit, durch die Etablierung oder Errichtung von Agroforstsystemen zu lokalen Wirtschaftszweigen oder direkt zur menschlichen Ernährung beizutragen. Die Aufforstung bisher nicht bewaldeter Landflächen sollte im Einzelfall kritisch geprüft werden. Der WBGU empfiehlt, das im Rahmen der Bonn Challenge gesteckte Ziel der Renaturierung von 350 Mio. ha weltweiter terrestrischer Ökosysteme bis 2030 (entspricht etwa 2  % der terrestrischen Erdoberfläche) nicht nur zu erreichen, sondern deutlich zu erweitern, wobei die Wiederherstellung biodiverser und standortgerechter Wälder im Vordergrund stehen sollte. Zudem sollten nicht nur Wiederaufforstung, sondern auch die Renaturierung von Feuchtgebieten (Wiedervernässung) und Graslandschaften (Senkung des Weidedrucks) adressiert werden. Der WBGU empfiehlt, die vielfältigen möglichen Mehrgewinne der Renaturierung degradierter Flächen frühzeitig und großflächig zu nutzen. Zudem sollte nationale und internationale Forschung zu den Kosten, der Umsetzbarkeit, der Permanenz und dem weltweiten Flächenpotenzial für eine Ökosystemrenaturierung verstärkt werden. Darüber hinaus sollten für die Finanzierung von Renaturierungsmaßnahmen Zahlungssysteme für die Schaffung und Erhaltung von Ökosystemleistungen entwickelt werden, die nicht nur mit Blick auf die mögliche CO2-Entfernung, sondern generell im Hinblick auf Ökosystemleistungen mit Gemeingut­ charakter wesentlich konsequenter und ­systematischer als bislang umgesetzt werden sollten. 4 2. Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten Effektive, vernetzte Schutzgebietssysteme bilden das Rückgrat des Ökosystemschutzes und sind eine entscheidende Voraussetzung dafür, die globale Biodiversitätskrise zu entschärfen und grundlegende Ökosystemleistungen aufrecht­ zuerhalten. So kommt das Verhindern einer weiteren Degradation und Zerstörung der Ökosysteme auch dem Klimaschutz zugute, indem CO2Emissionen vermieden werden und natürliche Kohlenstoffspeicher erhalten bleiben. Der Wert und die Bewahrung der von indigenen Völkern und lokalen Gemeinschaften (Indigenous Peoples and Local ­Communities, IPLCs) bewohnten Ökosysteme ist hierfür von zentraler Bedeutung, da diese Ökosysteme zu einem Großteil noch unberührt von intensiven Bewirtschaftungsformen sind. Schutzgebietssysteme zeichnen sich dadurch aus, dass dort effektiver Ökosystem- und Biodiversitätsschutz die prioritäre Zielsetzung ist. In Schutzgebieten, die mittels einer Zonierung, also einer Aufteilung in Bereiche unterschiedlicher Kombinationen von Schutzformen, eine Koexistenz von wertvoller Natur und mit dem Biodiversitätsschutz vereinbarer menschlicher Aktivitäten zulassen, können zudem Mehrgewinne für die Ernährungssicherung realisiert werden, etwa indem nachhaltige Nutzungsformen in Teilbereichen zugelassen werden oder sogar Voraussetzung für die Biodiversitätserhaltung sind. Der WBGU empfiehlt eine Ausweitung terrestrischer Schutzgebietssysteme auf 30  % der globalen Landfläche unter konsequenter Anwendung international vereinbarter Qualitätskriterien als eines der Post-2020-Ziele der CBD. Die internationalen Verhandlungen dürfen allerdings nicht auf Flächenziele reduziert werden, sondern bestehende Aichi-Qualitätskriterien für Schutzgebiete sollten beibehalten und Compliance-Regelungen verschärft werden. In Rahmen eines inte­grierten Landschaftsansatzes sollte eine bessere Vernetzung der Schutzgebiete untereinander, mit renaturierten Flächen und mit der umliegenden Landfläche gefördert werden. Neben den prioritären Schutzzielen sollten auch die anderen Dimensionen des Trilemmas bedacht, auf mögliche Synergien überprüft und im Landschaftskontext stärker in die Managementpläne von Schutzgebieten integriert werden. Industrieländer sollten ihre Finanzkraft stärker und, wo möglich mit privater Finanzierung kombiniert, für die Ausweitung und Aufwertung von Schutzgebietssystemen zu Hause und in Entwicklungsländern nutzen. Um die wertvolle Schutzwirkung der von IPLCs bewohnten Gebiete zu sichern, sollten tradi- Zusammenfassung tionelle Rechte und traditionelles Wissen der IPLCs nicht nur auf der UN-Ebene, sondern auch in den nationalen Kontexten formal anerkannt werden. 3. Landwirtschaftssysteme diversifizieren Die Landwirtschaft prägt Landschaft und den Umgang ­ mit Land in weiten Teilen der Welt. Sie ist Grundlage der ­Ernährungssicherung, gefährdet jedoch sowohl in Form der industriellen Landwirtschaft als auch in Form der Subsistenzland­ wirtschaft den Klimaschutz und die Biodiversität und degradiert die Böden. Daher empfiehlt der WBGU, die bislang weitgehend monofunktional auf Produktion ausgerichteten Landwirtschaftssysteme in Richtung ökologisch intensiver multifunktionaler Systeme wie z.  B. Agroforstwirtschaft zu transformieren und dabei Menschen, agrarökologische Praktiken und die Erbringung von Ökosystemleistungen ins Zentrum zu stellen. Für die Bundesregierung sollte ein Schwerpunkt auf der erforderlichen Transformation der EU-Landwirtschaftspolitik liegen. Für die EU-Agrarpolitik empfiehlt der WBGU eine Abkehr von der industriellen Landwirtschaft durch ihre umfassende Ökologisierung. Agrarsubventionen sollten immer an ökologische Verbesserungen geknüpft werden, die möglichst auf multifunktionale Produktionssysteme setzen. Flächenbasierte Direktzahlungen sollten in Zahlungen für Ökosystemleistungen umgewandelt werden. Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen mit besonders positiven Effekten für die Erhaltung der biologischen Vielfalt („dunkelgrüne Maßnahmen“), sollten trotz des höheren Verwaltungsaufwands weiterentwickelt und die Umsetzung der geplanten nationalen Strategiepläne ab 2021 seitens der EU kontrolliert werden. Im Sinne einer Kreislaufwirtschaft sollten der Pflanzenbau mit der Tierhaltung verknüpft, Nährstoffkreisläufe geschlossen sowie steigende Nährstoffeffizienz und verbessertes Nährstoffrecycling (besonders von Phosphor, aber auch von Stickstoff und weiteren Nährstoffen) angestrebt werden. Gleichzeitig sollten die Schaffung von Kohlenstoffsenken und der Schutz natürlicher Kohlenstoffspeicher stärker verfolgt werden. Für eine Landwende zur Nachhaltigkeit ist die Beteiligung und Beratung vielfältiger Akteure essenziell. Aus- und Weiterbildungsprogramme sollten über diversifizierte landwirtschaftliche Produktionssysteme und agrarökologische Praktiken informieren, die Ziele und Vorgaben der Agrarumweltprogramme besser erklären und zur Teilnahme animieren. Diese Agrarwende ist ohne Fortentwicklung und Implementierung der Digitalisierung in der Landwirtschaft nicht möglich. Entwicklung und Implementierung technischer Innovationen für die Nachhaltigkeit, z.  B. der Präzisionslandwirtschaft, sollten sorgfältig erwogen und gefördert werden, sofern sie sich nicht ausschließlich an großskaligen Systemen und großflächiger Landwirtschaft orientieren und sofern sie zur erwünschten Ökologisierung und Multifunktionalität beitragen. Mittelfristig sollte die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) in einem umfassenderen System aufgehen, das auch die Ökosystem- und Biodiversitätserhaltung sowie die Erbringung von Ökosystemleistungen jenseits von Agrarflächen fördert. Subsahara-Afrika benötigt eine nachhaltige Produktivitätssteigerung der Subsistenzlandwirtschaft, um langfristig die Bodenqualität zu erhalten. Hierfür sollten nicht nur Materialien, sondern auch der zusätzlich erforderliche Arbeitseinsatz temporär finanziell unterstützt werden, damit Landwirt*innen und Viehhirt*innen bereit sind, den Mehraufwand während der mehrjährigen Anpassungsphase, die zur Wiederherstellung der Böden notwendig ist, auch ohne Erträge zu übernehmen. Ackerbäuer*innen und Viehhirt*innen sollten im Sinne eines Komanagements der Landnutzung in semiariden Regionen durch Fachleute mit der Umsetzung eines integrierten Landschaftsansatzes vertraut gemacht und gefördert werden. Eine globale Agrarwende kann nach Überzeugung des WBGU nur gelingen, wenn sie durch eine stärkere Ausrichtung des internationalen Handels an Nachhaltigkeitskriterien unterstützt wird. Zertifizierungsprogramme (z.  B. Fairtrade, Bio-Siegel, FSC) und geschützte Herkunftszeichen sollten im Design und in der Implementierung verbessert und gegebenenfalls neu entwickelt werden (z.  B. Klimasiegel für Agrarprodukte), um Nachhaltigkeit zu befördern. In regionalen Handels­abkommen sollte proaktiv die Entwicklung von Richtlinien für freiwillige Ökolabel aus dem geplanten Agreement on ­Climate Change, Trade and Sustainability übernommen werden. Außerdem sollte Nachhaltigkeit im Handel über ein Lieferkettenmanagement gefördert werden, gegebenenfalls über Lieferkettengesetze auf europäischer Ebene. Schließlich sollte die Resilienz gegenüber Schocks und Nahrungskrisen gestärkt werden: Nur wenige Nettoexportländer versorgen eine große Anzahl von Nettoimportländern, und die meisten Entwicklungsländer, speziell in Subsahara-Afrika, sind von Nahrungsmittelimporten abhängig. Die Resilienz – d.  h. die Kapazität, robust gegenüber Schocks, Klimawandel und Nahrungskrisen zu sein – sollte über diversifizierte Landwirtschaftssysteme (insbesondere „klimasmarte“ Maßnahmen), einen neuen Fonds im Rahmen des Economic Partnership Agreements, z.  B. für die Förderung der Produktivität in der Landwirtschaft in Subsahara-Afrika, und durch Aid-for-Trade-­Maßnahmen für nachhaltige Produkte gesteigert ­werden. 5 Zusammenfassung 6 4. Ernährungsstile transformieren: Verantwortungsübernahme auf Nachfrageseite ­ermöglichen und stärken Die Dysfunktionalität des globalen Ernährungssystems ist ein wesentlicher Treiber des Trilemmas der Landnutzung. Vor allem die tierproduktlastigen Ernährungsstile der Industrieländer und der wachsenden Mittelschichten in Schwellenund Entwicklungsländern verstärken landbezogene Probleme für den Klima- und Biodiversitätsschutz und erschweren eine nachhaltige Ernährungssicherung. Ein vielversprechendes Potenzial, diese Problemlage zu entschärfen, liegt in der Veränderung von Ernährungsstilen. In Europa ist bereits ein entsprechender Wertewandel hin zu einem verringerten Fleischkonsum zu verzeichnen. Es bedarf nach Überzeugung des WBGU dringend einer Transformation des globalen Ernährungssystems und der weltweiten Ernährungsstile. Beides muss gleichermaßen auf die Gesundheit der Menschen und die Erhaltung von Ökosystemleistungen ausgerichtet werden. Wesentlich sind vor allem Impulse zur Veränderung des Verbraucherverhaltens in Richtung eines reduzierten Konsums tierischer Produkte. Die erforderliche Transformation der Ernährungsstile kann durch konsequente Veränderung der Rahmenbedingungen, nachhaltigkeitsorientierte Normsetzung und Schaffung entsprechender Anreize für die Wirtschaft und Konsument*innen entscheidend befördert werden. Bestandteile einer solchen Transformation sind – neben der bereits genannten EU-GAP-Reform und einer entsprechenden Gestaltung der Entwicklungszusammenarbeit – eine Informations- und Bildungsoffensive sowie eine konsequente Umsetzung von Ernährungsleitlinien, die mit der Planetary Health Diet (PHD) konform sind. Die PHD enthält als Leitgedanken, dass ein Anteil täglicher Mahlzeiten durch eine verringerte Menge an Tierprodukten, insbesondere an rotem und verarbeitetem Fleisch, gestaltet wird. Dies sollte von entsprechenden Institutionen (für Deutschland z.  B. das Bundeszentrum für Ernährung) als Grundsatz neuer Ernährungsleitlinien verankert und auch seitens der Bundesregierung nach außen empfohlen werden. Wegen der besonderen Vorbildfunktion sollten auf der PHD-Ernährungsleit­ linie beruhende Speisen in öffentlichen GemeinschaftsB. von verpflegungen oder Pausenverpflegungen, z.   Tagungen öffentlicher Träger, angeboten werden. Darüber hinaus könnte ein Zertifikat „Nachhaltiges ­ Lebensmittelangebot“ für den Einzelhandel eingeführt werden, das gewährleistet, dass das Angebot den Grundlagen der PHD entspricht und Nahrungsmittel mit gut aufgearbeiteten Informationen über Umweltexternalitäten angeboten werden. Außerdem ist es nach Überzeugung des WBGU dringend erforderlich, Rahmenbedingungen zu setzen, damit die durch Ökosysteme erbrachten Leistungen sowie die Kosten ihrer Degradation möglichst vollständig in die Preise für Nahrungsmittel einfließen. So sollten bisher vernachlässigte externe Kosten aus Klimawandel und Umweltzerstörung systematisch über Forschung erfasst und durch angemessene Maßnahmen internalisiert werden (Zertifizierungen, Besteuerung, finanzielle Förderung). Dabei sollten soziale Härten resultierender Preissteigerungen beobachtet und gegebenenfalls abgefedert werden. Schließlich sollte die Bundesregierung den Handel als Motor zur Erreichung einer nachhaltigen und gesunden Ernährung nutzen. Bei internationalen Handelsund Investitionsvereinbarungen sollten Auswirkungen auf die Ernährung von Bevölkerungen Berücksichtigung finden. Die vom Ausschuss für Welternährungssicherheit entwickelten Grundsätze für verantwortungsvolle Investitionen im Agrar- und Ernährungssystem stärken die Ernährungssicherung und das Recht auf adäquate Nahrung und sollten konsequent umgesetzt werden. Dies gilt insbesondere für regionale und bilaterale Handelsabkommen, die einen besonders starken Schutz der Investoren beinhalten. 5. Bioökonomie verantwortungsvoll gestalten und dabei Holzbau fördern Die stoffliche oder energetische Nutzung von Biomasse im Sinne der Bioökonomie bietet vielfältige Optionen, emissionsintensive Prozesse und fossile Rohstoffe zu ersetzen. Dabei verstärkt der steigende Landbedarf für die Biomassegewinnung jedoch Konkurrenzen zu Ernährungssicherung und Biodiversitätserhaltung. Um eine auf nachhaltige Landnutzung gestützte Bioökonomie zu gestalten, ist deshalb ein begrenzender Rahmen für die Nutzung von Biomasse und eine Priorisierung nach Einsatzarten erforderlich. Im Zuge einer hierarchisierten Biomassenutzung sollte, unter Berücksichtigung der Erhaltung von Biodiversität und natürlicher Kohlenstoffspeicher, die Priorität zunächst auf Ernährung und dann erst auf stofflichen und einzelnen energetischen Anwendungen liegen. Dabei sollten solche Anwendungen bevorzugt werden, bei denen Kohlenstoff gespeichert wird oder für die es keine anderen, nicht auf fossilen Energien beruhenden Alternativen gibt. Dazu sollten Verbrauchsreduktionsziele definiert und parallel zum Ausbau stofflicher Biomassenutzungen die Nachhaltig- Zusammenfassung keitsanforderungen an deren Produktion verstärkt und ausgedehnt sowie nicht bio­basierte Klimaschutzstrategien verfolgt werden. Die stoffliche und energetische Nutzung von Nebenprodukten aus der Agrar- und Forstwirtschaft kann besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern auch zu wirtschaftlich nachhaltiger Entwicklung und Ernährungssicherung beitragen. Der WBGU empfiehlt eine Stärkung des Bauens mit Holz. Holz aus standortgerechter, nachhaltiger Waldwirtschaft bietet effektive Möglichkeiten, langfristig Kohlenstoff zu speichern. Speziell zur Förderung des Holzbaus empfiehlt der WBGU, mit internationalen Partnern eine weltweite „Mission nachhaltiges Bauen“ auszurufen. Diese Mission sollte die Entwicklung und großskalige Umsetzung nachhaltiger (Holz-)Bauweisen strategisch an eine nachhaltige Rohstoffversorgung koppeln, dabei staatliche Akteure sowie Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft einbinden und globale Strategien zu nachhaltigen Rohstoffen und Baustoffnutzung entwickeln. Dabei kommt es insbesondere darauf an, Umweltkosten einzupreisen (z.  B. CO2-Preise in den Bereichen Zement und Stahl, Umweltauflagen für Sand), um nachhaltiges Bauen relativ zum konventionellen Bauen attraktiver zu gestalten sowie Anreize zu Materialeffizienz und Wiederverwendung zu setzen. Um alle Wertschöpfungsstufen des nachhaltigen Bauens weltweit und auch im ländlichen Raum zu etablieren, muss das nötige Wissen verbreitet werden (etwa zu Materialien, Bauweisen, Normen und Zertifizierungen sowie Kreislaufoptionen). Ingenieurs- und duale Ausbildungsgänge sowie Fortbildungen zum nachhaltigen Bauen sollten in größerer Zahl, praxisnah, günstig und nicht nur von Branchenverbänden angeboten werden. Industrieländer sollten ihren rechtlichen Rahmen anpassen (etwa bauliche Vorschriften), und diesbezügliche Hemmnisse abbauen sowie Kreislaufwirtschaft und nachhaltiges öffentliches Bauen fördern. Dementsprechend unterstützt der WBGU den Ansatz der Präsidentin der Europäischen Kommission Dr. von der Leyen, dies im Rahmen des European Green Deal anzustreben und zur Unterstützung dieses ambitionierten Vorhabens ein „neues europäisches Bauhaus“ zu ­schaffen. In Entwicklungs- und Schwellenländern sollte der Aufbau einer regionalen, nachhaltigen Baustoff- und Bauwirtschaft gefördert werden: Vor allem Länder mit hohem Zubaubedarf oder nachhaltigem Ressourcenpotenzial sollten bei der Produktion nachhaltiger Baumaterialien sowie bei Planung, Bau, Erhaltung und Wiederverwendung regional angepasster nachhaltiger Gebäude unterstützt werden. Ein Beispiel sind Kooperationen lokaler Land- und Forstwirte mit Bauunternehmen und F&E-Einrichtungen, verknüpft mit lokalen Investitions- und internationalen Handelsprogrammen. Fünf Governance-Strategien für einen ­solidarischen Umgang mit Land Landökosysteme und ihre Leistungen sind als globale Gemeingüter auf die breite und solidarische Verantwortungsübernahme durch alle Akteure angewiesen. Die Mehrgewinnstrategien bieten Ansatzpunkte für wichtige Veränderungen, doch eine globale Landwende ist eine transformative Herausforderung, die weit über einzelne Mehrgewinnstrategien hinausgeht. Wichtig ist die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen und Anreizsysteme durch Governance auf allen Ebenen – der lokalen, nationalen, europäischen, inter- und transnationalen Ebene. 1. Pionier*innen des Wandels unterstützen Solidarische Konsumstile, die sensibel für die Knappheit der Landressourcen sind, verbreiten sich immer mehr. Mittlerweile gibt es zahlreiche Beispiele für Pionier*innen des Wandels, die neue landbasierte Schutz- und Nutzungspraktiken erproben. So stellen Landbesitzer*innen ihr Land dem Ökosystemschutz bzw. einer nachhaltigeren Nutzung zur Verfügung oder erproben selbst Renaturierung und alternative Anbaumethoden; Konsument*innen greifen auf vielfältige Möglichkeiten zurück, Nahrungsmittel selbst anzubauen und fragen nachhaltige Alternativen beim Kauf von Holzprodukten nach. Um solche Pionier*innenaktivitäten und solidarischen Konsum in der Breite zu fördern, sollten Vernetzung und Sichtbarkeit unterstützt sowie finanzielle Ressourcen bereitgestellt werden. 2. Staatliche Rahmenbedingungen für den solidarischen Umgang mit Land gestalten Die Herausforderung für ­Staaten besteht darin, ein konsistentes System unterschiedlicher Instrumente (z.  B. Preisanreize, freiwillige und verpflichtende Nachhaltigkeitsstandards, raumbezogene Pläne, Subventionen) zu entwickeln, um eine Landwende nicht nur für Pionier*innen des Wandels, sondern für die gesamte Gesellschaft zu unterstützen und Blockaden abzubauen. Staaten sollten dafür sorgen, dass sowohl jene, die Land nutzen, als auch jene, die auf Landflächen erzeugte Produkte konsumieren, die negativen Auswirkungen ihres ­Handelns auf Ökosysteme berücksichtigen und 7 Zusammenfassung dass ihre positiven Beiträge zu Schutz oder Renaturierung von Ökosystemen und ihren Leistungen gesellschaftlich honoriert werden. Aufbauend auf einer Vielzahl partieller, sektoraler Regelungen ist daher ein bezüglich Flächen, (sektoraler) Biomassenutzungen und Akteuren möglichst umfassendes System aufeinander abgestimmter Instrumente notwendig, insbesondere wenn die Nachfrage nach neuen Land- und Biomassenutzungen stark ansteigt, z.  B. durch höhere CO2-Preise. Dies kann durch eine Verknüpfung etwa von nachhaltigen Rohstoffstrategien, Standards und Zertifizierungen, Förderung von Kreislauf- und Kaskadennutzungen, finanzielle Anreize sowie durch auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Forschung und Entwicklung gelingen. Besondere Herausforderungen für das Handeln des gestaltenden Staats liegen darüber hinaus in der Durchsetzung der inländischen Anforderungen an den Umgang mit Land auch auf internationaler Ebene (z.  B. über Freihandelsabkommen oder Grenzausgleichssteuern), ­ um Verlagerungen nicht nachhaltiger Verhaltensweisen und damit anderswo verursachte (indirekte) Landnutzungsänderungen zu unterbinden, sowie in der Identifikation und Abfederung von Verteilungswirkungen des staatlichen Handelns und einer Landwende insgesamt. Insbesondere sollten Indikatoren und Monitoring zum nachhaltigen Umgang mit Land und Biomasse weiterentwickelt werden. Ausgewählte bestehende Instrumente für Produktion und Handel, von freiwilligen ­Zertifizierungen über finanzielle Anreize bis hin zu Auflagen oder Schutzgebietsausweisungen (z.   B. zwecks ­Natur- oder Grundwasserschutz) oder Verboten (z.  B. von ­Pestiziden), sollten im Sinne eines nachhaltigen Umgangs mit Land verbessert und durchgesetzt werden. Schließlich ist es erforderlich, aus den partiellen, sektoralen Lenkungsansätzen ein konsistentes System zu ­entwickeln. Der integrierte Landschaftsansatz sollte in Deutschland in erster Linie durch bestehende Planungsinstrumente – wie etwa die Raumordnung, die durch ihren überfachlichen und überörtlichen Ansatz besonders geeignet erscheint – rechtlich und planerisch umgesetzt werden. Insbesondere die Möglichkeit zur Planung und Ausweisung multifunktionaler Flächennutzungen durch das Planungsrecht sollte als Leitbild und -konzept in nationales Planungs- bzw. Raumordnungsrecht und Planungsaktivitäten integriert werden. 8 3. Die Landwende in der Europäischen Union erproben Die EU ist als territorial zu großen Teilen zusammenhängende Rechts- und Wertegemeinschaft besonders geeignet, um eine Landwende auf großer Fläche zu erproben. In diesem Sinne kann der European Green Deal genutzt werden, um neben der Klimaneutralität bis 2050 auch eine Landwende zur Nachhaltigkeit voranzutreiben. Besondere internationale Verantwortung trägt sie auch aufgrund der hohen Nachfrage nach Land außerhalb der EU, der sie vor allem auch mit ihrer Handelspolitik Rechnung tragen kann. Schlüsselpolitik für eine europäische Landwende ist die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP). Innerhalb der EU werden nicht nur Gelder für die Ökologisierung der Landwirtschaft benötigt, sondern auch für nachhaltige Forstwirtschaft, zum Auf- und Ausbau von Schutzgebietssystemen, zur Renaturierung von Ökosystemen und gegebenenfalls zum Ausbau weiterer landbasierter Ansätze der CO2Entfernung sowie für weitere Ziele, die Auswirkungen auf Qualität, Schutz und Nutzung von Landflächen haben. Um einheitliche Rahmen- und Finanzierungsbedingungen für all diese Landnutzungs- und Schutzkonzepte zu etablieren, sollte die GAP zukünftig zu einer Gemeinsamen Ökosystempolitik (GÖP) entwickelt werden. Die EU sollte darüber hinaus für die Reduktion des Ressourcenverbrauchs analog zur Klimapolitik quantifizierte Ziele setzen und die Kreislaufwirtschaft daran ausrichten. Ein Teilziel sollte dabei die Biomassenutzung begrenzen. Nachhaltigkeitsstandards, wie sie schon für die Förderung von Bioenergie und Biokraftstoffen gelten, sollten auf weitere Biomassenutzungen ausgedehnt werden. Als zentral erachtet es der WBGU, dass die EU ihre Außenhandelspolitik für eine globale Landwende einsetzt. Die EU sollte den nachhaltigen Umgang mit Land zum zentralen Gegenstand der Verhandlungen zukünftiger und der Reform bestehender Handelsabkommen machen. Sie sollte zudem ihr handelspolitisches Gewicht nutzen, um den Schutz globaler Gemeingüter stärker in den Regelungen der Welthandelsorganisation zu verankern und Entwicklung und Produktion nachhaltiger Güter und Dienstleistungen durch Abbau von Handelshemmnissen für diese fördern. Unilaterale Maßnahmen an ihren Außengrenzen sollten im Einklang mit den Zielen der EU-Umweltpolitik weiterverfolgt und ausgelotet werden. Zusammenfassung 4. Internationale Kooperation und Koordination ­landfokussiert stärken Zahlreiche internationale Organisationen, Institutionen und völkerrechtliche Konventionen arbeiten an der globalen Landwende mit. Der WBGU fokussiert hier auf die Zusammen­ arbeit der Rio-Konventionen, wissenschaftliche Sachstandsberichte zur Landnutzung sowie auf Potenziale einer zunehmend „glokalen“ ­Verschränkung. Der WBGU empfiehlt, für das Jahr 2025 einen „­Global Land Summit“ als gemeinsame Vertragsstaatenkonferenz aller drei Rio-Konventionen einzuberufen. So kann für die globale Landwende erstmalig große Aufmerksamkeit erzeugt und es können viele Ressourcen bereitgestellt werden, um eine gemeinsame Vision für den zukunftsfähigen Umgang mit Land zu entwickeln. Unterstützt werden sollte diese Zusammenarbeit durch eine Aufwertung der Joint Liaison Group als Bindeglied zwischen den drei Konventionen. Nicht zuletzt sollte der Post-2020-Rahmen der CBD entschlossen ausgestaltet und umgesetzt werden. Das Synthesepotenzial der globalen wissenschaftlichen Sachstandsberichte sollte übergreifend genutzt und auch lokale Lösungen und Prozesswissen für die Umsetzung auf der Landschaftsebene wissenschaftlich geprüft und aufbereitet werden. Regionale Forschungsund Kompetenzzentren sollten ausgebaut werden, um regionale Ansätze für einen nachhaltigen Umgang mit Land zu erforschen und praxisnah zu erproben. Zur effektiven Bearbeitung globaler Umweltveränderungen sollten indigene und lokale Positionen in internationalen Foren nicht nur sichtbarer werden, sondern indigene Völker und lokale Gemeinschaften sollten in ihrer Rolle als Wissensträger, Transformationsakteure und vor Ort Betroffene konsequent gestärkt und besser integriert werden. 5. Neue Kooperationsgemeinschaften für die ­globale Landwende gründen Bestehende Foren für eine globale Landwende sind unverzichtbar. Um zügige Fortschritte zu ermöglichen sollten sie gestärkt und zusätzlich neue Formen der Zusammenarbeit eingerichtet werden. Deshalb empfiehlt der WBGU die Errichtung neuer Koop­ erations­­gemeinschaften durch gleichgesinnte Staaten und subnationale Regionen. Das erste Modell, das der WBGU entwickelt und vorschlägt, sind regionale Gemeinschaften, die auf eine grenzüberschreitende Umsetzung integrierter Landschaftsansätze zielen. Um grenzüberschreitende Flächennutzungen etwa in Form der aufgezeigten Mehrgewinnstrategien zu ermöglichen, sollten Regionen als Nachbarn institutionell stärker zusammenarbeiten. Regionale Gemeinschaften subnationaler Regionen können etwa regionale Kreislaufwirtschaft und Wertschöpfungsketten etablieren, bestehende Biosphärenreservate zu Vorreitern integrativer Landschaftsräume weiterentwickeln oder regionale Innovationshubs für nachhaltige Anbaumethoden gründen. Das zweite Modell des WBGU setzt auf eine Verantwortungsübernahme durch Staaten, die sich zu einer weltumspannenden supranationalen Gemeinschaft für eine globale Landwende zusammenschließen. Der Zweck dieser Gemeinschaften ist es, solche Staaten zu vereinen, die gemeinsam einen nachhaltigen Umgang mit Land verfolgen wollen und dafür gemeinsame Werte und Regelungen, etwa gemeinsame Produktionsstandards vereinbaren. Mitgliedstaaten dieser Gemeinschaften können über verschiedene Weltregionen verteilt sein. Ihre Wirkkraft entfalten sie, indem sie nach dem Vorbild der EU auf die Gemeinschaft spezifische Hoheitsbefugnisse übertragen, die von Organen der Gemeinschaft gegenüber den Mitgliedstaaten durchgesetzt werden können. Solche supranationalen Gemeinschaften können Vorreiterallianzen für nachhaltigen Weltagrarhandel bilden, transparente und nachhaltige Lieferketten gemeinsam realisieren und einen Green Deal global effektiv voranbringen. Das dritte Modell des WBGU sind globale Bewahrungsgemeinschaften für wertvolle Ökosysteme. Diese Bewahrungsgemeinschaften von Staaten und weiteren – auch privaten – Akteuren schließen sich mit dem Ziel zusammen, wertvolle Ökosysteme in Drittstaaten, die auch Mitglieder der Bewahrungsgemeinschaft sein sollten, zu erhalten und wiederherzustellen. Die Bewahrungsgemeinschaft kann solche Gebiete z. B. ­gemeinsam pachten, damit aus der oft passiven Rolle bloßer „Geberländer“ heraustreten und inklusiv mit anderen Akteuren vor Ort gemeinsam Verantwortung übernehmen. Die globale Landwende engagiert einleiten Das vorliegende Gutachten zeigt Optionen, Landnutzungskonkurrenzen zwischen Klimaschutz, Biodiversitätserhaltung und Ernährungssicherung zu entschärfen, um so das Trilemma der Landnutzung zu überwinden. Dafür ist eine grundsätzliche Änderung unseres Umgangs mit Land notwendig. Eine Kombination der vorgestellten exemplarischen Mehrgewinnstrategien 9 Zusammenfassung und ihre Umsetzung im Rahmen eines integrierten Landschaftsansatzes sollen den Weg weisen. Fast 30 Jahre nach dem Erdgipfel von Rio de Janeiro verfügt die Weltgemeinschaft zwar über ein Institutionen­ gerüst, das diese Probleme adressiert. Aber angesichts der Krise des Multilateralismus ist das engagierte und rasche Handeln gleichgesinnter Staaten wichtiger denn je zuvor. Für die dringend notwendige globale Landwende zur Nachhaltigkeit braucht es politischen Willen, Kreativität und Mut. Es braucht Pionier*innen, die neue Wege testen und beschreiten, Staaten, die Rahmenbedingungen setzen, notwendige Maßnahmen durchsetzen und miteinander kooperieren sowie Mechanismen eines gerechten Ausgleichs zwischen Akteuren. Eine förderliche EU-Politik und eine stärkere Landorientierung in der internationalen Zusammenarbeit sowie neue Gemeinschaften gleichgesinnter Staaten können dies vorantreiben. Das Gutachten möchte nachdrücklich dafür werben, die globale Landwende zu einer ­politischen Priorität zu machen. 10 11 2.1 Land unter Druck EINLEITUNG 2.3 Zukunftsvision 2.2 Das Trilemma der Landnutzung LAND ALS SCHLÜSSEL ZUR NACHHALTIGKEIT 3.6 Zusammenspiel von Mehrgewinnstrategien 3.5 Bioökonomie: Holzbau 3.4 3.3 Transformation Diversifizierte Landwirtschaftsder Ernährungs- systeme stile 3.2 Schutzgebietssysteme 3.1 CO2-Senken: Renaturierung MEHRGEWINNSTRATEGIEN 4.1 Pionier*innen des Wandels 4.2 Gestaltender Staat 4.3 Europäische Union 4.4 Internationale Kooperation und Koordination 4.5 Drei neue multilaterale Kooperationsgemeinschaften LEGENDE Trilemma Mehrgewinnstrategien Governance TRANSFORMATIVE GOVERNANCE KERNBOTSCHAFTEN FÜR EINE GLOBALE LANDWENDE Einleitung Land ist Lebensgrundlage des Menschen. Mit fortschreitendem Klimawandel, dem durch den Menschen verursachten Massenaussterben biologischer Vielfalt und einem vielfach dysfunktionalen Ernährungssystem erleben wir drei aufeinandertreffende globale Krisen, die unmittelbar mit unserem Umgang mit Land verknüpft sind. In den letzten Jahren hat Landnutzung deshalb in der internationalen Umwelt-, Entwicklungsund Nachhaltigkeitspolitik an Bedeutung gewonnen. Das Land und seine biologisch produktiven Ökosysteme stehen unter Druck wie nie zuvor. Umgang mit Land bedeutet nicht nur Landnutzung, sondern auch Ökosystemschutz und -renaturierung. Hier setzt das vorliegende Gutachten an: > Welche Strategien für den Umgang mit terrestrischen Ökosystemen bieten sich an, um bestehende Nutzungskonkurrenzen zu entschärfen und gleichzeitig Klimaschutz, Biodiversitätserhaltung und Ernährungssicherung zu gewährleisten? > Wie kann ein transformativer Wandel hin zu einer nachhaltigen Landnutzung befördert werden, und welche Akteure müssen aktiviert und beteiligt werden? > Welche Herausforderungen ergeben sich daraus für die Forschung und für die Rolle Deutschlands in der globalen Umwelt- und Entwicklungspolitik? Umgang mit Land als wesentlicher Schlüssel für Klimaschutz, Erhaltung der Biodiversität und Ernährungssicherung Die Art und Weise, wie der Mensch derzeit weltweit mit Land umgeht, z.  B. Landwirtschaft betreibt und sich ernährt, Wälder bewirtschaftet oder rodet sowie Infrastrukturen und Städte errichtet, hat weitreichende, meist negative ökologische Auswirkungen: Landökosysteme und Böden werden in großer Geschwindigkeit degradiert und zerstört. Menschliche Aktivitäten sorgen überdies für einen bislang nie dagewesenen Verlust an biologischer Vielfalt. Durch die vielfache Übernutzung natürlicher Ressourcen werden grundlegende Leistungen terrestrischer Ökosysteme beeinträchtigt und damit auch die natürlichen Lebensgrundlagen des 1 Menschen gefährdet (IPBES, 2018a, 2019b; IPCC, 2019b; SCBD, 2020; Independent Group of Scientists, 2019; UNCCD, 2017b). Mit den IPCC-Sonderberichten über 1,5  °C sowie über Klimawandel und Landsysteme (IPCC, 2018, 2019b) sowie dem international vereinbarten Ziel, die globale Erderwärmung auf deutlich unterhalb von 2  °C zu begrenzen, ist unter anderem die Notwendigkeit in den Fokus von Politik und Forschung geraten, der Atmosphäre Kohlendioxid (CO2) zu entziehen. Landökosysteme werden in diesem Zusammenhang als wesentliche Option diskutiert. Intakte Landökosysteme sind zudem Voraussetzung dafür, weltweit eine ausreichende und hochwertige Ernährung aller Menschen sicherstellen zu können (IPCC, 2019b). Auch neuartige Krankheiten wie Covid-19, die von Tieren auf Menschen übertragen werden, stehen im Zusammenhang mit Landökosystemen. Ihr Auftreten und ihre Verbreitung werden durch die Zerstörung und Fragmentierung natürlicher Ökosysteme, die intensive Nutztierhaltung und den Wildtierhandel gefördert. Es besteht akuter Handlungsbedarf Bereits im Jahr 1992 hat die internationale Staaten­ gemeinschaft auf der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro mit der Vereinbarung der Klimarahmenkonvention, der Biodiversitätskonvention und der Desertifikationskonvention bedeutende Verhandlungsprozesse für nachhaltige Entwicklung angelegt. Ziele dieser drei Rio-Konventionen sind, eine gefährliche Klimaerwärmung zu vermeiden, die biologische Vielfalt zu schützen und nachhaltig und gerecht zu nutzen sowie Landdegradation zu bekämpfen. Fast 30 Jahre später fordern gesellschaftliche Bewegungen wie Fridays For Future und Extinction Rebellion eine entschlossenere Umsetzung von Klima-, Biodiversitäts- und Umweltschutzmaßnahmen. Gleichzeitig befindet sich der Multilateralismus in einer Krise; die Umsetzung der Ziele der Rio-Konventionen verläuft schwerfällig. Den aktuellsten Meilenstein der Umweltund Entwicklungspolitik stellen die im Jahr 2015 beschlossenen 17 UN-Nachhaltigkeitsziele dar, die bis 13 1 Einleitung zum Jahr 2030 erreicht werden sollen. Ob sie eine ausreichende Wirkung entfalten werden, ist offen (Zeng et al., 2020). Trotz aller laufenden Politikprozesse mit Landbezug hat die internationale Staatengemeinschaft den Umgang mit Land bisher noch nicht hinreichend als übergreifende Herausforderung und Handlungsschwerpunkt in den Blick genommen. Der im Jahr 2021 in China geplante Biodiversitätsgipfel und die ebenfalls 2021 beginnende UN-Dekade zur Wiederherstellung degradierter Ökosysteme könnten hier eine Trendwende einläuten. Dieses Gutachten entwickelt Optionen für einen Umgang mit Land und seinen natürlichen Ressourcen, die bestehende Nutzungskonkurrenzen entschärfen helfen, und identifiziert Herausforderungen für die Forschung. 14 Ein Überblick über das Gutachten > Das Trilemma der Landnutzung: In Kapitel 2 „Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit: ein systemischer Blick“ werden die miteinander verwobenen und sich gegenseitig verstärkenden globalen Krisen des Klimas, der Biodiversität und des Ernährungs­ ­ systems als Ausgangspunkt beschrieben. Aufgrund ihrer unterschiedlichen und konkurrierenden Anforderungen an die globale Landnutzung erscheinen sie als „Trilemma der Landnutzung“. Um dieses ­Trilemma zu überwinden ist es notwendig, Nutzungskonkurrenzen zu entschärfen sowie die Degradation von Land zu beenden bzw. rückgängig zu machen. Vor diesem Hintergrund skizziert der WBGU seine Vision für eine Transformation hin zu einem nachhaltigen Umgang mit Land. > Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land: Für die Überwindung des Trilemmas entwickelt der WBGU in Kapitel 3 exemplarische „Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land“. Mehrgewinnstrategien sind Strategien, die auf multiple Begleitnutzen abzielen. So kann erstens eine Renaturierung degradierter Ökosysteme mehr bewirken als nur CO2 aus der Atmosphäre entfernen. Zweitens können vernetzte Schutzgebietssysteme mit partizipativem Management Biodiversität und Ökosystemleistungen erhalten sowie eine nachhaltige Lebensgrundlage schaffen und sichern helfen. Drittens unterstützen diversifizierte Landwirtschaftssysteme und fairer, nachhaltiger Handel Ernährungssicherung, Klimaschutz und Biodiversitätserhaltung. Viertens kann ein Wandel weg von Ernährungsstilen mit einem hohen Anteil an Tierprodukten auch zur Überwindung des Trilemmas der Landnutzung beitragen. Fünftens kann Holzbau als Teil einer verantwortungsvollen Bioökonomie einen Beitrag nicht nur zum Klima- schutz, sondern auch zu anderen Herausforderungen nachhaltiger Entwicklung leisten. > Governance für Mehrgewinne statt Konkurrenz: Um der dringend notwendigen Transformation unseres Umgangs mit Land den Weg zu ebnen, müssen die Mehrgewinnstrategien effektiv umgesetzt werden. Politische Gestaltung und die Einbindung vielfältiger Akteure auf allen Ebenen sind hierfür zentrale Gelingensbedingungen. In Kapitel 4 „Transformative Governance für einen solidarischen Umgang mit Land“ wird darauf eingegangen, wie (1) Pioniere des Wandels Verantwortung übernehmen, wie (2) ein gestaltender Staat und (3) insbesondere die Europäische Union Rahmenbedingungen für die Umsetzung von Mehrgewinnstrategien schaffen, wie (4) bestehende internationale Kooperationen gestärkt werden können und wie (5) die Errichtung neuer multilateraler Kooperationsgemeinschaften gleichgesinnter Staaten die Landwende zur Nachhaltigkeit vorantreiben können. > Kernbotschaften und Empfehlungen: Das Gutachten schließt in Kapitel 5 mit „Kernbotschaften für eine globale Landwende“, die die wesentlichen Aussagen des Gutachtens zusammenfassen. Die Handlungsund Forschungsempfehlungen zu den einzelnen Mehrgewinnstrategien und zur Governance werden jeweils am Ende der Unterkapitel in den Kapitel 3 und 4 präsentiert sowie im Abschnitt „Überblick über die Empfehlungen“ gebündelt aufgeführt. 15 VOM TRILEMMA ZUR INTEGRATION Klimaschutz Biodiversitätserhaltung Ernährungssicherung Flächennutzungskonkurrenzen werden durch integrierten Umgang mit Land überwunden LEGENDE Trilemma Mehrgewinnstrategien Governance Ansatz der Mehrgewinnstrategien Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick 2 Unser Umgang mit Land muss dringend transformiert werden, um eine nachhaltige Zukunft zu ermöglichen. Neben der Klimakrise erleben wir heute eine Krise des Ernährungssystems und eine Biodiversitätskrise, die alle mit unserem zerstörerischen Umgang mit Landökosystemen zusammenhängen. Der WBGU stellt seine normative Grundlage und seine Zukunftsvision eines ­systemischen, synergistischen und solidarischen Umgangs mit Land vor. Land stellt mehr dar als nur die Fläche, auf der wir leben. Nach der Definition des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Desertifikation (UNCCD) ist Land das „produktive terrestrische System, das den Boden, den Pflanzenbestand, andere Teile der belebten Umwelt sowie die ökologischen und hydrologischen Vorgänge umfasst, die innerhalb des Systems ablaufen“ (UNCCD, Art 1e). Landökosysteme erbringen dem Menschen eine enorme Vielfalt wertvoller materieller, regulierender und nicht materieller Leistungen (IPBES, 2018b-e, 2019a; Kap. 2.2.3), deren geschätzter jährlicher monetärer Wert in der Größenordnung des globalen BIP liegt (IPCC, 2019b:  7; Kasten 4.2-4). Besitz von Land, Zugang zu Land und Umgang mit Land sind somit Schlüsselaspekte der Bekämpfung von Armut und Hunger sowie der Geschlechtergerechtigkeit. Explizites Ziel in den UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs) 14 und 15 sind der Schutz des Meeres durch vom Land kommende Verschmutzung sowie der Schutz von Land und Landökosystemen selbst. Darüber hinaus besteht auch in allen anderen SDGs ein mittelbarer Bezug zum Umgang mit Land. Der Mensch hat die terrestrische Biosphäre bereits fundamental umgestaltet (Ellis, 2011; Abb. 2-1, 2-2). Während um 1700 der überwiegende Teil der Landfläche noch weitgehend naturbelassen war, können heute nur noch rund 23  % der weltweiten Landfläche als Wildnis ausgewiesen werden (Watson et al., 2016b; IPBES, 2018a; Abb. 2-2c). Unter der Annahme, dass auch Ökosysteme mit einem gewissen Grad an Umgestaltung unter weitgehend natürlichen Bedingungen noch ein hohes Maß an biologischer Vielfalt aufweisen können, hat eine aktuelle Studie rund 37  % der weltweiten Landfläche als naturnah errechnet (Gosling et al., 2020). Wie globale Sachstandsberichte aus den letzten Jahren eindrücklich zeigen, ist der Mensch im Begriff, diese natürliche Lebensgrundlage zunehmend zu zerstören, auch bedingt durch die weltweit steigende Nachfrage nach Land und terrestrischen Ökosystemleistungen (IPBES, 2018a; IPCC, 2019a; UNCCD, 2017b). Landökosysteme stehen zunehmend unter Druck und sind von Übernutzung, Degradation und negativen Klimaauswirkungen betroffen (Kap. 2.1). Die Notwendigkeit, diese Trends zu durchbrechen, erhält zunehmend gesellschaftliche und politische Aufmerksamkeit. Maßnahmen zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung natürlicher Ökosysteme sowie zur Wiederherstellung degradierter Ökosysteme, die gleichzeitig zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen wie dem Klimawandel oder der Ernährungs- und Wasserversorgungssicherheit beitragen und das menschliche Wohlergehen fördern, werden derzeit unter dem Begriff „nature-based solutions“ diskutiert (Cohen-Shacham et al., 2016). Auch die Covid-19-Pandemie hat den Blick auf die Zerstörung der Ökosysteme und den menschlichen Umgang mit Land gelenkt. Covid-19 ist das jüngste Beispiel einer langen Reihe von Zoonosen, d.  h. von Krankheiten, die von Tieren auf den Menschen übertragen wurden. Deren Auftreten wird u.  a. durch Jagd auf und Handel mit Wildtieren sowie durch Habitatzerstörung begünstigt (WWF International, 2020b; Johnson et al., 2020; Karesh et al., 2012; Kasten 2.2-2). Im Folgenden werden zunächst Status und 17 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick Anteil an der globalen eisfreien Landfläche 100% Dicht besiedelte Gebiete Landwirtschaftliche Nutzfläche 75% Naturnahe Gebiete Umgestaltung der eisfreien Landoberfläche durch den Menschen in den letzten 8.000 Jahren. Quelle: UNCCD, 2017b 50% Wildnis 25% 0% 6000 v. Chr. 3000 1000 0 1000 1500 Jahr 1750 ­ eränderungsdynamiken der Landökosysteme dargeV stellt (Kap. 2.1) und in den Kontext zentraler Herausforderungen der Nachhaltigkeit gestellt (Kap. 2.2), bevor in Kapitel 2.3 die normative Basis des WBGU und eine übergreifende Vision für einen nachhaltigen Umgang mit Land vorgestellt werden. Marine Ökosysteme werden in diesem Gutachten nicht behandelt; sie standen im Fokus des Hauptgutachtens „Menschheitserbe Meer“ (WBGU, 2013). 2.1 Landressourcen unter Druck: Nutzungs­ konkurrenzen, Übernutzung, Degradation 18 Weideflächen bzw. Graslandschaften Abbildung 2-1 Der Druck auf die Landökosysteme durch Übernutzung und Nutzungskonkurrenzen war noch nie so groß wie heute (UNCCD, 2017b; Olsson et al., 2019). „Landökosysteme sind der terrestrische Teil der Biosphäre, der die natürlichen Ressourcen (Boden, oberflächennahe Luft, Vegetation und andere Biota sowie Wasser), die ökologischen Prozesse, die Topografie sowie die menschlichen Siedlungen und die Infrastruktur umfasst, die in diesem System wirken“ (FAO, 2007; UNCCD, 1994 zitiert in van Diemen, 2019:  816). Typische natürliche Landökosysteme sind ­ temperierte Laub- und Nadelwälder, tropische Regenwälder, Graslandschaften (z.  B. Savannen und Steppen), Tundra, Taiga und Wüsten, Flusslandschaften und Feuchtgebiete. Bewirtschaftete Landökosysteme sind Flächen, die ackerbaulich, forst- oder weidewirt­schaftlich genutzt werden. Ein beträchtlicher Teil der bewirtschafteten und natürlichen Landökosysteme ist bereits geschädigt und durch den Klimawandel und den Verlust biologischer Vielfalt weiter gefährdet. Dieser Trend ist insbesondere angesichts der gestiegenen Nachfrage vor allem nach 1900 1950 2000 tierischen Produkten alarmierend (UNCCD, 2017b:  11; Kasten 2.1-1). Der Prozess der vom Menschen verursachten (­anthropogenen) Landdegradation umfasst die langfristige Verschlechterung des Zustands terrestrischer Ökosysteme: Dies wiederum beeinträchtigt die biologische Produktivität, die ökologische Integrität und Biodiversität und damit auch den Nutzen für den Menschen (van Diemen, 2019). Angesichts der wertvollen Leistungen, die terrestrische Ökosysteme zur Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen und dem Wohlergehen der Menschheit erbringen (Abb. 2.1‑1; Kap. 2.2.3), ist das äußerst besorgniserregend. 2.1.1 Ausmaß und Trends der Degradation ­terrestrischer Ökosysteme Rund ein Viertel der eisfreien Landfläche ist von menschengemachter Degradation betroffen (IPCC, 2019b). Ein Blick auf die Verluste fruchtbarer Böden gibt einen Hinweis auf die Dynamik der Landdegradation: Es wird geschätzt, dass die Bodenerosion auf landwirtschaftlichen Feldern derzeit 10- bis 20-mal (keine Bodenbetionelle arbeitung) bis mehr als 100-mal (konven­ Bodenbearbeitung) höher ist als die Bodenbildungsrate. Gegenwärtig beeinträchtigt die Degradation der Landoberfläche der Erde durch menschliche Aktivitäten das Wohlergehen von mindestens 3,2 Mrd. Menschen. Mit diesen Degradationsprozessen eng verbunden sind die Fragmentierung und der Verlust von Habitaten, gleichzeitig ein zentraler Faktor der Biodiversitätskrise (Kap. 2.2.3). Die Forschung ist sich einig, dass Landdegradation ein schwerwiegendes globales Problem darstellt (­Olsson Landressourcen unter Druck: Nutzungs­konkurrenzen, Übernutzung, Degradation 2.1 c Wildnis a Aneignung der Biomasseproduktion durch den Menschen Anteil an der potenziellen Nettoprimärproduktion (Aneignung für menschliche Nutzung in 2000) 0% 20% 40% 60% 80% Keine Daten 100% b Änderungen beim organ. Bodenkohlenstoff (Soil Organic Carbon, SOC) −80% −60% −40% −20% d Verlust der Artenvielfaltt Keine Daten SOC-Änderung bis 2010 gegenüber dem ursprünglichen Zustand 0% Anstieg Keine Daten Verbleibende Wildnisgebiete in 2009 (23,2% der gesamten Landfläche) Keine Daten Anteil ausgestorbener Arten vom ursprünglichen Zustand bis 2005 −100% −80% −60% −40% −20% 0% Abbildung 2-2 Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Landoberflächen. Quelle: IPBES, 2018a:  XXXIII et al., 2019:  365). Allerdings gibt es bis heute kein unumstrittenes Maß, das den Umfang und die Dynamik der Degradation terrestrischer Ökosysteme zuverlässig abbildet. Zudem werden Land- und Bodendegradation oft synonym verwendet (Gomiero, 2016:  24). Das hat konzeptionelle (wie wird Landdegradation definiert?) und methodische Gründe (wie wird Landdegradation gemessen?): Zu Beginn der 1990er Jahre wurden Degradationsprozesse überwiegend mit Blick auf Bodendegradation bemessen, d. h. mit Fokus auf die oberste Verwitterungsschicht der Erdkruste (z.  B. Oldeman et al., 1990; WBGU, 1994). Im Vergleich zu Bodendegradation ist der Begriff Landdegradation umfassender und schließt die Degradation aller terrestrischen Ökosysteme ein (IPBES, 2018a:  662). Besonders unter dem Eindruck des Millennium Ecosystem Assessment von 2005 verlagerte sich der Blick auf die Veränderung von Ökosystemleistungen. Weder das Global Assessment of Soil Degradation (GLASOD) von 1990, noch das Global Assessment of Land Degradation and Improvement (GLADA) von 2008 haben ein umfassendes, quantitatives und eindeutiges Bild der globalen Landdegradation erbracht (IPBES, 2018a:  536). Neuere Studien bemessen Landdegradation als Verlust der Nettoprimärproduktion, oft unter Verwendung von Satellitendaten (Jackson und Prince, 2016). Eine Möglichkeit der Abschätzung von Degradationstrends in einer Region ist die Beobachtung der Dynamik der Primärproduktion von Land. Nettoprimärproduktion beschreibt die Menge an Kohlenstoff, die Ökosysteme durch Photosynthese akkumulieren, abzüglich des Kohlenstoffs, der durch die Pflanzenatmung wieder abgegeben wird. Eine Studie des Joint Research Centre der Europäischen Kommission kommt zu dem Ergebnis, dass zwischen 1999 und 2013 etwa 20  % der bewachsenen Landoberfläche der Erde anhaltend abnehmende Trends bei der Produktivität von Land zeigten (Cherlet et al., 2018). Dies deutet auf eine anhaltende Bodenbzw. Landdegradation hin. Die im Rahmen dieser Langzeitstudie beobachteten Veränderungen auf Anbau­ flächen, Weideflächen und Grasland sowie Waldlandschaften ergab nach Kontinenten differenziert eine abnehmende Produktivität oder instabile Produktivität insbesondere in Australien und Ozeanien (auf 37  % der Fläche), in Südamerika (auf 27  % der Fläche) und in Afrika (auf 22  % der Fläche). In Asien waren 14  % der terrestrischen Ökosysteme, in Europa 12  % und Nordamerika 18  % von einer abnehmenden oder instabilen Produktivität betroffen. Cherlet et al. (2018:   114) bezeichnen es als „alarmierend, dass 20  % der weltweiten Anbauflächen eine abnehmende oder gestresste Landproduktivität aufweisen, vor allem wenn man 19 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick un dP sy ch e äu bu ng Meeresversauerung Süß was serm e ng e En erg Sü ßw as se rq ua lit ät den Krankhe iten el itt ie m gs un r h a Insgesamt gibt es 18 Ökosystemleistungen, die sich in die Kategorien „­regulierend“ (z.  B. von Klima und Wasserqualität), „materiell“ (von natürlichen Ressourcen) und „nicht materiell“ (z.  B. Bildung) ­einteilen lassen. Quelle: WBGU, angelehnt an IPBES, 2019a Bö 20 Ökosystemleistung ignisse Extremere Na Klim M lien eria Mat ät lit riell ate m ell eri at Medizin ua ftq Lu Regulieren d Nic ht Bildu ng Be st ys is it he en nd rbu Ph unft die Zuk en für Option e atv im He !? Lebens räume Abbildung 2.1-1 bedenkt, dass immense Anstrengungen unternommen und Ressourcen eingesetzt werden, um die Produktivität von Acker- und Dauerkulturen zu erhalten und zu steigern, sowie die Tatsache, dass es klare Grenzen für die Ausdehnung der Anbauflächen gibt“. Insgesamt variieren die Ansätze und Methoden zur Erfassung der globalen Landdegradation; sie reichen von Expertenschätzungen, Beobachtungen und Messungen vor Ort, Nutzung von Fernerkundungsdaten bis hin zu Simulationsmodellen. Die dritte Ausgabe des World Atlas of Desertification der EU-Kommission, unter Beteiligung der UNCCD, versucht vor dem Hintergrund der verschiedenen Methoden die unterschiedlichen Facetten von Degradation als „Konvergenz von Indizien“ (convergence of evidence) darzustellen (Cherlet et al., 2018:  143). Dafür wurden 14 Indizien (z.  B. Entwaldung, Wassermangel, abnehmende Landproduktivität, Viehbestand, Bevölkerungsdichte) ausgewählt, die in ihrem Zusammenspiel auf Degradationsprozesse hinweisen. Für die weitere Auswertung mit dem Ziel, kritische Bereiche der Boden- oder Landdegradation zu identifizieren, ist eine Analyse des Zusammenspiels der verschiedenen Indizien unter Verwendung zusätzlicher (regionalspezifischer) Informationen erforderlich (UNCCD, 2017b:  53). Die Kernaussage lautet, dass es sich bei der Boden- und Landdegradation um ein vielschichtiges globales Phänomen mit deutlichen Unterschieden zwischen Regionen und zwischen den wichtigsten Landbedeckungsund Landnutzungssystemen handelt, das nicht durch einen oder einige wenige Indikatoren erfasst werden kann. Auch der 2017 erstmals veröffentlichte Global Land Outlook (GLO; UNCCD, 2017b), dessen nächste Ausgabe für 2021 geplant ist, verfolgt den Ansatz der „Konvergenz von Indizien“. Dieser Ansatz umfasst die Zusammenschau von Daten zu Landbedeckung und Landnutzung sowie biophysikalische und sozioökonomische Faktoren, die im Zusammenhang mit Landdegradation relevant sind. 2.1.2 Treiber von Landdegradation und Folgen Die wichtigsten direkten Treiber für die Degradation terrestrischer Ökosysteme (auch Landdegradation) sind die Umwandlung natürlicher bzw. naturnaher Vegetation in Acker- und Weideland, nicht nachhaltige land- und forstwirtschaftliche Praktiken, der Klimawandel sowie in einigen Regionen die Extraktion von Rohstoffen sowie Infrastrukturentwicklung und die Ausdehnung von Städten (IPBES, 2018a:  XX). Siedlungen nehmen zwar Landressourcen unter Druck: Nutzungs­konkurrenzen, Übernutzung, Degradation 2.1 nur rund 5  % der terrestrischen Erdoberfläche ein, befinden sich häufig aber in besonders fruchtbaren Gebieten (UNCCD, 2017b:  42). Die nicht nachhaltige Bewirtschaftung von Acker- und Weideland (Kap. 3.3) ist derzeit der größte direkte Treiber von Landdegradation (IPBES, 2018a). Zwischen 1963 und 2005 nahm die weltweite Anbaufläche für Nahrungsmittel um etwa 270 Mio. ha zu. In diesem Zeitraum wurden 26  % dieser Expansion auf Ernährungsumstellungen und 74  % auf das Bevölkerungswachstum zurückgeführt (Kastner et al., 2012, zitiert in IPBES, 2018a:  150). Ein Beispiel für massive Bodenerosion, ausgelöst durch nicht nachhaltige Bodenbewirtschaftung, ist das Dust-Bowl-Ereignis in den USA und Kanada Mitte der 1930er Jahre (Worster, 1987). Durch großflächige Urbarmachung von Prärielandschaften der Great Plains vor allem für den Weizen­ anbau und verstärkt durch eine jahrelange Dürre kam es zu Bodenerosion (tiefwurzelndes Präriegras hatte die Böden zuvor geschützt) und verheerenden Sandstürmen. Ernten wurden vernichtet und zahlreiche Farmen wurden mit Sand eingeweht. Viele Bauern mussten ihr Land verlassen. Als Reaktion wurde wenige Jahre später der US Soil Conservation Service gegründet (heute Natural Resources Conservation Service). Die Grüne Revolution, die seit den 1960er Jahren wesentliche Erfolge in der Produktionssteigerung bei Reis, Weizen und Mais erzielen konnte, trug gleichzeitig wesentlich zur Landdegradation bei. Beispiele dieser Degradationsprozesse sind Grundwasserspiegelabsenkung in Folge von Bewässerung, Versalzung durch Fehler bei der Bewässerung, Bodenerosion durch fehlerhafte Bodenbearbeitung und Aussetzen des unbedeckten Bodens gegenüber Wettereinflüssen, der Anbau von Mais in Reinkultur, die Kontamination der Umwelt durch hohen Düngemittel- und Gülleeinsatz (Überdüngung) sowie der hohe Pestizideinsatz und die Verarmung der Arten- und Sortenvielfalt durch Ausbreitung von Monokulturen. Boden- und Landdegradation werden auch durch „Soil Mining“ erzeugt, d.  h. den Anbau von Kulturpflanzen ohne adäquaten Ersatz der durch die Kulturpflanzen entzogenen Nährstoffe (Unterdüngung, wie es in ressourcenarmen Subsistenzbetrieben der Fall ist). Mit der Ausweitung industrieller Landwirtschaft ging auch die funktionale Entflechtung von Kulturlandschaften einher. Ein bekanntes Beispiel dafür ist die Flurbereinigung in der BRD ab 1954 oder die Zusammenlegung landwirtschaftlicher Flächen im Zuge der Gründung landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften in den 1950er Jahren in der DDR. Diese Flurbereinigungen, bei denen die Landschaft an den Einsatz von Maschinen angepasst wurde, indem Hecken und Streuobstwiesen gerodet, Ackerrandstreifen vernichtet oder Gewässerläufe kanalisiert wurden, fördern den Verlust biologischer Vielfalt sowie Bodendegradation durch Wind- und Wassererosion. Insgesamt führte die Schaffung großflächiger landwirtschaftlicher Einheiten zu einem Verlust historischer Kulturlandschaften bzw. deren Monotonisierung. Dies ist ein weltweit beobachtbares, aber in seiner Ausprägung variierendes Muster der Umgestaltung von Landschaften. Wesentliche Treiber von Walddegradation und Waldverlust (Kasten 2.1-1) sind Landnutzungsänderungen (etwa für Landwirtschaft, inkl. Brandrodung oder Besiedlung) sowie Holzgewinnung zum Einsatz als Bau- und Brennstoff. 55   % der globalen Holzernte gehen allein in die Nutzung von Brennholz und Holzkohle zum Kochen und Heizen – dies betrifft 2,8 Mrd. Menschen (Bailis et al., 2015), vor allem auf dem afrikanischen Kontinent. Schließlich ist die Degradation terrestrischer Ökosysteme gleichermaßen Treiber und Folge von Klimaänderungen (IPBES, 2018a:  XIII). Die Auswirkungen fast aller direkten Ursachen der Landdegradation werden durch den Klimawandel noch verschärft. Dazu a. die beschleunigte Bodenerosion auf gehören u.   degradierten Flächen infolge extremer Wetterereignisse, ein erhöhtes Risiko von Waldbränden und Veränderungen in der Verbreitung invasiver Arten, Schadinsekten und Krankheitserregern. Beispiele sind u.  a. die Kornkammern Asiens, etwa der Reisbau im Indusund Gangesdelta (Versalzung; Patel, 2011), der Reisbau im Mekongdelta (Meeresspiegelanstieg; Bindoff et al., 2007) oder verstärkte Dürren in den Reisanbaugebieten im Norden Chinas (Lin et al., 2013). Der Klimawandel kann die Möglichkeiten der Bekämpfung von Landdegradation einschränken, wie etwa Renaturierungsmaßnahmen oder die Erhaltung von Schutzgebieten. Perspektivisch drohen Klimaänderungen im 21. Jahrhundert zu einer immer wichtigeren Triebkraft der Bodendegradation zu werden (IPBES:  2018a:  XLII). Die Degradation terrestrischer Ökosysteme trägt auch zum Klimawandel bei, da bei Rodung von Wäldern, Trockenlegung von Mooren oder der Übernutzung von Weideflächen große Mengen an Kohlenstoff in die Atmosphäre freigesetzt werden (Abb. 2.1-2). 2.1.3 Land Degradation Neutrality als Ziel ­internationaler Nachhaltigkeitspolitik Die Bekämpfung von Landdegradation sowie das Thema nachhaltige Landnutzung sind insbesondere in der UNCCD verankert. Mit der Aufnahme des Ziels der Land Degradation Neutrality (LDN) in den Katalog der SDGs wurde 2015 vereinbart, bis 2030 eine „land degradationneutral world“ zu erreichen (SDG 15 und 15.3). Bei die- 21 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick Gespeicherter Kohlenstoff [Gt C] Fläche [Mio. km2] 372 588 Wälder Grasland 33,3 121 191 657 Wüsten, Halbwüsten Tundra 37,3 10 Ackerland Feuchtgebiete, Moore 30 9,5 117 6,2 Siedlungsland 14,8 2 Abbildung 2.1-2 Speicherung von Kohlenstoff in terrestrischen Ökosystemen. Quelle: Bodenatlas, 2015; Bartz/Stockmar, CC BY-SA 3.0 22 sem Ziel geht es darum, Landdegradation im Zuge wirtschaftlicher Entwicklung an anderer Stelle wieder auszugleichen (etwa durch Renaturierung), so dass insgesamt keine Degradation mehr stattfindet und der Nettoeffekt bezogen auf Landdegradation Null beträgt (Wunder et al., 2018b). Land Degradation Neutrality „ist ein Zustand, in dem die Menge und Qualität der Landressourcen, die zur Unterstützung der Ökosystemfunktionen und -dienstleistungen und zur Verbesserung der Ernährungssicherung notwendig sind, innerhalb bestimmter zeitlicher und räumlicher Skalen und Ökosysteme stabil bleiben oder zunehmen“ (UNCCD, 2015; Übersetzung). Ziele von Land Degradation eigene ­ ­Neutrality sind (Cherlet et al., 2018:  237): > die Erhaltung oder die Verbesserung der Ökosystem­ leistungen; > die Erhaltung und die Verbesserung der Produktivität von Land, um die Ernährungssicherung zu ­verbessern; > die Erhöhung der Resilienz terrestrischer Ökosysteme, etwa gegenüber Naturkatastrophen; > die Suche nach Synergien mit anderen Umwelt­ zielen; > die Stärkung einer verantwortungsvollen G ­ overnance von Landbesitz. Diese Ziele sind auch im Strategischen Rahmenwerk 2018–2030 der UNCCD festgelegt (UNCCD, 2017a). Zusammengefasst sind Schutz, nachhaltige Nutzung und Renaturierung von Landökosystemen eine Voraussetzung, um Biodiversität und Klima zu schützen und ein nachhaltiges Ernährungssystem aufzubauen. Der Handlungsdruck ist im Anthropozän größer als je zuvor in der Menschheitsgeschichte. 2.2 Das Trilemma der Landnutzung Der WBGU stellt drei globale Krisen ins Zentrum seiner Analysen zum Umgang mit Land: die Klimakrise (Kap. 2.2.1), die Krise des Ernährungssystems (­Kap. 2.2.2) und die Biodiversitätskrise (Kap. 2.2.3). Die derzeitige Zerstörung, Degradation und Fragmentierung terrestrischer Ökosysteme beschleunigt den anthropogenen Klimawandel, treibt den Verlust von Biodiversität an und beeinträchtigt die Ernährungs­ sicherung. Alle drei Krisen hängen jeweils auf ihre Weise mit der Nutzung von Landfläche oder terrestrischer Biomasse zusammen und wirken ihrerseits zurück auf die globale Landnutzung und die Landökosysteme. Der Versuch, diese Krisen abzumildern, kann den Druck auf das Land weiter erhöhen und Konkurrenzen befördern: Mit den für den Klimaschutz zunehmend diskutierten „negativen Emissionen“, d.  h. Maßnahmen zur Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre, kommt ein neuer potenter „Nachfrager“ nach Leistungen der Landökosysteme und Flächen hinzu. Der Schutz der Biodiversität ist ohne ein ausgeweitetes und aufgewertetes Schutzgebietssystem, umfassende Renaturierung und eine nachhaltige Nutzung bewirtschafteter Flächen nicht möglich. Die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung geht bis heute mit der stetigen Zunahme flächenintensiver Ernährungsstile einher. Als Folge wird vor zunehmenden globalen Landnutzungskonkurrenzen gewarnt (Smith, 2018). Der WBGU bezeichnet die potenziellen Konkurrenzen dieser drei Dimensionen im vorliegenden Gutachten als „Trilemma der Landnut- Das Trilemma der Landnutzung 2.2 Kasten 2.1-1 Entwaldung: Status und Trends Die globale Entwaldung setzt sich fort, aber mit verminderter Geschwindigkeit. Von 1990 bis 2020 sind weltweit schätzungsweise 420 Mio. ha Wald verloren gegangen. Von 2015 bis 2020 wurde die jährliche Entwaldungsrate auf 10 Mio. ha geschätzt, gegenüber 12 Mio. ha in den Jahren 2010 bis 2015 (FAO, 2020h; Abb. 2.1-3). Vor allem tropische Wälder sind betroffen. Bei einem interkontinentalen Vergleich der Situation während der letzten Dekade ergibt sich folgendes Bild (FAO, 2020h): > Afrika hatte im Zeitraum 2010 bis 2020 mit 3,9 Mio. ha die im interkontinentalen Vergleich höchste jährliche NettoWaldverlustrate. Hauptgrund ist die Flächenumwandlung Abbildung 2.1-3 von Wald in Äcker, aber auch die Produktion von Holzkohle aufgrund des Fehlens anderer Brennstoffe. > Südamerika hatte in den Jahren 2010 bis 2020 einen jährlichen Nettowaldverlust von 2,6 Mio. ha, wobei die Verlustrate erheblich zurückging und heute etwa die Hälfte der Rate von 2000 bis 2010 beträgt. In den letzten Jahren hat sich allerdings die Entwaldung in Brasilien ­wieder erheblich ­beschleunigt. > Asien hatte den höchsten Nettogewinn an Waldfläche im Zeitraum 2010 bis 2020. > Ozeanien verzeichnete in den Jahrzehnten 1990 bis 2000 und 2000 bis 2010 Nettoverluste an Waldfläche. Als wahrscheinliche künftige Brennpunkte der globalen Entwaldung gelten Amazonien, das Kongo-Becken, Teile Ost­ afrikas, Sumatra, Borneo, Neuguinea, Teile Südostasiens sowie der Osten Australiens (Abb. 2.1-4). 15 Änderung der Waldfläche [Mio. ha pro Jahr] Jährliche Rate von Entwaldung und ­Waldzunahme. Quelle: FAO, 2020g 10 8 10 7 5 5 0 -5 -10 -12 -15 -20 -16 1990–2000 -10 -15 2000–2010 2010–2015 2015–2020 Jahr Waldzunahme Entwaldung Region Greater Mekong 15–30 Mio. ha Chocó-Darién 3 Mio. ha Borneo 22 Mio. ha Neuguinea 7 Mio. ha Amazonien 23–48 Mio. ha Kongobecken 12 Mio. ha Ostafrika 12 Mio. ha Sumatra 5 Mio. ha Cerrado 15 Mio. ha Atlantischer Wald Gran Chaco 10 Mio. ha Wald Ostaustralien 3–6 Mio. ha Von Entwaldung betroffene Gebiete und erwartete Entwaldung (2010–2030) Abbildung 2.1-4 Erwartete Brennpunkte der globalen Entwaldung bis 2030. Quelle: IPBES, 2018a:  285; © Text und Grafik: 2015 WWF 23 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick Klimaschutz Biodiversitätserhaltung Ernährungssicherung Abbildung 2.2-1 Das „Trilemma der Landnutzung“: Klimaschutz, Ernährungssicherung und Erhaltung biologischer Vielfalt treten heute bereits in Konkurrenz zueinander, während sich Landdegradation auf alle drei Aspekte kurz- oder langfristig negativ auswirkt. Die Umkehr der Trends der zunehmenden Zerstörung terrestrischer Ökosysteme und der Landdegradation ist daher ein sine qua non für die Überwindung dieser Konkurrenzen. Quelle: WBGU, Grafik Ellery Studio 24 zung“ (Abb. 2.2-1). Weitere Nachfrage, etwa für Siedlungs- und Verkehrsfläche oder aus der Bioökonomie, verschärft diese Konkurrenzen. Der WBGU wählt den Begriff „Trilemma“ weil es auf den ersten Blick scheint, als könne jeweils eine dieser Krisen nur auf Kosten der anderen beiden bewältigt werden. So scheinen wir uns vielfach entscheiden zu müssen – zwischen einer Ausweitung der Agrarflächen und der Ausweitung von Schutzgebieten, zwischen der Produktion von Futtermitteln und der Schaffung von Kohlenstoffspeichern, zwischen dem Schutz naturnaher Flächen und der verstärkten Nutzung von Biomasse. Hier Lösungen zu finden, ist ein bestimmender Faktor für einen nachhaltigen Umgang mit Land. Die globale Landoberfläche ist begrenzt, ebenso wie die Biomasse, die durch die Ökosysteme produziert werden kann. Der Mensch nutzt derzeit etwa ein Viertel der potenziellen terrestrischen Nettoprimärproduktion für seine Belange wie Nahrung, Futtermittel, Faserstoffe, Holz und Energie (IPCC, 2019b:  5; Krausmann et al., 2013). Eine unbegrenzte Expansion der Nutzung ist ganz offensichtlich nicht möglich, es muss also darum gehen, die verschiedenen wachsenden Ansprüche miteinander in Einklang zu bringen und, wo nötig, zu priorisieren. Dies beinhaltet auch, dass die Treiber dieser Nutzungsansprüche in den Blick genommen werden müssen, um Möglichkeiten der Reduktion von ­Nutzungen sichtbar zu machen. Die folgenden Abschnitte beleuchten zunächst die drei Krisen und ihre systemische Verknüpfung, bevor in Kapitel 2.3 eine positive Vision für den Umgang mit Land entwickelt wird. 2.2.1 Die Klimakrise Trotz der politischen Einigung in Paris 2015 schreitet der anthropogene Klimawandel unvermindert voran. Die letzte Dekade war die wärmste Dekade seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Jahre 2015 bis 2019 waren die fünf wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Erwärmung seit Beginn der Industrialisierung liegt im globalen Mittel derzeit bei 1,1  °C (WMO, 2019). Der 2018 erschienene Sonderbericht „1,5  °C Globale Erwärmung“ des Weltklimarats zeigt unmissverständlich, dass die Folgen und Risiken des Klimawandels zwischen 1,5  °C und 2  °C bereits deutlich zunehmen und bei einem darüber hinaus gehenden Temperaturanstieg weiter stark steigen (IPCC, 2018). Dabei kann es zum Überschreiten sogenannter Kipppunkte kommen, jenseits derer deutliche Systemänderungen auftreten, die auch bei einer Absenkung der Temperatur nicht mehr reversibel wären – z.  B. das Abschmelzen des grönlän- Das Trilemma der Landnutzung 2.2 Kasten 2.2-1 CO2 und die anderen Treibhausgase Treibhausgase verhalten sich sehr unterschiedlich – sie haben eine verschieden lange Lebensdauer in der Atmosphäre und wirken sich unterschiedlich auf den Strahlungstransport in der Atmosphäre aus, d.  h. ihr Beitrag zur Klimaerwärmung unterscheidet sich. Anders als CO2 werden Lachgas (N2O) und Methan (CH4) in der Atmosphäre chemisch abgebaut: N2O wird durch UV-Strahlung in der Stratosphäre aufgespalten und hat eine atmosphärische Lebensdauer von 114 Jahren, CH4 reagiert in der Troposphäre mit dem OH-Radikal und hat eine atmosphärische Lebensdauer von nur 12 Jahren. Dennoch werden die Gase oft in einer einheitlichen Maßeinheit präsentiert: den CO2-Äquivalenten. Dafür vergleicht man für andere Treibhausgase die mittlere Strahlungswirkung (d.  h. ihren Beitrag zur Erwärmung) über einen festgelegten Zeitraum mit derjenigen von CO2. Im Kyoto-Protokoll der UNFCCC wurde dafür ein Zeitraum von 100 Jahren festgelegt, was aber keine wissenschaftliche Begründung hat, sondern auf politischer Ebene ausgehandelt wurde (Victor et al., 2014). Insbesondere für kurzlebige Treibhausgase wie Methan, das gar nicht 100 Jahre lang in der Atmosphäre verbleibt, kann dies allerdings zu erheblichen Fehlschlüssen führen. Für den Klimaschutz ist es nämlich keinesfalls unerheblich, welche Treibhausgase oder klimawirksamen Stoffe reduziert werden. Während die Reduktion kurzlebigerer Treibhausgase wie CH4 oder Aerosole vor allem kurzfristig auf das Klima wirkt, wird die langfristige Temperaturentwicklung von den Emissionen langlebiger Gase dominiert. Die relative Bedeu- dischen Eisschilds (Lenton et al., 2019). Eine Studie (Steffen et al., 2018) deutet zudem darauf hin, dass auch ein Schwellenwert existieren könnte, jenseits dessen durch biogeophysikalische Rückkopplungsmechanismen ein stark beschleunigter Temperaturanstieg ausgelöst werden könnte („Hothouse Earth“). Änderungen unseres Umgangs mit Land sind in Bezug auf den Klimawandel aus drei Gründen ­notwendig: 1. Die derzeitige Landnutzung sowie Landnutzungsänderungen verursachen Treibhausgasemissionen, die sinken müssen, um den Klimawandel aufzuhalten; 2. Land kann (anders als etwa die Stahlindustrie) nicht nur Emissionen reduzieren, sondern der Atmosphäre Kohlendioxid (CO2) entziehen. Es kann eine bedeutende, wenn auch nicht immer dauerhafte Senke für CO2 sein; 3. Auch wenn die globale Erwärmung auf ein geringes Maß begrenzt werden kann, erfordern die massiven Auswirkungen des verbleibenden Klima­ wandels eine Anpassung der Landnutzung. Eine Veränderung der Landnutzung bzw. des Umgangs mit Land kann außerdem Resilienz gegenüber Klimafolgen stärken. Land- und Forstwirtschaft sowie andere Landnutzungsaktivitäten verursachten zwischen 2007 und 2016 ins- tung von Maßnahmen zur Reduktion klimawirksamer Stoffe für den globalen Klimaschutz hängt damit letztlich von dem Ziel ab, das verfolgt wird. So argumentieren Bowerman et al. (2013), dass in Bezug auf die 2  °C-Leitplanke die Reduktion kurzlebiger Treibhausgase erst zu einem Zeitpunkt von hoher Bedeutung ist, an dem die Emissionen der langlebigen Treibhausgase bereits fallen: So lange die CO2-Emissionen steigen, bewirkt die Emissionsreduktion kurzlebiger Gase nur die Verschiebung des Zeitpunkts, an dem die Leitplanke überschritten wird; wenn die CO2-Emissionen bereits fallen, kann durch die Reduktion kurzlebiger Gase die Peak-Temperatur abgesenkt werden. Eine sofortige Reduktion der Emissionen kurzlebiger klimawirksamer Gase könnte daher zwar durch eine Abschwächung der kurzfristigen Erwärmung das Zeitfenster für adaptive Maßnahmen vergrößern, nicht aber das Zeitfenster für die notwendigen Reduktionen von CO2 verlängern (Bowerman et al., 2013). Diese Unterschiede sind z.  B. auch für Maßnahmen wie die Renaturierung von Mooren von Bedeutung: Während eine Wiedervernässung die erheblichen CO2-Emissionen trockengelegter Moore stoppen kann, entstehen im Gegenzug klimawirksame Methanemissionen. Günther et al. (2020) zeigen, dass dieser negative Effekt aufgrund der kurzen Lebensdauer von CH4 weniger relevant ist als der positive Effekt des Stopps der CO2-Emissionen: Kontinuierliche CH4-Emissionen erreichen ein Fließgleichgewicht (steady state), bei dem gleich viel CH4 abgebaut wird wie in die Atmosphäre eingetragen wird. Während kontinuierliche CH4-Emissionen daher mit einer Klimastabilisierung vereinbar sind, ist dies bei kontinuierlichen CO2-Emissionen nicht der Fall, da sich das CO2 immer weiter in der Atmosphäre anreichert. gesamt 13  % der anthropogenen CO2-Emissionen, 44  % der anthropogenen Emissionen von Methan (CH4) sowie 81  % der anthropogenen Emissionen von Lachgas (N2O) (IPCC, 2019b:  8). Obwohl die verschiedenen Treibhausgase sich in der Atmosphäre sehr unterschiedlich verhalten, werden sie häufig über CO2-Äquivalente zusammengefasst, die sich auf die durchschnittliche Strahlungswirkung über einen 100-Jahres-Zeitraum beziehen (Kasten 2.2-1). In dieser Betrachtungsweise waren Land- und Forstwirtschaft sowie andere Landnutzungen zwischen 2007 und 2016 für insgesamt 23  % der anthropogenen Treibhausgasemissionen verantwortlich (IPCC, 2019a:  18), wobei in diesem Wert die CO2-Emissionen, die durch den Verlust von Bodenkohlenstoff auf Ackerflächen entstehen, nicht berücksichtigt sind (IPCC, 2019a:  151). CO2 spielt eine Sonderrolle, da es sich nicht chemisch in der Atmosphäre abbaut. Etwa die Hälfte des durch die Menschen in die Atmosphäre abgegebenen CO2 wird durch die unten beschriebenen Prozesse am unteren Rand der Atmosphäre unmittelbar vom Ozean und der Biosphäre aufgenommen; mittelfristig nimmt der Ozean noch weiteres CO2 auf, bis eine Sättigung eintritt. Etwa 20–35  % verbleiben allerdings auch langfristig, d.  h. über viele Jahrhunderte hinaus, in der Atmosphäre und wer- 25 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick Atmosphärisches CO2 +4,9 1,5 (0,8–2,2) 0,1 120 9,5 (9,0–10,0) 120 Gasreserven 385–1.135 Gt C Ölreserven 175–265 Gt C 3,2 (2,6–3,8) 2,5 (1,9–3,1) 860 Gt C Vegetation 450–650 Gt C 90 Flüsse Permafrost und Seen Böden 1.700 Gt C Küsten 1.500–2.400 Gt C 10–45 Gt C Kohlereserven 445–540 Gt C Organischer Kohlenstoff 700 Gt C Oberflächensedimente 1.750 Gt C 90 Gelöster anorganischer Kohlenstoff 38.000 Gt C Marine Lebewesen 3 Gt C Budgetungleichgewicht +0,4 Anthropogene Flüsse gemittelt über die Jahre 2009–2018 in Gt C pro Jahr CO2 aus fossilen Quellen EFF Landnutzungsänderungen ELUC + Atmosphärischer Anstieg GATM Landsenke SLAND Ozeansenke SOCEAN Budgetungleichgewicht BIM Kohlenstoffumsatz in Gt C pro Jahr Kohlenstoffvorräte in Gt C Abbildung 2.2-2 Schematische Darstellung des globalen Kohlenstoffkreislaufs und seiner Störung durch menschliche Aktivitäten, gemittelt über den Zeitraum 2009–2018. Die Störung wird durch die breiten Pfeile gekennzeichnet: diese betreffen zum einen die Emissionen durch menschliche Aktivitäten wie die Nutzung fossiler Energieträger und Entwaldung, zum anderen die verstärkte Aufnahme von CO2 durch den Ozean und die Vegetation. Die anthropogene Störung erfolgt vor dem Hintergrund eines vom Menschen unabhängigen aktiven Kohlenstoffzyklus, der durch die schmalen Pfeile gekennzeichnet ist. Genaue Hintergründe über die Ermittlung dieser Zahlen finden sich bei Friedlingstein et al. (2019). Zu beachten ist, dass die Flüsse hier mit der Einheit Gt C (Mrd. t Kohlenstoff) angegeben sind – für die Umrechnung in Gt CO2 (Mrd. t. CO2) sind die Zahlen mit 3,66 zu multiplizieren. Quelle: Abbildung aus Friedlingstein et al., 2019 (CC BY 4.0) 26 den erst auf Zeitskalen von mehreren Jahrtausenden langsam durch Gesteinsverwitterung, d.  h. der chemischen Reaktion von CO2 mit Mineralien, weiter abgebaut (Archer et al., 2009). Darin unterscheidet sich CO2 von CH4 und N2O, die eine begrenzte Lebensdauer in der Atmosphäre haben (­Kasten 2.2-1). Anthropogene Emissionen letzterer müssen daher, anders als diejenigen von CO2, nicht vollständig auf Null abgesenkt werden, um den Klimawandel aufzuhalten. Die Absenkung dieser Emissionen kann allerdings einen wichtigen und schnell wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten und sollte daher unbedingt angestrebt werden. Darüber hinaus gibt es noch vielfältige Interaktionen zwischen dem Umgang mit Land und dem lokalen Klima, etwa über Emissionen von Aerosolen, Änderungen der Reflexionsfähigkeit (Albedo) der Landflächen oder des regionalen Wasserkreislaufs durch Landnutzungsänderungen (IPCC, 2019a). Abbildung 2.2-2 gibt einen Überblick über die anthropogene Störung des globalen Kohlenstoffkreislaufs. Um den Klimawandel aufzuhalten ist es notwendig, die anthropogenen CO2-Emissionen netto auf Null zu bringen (Rogelj et al., 2018:  108). Das Ausmaß der zukünftigen Erwärmung hängt zu einem erheblichen Teil von der kumulierten Gesamtmenge der anthropogenen CO2-Emissionen ab, so dass häufig ein Gesamtbudget an zukünftig noch möglichen CO2-Emissionen benannt wird, das noch zur Verfügung steht, wenn ein bestimmtes Temperaturziel eingehalten werden soll. So beziffert etwa der IPCC das ab Anfang 2018 noch zur Verfügung stehende Budget, das eine Begrenzung des Klimawandels auf 1,5  °C mit einer Wahrscheinlichkeit von 50  % erlaubt, auf 580 Gt CO2 (IPCC, 2018:  14). Bei derzeitigen jährlichen Emissionen von ca. 42 Gt CO2 (Friedlingstein et al., 2019) dürfte dieses Budget mittlerweile auf weniger als 500 Gt CO2 geschrumpft sein. Die genauen Budgets unterliegen allerdings verschiedenen, auch methodischen Unsicherheiten. Der ganz %) der anthropogenen CO2überwiegende Teil (86   Emissionen entstammt der noch immer steigenden Nutzung fossiler Energieträger und der Zementherstellung, während die CO2-Emissionen aus Landnutzungsänderungen (zumeist die Umwandlung von Naturflächen in Agrarflächen) absolut gesehen zwar nicht nennenswert gesunken sind, mittlerweile aber nur noch einen Anteil von ca. 14  % haben (Abb. 2.2-3). Die wesentlichen Prozesse, die CO2 großskalig aus der Atmosphäre entfernen können, sind erstens die Lösung Das Trilemma der Landnutzung 2.2 Abbildung 2.2-3 40 Jährliche CO2-Emissionen [Gt CO2 pro Jahr] Anthropogene CO2-­Emiss­i­onen im Zeitverlauf. Quelle: GCP, 2019 Fossile Energieträger und Zement 30 20 10 Landnutzungsänderungen 0 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2018 Jahr von CO2 in den Ozeanen sowie zweitens die Photosynthese, d.  h. die Fähigkeit von Pflanzen, mit Hilfe von Sonnenlicht CO2 aufzuspalten und den enthaltenen Kohlenstoff in Biomasse umzuwandeln. Ozean und Land wirken so als „natürliche Senken“, die gegenwärtig 23  % (Ozean) bzw. 29  % (Land) der anthropogenen CO2-Emissionen aufnehmen. Nur 45  % unserer Emissionen verbleiben unmittelbar in der Atmosphäre (Mittelwerte für den Zeitraum 2009–2018; Friedlingstein et al., 2019; Abb. 2.2-2). Auch wenn diese Senken oft als „natürlich“ angesehen werden, sind sie letztlich durch menschliches Handeln entstanden: Ozean und Land nehmen nur deshalb kontinuierlich CO2 aus der Atmosphäre auf, weil der Mensch einen Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre verursacht hat und die Systeme daher nicht im Gleichgewicht sind. Es wird erwartet, dass sich die Senkenfunktion abschwächt, sobald sich die atmosphärische CO2-Konzentration stabilisiert oder absinkt (z.  B. indem CO2 aus der Atmosphäre entfernt wird), und Land und Ozean schließlich zu CO2-Quellen werden (HoeghGuldberg et al., 2018:  219). Bei fortschreitenden CO2Emissionen könnten negative Klimaauswirkungen wie Dürren und Hitzewellen den Senkeneffekt der terrestrischen Biosphäre zunichte machen und zur Freisetzung von CO2 führen (Peñuelas et al., 2017). Die Senkenwirkung ist also fragil und nicht langfristig verlässlich (Keenan und Williams, 2018). Klimaschutzpfade mit dem Ziel einer Begrenzung des Klimawandels auf 1,5  °C, die im Rahmen des IPCC analysiert wurden, beinhalten überwiegend, dass das berechnete CO2-Budget zunächst überschritten wird und der Atmosphäre im Anschluss wieder CO2 entzogen wird. Dies bedeutet, dass über die oben beschriebenen „natürlichen“ Senken hinaus noch zusätzliche Senken geschaffen werden müssen, sogenannte „negative Emissionen“ (Minx et al., 2018). Solche Methoden zur Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre werden in den Szenarien zudem herangezogen, um Emissionen aus schwierig zu dekarbonisierenden Sektoren auszugleichen (Rogelj et al., 2018). Auch Szenarien, die auf eine Begrenzung des Klimawandels auf 2  °C zielen, greifen vielfach auf CO2-Entfernung zurück (Kap. 3.1). Die Schaffung großskaliger negativer Emissionen ist allerdings hoch umstritten (Field und Mach, 2017). Als Möglichkeiten werden u.   a. großskalige Aufforstung und die Nutzung von Bioenergie in Kombination mit Kohlendioxidabscheidung und -speicherung (BECCS) diskutiert, die ihrerseits erhebliche Nachhaltigkeits­ probleme verursachen können und den Druck auf die globale Landnutzung erhöhen (Kap. 3.1). Der IPCC bezeichnet eine Strategie, die sich auf zukünftige CO2Entfernung aus der Atmosphäre verlässt, zudem selbst als hoch riskant in Bezug auf die Erreichung der Ziele (Rogelj et al., 2018:  96). Es ist also mehr als deutlich, dass die schnelle Absenkung der CO2-Emissionen aus der Nutzung fossiler Energieträger unabdingbar ist, wenn die Klimaziele der Weltgemeinschaft eingehalten werden sollen. Dennoch wird der Umgang mit Land einen erheblichen Einfluss darauf haben, wie gut die Klimakrise bewältigt werden kann – dies hat auch der jüngste Sonderbericht des IPCC zu Klimawandel und Land deutlich gemacht (IPCC, 2019a). Selbst wenn es gelingt, den Klimawandel wie in Paris vereinbart zu begrenzen, sind zudem Politiken und Strategien zur Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels notwendig. Über Land steigt die Temperatur schneller als über dem Ozean; hier ist bereits eine Erwärmung von mehr als 1,5   °C erreicht (IPCC, 2019b:  5). Die Auswirkungen sind bereits heute häufigere, intensivere und länger andauernde Hitzewellen weltweit. In vielen Regionen kommt es zu häufigeren und stärkeren Dürren, und weltweit hat die Intensität 27 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick 28 von Starkregenereignissen zugenommen (IPCC, 2019b:  9). Die Erwärmung hat bereits zu einer Verschiebung der Klimazonen geführt, was sich u.  a. auch auf die Verbreitungsgebiete von Pflanzen und Tieren ausgewirkt hat (IPCC, 2019b:  6). Die Risiken, z.  B. durch Wasserknappheit in Trockengebieten, Schäden durch Flächenbrände, Degradation von Permafrost und Instabilitäten der Nahrungsmittelversorgung nehmen mit steigenden Temperaturen zu. Es wird damit gerechnet, dass die negativen ökonomischen Auswirkungen eines nicht nachhaltigen Landmanagements durch den Klimawandel ebenfalls weiter verstärkt werden (IPCC, 2019a:  17). Klimaschutz, Anpassung an den Klimawandel und nachhaltige Landnutzung sind also eng verwoben. Effektiver Klimaschutz ist einerseits eine entscheidende Voraussetzung, um eine zukunftsfähige Landnutzung zu ermöglichen, denn die Auswirkungen des Klimawandels erhöhen auch den Druck auf die produktiven Landflächen (durch Extremwetterereignisse, Waldbrände, veränderte Niederschlagsmuster, Verschiebung von Klimazonen mit z.  B. tauenden Permafrostböden). Andererseits setzen ambitionierte Klimaschutzszenarien, wie oben beschrieben, vielfach auf eine zukünftige großskalige Umnutzung von Landflächen für die Aufnahme und Speicherung von CO2 aus der Atmosphäre, was seinerseits eine nachhaltige Landnutzung gefährden kann. Insbesondere Maßnahmen, die auf eine Begrenzung der Klimaerwärmung auf 1,5  °C zielen, müssen daher im Kontext einer umfassenden Nachhaltigkeitstransformation, die den Umgang mit Land umfasst, beurteilt werden. Die Klimakrise und der Umgang mit ihr haben zudem weitreichende Folgen für die Biodiversitätskrise und die Krise des Ernährungssystems. Die Reduktion der CO2-Emissionen aus Landnutzungsänderungen (vor allem Entwaldung) kann große Synergien mit der Erhaltung von Biodiversität (Kap. 2.2.3) aufweisen. Maßnahmen zur Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre hingegen können – abhängig davon, welche der oben genannten Möglichkeiten dafür verfolgt werden – sowohl positiv als auch negativ mit der Biodiversitätskrise (Kap. 2.2.3) interagieren. Die Schaffung solcher Senken sollte daher differenziert betrachtet werden. Dies wird in Kapitel 3.1 vertieft dargestellt. Möglichkeiten der Minderung von CH4- und N2O-Emissionen stehen in engem Zusammenhang mit landwirtschaftlichen Praktiken und Ernährungsstilen und werden in den Kapiteln 3.3 und 3.4 diskutiert. Sie müssen in jedem Fall in Interaktion mit der Krise des Ernährungssystems (Kap. 2.2.2) betrachtet werden. Die Klimaauswirkungen sind ein zusätzlicher Stressor im Rahmen der Krisen der Biodiversität sowie des Ernährungssystems, der sich mit fortschreitendem Klimawan- del verstärken wird. Beispielsweise verschieben sich in mittleren Breiten die Klimazonen, an die die Ökosysteme angepasst sind, in Richtung der Pole, während in tropischen Regionen neuartige Klimabedingungen entstehen können (IPCC, 2019a). Viele landbezogene Möglichkeiten der Anpassung an den Klimawandel können jedoch auch gleichzeitig zur Bekämpfung von Landdegradation bzw. zur Ernährungssicherung beitragen. Manche Reaktionen auf den Klimawandel haben im Gegenzug wieder Rückwirkungen auf den Klimawandel. Beispielsweise zeigen Hannah et al. (2020), dass durch die Verschiebung der Klimazonen neue Flächen für den Anbau verschiedener Feldfrüchte wie Kaffee und Wein genutzt werden könnten, deren Erschließung erhebliche Mengen an CO2 freisetzen würde. Es ist also wichtig, auch die Anpassung der Landnutzung an den Klimawandel selbst klimafreundlich zu gestalten. 2.2.2 Die Krise des Ernährungssystems Das globale Ernährungssystem, also das Zusammenspiel von Produktion, Weiterverarbeitung, Handel und Konsum von Nahrungsmitteln, zeigt weltweit unterschiedliche Ausprägungen und kulturelle Verankerungen. Insgesamt kann das Ernährungssystem als krisenhaft bezeichnet werden: Längst nicht für alle Menschen ist eine ausreichende und gesunde Ernährung gewährleistet, während gleichzeitig die Nahrungsmittel­ produktion erhebliche negative Umwelt- und Klima­ wirkungen hat (Willett et al., 2019). Ein Viertel der Menschheit leidet an strukturellem Mangel, ein weiteres Viertel an strukturellem, gesundheitsschädlichem Überkonsum, so dass für die Hälfte der Menschheit ihre Ernährung nicht als Grundlage für ein aktives und gesundes Leben angesehen werden kann (IPCC, 2019a:  446). Dabei ist das drängendste Problem die Unterernährung: SDG 2 hat zum Ziel, den Hunger bis 2030 weltweit zu beenden. Der Anteil chronisch hungernder Menschen an der Weltbevölkerung nahm viele Jahre ab, stagniert aber seit 2015. Die absolute Zahl ist sogar seit 2015 von um fast 60 Mio. auf jetzt 690 Mio. Menschen gestiegen (FAO, 2020j). Noch wesentlich mehr Menschen leiden an Unterernährung im weiteren Sinne, dem so genannten „versteckten Hunger“, der durch einen Mangel an Proteinen oder Mikronährstoffen, d.  h. Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, gekennzeichnet ist. Die FAO spricht von 1,3 Mrd. Menschen bzw. 17,2  % der Weltbevölkerung, die von moderater Ernährungsunsicherheit betroffen sind, d.  h. keinen regelmäßigen Zugang zu ausreichend Essen mit genügend (Mikro-)Nährstoffen haben. Dies ist mit verschiedenen Gesundheitsproble- Das Trilemma der Landnutzung 2.2 men verbunden und betrifft überwiegend Menschen aus Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen, aber auch ca. 8  % der Menschen in Europa und Nordamerika (FAO, 2019d:  xvii). Insgesamt sind damit etwa 2 Mrd. Menschen bzw. mehr als ein Viertel der Menschheit von moderater bis schwerer Ernährungsunsicherheit betroffen (FAO, 2019d). Die aktuelle Covid-19-Pandemie verschärft die ­Situation noch: Es wird davon ausgegangen, dass die Pandemie sich verheerend auf die Existenzgrundlagen und die Ernährungssicherung vieler Menschen auswirken wird, insbesondere für vulnerable Gruppen und jene, die im informellen Sektor innerhalb und außerhalb der Landwirtschaft arbeiten, und dass eine globale Rezession die weltweiten Lebensmittelversorgungs­ ketten massiv stören wird (FSIN, 2020a:  3). Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Gutachtens ist das gesamte Ausmaß, insbesondere auch global, allerdings noch nicht absehbar (Kasten 3.3-2). Theoretisch würde die derzeit produzierte Menge an Nahrungsmitteln zumindest in Bezug auf die Kalorien für alle Menschen mehr als ausreichen: Der IPCC gibt unter Verweis auf FAOSTAT (2018) und Hiç et al. (2016) die derzeit global verfügbare Menge an Nahrungsmitteln mit 2.884 kcal pro Person und Tag an (IPCC, 2019a:  445). Allerdings werden nach Analysen von KC et al. (2018) in Bezug auf eine gesunde Ernährung insgesamt zu wenig Obst, Gemüse und zu wenig Proteine produziert, dagegen zu viel Zucker, Öl und Getreide (KC et al., 2018). Weltweit steigt die Verfügbarkeit günstiger „­commodity crops“, d.  h. solcher Feldfrüchte, die gut lagerbar, transportierbar und handelbar sind – und damit einhergehend der Konsum von Nahrungsmitteln 446). In der mit hoher Energiedichte (IPCC, 2019a:   Folge sind, parallel zum weiter bestehenden Problem der Unterernährung, Übergewicht und Adipositas weltweit auf dem Vormarsch und betreffen mittlerweile mehr als 2 Mrd. Menschen; kein Kontinent ist von diesem Trend ausgenommen, vor allem Schulkinder und Erwachsene sind betroffen (FAO, 2019d). Selbst dieser vermeintliche Überfluss ist in Teilen sogar eine Folge von Mangel: Vor allem in Ländern mit hohem Einkommen kann armutsbedingte Ernährungsunsicherheit, die sich in einem mangelnden Zugang zu (mikro-)nährh. hochwertigen Nahrungsmitteln stoffreichen, d.   äußert, Fettleibigkeit begünstigen (IPCC, 2019a:  446). Das Ernährungssystem bietet also längst nicht allen Menschen eine gute Grundlage. Gleichzeitig ist die heutige Nahrungsmittelproduktion extrem ressourcen­ intensiv. Die derzeitigen Agrarpraktiken haben vielfache negative globale bis lokale Umwelteffekte (Campbell et al., 2017). Gerten et al. (2020) etwa zeigen, dass ca. die Hälfte der heutigen Agrarproduktion darauf beruht, planetarische Belastungsgrenzen zu überschreiten. Produktion und Ausbringung von Düngemitteln wirken sich massiv auf die globalen Kreisläufe von Stickstoff und Phosphor aus (Willet et al., 2019:  465). Im Zuge der Industrialisierung der Landwirtschaft hat der globale Stickstoffzyklus durch die anthropogene Fixierung von Luftstickstoff für die Herstellung von Mineraldüngemitteln die stärksten Änderungen seit 2,5 Mrd. Jahren erfahren, deren Auswirkungen u.  a. eine Eutrophierung (Überdüngung) von Binnengewässern und Küstenzonen ist (Canfield et al., 2010). Die moderne Landwirtschaft greift zudem stark auf die begrenzten Vorkommen von Rohphosphat zurück (Blackwell et al., 2019), dessen Nutzung ebenfalls zu einer Überdüngung beiträgt (Kap. 3.3). Die mit der Agrarproduktion verbundenen Treibhausgasemissionen sind zwischen 1961 und 2016 von 3,1 Gt CO2eq pro Jahr auf 5,8 Gt CO2eq pro Jahr gestiegen, überwiegend durch die Zunahme der Tierproduktion, den vermehrten Düngemitteleinsatz und die Ausdehnung des Reisanbaus (IPCC, 2019a:  445). Dies betrifft überwiegend die Treibhausgase Methan und N2O, deren Lebensdauer in der Atmosphäre kürzer ist als diejenige von CO2 (Kasten 2.2-1). Die Expansion von Ackerflächen sowie nicht nachhaltigen Agrarpraktiken sind allerdings auch wichtige Treiber der Landdegradation (Kap. 2.1). Hierbei wird in der Regel CO2 aus der Vegetation oder aus dem Boden freigesetzt und befördert den Klimawandel (Sanderman et al., 2017), zudem beschleunigt die Flächen­umwandlung den Verlust von Biodiversität (Kap. 2.2.3). Auch der Einsatz von Pestiziden ist ein wichtiger Treiber für den Verlust von Biodiversität und Ökosystemleistungen (Brühl und Zaller, 2019; Dudley et al., 2017; Beketov et al., 2013; ­Geiger et al., 2010). Die „Lancet Commission on Obesity“ (Swinburn et al., 2019) beschreibt einen systemischen Zusammenhang zwischen den Problemen der Über- und Unter­ ernährung sowie den mit der industrialisierten Landwirtschaft verbundenen Umweltproblemen: Das Ernährungssystem wurde immer weiter industrialisiert und globalisiert und wird mittlerweile von wenigen großen Akteuren dominiert, die von so genannten Skalen­ effekten profitieren und lange Lieferketten – über mehrere Wertschöpfungsstufen hinweg und z.  T. global – aufrechterhalten und beherrschen können. Es produziert zwar mengenmäßig ausreichend Nahrung, allerdings mit einem Schwerpunkt auf energiereichen, lagerfähigen Nahrungsmitteln und unter Vernachlässigung (mikro-)nährstoffreicher Nahrungsmittel. In vielen Regionen sind Obst, Gemüse und Tierprodukte teuer oder nicht erhältlich, und hochverarbeitete Nahrungsmittel treiben den Trend zu Fettleibigkeit weiter 806). Die gegenwärtige an (Swinburn et al., 2019:   Marktkonzentration, etwa bei Saatgut, befördert dabei 29 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick 30 zudem eine Monotonisierung von Landschaften und den Verlust von Biodiversität (Folke et al., 2019). Zukünftig sind neben dem Bevölkerungswachstum, das zu einer steigenden Nachfrage nach Nahrungsmitteln führt, auch zunehmende Einflüsse des Klimawandels zu erwarten, die die Nahrungsmittelproduktion beeinträchtigen. Die nachhaltige Sicherung ausreichender und gesunder Ernährung für alle Menschen ist daher eine zentrale Herausforderung der Zukunft und eine wichtige Randbedingung unseres Umgangs mit dem Land (Gerten et al., 2020; Willett et al., 2019). Dabei darf die Landwirtschaft aber nicht allein darauf ausgerichtet bleiben, möglichst große Mengen an Nahrungsmitteln zu produzieren. Ziel sollte vielmehr sein, eine Vielfalt mikronährstoffreicher Nahrungsmittel in ausreichender Menge zu produzieren, und dabei die Ernährungssysteme so auszurichten, dass sie auch die Biodiversität befördern anstatt auf wenige Ernteprodukte zu fokussieren. In Bezug auf das Trilemma ist die Frage der zukünftigen Flächenumwandlung naturnaher Landökosysteme für die Nahrungsmittelproduktion von hoher Bedeutung: Sowohl der Klimawandel als auch der Verlust von Biodiversität und Ökosystemleistungen werden direkt durch Flächenumwandlung befeuert. Aber auch die Qualität von Agrarpraktiken ist zentral: Tierbesatzdichten auf Grasland und Bodenbearbeitungsund Düngepraktiken auf Ackerflächen bestimmen über die Freisetzung von CO2 aus Bodenkohlenstoff und N2O; Wiederkäuer und Reisanbau emittieren Methan. Entscheidungen über den Einsatz von Pestiziden oder die Größe und Homogenität der Bewirtschaftung von Ackerflächen wirken sich direkt auf die Biodiversität aus. Hinzu kommen Aspekte wie Energieeinsatz, Emissionen und Freisetzung toxischer Stoffe bei der Verarbeitung und dem Transport von Nahrungsmitteln, die in diesem Gutachten nicht vertieft behandelt werden. Schließlich haben Ernährungsstile Rückwirkungen auf Produktion, Verarbeitung und Transport. Auswirkungen auf die Gesamtmenge der zu produzierenden Nahrung haben zudem Verluste, Ineffizienzen und Verschwendung: Alexander et al. (2017) zeigen, dass im gegenwärtigen Ernährungssystem nur 38  % der geernteten Energiemenge und 28  % der geernteten Proteinmenge in Form von notwendigem Nahrungsmittelkonsum genutzt werden, wenn man die Verluste durch Lebensmittelverschwendung, die trophischen Verluste durch die Tierproduktion sowie die gegenüber dem Nahrungsbedarf zuviel konsumierte Nahrung (Überkonsum) berücksichtigt. Eine Transformation unseres Ernährungssystems, von Produktionssystemen bis hin zu Ernährungsstilen, ist Voraussetzung dafür, für eine bis 2050 auf mehr als 9 Mrd. Menschen anwachsende Weltbevölkerung eine verlässliche und gesunde Ernährung zu sichern, und dabei die Herausforderungen des anthropogenen Klimawandels (Kap. 2.2.1), des Verlusts von Biodiversität und Ökosystemleistungen (Kap. 2.2.3) sowie zentraler Aspekte der UN-Nachhaltigkeitsziele wie Gesundheit und Armutsbekämpfung zu meistern (FOLU, 2019; Willett et al., 2019). Dafür ist eine integrierende Sichtweise notwendig, die die Dimensionen des Trilemmas strategisch verbindet und auf Synergien abzielt. 2.2.3 Die Biodiversitätskrise Biodiversität, d.  h. die biologische Vielfalt von Genen, Arten und Ökosystemen (CBD 1992, Art. 2), verteilt sich sehr ungleich über die Erde (Abb. 2.2-4a). Am höchsten ist die Biodiversität in den Tropen und rund um den Äquator, den so genannten Biodiversitätshotspots (Abb. 2.2-4b; Myers et al., 2000; Kleidon und Mooney, 2008). In den mittleren Breiten dagegen ist die biologische Vielfalt deutlich geringer (­Gaston, 2000; Platnick, 2007), aber keinesfalls weniger wichtig. Die Vielfalt der terrestrischen (oder Land-)Ökosysteme lässt sich anhand ihrer Aufteilung in 14 Biome bzw. 846 Ökoregionen darstellen, innerhalb derer sich aufgrund des jeweils vorherrschenden Klimas spezifische biologische Gemeinschaften gebildet haben (Abb. 2.2‑4c; Dinerstein et al., 2017; Olson et al., 2001). Bei aquatischen Ökosystemen wird zwischen marinen (Salzwasser-) und limnischen (Süßwasser-) Ökosystemen unterschieden, wobei letztere als Binnengewässer in terrestrischen Ökosystemen integriert zu finden sind, z.  B. als Seen und Flüsse. Derzeit sind rund 1,5 Mio. Arten beschrieben (­Costello et al., 2013). Schätzungen zur Gesamtzahl an Arten weltweit sind nur grob. Auf Grundlage taxonomischer Einschätzung reichen diese von 3 bis 100 Mio. (May, 2010), systematische Berechnungen sprechen von rund 8,7 Mio. (Mora et al., 2011) und rund 5 ± 3 Mio. Arten (Costello et al., 2013). Mit rund 82,5  % stellen Pflanzen den Großteil der globalen Biomasse. Tiere machen nur rund 0,4  % der globalen Biomasse aus, aufgeteilt in rund 29  % Fische sowie 46  % marin und 24  % terrestrisch lebende Tiere. Von der tierischen Gesamtbiomasse sind rund 42  % Gliederfüßer (z.  B. Insekten), 4  % Nutztiere, 2,5  % Menschen und nur 0,3  % wildlebende Säugetiere (Bar-On et al., 2018; Abb. 2.2-5). Die Ökosystemleistungen Für den Menschen und sein Wohlergehen hat die Biodiversität einen immensen Wert, welcher sich vor allem in den Ökosystemleistungen begründet (Costanza et al., 2017). Diese sind von Ökosystemen, die selbst Teil der Das Trilemma der Landnutzung 2.2 Abbildung 2.2-4 Globale Perspektiven auf die biologische Vielfalt. a) Artenvielfalt der Säugetiere, Amphibien und Vögel – je stärker der Rotton desto höher die Artenzahl (IUCN, 2017); b) Biodiversitäts-Hot­spots – in Grün (Hoffman et al., 2016); c) Terrestrische Ökoregionen – jeder Farbton stellt eine von insgesamt 846 Ö ­ koregionen dar (Dinerstein et al., 2017, siehe auch ecoregions2017. appspot.com für eine interaktive Karte der Ökoregionen und Biome). Für eine bessere Vergleichbarkeit sind die Karten mit MapX.org dargestellt (Lacroix et al., 2019). a b c 31 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick a 100% tierische Biomasse 15,3% 2,5% b 4% Menschen c 0,4% der Gesamtbiomasse auf der Erde Nutztiere 8,4% Wildlebende Säugetiere 0,13% Geflügel 0,2% Wildlebende Vögel 0,08% Insekten Viren: 3,3-mal so viel wie Menschen Biomasse Abbildung 2.2-5 Biomasseverteilung ausgewählter Artgruppen. a) Tiere machen 0,4 % der Gesamtbiomasse auf der Erde aus. 15,31 % davon sind als terrestrische Taxa in b) weiter differenziert. An Land wildlebende Säugetiere und Vögel machen zusammen nur 0,21 % der gesamten globalen tierischen Biomasse aus, Nutztiere und Geflügel im Vergleich dazu 4,2 %. Die Biomasse von Nutztieren ist 31-mal so viel wie die von wildlebenden Säugetieren.­ c) Die Gesamtbiomasse von Viren beträgt das 3,3-fache der Biomasse von Menschen. Die Werte sind gerundet. Quelle: WBGU, basierend auf Zahlen aus Bar-On et al., 2018 32 Biodiversität sind und gleichzeitig Lebensraum für Tierund Pflanzenarten zur Verfügung stellen, erbrachte Leistungen für den Menschen (Costanza et al., 2017; MA, 2005; Abb. 2.2-6). Über die Zeit wurden verschiedene Klassifikationssysteme von Ökosystemleistungen vorgeschlagen (Costanza et al., 2017) sowie das Konzept der „Beiträge der Natur für den Menschen“ entwickelt (nature’s contributions to people, NCP; Díaz et al., 2018, Pascual et al., 2017). Dies hat insbesondere den Anspruch, die weltweit vielfältigen Mensch-NaturVerhältnisse (z.   B. lokal-spezifische und kulturelle Aspekte sowie menschliche Wertvorstellungen) zu berücksichtigen (Kadykalo et al., 2019). Da das Konzept der NCP die Ökosystemleistungen einschließt (IPBES, 2018d) und die einzelnen Kategorien von NCP dem derzeitigen Entwicklungsstand der „gemeinsamen internationalen Klassifikation der Ökosystemleistungen“ (CICES; Haines-Young und Potschin, 2018) entsprechen, werden die Begriffe Ökosystemleistungen und NCP in diesem Gutachten weitgehend synonym verwendet. Ökosystemleistungen lassen sich konzeptionell einteilen in regulierende, materielle und nicht materielle Leistungen (Tab. 2.2-1). Regulierende Ökosystemleistungen sind natürliche Prozesse, ohne die kein Ökosystem funktionieren würde, wie z.  B. die Reinigung von Wasser (etwa durch Wälder oder direkt in Gewässern lebende Mikroorganismen), die globale Regulierung des Klimas (z.  B. durch CO2-Speicherung durch Bäume oder Moore), der Schutz vor Naturkatastrophen (z.  B. durch die Stabilisierung von Berghängen durch Bäume oder Küsten durch Mangroven) und die Bestäubung (z.  B. durch Insekten). Sie sind die Basis unseres Lebens auf der Erde; die natürliche Bestäubungs­leistung ist ein wesentlicher Faktor der landwirtschaftlichen Nahrungsmittelproduktion und weltweiten Ernährungs­ sicherung und damit von großem Wert für den Menschen (IPBES, 2016). Das menschliche Wohlergehen begründet sich darüber hinaus insbesondere in der Nutzung wertvoller materieller Ökosystemleistungen, wie z.  B. der von Wasser, Nahrungsmitteln und Ressourcen wie Holz oder Futter- und Düngemittel. Nicht materielle, häufig kulturelle Ökosystemleistungen, die z.  B. unserer Erholung, Wissenschaft und Bildung dienen, runden den Wert der Biodiversität für den Menschen ab. Die biologische Vielfalt und die von ihr bereitgestellten Ökosystemleistungen sind somit wesentliche Grundlage für die menschliche Existenz und das Leben, wie wir es kennen. In Bezug auf Land, Landmanagement und die vom Land erbrachten Ökosystemleistungen können dabei komplexe ­Interessenkonflikte zwischen Menschen auftreten. Das Konzept der NCP, so argumentieren Ellis et al. (2019), kann dabei helfen, entgegengesetzte Interessen zu überwinden. Es bietet Ansätze, die Bedeutung sozialer Beziehungen in Landmanagementsystemen zu ent- Das Trilemma der Landnutzung 2.2 Biodiversität stellen zur Verfügung Gene Arten Ökosysteme Ökosystemleistungen 1. Schaffung und Erhalt von Lebensräumen 2. Bestäubung und Ausbreitung von Samen u.ä. 3. Regulierung der Luftqualität 4. Regulierung des Klimas 5. Regulierung der Meeresversauerung 6. Regulierung der Süßwassermenge 7. Regulierung der Qualität von Süßwasservorkommen und Küstengewässern 8. Aufbau, Schutz und Dekontamination von Böden 9. Regulierung von Gefahren und Extremereignissen 10. Regulierung von Schädlingen und Krankheiten 11. Energie 12. Nahrungs- und Futtermittel 13. Materialien und Unterstützung 14. Medizinische, biochemische und genetische Ressourcen 15. Bildung und Inspiration 16. Physische und psychologische Erfahrungen 17. Heimatverbundenheit 18. Optionen für die Zukunft tragen zur Überwindung bei Klimakrise Krise des Ernährungssystems Regulierende ÖSL Materielle ÖSL Nicht materielle ÖSL unmittelbarer Bezug mittelbarer Bezug Abbildung 2.2-6 Zusammenhang von Biodiversität und Ökosystemleistungen sowie Beiträge der Ökosystemleistungen zur Überwindung des Trilemmas der Landnutzung. Biodiversität, oder auch biologische Vielfalt, besteht aus der Vielfalt innerhalb (d.  h. von Genen) und zwischen Arten, sowie von Ökosystemen (CBD 1992, Art. 2). Letztere stellen 18 Ökosystemleistungen (ÖSL) zur Verfügung, die in Tabelle 2.2-1 beschrieben sind. Mit der Zurverfügungstellung von Lebensräumen trägt der Ökosystemschutz direkt zum Artenschutz bei. Während einerseits die anthropogene Nachfrage nach materiellen Ökosystemleistungen grundlegend zur Biodiversitätskrise beiträgt, tragen andererseits nahezu alle Ökosystemleistungen unmittel- und mittelbar zur Überwindung der Klimakrise und der Krise des Ernährungssystems bei. Quelle: WBGU; Icons von IPBES (2019b) flechten, individuelle wie gemeinschaftliche Dimensionen des Wohlergehens mit dem Land zu verbinden sowie verschiedene, auch gegensätzliche Perspektiven gleichermaßen zu berücksichtigen (Ellis et al., 2019; ESPA, 2018). So können Entscheidungsprozesse im Kontext des Landmanagements besser verstanden und Konflikte verschiedener Interessengruppen und Machtverhältnisse auf Basis sozialer Gerechtigkeit besser vermittelt werden, so dass zunehmend komplexere soziale Herausforderungen gelöst werden können. Dies gilt insbesondere für Situationen des Landmanagements unter weniger gut funktionierenden Steuerungsmechanismen (Ellis et al., 2019). Biodiversität leistet einen entscheidenden Beitrag zur Erreichung gleich mehrerer SDGs und damit zu nachhaltiger Entwicklung (Blicharska et al., 2019). Abgesehen von möglichen Zielkonflikten zwischen einzelnen Ökosystemleistungen trägt mehr als die Hälfte aller Ökosystemleistungen unmittelbar zur Überwindung der Klimakrise oder der Krise des Ernährungssystems bei (Abb. 2.2-6). Der Wert der Biodiversität Neben ihrem intrinsischen Wert (Pearson, 2016) existieren eine Reihe von Ansätzen, Biodiversität ­ monetär zu bewerten, die allerdings mit großen Herausforderungen verbunden und nicht unumstritten sind (Deutscher Bundestag, 2015; Kasten 4.2-1). Dies trifft insbesondere, aber nicht ausschließlich, auf die Bewertung von Ökosystemleistungen zu, die nicht über Märkte bewertet werden (non-market valuation). Als Beispiel sei auf den impliziten Nutzen von Biodiversität bzw. die Kosten ihres Verlusts, z.  B. dem von Nahrungsmitteln, verwiesen. Der Wert der Biodiversität ist somit pluralistisch (Zafra-Calvo et al., 2020; Pascual et al., 2017; Spangenberg und Settele, 2016) und abhängig von der Beziehung eines Menschen zu der ihn umgebenden Biodiversität und der von ihm genutzten Ökosystemleistungen (Schröter et al., 2020). Der weltweite Verlust biologischer Vielfalt Derzeit erlebt die Welt eine Biodiversitätskrise (Pimm et al., 1995; Vitousek et al., 1997; Newbold et al., 2015; IPBES, 2019a). Diese zeichnet sich vor allem durch den weltweiten Verlust von Arten (Abb. 2.2-7) und Ökosystemen aus und hat weitreichende, auch den Men- 33 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick Tabelle 2.2-1 Beschreibung der in diesem Gutachten verwendeten 18 Ökosystemleistungen und Beiträge der Natur für den Menschen. Quelle: IPBES, 2019b; Diaz et al., 2018 Ökosystemleistung 1. Schaffung und Erhaltung von Die Bildung und fortgesetzte Produktion von Ökosystemen und ökologischen Rahmenbedingungen, die für Lebewesen und den Menschen notwendig oder günstig sind, z.  B. Nist- und Paarungsplätze für Tiere, Rast- und Überwinterungsgebiete für wandernde Tiere oder Anbauflächen für Pflanzen 2. Bestäubung und Ausbreitung von Bewegung von Pollen zwischen Blumen und Pflanzen durch Tiere, sowie Verbreitung von Samen, Larven oder Sporen von für den Menschen nützlichen oder schädlichen Organismen 3. Regulierung der Luftqualität Regulierung atmosphärischer Gase, z.  B. Kohlendioxid (CO2), und Aerosole und Allergene durch ökosystemare Prozesse, z.  B. durch Filtrierung, Fixierung, Abbau oder Einlagerung von Schadstoffen, die sich direkt auf die menschliche Gesundheit auswirken können 4. Regulierung des Klimas Klimaregulierung durch Ökosysteme, einschließlich Regulierung der globalen Erwärmung, durch z.  B. Wirkungen auf Emissionen von Treibhausgasen, biophysikalische Rückkopplungen von der Vegetation in die Atmosphäre, Wolkenbildung und Regulierung von biogenen flüchtigen organischen Verbindungen und Aerosolen durch Pflanzen 5. Regulierung der Meeresversauerung Regulierung der atmosphärischen CO2-Konzentrationen und damit des pH-Wertes des Meerwassers durch photosynthetische Organismen an Land und im Wasser Lebensräumen Regulierend Samen u. ä. 6. Regulierung der Süßwassermenge 7. Regulierung der Qualität von Süßwasser- vorkommen und Küstengewässern Regulierung und Filtrierung von Partikeln, Krankheitserregern, überschüssigen Nährstoffen und anderen Chemikalien durch Ökosysteme und in ihnen lebende Organismen, z.  B. als Trinkoder Badewasser Bildung und langfristige Erhaltung von Böden und Bodenstrukturen einschließlich Sedimentrückhaltung und Erosionsschutz sowie Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit und Abbau oder Lagerung von Schadstoffen 9. Regulierung von Gefahren und Regulierung der Auswirkungen und Häufigkeit von Gefahren durch Ökosysteme, verursacht von z.  B. Überschwemmungen, Stürmen, Hitzewellen, Bränden, Tsunamis, Lawinen und Erdrutschen Extremereignissen 10. Regulierung von Schädlingen und Regulierung von Schädlingen, Parasiten, Krankheitserregern, Raubtieren und sonstigen potenziell schädlichen Organismen durch Ökosysteme oder andere Organismen 11. Energie Produktion von Brennstoffen auf Biomassebasis, z.  B. Biokraftstoffpflanzen, tierische Abfälle, Brennholz und landwirtschaftliche Rückstände, die zu Reststoffpellets verarbeitet werden können ­Krankheiten Materiell Ökosystemare Regulierung der Menge, des Ortes und des Zeitpunkts des Flusses von Oberflächen- und Grundwasser, das z.  B. als Lebensraum, Schutz vor Überschwemmungen oder Versalzung wirkt, oder als Trinkwasser, zur Bewässerung oder für Wasserkraft genutzt werden kann 8. Aufbau, Schutz und Dekontamination von Böden 12. Nahrungs- und Futtermittel 13. Materialien und Unterstützung 34 Beschreibung Produktion von Nahrungsmitteln aus wildlebenden, bewirtschafteten oder domestizierten Organismen an Land und im Meer sowie Produktion von Futtermitteln, z.  B. Fisch, Fleisch, Milchprodukte, Feld- und Waldfrüchte, Pilze oder Honig Herstellung von Materialien, die aus Organismen in kultivierten oder natürlichen Ökosystemen gewonnen werden, z.  B. für Bau, Papier oder Bekleidung und Verwendung von Organismen für z.  B. Dekoration, Transport, Schutz oder als Haustier Das Trilemma der Landnutzung 2.2 14. Medizinische, biochemische und Herstellung von aus Organismen gewonnenen Materialien für medizinische, tierärztliche oder pharmakologische Zwecke sowie Produktion von genetischen Informationen, z.  B. für die Tier- und Pflanzenzucht oder Biotechnologie 15. Bildung und Inspiration Möglichkeiten für die Entwicklung von Fähigkeiten durch Bildung, Wissenserwerb und Inspiration für Kunst und technologisches Design durch z.  B. Biomimikry oder Bionik 16. Physische und psychologische Möglichkeiten für körperlich und psychisch förderliche Aktivitäten, z.  B. zur Heilung, Entspannung, Erholung, Freizeit und für ästhetischen Genuss 17. Heimatverbundenheit Grundlage für religiöse, spirituelle und soziale Erfahrungen des Zusammenlebens, z.  B. das Gefühl von Zugehörigkeit, Verwurzelung oder Verbundenheit, sowie Grundlage für Erzählungen und Mythen, Rituale und Feste Nicht materiell ­genetische Ressourcen Erfahrungen Fähigkeit von Ökosystemen, Lebensräumen, Arten oder Genotypen, menschliche Optionen aufrechtzuerhalten, um eine zukünftig gute Lebensqualität zu unterstützen, z.  B. durch ökosystemare Widerstandsfähigkeit gegenüber Umweltveränderungen und Möglichkeiten von Neuentdeckungen in der Natur, z.  B. von medizinisch nutzbaren Arten und genetischen Informationen oder nachhaltigen Mitteln zur Schädlingsbekämpfung 18. Optionen für die Zukunft Abbildung 2.2-7 2,5% Kumulativer Anteil ausgestorbener Arten Seit dem 16. Jahrhundert steigt die Aussterberate der Arten ununterbrochen an. Quelle: IPBES, 2019a; ­ Über­setzung nach UFZ Historische und natürliche Aussterberate pro 1 Mio. Arten: 0,1–2 Arten pro Jahr 2,0% 1,5% Amphibien Säugetiere Vögel 1,0% Reptilien 0,5% Fische 0% 1500 1600 1700 1800 1900 2018 Jahr 35 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick Kasten 2.2-2 Die Covid-19-Pandemie: eine weitere Zoonose 36 Der aktuelle Global Risk Report führt infektiöse Krankheiten als eine große gesellschaftliche Gefahr auf WEF (2019). Die Covid-19-Pandemie verdeutlicht die Gefahr neuer infektiöser Krankheiten. UNEP (2020) schätzt, dass die Kosten der Covid-19-Pandemie insgesamt bis zu 9.000 Mrd. US-$ ­betragen könnten. Der Ursprung der Covid-19-Pandemie ist nach aktuellem Stand nicht eindeutig identifizierbar. Häufig wird ein Wet Market (traditioneller chinesischer Markt für lebendige und kürzlich geschlachtete Tiere) als Ausbruchsort der Pandemie vermutet (Lu et al., 2020). Allerdings existieren frühe Covid19-Fälle, welche keine epidemiologischen Verbindung zu diesem Markt aufweisen (Huang et al., 2020; Forster et al., 2020). Daher gibt es verschiedene Theorien, woher das SARS-CoV-2 Virus (welches Covid-19 auslöst) stammt. Eine Entstehung im Labor wird ausgeschlossen, und es wird davon ausgegangen, dass SARS-CoV-2 einen Ursprung innerhalb des Tierreiches hat (Andersen et al., 2020; Latinne et al., 2020). Als wahrscheinlichster Vorfahre dieses Virus gilt ein Fledermaus-Corona-Virus, welches zu 96  % mit SARS-CoV-2 übereinstimmt. Covid-19 ist demnach mit großer Wahrscheinlichkeit eine Zoonose, d.  h. eine Krankheit, die von einem Tier auf den Menschen und andersherum übertragen werden kann, aber ursprünglich von einem Tier stammt (Calisher et al., 2020). Die Covid-19-Pandemie ist ein Beispiel für global steigende Vorkommen von Emerging Infectious Diseases (EIDs) (Jones et al., 2008; Smith et al., 2014a), von denen mehr als 60  % Zoonosen sind. Mehr als 70  % davon stammen von Wildtieren, zudem steigt die Häufigkeit der Ausbrüche, die von Wildtieren stammen (Karesh et al., 2012; Jones et al., 2008). Bekannte zoonotische Viren, sind z.  B. HIV, Ebolavirus, MERS-CoV, SARS-CoV, H5N8 Influenzavirus („Vogelgrippe“). Die steigende Prävalenz von Zoonosen, die von Wildtieren stammen, kann durch verschiedene menschliche Einflüsse erklärt werden, die in erster Linie mit einem steigenden Kontakt zwischen Menschen und Wildtieren zu tun haben, u.  a. Landnutzungsveränderungen, Urbanisierung, wachsende Mobilität, Waldrodung, Fragmentierung der Lebensräume, Klimawandel sowie das globale Ernährungssystem und der Wildtierhandel bzw. -konsum (Cascio et al., 2011; Jones et al., 2013; Allen et al., 2017; Rohr et al., 2019; FAO, 2020f; UNEP, 2020; Huong et al., 2020; Walzer, 2020). Global veränderte klimatische Bedingungen beeinflussen beispielsweise die lokale und globale Artenzusammensetzung und könnten so auch auf die Verbreitung von Pathogenen einwirken. Außerdem kann das Auftauen der Permafrostböden Pathogene freisetzen. Ein weiterer Effekt der Klimakrise ist die Gefährdung der Nahrungsmittelproduktion in Subsahara Afrika (SSA), die durch die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zu einer dramatischen Hungerkrisen führen und damit den Konsum von Buschfleisch befördern kann (­Kasten 3.3‑1). SSA ist eine Region, in der Buschfleisch bereits vor dieser Krise als Nahrungs- oder Einkommensgrundlage diente (Nielsen et al., 2018). Für die Entstehung von Zoonosen ist eine räumliche Überschneidung von Virus und neuem Wirt notwendig. Menschliches Vordringen in biodiversitätsreiche Gebiete und Landnutzungsänderungen, insbesondere die damit zusammenhängende Entwaldung, sowie Nutztierhaltung fördern den Kontakt zwischen Pathogenen, ihren Wirten und neuen potenziellen Wirten (Dobson et al., 2020). Durch den vermehrten Kontakt entsteht ein größeres Risiko für einen Sprung eines Pathogenes auf eine neue Wirtpopulation (Murray und ­Daszak, 2013). Ein solcher Sprung kann vereinfacht auf die drei Schnittstellen Wildtier-Mensch, Nutztier-Mensch und Wildtier-Nutztier-Mensch reduziert werden. Die Wildtier-Mensch-Schnittstelle wird massiv durch die Ökosystemzerstörung und den Habitatverlust vergrößert. Dort, wo Menschen in Habitate vordringen, entstehen neue Kontaktstellen. Es entsteht auch ein leichterer Zugang (z.  B. über Straßen), über den einfacher gejagt und gewildert werden kann. Durch Habitatzerstörung werden zudem Wildtierpopulationen (z.  B. Fledermäuse) gezwungen umzusiedeln. Die Neuansiedlung kann dann in der Nähe von Dörfern stattfinden, was die Wahrscheinlichkeit des Kontaktes mit Menschen und ihren Nutztieren erhöht. Dies zeigt sich in der Zunahme gemeinsamer Viren zwischen Menschen und von Habitatverlust bedrohten Tierarten. Hinzu kommt, dass auf zerstörten Flächen vor allem Generalisten (Tiere mit hoher Anpassungsfähigkeit an verschiedenen Lebensräume) überleben, welche ebenfalls häufiger im Kontakt mit Menschen stehen und viele gemeinsame (zoonotische) Viren aufweisen (Johnson et al., 2020). Die globale Nachfrage nach Buschfleisch führt zu einer erhöhten Prävalenz der Wildtier-Mensch-Schnittstelle (Dobson et al., 2020) wobei der Konsum speziell in Schwellenund Entwicklungsländern besonders hoch ist (Kasten 3.2-3). Ebola ist z.  B. durch den Verzehr von Buschfleisch auf den Menschen übergesprungen (Kock et al., 2020). Die Nutzung neu gerodeter Flächen für die Nutztierhaltung erhöht den Kontakt von Nutztieren mit Wildtieren und verstärkt die Infektionsgefahr über die Wildtier-NutztierMensch-Schnittstelle. Nicht nur die Jagd nach, sondern auch die Haltung von Wildtieren ist in den vergangenen 60 Jahren gestiegen (UNEP, 2020). Auch dadurch entstehen neue Kontaktmöglichkeiten für vorher in Wildtieren lebende Viren. Zum Beispiel ist das MERS-Corona-Virus von Dromedaren auf den Menschen übergesprungen; ursprünglich stammt es wahrscheinlich von Fledermäusen (Gruber, 2017; Anthony et al., 2017). SARS-CoV wurde ebenfalls von Fledermäusen auf einen Zwischenwirt (Schleichkatzen und möglicherweise Marderhunde) übertragen, bevor dieser auf einem Wet-Market in der Guangdong Provinz auf den Menschen übersprang (Wang und Eaton, 2007; Gruber, 2017). China hat als Konsequenz der Covid-19-Pandemie 20.000 Wildtierfarmen und -märkte verboten (Li et al., 2020). Aufgrund intensiver Nutztierhaltung leben häufig viele genetisch ähnliche Tiere auf kleinem Raum. Da die Kontakt­ rate der Nutztier-Mensch Schnittstelle besonders hoch ist und Nutztiere die meisten gemeinsamen Viren mit Menschen teilen, begünstigt intensive Nutztierhaltung die Entstehung von Zoonosen (Johnson et al., 2020). Die intensivierte Nutztierhaltung bietet oft optimale Bedingungen für die Übertragung und Ausbreitung von Pathogenen (Liverani et al., 2013) und steht somit häufig im Zusammenhang mit Zoonosen (Rohr et al., 2019; UNEP, 2020). Dies zeigt sich auch in der Entstehung der Vogel- und Schweinegrippe (Kasten 3.4-2). Die anhaltende Ökosystemzerstörung führt zu einer Fragmentierung von Ökosystemen. Mit dem „coevolution effect“ wird ein Zusammenhang zwischen der steigenden Fragmentierung von Habitaten und der erhöhten Prävalenz von Zoonosen vermutet (Zohdy et al., 2019). Diese Hypothese baut auf drei Bedingungen auf: 1. Eine Abnahme der Habitatkonnektivität erhöht die Isolation und damit die genetische Vielfalt der Wirtspopulation und entsprechend auch die der Parasiten, was zu genetischen Divergenzen zwischen den Habitatfragmenten führt. Das Trilemma der Landnutzung 2.2 2. Diese örtliche Separierung ermöglicht es den Wirten, Parasiten und Pathogenen sich auf unterschiedlichen ­Pfaden zu entwickeln. Diese auf Fragmentebene lebenden Einheiten werden als Koevolutionsmotoren bezeichnet. Sie beschleunigen die genetische Divergenz innerhalb der Habitatfragmente und führen so, verglichen mit einem zusammenhängenden Habitat, zu einer größeren genetischen Vielfalt der Pathogene in der Landschaft. 3. An den Grenzen der fragmentierten Habitate lebende Brückenvektoren (z.  B. Mücken) bringen diverse Pathogene in menschliche Gemeinden und erhöhen die Wahrscheinlichkeit von auftretenden Krankheiten. SARS-CoV-2 sowie früher aufgetretene Zoonosen (z.  B. Ebola und HIV) sind mit großer Wahrscheinlichkeit innerhalb des Wildtierreiches entstanden (Alexander et al., 2015; Leroy et al., 2005; Sharp und Hahn, 2011). Aufgrund der hohen schen betreffende Auswirkungen. Keines der von der CBD ausgerufenen Aichi-Ziele zum Schutz der Biodiversität (Kap. 3.2.2) wurde zur Gänze erreicht (CBD, 2020). Der Verlust biologischer Vielfalt hat direkte Wechselwirkungen mit dem Klima (z.  B. durch eine steigende Frequenz und Intensität von Stürmen und HochwasB. durch unzureichenden Pflanzenbewuchs, sern, z.   Seddon et al., 2019; Ferrario et al., 2014) und der Ernährung von Menschen (z.  B. durch Heuschreckenplagen und auch dadurch geringere Ernteerträge in Afrika; Humphrey et al., 2019). Nicht zuletzt wirkt sich die Biodiversitätskrise auf unser menschliches Wohlergehen und unsere Gesundheit aus (z.   B. durch die erhöhte Wahrscheinlichkeit des Auftretens neuartiger Krankheiten bis hin zu Pandemien wie Covid-19; Afelt et al., 2018; Kästen 2.2-2, 3.3-1) aus. Durch den zunehmenden Verlust der regulierenden Leistungen der Biodiversität befinden sich auch die von ihr erbrachten Ökosystemleistungen in einer Krise (IPBES, 2019a; Abb. 2.2-8). Das erste anthropogene Massenaussterben der Biodiversität Mit der Biodiversitätskrise erleben wir gegenwärtig einen nie dagewesenen anthropogenen Verlust biologischer Vielfalt über alle biologischen und räumlichen Skalen hinweg. Dieser ist mit den großen Aussterbe­ ereignissen in der Erdgeschichte vergleichbar (Ceballos et al., 2017; Barnosky et al., 2011). Der Verlust genetischer Vielfalt wirkt sich massiv auf den Bedarf an und die Komplexität von Schutzbemühungen zur Arten­ erhaltung aus (z.  B. des Spitzmaulnashorns; Moodley et al., 2017). Auch ist er eine Gefahr für die nachhaltige und langfristige Ernährungssicherung (Dempewolf et al., 2010; Esquinas-Alcázar, 2005). Die Aussterberate der Arten wird heute 100 bis 1.000 mal höher als in der vormenschlichen Zeit ein- Bedeutung der natürlichen Systeme für die menschliche Gesundheit ist ein holistischer Gesundheitsansatz im Sinne von „planetarer Gesundheit“ (UN ESCAP, 2020) zu empfehlen. Als konkrete Maßnahmen, um Ausbrüchen von Zoonosen vorzubeugen und künftige Pandemien zu verhindern wurden Investitionen zur Prävention tropischer Entwaldung sowie eine Begrenzung des Wildtierhandels sowie verbessertes Monitoring einschließlich von Frühwarnsystemen für Ausbrüche vorgeschlagen (Dobson et al., 2020). Auch Huong et al. (2020) plädieren zur Minimierung von Übersprungsrisiken und Sicherung von Viehbeständen für vorsorgende Maßnahmen (Begrenzung von Tötung, kommerzieller Zucht, Transport, Handel, Lagerung, Verarbeitung und Konsum wildlebender Tiere) bei gleichzeitigem Ausbau der Kapazitäten zur frühzeitigen Erkennung der Verbreitung von Viren sowie besserer Information für verändertes menschliches Verhalten. geschätzt und beschleunigt sich weiter (Pimm et al., 2014; De Vos et al.; 2015, Ceballos et al., 2015). Innerhalb der nächsten Jahrzehnte sind rund 1 Mio. Arten vom Aussterben bedroht (IPBES, 2019a). Das planetare Netz der Ökosysteme ist als Ganzes vom tiefgreifenden und schwer vorhersehbaren globalen Wandel betroffen (Barnosky et al., 2012). Die Hälfte der artenreichsten Gebiete der Erde haben inzwischen 90  % ihrer Vegetation verloren (Sloan et al., 2014). Alle Biome und Ökoregionen, sowohl terrestrische als auch limnische, sind vom Biodiversitätsverlust betroffen (Hoekstra et al., 2004; Handa et al., 2014). Die Degradation von Ökosystemen führte zu einer erheblichen Verkleinerung von Verbreitungsgebieten von Wildtierpopulationen (Dirzo et al., 2014; Ceballos et al., 2017) – um 60  % in den letzten 40 Jahren (WWF International, 2018). Auch in Deutschland wurde ein massives Insektensterben von bis zu 75  % der Insektenbiomasse festgestellt (Hallmann et al., 2017; Seibold et al., 2019). Aber nicht nur bei den Insekten, sondern auch bei anderen Tiergruppen wie z.  B. Brutvögeln oder Fledermäusen, sowie Ökosystemen in Deutschland wurde ein unzureichender bis schlechter Zustand der Natur festgestellt (Leopoldina et al., 2018; Leopoldina, 2020; BMU, 2020b). Während der globale Biodiversitätsverlust und damit einhergehend ein drohender Komplettverlust einzelner Ökosystemleistungen irreversibel sind (Loreau et al., 2006; MA, 2005), lassen sich die weltweit stattfindende Degradation von Ökosystemen und die Verkleinerung von Artpopulationen bis hin zum Aussterben von Arten durch Renaturierung (Kap. 3.1) und Naturschutzmaß­ nahmen (Kap. 3.2) begrenzen und teilweise rückgängig machen. Die Treiber des Biodiversitätsverlusts Neben der nicht nachhaltigen Nutzung bis hin zur direkten Ausbeutung von Organismen durch z.  B. Fischerei 37 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick REGULIEREND Ökosystemleistungen Globaler 50-Jahres-Trend Gebietsübergreifende Trends 1. Schaffung und Erhalt von Lebensräumen 2. Bestäubung und Ausbreitung von Samen u.ä. • Vielfalt der Bestäuber • Ausdehnung von naturnahen Elementen in Agrarlandschaften 3. Regulierung der Luftqualität • Retention und Vermeidung von Luftschadstoff-Emissionen durch Ökosysteme 4. Regulierung des Klimas • Vermeidung von Emissionen und Aufnahme von Treibhausgasen durch Ökosysteme 5. Regulierung der Meeresversauerung • Fähigkeit von Land und Ozeanen, Kohlenstoff aufzunehmen 6. Regulierung der Süßwassermenge 7. Regulierung der Qualität von Süßwasservorkommen und Küstengewässern • Einfluss der Ökosysteme auf Wasserverteilung (Oberflächen- und Grundwasser) • Verfügbarkeit von Ökosystemen als Wasserfilter und Garanten für Wasserqualität 8. Aufbau, Schutz und Dekontamination von Böden • Organischer Kohlenstoff im Boden 9. Regulierung von Gefahren und Extremereignissen • Fähigkeit der Ökosysteme, Gefahren abzupuffern • Ausdehnung von naturnahen Elementen in Agrarlandschaften • Vielfalt geeigneter Wirte 10. Regulierung von Schädlingen und Krankheiten • Ausdehnung der landwirtschaftlichen Nutzfläche – potenzielle Fläche für Bioenergie • Ausdehnung der forstwirtschaftlichen Nutzfläche • Ausdehnung der landwirtschaftl. Nutzfläche – potenzielle Fläche für Nahrungs- u. Futtermittel • Häufigkeit mariner Fischbestände • Ausdehnung der landwirtschaftl. Nutzfläche – potenzielle Fläche für materielle Produktion • Ausdehnung der forstwirtschaftlichen Nutzfläche • Anteil der Arten, die als Arzneimittel bekannt sind • Phylogenetische Vielfalt 11. Energie M A TER I ELL 12. Nahrungs- und Futtermittel 13. Materialien und Unterstützung 14. Medizinische, biochemische und genetische Ressourcen • Anzahl der Menschen mit Nähe zur Natur NI C H T M A TER I ELL 15. Bildung und Inspiration !? Ausgewählte Indikatoren • Verfügbarkeit an geeigneten Lebensräumen • Unversehrtheit der Biodiversität • Vielfalt des Lebens als Lernanreiz 16. Physische und psychologische Erfahrungen • Ausdehnung naturnaher und traditioneller Landschaften und mariner Gebiete 17. Heimatverbundenheit • Kontinuität des Landschaftsempfindens • Überlebenswahrscheinlichkeit von Arten 18. Optionen für die Zukunft • Phylogenetische Vielfalt TRENDS Abnahme AUSSAGEKRAFT Zunahme Globale Trends Sehr gut belegt Belegt, aber unvollständig Gebietsübergreifende Trends Konsistent Variabel Ungelöst Abbildung 2.2-8 38 Natur und Ökosysteme erbringen dem Menschen zahlreiche Nutzen, die in 18 Ökosystemleistungen zusammengefasst sind. Die Bereitstellung einzelner Leistungen unterliegt unterschiedlichen Trends, wobei nur die materiellen Leistungen, also die Zurverfügungstellung von Energie, Nahrungs- und Futtermitteln sowie Materialien und Unterstützung zunehmende Trends aufweisen. Während die Regulierung der Meeresversauerung, d.  h. die CO2-Sequestrierung durch Organismen an Land und im Wasser, stabil ist (während gleichzeitig der anthropogene Kohlenstoffeintrag steigt), sind die Trends aller übrigen Leistungen, z.  B. der Schaffung und des Erhalts von Lebensräumen, der Regulierung des Klimas sowie die Regulierung von Schädlingen und Krankheiten negativ. Quelle: IPBES 2019a; Übersetzung nach UFZ Das Trilemma der Landnutzung 2.2 Die Treiber des Biodiversitätsverlusts. Der Umgang mit Land und die direkte Nutzung von Ressourcen machen rund 50  % des Anteils der direkten Treiber des Biodiversitätsverlusts aus. Quelle: IPBES, 2019a; Übersetzung nach UFZ DIREKTE TREIBER INDIREKTE TREIBER W E R T E U N D V E R H A LT E N Abbildung 2.2-9 Demografie und Soziokultur Land Wirtschaft und Technologie Süßwasser Institutionen und Governance Konflikte und Epidemien (Worm, 2016), Jagd und Wilderei (Ripple et al., 2019; Chase et al., 2016) oder illegale Holznutzung (Brancalion et al., 2018) hat IPBES folgende wesentliche, direkte Treiber des Biodiversitätsverlusts identifiziert: Veränderungen in der Land- und Meeresnutzung, Klimawandel, Umweltverschmutzung und die Invasion gebietsfremder Arten (Abb. 2.2-9; IPBES, 2019a). Großflächige Veränderungen der Landnutzung zugunsten von Landwirtschaft, Bergbau und dem Aufbau von Infrastruktur, z.  B. Straßen und Gebäuden, führen zu einem massiven Verlust natürlicher Ökosysteme und zu einer Fragmentierung von Habitaten sowie zum Schwund von Populationen bis hin zum Aussterben von Arten (IPBES, 2019b; Marques et al., 2019). Allein der anthropogene Klimawandel könnte das Aussterben eines Sechstels der Arten bedeuten (Urban, 2015). Die weltweit stattfindende Umweltverschmutzung umfasst Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung, wobei die Verschmutzung durch Plastik ein Kernproblem darstellt (IPBES 2019b; Geyer et al., 2017). Die zunehmende Verbreitung nicht heimischer Arten, die zur Verdrängung heimischer Arten führt, ist eine weitere wichtige Ursache der Biodiversitätskrise (Linders et al., 2019). Ein fördernder Faktor dieser Treiber des Biodiversitätsverlusts ist die Globalisierung (Díaz et al., 2019). Internationaler Handel und seine Auswirkungen (­Lenzen et al., 2012), demographische und wirtschaftliche Entwicklung sowie die damit einhergehenden Produktions- und Konsummuster verändern die Lebensweise der Menschen (Diaz et al., 2019; Wilting et al., 2017) und haben Fernwirkungen (Lenschow et al., 2016), die als indirekte Treiber zur Biodiversitätskrise beitragen. Nicht zuletzt durch globale technologische Entwicklungen und wirtschaftliche wie politische ­Steuerungssysteme nimmt der Mensch indirekt Ein- Meer 0 20 40 60 80 100% Veränderte Land-/Meeresnutzung Direkte Übernutzung Klimawandel Verschmutzung Invasive Arten Andere fluss auf den Zustand der Biodiversität, indem z.  B. Kosten und insbesondere Externalitäten des Biodiversitätsverlusts in Produktionsabläufen noch zu wenig bis gar nicht internalisiert, d.  h. bisher kaum berücksichtigt und ausgeglichen werden (IPBES, 2019a; Kap. 4.2.1). Das individuelle Handeln des Menschen hat einen vielfältigen, meist indirekten und kaum sichtbaren Einfluss auf die Biodiversität. Aggregiert sich der Einfluss des Menschen durch gleiche oder zumindest ähnliche Handlung vieler, wird insbesondere die steigende Nachfrage nach materiellen Ökosystemleistungen durch eine Übernutzung der natürlichen Ressourcen spürbar. Der vermeintlich positive Trend in der Nachfrage nach materiellen Ökosystemleistungen wirkt sich jedoch negativ auf insbesondere die ökologisch regulierenden Ökosystemleistungen aus. Durch eine Verschlechterung bis hin zum Verlust der Resilienz vieler Ökosysteme, d.  h. ihrer Widerstandsfähigkeit gegen ökologische Störungen wie z.  B. durch Stürme und Überschwemmungen, werden die Krisen des Trilemmas der Landnutzung befördert. Die Ökosystemleistungen und der menschliche Umgang mit terrestrischen Ökosystemen stehen somit im Zentrum des Trilemmas. Gleichzeitig bedeutet dies, dass Renaturierung degradierter Ökosysteme (Kap. 3.1) und systemische Ansätze des Ökosystemschutzes (Kap. 3.2), die insbesondere die regulierenden Ökosystemleistungen stabilisieren und stärken, dazu beitragen können, das Trilemma zu entschärfen. Dabei gilt zu beachten, dass grundsätzlich alle Ökosysteme schützenswert sind, egal ob reich oder arm an biologiB. mit besonders einzigartigen scher Vielfalt (z.   ­biologischen Lebensgemeinschaften). Der Mensch muss sein Handeln und die Art und Weise, mit der Natur umzugehen, radikal ändern. Dafür muss die Politik entsprechende Rahmenbedingungen 39 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick schaffen und für Wirtschaft und Gesellschaft Anreize für mehr Nachhaltigkeit setzen (Kap. 4). Die globale Biodiversität steht massiv unter Druck – und doch ist sie durch ihre Ökosystemleistungen eine wesentliche Grundlage für ein stabiles Weltklima und Ernährungssicherung. Zur Bekämpfung der drei großen Krisen des Klimas, des Ernährungssystems und der Biodiversität ist ein neuer, nachhaltiger Umgang mit Land nötig (SCBD, 2020; Leclère et al., 2020). 2.3 Zukunftsvision für einen nachhaltigen Umgang mit Land Die Zukunftsvision des WBGU für einen nachhaltigen Umgang mit Land und terrestrischen Ökosystemen orientiert sich an den in der Agenda 2030 international vereinbarten SDGs, den Zielen des Übereinkommens von Paris sowie den Zielen der CBD und der UNCCD. Auch der normative Kompass des WBGU orientiert sich an diesen Zielen (WBGU, 2016a; 2019b; Kasten 2.3-1), die den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Ein nachhaltiger Umgang mit Land betrifft die unmittelbare Lebensumwelt der Menschen. Nicht nur die Erhaltung der Lebensgrundlagen (darunter die Versorgung mit Nahrungsmitteln und sauberem Trinkwasser oder die Reinhaltung der Luft und Erhaltung der a. Bodenfruchtbarkeit), sondern auch Teilhabe (u.   Zugang zu Land und Ökosystemleistungen) und Eigenart (biokulturelle Vielfalt) sind vielfach bereits heute schon nicht gewährleistet und werden zunehmend durch die Übernutzung und Zerstörung von Landökosystemen bedroht. Wie die vorhergehenden Kapitel zeigen, ist die Umkehr der Trends der Ökosystemzerstörung und der Landdegradation ein sine qua non für den Weg in eine nachhaltige Zukunft, wie sie sich die Weltgemeinschaft zum Ziel gesetzt hat. Die Nutzung terrestrischer Ökosysteme, vor allem in der Land- und Forstwirtschaft, muss grundlegend in Richtung Nachhaltigkeit umgelenkt werden. Der Umgang mit Land kann nur dann nachhaltig sein, wenn er (1) lokal die Bedürfnisse und Würde der dort lebenden Menschen und der nachfolgenden Generationen, (2) deren Kultur und Vielfalt respektiert und (3) planetarische Leitplanken und Ziele zur Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen berücksichtigt sowie vor diesem Hintergrund Landökosysteme und ihre Leistungen wertschätzt, erhält und wiederherstellt. Dazu ist es wichtig, die Multifunktionalität von Landschaften im Blick zu haben. Diese Perspektive ermöglicht es auch, vermeintliche Gegensätze zwischen Natur und Nutzung für alle Menschen zu überwinden. 40 2.3.1 Ein nachhaltiger Umgang mit Land: systemisch, synergistisch, solidarisch Der WBGU hat 2011 den Umgang mit Land – neben der globalen Energiewende und einer nachhaltigen Gestaltung der rapiden Urbanisierung – als wichtiges Transformationsfeld identifiziert (WBGU, 2011:  317ff.). Ohne eine Transformation unseres Umgangs mit Land – eine globale Landwende – werden die vielfältigen Nachhaltigkeitsziele nicht erreichbar sein. Dabei ist es notwendig, die Ziele – allen voran Ernährungssicherung, Klimaschutz und die Erhaltung von biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen – nicht isoliert und damit in Konkurrenz zueinander zu verfolgen, sondern ihre synergetische Verknüpfung zu suchen. Strategien zur Erreichung dieser Nachhaltigkeitsziele können in der Summe nur erfolgreich sein, wenn sie a priori auf die Erreichung mehrerer Ziele angelegt sind und die Rückwirkungen auf andere Ziele nicht ignorieren. Solche Mehrgewinnstrategien sollten auf allen Gestaltungsebenen angestrebt werden – von der globalen über die nationale bis zur regionalen und lokalen Ebene. Die Vision des WBGU lässt sich auf diesem Hintergrund mit drei Attributen zusammenfassen: Ein nachhaltiger Umgang mit Land erfordert erstens einen systemischen Blick: Die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Nutzungsansprüchen und biophysikalischen Parametern sind immens, und ihre Reichweite kann erheblich sein. Systemische Zusammenhänge reichen von der lokalen bis zur globalen Ebene und erfordern eine sektorübergreifende Betrachtungsweise. Zweitens sind die Probleme unseres Umgangs mit Land nur synergistisch zu lösen. Um Flächenkonkurrenzen zu überwinden und Übernutzung zu vermeiden, muss die Multifunktionalität von Landökosystemen ins Zentrum gestellt werden (Abb. 2.3-1). Es kann nicht darum gehen, verschiedene Nutzungs- und Schutzinteressen isoliert voneinander zu verfolgen, sondern es sollte ein konstruktives Miteinander angestrebt werden. Drittens kann eine globale Landwende nur solidarisch erfolgen. Alle Akteure stehen in der Verantwortung, wobei Potenziale und Leistungsfähigkeit ungleich verteilt sind. Ein nachhaltiger Umgang mit Land erfordert zugleich eine gerechte Verteilung von Lasten und Nutzen. Ein besonderes Augenmerk sollte dabei auf Gendergerechtigkeit gelegt werden (Kasten 2.3-2). Die Vision eines systemischen, synergistischen und solidarischen Umgangs mit Land lässt sich mit Hilfe von drei strategischen Perspektiven konkretisieren: der Integration von Schutz und Nutzung auf der Landschaftsebene, der Beachtung und Gestaltung von Fernwirkungen sowie der Verantwortungsübernahme auf allen Ebenen. Diese werden im Folgenden ausgeführt. Zukunftsvision für einen nachhaltigen Umgang mit Land 2.3 a b Abbildung 2.3-1 Schematische Repräsentation des Potenzials von Synergien: a) die Flächennutzungsansprüche für Klimaschutz, Ernährungssicherung und Erhaltung der Biodiversität überschreiten die nachhaltig verfügbare globale Fläche, wenn die verschiedenen Funktionsansprüche auf separaten Arealen verwirklicht werden. b) Ein integrierter Umgang mit Land, der die multiplen Ziele zusammendenkt und, wo möglich, auf ein und derselben Fläche realisiert, kann alle drei Ziele langfristig sichern. Quelle: WBGU, Grafik Ellery Studio Governance, Planung und Nutzung auf der Ebene von Landschaften Um auf der lokalen Ebene die Vision des systemischen, synergistischen und solidarischen Umgangs mit Land umzusetzen, bietet sich ein integrierter Landschaftsansatz an (Kasten 2.3-3). Landschaft wird vom IPBES (2018a) als ein räumlich heterogenes Mosaik interagierender Landökosysteme und koexistierender Nutzungen beschrieben. Der Landschaftsansatz ist ein Gestaltungskonzept, das ökologische, raumplanerische und auf Governance ausgerichtete Aspekte umfasst. Im Kern geht es um die Vereinbarung konkurrierender Landnutzungsformen sowie der Interessen und teils kulturell geprägten Werte von Stakeholdern im ökologischen und kulturellen Kontext der Landschaft. Eine integrierte Landschaftsplanung, die Teil des Landschaftsansatzes ist, kann die Ansprüche der verschiedenen Landnutzungen und Schutzerfordernisse in einem gemeinsamen Gestaltungsprozess und an die lokalen Verhältnisse angepasst zusammenführen und das skizzierte Trilemma (Kap. 2.2) im Sinne nachhaltiger Nutzung moderieren (Kap. 3.6). Es geht also darum, Landnutzungskonflikten nicht im Sinne lokaler Flächenkonkurrenzen zu begegnen, was vielfach zur Ausweitung der gesamten Nutzfläche führt, sondern in der Landschaft einen qualitativ besseren Umgang mit Landflächen im Sinne aller zu verfolgen. Im Kontext der Landschaft können Beiträge zur Bewältigung globaler Herausforderungen integriert werden (Kremen und Merenlender, 2018). Beispiele sind der Klimaschutz und die Erhöhung der Resilienz der terrestrischen Ökosysteme (einschließlich der stark genutzten land- und forstwirtschaftlichen Ökosysteme) gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels, z.  B. einer Zunahme von Extremereignissen oder veränderten Niederschlagsmustern. In diesem Sinn greift der WBGU das Konzept eines integrierten Landschaftsansatzes als Bestandteil seiner Vision auf. Beachtung und Gestaltung regionaler und globaler Fernwirkungen Ein Landschaftsansatz kann allerdings nicht alle Herausforderungen lösen, da jede Landschaft auch von Wechselwirkungen über weite Strecken beeinflusst wird – etwa über den Austausch von ­Energie, Materie oder Information teils im globalen Maßstab. Die systemische Betrachtung muss daher weit über den lokalen Rahmen hinausgehen und erfordert auch hier synergistische Strategien in solidarischer Ausgestaltung. Im Anthropozän sind z.  B. viele ökosystemare Stoffkreisläufe und Energieflüsse aufgebrochen und verändert worden, beispielsweise Nährstoffkreisläufe wie die von Phosphor und Stickstoff, die mittlerweile auch durch weltweite Handelsströme und durch die anthropogene Stickstofffixierung (Haber-Bosch-Verfahren) bestimmt werden. Außerdem führt der internationale Handel zu einer Entkopplung ökosystemarer Bezüge, wenn z.  B. aus Lateinamerika große Mengen proteinreichen Tierfutters nach Europa importiert werden, was dort zu Ökosystemzerstörung und hier zu Entsorgungsproblemen der Massentierhaltung beiträgt, mit entsprechender Belastung aquatischer Ökosysteme und des Grundwassers. Dabei kann Handel Ökosysteme im Prinzip auch entlasten, wenn beispielsweise wasserintensive Produkte aus wasserreichen in trockene Regionen importiert werden (virtuelles Wasser). Die Herausforderung ist, diesen „zivilisatorischen Stoffwechsel“ (der neben weltweiten Handelsströmen u.  a. gekennzeichnet 41 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick Kasten 2.3-1 Der normative Kompass des WBGU Eine Orientierungshilfe für die notwendige Transformation unseres Umgang mit Land kann der normative Kompass geben, den der WBGU in seinen letzten Gutachten vorgestellt hat (WBGU, 2016a, 2019b). Neben der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen und der gesellschaftlichen Teilhabe aller Menschen enthält der Kompass die Dimension der „Eigenart“, mit der u.  a. die Bedeutung der soziokulturellen Diversität (die mit biologischer Diversität vielfach verknüpft ist) als Zieldimension sowie als Ressource der Transformation zur Nachhaltigkeit betont wird. Zentrale Referenz für alle Dimensionen sind die Achtung und der Schutz der Menschenwürde. Erhaltung natürlicher Lebensgrundlagen 42 Diese Dimension umfasst zum einen die Beachtung planetarischer Leitplanken, zum anderen die Vermeidung lokaler Umweltprobleme. Das vom WBGU seit 1994 entwickelte Konzept der planetarischen Leitplanken bezeichnet „quantitative Schadensgrenzen, deren Überschreitung heute oder in Zukunft intolerable Folgen mit sich brächte, so dass auch großer Nutzen in anderen Bereichen diese Schäden nicht ausgleichen könnte“ (WBGU, 2011:  34). Der WBGU hat globale Leitplanken zunächst für den anthropogenen Klimawandel (WBGU, 1995, 1997) und später auch für andere globale Umweltveränderungen quantifiziert, wie z.  B. Bodendegradation (WBGU, 2005), den Verlust biologischer Vielfalt (WBGU, 2000) oder die Ozeanversauerung (WBGU, 2006). Das Konzept wurde von Rockström et al. (2009a, b) und Steffen et al. (2015) bei der Formulierung der „planetary boundaries“ aufgegriffen und findet sich auch zunehmend in politischen Zielsetzungen. Der WBGU bezieht sich in diesem Gutachten auf folgende sechs Leitplanken (WBGU, 2014): 1. Klimawandel auf höchstens 2  °C begrenzen. Diese Leitplanke findet sich mittlerweile in sogar ambitionierterer Form im Übereinkommen von Paris, mit dem Ziel, dass „der Anstieg der durchschnittlichen Erdtemperatur deutlich unter 2  °C über dem vorindustriellen Niveau gehalten wird und Anstrengungen unternommen werden, um den Temperaturanstieg auf 1,5  °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen“ (UNFCCC, 2015). 2. Ozeanversauerung auf 0,2 pH-Einheiten begrenzen. Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs; UNGA, 2015) beinhalten das Ziel, die Auswirkungen der Ozeanversauerung zu minimieren (SDG 14.3), ohne hier jedoch quantitative Vorgaben zu machen. Auch wenn die Ozeanversauerung im Übereinkommen von Paris nicht explizit genannt wird, dürfte aber eine Begrenzung des Klimawandels auf unter 2  °C, sofern sie primär über eine entsprechende Reduktion der CO2-Emissionen erfolgt, gleichzeitig zur Einhaltung dieser Leitplanke führen. Allerdings könnten einige der klimapolitisch diskutierten Optionen, der Atmosphäre CO2 zu entziehen, auch zu einer Verschärfung der Ozeanversauerung führen. Dazu gehören BECCS (Bioenergie unter Abscheidung und Speicherung des entstehenden CO2; Kasten 3.5-3), sofern das CO2 im Meeresboden gespeichert wird und es hier zu Leckagen kommt, oder auch die Ozeandüngung, d.  h. die gezielte Einbringung von Nährstoffen (z.  B. Eisen) in den Ozean mit dem Ziel, über eine Algenblüte eine verstärkte CO2-Aufnahme zu forcieren (IPCC, 2019c:  542). Auch eine Temperatur- stabilisierung, die auf dem Management der solaren Einstrahlung (Solar Radiation Management, SRM) beruht, würde die Ozeanversauerung nicht begrenzen. 3. Verlust von biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen stoppen. Dieses Ziel ist in den SGDs (SDG 15.5) und in der Biodiversitätskonvention (Convention on Biological Diversity, CBD) verankert. Bereits der erste strategische Plan der CBD enthielt das Ziel, den Verlust biologischer Vielfalt zu stoppen (CBD, 2002). Der zweite, aktuelle strategische Plan bekräftigt dieses Ziel (CBD, 2010a; Kap. 3.2.2) und nennt „das Leben in Harmonie mit der Natur“ als Vision, wozu bis 2050 Wertschätzung, Schutz, Restaurierung und weise Nutzung der biologischen Vielfalt sowie Aufrechterhaltung der Ökosystemleistungen erreicht werden sollen. Der WBGU interpretiert die Beschlüsse so, dass laut CBD bis 2050 zumindest die anthropogenen Treiber des weiteren Verlusts biologischer Vielfalt gestoppt sein müssen. 4. Land- und Bodendegradation stoppen. In den SDGs ist das Ziel enthalten, bis 2030 eine „land degradation-neutral world“ anzustreben (SDG 15.3; Kap. 2.1.3). 5. Gefährdung durch langlebige Schadstoffe begrenzen. Die SDGs enthalten das Ziel, bis 2030 die Todesfälle und Krankheiten durch schädliche Stoffe sowie Wasser- und Bodenkontamination signifikant zu reduzieren (SDG 3.9). In Bezug auf die Landnutzung sind vor allem langlebige Pestizide zu nennen, mit denen sich u.  a. die Stockholm-Konvention befasst, sowie Quecksilber, das von der Minamata-Konvention geregelt wird. 6. Verlust von Phosphor stoppen. Die globale Nahrungsmittelproduktion hängt in hohem Maße von der Nutzung begrenzt vorhandenen Rohphosphats ab, das weltweit auf wenige Lagerstätten konzentriert ist (Blackwell et al., 2019). Einige SDGs beziehen sich indirekt auf ein besseres Nährstoffmanagement. Es fehlt jedoch an strategischen Ansätzen, die schädlichen Auswirkungen der Überdüngung und Eutrophierung und die Rohstoffproblematik integriert in den Blick nehmen (Kanter und Brownlie, 2019). Neben der Beachtung der Leitplanken geht es um die Vermeidung lokaler und regionaler Umweltprobleme: Hier stehen u.  a. der nachhaltige Umgang mit den Wasserressourcen, der Ökosystemschutz und die Vermeidung lokaler und regionaler Umweltverschmutzung, etwa durch Eutrophierung (Überdüngung) oder Pestizide (Kap. 3.3), im Zentrum. Teilhabe Zu den Zielen der Transformation zur Nachhaltigkeit zählt auch die Realisierung der Teilhabe aller Menschen, die auch Leitmotiv vieler SDGs ist. „Ohne Teilhabe sind weder gutes Leben noch nachhaltige Entwicklung möglich“ (WBGU, 2016a:  147). Teilhabe umfasst für den WBGU zum einen die substanzielle Teilhabe, d.  h. unter anderem einen angemessenen Zugang zu Land bzw. terrestrischen Ökosystemleistungen, beispielsweise zu ausreichender und gesunder Nahrung, sauberem Trinkwasser und einer gesunden, schadstofffreien Umwelt. Viele Aspekte der substanziellen Teilhabe sind also eng mit der Erhaltung natürlicher Lebensgrundlagen verknüpft. Zum anderen geht es um ökonomische und politische Teilhabe. Menschen müssen die Gelegenheit bekommen, „in ein Wirtschaftssystem integriert zu sein und über Zugang zu formalen und informellen Märkten (...) zu verfügen.“ (WBGU, 2016a:  150). Zudem müssen sie sich aktiv an der Gestaltung der Gesellschaft und ihres Lebensumfelds beteiligen können (politische Teilhabe). Dies kann in Bezug auf Land etwa im Zukunftsvision für einen nachhaltigen Umgang mit Land 2.3 Rahmen eines Landschaftsansatzes geschehen, der umfangreiche Möglichkeiten der Beteiligung vorsieht (Kasten 2.3-3). Eigenart Mit der dritten Dimension des normativen Kompasses, der „Eigenart“ betont der WBGU die hohe Bedeutung kultureller und biologischer Vielfalt für Resilienz und Lebensqualität. Zum einen geht es darum, den Wert von Diversität anzuerkennen. Ähnlich wie Städte besitzen auch Landschaften bzw. Kulturlandschaften und ihre Nutzungen emotional und physisch erfahrbare Besonderheiten und unverwechselbare Eigenarten, mit denen Menschen sich verbunden fühlen, und die vielfach einen wichtigen Teil der Kultur darstellen. Sie stehen in enger Beziehung mit kulturellen Eigenheiten wie z.  B. landwirtschaftlichen Praktiken (Kap. 3.3), Ernährungsstilen (Kap. 3.4) oder Materialnutzungen, etwa zum Bauen (Kap. 3.5). Diese Eigenarten gilt es zu erhalten und weiterzuentwickeln. Hier besteht auch ein Zusammenhang zur politischen Teilhabe, indem Menschen Gestaltungsautonomie für ihre unmittelbare physische Umgebung zugebilligt wird. Zum anderen sieht der WBGU auch die biokulturelle Vielfalt als eine Ressource für die Transformation zur Nachhaltigkeit und als Basis für Resilienz gegenüber zukünftigen Veränderungen und Schocks. Hier geht es darum, einen Pool an Ideen, Beispielen und alternativen Lebensmöglichkeiten zu erhalten und zu schaffen, um positive Veränderungen gestalten und auf veränderte Rahmenbedingungen, etwa durch den Klimawandel, reagieren zu können. Würde Die Würde der Menschen ist zentraler Bezugspunkt des normativen Kompasses. Ihr starker Bezug zu Land lässt sich an den SDGs erahnen: gleich die ersten beiden Ziele, die Überwindung von Armut und Hunger, die gleichzeitig auch Basis eines würdevollen Lebens sind, umfassen ganz explizit den gesicherten Besitz und die Kontrolle über Land und natürliche Ressourcen sowie die nachhaltige Bewirtschaftung von Agrarland. Essenzieller Bestandteil eines würdevollen Lebens ist auch eine intakte natürliche Umwelt mit ihren Ökosystemleistungen. Diese ist Voraussetzung für wirtschaftliche Prosperität, Eigenart einer Landschaft und kulturelle ­ ­Identität. ist durch die starke Nutzung mineralischer Ressourcen, Mineraldünger, neuen Chemikalien und neuen Möglichkeiten der Energiekonversion wie Windenergie und Photovoltaik) und die ökosystemaren Produkte und Leistungen zu einem funktionierenden Ganzen zu integrieren. Insgesamt kann es dabei nicht das Ziel sein, den Weg zurück zu einem früheren, vermeintlich besseren „Urzustand“ zu suchen. Vielmehr geht es darum, den menschlichen Einfluss sinnvoll auszugestalten, auch im Hinblick auf eine veränderte, nachhaltigere Zukunft. Gleichzeitig muss dieser Einfluss, und damit auch die Menge der für den menschlichen Gebrauch entnommenen Biomasse in der Summe begrenzt bleiben, da ansonsten die Einhaltung von Entwicklungszielen und planetarischen Leitplanken gefährdet ist. Diese Herausforderungen erfordern eine weitreichende Verständigung über die Landschaftsebene hinaus, d.  h. auch überregionale und internationale strategische ­Kooperation. Nutzung einer Verantwortungsübernahme auf allen Ebenen bedarf (Willemen et al., 2020; Creutzig, 2017). Integrierte Strategien der solidarischen Verantwortungsübernahme betreffen die internationale Staatengemeinschaft ebenso wie die international agierende Nahrungsmittel- und Agrarindustrie, die Holzindustrie, die kleinbäuerliche Landwirtschaft oder Konsument*innen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie Nichtregierungsorganisationen. Die strategisch integrierte Verantwortungsübernahme für intakte Ökosysteme und multifunktionale Landflächen muss die Erbringung von vielfältigen Ökosystemleistungen und den gerechten Zugang zu ihnen auf synergistische Weise sicherstellen. Sie eröffnet damit die Chance, das vom WBGU identifizierte ­Trilemma zu überwinden. Ökosysteme und ihre Leistungen als globale Gemeingüter anerkennen Zur Erreichung einer Transformation des Umgangs mit Land muss also mehr individuelle, lokale, nationale bis globale Gestaltungsverantwortung übernommen und integriert werden. Alle Menschen sind in systemischer Weise auf das Fortbestehen der terrestrischen Ökosysteme angewiesen, und die Auswirkungen ihrer Zerstörung und Degradation machen nicht vor Grenzen halt. In diesem Sinne sollten Landökosysteme und zahlreiche ihrer Leistungen als globale Gemeingüter angesehen werden, deren Schutz, Renaturierung und nachhaltige Der Druck auf die Landökosysteme und die damit verbundene Gefährdung der Ökosystemleistungen für Mensch und Natur war noch nie so groß wie heute. Aktuelle Berichte internationaler Institutionen zeigen ein klares Bild der Lage und identifizieren zugleich auch wichtige Handlungsmöglichkeiten (SCBD, 2020; IPCC, 2019a; IPBES, 2018a–e, 2019a; Independent Group of Scientists appointed by the S­ ecretary-General, 2019; FAO, 2018a, i; UNCCD, 2017b). Die Berichte b ­ einhalten Empfehlungen für verbesserte Praktiken in der Landund Forstwirtschaft, Praktiken für Renaturierung und Schutz von Ökosystemen sowie für eine umweltscho- 2.3.2 Die Transformation zu einem nachhaltigen Umgang mit Land gestalten 43 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick Kasten 2.3-2 Gendergerechtigkeit im Trilemma der Landnutzung 44 Die Lösungsansätze des WBGU, um das Trilemma der Landnutzung zwischen Klimaschutz, Biodiversitätserhaltung und Ernährungssicherheit zu überwinden, betreffen auch die komplexe, interdependente Thematik der Gendergerechtigkeit. Frauen* zählen zur größten diskriminierten Gruppe. Gleichzeitig sind sie als vielfältige Akteur*innen des Wandels ein zentraler Schlüssel für den Erfolg der Großen Transformation zur Nachhaltigkeit (Röhr et al., 2018). In diesem Sinne hat sich die internationale Staatengemeinschaft mit Ziel 5 der Agenda 2030 verpflichtet, in der nächsten Dekade alle genderspezifischen Ungleichheiten zu überwinden, und hat Gendergerechtigkeit als Querschnittsthema für das Erreichen der nachhaltigen Entwicklungsziele anerkannt. Faktoren, die zur Benachteiligung von Frauen* führen, sind dabei nicht alleinstehend. Das Stichwort Intersektionalität (Collins und Bilge, 2016) betont, dass genderbasierte Diskriminierung mit Aspekten wie Einkommen, Bildung, Alter, geographischer Lage und Rassismus interagiert. Hierdurch entsteht mitunter Mehrfachdiskriminierung und eine Konzentration von Mangel und Ausgrenzung entlang so unterschiedlicher Entwicklungsziele wie Hunger beenden, menschenwürdige Arbeit (auch im Agrarsektor) und günstige, saubere Energie (UN Women, 2019). Mit Blick auf diese Herausforderung der Agenda 2030 verdeutlicht der Sachstandsbericht von UN Women (UN Women, ­ endergerechtigkeit 2019), dass nur einzelne Indikatoren für G positive Trends aufweisen; insgesamt bleibe die Situation jedoch „alarmierend“. Fortschritte bei den strukturellen Grundursachen der Diskriminierung blieben aus, so etwa beim Abbau „legaler Diskriminierung, diskriminierender sozialer Normen, geringer Entscheidungsmacht von Frauen in Sachen sexueller und reproduktiver Gesundheit und unvollständiger politischer Partizipation“ (UN Women, 2019:  10). Um den Erfolg der Landwende im Anthropozän in einem stark von genderbasierter Diskriminierung geprägten Bereich zu sichern und zu verhindern, dass transformative Maßnahmen genderbasierte Diskriminierung fortsetzen oder sogar verstärken, muss ein gendersensibler Blick auf den Status quo geworfen und die zukünftige Landwende Gendergerechtigkeit als Wegbereiter und Ziel der Großen Transformation integrieren (Röhr et al., 2018). So argumentiert der IPCC (Shukla et al., 2019), dass ein gender-inklusiver Ansatz nachhaltiges Landmanagement beflügeln würde: Frauen* spielten global eine zentrale Rolle im Wandel hin zur nachhaltigen Landwirtschaft und in ländlichen Ökonomien, was jedoch durch diskriminierende Gesetze, Normen und soziale Strukturen eingeschränkt wird. „Die Anerkennung der Landrechte von Frauen und das Einbeziehen von Frauen in landnutzungsrelevante Entscheidungen würden die Landdegeneration mindern und die Einführung von integrierten Ansätzen zur Vermeidung und Anpassung an den Klimawandel erleichtern.“ (Shukla et al., 2019: 58). Derzeit zeigen jedoch alle gängige Indikatoren, dass Frauen* gegenüber Männern* in jeglicher Hinsicht bei Rechten auf Agrarland signifikant benachteiligt werden, das heißt bei Eigentum, Management, Transfer und ökonomischen Rechten (FAO, 2018f). Zudem sind sie vulnerabler gegenüber den Folgen des Klimawandels, da sie oft geringere soziale und ökonomische Ressourcen aufweisen (Shukla et al., 2019). Auch der Biodiversitätsrat betont die „Interdependenz von Gender, Biodiversitätsschutz und dem nachhaltigen Nutzen von Ressourcen“ (IPBES, 2018a). Frauen* spielten etwa eine zentrale Rolle in Land- und Forstwirtschaft, Fischerei und Tourismus, Wassermanagement und Naturschutz, was die Notwendigkeit für ihre effektive Beteiligung an Entscheidungsprozessen unterstreiche (FAO, 2011b). Auch seien sie besonders von Naturzerstörung betroffen, da negative Auswirkungen disproportional auf Menschen in vulnerablen Situationen fallen, also insbesondere auf Frauen*, indigene Völker und lokale Gemeinschaften. Regierungen sollten deshalb das Mainstreaming von Genderaspekten vorantreiben, etwa in der Politik (z. B. durch Gendermainstreaming in nationalen Biodiversitätsstrategien) oder auf Organisationsebene (z. B. durch Antidiskriminierungstraining für Führungspersonen und gendersensible Budgetplanung). Die enge Beziehung zwischen der Natur und SDG 5 der Agenda 2030 zu fassen sei jedoch besonders schwierig, da der derzeitige Fokus und die Formulierung des SDG 5 versäumt, diese Wechselwirkung anzuerkennen und zu bemessen (IPBES, 2018a). Ernährungssicherung hängt als Komponente des Trilemmas ebenfalls stark mit Gendergerechtigkeit zusammen. Trotz wichtiger kontextspezifischer Unterschiede spielen Frauen* weltweit in Produktion, Distribution und Zubereitung von Nahrungsmitteln eine zentrale Rolle für die Ernährungssicherung (FAO et al., 2019d). Dennoch sind sie auf jedem Kontinent mehr als Männer* von Ernährungsunsicherheit betroffen (FAO, 2018f). Zudem ist im Kontext der Globalisierung des Agrarsektors und der Abwanderung primär von Männern* eine prekäre „Feminisierung des landwirtschaftlichen Sektors“ zu beobachten, insbesondere in vulnerablen Bereichen der Subsistenzlandwirtschaft und agroindustrieller Arbeitsplätze mit niedrigstem Lohnniveau (Radel et al., 2012). Genderinklusive Ansätze für nachhaltiges Land­management können damit auch die Ernährungssicherung auf Haushaltsund Regionsebene stärken. Der IPCC unterstreicht hier die Schlüsselrolle des Querschnittsthemas Gendergerechtigkeit für das Trilemma: „Die überwältigende Präsenz von Frauen in vielen landbasierten Aktivitäten […] bietet Chancen gendersensible Politiken zu verbreiten, Genderbarrieren zu überwinden, Gendergerechtigkeit zu fördern und nachhaltiges Landmanagement und Ernährungssicherheit zu steigern.“ (Shukla et al., 2019: 70) Mehr Gendergerechtigkeit kann also Synergien zwischen Ernährungssicherung, Klima- und Biodiversitätsschutz fördern und nicht zuletzt die Menschenrechte von Frauen* und Genderminderheiten stärken. Um dieses Potenzial zu heben, müssten insbesondere zwei Aspekte berücksichtigt werden. Erstens mangelt es national wie global an wissenschaftlicher Erhebung, niedrigschwelliger Verbreitung und politischer Anwendung von disaggregierten Daten zum Nexusbereich von Gender- und Umweltthemen, die bestimmte genderbezogene Forschung, Auswertung und Maßnahmen erst ermöglichen (UNEP und IUCN, 2018). Dieser Missstand spiegelt sich auch bei den Indikatoren der umweltbezogenen Ziele nachhaltiger Entwicklung wider (SDGs 12–15), wo lediglich im Klimaschutzbereich ein einziger genderspezifischer Indikator vorgesehen ist (UN Women, 2019). Differenzierte Daten sind unabdingbar, um die Lebensumstände aller Geschlechter realistisch und kontextspezifisch einzuordnen und um ­Barrieren, Zwänge und Transformationsmöglichkeiten etwa mit Bezug auf das sozioökologische Management natürlicher Ressourcen zu verstehen (UNEP und IUCN, 2018). Kontinuierliche Datenerhebungen sind auch deshalb notwendig, da insbesondere Klimafolgen und Migration tradierte Genderrollen dynamisch verändern (Meinzen-Dick et al., 2014). Lösungsorientiert Zukunftsvision für einen nachhaltigen Umgang mit Land 2.3 haben UNEP und IUCN Empfehlungen für differenzierte Gender-Umwelt-Indikatoren erarbeitet, die Strategien nationaler Entscheidungsträger*innen unterstützen sollen (UNEP und IUCN, 2018). Neue Indikatoren sollten jedoch neben Frauen* auch andere diskriminierte Gendergruppen berücksichtigen und mindestens eine dritte Kategorie zulassen (WBGU, 2019b). Ohne gendersensible Informationen „bleiben Umweltanalysen inadäquat und partiell und es wird fast unmöglich Bezugswerte zu etablieren, Fortschritte zu prüfen und Resultate zu messen“ (UNEP, 2016). Ein zweiter zentraler Aspekt für eine Genderwende im Umgang mit Land ist die häufig verengte bzw. verkürzte Zuspitzung des Themas Gendergerechtigkeit auf „Frauen“ und im Landnutzungskontext auf die „Frau als Subsistenzbäuerin im ländlichen Raum des globalen Südens“ (Röhr et al., 2018). Gendergerechtigkeit wird mitunter als karikiertes bzw. depolitisiertes „Abhakthema“ behandelt (Bock, 2015: 731) und die Relevanz des Themas in Industriestaaten wissenschaftlich und politisch unterbelichtet (Sellers, 2016). Dabei dominieren auch in Deutschland ungleiche Grund­besitzverteilung von Agrarflächen (mit nur 8,5 % Frauen*anteil fast als Schlusslicht Europas; FAO, 2018f) und politische Unterrepräsentierung (der Frauen*anteil im Parlament ist mit knapp über 30 % rückläufig). Zudem zeigt sich eine Retraditionalisierung von Genderrollen im Kontext von Klimafolgen wie Überflutungen (UNEP, 2016) oder auch der Covid-19-Pandemie (Kohlrausch und Zucco, 2020). Letztendlich werden mit dem engen Fokus auf Frauen* die der Diskriminierung zugrunde liegenden kulturellen Normen, ökonomischen, politischen und legalen Strukturen zu wenig berücksichtigt (Röhr et al., 2018). Ohne ein revidiertes Verständnis von Gender als sozial-konstituierte, intersektional-verschränkte und wandelbare Machtbezie­ ifferenzansätze hung (Kronsell, 2017) drohen sogenannte D nende Raumplanung. Auch Maßnahmen entlang von Wertschöpfungsketten werden genannt. Darüber hinaus werden verschiedene Politikinstrumente präsentiert (gesetzliche über ökonomische bis soziale und normbasierte; Tab. SPM 4 in IPBES, 2018b). Insbesondere die in den Berichten genannten Governance-Empfehlungen verdienen für die Schaffung nachhaltiger Rahmenbedingungen Beachtung. Allerdings erscheinen die derzeitige Umsetzung und Wirksamkeit der Empfehlungen noch begrenzt. Ein entscheidender Punkt wird sein, diese einzelnen Maßnahmen in der Umsetzung an lokale und nationale Bedingungen anzupassen und synergistisch zu orchestrieren. Konsens der zitierten Berichte ist, dass die empfohlenen Maßnahmen ihre größte Wirksamkeit bei sektorübergreifender, polyzentrischer, inklusiver und partizipatorischer Umsetzung entfalten können. Aus Sicht des WBGU geht es um nicht weniger als eine Transformation unseres Umgangs mit Land. Dabei ist die Richtung vorgegeben: Das internationale anerkannte Zielbild nachhaltiger Entwicklung hat sich seit der Rio-Konferenz 1992 und zuletzt 2015 in der Agenda 2030 mit ihren 17 SDGs klar herausgebildet. In den multilatera- (Frau vs. Mann) traditionelle Rollenzuschreibungen in ­Wissenschaft und Praxis zu festigen und hierarchische Genderordnungen zu reproduzieren (Röhr et al., 2018). Verbunden mit fehlender gendersensibler Datenerhebung in einer Gesellschaft, die Frauen* tendenziell als Abweichung von einer implizit männlichen Norm versteht (Androzentrismus), ergibt sich in Forschung, Technikentwicklung und politischer Gestaltung eine weitverbreitete Begünstigung von Männern* auf Kosten von Frauen* (Criado-Perez, 2019) und anderen diskriminierten Gendergruppen. Um die Landwende gendergerecht und erfolgreich zu gestalten, ist ein stärkerer Fokus auf strukturelle Machtunterschiede und Treiber von Genderungerechtigkeit wichtig (Resurrección, 2013). Dabei sollten in Nachhaltigkeitswissenschaften mitunter verbreitete Stereotype nicht perpetuiert werden, die etwa die Frau „naturgemäß“ als körperlicher und umweltverbundener stilisieren (Hofmeister et al., 2013). Sozialwissenschaftliche Ansätze können hierzu einen wichtigen Beitrag leisten und sollten vermehrt gefördert werden (Röhr et al., 2018), etwa die feministische politische Ökonomie, die erkundet, inwiefern Gender – intersektional verschränkt mit anderen Machtdimensionen wie Rassismus oder ökonomischer Ungleichheit – den Umgang mit natürlichen Ressourcen und Ökosystemen beeinflusst (Bauhardt und Harcourt, 2019; Harcourt und Nelson, 2015). Konkret sind auf internationaler wie bundesdeutscher Ebene gendergerechte ökonomische und politische Teilhabe notwendig. Sie ließen sich durch gendersensible Sozialpolitik sowie genderparitätische politische und ökonomische Repräsentanz fördern (Röhr et al., 2018). Dies sollte ebenfalls für Positionen und Ämter der Bundesregierung gelten, welche deren Umgang mit Land im Kontext globaler Umweltveränderungen prägen – etwa in Bundesministerien und Beiräten. len Übereinkommen hat sich die Weltgemeinschaft dafür bereits konkrete Ziele gesetzt, Aktionsprogramme entwickelt, Finanzierungsmechanismen eingerichtet und politisches Handeln durch wissenschaftliche Sachstandsberichte unterfüttert. Es gibt somit bereits viele kreative Vorschläge, wie ein veränderter Umgang mit Land gestaltet werden und damit auch zur Überwindung der Klima-, Biodiversitäts- und Ernährungskrise beitragen kann. Allerdings gibt es verschiedene ­Herausforderungen in der Umsetzung, die es zu überwinden gilt (Phang et al., 2020). Zu nennen wären hier z.  B. die Krise des Multilateralismus und populistische Autokratien, sowie häufig schlichtweg fehlender politischer Wille für eine effektive Umsetzung. Aufbauend auf dem international verhandelten Zielsystem und anknüpfend an aktuelle globale Initiativen und Verhandlungsprozesse möchte dieses Gutachten ein Beitrag zur Rahmung und besseren Integration nachhaltiger Landnutzungsansätze in die Umsetzung dieser Ziele leisten. Die Transformation zu einem nachhaltigen Umgang mit Land erfordert politischen Willen, Kreativität und Mut. Sie erfordert Pionier*innen, die neue Wege testen und beschreiten, starke Multi- 45 2 Land als Schlüssel zur Nachhaltigkeit – ein systemischer Blick Kasten 2.3-3 Der integrierte Landschaftsansatz 46 Für den nachhaltigen Umgang mit Land spielt die räumliche Ebene der Landschaft eine besonders wichtige Rolle. Hier kollidieren gesellschaftliche Interessen, hier koexistieren Nutzungen und entstehen Landnutzungskonflikte, hier findet die konkrete Umsetzung von Entscheidungen statt, die lokal oder auf größerer Skala getroffen werden. Landschaften sind geprägt durch spezifische geografische, naturräumliche, ökologische und historische Gemeinsamkeiten und Wirkungsgefüge, die sie von anderen Landschaften unterscheiden (Kerkmann, 2017:  73). Landschaften weisen eine räumlich heterogene Vielfalt interagierender Landökosysteme und koexistierender Nutzungen auf (IPBES, 2018a). Sie erfüllen zentrale Funktionen für Mensch und Natur, denn sie sind Quelle für Nahrung, Wasser und Rohstoffe. Die Landschaft eignet sich als Governance-Rahmen, da sie die Menschen räumlich und kulturell verbindet. Dieser Rahmen ist klein genug, um Entscheidungsprozesse noch handhabbar zu halten, aber groß genug, um den verschiedenen Interessen der zivilgesellschaftlichen, privaten und öffentlichen Akteure gerecht werden zu können (IPBES, 2018a:  12). Landschaften bieten zudem Siedlungsraum und Lebensunterhalt für Menschen, erfüllen kulturelle, ästhetische und Erholungsbedürfnisse und sichern biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen (IPBES, 2019a). Zum Begriff „Landschaftsansatz“ wurden in der Forschung verschiedene Inhalte und Interpretationen entwickelt (Reviews in Arts et al., 2017; Reed et al., 2015, 2016). Als Gemeinsamkeit lässt sich feststellen, dass Landschaftsansätze durch Aushandlungsprozesse Lösungen für widerstreitende Interessen beim Umgang mit Land entwickeln. Sie bieten eine Arena für die Verteilung und das Management von Land, um soziale, wirtschaftliche und ökologische Ziele in Gebieten zu vereinbaren, in denen Land- und Forstwirtschaft, Wasserversorgung, Armutsbekämpfung bzw. regionale Entwicklung sowie Infrastruktur (Energie, Bergbau, Verkehr, Städte) und andere Landnutzungen mit Umwelt- und Biodiversitätszielen konkurrieren (Sayer et al., 2013). In ähnlicher Weise charakterisieren Reed et al. (2020) „integrierte Landschaftsansätze“ als Governance-Strategien, um multiple und konfligierende Ansprüche an Land sowie die Bedürfnisse von Menschen und Umwelt miteinander zu integrieren, um dadurch einen nachhaltigeren, sozial gerechteren und multifunktionellen Umgang mit Land zu etablieren. In einer Landschaft sollen Nutzungen so gestaltet und Ökosysteme so geschützt werden, dass die Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen langfristig sichergestellt wird, ohne die biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen zu gefährden, bei möglichst guter Anpassung an den und Resilienz gegenüber dem Klimawandel (Kremen und Merenlender, 2018). Auch der IPBES hat diese Interpretation aufgegriffen und empfiehlt integrierte Landschaftsansätze für die Renaturierung und für die Vermeidung von Landdegradation (IPBES, 2018a:  4,  12ff.). Der WBGU nutzt den „integrierten Landschaftsansatz“ in diesem Gutachten als wesentlichen Bestandteil seiner Vision für die Wende hin zu einem nachhaltigen Umgang mit Land, denn er bietet eine wichtige Grundlage zur Überwindung des Trilemmas der Landnutzung. Integration ist dabei auf zwei Ebenen gemeint: Einerseits sollen die naturräumlichen und ökologischen Verknüpfungen im Zusammenhang betrachtet und – wo möglich – verschiedene Nutzungen auf einer Fläche integriert werden, andererseits sollen die unterschiedlichen Ansprüche und die damit verbundenen Interessen der relevanten Akteure besser miteinander vereinbart werden. Aus Sicht des WBGU zeichnet sich der integrierte Landschafts­ ansatz durch folgende Charakteristika aus: > Multifunktionalität und Mehrgewinne: Der normative Kompass des WBGU und die Idee, Synergien im Umgang mit Land zur Überwindung des Trilemmas zu nutzen, bieten Grundlagen für die Identifikation eines gemeinsamen Zielsystems der verschiedenen Akteure, für die Stärkung der Multifunktionalität der gesamten Landschaft sowie für die Entwicklung langfristig tragfähiger Lösungen; ganz im Sinn der in Kapitel 3 vorgestellten Mehrgewinnstrategien. Durch den multifunktionalen Einsatz geeigneter Landflächen und durch die Kombination verschiedener Flächen sollen Mehrgewinne erzeugt werden (z.  B. Ackerflächen auch als Ort vielfältiger Agrobiodiversität und Weideflächen auch als Kohlenstoffsenke). > Partizipation der Akteure: Die unterschiedliche Interessen repräsentierenden, zivilgesellschaftlichen, privaten und öffentlichen Akteure sollten nicht nur identifiziert und informiert, sondern vor allem an der Entscheidungs­ findung für den Umgang mit Land beteiligt werden. Dazu eignet sich die Institutionalisierung in Form von regelmäßig tagenden und langfristig ausgerichteten MultistakeholderPlattformen. Diese sollen die für den besonderen Zuschnitt der Landschaft wesentlichen Akteure zusammenbringen und dafür transparente Prozesse bieten, die Rechte und Verantwortlichkeiten der Akteure benennen und integrieren, sowie die Akteure ertüchtigen, Wissens- und Macht­ ungleichgewichte abzubauen. > Gemeinsamer Monitoring- und Bewertungsrahmen: Dies ist eine wesentliche Voraussetzung, um Aushandlungsprozesse zum Umgang mit Land auf eine gemeinsame Faktenbasis zu stellen. Die lokalen Akteure, unter ihnen insbesondere die indigenen Völker, sollten im Sinn transdisziplinärer Ansätze ermutigt und ertüchtigt werden, ihr jeweils unterschiedliches, oft traditionelles Wissen beizutragen, um gemeinsames Lernen zu erleichtern. > Adaptives Management: Prozesse in bzw. mit Auswirkung auf Landschaften sind dynamisch und häufig nichtlinear. Um diesen potenziell unvorhersehbaren und disruptiven Dynamiken gerecht zu werden (z.  B. Klima- oder Wirtschaftskrisen), hat sich adaptives Management bewährt (Holling, 1978). Damit werden die im Monitoring- und Bewertungsrahmen gemeinsam festgestellten Veränderungen genutzt, um Synergien neu zu justieren und das Management entsprechend anzupassen. Das Lernen aus den Ergebnissen des veränderten Managements dient dann iterativ als Input für die weitere Entscheidungsfindung. Das in diesem Sinn verstandene Konzept des integrierten Landschaftsansatzes kann bei der Bewältigung komplexer Probleme und der Überwindung von Konkurrenzen im Umgang mit Land wertvolle Hilfe leisten, aber sicherlich nicht in allen Fällen einvernehmliche Lösungen erzielen (Sayer et al., 2017). In der Anwendung des integrierten Landschaftsansatzes, auch in tropischen Ländern, kann mit den teils tiefgreifenden Interessenkonflikten besser umgegangen werden, wenn geeignete staatliche Rahmenbedingungen mit polyzentrischer Governance-Struktur (Kap. 4.2; Reed et al., 2017) sowie angemessene und langfristig verlässliche Finanzierung vorliegen (Sayer et al., 2015; Berghöfer et al., 2017). Zu den wichtigen konkreten Instrumenten für die Umsetzung des integrierten Landschaftsansatzes gehören die Raum- und Landschaftsplanung (Kap. 4.2.3). Zukunftsvision für einen nachhaltigen Umgang mit Land 2.3 Akteurs-Partnerschaften, Staaten, die Rahmenbedingungen setzen und notwendige Maßnahmen durchsetzen sowie Mechanismen eines gerechten Ausgleichs zwischen Gewinnern und Verlierern. In diesem Sinne hat der WBGU eine solche Transformation als gesellschaftlichen Suchprozess beschrieben (WBGU, 2011). Der WBGU fokussiert im vorliegenden Gutachten auf die drei oben beschriebenen Krisen: die Klimakrise, die Krise des Ernährungssystems und die Biodiversitätskrise, deren Überwindung jeweils potenziell hohe zusätzliche Landnutzungsansprüche begründen. Diese Ansprüche entstehen etwa durch die Schaffung landbasierter CO2-Senken, die Produktion von Nahrungsmitteln für eine wachsende Weltbevölkerung mit zunehmend flächenintensiven Ernährungsstilen, und die Ausweitung von Schutzgebieten und biodiversitätsfreundlich genutzten Gebieten zur Erhaltung der Biodiversität. Der von diesen Krisen ausgehende Druck auf die bereits von Übernutzung und Degradation betroffenen globalen Landflächen, das „Trilemma der Landnutzung“ (Kap. 2.2), ist der Ausgangspunkt für eine Reihe von Mehrgewinnstrategien, die der WBGU im folgenden Kapitel 3 vorschlägt, um die globale Landwende voranzutreiben. Ziel dieser Strategien ist, die durch das Trilemma der Landnutzung begründeten Konkurrenzen zu überwinden, den Nutzungsdruck zu mindern und einen nachhaltigen Umgang mit Land zu ermöglichen. Andere Nutzungsansprüche werden, wenn relevant, mitbetrachtet, stehen aber nicht im Zentrum der Analysen. In diesem Sinne sind die Mehrgewinnstrategien als exemplarisch zu betrachten. Kapitel 4 zeigt darauf aufbauend die Handlungsmöglichkeiten von individuellen Akteuren und nationalen wie internationalen ­Institutionen und entwirft neue Strukturen der Governance für einen nachhaltigen Umgang mit Land. 47 3.1 Durch Renaturierung kann landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestaltet werden. 3.3 Eine diversifizierte, ökologisch intensive Landwirtschaft weltweit sichert Ernährung, schützt Klima, ermöglicht Resilienz und erhält Biodiversität. 3.2 Aufwertung von Schutzgebietssystemen und ihre Ausweitung auf 30% der Landfläche verhindert Zerstörung von Ökosystemen. LEGENDE Trilemma Mehrgewinnstrategien Governance 3.4 Tierproduktarme Ernährungsstile sind ein wichtiger Hebel zur Überwindung des Trilemmas. 3.5 Nachhaltige Bioökonomie braucht begrenzenden Rahmen und priorisiert stoffliche Nutzungskreisläufe, z. B. Holzbau. Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land 3 Die Transformation des Umgangs mit Land in Richtung Nachhaltigkeit kann nur gelingen, wenn systemische Zusammenhänge beachtet und genutzt werden. Strategien um Land für Klimaschutz einzusetzen, Biodiversität zu erhalten sowie Ernährungssicherung für eine wachsende globale Bevölkerung zu gewährleisten sollten daher aufeinander abgestimmt werden. Insbesondere muss es darum gehen, Synergien zu finden, um Landnutzungskonkurrenzen und damit den ­Nutzungsdruck zu mindern. Der WBGU identifiziert in diesem Sinne exemplarische Mehrgewinnstrategien mit transformativem Potenzial, die veranschaulichen sollen, dass sich das Trilemma der Landnutzung innovativ und hoffnungsorientiert überwinden lässt und unterschiedliche Interessen im Idealfall ausbalanciert werden können. Diese betreffen die Themenfelder Renaturierung, Ökosystemschutz, Landwirtschaft, Ernährung und Bioökonomie. Zum einen geht es um direkt flächenbezogene ­Strategien: > Renaturierung – Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten: Synergien lassen sich erzielen, indem degradierte Flächen weltweit ­renaturiert werden. Besonders die Wiederaufforstung ehemaliger Waldlandschaften gilt als wichtige Klimaschutz­ strategie, aber auch die Renaturierung von Mooren und Graslandökosystemen kann durch die Aufnahme von CO2 aus der Atmosphäre erheblich zum Klimaschutz beitragen. Renaturierung kann gleichzeitig auf den betroffenen Flächen biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen wiederherstellen und dadurch auch eine nachhaltige Nahrungsproduktion ermöglichen. Daher stellt der WBGU in Kapitel 3.1 die Renaturierung degradierter Ökosysteme als Mehrgewinnstrategie vor. > Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten: Zudem gilt es, den weiteren Verlust und die Degradation naturnaher terrestrischer Ökosysteme zu verhindern. Ökosystemschutz ist nicht nur ein Gewinn für die Erhaltung biologischer Vielfalt, sondern bie- tet darüber hinaus zusätzlichen Nutzen und wichtige qualitative Potenziale auch für Klimaschutz und Ernährung („Triple-Win“): Biologische Vielfalt, genetische Ressourcen und Ökosystemleistungen sind Voraussetzung für die landwirtschaftlichen Systeme und damit für die Ernährungssicherung. Intakte, natürliche Ökosysteme stellen zudem für indigene Völker und die Bevölkerung in ländlichen Gebieten in Entwicklungs- und Schwellenländern Nahrungsmittel, sauberes Wasser, Faserstoffe und Holz zur Verfügung und tragen zu ihrer Ernährungssicherung und -souveränität sowie ihrer kulturellen Identität bei. Daher schlägt der WBGU in Kapitel 3.2 die Ausweitung und Aufwertung der Schutzgebietssysteme als Mehrgewinnstrategie vor. > Landwirtschaftssysteme diversifizieren: Ein weiterer strategischer Ansatz ist die Diversifizierung der Landwirtschaft hin zu ökologisch intensiven, multifunktionalen und nachhaltigen Landwirtschafts­ systemen. Landwirtschaftliche Böden können bei richtiger Bewirtschaftung erhebliche Mengen an CO2 sequestrieren, während gleichzeitig das industriell geprägte Landwirtschaftssystem in der EU ökologisch ausgerichtet und die Wirtschaftsweise ressourcenarmer Betriebe in Subsahara-Afrika nachhaltig intensiviert werden. In Kapitel 3.3 schlägt der WBGU entsprechende diversifizierte Landwirtschafts­ systeme vor. Zum anderen kommen Strategien hinzu, die die Nachfrage nach Biomasse in Form von Nahrungsmitteln oder 49 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land für die stoffliche oder energetische Nutzung betreffen und sich damit indirekt auf den Umgang mit Land auswirken: > Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern vorantreiben: Ernährungsstile haben einen erheblichen Einfluss auf die Landnutzung. Insbesondere ist der Konsum von Tierprodukten aus Massentierhaltung ein Treiber der Umwandlung naturnaher Flächen zu Agrarflächen in teils weit von den Konsument*innen entfernten Gebieten. Veränderte Ernährungsstile wirken sich auf die Nutzung von Acker- und Grasflächen und ihre Bewirtschaftung aus, mit erheblichen Konsequenzen für Treibhausgasemissionen, CO2Senken und Landnutzungsänderungen, die ihrerseits die Biodiversität beeinträchtigen können. In Kapitel 3.4 werden Möglichkeiten der Förderung nachhaltiger Ernährungsstile als Mehrgewinnstrategie erläutert. > Bioökonomie verantwortungsvoll gestalten und dabei Holzbau fördern: Außerdem wird die nachhaltige wirtschaftliche Nutzung von Biomasse in den Fokus genommen, die nicht der Ernährung dient. Hier gibt es Potenziale, biobasierte Produkte vor allem in stofflichen Anwendungen für den Klimaschutz zu nutzen, während gleichzeitig eine zu hohe bzw. wachsende Nachfrage nach diesen Rohstoffen die Ernährungssicherung und die Erhaltung der Biodiversität unterminieren könnte. In Kapitel 3.5 schlägt der WBGU daher einen geeigneten Rahmen für die Bioökonomie vor und führt nachhaltiges Bauen mit Holz exemplarisch als Mehrgewinnstrategie aus. Kapitel 3.6 wirft abschließend einen übergreifenden Blick auf das Zusammenspiel und die Umsetzung der Mehrgewinnstrategien. 50 51 O O C C O O O C O O C O C Bis 2019 wurden 18% des 2020-Ziels umgesetzt, leider bestand die Hälfte der umgesetzten Zusagen aus biodiversitätsarmen Plantagen bzw. Monokulturen. O CO2 O 27 Mio. ha bis 2019 umgesetzt Landdegradation Renaturierung Während bei der Degradation von Flächen CO2 freigesetzt wird, können durch Renaturierung erhebliche Mengen von CO2 aus der Atmosphäre entfernt werden. LEGENDE Trilemma Mehrgewinnstrategien Governance 150 Mio. ha Ziel für 2020 170 Mio. ha Zusagen bis 2019 350 Mio. ha Ziel für 2030 Renaturierung von Waldlandschaften: Ziele, Zusagen und Umsetzung (zum Vergleich: 170 Mio. ha entsprechen der 4-fachen Fläche Deutschlands). 3.1 Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten Methoden zur Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre sind kein Ersatz für die massive Reduktion von CO2-Emissionen mit dem Ziel, die Emissionen auf Null zu bringen. Zur Erreichung der Pariser Klimaschutzziele sind solche Maßnahmen allerdings kaum vermeidbar, obwohl sie je nach Methode, Umfang und Umsetzung mit erheblichen Unsicherheiten verbunden sind und potenziell den Druck auf Land erhöhen. Der WBGU empfiehlt, Forschung zu Kosten, Umsetzbarkeit, Permanenz und Flächenpotenzial zu verstärken und die vielfältigen Mehrgewinne risikoarmer öko­ systembasierter Ansätze wie die Renaturierung degradierter ­Flächen frühzeitig zu nutzen. Die bisherige Verschleppung der Dekarbonisierung der Weltwirtschaft, die zu fortgesetzt steigenden globalen CO2-Emissionen führt, verringert zunehmend die Wahrscheinlichkeit, die Klimaschutzziele des Pariser Übereinkommens allein durch Vermeidung zukünftiger Treibhausgasemissionen erreichen zu können. Eine spätere, dauerhafte Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre wird wahrscheinlich notwendig sein. In diesem Zusammenhang werden die verschiedenen Möglichkeiten zur Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre weltweit immer intensiver diskutiert. Einen Überblick über diese Diskussion, die verschiedenen Methoden zur CO2-Entfernung, ihren Entwicklungsstand, mögliche Potenziale, aber auch die mit ihrem Einsatz verbundenen Risiken für landbasierte Ökosysteme und weitergehenden Begleitwirkungen, bietet Kapitel 3.1.1. Darauf zu vertrauen, dass zukünftig CO2 in großem Umfang der Atmosphäre wieder entnommen werden kann, ist aus Klimaschutzsicht eine risikoreiche Strategie. Vielen Methoden der CO2-Entfernung mangelt es gegenwärtig noch an technischer Reife. Auch ist die Klimaschutzwirkung der CO2-Entfernung generell unsicher. Zudem sind viele Ansätze landbasiert, insbesondere die gegenwärtig besonders im Fokus stehenden wie Aufforstung oder BECCS. Sie begründen so neue Nutzungsansprüche an Land bzw. landbasierte Ökosysteme und drohen bei entsprechend umfangreicher Anwendung in erhebliche Nutzungskonflikte um Landflächen und Öko­ systeme im Sinne des in Kapitel 2 ausgeführten Trilemmas der Landnutzung zu führen. Entsprechende sozioökonomische Risiken und negative ökologische ­Wirkungen, insbesondere auf Wälder, Graslandschaften, Feuchtgebiete oder agrarisch genutzte Flächen wären die Folge. Vor diesem Hintergrund entwickelt Kapitel 3.1.2 Grundsätze für einen nachhaltigen strategischen Umgang mit den Möglichkeiten zur CO2-Entfernung in der Klimapolitik, um den vielfältigen Risiken zu begegnen und sie zu minimieren. Klimapolitische Strategien sollten zum einen auf eine konsequente, frühzeitige Vermeidung von Emissionen setzen, um eine zukünftig notwendige CO2-Entfernung so weit wie möglich zu begrenzen. Zum anderen sollten sie stärker auf naturnahe, ökosystembasierte Methoden der CO2-Entfernung fokussieren, die nicht nur CO2 binden, sondern insbesondere vielfältige Mehrgewinne und Synergien zur Abmilderung des Trilemmas der Landnutzung versprechen. In Kapitel 3.1.3 geht der WBGU vertieft auf die Renaturierung degradierter terrestrischer Ökosysteme wie Wälder, Grasland oder Feuchtgebiete als eine solche ökosystembasierte Option der CO2-Entfernung ein. Diese stellt eine erprobte, risikoarme und kostengünstige Option zur CO2-Entfernung aus der Atmosphäre dar. Renaturierung verspricht Mehrgewinne im Sinne des Trilemmas der Landnutzung und darüber hinaus, ihr Potenzial zur CO2-Entfernung aus der Atmosphäre ist bezüglich der Menge und der Permanenz der Speicherung jedoch begrenzt. Gleichzeitig steht Renaturierung derzeit weit oben auf der internationalen politischen Agenda, wie die anstehende UN-Dekade zur Renaturierung von Ökosystemen zeigt. Der WBGU ist daher davon überzeugt, dass Renaturierung angesichts des derzeitigen politischen Rückenwinds ein erfolgversprechender Baustein der internationalen Klima- und Nachhaltigkeitspolitik werden sollte. 3.1.1 CO2-Senken: Ausgangssituation Der wissenschaftliche Kenntnisstand zu den verheerenden Folgen ungebremsten Klimawandels für Menschen und terrestrische Ökosysteme wurde in den letzten Jahren durch Berichte des Weltklimarats und des Weltbiodiversitätsrats weiter geschärft (IPCC, 2018, 2019a, c; IPBES, 2018a, 2019a). Dennoch erreichten auch im Jahr 2019 die globalen CO2-Emissionen ein Rekordhoch (Peters et al., 2020; Friedlingstein et al., 2019; Jackson et al., 2019). Auch die notwendige Verschärfung der nationalen Klimaschutzzusagen unter dem Pariser Übereinkommen schien bereits vor der Covid-19-Pandemie in weiter Ferne. Dabei hat die internationale Staatengemeinschaft im Pariser Übereinkommen 2015 beschlossen, die Klimaerwärmung 53 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land auf deutlich unter 2  °C zu begrenzen und möglichst Maßnahmen in Hinblick auf eine Begrenzung auf 1,5  °C zu ergreifen. Sollen diese Ziele erreicht werden, stehen nur noch begrenzte Budgets von wenigen Hundert Gt CO2 für die Emission von CO2 im Verlauf des 21. Jahrhunderts zur Verfügung. Im Jahr 2018 beliefen sich diese Budgets laut IPCC für eine Begrenzung der Klimaerwärmung auf 1,5  °C auf 420 Gt CO2 (für eine Wahrscheinlichkeit von 66  %, das klimapolitische Ziel zu erreichen), bzw. auf 580 Gt CO2 (50   % Wahrscheinlichkeit). Für eine Begrenzung auf 2  °C werden 1.170 Gt CO2 (66   %) bzw. 1.500 Gt CO2 (50   %) genannt (IPCC, 2018:  108). Zu beachten ist, dass diese Budgets aufgrund der Emissionen der letzten Jahre heute noch kleiner sein dürften, jedoch beträchtlicher Unsicherheit unterliegen, etwa wegen möglicher, nicht exakt vorhersehbarer Rückwirkungen im Erdsystem oder der Auswirkungen der Emission anderer Treibhausgase als CO2. Dennoch genügt allein ein Blick auf die Größenordnungen dieser Budgets im Vergleich zu den jährlichen Emissionen von heute ca. 42 Gt CO2 (Kap. 2.2.1), um die klimapolitische Herausforderung zu verdeutlichen. Dies gilt umso mehr, als kurzfristig starken Reduktionen der Emissionen unstrittig vielfältige sozioökonomische Pfadabhängigkeiten und Anpassungsnotwendigkeiten sowie Verteilungsherausforderungen mit entsprechenden politischen Widerständen entgegen­ stehen. Der mögliche Entzug von CO2 aus der Atmosphäre weckt manche Hoffnungen, diese zunehmende Diskrepanz zwischen ambitionierten bzw. sogar verschärften klimapolitischen Zielen und den ausbleibenden Klimaschutzfortschritten auflösen zu können. Diese Möglichkeit und die verschiedenen Ansätze zur CO2 Entfernung werden bereits seit Anfang der 1990er Jahren wissenschaftlich diskutiert (Minx et al., 2017). Mit ihrer zunehmend prominenten Rolle in den Berichten des Weltklimarats seit dessen viertem Sachstandbericht 2007 rückten sie auch immer stärker in das Bewusstsein der breiteren Öffentlichkeit. Der folgende Überblick über den Entwicklungsstand der wesentlichen Methoden zur CO2-Entfernung und den mit ihrem Einsatz verbundenen Risiken sowohl in Bezug auf den Klimaschutz als auch in Bezug auf Konflikte im Sinne des Trilemmas der Landnutzung (Kap. 2.2) zeigt jedoch deutlich, dass sie keinen Anlass zur Reduktion des klimapolitischen Handlungsdrucks geben können und sollten. Dennoch ist ihre weitere Entwicklung und das frühzeitige Ausloten nachhaltiger Potenziale zur CO2Entfernung aus der Atmosphäre aus Gründen der Vorsorge gegen die Risiken des Klimawandels angezeigt. 54 3.1.1.1 CO2-Entfernung aus der Atmosphäre: Konzept und Definition Methoden zur Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre umfassen grundsätzlich zwei Schritte:  (1) die Aufnahme von CO2 aus der Atmosphäre, entweder über das (gezielte bzw. beschleunigte) Wachstum von Biomasse, über natürliche anorganische Reaktionen oder durch technische Verfahren sowie (2) die Speicherung des Kohlenstoffs entweder in Ökosystemen, in terrestrischer und mariner Biomasse oder in mineralischen Verbindungen bzw. gasförmig als CO2 in geologischen Formationen (The Royal Society, 2018:  20f.). Eine einheitliche bzw. anerkannte Kategorisierung der unterschiedlichen Verfahren existiert nicht. So können etwa Verfahren nach der Form der Speicherung des Kohlenstoffs oder terrestrische von marinen Verfahren unterschieden werden (Minx et al., 2018). Letztere, d.  h. Verfahren zur Einbringung von CO2 in den Ozean, werden im Folgenden nicht eingehender betrachtet, zumal sie nicht mit völkerrechtlichen Vereinbarungen kompatibel sind (WBGU, 2013:  41). Grob lassen sich in Anlehnung an Field und Mach (2017) (1) ökosystembasierte Verfahren zur Anreicherung von Kohlenstoff in Ökosystemen, etwa durch Renaturierung oder nachhaltigere Bewirtschaftung, (2) biologisch-technische Verfahren, die natürliche Prozesse bzw. Biomasse nutzen und mit weitergehenden technischen Lösungen kombinieren sowie (3) rein technische Lösungen unterscheiden. Ökosystembasierte (zum Teil auch biologischtechnische) Methoden zur CO2-Entfernung nutzen oder verstärken letztlich bereits im natürlichen Kohlenstoffkreislauf (Kap 2.2.1) ablaufende Prozesse wie Photosynthese (Rickels et al., 2019:  150), sollten vom natürlichen Kohlenstoffkreislauf jedoch klar abgegrenzt werden. Ozeane und die terrestrische Biosphäre nehmen bereits heute unmittelbar über die Hälfte der ­anthropogenen CO2-Emissionen auf, so dass nur ca. 45  % der Emissionen in der Atmosphäre verbleiben; langfristig nimmt der Ozean sogar einen noch höheren Anteil der Emissionen auf (Kap. 2.1.1; Friedlingstein et al., 2019). Demgegenüber ist die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre die bewusste menschliche Anstrengung, der Atmosphäre über den natürlichen Kohlenstoffkreislauf hinaus CO2 zu entziehen (Minx et al., 2018). Die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre (engl. carbon dioxide removal, CDR) wird vielfach auch als „negative Emissionen“ und entsprechende Technologien oder Ansätze als „negative emission technologies“ (NET) bezeichnet, da die durch Menschen initiierte Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre als das Gegenteil einer Emission angesehen werden kann. Dabei können Missverständnisse entstehen, z.  B. bei der Unterscheidung negativer Emissionen, die etwa Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 Residualemissionen ausgleichen, von systemweiten „netto“ negativen Emissionen, die sich erst ergeben, wenn der Atmosphäre über einen Betrachtungszeitraum, beispielsweise eines Jahres, insgesamt mehr CO2 entzogen wird, als CO2 emittiert wird. Die Bezeichnung von Emissionen als „negativ“ kann zudem missverständlich auf eine Wertung statt auf ihre Wirkung in der Emissionsbilanz bezogen werden. Um solche Unklarheiten und Missverständnisse zu vermeiden, spricht der WBGU im Folgenden von Methoden der Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre oder knapp von CO2-Entfernung. Methoden zur Entfernung von CO2 sollten zudem klar von Ansätzen des solaren Strahlungsmanagements (SRM) unterschieden werden. Letztere adressieren weder die CO2-Konzentration in der Atmosphäre als eigentliche Ursache des Klimawandels, noch sind sie geeignet, über die Treibhauswirkung hinausreichende Effekte der Anreicherung von CO2 in der Atmosphäre zu vermeiden, wie die Versauerung der Ozeane. SRMAnsätze besitzen wesentlich höhere Unsicherheiten und Risiken bei der Anwendung, andere Zeitskalen der (Klima-)Wirkungen und andere Governance-Anforderungen (Minx et al., 2018; Bellamy und Geden, 2019). Der WBGU lehnt deshalb den Einsatz von SRM grundsätzlich ab (WBGU, 2016a). 3.1.1.2 Landbasierte Ansätze zur CO2-Entfernung: ­Technologien, Potenziale und Begleitwirkungen Derzeit wird ein breites Portfolio von Ansätzen diskutiert, um der Atmosphäre CO2 zu entziehen. Diese unterscheiden sich in ihrer technischen Reife, ihren Kosten und Potenzialen. Sie haben zudem unterschiedliche, über den Klimaschutz hinausreichende ökologische bzw. sozioökonomische Wirkungen, sowohl in positiver als auch negativer Hinsicht. Diese werden in der Literatur vielfach als Neben- oder Begleitwirkungen bezeichnet und betreffen, soweit sie auf neue Ansprüche an Land und landbasierte Ökosysteme zurückgehen, auch im Kern die Konflikte, die in Kap. 2 als Trilemma der Landnutzung zusammengefasst werden. Unterschiede zwischen den verschiedenen Ansätzen der CO2-Entfernung ergeben sich schließlich mit Blick auf die Verlässlichkeit und Langfristigkeit der erzielten Kohlenstoffspeicherung und damit der langfristigen Klimaschutzwirkung. Vertiefte Darstellungen der unterschiedlichen Ansätze finden sich in verschiedenen aktuellen Überblicksstudien (Fuss et al., 2018; National Academies of Sciences, Engineering, and ­Medicine, 2019). Im Folgenden werden die zentralen landbasierten Ansätze mit ihren wesentlich­sten Merkmalen vorgestellt und eingeordnet. Ergänzend fasst Tabelle 3.1-1 den wissenschaftlichen Sachstand aus der ­detaillierten Überblicksstudie von Fuss et al. (2018) zusammen. Die dortigen Angaben zu Potenzialen zeichnen teils ein pessimistischeres Bild als neuere Abschätzungen, wie sie etwa im IPCC-Bericht zu Klima und Land (Smith et al., 2019b) im Überblick angeführt und auch in den folgenden Ausführungen teils aufgegriffen werden. Im Gegensatz zu den Potenzialangaben in Tabelle 3.1-1 ist bei diesen Abschätzungen allerdings nicht immer klar, inwieweit sozioökonomische Randbedingungen und sonstige Erwägungen nachhaltiger Entwicklung Berücksichtigung fanden. Methoden der CO2-Entfernung im Überblick Aufforstung unbewaldeter Flächen und Wiederauf­ forstung abgeholzter Waldflächen sind zentrale und derzeit intensiv diskutierte ökosystembasierte Ansätze. Atmosphärisches CO2 wird dabei über das Wachstum von Bäumen gebunden und in Form von Biomasse im Baumbestand oder Holzprodukten (Kap. 3.5.3) gespeichert. Die Unterscheidung zwischen Aufforstung und Wiederaufforstung ist dabei fließend und teils abhängig davon, welche Zeithorizonte zugrunde gelegt werden (Kap. 3.1.3.2). In Tabelle 3.1-1 werden Aufforstung und Wiederaufforstung aus diesem Grund aggregiert ausgewiesen. Grundsätzlich bietet die (Wieder-) Aufforstung substanzielle Potenziale zur CO2-Entfernung, wobei sich in der Literatur große Spannbreiten zeigen: Nach Angaben des IPCC liegen die Potenziale von Aufforstung im Bereich von 0,5–8,9 Gt CO2 pro Jahr und von Wiederaufforstung bei 1,5–10,1 Gt CO2 585). Ähnlich große pro Jahr (Smith et al., 2019b:   Bandbreiten weist auch Tabelle 3.1-1 aus. Neben der Aufforstung kann die Umstellung forstwirtschaftlicher Praktiken, d.  h. ein verbessertes Waldmanagement, zu einer erhöhten Kohlenstoffbindung in Wäldern und im Waldböden beitragen. Auch hier zeigen sich mit 0,4– 2,1 Gt CO2 pro Jahr (Smith et al., 2019b:  585) oder 1,1–9,2 Gt CO2 pro Jahr (National Academies of ­Sciences, Engineering, and Medicine, 2019:  110) erhebliche Spannbreiten in den Potenzialabschätzungen. Die Wiederaufforstung, soweit sie nicht in Form von Monokulturen umgesetzt wird, sowie teils auch das verbesserte Waldmanagement fallen unter die Renaturierung von Ökosystemen. Renaturierung zielt auf die Wiederherstellung von Ökosystemleistungen (Kap. 2) und umfasst als einen ihrer Mehrwerte eine höhere Bindung von Kohlenstoff in der Biosphäre. Neben der waldbezogenen Renaturierung verspricht beispielsweise auch die Renaturierung von Feuchtgebieten, verteilt auf alle Klimazonen, relevante globale Sequestrierungspotenziale von ca. 1,7 Gt CO2eq pro Jahr (Süßwasser: 0,82 Gt CO2eq pro Jahr; Küstenfeuchtgebiete: 0,84 Gt CO2 eq pro Jahr; Smith et al., 2019a:  261). Die Renaturierung von Ökosystemen als Strategie eines 55 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land 56 nachhaltigen Umgangs mit Land wird in Kapitel 3.1.3 eingehender betrachtet. Die Bodenkohlenstoffsequestrierung nutzt eine Reihe unterschiedlicher Praktiken der Landnutzung wie angepasste Erntezyklen, Wassermanagement oder Nährstoffmanagement bzw. generell die Umstellung landwirtschaftlicher Methoden, um den Kohlenstoffgehalt im Boden zu erhöhen und so der Atmosphäre CO2 zu entziehen (Kap. 3.3.2.5). Entsprechende Praktiken können auf unterschiedlichen Landflächen wie Weideland, Ackerland oder auch Waldflächen Anwendung finden. Ihre Potenziale gibt etwa der IPCC mit einer weiten Bandbreite von 0,4–8,64 Gt CO2 pro Jahr (Jia et al., 2019:  192) an, wobei sich in der Literatur teils noch höhere Potenzialabschätzungen finden (Tab. 3.1-1). Die Bodenkohlenstoffsequestrierung trägt dabei nicht nur zur Bindung von CO2 aus der Atmosphäre im Boden bei, sondern verbessert die Bodenqualität und -gesundheit insgesamt, d.  h. etwa den Nährstoffreichtum des Bodens und dessen Anfälligkeit gegen Erosion (Smith et al., 2019a:  264). Zu den am häufigsten diskutierten biologisch-technischen Ansätzen zählen BECCS, die Einbringung von Biokohle in den Boden sowie die beschleunigte Gesteinsverwitterung. BECCS bzw. Bioenergie mit CCS (Kasten 3.5-3) nutzt technische Verfahren, um aus den Emissionen, die bei der energetischen Nutzung von Biomasse zur Wärme- bzw. Elektrizitätsgewinnung freigesetzt werden, CO2 abzuscheiden und in geologischen Formationen einzuspeichern (engl. carbon dioxide capture and storage, CCS). Die (technischen) Potenzialabschätzungen zu BECCS reichen in Extremfällen etwa bis zu 85 Gt CO2 pro Jahr (Tab. 3.1-1), reduzieren sich bei Berücksichtigung von Zielen nachhaltiger Entwicklung jedoch erheblich. Der IPCC nennt als realistischere Größenordnung 0,4 bis ca. 12 Gt CO2 pro Jahr (Jia et al., 2019:  193), Fuss et al. (2018) begrenzen die nachhaltigen Potenziale von BECCS noch stärker auf eine Obergrenze von etwa 5 Gt CO2 pro Jahr (Tab. 3.1-1). Biokohle entsteht neben BioÖl und gasförmigen Nebenprodukten aus der Pyrolyse von Biomasse, d.  h. aus der nahezu sauerstofffreien Erhitzung und Degradation von Biomasse (Smith et al., 2019a). Der in der Biomasse gebundene Kohlenstoff wird dabei nicht freigesetzt, sondern im Wesentlichen komprimiert in der Biokohle gebunden. Durch die Einbringung in Böden kann deren Bodenkohlenstoffgehalt gesteigert und damit CO2 aus der Atmosphäre im Boden gebunden werden. Die in der Literatur insgesamt ausgewiesenen Potenziale für Biokohle-Sequestrierung bewegen sich im Bereich von 0,03–6,6 Gt CO2eq pro Jahr (Smith et al., 2019b:  586). Fuss et al., 2018 sehen bis zu 4 Gt CO2 pro Jahr Sequestrierung als nachhaltig realisierbar an (Tab. 3.1-1). Die beschleunigte Gesteinsverwitterung zielt darauf ab, die natürlichen, aber sehr langsamen Prozesse der Gesteinsverwitterung und die dabei auftretenden (bio-) chemischen Reaktionen zwischen Atmosphäre und Gesteinsoberflächen, über die CO2 aus der Luft gebunden wird, zu beschleunigen. Durch gezielte Zerkleinerung des Gesteins wird die reaktive Oberfläche und damit die CO2-Bindung erhöht. Dieses Vorgehen verspricht nach Angaben des IPCC Potenziale von ca. 0,5–4 Gt CO2 pro Jahr (Jia et al., 2019:  193). Die Ausbringung des Gesteinspulvers auf Böden kann zugleich die Bodenqualität und damit etwa die Produktivität landwirtschaftlicher Flächen erhöhen oder zur Wiederherstellung degradierter Böden beitragen (Fuss et al., 2018). Schließlich besteht als rein technisches Verfahren die Möglichkeit der direkten Sequestrierung von CO2 aus der Luft (direct air capture and storage, „DACCS“). Dabei wird CO2 mit Hilfe technischer Filter aus der Atmosphäre gewonnen, transportiert und schließlich in geologischen Formationen eingespeichert – entweder in gasförmigem Zustand oder in langfristig mineralisierter Form, d.  h. durch Bindung im Gestein, bei Einlagerung in entsprechend reaktionsfähigen Gesteinsschichten (Climeworks, 2020). Die Filterung von CO2 aus der Luft erfolgt dabei über chemische Sorptionsmittel, im Wesentlichen entweder über flüssige chemische Lösungen oder über spezielle Luftfilter mit chemischer Bindungswirkung. Bei beiden Verfahren ist im Nachgang der Einsatz von (Wärme-)Energie erforderlich, um das CO2 aus den chemischen Bindungsmitteln und damit in Reinform zu gewinnen (IEA, 2020). Der Weg über flüssige chemische Lösungen gilt als technisch ausgereifter, erfordert allerdings deutlich höhere Temperaturen mit entsprechend höherem Energieeinsatz und eignet sich weniger für modulare, kleinere Anlagen (Gambhir und Tavoni, 2019; Realmonte et al., 2019). Die Herausforderung liegt grundsätzlich weniger in der chemischen Filterung, die in CO2-intensiven Abgasen bereits seit längerem angewandt wird. Herausfordernd gestaltet sich vielmehr das Design von Anlagen, die trotz der im Vergleich geringen Konzentration von CO2 in der Luft größere Mengen von CO2 aus der Luft unter vertretbarem Aufwand entfernen können. Technische Potenzialgrenzen von DACCS ergeben sich durch die begrenzte Verfügbarkeit geeigneter geologischer Speicherstätten. Limitierende Faktoren stellen zudem offene Fragen bezüglich weiterer technischer Entwicklungsfortschritte zur Kostensenkung, bezüglich geeigneter Standorte in Abhängigkeit von Infrastrukturen zum Transport von CO2 oder auch bezüglich der begrenzten Kapazitäten zur Herstellung der chemischen Bindungsmittel dar. Vor diesem Hintergrund gilt insbesondere die Skalierbarkeit von DACCS als begrenzt (Realmonte et al., 2019; Gambhir und Tavoni, 2019; Bui et al., 2018). Dies erklärt auch die deutlich höheren ­Potenziale, Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 die Fuss et al. (2018) gegen Ende des 21. Jahrhunderts im Vergleich zum Jahr 2050 erwarten (Tab. 3.1‑1). Entwicklungsstand und Permanenz der Klimaschutzwirkung Ökosystembasierte Ansätze wie die Bodenkohlenstoff­ sequestrierung, die (Wieder-)Aufforstung und die Renaturierung landbasierter Ökosysteme generell zählen zu den ausgereifteren Verfahren. Sie beruhen auf bekannten Prozessen und Methoden und sind damit ohne hohe technologische Anforderungen vielfach bereits heute umsetzbar. Zudem gelten sie als eher kostengünstige Ansätze mit Potenzial für hohe positive ökologische und soziale Mehrgewinne über den Klimaschutz hinaus (Field und March 2017; ­Griscom et al., 2017; Smith et al., 2019a), die zumindest zu keiner Verschärfung der Nutzungskonflikte im Sinne des Trilemmas der Landnutzung (Kap. 2.2) beitragen. Allerdings weisen gerade diese ökosystembasierten Ansätze wie beschrieben tendenziell eher geringere jährliche Sequestrierungspotenziale auf. Zu beachten ist auch, dass die Kohlenstoffaufnahme in der Biosphäre dadurch begrenzt ist, dass bei vielen Ökosystemen eine Sättigung eintritt (Fuss et al., 2018). Zudem besteht bei den ökosystembasierten Ansätzen in der Regel ein erhöhtes Risiko der Wiederfreisetzung des gespeicherten Kohlenstoffs, etwa durch die Degradation oder Zerstörung der betreffenden Ökosysteme. Bei der Kohlenstoffanreicherung in landwirtschaftlichen Böden müssen etwa in der Regel die zugrundeliegenden Praktiken der nachhaltigen Landnutzung auch nach einer möglichen Sättigung aufrechterhalten werden, wenn der Kohlenstoff längerfristig gebunden bleiben soll. Ökosystembasierte Ansätze stellen damit hohe Anforderungen an zukünftige und langfristig stabile Institutionen und politische Verhältnisse (Minx et al., 2018:   17). Die Kohlenstoffspeicherung in der Biosphäre, d.  h. in Wäldern oder auch Böden, ist dabei nicht nur anfällig gegenüber menschlichen, sondern auch gegenüber natürlichen Einflüssen wie etwa Bränden, Extremwetterereignissen oder auch steigenden Umgebungstemperaturen und damit auch gegenüber den Folgen fortschreitenden Klimawandels (Jia et al., 2019:  191). Biologisch-technische Verfahren, die natürliche Prozesse nutzen und mit technischen Lösungen kombinieren, z.  B. BECCS und die Einbringung von Pflanzenkohle (Biokohle) in die Böden, befinden sich demgegenüber in einem früheren Entwicklungsstadium. In der Regel steht ihre großtechnische Anwendung und Erprobung noch aus, wenngleich die technischen Komponenten von Methoden wie BECCS weitgehend bekannt sind (Bui et al., 2018). Fehlende (klima-)politische Rahmenbedingungen tragen jedoch dazu bei, dass bislang bei- spielsweise bei BECCS nur einzelne Demonstrationsanlagen in Betrieb genommen wurden (Smith et al., 2019b:  575). Noch größere Unsicherheiten und Entwicklungsbedarf bestehen tendenziell bei der direkten, rein technischen Abscheidung von CO2 aus der Atmosphäre (Direct Air Capture, DAC). Derzeit werden 15 eher kleine Anlagen weltweit betrieben, die ca. 9.000 t CO2 jährlich aus der Luft filtern, überwiegend jedoch nicht zur dauerhaften Entfernung aus der Atmosphäre, sondern zur Weiternutzung etwa in der Industrie (IEA, 2020). Teils spiegeln sich diese Unsicherheiten über die technische Verfügbarkeit der jeweiligen Methoden in den Bandbreiten der Kosten- und Potenzialabschätzungen in Tabelle 3.1-1 wider. Teils sind diese Bandbreiten aber auch darauf zurückzuführen, dass hinter Methoden wie BECCS und DACCS im Detail verschiedene technische Verfahren stehen oder Risiken der Anwendung der Methoden von Studien unterschiedlich gewichtet werden. Mit Blick auf die Permanenz und Resilienz der Speicherung von CO2 und damit die erzielte Klimawirkung des jeweiligen biologisch-technischen oder technischen Verfahrens ist die Art der Speicherung relevant. Die Erhöhung des Bodenkohlenstoffgehalts über die Ausbringung von Biokohle unterliegt denselben Anfälligkeiten gegenüber externen Einflüssen, auf die bereits bei den ökosystembasierten Ansätzen hingewiesen wurde. Die Speicherung von CO2 in geologischen Formationen, wie sie bei BECCS oder DACCS angewandt wird, gilt demgegenüber tendenziell als längerfristig resilienterer Ansatz der Speicherung mit grundsätzlich großen Speicherpotenzialen (Tab. 3.1-1; Minx et al., 2018:  17; Bui et al., 2018:  1111ff.). Gleichwohl hängen die Permanenz und Verlässlichkeit auch der geologischen CO2-Speicherung sowohl von der konkreten geologischen Situation als auch vom Management ab (Alcalde et al., 2018). Gerade bei der großvolumigen Speicherung von CO2 im Boden sollten dabei hohe Anforderungen an die Verlässlichkeit des Speichers gestellt werden, da in diesem Fall ein schleichendes Entweichen auch geringer Anteile des gespeicherten CO2 erhebliche Klimarisiken birgt (WBGU, 2006:  82). In Bezug auf die Nutzung geologischer Speicher bzw. deren Umsetzbarkeit bestehen zudem, zumindest in manchen Ländern wie etwa auch Deutschland, Fragen der gesellschaftlichen Akzeptanz (IPCC, 2018:  326). Begleitwirkungen und Konflikte im Sinn des Trilemmas der Landnutzung Zweifel, dass die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre zukünftig tatsächlich in substanziellem Umfang realisierbar sein wird, ergeben sich nicht nur aufgrund der bislang noch fehlenden technischen Reife vieler 57 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land 58 Ansätze. Vielmehr sind viele Ansätze mit Begleitwirkungen verbunden, die insgesamt Risiken für eine nachhaltige Entwicklung bergen. Landbasierte Ansätze begründen dabei neue Nutzungsansprüche an Land und seine Ökosysteme und drohen darüber Konflikte zu den Zielen des Biodiversitätserhalts oder der Ernährungssicherung im Sinne des Trilemmas der Landnutzung (Kap. 2) hervorzurufen und zu verschärfen. Zu beachten ist aber auch, dass einige Ansätze zur CO2Entfernung aus der Atmosphäre positive Begleitwirkungen zusätzlich zu ihrem Beitrag zum Klimaschutz erzielen und teils auch zu einer Abmilderung von Landnutzungskonflikten beitragen können. Negative Begleitwirkungen bzw. generelle Risiken für nachhaltige Entwicklung drohen grundsätzlich bei vielen Methoden zur CO2-Entfernung (Tab. 3.1-1; Smith et al., 2019a:  275f., 2019b). Sie können die Klimawirksamkeit der CO2-Entfernung mindern sowie ökologische oder sozioökonomische Tradeoffs bzw. Konflikte hervorrufen. Dies gilt im Grundsatz zudem sowohl für ökosystembasierte als auch für die stärker technologiebasierten Ansätze. Bei BECCS, Aufforstung oder auch Biokohle, soweit dafür eigens Biomasse angepflanzt wird, entsteht ein hoher Flächenbedarf (Smith et al., 2016), durch den sie unmittelbar Konflikte im Sinne des Trilemmas hervorrufen können. Es wird geschätzt, dass für die jährliche Sequestrierung nur einer Tonne Kohlenstoff durch (Wieder-)Aufforstung ca. 0,0029 km2 Waldfläche benötigt würden bzw. die kumulierte Entfernung von etwa 100 Gt C aus der Atmosphäre im Verlauf des 21. Jahrhunderts ca. 13 Mio. km2 erfordern würde (Jia et al., 2019:  191). Dabei kann sich der Flächenbedarf nach geographischer bzw. klimatischer Lage stark unterscheiden. Schätzungen der Landintensität von BECCS liegen bei 31–58 Mio. ha je Gt CO2 pro Jahr (Roe et al., 2019:  821), wobei auch in diesem Fall der genaue Bedarf sehr vom Einzelfall (verwendete Biomasse, Bioenergietechnologie usw.) abhängt. Für die Klimawirksamkeit dieser Ansätze ist auch relevant, welche Flächen genau für die Bepflanzung mit Bäumen oder sonstigen Energiepflanzen genutzt werden, d.  h. ob für Aufforstung oder BECCS kohlenstoffreiche Böden oder Ökosysteme umgewidmet und damit letztlich degradiert werden. Auch die Freisetzung von Treibhausgasen bzw. CO2 auf nicht unmittelbar betroffenen Landflächen über Verdrängungs- bzw. Anpassungseffekte (indirekte Landnutzungsänderungen) ist in diesem Zusammenhang zu berücksichtigen (Fuss et al., 2018). Ein weiterer relevanter Faktor für die Klimawirksamkeit von BECCS und aufgeforsteten Wäldern ist die Änderung der Oberflächen-Albedo, d.  h. des Rückstrahlvermögens der Landoberfläche. Gerade in hohen Breitengraden droht eine derart starke Abnahme des Rückstrahlvermögens, dass die erzielte Temperaturstabilisierung durch CO2-Entfernung durch die höhere Speicherung solarer Strahlungsenergie in der Oberfläche gefährdet wird (Fuss et al., 2018). Die durch den hohen Flächenbedarf der landbasierten Ansätze möglichen Nutzungskonkurrenzen können im Sinne des Trilemmas der Landnutzung und darüber hinaus – insbesondere bezogen auf Schutz der Biodiversität, Ernährungssicherheit oder auch traditionelle Bioenergienutzung – erhebliche Auswirkungen auf die Erreichung internationaler Nachhaltigkeitsziele haben (IPBES, 2018:  451). Gerade die Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion kann über steigende Nahrungsmittelpreise erhebliche Verteilungswirkungen zur Folge haben und damit ohnehin wirtschaftlich benachteiligte Bevölkerungsgruppen oder Länder treffen (Roe et al., 2019; Fuss et al., 2018). Probleme für die Ernährungssicherung und den Schutz der Biodiversität können darüber hinaus aus dem hohen Wasserverbrauch neu aufgeforsteter Wälder oder des Anbaus von Bioenergiepflanzen für BECCS folgen. Gleiches gilt für den Einsatz von Düngemitteln für schnelleres Biomassewachstum, wiederum etwa im Zusammenhang mit BECCS (Roe et al., 2019). Bei der beschleunigten Gesteinsverwitterung wirft etwa der hohe Energiebedarf der Gesteinszerkleinerung Fragen nach ihrer nachhaltigen Realisierbarkeit auf (Smith et al., 2019a:  272). Unsicherheit besteht auch hier im Hinblick auf die tatsächlich erzielbare CO2Bindung und die mögliche Sättigung, aber auch hinsichtlich möglicher Belastungen von Wassersystemen und der Freisetzung von Schwermetallen (Tab. 3.1-1; Beerling et al., 2020). DACCS hat ebenfalls einen hohen Energiebedarf, als rein technisches Verfahren nach allgemeiner Einschätzung und heutigem Kenntnisstand aber deutlich geringere Auswirkungen auf Land und seine Ökosysteme. Eine Herausforderung liegt im nachhaltigen Umgang mit den teils giftigen Komponenten der chemischen Bindemittel, deren Wiederverwendung und sicheren Verwahrung. Auch wenn der Landbedarf für DACCS selbst eher beschränkt erscheint, kann der durch Ausbau von DACCS induzierte hohe Energieverbrauch neuen Druck auf Land und landbasierte Ökosysteme auslösen, da zur Deckung des Energieverbrauchs klimafreundliche erneuerbare Energien benötigt werden (Gambhir und Tavoni, 2019). Insgesamt besteht für eine genauere Einschätzung möglicher Implikationen von DACCS auf die nachhaltige Entwicklung noch erheblicher Forschungsbedarf (Fuss et al., 2018; Gambhir und Tavoni, 2019). Dabei sollten möglichst systemische Zusammenhänge beachtet und die Prozessketten möglichst ganzheitlich betrachtet werden. Den Risiken und möglichen negativen Begleitwirkungen stehen positive Effekte und Synergien mit öko- Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 logischen oder wirtschaftlichen Zielen gegenüber (Tab. 3.1-1). Die Anreicherung von Kohlenstoff im Boden, sei es durch Änderungen im Umgang mit den betreffenden Landflächen oder durch Einarbeitung von Biokohle oder verbesserte Waldbewirtschaftung (­Kasten 3.1-4), trägt zusätzlich zum Nährstoffgehalt und generell zur Bodenqualität bei (Smith et al., 2019a). Ähnliche Effekte auf die Bodenqualität können sich mit dem Ausbringen von Gesteinspulver im Zuge der beschleunigten Gesteinsverwitterung ergeben. Auch die (Wieder-)Aufforstung ist mit vielfältigen positiven Nebeneffekten verbunden, sofern sie dem Kontext angepasst und nicht über Monokulturen umgesetzt wird (Smith et al., 2019a:  259f.): Sie hilft, regionale Wasserhaushalte zu stabilisieren, die Wasserqualität zu steigern und trägt zur Verbesserung des lokalen Klimas bei. (Wieder-)Aufforstung kann der (lokalen) Biodiversität zugutekommen, schützt vor der Erosion von Böden und trägt zum Nährstoffhaushalt von Böden bei. Aufgeforstete Wälder bieten lokal neue Quellen für Nahrungs- und Futtermittel und eröffnen auch neue Möglichkeiten zur Sicherung des Lebensunterhalts. Schließlich liefert (Wieder-)Aufforstung mit Holz auch einen vielfach einsetzbaren Produktionsfaktor, der als Grundstoff und Baumaterial klimaschädlichere Materialien ersetzen kann (Kap. 3.5.3). BECCS wiederum entfernt nicht nur CO2 aus der Atmosphäre, sondern erzeugt klimaverträglich) Energie. BECCS eröffnet zugleich (­ zudem ebenfalls neue Einkommensmöglichkeiten im ländlichen Raum, von denen auch kleinbäuerliche Betriebe profitieren können, wenngleich dies – wie so viele der hier genannten positiven Wirkungen – nicht gesichert ist (Fuss et al., 2018:  13). In der Gegenüberstellung von Risiken und Synergien sowie negativer und positiver Begleitwirkungen gilt insbesondere bei einzelnen ökosystembasierten Methoden zur Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre wie der Bodenkohlenstoffsequestrierung oder der Renaturierung von Feuchtgebieten und Wäldern, dass die positiven Begleiteffekte deutlich überwiegen bzw. insgesamt kaum negative Implikationen bekannt sind (Smith et al., 2019a:  276). Im Fall der Renaturierung von Ökosystemen stehen die positiven Begleitwirkungen und Potenziale, Konflikte im Sinne des Trilemmas der Landnutzung abzumildern, angesichts der eher beschränkten Potenziale zur Entfernung von CO2 tendenziell sogar im Vordergrund. Als Strategie mit multiplen Mehrgewinnen wird die Renaturierung in Kap. 3.1.3 vertiefter betrachtet. Bei den übrigen Methoden der CO2-Entfernung hängt das Verhältnis von positiven zu negativen Nebenwirkungen und damit auch die Frage, inwieweit sie Landnutzungskonflikte herrufen oder verschärfen können, vielfach ganz wesentlich von der Skalierung und Umsetzung der jeweiligen Methode zur CO2-Entfernung ab (Smith et al., 2019a). Diese über den Klimaschutz hinausreichenden ökologischen und gesellschaftlichen Implikationen fließen, je nach Studie und Ansatz, in die Potenzialabschätzungen zu einzelnen Methoden und Technologien ein. Dies gilt insbesondere auch für die in Tabelle 3.1-1 gezeigten Abschätzungen nachhaltig erzielbarer Potenziale. Die Berücksichtigung von Risiken im Sinne des Trilemmas und sonstiger Begleitwirkungen führt beispielsweise im Fall der (Wieder-)Aufforstung zu deutlichen Einschränkungen des unter Nachhaltigkeitserwägungen realisierbaren Potenzials gegenüber manchem Extremszenario (Kasten 3.1-1). Weitere Aspekte, die in die Abschätzung (nachhaltig) realisierbarer Potenziale einfließen, sind die Kosten der jeweiligen Methode und die Möglichkeiten, wie schnell der jeweilige Ansatz im Zeitverlauf ausgebaut werden kann. Die Angabe des Zeitpunkts wie in Tabelle 3.1-1, für den bestimmte jährliche Sequestrierungspotenziale erwartet werden, ist deshalb relevant. Eine Rolle spielen dabei in vielen Fällen die noch notwendigen, technologischen Entwicklungsfortschritte, bei DACCS beispielsweise Produktionskapazitäten der chemischen Industrie (Realmonte et al., 2019) oder im Fall der (Wieder-)Aufforstung, dass das Wachstum von Wäldern Zeit beansprucht und Bäume je nach Alter unterschiedlich viel CO2 einspeichern können (Kap. 3.1.3.2). Gleichwohl bestehen insgesamt deutliche Wissensdefizite zu Risiken über drohende Landnutzungskonflikte, Begleitwirkungen, sinnvollen Begrenzungen und damit der Bestimmung nachhaltiger Nutzungspoten­ ziale der verschiedenen Methoden zur CO2-Entfernung. Die Bestimmung nachhaltiger Nutzungspotenziale ist nicht zuletzt deshalb eine Herausforderung, weil sie konkurrierende Ansprüche an Land und landbasierte Ökosysteme berücksichtigen muss, die stark von wesentlich allgemeineren bzw. über den Bereich der Landnutzung hinausreichenden sozioökonomischen Entwicklungen abhängen, z.  B. der Entwicklung von Mobilitätsverhalten oder Ernährungsgewohnheiten (Hurlbert et al., 2019:  687). Im Zusammenhang mit den realisierbaren Potenzialen der CO2-Entfernung können auch technische Entwicklungspfade eine Rolle spielen, die weitere Nachfrage nach CO2 erzeugen, das der Atmosphäre entzogen wurde, ohne dass diese zu einer längerfristigen Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre führt. Um den Transportsektor klimaneutral zu gestalten wird etwa der Einsatz synthetischer kohlenstoffbasierter Kraftstoffe (Kohlenwasserstoffe) diskutiert (The Royal Society, 2019). Hierbei wird neben Wasserstoff, der mit erneuerbaren Energien erzeugt wird, CO2 eingesetzt, das z.  B. aus der direkten, technischen Abscheidung von CO2 aus der Atmosphäre (direct air capture, „DAC“) oder aus 59 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Tabelle 3.1-1 Exemplarischer Überblick über verschiedene Methoden zur CO2-Entfernung mit Landbezug basierend auf Fuss et al. (2018). Angaben zu Potenzialen und Kosten entsprechen den Einschätzungen der Autoren der Überblicksstudie, die Angaben in eckigen Klammern spiegeln die volle Bandbreite der Abschätzungen der dort ausgewerteten Literatur wider. Neuere Abschätzungen, wie sie etwa von Smith et al. (2019b) ausgewiesen und teils im Text aufgegriffen werden, gehen teils von noch größeren Potenzialen aus. Inwieweit sozioökonomische Randbedingungen und Nachhaltigkeitskriterien bei diesen Abschätzungen jedoch in gleicher Weise wie bei Fuss et al. (2018) Berücksichtigung finden, ist nicht immer nachvollziehbar. Methode der CO2Entfernung Jährliche Potenziale [Gt CO2/Jahr] Kosten [US-$ 2011/ t CO2] Landnutzungsimplikationen sowie Begleitwirkungen Permanenz, Saturierung, Upscaling usw. BECCS (Bioenergy with Carbon Capture and Storage) 0,5–5 [1–85] (in 2050) 100–200 [15–400] Positiv > Wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten durch Technologietransfers und ­Integration in Biomasseproduktion (­Verteilungswirkungen aber uneindeutig) Negativ > Klimaeffekte: Albedoveränderungen durch Biomasseanbau, (in)direkte THG-Emissionen durch induzierte Landnutzungsänderungen > Landnutzungskonflikte und mögliche Verschärfung des Trilemmas der Landnutzung: Gefährdung von Ernährungssicherheit (Preisanstiege), Abholzung und Degradation von Wäldern, Biodiversitätsverluste > Mögliche Gesundheitseinflüsse > Boden- und (Grund-)Wasserbelastung bei vermehrtem Düngereinsatz > Potenziell hohe Permanenz der ­geologischen Speicherung > Geologische Lagerstätten begrenzt, aber global ausreichend auch für 1,5  °C-Szenarien > Begrenzende Faktoren insbesondere ­Biomasse und Land: Bioenergiepotenzial in Literatur 60–1.548 EJ pro Jahr (wobei 1 EJ Bioenergie ca. 0,02–0,05 Gt CO2 negativen Emissionen ­entspricht) > Upscaling: Aufbau Infrastruktur für C-Transport und -Einspeicherung DACCS (Direct Air Carbon Capture and Storage) 0,5-5 [10–40 in 2100] 100–300 [25–1.000] Positiv > Teilweise Verbesserung Indoor-Luft­ qualität (je nach Verfahren) > Nur eingeschränkte direkte Landnutzungskonflikte Negativ > Mögliche Probleme mit Abfallstoffen und Restmaterialien > Unwissen/-sicherheit bei Umwelteffekten > (Gewisser) Flächenbedarf > Hoher Energiebedarf (unter Umständen verbunden ­mit Emissionen) > Potenziell hohe Permanenz bei geeigneter geologischer Speicherung; geologische Speicherkapazitäten ausreichend (vgl. BECCS) > Upscaling gebremst durch hohe Fixund Energiekosten für Sequestrierungsprozesse und Kosten für C-Transport und Speicherung; primär abhängig von technischem Fortschritt bzw. ­Lernen, nicht von biophysikalischen Faktoren > Gegenwärtig kaum bzw. nicht erprobt Aufforstung und ­Wiederaufforstung (typischerweise Zeitraum zur Unterscheidung von Aufforstung gegenüber Wiederaufforstung:  50 Jahre) 0,5–3,6 [0,5–7 für 2050; 0,54–12 für 2100] 5–50 [0–240] Positiv > Beschäftigungsimpulse (allerdings Niedriglohnbereich und in der Regel saisonal); > Lokaler Lebensunterhalt > Förderung Biodiversität bei Nutzung heimischer und diversifizierter Baumsorten (auch zu Lasten der CO2-Speicherung) > Anstieg Kohlenstoffgehalt im Boden > Förderung Nährstoffreichtum im Boden und Verbesserung Wasserzyklen Negativ > Landnutzungskonflikte, insbesondere mit Ernährungssektor (weniger Agrarexporte, Anstieg Lebensmittelpreise) > Biodiversitätsverluste (bei Monokulturen) > Emissionen aus direkten und indirekten Landnutzungsänderungen; > Albedoveränderung (Nettoeffekte ­abhängig von Klimazone) > Sättigung der Speicherfähigkeit von Wäldern innerhalb von Dekaden; limitierender Faktor des Gesamtpotenzials gerade langfristig Verfügbarkeit geeigneter Landflächen > Anfälligkeit gegenüber menschlichen und natürlichen Einflüssen, d.  h. langfristiges Management nötig, auch nach Abschluss der Speicherung > Kritisch für Klimawirkung: energetische versus stoffliche Holznutzung nach Ernte (Kasten 3.5-3) > Upscaling begrenzt durch Geschwindigkeit des Baumwachstums 50–200 [15–3.460] (hohe ­geographische ­Heterogenität) Positiv > Bei Ausbringung auf Böden Verbesserung Nährstoffhaushalt (Boden-pH-Anstieg) > Gesteigerte Getreide-/Biomasseerträge Negativ > Gesundheitsgefahren durch fein zermahlene (gegebenenfalls asbesthaltige) Gesteine etc. (einatembare Größen) > Gesteinsgewinnung und -transport mit gegebenenfalls erheblicher Umwelteinwirkung > Direkte und indirekte Landnutzungs­ änderung > Einflüsse auf Wasserökosysteme (z.  B. Anstieg pH-Wert) > Freisetzung von Schwermetallen > Saturierung des Bodens, aber grundsätzlich hohe Stabilität im Boden (bis hin zu geologischen Zeiträumen) > Düngeeffekt auf Biomassewachstum (Komplementarität unter Umständen zu anderen landbasierten NET wie ­Aufforstung oder BECCS), Effekte ­bislang nicht in Potenzialschätzungen berücksichtigt > Große Forschungslücken (keine PilotAnwendungen unter Realbedingungen) und entsprechend große Unsicherheit über Kosten usw. Beschleunigte 2–4 Gesteinsverwitterung [0–100] (Enhanced Weathering) 60 Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 > Beeinflussung der hydrologischen ­Bodeneigenschaften > Hoher Energiebedarf für Gesteins­ zerkleinerung (und Transport) Biochar ­(Pflanzenkohle) 0,5–2 [1–35] 30–120 [10–345] Positiv > Anstieg von Getreideerträgen durch Nährstoffanreicherung des Bodens, wenn in den Boden eingebracht (aber abhängig von Bodentyp) > Wasserhaushalt des Bodens (weniger Wasserverluste, Dürre/Trockenheit) > Reduktion von CH4- und N2O-Emissionen aus Böden > Effekte großskaliger Anwendung auf Böden allerdings noch eher unbekannt Negativ > Konkurrenz um Biomasseprodukte bzw.­ -ressourcen > Anstoß von Pflanzenwachstum durch Biochar kann zu höherer Anfälligkeit der Pflanzen gegenüber Insekten, Krankheitserreger und Trockenheit führen > „Netto-Klimaeffekte“: Albedoveränderung (Verdunkelung der Oberfläche), aber nur bei sehr großflächiger Anwendung; unter Umständen Freisetzung von Ruß-Aerosolen mit erwärmendem Effekt > Einschränkung der Luftqualität durch ­Freisetzung von Ruß-Aerosolen bei ­Produktion und Transport möglich > Hohe Stabilität der Pflanzenkohle im Boden, Zeithorizont von Dekaden bis zu Jahrhunderte, abhängig von Boden und Bodenmanagement und natürlicher Umgebung, insbes. Umgebungstemperatur (schnellerer Zerfall bei höheren Temperaturen) > Begrenzender/kritischer Faktor für Potenziale: Verfügbarkeit Biomasse > Hohe Unsicherheit über Potenziale, Kosten, Nebeneffekte aufgrund fehlender Erfahrungen in großskaligeren Anwendungen > (Governance-Problem: schwierige Messbarkeit des Bodenkohlenstoffs, gerade längerfristig) Bodenkohlenstoff­ sequestrierung 2–5 [0,5–11; ­technische bottom-upPotenziale] für 2050 0–100 [-45–100] (Kosten grundsätzlich sehr kontextspezifisch; max. 20  % des Potenzials realisierbar zu negativen Kosten) Positiv > Verbesserte Bodenqualität und -resilienz > Positive Effekte auf Agrarproduktion > Überwiegend positive Effekte auf Wasserund Luftqualität > Keine Landnutzungsänderungen nötig Negativ > Wenig bis keine, je nach Verfahren > Anstieg N2O- oder CH4-Emissionen und Freisetzung von Phosphor und Stickstoff durch höheren Nährstoffgehalt im Boden in Wasserkreisläufe möglich > Notwendige Zugabe von Stickstoff und Phosphor zum Erhalt der Stöchiometrie organischer Bodenbestandteile > Sequestrierungspotenzial wegen ­Sättigung (zeitlich) limitiert, Sättigung nach 10–100 Jahren (neues Bodengleichgewicht), je nach Boden und ­Klimazone (in kälteren Klimazonen ­länger) > Reversibilität der Senke, d.  h. Nutzungspraktiken müssen auch nach ­Sättigung aufrechterhalten werden (und Kosten getragen werden) > Gute Wissensgrundlagen, vielfach direkt umsetzbar Biomasse stammt. Auch andere Anwendungen etwa in der Industrie, die unter dem Stichwort „Carbon Capture and Usage“ (CCU) diskutiert werden, greifen auf CO2 zurück, das der Atmosphäre entzogen wird. Derartige Nutzungen von aus der Atmosphäre gewonnenem CO2 können die CO2-Emissionen reduzieren, erzielen aber vielfach keine dauerhafte Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre: Im Fall synthetischer Kraftstoffe wird das CO2 zeitnah wieder in die Atmosphäre freigesetzt, bei anderen Nutzungen zum Teil auch erst nach längerer Zeit (Hepburn et al., 2019). Soweit die Möglichkeiten zur CO2-Abscheidung aus der Atmosphäre aus technischen oder ökologischen Gründen — wegen mangelnder Verfügbarkeit von DAC und den beschriebenen negativen Begleitwirkungen bei zu starker Nutzung von Ökosystemen — begrenzt sind, kann sich daher ein Konflikt zwischen der Schaffung von CO2-Senken und der Vermeidung von CO2-Emissionen mit Hilfe von CCU-Anwendungen ergeben. Insbesondere wenn wie etwa im Personenverkehr nicht kohlenstoffbasierte Alternativen zu CCU-Anwendungen absehbar verfügbar sind, sollten diese Alternativen verfolgt und das aus der Atmosphäre gewonnene CO2 prioritär möglichst dauerhaft der Atmosphäre entzogen werden. Technologische Durchbrüche bei der direkten CO2-Abscheidung aus der Atmosphäre könnten den Anwendungsbereich von CCU erweitern und die Notwendigkeit derartiger Priorisierungen reduzieren. Allerdings sollte auch dann sichergestellt sein, dass die Ausweitung von CCU nicht den Nutzungsdruck auf landbasierte Ökosysteme erhöht. Die Nutzung eines breiteren Portfolios an Methoden zur CO2-Entfernung aus der Atmosphäre kann eine mögliche Strategie sein, um substanzielle Mengen negativer Emissionen zu erreichen, ohne zu starke ­Konflikte im Sinne des Trilemmas der Landnutzung hervorzurufen und dabei möglichst positive Nebenwirkungen und Synergien zwischen einzelnen Methoden der CO2-Entfernung zu nutzen. Auch bei der Frage der Grenzen dieser mehrgleisigen Strategie und möglichst geeigneter Kombinationen besteht jedoch noch erheblicher Forschungsbedarf, da das Wissen zu Synergien und ­ Zielkonflikten zwischen den unterschiedlichen ­Methoden bislang stark begrenzt ist. So sind auch die in 61 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.1-1 Exkurs: Extremszenario In einem Extremszenario wurde von Bastin et al. (2019) der Frage nachgegangen, wieviel CO2 aus der Atmosphäre entfernt werden kann, wenn weltweit überall dort Bäume gepflanzt werden, wo Landflächen nicht schon bereits für Landwirtschaft oder Siedlungen genutzt werden. In der Studie wurde das globale technische Potenzial zur Kohlenstoffaufnahme terrestrischer Ökosysteme durch Aufforstung und Wiederaufforstung auf 205 Gt C (entsprechend etwa 750 Gt CO2) bemessen, wofür nach Schätzung der Autoren eine zusätzliche Fläche von 0,9 Mrd. ha auf- bzw. wiederaufgeforstet werden müsste. Dies entspricht knapp der Fläche Brasiliens. Zahlreiche Autoren bescheinigen der Studie eine Überschätzung des globalen Potenzials von Aufforstung und Wiederaufforstung für die Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre um den Faktor drei bis fünf. Folgende Schwachstellen werden dafür angeführt (Veldman et al., 2019; Friedlingstein et al., 2019; Skidmore et al., 2019; Lewis et al., 2019 und Rahmstorf, 2019): > Die Zugewinne an Bodenkohlenstoff durch Bewaldung wurden um den Faktor 2 überschätzt. > Die Erwärmungseffekte, die sich durch die Abnahme der Oberflächenrückstrahlung (Albedo) im Zuge von Aufforstung und Wiederaufforstung insbesondere in den von den Autoren als besonders geeignete ausgewiesenen borealen Tabelle 3.1-1 ausgewiesenen Potenziale nicht durchweg ­additiv zu verstehen, da beispielsweise Nutzungskonkurrenzen um Flächen, etwa zwischen BECCS, Aufforstung und Biokohle, oder um geologische Speicherkapazitäten, etwa zwischen DACCS und BECCS, auftreten können (Smith et al., 2019a:  275f.; Hilaire et al., 2019). Umgekehrt können sich beispielsweise aus der kombinierten Anwendung von Biokohle oder beschleunigter Gesteinsverwitterung mit Praktiken der Bodenkohlenstoffsequestrierung positive Synergien ergeben (Smith et al., 2019a:  277). 62 3.1.1.3 Die Rolle von Methoden der CO2-Entfernung in ­Klimaschutzszenarien Die Szenarioanalysen des IPCC zur Umsetzung der Ziele des Pariser Übereinkommens (IPCC, 2018) haben die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre nochmals verstärkt in die öffentliche Debatte gerückt, nachdem sie bereits früh wissenschaftlich diskutiert und in die grundlegenden „integrated assessment models“ (IAMs) integriert wurden (Fuss et al., 2014; Minx et al., 2018). IAMs dienen dazu, mit Hilfe von Szenarien den Möglichkeitsraum zukünftiger Entwicklungen in Abhängigkeit von menschlichen Handlungen auszuloten. Es handelt sich dabei nicht um Prognosen im Sinne von als wahrscheinlich eingeschätzten realen Entwicklungen. Zonen in Alaska, Kanada, Finnland und Sibirien ergeben, blieben unberücksichtigt. Eine beschleunigte Erwärmung der arktischen Permafrostböden wäre verheerend: Permafrostböden speichern mehr als Kohlenstoff als alle Wälder der Erde zusammen (Rahmstorf, 2019). > In der Modellierung wurden in großem Stil biodiversitätsreiche Graslandökosysteme einbezogen und die Aufforstung dieser Flächen fälschlicherweise als „Renaturierung“ bezeichnet. > Die potenziellen Zugewinne an Bodenkohlenstoff wurden um fast 100 Gt C überschätzt, weil fälschlicherweise angenommen wurde, dass Graslandökosysteme keinen organischen Bodenkohlenstoff enthalten. Tatsächlich weisen Graslandökosysteme mit die höchsten Bodenkohlenstoffvorräte durch Menschen genutzter Flächen auf (­National Academy of Sciences, Engineering, and Medicine, 2019:  101). In den meisten terrestrischen Ökosystemen ist der Beitrag von Bodenkohlenstoff zu den gesamten Kohlenstoffvorräten sehr bedeutsam. > Die Studie von Bastin et al. (2019) stufte zudem Baum­ bestände in Graslandökosystemen als degradiert und damit renaturierungsbedürftig ein, wenn diese eine geringere Dichte als die Modellierung auswiesen. Renaturierungsmaßnahmen in Graslandökosystemen umfassen aber nur selten Aufforstung, stattdessen werden oft Rückschnitte und gezieltes Abbrennen eingesetzt, um Biodiversität und Ökosystemleistungen dieses Landschaftstyps wiederherzustellen bzw. zu erhalten. Die Modelle legen sozioökonomische Entwicklungspfade (etwa unterschiedliche Annahmen zu Urbanisierung, Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum) sowie naturwissenschaftliche und technische Rahmenbedingungen zugrunde (etwa geophysikalische Kreisläufe und Reifegrad diverser Technologien), um unter Minimierung der Gesamtkosten des Klimaschutzes mögliche Emissions- bzw. Klimaschutzpfade abzuleiten. Hinter dem Einsatz von Methoden zur CO2-Entfernung in den Modellen stehen daher nicht nur geophysikalische Restriktionen bzw. Anforderungen für die Umsetzung bestimmter klimapolitischer Ziele, sondern auch ökonomische Motive der Kostenabwägung zwischen unterschiedlichen Klimaschutzoptionen und deren Einsatz im Zeitverlauf. Zur Vereinfachung wurden in der Vergangenheit in vielen IAM-Analysen nur zwei Methoden der CO2-Entfernung explizit modelliert und betrachtet: BECCS und zu einem geringeren Grad (­Wieder-)Aufforstung. In der Zwischenzeit liegen aber Analysen vor, die etwa auch DACCS als zusätzliche Methode der CO2-Entfernung berücksichtigen (Realmonte et al., 2019). Die Einbeziehung von CO2-Entfernungsmethoden wirkt sich in vielen Szenarien dämpfend auf die berechneten Gesamtkosten des Klimaschutzes aus, so etwa auch die zusätzliche Berücksichtigung von DACCS (Realmonte et al., 2019). Zwei Effekte sind dabei rele- Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 vant: Die Option der CO2-Entfernung erweitert, a­ bhängig von den getroffenen Annahmen zu Kosten und Potenzialen der einzelnen Technologien, das Portfolio an (kostengünstigeren) Klimaschutzoptionen. Damit können die Modelle den Einsatz besonders teurer Klimaschutzmaßnahmen, z.  B. Emissionsreduktionen in Sektoren wie etwa dem Luft- oder Frachtverkehr oder auch Teilen des Landwirtschaftssektors, die nach allgemeiner Einschätzung nur schwer zu dekarbonisieren sind (Luderer et al., 2018; Geden und Schenuit, 2020), umgehen (intersektorale Kompensation, Fuss et al., 2018:  3). Zugleich erhöht die CO2-Entfernung die zeitliche Flexibilität im Einsatz von Klimaschutzmaßnahmen. In den Modellen können so kurzfristig starke und entsprechend kostspielige Klimaschutzmaßnahmen aufgeschoben und durch die spätere Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre dennoch die maßgeblichen Kohlenstoffbudgets eingehalten werden (intertemporale Kompensation, Fuss et al., 2018:  3). Diese strengungen zeitliche Verlagerung der Klimaschutzan­ wirkt insbesondere kostendämpfend, da durch die Diskontierung zukünftiger Kosten teurere Maßnahmen in Zukunft geringeres Gewicht in der Gesamtkostenbetrachtung erhalten (Minx et al., 2018; Hilaire et al., 2019). Eine Begrenzung der Klimaerwärmung gegenüber vorindustrieller Zeit auf (deutlich) unter 2  °C, wie im Pariser Übereinkommen anvisiert, erscheint nach heutigem Kenntnisstand und verfügbaren Szenarioanalysen ohne die Hilfe von CO2-Entfernung aus der Atmosphäre nur noch schwer möglich, eine Begrenzung der °C sogar ausgeschlossen (IPCC, Erwärmung auf 1,5   2018). Diese Schlussfolgerung gilt insbesondere, wenn kein oder zumindest nur ein begrenztes Überschießen der Temperatur über das jeweilige Temperaturziel im Verlauf des 21. Jahrhunderts zugelassen wird (Minx et al., 2018; Fuss et al., 2018). Je nach anvisiertem klimapolitischen Ziel unterscheidet sich der Umfang und der zeitliche Ausbaupfad von Methoden zur CO2-Entfernung in den Szenarien zum Teil aber erheblich. Gerade in den 1,5  ° C-Szenarien stützen sich die IAMs in substanziellem Maß auf die CO2-Entfernung, mit der Entfernung von teilweise über 1.100 Gt CO2 aus der Atmosphäre im Verlauf des 21. Jahrhunderts (Fuss et al., 2018:  4). Dabei würde nahezu die Hälfte der historischen CO2-Emissionen zwischen 1850 und 2018 wieder der Atmosphäre entzogen werden (basierend auf Friedlingstein et al., 2019). Ansätze zur CO2-Entfernung werden in den entsprechenden Szenarien bereits frühzeitig und schnell ausgebaut (0,06–0,8 Gt CO2 jährlich zwischen 2030 und 2050 und 1–16 Gt CO2 jährlich nach 2050; Minx et al., 2018). Dennoch bleiben daneben auch schnelle und starke Reduktionen in den CO2-Emissionen von jährlich 3–7  % bis hin zu Netto-Null-Emissionen um das Jahr 2050 erforderlich. Außerdem kommt es in vielen dieser ­Szenarien temporär nicht nur zu einem Überschreiten des zulässigen CO2-Budgets, sondern auch des Temperaturziels von 1,5  °C (Fuss et al., 2018:  3). Im Gegensatz zu 1,5  °C-Szenarien werden bei 2  °C als Klimaschutzziel in IAMs auch Pfade mit stark reduziertem oder gänzlich ohne den Einsatz von CO2-Entfernung beschrieben. Getrieben durch ökonomische Motive der Kostensenkung findet die CO2-Entfernung allerdings dennoch in der überwiegenden Zahl von 2  °C-Szenarien Anwendung (Hilaire et al., 2019:  4), mit einer jährlichen Entfernung von 5–21 Gt CO2 gegen Ende des Jahrhunderts (Fuss et al., 2018:  6) und kumulativ von 320–480 Gt CO2 (Minx et al., 2018:  13) auch in teils beträchtlichen Größenordnungen. Im Unterschied zu den 1,5  °C-Szenarien erfolgt dabei ein langsamerer Ausbau der CO2-Entfernung bis 2050 (0,03– 0,4 Gt CO2 pro Jahr zwischen 2030 und 2050, Minx et al., 2018:  13) und in der Regel ein späterer Übergang zu einer netto negativen Emissionsbilanz in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts. Zusätzlich zu den klimapolitischen Zielsetzungen erweisen sich zwei weitere Aspekte als besonders ausschlaggebend für den Einsatz und Umfang der CO2-Entfernung in den Szenarien. Zum einen sind die Annahmen, die zu den Möglichkeiten frühzeitiger ambitionierter Emissionsreduktionen getroffen werden, ein kritischer Treiber. Eine Verzögerung effektiver Klimaschutzbemühungen bzw. der Umkehr des bisherigen Entwicklungstrends der globalen Emissionen bis zum Jahr 2030 (oder sogar darüber hinaus) schränkt die Spielräume, den Einsatz von CO2-Entfernung in den Szenarien zu begrenzen oder zu vermeiden, drastisch ein. Auch die 2  °C-Szenarien greifen dann durchweg und in ähnlich schneller und großskaliger Form wie die 1,5  °C-Szenarien auf die Möglichkeiten der CO2-Entfernung zurück (Hilaire et al., 2019:  16). Starken Einfluss haben zum anderen, wie eingangs erwähnt, die zugrunde gelegten, allgemeinen sozioökonomischen Entwicklungspfade: Szenarien, die nachhaltigere globale Entwicklungspfade annehmen – charakterisiert etwa über ein global höheres Bildungsniveau, einen höheren Grad der Urbanisierung, geringere Ungleichheiten und eine geringere Weltbevölkerung —, sehen insbesondere wegen der dann niedrigeren globalen Energienachfrage die Entfernung von CO2 grundsätzlich in deutlich geringem Umfang vor als Szenarien, die heutige Entwicklungsmuster im Wesentlichen fortschreiben (Minx et al., 2018:  17; Fuss et al., 2018:  7–8). Einsatz und Skalierung von CO2-Entfernung in den ­Szenarien sind damit nicht nur Ergebnis von Klima­ politik, sondern vieler weitergehender Politikfelder. Mit Blick auf die bereits diskutierten Unsicherheiten 63 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land 64 und Risiken diverser Methoden zur Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre ist deshalb zu betonen, dass in °C-Szenarien mit einem den IAMs immer noch 1,5   deutlich reduzierten Einsatz von CO2-Entfernung möglich sind, wenn stringente Klimapolitik im Sinne schneller Emissionsminderung forciert und von einer Wende hin zu nachhaltigeren Entwicklungspfaden begleitet wird (Roe et al., 2019). Neuere Szenariorechnungen zeigen sogar, dass durch noch drastischere Reduktionen des Energieverbrauchs und Änderungen des (Konsum-) Verhaltens als in den zuvor zitierten Größenordnungen die Begrenzung des Klimawandels auf 1,5  °C Erwärmung mit kumuliert etwa 100 Gt CO2-Entfernung über das 21. Jahrhundert allein mit Hilfe von (Wieder-)Aufforstung und unter Verzicht auf BECCS erreicht werden könnte (Grubler et al., 2018). Die sozioökonomischen, gesellschaftlichen Herausforderungen eines solchen Wegs sind allerdings nicht zu unterschätzen (Rickels et al., 2019:  149f.). Dass das Gesamtvolumen bzw. die Ausbauraten der Ansätze zur Entfernung von CO2 in manchen Klimaschutzszenarien real erreichbar sind, wird durchaus in Zweifel gezogen (Field und March, 2017; Lenzi, 2018). Tatsächlich erscheinen sowohl der teils äußerst ambitionierte Aufbau der Entnahmekapazitäten bis zur Mitte dieses Jahrhunderts als auch der jährliche Umfang in Höhe von 20 Gt CO2 oder mehr in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts — dies würde eine Verdopplung der derzeitigen Aufnahme von CO2 durch die terrestrische Biosphäre bedeuten — angesichts der vorangegangenen Diskussion von technologischem Entwicklungsstand, Problemen der Skalierbarkeit und der insgesamt beschränkten, nachhaltig realisierbaren Potenziale höchst unsicher. Absehbar ist, dass solch große Mengen an CO2-Entfernung allein mit BECCS und Aufforstung nicht nachhaltig realisierbar sein werden. Der derart großskalige Ausbau dieser landbasierten Methoden zur CO2-Entfernung würde Landnutzungsänderungen bzw. eine Umgestaltung des Landsystems in historisch bislang nicht gekannter Geschwindigkeit und Umfang bedeuten (Jia et al., 2019:  195ff.). Die dabei drohenden Risiken für den Umgang mit Land und landbasierten Ökosystemen werden in Szenarioanalysen vielfach qualitativ benannt — so warnt etwa der IPCC im Zusammenhang mit möglichen Klimaschutzpfaden in einer °C-Welt vor negativen Nachhaltigkeitsimplikatio1,5   nen eines sehr großskaligen Einsatzes von Methoden zur CO2-Entfernung aus der Atmosphäre (IPCC, 2018:  124f.). Viele IAMs berücksichtigen zudem Anforderungen des Ökosystemschutzes in Schutzgebieten und sozioökonomische Randbedingungen wie die Sicherung der Nahrungsmittelversorgung. Jedoch werden bislang mögliche Zielkonflikte mit diversen Nach- haltigkeitsaspekten nur teilweise in den Modellen abgebildet. Beispielsweise sehen viele der ambitionierten Vermeidungsszenarien etwa eine deutliche Reduktion der global verfügbaren agrarwirtschaftlichen Flächen im Verlauf des 21. Jahrhunderts vor, deren negative Implikationen für Futter- und Nahrungsmittelproduktion über argarwirtschaftliche Intensivierung und Verhaltensänderungen ausgeglichen werden müssten. Die dadurch aufgeworfenen, gesellschaftlichen Fragen von Akzeptanz dieser Veränderungen und Verteilungswirkungen sowie die Frage geeigneter Governance bleiben in den Szenarien jedoch offen (Jia et al., 2019:  197). IAMs liefern einen wichtigen Eindruck von der ­theoretisch möglichen oder notwendigen Rolle von CO2Entfernung aus der Atmosphäre für die Umsetzung bestimmter klimapolitischer Ziele und erlauben es, konsistent Rahmenbedingungen bzw. klimapolitische Stellschrauben zu identifizieren, die den Einsatz von Methoden zur CO2-Entfernung maßgeblich beeinflussen. Die mit einzelnen Szenarien verbundenen individuellen Kosten und Risiken  (z.  B. aus Emissionsvermeidung oder Entnahme von CO2) sind jedoch in einem reinen Vergleich der Gesamtkosten unterschiedlicher Klimaschutzpfade nicht mehr sichtbar. Unterschiedliche Pfade können sich daher wesentlich hinsichtlich der mit ihnen verbundenen Risiken (und deren intertemporaler Verteilung) unterscheiden, ohne dass dies aus den Szenarien unmittelbar erkennbar wäre. So werden in den IAMs Maßnahmen zur Emissionsvermeidung typischerweise in der kurzen bis mittleren Frist verzögert, sobald Methoden zur CO2-Entfernung integriert werden (Hilaire et al., 2019). Dies dient über die Diskontierung zukünftiger Kosten, wie erwähnt, der angestrebten Senkung der Gesamtkosten. Als Gedanke für die Ausgestaltung einer klimapolitischen Strategie birgt dies jedoch aufgrund der noch unsicheren zukünftigen Verfügbarkeit und nachhaltigen Realisierbarkeit ausreichender Möglichkeiten, der Atmosphäre CO2 zu entziehen, und der unsicheren Permanenz der dabei erzielten Klimaschutzwirkungen die Gefahr einer riskanten Wette auf die Zukunft, die vielfach unter dem Stichwort „Moral Hazard“ diskutiert wird (Minx et al., 2018; Lenzi, 2018). Es scheint deshalb von besonderer forschungspolitischer Relevanz, den in IAMs zu beobachtenden großskaligen Einsatz von Maßnahmen zur CO2-Entnahme aus der Atmosphäre besser nachzuvollziehen (Hilaire et al., 2019). Eine wichtige Rolle spielt dabei die Wahl der angemessenen Diskontrate in den Modellen (Emmerling et al., 2019). Geprüft werden sollte auch der generelle analytische Ansatz der Modelle im Hinblick auf die Berücksichtigung von Faktoren technologischer, ökologischer und gesellschaftlicher Risiken und Unsicherheiten. Der Fokus auf die möglichst kostengünstige Umsetzung klimapolitischer Zielsetzungen am Ende des Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 21. Jahrhunderts berücksichtigt etwa die Risiken unterschiedlicher Emissionspfade, die aus möglichen klimatischen Änderungen im Verlauf des 21. Jahrhunderts resultieren, nur unzureichend (Hilaire et al., 2019). Einer der Gründe ist, dass diese klimatischen Veränderungen selbst die Potenziale zur CO2-Entnahme etwa in Wäldern beeinflussen (Erb et al., 2018; Sohngen, 2020). 3.1.2 Grundsätze zur nachhaltigen CO2-Entfernung: Unsicherheiten beleuchten, Risiken begrenzen, Mehrgewinne beflügeln Die Umsetzung der Ziele des Pariser Übereinkommens scheint kaum mehr ohne die Hilfe von CO2-Entfernung aus der Atmosphäre realisierbar zu sein. Zu groß ist mittlerweile die Diskrepanz zwischen den immer noch in die falsche Richtung weisenden globalen Emissionstrends und den Anforderungen, um die Klimaerwärmung auf deutlich unter 2  °C zu begrenzen. Unbedingte Voraussetzung für die Begrenzung des Klimawandels ist jedoch in jedem Fall eine rasche Trendumkehr der globalen CO2-Emissionen mit einer nachfolgenden möglichst weitgehenden Dekarbonisierung bis Mitte des Jahrhunderts. Bleibt die Trendumkehr weiterhin aus, kann dies nicht durch die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre kompensiert werden. Auf Grundlage der Problemanalyse in Kapitel 3.1.1 lassen sich Grundsätze ableiten, die für die Erforschung und Umsetzung diverser Ansätze zur Schaffung nachhaltiger CO2-Senken Orientierung bieten sollen. Dies scheint aufgrund der genannten hohen Erwartungen, komplexen Risiken und erheblichen Unsicherheiten besonders wichtig und dient der wissenschaftsbasierten Einordnung der Debatte zum Potenzial von Maßnahmen zur CO2-Entfernung. Die Grundsätze zielen auf einen angemessenen Umgang mit den vielfältigen Risiken von Klimawandel, eines Vertrauens auf die zukünftige Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre und einer großskaligen Anwendung entsprechender Ansätze, insbesondere im Hinblick auf die möglichen Konflikte im Sinne des Trilemmas der Landnutzung (Kap. 2.2): Eine nachhaltige Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre zum Zwecke des Klimaschutzes und der Begrenzung der Risiken des Klimawandels sollte den Schutz der Biodiversität und die Sicherung der Ernährung befördern statt erschweren. Die Grundsätze richten sich zudem nach den übergreifenden Zielen für den Umgang mit Land im Kontext einer großen Transformation zur Nachhaltigkeit (Kap. 2). > Die Schaffung neuer Senken sollte im Licht der ­Multifunktionalität von Flächen und Ökosystemen erforscht und gestaltet werden. Die Flächenbedarfe und ökologischen Nebenwirkungen von landbasierten Methoden zur CO2-Entfernung aus der Atmosphäre wie BECCS, Aufforstung und Renaturierung sollten abgewogen und mit Blick auf Nutzungsprioritäten und weitere Nachhaltigkeitsziele wie Nahrungsmittelproduktion und Biodiversitätsschutz gestaltet werden. Die vielen in diesem Zusammenhang bestehenden Unsicherheiten sollten beleuchtet und technische und systemische Risiken möglichst frühzeitig identifiziert werden. > Die Rolle der Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre zur Einhaltung des Pariser Übereinkommens sollte nicht unterschätzt werden, jedoch dürfen Bemühungen zur Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre nicht zu einer Verschleppung der Dekarbonisierung führen, wie sie unter dem Stichwort „Moral Hazard“ vielfach kritisiert wird. Aus Sicht des WBGU spricht das Vorsorgeprinzip mit Blick auf die Risiken des Klimawandels dafür, verstärkt Ansätze zur nachhaltigen Realisierung von Maßnahmen zur CO2-Entfernung zu erforschen und zu entwickeln. Dies schließt aus, dem scheinbaren Vorbild von Klimaschutzszenarien mit großskaliger CO2-Entfernung zu folgen und im blinden Vertrauen auf die zukünftige Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre sichere Maßnahmen des Klimaschutzes zu verzögern. Hierdurch würden neue Pfadabhängigkeiten geschaffen und die Abhängigkeit von Methoden der CO2-Entfernung erhöht. Wie regelmäßig in der bisherigen Klimapolitik wären die Risikoträger einer solchen Wette auf die Zukunft kommende Generationen und insbesondere verwundbare Bevölkerungsgruppen. Wenn sich negative Emissionen im dann benötigten Umfang nicht oder nur unter starken Flächenkonkurrenzen und hohen negativen Begleitwirkungen realisieren lassen, sind die Menschen zukünftig gezwungen, zwischen dem Übel drastischerer Klimafolgen oder dramatischer Begleitwirkungen der Methoden zur CO2-Entfernung zu entscheiden, die in ähnlicher Weise etwa zu Nahrungsmittelknappheit oder Biodiversitätsverlust führen können (Minx et al., 2018; Lenzi, 2018). > Methoden der CO2-Entfernung sollten aus Sicht des WBGU als dritter, ergänzender Ansatz neben Vermeidung und Anpassung in der Klimaschutzpolitik betrachtet und etabliert werden. Dies kann helfen, in der Ausgestaltung einer zukünftig notwendigen Governance der CO2-Entfernung sicherzustellen, dass Forschungs- und Entwicklungspolitik für Methoden zur CO2-Entfernung keine Fehlanreize setzt, die bereits heute verfügbare Möglichkeiten zur Emissionsvermeidung verdrängen. Denn zum einen bleibt wie beschrieben auch bei großskaliger zukünftiger 65 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.1-2 nen Zugang zu Informationen über die Bodenbedeckung und Landnutzung. Die bereitgestellten Datenprodukte zum Landoberflächen-Monitoring basieren auf satellitengestützten Messungen und In-situ-Daten. Sie dokumentieren in drei Anwendungsskalen (global, paneuropäisch und lokal) und verschiedenen zeitlichen Auflösungen den Zustand und Veränderungen von Landbedeckung, Landnutzung, Vegetationszustand sowie Wasser- und Energieflüssen. Unter den Hauptbestandteilen des CLMS werden im Hinblick auf das Thema dieses Gutachtens die Kartierung und Klassifizierung von Bodenbedeckung und Landnutzung (u.  a. durch Produkte zu Baumbedeckung und Grasland) sowie die systematische Überwachung biophysikalischer Parameter in langfristigen Zeitreihen zur Überwachung von Vegetation, Wasser- und Energieflüssen aufgeführt (land.copernicus.eu/de). Mit Blick auf Monitoring für die UN REDD+-Initiative (Kasten 3.1-6) stellt der Copernicus-Dienst „Sentinel-2 Global Mosaic“ (S2GM, s2gm.sentinel-hub.com) maßgeschneidert Daten zur Verfügung. Diese werden gegenwärtig bereits für mehrere REDD+ Regionen (Tansania, Kenia, Kongo, Indonesien, Kambodscha, Loas, Maynmar, Vietnam, Thailand, Brasilien) vorverarbeitet (land.copernicus.eu/imagery-insitu/global-image-mosaics/node/24). Im von 2016 bis 2019 durchgeführten Horizon-2020-Projekt EOMonDis (eomondis.info) wurden auch mit Blick auf REDD+ satellitengestützte Dienste zum dynamischen Monitoring von Biomasse sowie der Ausbreitung und dem Zustand bzw. der Degradation tropischer Wälder erforscht (Abb. 3.1-1). Darüber hinaus zielt das bis 2021 laufende Horizon2020-Projekt REDDCopernicus (reddcopernicus.info) für nachhaltige Forstnutzung durch satellitengestützte europäische Erdbeobachtung auf die Implementierung eines koordinierten und konsolidierten Waldmonitorings im Rahmen Digital unterstütztes und beständig aktualisiertes Monitoring des Umgangs mit Land Monitoring, verstanden als die systematische Beobachtung von Objekten, Prozessen oder Umgebungen, etwa in Bezug auf ihre Eigenschaften, ihr Verhalten oder die Einhaltung von Grenzwerten, ist für alle Mehrgewinnstrategien bedeutsam und insbesondere für die Erfassung des Zustands von Böden und Flächen sowie Biodiversität (Kasten 3.2-2) essenziell. Digitale Technologien ermöglichen eine großskaligere und schnellere Beobachtung bis hin zu Echtzeitdarstellung (WBGU, 2019b; Kap. 3.3.5.1). Elektronische Geräte sind in den letzten Jahren deutlich leistungsfähiger, kleiner, leichter und günstiger geworden, was neue effiziente Nutzung zum Monitoring biologischer Vielfalt ermöglicht (Bush et al., 2017; Snaddon et al., 2013). Digital gestützte MonitoringSysteme leisten hierbei in Kombination aus Fernerkundung und In-situ-Sensoren (z.  B. Kamerafallen, GPS-Tracker, Akustikrekorder, Smartphones, DNS-Barcoding) wertvolle Beiträge (Turner, 2014). Fernerkundung als „kontaktlose Informationsgewinnung, also die Aufnahme, Messung oder Analyse ohne physischen Kontakt zu dem zu beobachteten Objekt“ (Kuechly et al., 2020:  4) kann von Satelliten, von fliegenden oder schwimmenden Plattformen wie z.  B. Drohnen oder auch vom Boden aus erfolgen. Im Bereich satellitengestützter Fernerkundung bietet der seit 2012 von der Europäischen Umweltagentur und der Generaldirektion der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission (Joint Research Centre, JRC) betriebene Copernicus-Landüberwachungsdienst (Copernicus Land Monitoring Service, CLMS) einen freien und offe- Training und Wissenstransfer USER Operator Export Voraussetzungen, Rücksprache Desktop GIS Ausführen/auswählen Finish Fertige Karten herunterladen Discover Classify Select Process Service Provider Train Rule Entwickeln/umsetzen Testen/verbessern Decide Kohlenstoffreiche Schichten Schichten des Waldökosystems Landnutzung/Landbedeckung Nahezu Echtzeitwarnungen über Störungen im Kronenbereich Veränderungen Waldbiomasse Veränderungen Waldbedeckung Entwaldung Degradation Dichte des Baumbestands Veränderungen Intakte bzw. gestörte Wälder Veränderungen Abbildung 3.1-1 66 Bestandteile des Portfolios des EOMonDis-Projekts (Bringing Earth Observation Services for Monitoring Dynamic Forest ­Disturbances to the Users). Quelle: GAF AG, 2020:  3 Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 30º W 20º W 10º W 0º 10º E 20º E 30º E 40º E 50º E 60º E Abbildung 3.1-2 70º E Baumbedeckungsdichte Baumfreie Gebiete 100% Baumbedeckungsdichte 1% Baumbedeckungsdichte 60º N 50º N Pan-Europäische ­Illustration der Baumbedeckungsdichte. Quelle: © European Union, Copernicus Land Monitoring Service 2018, European Environment Agency (EEA). Produced by GAF AG with funding by the European Union 50º N 40º N 40º N Kanarische Inseln Azoren 30º N Madeira 30º N 0º 10º E 20º E einer „European Capacity for Earth Observation based Forest Monitoring“ (EO FM) in REDD+. Neben der Einbeziehung eines breiten Stakeholder-Kreises sollen dabei sowohl institutionelle als auch technische Herausforderungen gelöst werden. Als prototypisch für die geplante Copernicus REDD+ Dienstkomponente wurde auf dem Stakeholder-Workshop des Projekts der paneuropäische High Resolution Layer Forest diskutiert (Abb 3.1-2). Satellitendaten lassen sich darüber hinaus durch Einsatz von maschinellem Lernen (WBGU, 2019b; Kap. 3.3) für vielfältige Monitoring-Anwendungsbereiche auswerten, etwa Waldbrandschäden (Hawbaker et al., 2020), die kartografische Klassifizierung verschiedener Landnutzung (Preidl et al., 2020) oder zur Analyse von Bodendegradation (Zweifel et al., 2019). Auch der Zustand von Getreidepflanzen bis hin zur Erkennung von Ernteschäden lässt sich dank der Verfügbarkeit qualitativ hochwertiger Satellitendaten nahezu in Echtzeit analysieren und evaluieren (Chauhan et al., 2020). Jenseits der akademischen Forschung hat eine Vielzahl öffentlicher und privater Institutionen gemeinsam mit der FAO mit „Open Foris“ im Rahmen von „e-agriculture“ (fao.org/e-agriculture) mehrere frei nutzbare Open-Source-Tools entwickelt, darunter „Sepal“ (System for earth observations, data access, processing & analysis for land monitoring; sepal.io). Dieses ermöglicht Nutzer*innen den schnellen und effizienten Zugriff auf Satellitendaten (historische und aktuelle von Landsat und Copernicus) sowie maßgeschneidert ­Analysen 30º E 40º E entsprechend lokaler Bedürfnisse unter cloud-basierter Nutzung von Hochleistungsrechnern und moderner Geodateninfrastruktur. Digitalisierung ermöglicht zusammengefasst die permanente Auswertung von auf einem nie dagewesenen Niveau verfügbaren Fernbeobachtungsdaten und damit eine neue Qualität des Monitorings für nachhaltige Landnutzung – von der Forschung bis zur Anwendung vor Ort. Trotz großer ­Fortschritte in den letzten Jahren und erheblicher Potenziale für Governance im Rahmen von z.  B. REDD+ (Kasten 3.1-6), ist jenseits von Satelliten auch auf der Erde materielle Infrastruktur nötig, um die anfallenden Daten zu speichern und zu verarbeiten. Hier ist eine nachhaltige Gestaltung (WBGU, 2019b) unabdingbar, denn wird beispielsweise künstliche Intelligenz bzw. maschinelles Lernen angewendet, lässt sich deren methodische Qualität und Energieverbrauch nicht nur reflektieren, sondern auch systematisch optimieren (WBGU, 2019b; Henderson et al., 2020:  13). Ein umfassendes, internationales Monitoring von Ökosystemen und Landnutzungsdynamiken rückt unabhängig davon in greifbare Nähe, was auch für verbesserte SDG-Indikatorik relevant ist. Wie die im Zusammenhang mit Copernicus und REDD+ angeführten Projekte zeigen, ist jedoch die Implementierung als GovernanceInstrument keine rein technische Angelegenheit und ­letztendlich auch eine Frage politischer Zielsetzungen und Umsetzung (Kap. 4). 67 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land 68 CO2-Entfernung eine rasche globale Dekarbonisierung erforderlich, um die Klimaschutzziele des Pariser Übereinkommens zu erreichen. Zum anderen sind Methoden der CO2-Entfernung aus der Atmosphäre mit eigenen Risiken für Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung behaftet, insbesondere auch mit Blick auf drohende Konkurrenzen im Sinne des Trilemmas der Landnutzung. Der grundlegende, qualitative Unterschied, der für eine klare Unterscheidung von CO2-Entfernung und CO2-Vermeidung spricht, begründet sich allerdings über die Permanenz ihrer Klimawirksamkeit: Die Entfernung und Speicherung von CO2 unterliegt gerade längerfristig einem Risiko der Reversibilität, das sich zudem oft menschlicher Kontrolle entzieht. Sie ist damit in ihrer langfristigen Klimawirksamkeit unsicherer als Maßnahmen zur Emissionsvermeidung (Hurlbert et al., 2019:  686). Fehlanreize im Sinne einer Verdrängung von Emissionsvermeidung auszuschließen ist auch aufgrund der fundamentalen Unsicherheit zentral, die in Bezug auf mögliche geophysikalische Grenzen des Einsatzes von Methoden zur CO2-Entfernung zur Eindämmung des Klimawandels besteht (Fuss et al., 2018:  3). So ist wissenschaftlich umstritten, ob und inwiefern nach Überschreiten eine Temperaturgrenze, insbesondere der 2  °C-Leitplanke, die Erwärmung mit Hilfe von CO2-Entfernung längerfristig wieder auf einem niedrigeren Temperaturniveau stabilisiert werden kann (Steffen et al., 2018), und selbst bei zukünftiger Umkehr einer Temperaturüberschreitung von 1,5  °C werden irreversible Klimafolgen bestehen bleiben (IPCC, 2018). > Die Teilhabe lokaler Bevölkerungsgruppen an Entscheidungen und Prozessen zur Schaffung neuer CO2Senken durch Landnutzungsänderungen muss gesichert sein. Da Veränderungen des Umgangs mit Land dieser Art häufig mit Risiken für die Landnutzer*innen einhergehen, die insbesondere im Fall von Subsistenzbäuer*innen und indigenen Gruppen häufig zu den vulnerabelsten Bevölkerungsgruppen zählen, ist deren freiwillige, vorzeitige und gut informierte Zustimmung und ihr Mitwirken unabdingbar. Ohne lokale Akzeptanz ist auch der langfristige Erfolg der Maßnahmen und Strategien höchst unsicher. > Bei der Schaffung neuer Senken sollten statt maximal möglichem Klimaschutz solche Maßnahmen und Strategien im Zentrum stehen, die zahlreiche Begleitnutzen (co-benefits) ausschöpfen und Risiken minimieren. Dieser übergreifende Gedanke der Risikominimierung rückt zugleich, im Sinne einer konsequenten Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips bei der Gestaltung klimapolitischer Strategien, diejenigen Klimaschutzszenarien und Rahmenbedingungen in den Vordergrund, die den Einsatz von Methoden zur CO2-Entfernung möglichst begrenzen, auch wenn die dazu notwendige schnelle Dekarbonisierung der Weltwirtschaft innerhalb der nächsten Dekaden ohne Zweifel mit eigenen, großen Herausforderungen verbunden ist (Rickels et al., 2019:  149f.). Positive Begleitnutzen bzw. erhebliche ökologische und soziale Mehrgewinne finden sich insbesondere bei Ansätze zur Schaffung von landbzw. ökosystembasierten Senken (Field und Mach, 2017; Griscom et al., 2017). Neben einem nicht zu vernachlässigenden Beitrag zum Klimaschutz können sich so echte Mehrgewinne auch im Sinne des Trilemmas der Landnutzung ergeben. Höhere Kohlenstoffbindung in Böden kann etwa ein zentraler Beitrag ökologischer landwirtschaftlicher Praktiken sein (Kap. 3.3). Ein besseres Management degradierter Schutzgebietssysteme (Kap. 3.2) oder die Renaturierung degradierter Flächen (Kap. 3.1.3) regenerieren verloren gegangene natürliche Kohlenstoffspeicher und durch bioökonomische Ansätze wie den Holzbau können emissionsintensive Materialien wie Beton und Stahl ersetzt werden (Kap. 3.5). > Es sollte ein möglichst breites Portfolio an Ansätzen für die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre in Forschung und Entwicklung verfolgt werden und die Konkurrenzen und Synergien innerhalb eines solchen Portfolios sollten identifiziert und entsprechend genutzt werden. Da nicht zuletzt viele Risiken und negative Begleitwirkungen von der Skalierung der einzelnen Methode zur CO2-Entfernung abhängen, sieht der WBGU hohe Potenziale in einem solchen vielgliedrigen Ansatz, der diverse Maßnahmen und Skalen vereint und dabei ökologische und ­kulturelle Vielfalt stärkt. Klimapolitische Strategien, die diese Grundsätze berücksichtigen, erkennen an, dass die Ziele des Pariser Übereinkommens ohne die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre kaum zu erreichen sind. Sie begrenzen aber gleichzeitig die Risiken des Klimawandels, falls sich die CO2-Entfernung in Zukunft nicht in ausreichendem Umfang realisieren ließe. Zugleich erlauben sie es, Risiken und negative Nebenwirkungen einer umfangreichen und nur auf wenige Methoden vertrauenden CO2-Entfernung zu umgehen oder zumindest soweit zu reduzieren, dass die positiven Nebenwirkungen der unterschiedlichen Ansätze zur CO2-Entfernung und damit Mehrgewinne über den Klimaschutz hinaus in den Vordergrund rücken. In diesem Sinne sind bereits heute naturnahe, ökosystembasierte Methoden verfügbar und unmittelbar umsetzbar, die bei umsichtiger Umsetzung mit geringen Risiken nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, sondern wesentliche Mehrgewinne versprechen. Mit der Renaturierung von degradierten terrestrischen Ökosystemen betrachtet Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 der WBGU im Folgenden eine solche Mehrgewinn­ strategie vertiefter. 3.1.3 Mehrgewinnstrategie „Renaturierung ­degradierter terrestrischer Ökosysteme“ Unter den verschiedenen, teils in Entwicklung befindlichen Ansätzen zur Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre ist die Renaturierung degradierter Ökosysteme wie etwa von Wäldern, Graslandschaften oder Mooren nicht nur bereits heute verfügbar und erprobt. Sie ist, insbesondere im Hinblick auf das Trilemma der Landnutzung, auch vergleichsweise risikoarm und relativ kostengünstig. Renaturierung hat darüber hinaus nicht nur die Schaffung von Senken für CO2 im Blick, sondern eher deren Grenzen. Einen großskaligen Entzug von CO2 aus der Atmosphäre, wie er in manchen Klimaschutzszenarien ausgewiesen wird und insbesondere bei weiterer Verzögerung der Reduktion globaler CO2Emissionen notwendig würde (Kap. 3.1.1), kann die Renaturierung nicht leisten. Renaturierung ist vielmehr a priori auf ein Bündel von Mehrgewinnen im Sinne der Wiederherstellung oder Stärkung von Ökosystemleistungen (Kap. 2) ausgerichtet, von denen die CO2-Entfernung aus der Atmosphäre einen Teil darstellt. Daher schlägt der WBGU Renaturierung als einen ökosystembasierten Ansatz vor, der insbesondere durch seine Mehrgewinne und geringen Risiken überzeugt. Die Realisierung dieser möglichen Mehrgewinne von Rena- turierung hängt aber davon ab, dass verstärkte Anstrengungen zur Renaturierung mit erheblich gesteigerten Anstrengungen zur Reduktion der globalen CO2-Emissionen begleitet werden. Das synergistische Potenzial von Renaturierungsmaßnahmen hat eine herausragende Bedeutung für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschheit, was sich in der anstehenden UN-Dekade (2021– 2030) zu diesem Thema widerspiegelt. Die Renaturierung degradierter Ökosysteme ist zudem elementarer Bestandteil der Aichi Ziele 14 und 15 der CBD und ist auch als Konzept in der UNCCD, der UNFCCC, der ­Ramsar-Konvention sowie den SDGs (Ziele 15 zu Ökosystemen, 15.3 zu Land Degradation Neutrality, sowie den Zielen zu Armut, Nahrungssicherheit, Gesundheit, Wasser und Sanitärinfrastruktur) verankert. 3.1.3.1 Renaturierung als Strategie zur Revitalisierung von Ökosystemfunktionen Renaturierung ist eine Maßnahme zur substanziellen Erholung bzw. Wiederherstellung eines ursprünglich vorhandenen Ökosystems, das degradiert oder zerstört worden ist (Gann et al., 2019). Mit Renaturierung ist keine Rückkehr zu einem wie auch immer gearteten Uroder Idealzustand gemeint. Vielmehr geht es darum, den Umgang mit terrestrischen Ökosystemen sinnvoll auszugestalten und in nachhaltigen Grenzen zu halten sowie gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz und Klimaanpassung zu leisten (IPBES, 2019a). Die Renaturierung degradierter Ökosysteme kann WAREN & DIENSTLEISTUNGEN WÄLDER EINKOMMEN NAHRUNG Nicht-Holzprodukte Saubere Luft Medikamente Buschfleisch, Wild Mückenbekämpfung Süßwasser- und Küstenfisch Feuerbekämpfung Futtermittel Erholung Erosionskontrolle Vorsorge gegen Schlammlawinen Bewässerung SICHERHEIT Schutz gegenüber Überflutung Niederschlagsmuster Abfederung von Tsunamis und Flutwellen Bestäubung Kohlenstoffbindung Weniger Verschlammung von Stauseen ENERGIE GESUNDHEIT Tourismus Brennholz und Holzkohle ENTWICKLUNG Sauberes Trinkwasser Holzprodukte Biodiversität GLOBALE GEMEINGÜTER Niederschlagsmuster WAREN & DIENSTLEISTUNGEN Abbildung 3.1-3 Beiträge von Wäldern zu Entwicklung und menschlichem Wohlbefinden. Quelle: Hanson et al., 2019 69 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land r wü n sc h ten Arte n ha nd en vo r rop c his der Mosaik 1 2 3 n at-V e r bi ndu Hab it nu tzu g Üb er ngen rte A ve asi v In bit at & ung 4 ivität/ Kreisla u n te Ar er sd ch wu ch Na z/ ien ne) sil n, Ge Re (Arte aften dsch . Lan h zw ausc Aust Genflüsse zwischen Populationen/Arten A EF EG EN ND HA VOR NICHT Ha en nutz Flächen Produ kt n minatio Konta ben Int era 5 f Ö KO SY ST EM FU NK TIO N A t l le Al Physisch e Substr ate H RE N en ic h tu ng une le Ve ge h) ta tio ns sc h Kein e c sis hy rat e E he n ITÄT ERS DIV ./p n nze m he (c Su bst ST LE EL UR KT RU Pfla er Ch em isc he Erwünschte Tiere chte üns Erw EN s as W PHYS ISCH EB ED IN GU NG NZUSAMMENSETZUNG ARTE kti on en EXTER NER AUSTAUSCH Abbildung 3.1-4 Schema für die Feststellung des erreichten Grades der Erholung eines Ökosystems. Austausch zwischen Landschaften: Austausch, der auf einer Ebene stattfindet, die größer ist als einzelne Ökosysteme oder Standorte, und der Energie-, Wasser-, Feuer- und Genflüsse einschließt. Der Austausch wird durch Habitatverknüpfungen erleichtert. Produktivität: Die Rate der Erzeugung von Biomasse aus dem Wachstum und der Reproduktion von Pflanzen und Tieren. Nachwuchs von Arten: Produktion einer nachfolgenden Generation von Organismen. Schicht, Schichten: Vegetationsschicht oder -schichten in einem Ökosystem; bezieht sich oft auf vertikale Schichtung wie Bäume, Sträucher und Staudenschichten. Trophische Ebenen: Stadien in Nahrungsnetzen (z.  B. Produzenten, Pflanzenfresser, Raubtiere und Zersetzer). ­Übernutzung: Jede Form der Ernte oder Nutzung eines Ökosystems über seine Fähigkeit hinaus, diese Ressourcen zu regenerieren (z.  B. Überweidung). Substrat: Der Boden, Sand, Fels, Muschelschalen, Schutt oder ein anderes Medium, auf dem Organismen wachsen und sich Ökosysteme entwickeln. 1–5 = Zielerreichungsgrad. Quelle: Gann et al., 2019 70 > Ökosystemleistungen für Mensch und Natur revitalisieren und verbessern (Abb. 3.1-3; Kap. 2.2), > die Multifunktionalität von Kulturlandschaften ­stärken, > zur Erreichung vieler SDGs beitragen (Abb. 3.1-X), > Kooperation und gemeinsame kulturelle Identität (Eigenart) zwischen Anrainern fördern, weil sie sich meist über administrative und teilweise auch (­Länder-)Grenzen erstreckt. Bei der Planung von Renaturierungsmaßnahmen werden Referenzmodelle genutzt, die sich an Ökosystemen orientieren, welche dem angestrebten „Ursprungs­ zustand“ ähneln (Gann et al., 2019:  15). Renaturierungsmaßnahmen umfassen ein oder mehrere Ziele, die das wiederherzustellende Ökosystem (gemäß dem Referenzmodell) identifizieren sowie den angestrebten Grad der Wiederherstellung festlegen. Dabei wird zwischen vollständiger und partieller Erholung unterschie- Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 HAFTLICHER WOHLST LLSC AND E S GE sert es se r gv er b tschaft e ite Fähigke tabliert niert sser sa Ch an t ütz sto ff ä r kt vers t ssen ökol . Wi elles Trad ition uert erne Ko hle n en Wiss T NA UR KA PIT AL gert n gestei 3 cen g lei ch 4 Vorteil e he it en al t rh re ltu Ku ge u zen lf an g h es c ma na ge d re Tie nd 2 Lokale Wissenschaftlicher Bezug ON GV UN ELL ERST WIEDERH a und W P t finde n ve rbes hlbe s ter Un 1 B ö de n zun tüt n lte rha e g he 5 gesich er t ER TE ILU NG DE RN UTZ EN rt aff en Be te ili gu n rt esse he s ic ge esc h Gesu ndhe it un d Wo NACH HAL TIG EÖ KO NO M s es verb heit sin Kreislau fwir gg N GRUPPE SSEN ERE NT NI VO bu ko häf tig un G UN den bu n Ö Be sc Soziale Einbindung verbessert sver Or t N IE EIN BE ZI EH rge ste llt V WISSE NSANREICHERUNG Abbildung 3.1-5 Schema zur Erhebung sozioökonomischer Begleitnutzens durch Renaturierungsmaßnahmen. 1–5 = Zielerreichungsgrad. Quelle: Gann et al., 2019 den. Vollständige Erholung ist der Zustand, bei dem nach der Renaturierung alle wichtigen Ökosystemattribute denen des Referenzmodells sehr ähnlich sind (Gann et al., 2019:  16) (z.  B. Artenvielfalt, Ökosystemfunktionen) und das Ökosystem zur Selbstorganisation fähig ist. Neben Ansätzen zur Renaturierung mit Ziel der Herstellung eines bestimmten Ökosystemzustandes wird Renaturierung auch zum Schutz förderlicher ökologischer Prozesse durchgeführt (Higgs et al., 2018). Eine Strategie dafür ist das sogenannte Rewilding, bei dem sich selbst erhaltende und komplexe Ökosysteme mit interagierenden und sich gegenseitig fördernden ökologischen Prozessen wiederhergestellt werden sollen. Dabei ist darauf zu achten, dass z.  B. invasive Arten als ein Treiber des Biodiversitätsverlustes (Kap. 2.2.2) mit berücksichtigt werden. Damit strebt Rewilding eine direkte Wiederherstellung funktionierender Ökosysteme inklusive der von diesen erbrachten Ökosystemleistungen an, ohne sich auf einen Zielzustand des Ökosystems festzulegen (Perino et al., 2019). Natürliche Renaturierungsprozesse sind insbesondere in Tropenwäldern erfolgreicher als gestaltete Renaturierung (Crouzeilles et al., 2017). Im Gegensatz zu Renaturierungsmaßnahmen ist das Ziel von Rehabilitierungsmaßnahmen (im Sinne partieller Renaturierung) die Wiederherstellung nur einzelner 52). Dies Ökosystemfunktionen (Gann et al., 2019:   kann z.  B. auch Altlastensanierung von Böden oder Sanierung übernutzter bzw. degradierter landwirtschaftlicher Böden umfassen. Maßnahmen zur Renaturierung müssen in enger 71 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Verschränkung mit den Nutzungsansprüchen der lokalen Bevölkerung erfolgen, so dass im Sinne einer multifunktionalen Landschaft Vorteile für das Ökosystem und das sozioökonomische System stets gemeinsam im Blick sind. Die breite Palette der bei der Bemessung des Erfolgs von Renaturierungsmaßnahmen zu berücksichtigender Kriterien verdeutlichen die beiden Abbildungen 3.1-4 und 3.1-5 (Gann et al., 2019:  20; 100). Durch die ökonomische Gestaltung von Renaturierung, also die Generierung von Einkommen durch bestimmte Maßnahmen, können auch soziale Ziele wie Armutsbekämpfung erreicht werden. Die Society for Ecological Restoration hat acht Prinzipien für die Gestaltung von Renaturierungsmaßnehmen entwickelt, darunter die Nutzung vieler Arten von Wissen, eine Renaturierungspraxis, die geprägt ist von einheimischen Referenzökosystemen unter Berücksichtigung von Umweltveränderungen oder das Anstreben des höchsten erreichbaren Niiveaus von Renaturierung (Gann, 2019:  18ff.). Im folgenden Abschnitt werden Wiederaufforstung (Kap. 3.1.3.2), die Renaturierung von Graslandschaften (Kap. 3.1.3.3) und die Wiederherstellung von Mooren (Kap. 3.1.3.4) als zentrale Handlungsfelder von Renaturierungsmaßnahmen diskutiert. In den folgenden Kästen werden verbesserte Waldbewirtschaftung (Kasten 3.1-4) und Aufforstung (Kasten 3.1-3) behandelt, da sie im Kontext von Renaturierungsmaßnahmen oft angesprochen werden, streng genommen aber keine Renaturierung darstellen. 3.1.3.2 Wiederaufforstung Wiederaufforstung, also die Umwandlung einer Landfläche in Wald, die früher bewaldet war, zielt darauf ab, große zusammenhängende Flächen degradierten oder fragmentierten Waldes wiederherzustellen, um die ökologischen Funktionen der ursprünglich bewaldeten Landschaft zu revitalisieren (IPBES, 2018a:  155). Die Renaturierung von Wäldern durch Wiederaufforstung (Abb. 3.1-6) kann die terrestrischen Kohlenstoffvorräte in entwaldeten oder degradierten Waldlandschaften erhöhen und viele weitere Vorteile bieten, etwa eine erhöhte Widerstandsfähigkeit der Wälder gegenüber dem Klimawandel, eine verbesserte Vernetzung zwischen den Waldgebieten und der Erhaltung von Biodiversitäts-Hotspots (Smith et al., 2019b:  570). Eine jüngst veröffentlichte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der Schutz von Wäldern und Mangroven die wirtschaftlichen Verluste durch die Klimakrise und andere Schäden bis 2050 um 170 Milliarden Dollar auf 534 Milliarden Dollar pro Jahr reduzieren würde (Waldron et al., 2020). 72 Wälder als Kohlenstoffspeicher Waldökosysteme haben drei wesentliche Kohlenstoffspeicher: (1) lebende Biomasse (ober- und unterirdisch), (2) stehendes und totes Holz sowie (3) organische Bodensubstanz, einschließlich Oberflächenstreu, Humus und mineralische Bodenschichten. Diese forstlichen Kohlenstoffspeicher reagieren über längere Zeit auf Eingriffe wie Holzernte, Management und anthropogene wie natürliche Störungen (z.  B. Wetterextreme, Waldbrände) – über Jahre bis Jahrzehnte. Geerntete Holzprodukte können als längerfristiger Kohlenstoffspeicher dienen, etwa bei Verwendung als Baumaterial. Dabei ­substituieren sie auch Baustoffe, bei deren Herstellung erhebliche Mengen an CO2-Emissionen freigesetzt werden, etwa Stahlbeton (Kap. 3.5.3). Zudem können Holz oder Holzabfälle zur Gewinnung von Bioenergie genutzt werden. Die Renaturierung natürlicher oder naturnaher Wälder ist die effektivste Form zur Bindung von Kohlenstoff. Dies gilt besonders für die Tropen und Subtropen, weil in der Nähe des Äquators Bäume vergleichsweise schnell wachsen (Lewis et al., 2019). Im Vergleich zur Renaturierung natürlicher Wälder speichern Plantagen (Abb. 3.1-7) dagegen nur unwesentlich mehr Kohlenstoff als die zuvor gerodete Fläche – abgesehen von ihrer viel ärmeren Biodiversität. Langfristig speichert die Renaturierung degradierter Wälder durch Wiederaufforstung hin zu einem weitgehend natürlichen Wald also wesentlich mehr Kohlenstoff als etwa Agroforstwirtschaft oder Plantagen (Lewis et al., 2019). Durch Wiederaufforstung (und ebenso durch Aufforstung, Kasten 3.1-3) können die physikalischen Eigenschaften der Landoberfläche verändert werden, insbesondere die Oberflächenalbedo (Rückstrahlvermögen, das darüber entscheidet, ob Sonnenstrahlung absorbiert wird). So kann die (Wieder-)Aufforstung in der borealen Zone (kaltgemäßigte Klimazone der Nordhemisphäre) einen Erwärmungseffekt bewirken, der den Kühleffekt der Treibhausgasreduzierung übersteigt. In den Tropen werden dagegen gegenteilige Effekte beobachtet. In der gemäßigten Zone sind die Effekte räumlich sehr unterschiedlich, abhängig von der Art der Vegetation, dem Zeitpunkt der Schneebe­ deckung und anderen Faktoren (National Academies of Sciences, Engineering, Medicine, 2019:  113). Ökosystemleistungen renaturierter Wälder Die Wiederherstellung degradierter bzw. gerodeter Wälder hilft in der Regel, Bodenerosion einzudämmen oder zu stoppen und Bodenfruchtbarkeit sowie die Wasserspeicherkapazität der Böden zu verbessern. Auch für das Mikroklima haben Wälder eine zentrale Funktion. Diese Effekte werden durch Vernetzung von Waldgebieten und Schaffung von Biodiversitätskorridoren noch erheblich Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 Kasten 3.1-3 Aufforstung Aufforstung ist die Umwandlung einer Landfläche in Wald, die vorher kein Wald war und ist streng genommen keine Renaturierung, weil keine Wiederherstellung oder Erholung eines „natürlichen“ bzw. naturnahen Waldzustandes angestrebt wird. Nach IPCC wird von Aufforstung gesprochen, wenn eine Fläche seit mindestens 50 Jahren nicht mehr bewaldet war (Tab. 3.1-1). Allerdings ist die Frage nach dem „ursprünglichen“ Zustand einer Landschaft nicht einfach zu beantworten. Beispielsweise war Mitteleuropa aufgrund der geoökologischen Bedingungen überwiegend Waldgebiet, das der Mensch seit dem Ende der letzten Eiszeit stark geprägt hat. Es gibt in Mitteleuropa aber auch Graslandökosysteme, in denen sich bewaldete und offene Vegetationstypen abgewechselt haben. Entscheidend ist die Frage, welche Auswirkungen die Aufforstung auf intakte Ökosysteme und deren Bodenkohlenstoffvorräte und Biodiversität hat. Insofern ist es wichtig, Aufforstung und Wiederaufforstung degradierter Ökosysteme zu unterscheiden, auch wenn die Grenzen fließend sein können. Aufforstung kann die terrestrischen Kohlenstoffvorräte erhöhen, aber auch mindern. Beispielsweise wurden bei einer Aufforstungsmaßnahme in Fort McMurray Fichten in viel zu dichten Beständen gepflanzt, wodurch der Torf drainiert wurde, was 2016 verheerende Waldbrände begünstigt und hohe CO2-Emissionen verursacht hat (Elbein, 2019). Die Klimawirkung von Aufforstungsmaßnahmen hängt besonders von der vorherigen Vegetation ab. Dies gilt insbesondere für Graslandökosysteme mit ihren hohen Bodenkohlenstoffvorräten oder Feuchtgebiete und Moore. Aufforstung kann auch dazu beitragen, auf degradierten Flächen die Bodenerosion zu vermindern, die Wasserspeicherung zu verbessern und die Grundwasserneubildung zu unterstützen. Zudem kann sie die Anpassung an den Klimawandel verbessern und die Anfälligkeit von Ökosystemen verringern sowie wirtschaftliche Vorteile generieren. Mögliche nachteilige Folgen von Aufforstung sind eine potenzielle Minderung der Ernährungssicherheit, wenn eine Zunahme der globalen Waldfläche die Agrarflächen mindert und über Flächenknappheit die Nahrungsmittelpreise erhöht werden. Andere negative Nebenwirkungen können auftreten, wenn die Aufforstung auf nicht einheimischen Arten basiert, insbesondere mit den Risiken, die mit der Verbreitung exotischer, schnell wachsender Baumarten verbunden sind. Beispielsweise können invasive exotische Arten einheimische Arten verdrängen und das Gleichgewicht eines Ökosystems stören oder den Wasserhaushalt verändern, mit negativen Auswirkungen auf die Wasserverfügbarkeit, insbesondere in trockenen Regionen (Smith et al., 2019b:  572). Die Potenzialabschätzungen für Aufforstung werden in Abschnitt 3.1.3-2 gemeinsam mit Wiederaufforstung diskutiert, da in der Literatur häufig keine ausreichende Trennung vorgenommen wird. gesteigert (Smith et al., 2019a:  591). Wälder geraten durch den Klimawandel zunehmend unter Druck. Daher gewinnt bei Renaturierungsmaßnahmen die Resilienz von Wäldern gegenüber Klimaänderungen zunehmend an Bedeutung. Dies betrifft z.  B. Dürreresistenz, Anfälligkeit für Schädlinge oder Sturmfestigkeit. Im Schwarzwald wird z.  B. der Ersatz dürre­empfindlicher Fichten durch Weißtannen diskutiert. Intakte Wälder, wie etwa Mangroven, können zudem Küstengebiete und Uferzonen schützen helfen sowie zur Wasser- und Hochwasserregulierung beitragen. Wälder haben auch eine wichtige Rolle in der ­Versorgung der ländlichen Bevölkerung mit Nahrungsmitteln (z.  B. Pilze, Beeren, Früchte, Kräuter, Wild) und können, auch in Kombination mit landwirtschaftlicher Nutzung, ein wesentlicher Stützpfeiler für den Lebens- Abbildung 3.1-6 Abbildung 3.1-7 Wiederaufforstung einer zuvor gerodeten Waldfläche. Quelle: Istock Foto Holzplantage in Sengon (Indonesien). Quelle: Simeon Max 73 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land unterhalt bäuerlicher Gemeinschaften (z.  B. Agroforstwirtschaft) und indigener Gruppen sein (Abb. 3.1-2). Die Weltnaturschutzunion hat für die Renaturierung von Wäldern ein Bündel von Leitprinzipien entwickelt (IUCN, 2020). Fokus ist die Landschaftsebene (Kasten 2.3-3) mit den dort interagierenden unterschiedlichen Landnutzungen. Diese Leitprinzipien bilden den Rahmen, mit dem bei Renaturierungsprojekten Mehrgewinne angelegt und erzeugt werden können, etwa indem Renaturierung mit Nahrungsproduktion, Einkommensgenerierung und Klimaanpassung verbunden wird. Potenziale für Aufforstung bzw. Wiederaufforstung Da in der wissenschaftlichen Literatur häufig nicht scharf zwischen den Potenzialen für Aufforstung und Wiederaufforstung unterschieden wird, folgt hier ein Abschnitt zu beiden forstlichen Bewirtschaftungsmethoden. Globale Schätzungen der potenziell für die (Wieder-)Aufforstung zur Verfügung stehenden Flächen bis zum Ende des Jahrhunderts gehen bis zu 25,8 Mio. km2 (das entspricht einer Fläche von Russland und Brasilien zusammen), abhängig von einer Vielzahl von Annahmen über sozioökonomische Entwicklungen und Klimapolitik (Griscom et al., 2017; Kreidenweis et al., 2016; Popp et al., 2017). Die Bandbreite der Schätz­ ungen des Potenzials zur Entnahme von Kohlenstoff aus der Atmosphäre durch Aufforstung und Wiederaufforstung reicht von 0,5 bis 17,9 Gt CO2 jährlich. Separat betrachtet sieht der IPCC die Potenziale von Aufforstung im Bereich von 0,5–8,9 Gt CO2 pro Jahr und von Wiederaufforstung bei 1,5–10,1 Gt CO2 pro Jahr (Smith et al., 2019b:  585; Kap. 3.1.1.2). Diese Bandbreiten ergeben sich aus unterschiedlichen Annahmen und Modellierungsansätzen, Preisunterschieden und Annahmen über Anreize. In einer Studie der Royal Society (The Royal Society, 2018:  105) wird das Potenzial zur Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre durch Aufforstung mit 80–300 Gt CO2 (über 25 Jahre kumuliert) angegeben (das entspricht 3,2–12 Gt CO2 jährlich). Fuss et al. (2018) schätzen das nachhaltig über (Wieder-)Aufforstung realisierbare Sequestrierungspotenzial auf jährlich 0,5–3,6 Gt CO2 (Tab. 3.1-1). 74 3.1.3.3 Renaturierung von Graslandökosystemen Wenn es um Aufforstung geht sind häufig auch Graslandökosysteme als mögliche Flächen im Gespräch, was in der Regel zu einer Gefährdung der Biodiversität und der Bodenkohlenstoffvorräte dieses baumfreien bzw. baumarmen Biomes führen würde. Aufforstung in Graslandökosystemen ist streng genommen keine Renaturierung, da in diesem Fall ein intaktes, nicht degradiertes Ökosystem unter Inkaufnahme negativer Folgen wesentlich verändert würde. Abbildung 3.1-8 Mongolische Steppe. Quelle: Istock Foto Graslandökosysteme sind ausgedehnte offene Landschaften und enthalten mit die höchsten Bodenkohlenstoffvorräte der vom Menschen genutzten Ökosysteme (Kap. 2). Beispiele für Graslandökosysteme sind die Prärien Nordamerikas, die Trockensavannen des ­Tropengürtels, die Pampa in Südamerika, die eurasische Steppe oder Wiesentundren in arktischen Regionen. Graslandökosysteme sind vielfach der Weidegrund für Wildtierherden oder Herden der Tierhaltung. Sie finden sich vorwiegend in Regionen, in denen weniger als 400 mm Niederschlag im Jahresdurchschnitt fallen und deshalb keine natürliche Sukzession hin zu Busch- und Waldland stattfindet:  69   % der Trockengebiete der Erde werden als Viehweiden genutzt (IPBES, 2018a:  145) und 26  % der globalen eisfreien Fläche sind Weideland (Smith et al., 2019b:   560). Die Art der Beweidung (­ Zeitpunkt und Dauer der Beweidung, Menge der ­ge­fressenen Biomasse) bestimmt auch die Entwicklung der Kohlenstoffspeicherung in den Böden. Da durch Überweidung deren Kohlenstoffaufnahme sowie deren Kohlenstoffvorräte gesenkt werden, kann eine Verringerung des Viehbestandes und der Beweidungsintensität eine Erholung der Vegetation und eine Erhöhung der Kohlenstoffvorräte ermöglichen. Die auf den meisten Weideflächen vorherrschenden mehrjährigen Gräser lagern einen wesentlichen Teil ihres photosynthetisch gebundenen Kohlenstoffs unter der Erde und tragen so wesentlich zu den Bodenkohlenstoffvorräten bei (National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine, 2019:  101). Die Degradation des Weidelands und der Artenverlust werden hauptsächlich durch zu hohen Viehbestand und zu enge Beweidungszyklen verursacht. Daher ist auf diesen Flächen das Weidemanagement die e­ ntscheidende Steuerungsgröße zur Vermeidung von ­Übernutzung: Mit Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 Kasten 3.1-4 Verbesserte Waldbewirtschaftung Eine weitere forstwirtschaftliche Klimaschutzoption ist die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre durch eine verbesserte Waldbewirtschaftung. So gibt es beispielsweise in tropischen Regenwäldern ein großes Potenzial, selektive Holzernte als erfolgreiche Bewirtschaftungsmethode zu etablieren. Mit Blick auf Klimaschutz steht bei verbesserter Waldbewirtschaftung die Erhöhung des Kohlenstoffvorrats in Biomasse sowie in abgestorbener organischer Substanz und in Böden im Mittelpunkt. Zudem können durch den Einsatz von Holz in der Materialwirtschaft (z.  B. als Baustoff, Kap. 3.5.3), und zur Energiegewinnung die Emissionen in anderen Sektoren gemindert werden (etwa durch Ersatz von Stahlbeton). Verbesserte Waldbewirtschaftung kann zudem die Resilienz gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels verbessern, zur Erhaltung biologischer Vielfalt beitragen, die Wasserspeicherkapazität erhöhen, die nachhaltige ökonomische Nutzung der Wälder verbessern, sowie vor Bodenerosion und vor Überschwemmungen (z. B. Mangrovenwälder) schützen. Insgesamt können sich dadurch auch die Lebensbedingungen der von und mit dem Wald lebenden Menschen verbessern. Allerdings können Waldbewirtschaftungsstrategien, die auf eine Erhöhung der Biomassebestände abzielen, auch negative Nebenwirkungen haben, wie z. B. die Verringerung der strukturellen Komplexität eines Bestandes und der Biodiversität sowie der Widerstandsfähigkeit gegen Naturkatastrophen (Smith et al., 2019b: 570). Verbesserte Waldbewirtschaftung dient Klimaschutz und dem Schutz der Biodiversität gleichermaßen und umfasst die > Beschleunigung der Erholung von Wäldern in Gebieten, in denen größere Störungen aufgetreten sind, wie z. B. die beschleunigte Erholung von „nonstocked forest land“, das sind Waldflächen, die durch Holzeinschlag, Waldbrand oder durch Windwurf oder andere Störungen (z. B. Schädlinge) geschädigte Flächen aufweisen und derzeit weniger als 10  % Bestockung aufweisen; > Wiederherstellung von Wäldern, die in nicht nachhaltigen Waldbestand umgewandelt wurden. Dies umfasst sowohl die Erhöhung der Kohlenstoffvorräte durch die Rückführung eines Waldes in seinen ursprünglichen Vegetationstyp als auch die Senkung der Bestandsdichte zur Vermeidung von Waldbränden. Zudem kann dies auch die Bereicherung mit Baumarten des natürlichen Waldökosystems, sein, z. B. die Umwandlung von Fichtenwäldern in Deutschland in niederen Lagen in Mischwälder. > Anpassung von Erntezyklen, um Emissionen durch zu häufige Ernten zu mindern und gleichzeitig die CO2-Aufnahme durch Bäume und die Artenvielfalt zu optimieren. Abhängig von der Baumart tritt eine Sättigung der Aufnahme­ fähigkeit von CO2 zu unterschiedlichen Zeitpunkten ein. Die höchste CO2-Aufnahmefähigkeit besteht zwar bei schnell wachsenden Baumarten (die häufig für Plantagen genutzt werden), aber bei verbesserter Waldbewirtschaftung sind immer mehrere Ökosystemleistungen das Ziel, nicht nur Klimaschutz. > Einführung von Mindesterntedurchmessern pro Baumart. Dies kann dazu beitragen, die Reproduktion der jeweiligen Art sicherzustellen und eine strukturelle Vielfalt des Waldes sicherzustellen. > Anwendung von Technologien zum schonenderen Holz­ einschlag, etwa das Anlegen und Einhalten von Rückegassen oder Einschlagsplanung mithilfe von Geoinformation­ systemen. > Waldzertifizierung und damit verbundene Methoden der Waldnutzung: Für die nachhaltige Holzernte sind bereits zahlreiche Indikatoren und Kriterien entwickelt worden, etwa die ITTO-Anleitung für Holzernte mit vermindertem Impakt in tropischen Wäldern. Solche Kriterien und Indikatoren werden wiederum bei Waldzertifizierungen eingesetzt. Die beiden wichtigsten globalen Zertifizierungs­ systeme für Wälder sind die des Forest Stewardship ­Council (FSC) und des Programme for the Endorsement of Forest Certification (PEFC). Die beiden Organisationen meldeten 2018 zusammen 510 Mio. ha zertifizierten Wald; nach Berücksichtigung von Doppelzertifizierungen betrug die zertifizierte Netto-Waldfläche 424 Mio. ha, dies entspricht etwa einem Zehntel der globalen Waldfläche (UNECE, 2019). Der überwiegende Teil der zertifizierten Wälder befindet sich auf der Nordhemisphäre. > Schaffung von Bedingungen, die die Ausbreitung von Schädlingen erschweren. > Durchforstung (also Minderung der Bestandsdichte) und andere waldbauliche Maßnahmen, die ein insgesamt höheres Bestandswachstum im Vergleich zu unbehandelten Bedingungen fördern (National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine 2019: 93). Potenziale für verbesserte Waldbewirtschaftung In bewirtschafteten Wäldern sind die wirksamsten Strategien zur Bindung von Kohlenstoff die Erhöhung der Biomasseproduktivität sowie die Holzsubstitutionseffekte (Smith et al., 2019b: 584). Allerdings kann der politische Fokus auf die Kohlenstoffspeicherung problematisch sein, wenn er andere Aspekte der Waldökosysteme, wie die Biodiversität – und insbesondere die Fauna – auslässt (Panfil und Harvey, 2016; Peres et al., 2016; Hinsley et al., 2015). Die Holzentnahme aus den Wäldern der Welt beträgt im Durchschnitt etwa 3 Mrd. m3 pro Jahr oder 0,65  % des wachsenden Bestandes, wovon etwa die Hälfte auf Holzprodukte und die Hälfte auf Brennstoffe entfällt (National Academies of Sciences, ­Engineering, and Medicine, 2019:  94). Eine Änderung der Waldbewirtschaftungspraktiken könnte nach einer Studie (Griscom et al., 2017) für mehrere Jahrzehnte global zusätzliche 0,2 bis 1,2 t C pro ha pro Jahr speichern. Diese Schätzung beinhaltet Veränderungen der Biomasse und des Bodenkohlenstoffs, schließt jedoch Veränderungen des Bestands durch Holzeinschlag aus. Der IPCC nennt etwa eine Bandbreite von 0,4–2,1 Gt CO2 pro Jahr (Smith et al., 2019b: 585). Das Potenzial zur Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre für verbesserte Waldbewirtschaftung wird mit 30 Gt CO2 über 50 Jahre kumuliert angegeben (das entspricht 0,6 Gt CO2 jährlich; The Royal Society, 2018: 105). 75 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land der steigenden Nachfrage nach tierischen Produkten während der letzten Dekaden hat auch der Weidedruck zugenommen. Schätzungsweise 73  % der weltweit 3,4 Mrd. ha Weideland sind von einer Verschlechterung der Böden und der Vegetation b ­ etroffen (IPBES, 2018a:  454). Strategien und Instrumente zur Renaturierung degradierter Graslandökosysteme Es gibt eine Vielzahl von Strategien zur Verhinderung von Bodendegradation und Renaturierung d ­ egradierten Weidelands (IPBES, 2018a:  454): > Überwachung der Flächennutzung durch Daten­ archive und Fernerkundung zum Monitoring von Vegetationsbedeckung, Bodendegradation und Landnutzung (Kasten 3.1-2). > Bewertungen der derzeitigen und potenziellen Tragfähigkeit und des Zustands von Landflächen durch Felduntersuchungen, wenn die Datenbanken unzureichend sind. Tragfähigkeit bezeichnet den Zustand eines natürlichen Gleichgewichts des Ökosystems, ohne fortschreitende Degradation. > Beschreibung der Landflächen und der Landnutzung, etwa Weide- und Weidentwicklungsparameter, Landtyp, Umzäunung, Wasserstellen, Feuchtgebiets­ management, Maßnahmen zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, gesetzgeberische Verantwortung, Management des Baum-Gras-Gleichgewichts, Verhütung von Waldbränden und Brandbekämpfung. > Weidedruckmanagement zur Kontrolle der Besatzdichte, zur Steuerung des Viehwachstums, der Herdengrößen, der Weidemanagementzonen und zur Aufrechterhaltung eines gleichmäßigeren Weidedrucks. > Unkraut- und Schädlingsbekämpfung durch Überwachung, Management und Kontrolle invasiver Pflanzen, Insekten und anderer Schädlinge. Die Einbeziehung des traditionellen Wissens der indigenen Völker und die Praktiken der Weidewirtschaft bieten zusätzliche Ansätze für eine wirksame Unkraut- und Schädlingsbekämpfung. In (ariden) Gras-, Strauch- und Weideflächen kann die Degradation durch verminderte Bodenverdichtung, durch Umzäunungen und die Entfernung von Nutztieren rückgängig gemacht werden, aber es gibt keine globalen Schätzungen des Potenzials zur CO2-Sequestrierung (Smith et al., 2019b:  600). 76 3.1.3.4 Renaturierung von Mooren Moore machen etwa 3–4  % der terrestrischen Erdoberfläche aus und sind ein wichtiger Kohlenstoffspeicher. Bereits geringste Zerstörungen von Mooren als Ökosystem können spürbare Auswirkungen auf die globale Kohlenstoffbilanz haben (IPBES, 2018a:  248; Olsson et Abbildung 3.1-9 Torfmoor in den Sudeten (polnischer Teil). Quelle: Istock Foto al., 2019:   397). Über ihre CO2-Senkenfunktion für ­ ohlenstoff hinaus bieten Moore wertvolle weitere K Ökosystemleistungen wie Überflutungskontrolle oder Wasserreinigung und sind biodiversitätsreicher Lebernsraum für viele bedrohte Pflanzen und Tiere sowie ­endemische Arten. Moorgebiete lassen sich überall auf der Welt finden, zum überwiegenden Teil jedoch in den hohen Breiten. Sie bedecken weite Gebiete von Russland, Alaska und Kanada, finden sich aber auch in einigen Regionen Skandinaviens (z.   B. Finnland, Schweden) und dem ­Baltikum (z.  B. Estland). In Deutschland sind Moore vor allem im Norden und Nordosten zu finden, sowie in den Bayerischen Voralpen (Schopp-Guth, 1999). Tropische Moore (vor allem Torfsumpfwald) finden sich etwa in Indonesien, dem Kongobecken, dem Okavango-­ Binnendelta und dem Amazonasbecken. In Afrika und Südamerika sind Moorlandschaften flächenmäßig generell von einer vergleichsweise geringeren Bedeutung (Grootjans et al., 2012). Intakte Moorlandschaften, vor allem jene in der borealen Tundra, binden global 1.300 t C pro ha und insgesamt 550 Gt C – damit sind sie der bedeutendste natürliche Kohlenstoffspeicher der Erde und binden soviel Kohlenstoff wie alle anderen terrestrischen Biome zusammen. Es gibt Befürchtungen (UNEP, 2019), dass es durch die Temperaturzunahme im Zuge des ­Klimawandels in borealen Gebieten zu einer plötzlichen Freisetzung von Treibhausgasen aus Moorlandschaften kommen kann (UNCCD, 2017b:  171; UNEP, 2019). Degradierte Moore machen zwar nur 0,3   % der ­terrestrischen Landoberfläche aus, sie sind aber für 5  % der globalen anthropogenen CO2-Emissionen verantwortlich, das entspricht einer Freisetzung von 0,9-3 Gt CO2 jährlich (Olsson et al., 2019:  397). Zusätzlich kön- Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 nen Moorbrände sehr große Mengen an Treibhausgasen freisetzen: Allein durch die Moorbrände eines Jahres in Südostasien wurde Kohlenstoff in einer Größenordnung von 40  % der globalen Emissionen freigesetzt, die im gleichen Jahr durch Nutzung fossiler Energieträger entstanden sind (IPBES, 2018a:  248). Die Degradation von Mooren hat auch Auswirkungen auf den Wasserkreislauf einer Region, da Moore oft auch eine Wasserspeicherfunktion erfüllen und in Trockenzeiten sowie bei Überflutungen für Ausgleich sorgen. Global sind rund 12  % der Moore von Degradation betroffen. Es gibt regionale Brennpunkte der Moorzerstörung: in Europa beispielsweise gelten bereits 10  % als verloren und 48  % der noch übrigen Moorgebiete als von Degradation betroffen (IPBES, 2018a:  248). Der Aufbau von Mooren wird flächenmäßig global als etwa fünfmal geringer eingeschätzt als die laufenden Degradationsprozesse. Die Moore der Erde wurden daher von einer CO2-Senke zu einer CO2-Quelle (Grootjans et al., 2012:  207). Ursachen sind bzw. waren Trockenlegungen für Land- und Forstwirtschaft, der Abbau von Torf, Brände sowie in jüngerer Zeit Siedlungsbau und touristische Nutzungen. Durch das Auftauen der Permafrostböden der Tundra geraten die großflächigen und intakten Moorgebiete zunehmend unter Druck, was in sehr kurzer Zeit sehr große Mengen an Treibhausgasen freisetzen würde (Natali et al., 2019; UNEP, 2019). Etwa die Hälfte des weltweit in Böden gespeicherten Kohlenstoffs befindet sich im arktischen Permafrost. Moore der Tundra unterliegen einem jahreszeitlichen Rhythmus: Im Frühjahr taut die obere Bodenschicht auf und Methan und CO2 entweichen. In der sommerlichen Wachstumsphase nehmen die Moose und Farne CO2 aus der Atmosphäre auf, während aus vernässten Böden Methan abgegeben wird. Mit zunehmender Abtaudauer und Abtautiefe während des Sommers in der Tundra ist daher vor allem mit einer Zunahme der Methanemissionen zu rechnen. Insgesamt steigt auch die durch Mikroorganismen freigesetzte Menge an CO2 und Methan, aufgrund des verbesserten Wasser- und Nährstoffangebots (UBA, 2006). Es gibt wenig Erfahrungen mit der Renaturierung von Mooren in den Tropen (Olsson et al., 2019:  398). In den nördlichen Breiten hat man die Erfahrung gemacht, dass die Renaturierung stark degradierter Moore aufgrund der grundlegend veränderten hydrologischen Bedingungen nicht möglich ist. Die Wiedervernässung von Moorlandschaften umfasst in der Regel Eingriffe in ein ganzes Wassereinzugsgebiet (z.  B. mögliche Erhöhung des Grundwasserspiegels oder Minderung der Nitrat- oder Sulfatbelastung des Wassers als Voraussetzung) und erfordert die Berücksichtigung der verschiedenen Nutzerinteressen. Politisch hat sich diese wach- sende, insbesondere durch die herausragende Bedeutung für den Klimaschutz motivierte Aufmerksamkeit für die Moore 2016 in der Gründung der Global Peatland Initiative (im Rahmen einer Vertragsstaaten­ konferenz der UNFCCC) artikuliert. Ziel der Initiative ist die Rettung der Moore und Torfgebiete als weltweit größte terrestrische organische Kohlenstoffspeicher um zu verhindern, dass die gespeicherten Kohlenstoffvorräte in die Atmosphäre gelangen. Zudem wurden auf der 13. Vertragsstaatenkonferenz der  Ramsar-Konvention für den Schutz der Feuchtgebiete der Erde im Jahr 2018 zwei Resolutionen verabschiedet, die die Bedeutung von Mooren und Torfgebiete im Kontext der Klimapolitik unterstreichen. Darin wird empfohlen, ­ nachhaltiges Management und Renaturierung von Mooren im Rahmen eines Landschaftsansatzes (Kasten 2.3-3) zu verfolgen und dabei innovative sowie traditionelle, nicht zerstörende Formen der Moornutzung zu berücksichtigen. Schließlich wird auch auf die Notwendigkeit einer genaueren globalen Kartierung verwiesen und eine präziseres Monitoring der Veränderungsdynamiken (in nahezu Echtzeit) empfohlen (Crump et al., 2017; Kasten 3.1-2). Bisher werden im Rahmen der Global Peatland Initiative Aktivitäten mit bzw. in Entwicklungsländern in Afrika, Südostasien und Südamerika durchgeführt (Indonesien, Peru, Demokratische Republik Kongo und die Republik Kongo). 3.1.3.5 Renaturierung im Fokus internationaler ­Nachhaltigkeitspolitik Nach Einschätzung von IPBES (2018a: XLII) bedarf es dringend eines grundlegenden Politikwechsels, um eine irreversible Degradation von Land und Böden sowie den fortschreitenden Verlust biologischer Vielfalt zu verhindern und Renaturierungsmaßnahmen auch als Beitrag zum Klimaschutz zu beschleunigen. Diese Maßnahmen können wesentliche Beiträge zur Erreichung der Ziele der drei Rio-Konventionen leisten: etwa durch die Renaturierung von Gebieten, in denen geschützte Wildtiere und Pflanzen leben (CBD), durch den Schutz von Böden und Wasserressourcen durch Waldbedeckung (UNCCD) oder Schaffung von Kohlenstoffsenken durch Wälder und Renaturierung von Feuchtgebieten (UNFCCC) (Besseau et al., 2018). Eine der wichtigsten internationalen Wissensplattformen in diesem Umfeld ist das 2013 auf COP 19 der UNFCCC gegründete Global Landscapes Forum (GLF). Geleitet wird das GLF durch das Center for International Forestry Research (CIFOR), unterstützt von UNEP, der Weltbank sowie den deutschen Bundesministerien BMU und BMZ. Weltweit haben sich in den letzten Jahren Regierungen zu zahlreichen und umfänglichen Maßnahmen zur Renaturierung degradierter Landflächen verpflichtet, 77 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land 78 manche sprechen sogar davon, dass die Welt in eine „Ära der globalen ökologischen Renaturierung“ eingetreten ist (Gann et al., 2019:  77) und sich damit ein neues Zielbild der Nachhaltigkeitspolitik etabliert hat. Die bedeutsamsten internationalen politischen Rahmensetzungen zur Renaturierung degradierter Landschaften und Wälder (Forest Landscape Restoration) sind die 2011 von IUCN und Deutschland ins Leben gerufene „Bonn Challenge“, später erweitert um The New York Declaration on Forests (oft als erweiterte Bonn Challenge bezeichnet) und der 2017 verabschiedete strategische Plan der Vereinten Nationen für die Wälder. Die „Bonn Challenge“ (Abb. 3.1-10) ist eine globale Initiative, um 150 Mio. ha (das entspricht etwa der Größe der Mongolei) der weltweit abgeholzten und degradierten Flächen bis 2020 und 350 Mio. ha bis 2030 wiederherzustellen (www.bonnchallenge.org). Das ursprüngliche Ziel der Bonn Challenge wurde durch die New Yorker Walddeklaration bestätigt, erweitert und bis 2030 verlängert. Im Rahmen der Global Partnership on Forest and Landscape Restoration (GPFLR) werden die Ziele der „Bonn Challenge“ maßgeblich vorangetrieben. Die GPFLR ist getragen von einer Vielzahl internationaler Organisationen und teilweise auch Ländern, und bietet einen übergreifenden Rahmen, innerhalb dessen zahlreiche Partnerschaften lanciert werden. Bis zum Jahr 2018 hatten 58 Staaten bzw. Organisationen über eigene regionale Zusammenschlüsse Zusagen an die Bonn Challenge gegeben: z.  B. die Initiative 20x20 (20 Mio. ha bis 2020, Kooperation von a. mit lateinamerikanischen Staaten und Karibik u.   WRI, IUCN), die African Forest Landscape Restoration Initiative (AFR100), das Agadir Commitment (europäische und Maghrebstaaten sowie Türkei, 2017) oder die Astana Resolution (Kauskasus und Zentralasien, 2018) (Besseau et al., 2018). Diese Zusagen bezogen sich meist auf tropische und subtropische Wälder, wo solche Maßnahmen am effektivsten zum Klimaschutz beitragen können (Lewis et al., 2019). Diese Zusagen entsprechen einem Flächenumfang von über 170 Mio. ha (Stand:   Juli 2019) (Besseau et al., 2018; Abb. 3.1‑10). Im politischen Raum wird Renaturierung von Wäldern häufig und fälschlicherweise auch als die Anlage einer Plantage oder Monokultur interpretiert (Lewis et al., 2019). Die Maßnahmen zur Erreichung der Ziele der „Bonn Challenge“ gerieten deshalb in die Kritik (Lewis und Wheeler, 2019), weil nahezu die Hälfte aller Zusagen – entgegen dem Ziel dieses landschaftsbasierten Renaturierungsansatzes – in der Anpflanzung von Baumplantagen (Monokulturen) bestanden, anstatt der Renaturierung degradierter Flächen. Letzteres hat ein sehr viel größeres CO2-Entnahmepotenzial als Plantagen und trägt zum Schutz biologischer Vielfalt bei. Rund ein Fünftel der Zusagen betrafen Agroforestry- Maßnahmen. Zudem offenbarten sich Flächennutzungskonkurrenzen zwischen Wiederaufforstungsmaßnahmen und dem Anbau von Feldfrüchten (Lewis and Wheeler, 2019). Bis 2019 sind nur 18  % des 2020Ziels der „Bonn Challenge“ tatsächlich umgesetzt ­worden (NYDF Assessment Partners, 2019). Auch die Global Environmental Facility (GEF) richtet ihre Arbeit an der „Bonn Challenge“ und der Globalen Partnerschaft aus und fördert Renaturierungsprojekte weltweit. 2018 haben IUCN, UN Environment und die FAO die u.  a. von der GEF finanzierte „The Restoration Initiative“ aufgelegt, die 11 nationale Projekte in 10 asiatischen und afrikanischen Ländern umfasst. Sekundierend zur Global Partnership hat der strategische Plan der Vereinten Nationen für die Wälder (2017–2030) das Anliegen, die internationalen Aktivitäten für den Wald enger zu verzahnen. Ziel ist es, die Wälder der Erde wieder nachhaltig zu bewirtschaften und langfristig zu erhalten, um so zum Klimaschutz beizutragen. Es gibt jenseits der Global Partnership globale ­Multiakteursnetzwerke, die sich für die Renaturierung degradierter Landschaften einsetzen. Beispielsweise ist Commonland (www.commonland.com, 2013 gegründet als ein Kooperationsprojekt eines Ökologen und eines Unternehmers) ein Netzwerk, in dem lokale Stakeholder, Regierungen, privatwirtschaftliche Akteure, Ökologen, Wissenschaftler zusammenarbeiten (u.  a. McKinsey & Company, The Dutch Red Cross, The Nature Conservancy, Rainforest Alliance, Wageningen University, World ­Business Council for Sustainable Development, World Resources Institute, WWF). Commonland versteht sich ebenfalls als Beitrag zur UN-Dekade on Landscape and Ecosystem Restoration und führt großmaßstäbliche Renaturierungsprojekte (Beispiel für Projekt in Süd­ afrika:  500.000 ha; 1 Mio. Nutznießer) weltweit durch. Ein weiteres Beispiel für ein Multiakteursnetzwerk ist Nature4climate (eine Initiative des UNDP, UNREDD, UNEP, CBD, IUCN, TNC, CI, WCS, WBCSD, WRI und WWF), das darauf abzielt, Investitionen in „naturebased solutions“ zur Unterstützung des Übereinkommens von Paris zu fördern. Seitens der Privatwirtschaft ist der World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) unter dem Stichwort „Natural Climate Solutions“ ein wichtiger Akteur, der Renaturierungsmaßnahmen im Dienst des Klimaschutzes als Geschäftsmodell adressiert (www.wbcsd.org). Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos 2020 wurde zudem die Multiakteurs-Platform „1t.org – a platform for the trillion tree community“ gegründet, um beschleunigte Maßnahmen für eine wissenschaftlich fundierte Wiederaufforstung, Renaturierung und Erhaltung der Wälder zu befördern. Auf diese Weise will 1t.org wichtige internationale Prozesse wie die UN-Dekade zur Renaturierung von Ökosystemen unterstützen. Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 Ziel bis 2020 150 Mio. ha Zusagen bis 2019 170,4 Mio. ha Bis 2019 umgesetzt 26,7 Mio. ha Bis 2030 sollen insgesamt 350 Mio. ha Wälder renaturiert werden Dies entspricht einer Fläche mehr als 4-mal so groß wie Deutschland Dies entspricht 18% des Ziels: Davon waren rund die Hälfte Plantagen bzw. Monokulturen Abbildung 3.1-10 Renaturierung von Waldlandschaften im Rahmen der Bonn Challenge: Differenz zwischen Zusagen und Umsetzung sowie ­Qualitätsprobleme. Quelle: NYDF Assessment Partners (2019) und BMU (2020a, Stand Juli 2019). Eigene Darstellung Allen Maßnahmen und Initiativen gemeinsam ist, dass sie über den Schutz von Biodiversität und Klima hinaus generell die Erhaltung und Stärkung von Ökosystemleistungen und die SDGs im Blick haben und dass bei der Gestaltung von Renaturierungsmaßnahmen die Einbindung unterschiedlichster Stakeholder erforderlich ist. Diese Teilhabe bezieht sich nicht nur auf fachlich-technische Expert*innen und Verwaltungen, sondern auch auf lokale Akteure (Tab. 3.1-2; ­Kasten 3.1-5). Der dauerhafte Erfolg von Renaturierungsmaßnahmen hängt vom Verständnis der lokalen Verhältnisse und vom koordinierten Zusammenspiel privater und öffentlicher Akteure ab (Roe et al., 2019). Die Abgabe von (Teil-)Verantwortung an die lokale Ebene unter Beachtung des Subsidiaritätsprinzips ist hierbei eine wichtige Erfolgsbedingung. Entscheidend ist der Umgang mit divergierenden Interessen und Machtverhältnisse (wer profitiert, wer bestimmt die Regeln?). Eine besonders bedeutsame Rolle spielen indigene Völker und lokale Gemeinschaften, die gemeinsam mindestens die Hälfte der Wälder der Welt nutzen bzw. bewohnen. Diese haben aber nur auf etwa 10  % dieser Flächen gesetzliche Rechte (Hanson et al., 2019). Insgesamt wird mindestens ein Viertel der globalen Landfläche durch indigene Völker traditionell bewirtschaftet (IPBES, 2019a). In einigen Ländern, z.  B. Indonesien mit seiner Social Forestry Initiative, gibt es Programme, um die Rechte der Landnutzung vom Staat an lokale Gemeinden zu übertragen. Es gibt zahlreiche Beispiele, wie lokale Gemeinden ihre Wälder nachhaltig bewirtschaften, was oft im Kontrast steht zu nicht nachhaltiger Flächennutzung als Monokulturen von (internationalen) Firmen. 3.1.3.6 Umsetzung von Renaturierungs­maßnahmen Renaturierung im Rahmen integrierter Landschaftsbzw. Raumplanung Renaturierungsmaßnahmen umfassen oft mehr als z.  B. nur die Wiederherstellung einer zuvor bewaldeten Fläche. Auf eine Landschaft übertragen kann dies auch eine Kombination eines geschützten Waldes mit einer auf Monokultur angelegten Kurzumtriebsplantage oder Agroforstwirtschaft sein. Dabei ist die Wirtschaftlichkeit von Renaturierungsmaßnahmen von entscheidender Bedeutung für einen dauerhaften Erfolg (OroVerde und GNF, 2019). Wenn lokale Akteure die wirtschaftlichen Vorteile und das Potenzial von Renaturierungsmaßnahme für die Verbesserung der eigenen Lebensbedingungen sehen, dann steigt auch die Bereitschaft, bisherige Nutzungsformen zu verändern und Risiken einzugehen. Viele Maßnahmen integrieren daher Agroforstwirtschaft, die zahlreiche Möglichkeiten zur Einkommensgenerierung bietet (Kap. 3.3). Die Umsetzung von Renaturierungsmaßnahmen im Rahmen einer auf die Multifunktionalität einer Landschaft ausgerichteten Landschafts- bzw. Raumplanung (Kap. 4.2.3) kann Synergien bündeln und im Sinne einer Mehrgewinnstrategie nachhaltige Regionalent- 79 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Tabelle 3.1-2 Akteure bei Renaturierungsmaßnahmen: Beispiele. Quelle: WBGU Akteure bei Aufforstung und Wiederaufforstung und bei Renaturierung degradierter Weideflächen 80 Beispiele Akteure: Aufforstung und ­Wiederaufforstung Beispiele Akteure: Renaturierung degradierter Weideflächen Global Global Partnership on Forest and Landscape Restoration, strategischer Plan der Vereinten Nationen für die Wälder (2017–2030), Nature4Climate (N4C), UN Forum on Forests, Entwicklungsbanken, Geberorganisationen (z.  B. GiZ), Sponsoren (Stiftungen Netzwerke, z.  B. WBCSD) Privatwirtschaft, Holzindustrie Global Partnership on Forest and Landscape Restoration, FAO: pastoralist knowledge hub and regional networks, multilaterale Entwicklungsbanken, Geberorganisationen (z.  B. GiZ), League for Pastoral Peoples and endogenous Livestock Development (LPP), Sponsoren (Stiftungen, Netzwerke, z.  B. WBCSD) National Forst-/Umweltbehörde, Waldbesitzer, Naturschutz/Umweltbehörde, Stiftungen, Raumplaner, Privatwirtschaft, ­Holzindustrie, Bergbau (Ausgleichsflächen) Naturschutz/Umweltbehörde, Raumplaner, ­Stiftungen Regional Raumplaner, Nationalparkbehörde, TourisRaumplaner, Nationalparkbehörde, muswirtschaft, Privatwirtschaft, Holzindustrie ­Tourismuswirtschaft Lokal Landnutzer/Indigene, CommmunityBased Organisations (CBO), Förster, NRO, ­Privat­wirtschaft, Holzindustrie Mobile Viehhalter/Indigene, Community-­Based ­ rganisations (CBO), Ranger, NRO, ­Hirtenvölker O Landschaft gegebenenfalls Anrainerstaaten, Indigene Waldnutzer (z.  B. in Amazonien), Nationalpark, Privatwirtschaft, Holzindustrie Gegebenenfalls Bauern, mobile Tier­halter, inklusive Indigene Gegebenenfalls Anrainerstaaten, Hirtenvölker, z.  B. Saami Council, International Centre for Reindeer Husbandry (ICR), gegebenenfalls Bauern, ­mobile Tier­halter, inklusive Indigene wicklung und Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen befördern. Beim Landschaftsansatz (­Kasten 2.3‑3) bestehen zudem die Planungseinheiten aus großräumigen physischen Gebieten mit sich überschneidenden ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Aktivitäten. Diese umfassen vielfältige Funktionen („Multifunktionalität“, Kap. 2.2) und Dienstleistungen, einschließlich Nahrung, Biodiversität, Wasser, Wohnen und sozioökonomische Prosperität. Landnutzungspolitiken verfolgen häufig die Bedarfe einzelner Sektoren, etwa bei Landwirtschaft die Bodenqualität und der Zugang zu Wasser, bei Weidewirtschaft den Durchgang durch offene Landschaften, beim Siedlungs- und Infrastrukturausbau die Ausweisung von Bauland und Erschließung, beim Klimaschutz die Senkenpotenziale von Wiederaufforstung, beim Naturschutz die Erhaltung biologischer Vielfalt, Bodenschutz und naturnahe Landschaften, bei Anpassungserfordernissen an Klimaänderungen die Veränderung von Baumsorten oder bei touristischer Nutzung der Freizeitwert und attraktive Landschaften. Letztlich hat jede dieser Politiken ihren eigenen, selektiven Blick auf die Gestaltung von Landschaft. Nachhaltiges Landmanagement muss diese Interessen in partizipativen Prozessen bündeln und integrierte Antworten finden, bei denen die Multifunktiona- lität einer Landschaft mit ihren Ökosystemleistungen erhalten bleibt. Die Nutzung von Szenarien und Modellen kann hierbei hilfreich sein. Eine integrierte Landschaftsplanung über größere Areale hinweg kann die Ansprüche der verschiedenen Landnutzungen und Schutzerfordernisse in einem gemeinsamen Gestaltungsprozess und an die lokalen Verhältnisse angepasst zusammenführen und ist für die Entwicklung des ländlichen Raumes unerlässlich. Im Gegensatz zur Konzentration von Flächennutzungen durch weitere Intensivierung werden zunehmend extensivere, auf gemeinsame Nutzung einer Landschaft ausgerichtete Ansätze (z.  B. wildtierfreundliche Landwirtschaft) diskutiert (Collas et al., 2017; Mertz und Mertens, 2017; Phalan et al., 2011). Integrierte Landschaftsplanung kann die Defizite sektoraler Ansätze korrigieren, indem sie alle Nutzungsansprüche berücksichtigt, etwa diejenigen ländlicher Armutsgruppen gegenüber Naturschutz oder Flächenbedarf für Plantagen. Sie helfen auch, übergreifende Auswirkungen auf benachbarte Räume mitzudenken (indirekte Landnutzungseffekte, wie z.  B. eine negative Beeinflussung der Wasserverfügbarkeit oder Anrainerinteressen bei Oberund Unterläufen von Flüssen oder die Veränderung lokaler Klimate). Zudem können integrierte Land- Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 Kasten 3.1-5 Von Degradation zur Renaturierung durch Pionier*innen des Wandels Pionier*innen des Wandels können wichtige Akteure bei der Bekämpfung von Landdegradation sein, da sie strategisch in allen sozialen Schichten und Tätigkeitsfeldern agieren und maßgeblich zur Verbreitung neuer Technologien und Ideen beitragen (Rogers, 2003; Grin et al., 2010; Kristof, 2010). Zunächst handeln sie als Nischenakteure jenseits etablierter Praktiken und Leitbilder, können jedoch mit zunehmender Vernetzung und Umsetzung erster Ideen Mitstreiter*innen gewinnen und transformative Wirkungskraft entfalten, etwa durch „die Veränderung von Routinen, der Rahmenbedingungen, die Bildung neuer Institutionen“ (Kristof, 2010), die zu einem Paradigmenwechsel führen. Diverse Nischenakteure forcieren seit Jahrzehnten Renaturierungsmaßnahmen. Schon 2011 stellte der WBGU die Biologin Wangari Maathai und ihren zentralen Beitrag zur Renaturierung von Wassereinzugsgebieten (watersheds) vor. Unter der Schirmherrschaft des kenianischen Nationalrats der Frauen gründete sie 1977 das ‚Green Belt Movement‘. Es begann mit einem von Frauen getragenen, gemeinschaftlichen Aufforstungsprojekt, das zum Ziel hatte, Entwaldung und Bodenerosion zu stoppen und dadurch Nahrung, Feuerholz und insbesondere die Wasserversorgung zu sichern. Die Bewegung hat bereits über 51 Mio. Bäume in ganz Afrika gepflanzt und setzt sich in Kenia und darüber hinaus durch politische und Bildungsarbeit für Frauenrechte und mehr demokratischen Raum ein. Vom Nischenakteur wurde Maathai und die Bewegung zum internationalen Trendsetter: Inzwischen ist die Organisation in 13 afrikanischen Ländern aktiv, setzt ihre ursprüngliche Leitidee um und stärkt nebenbei den regionalen Klimaschutz sowie den Schutz des kongolesischen Regenwaldes. Bereits 1984 erhielt Wangari Maathai den Alternativen Nobelpreis für ihre Arbeit im Green Belt Movement. Genau 20 Jahre später wurde ihr als erster afrikanischer Frau der Friedensnobelpreis für ihren Einsatz für „nachhaltige Entwicklung, Frieden und Demokratie“ verliehen, und aktuell ist sie mit der Bewegung ein zentraler Partner des Umweltprogrammes der Vereinten Nationen (UNEP) in der Trillion Tree Campaign. Renaturierung wird von Menschen seit geraumer Zeit praktiziert, dabei sind viele Praktiken vergessen und erst in jüngster Vergangenheit von Pionieren des Wandels wiederentdeckt worden, wie etwa 1983 im Niger. Die Entwaldung schaftsansätze auch kulturelle Werte berücksichtigen und schützen helfen (z.  B. lokale Identitäten einer Kulturlandschaft, heilige Orte, grenzüberschreitende mobile Weidewirtschaft). Wichtige globale Dokumentationsplattformen für Good Practice-Beispiele nachhaltiger Landnutzung sind die World Overview of Conservation Approaches and Technologies (WOCAT) sowie die Society for Ecological Restoration und Conservation Evidence. Die großflächige Planung und Durchführung von Renaturierungsprojekten auf Landschaftsebene (scaling up) erfordert im Gegensatz zur traditionellen der Sahel-Zone im Niger nahm 1935 einen dramatischen Anstieg, als die französischen Kolonialherren das Management natürlicher Ressourcen zentralisierten. In den 1950erJahren verstärkte der Nachkriegsexportboom diesen Trend, und nach der Unabhängigkeit Nigers im Jahr 1960 intensivierten Dürreperioden und der damit verbundene Mangel an Nahrungsmitteln und Energie die Abholzung und Landdegradation in der Region (Birch et al., 2016). Mit dem ‚Farmer Managed Natural Regeneration‘ Ansatz (FMNR) verbreitete Tony Rinaudo 1983 im Niger eine Methode der Renaturierung (Birch et al., 2016; Rinaudo, 2001), die wohl schon zu prähistorischer Zeit bekannt war. Nur 12 Bauern nahmen anfangs an der Initiative der evangelischen NRO ,Serving in Mission‘ teil, die mit tradierten Methoden natürlich vorhandene Baumstümpfe, Wurzeln und Samen in ihrem Wachstum fördert und somit einen lokal angepassten „unterirdischen Wald“ wiederauferstehen lässt (Rinaudo, 2001; Tougiani et al., 2008). Ein paar Jahre erfolgreicher Versuche mit Zwischenfruchtbau und die schwindende politische, häufig korrupte Kontrolle der kolonialen und nationalen Autoritäten (aufgrund des Konjunktureinbruchs und politischen Vakuums) ermöglichten es bäuerlichen Gemeinschaften, eigenständiger über Baumbestand und Anbau zu entscheiden und die formalisierte Methode des FMNR zu entwickeln. Pioniere des Wandels wie Tony Rinaudo, lokale Landwirte, die NRO Serving in Mission und die Sonderorganisation der Vereinten Nationen IFAD ermöglichten den breiten Erfolg dieses Renaturierungsansatzes (Birch et al., 2016). Heute wird FMNR in Niger, Tschad, Burkina Faso, Äthiopien und Mali praktiziert. Die Global Evergreening Alliance bereitet zudem die Verbreitung des Ansatzes in acht Ostafrikanischen Ländern vor. Zwischen 1983 und 2015 kehrten insgesamt 60.000 Quadratkilometer Baumbestand zurück. FMNR ist dabei nicht nur kostengünstig, sondern adressiert viele Probleme gleichzeitig: Landdegradation, Bodenunfruchtbarkeit und Erosion, Biodiversitätsverlust, Knappheit von Nahrung, Feuerholz, Bauholz und Futter sowie dysfunktionale Wasserkreisläufe. Damit ist FMNR eine effektive Methode, um Armut und Hunger von Subsistenzbauern einzudämmen sowie höhere Resilienz gegenüber Klimaextremen zu schaffen (Birch et al., 2016). Im Jahr 2018 erhielt Tony Rinaudo für die (Wieder-)Entdeckung und Verbreitung des Prinzips den alternativen Nobelpreis, und FMNR wird als offizielle ‚best ­practice‘ zum Erreichen ganzer 12 von 17 Zielen der nachhaltigen Entwicklung bezeichnet (Partnerships for SDGs ­Platform, 2020). ­ebenen­orientierten (lokal, national usw.) Vorgehensweise eine administrative Grenzen übergreifende Zusammenarbeit, gegebenenfalls auch über Landesgrenzen hinweg, was auch entsprechende Governance-Innovationen erforderlich macht (etwa neue Formen der Kooperation) – eine Herausforderung besonders für formale Institutionen (IPBES, 2018a; Mansourian, 2017). Es gibt bereits Ansätze, bei denen lokale Gruppen, NRO, die Privatwirtschaft und die öffentliche Verwaltung zusammenarbeiten und die gleichberechtigte Repräsentanz aller Akteure gesichert ist (IPBES, 2018a:  496). 81 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.1-6 Waldschutz- und Aufforstungsprogramm unter der Klimarahmenkonvention: REDD+ REDD+ ist das Waldschutz- und Aufforstungsprogramm unter der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) und steht für „Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation in Developing Countries and the Role of Conservation, Sustainable Management of Forests and Enhancement of Forest Carbon Stocks in Developing Countries“. Das Programm zielt auf die Reduzierung der Emissionen aus Entwaldung und Waldschädigung und soll den Waldschutz, die nachhaltige Waldbewirtschaftung und den Ausbau des Kohlenstoffspeichers Wald in Entwicklungsländern fördern. Im Jahre 2005 wurde das Programm begründet und seitdem in einem umfassenden Regelungsregime fortentwickelt. Das Pariser Übereinkommen nennt REDD+ ausdrücklich als Instrument zur klimaverträglichen Landnutzung (Art. 5 Abs. 2 Pariser Übereinkommen). In der Zwischenzeit sind zahlreiche REDD+-Projekte initiiert und mit einer Vielzahl von beteiligten Akteuren umgesetzt worden. Phasenmodell zur Umsetzung von REDD+ Das Regelungsregime für REDD+ stellt umfangreiche technische und institutionelle Anforderungen an Entwicklungsländer. Das 2010 beschlossene Phasenmodell definiert drei Phasen, in denen Entwicklungsländer die Voraussetzungen für den Erhalt von erfolgsabhängigen Zahlungen für waldbezogene Emissionsreduktionen schaffen sollen (UNFCCC, 2010: paragraph 73). In einer ersten Phase werden National Strategy or Action Plans ausgearbeitet und mit finanzieller Unterstützung von Geberländern und -institutionen nationale Kapazitäten und Institutionen ausgebaut. Außerdem wird ein National Forest Monitoring System eingerichtet, um den Erfolg von Emissionsreduktionsmaßnahmen zu messen. In ihren nationalen Strategien sollen die Länder außerdem die Safeguards (s.  u.) berücksichtigen. In der zweiten Phase beginnt die Umsetzung der nationalen Strategien: Die Länder führen freiwillige Demonstrationsprojekte durch, bevor sie in der abschließenden Phase für nachgewiesene und verifizierte Emissionsreduktionen unter den in den Warschauer Rahmenbedingungen (UNFCCC Decisions 9 bis 15/CP.19; insbesondere Decision 9/ CP.19, paragraph 3) genannten Voraussetzungen ergebnisbasierte Zahlungen (results-based payments, RBPs) erhalten. Nach einem langwierigen Institutionalisierungsprozess sind im Jahr 2019 die ersten Entwicklungsländer in die abschließende dritte Phase eingetreten und haben RBPs erhalten, darunter Brasilien, die DR Kongo und Mosambik. Safeguards 82 Weiterhin definiert das Regelungsregime für REDD+ sieben Safeguards (UNFCCC Decision 1/CP.16, Appendix I paragraph 2). Sie sollen sicherstellen, dass neben der Reduktion von Treibhausgasen auch gesamtökologische und sozioökonomische Faktoren berücksichtigt werden. Sozioökonomisch bedeutsam sind die Partizipation von Stakeholdern und die Respektierung der Rechte indigener Gemeinschaften. In ökologischer Hinsicht soll langfristig die Irreversibilität von Emissionsreduktionen („Permanenz“) sichergestellt und „leakage“-Effekten, die durch die Verlagerung von emissionsintensiven Forstmaßnahmen in ein nicht von REDD+ erfasstes Waldgebiet entstehen, vorgebeugt werden. Es sind, sofern möglich, in allen Phasen der Umsetzung von REDD+ regel- mäßig Informationen an die UNFCCC zu kommunizieren (UNFCCC Decision 12/CP.17), die auf die Berücksichtigung der Safeguards im Zusammenhang mit REDD+-Projekten eingehen. Aktuelle Entwicklungen Trotz von Beginn an sehr breiter politischer Unterstützung steht die internationale Gemeinschaft in der Umsetzung von REDD+ vor Herausforderungen. Zentrales Problem ist die Bereitstellung von und der Zugang zu RBPs. Die Reichweite und Wirkung des Programms sind bislang wegen bestehender Finanzierungsdefizite begrenzt. Anders als anfangs angedacht, entstanden parallel keine internationalen Kohlenstoffmärkte, die in größerem Umfang private Finanzierungsquellen für REDD+-Projekte erschließen hätten können. Stattdessen werden bislang überwiegend öffentliche Gelder von multilateralen Institutionen (z.  B. Weltbank, FAO, UNDP), regionalen Entwicklungsbanken (z.  B. die KfW) und über bilaterale Vereinbarungen von Deutschland, Norwegen und dem Vereinigten Königreich bereitgestellt. Die Abhängigkeit von einem insgesamt eher kleinen Kreis an Geberländern bedeutet eine erhebliche (politische) Unsicherheit über die längerfristige finanzielle Ausstattung des Programms (Duchelle et al., 2019:  7). Die finanzielle Unsicherheit gibt Akteuren in Entwicklungsländern wenig Flexibilität in der Durchführung weiterer REDD+-Projekte, während teilweise unbefriedigende Erfahrungen in Pilotprojekten staatliche und auch private Geldgeber von umfangreicheren Investitionen abhalten (Fischer et al., 2016:  55). Internationale Kohlenstoffmärkte als zukünftige Finanzierungsquelle und Möglichkeiten, private finanzielle Mittel für REDD+ zu erschließen, werden weiterhin diskutiert. Anknüpfungen dafür bestehen bereits in Form freiwilliger, privatwirtschaftlicher Kohlenstoffmärkte, etwa für das Offsetting von Flugemissionen. Mit dem CORSIA-System der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation könnte in diesem Zusammenhang erhebliche Nachfrage nach Projektzertifikaten geschaffen werden (Hein et al., 2018:  8; Golub et al., 2018:  2). REDD+ umfasst allerdings sowohl die Vermeidung von Emissionen durch die drohende Abholzung von Wäldern als auch die Schaffung natürlicher Senken durch Renaturierung und Wiederaufforstung von Wäldern. Zumindest bei letzteren wäre die mit derartigen Kohlenstoffmärkten einhergehende bzw. drohende Verrechnung von natürlichen Senken mit Maßnahmen der Emissionsreduktion aus Sicht des WBGU kritisch zu betrachten und möglichst auszuschließen (Kap. 3.1.4). In diesem Zusammenhang besteht auch Klärungsbedarf zu Details der Umsetzung des Pariser Übereinkommens, insbesondere von Artikel 6. Ein verwandtes Problem ist der Umstand, dass etwa die Einrichtung präziser und infolgedessen kostenintensiver MRV-Systeme (Measurement, Reporting and Verification) finanzielle Investitionen von Entwicklungsländern fordert, die die in Aussicht stehenden erfolgsabhängigen Zahlungen übersteigen können (Köhl et al., 2019:  2). Erheblich erschwert wird der Zugang zu RBPs unter REDD+ zudem durch die Vielzahl unterschiedlicher (institutioneller) Anforderungen, die die verschiedenen Geberinstitutionen für Projekte definieren. Die Umsetzung der Safeguards ist ebenfalls ein prominenter Kritikpunkt. Insoweit wird auf faktisch bestehende Machtund Informationsasymmetrien verwiesen, die sich zugunsten der (Geber-)Staaten und Großinvestoren und zulasten der zivilen und insbesondere indigenen Bevölkerung auswirken (RodrÍguez de Francisco und Boelenz, 2014:  2; Haywood et al., 2015:  134; Maniatis et al., 2019:  386). Die rechtlichen Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 Strukturen sind undurchsichtig, weil das Regelungsregime für REDD+ mit zahlreichen nationalen und regionalen Gesetzen und mit Verträgen unter Beteiligung Privater interagiert. Damit zusammenhängend ist die von den Safeguards eingeforderte ökologische Integrität nicht garantiert. Non-permanence und leakages sind Risiken, denen nur durch die gezielte Bekämpfung der zugrunde liegenden Treiber von Entwaldung und Waldschädigung begegnet werden kann (Maniatis et al., 2019:  377). Schließlich werden Defizite bei der systematischen Bekämpfung der Treiber von Entwaldung und Waldschädigung, etwa Viehhaltung sowie Palmöl- und Sojaproduktion festgestellt (Hein et al., 2018:  10). Schwierigkeiten bestehen hier insbesondere in der Identifikation von indirekten sowie ortsspezifischen Ursachen für Entwaldung und Waldschädigung (Maniatis et al., 2019:  379). Abseits von Emissionsreduktionen soll REDD+ non-carbon benefits zugunsten sozioökonomischer Faktoren und Biodiversität bewirken. In Bezug auf Biodiversität wird positiv hervorgehoben, dass durch REDD+ Synergien zwischen UNFCCC und Biodiversitätskonvention entstehen, indem etwa Geberländer und -institutionen durch entsprechende Voraussetzungen ein hohes Maß an Biodiversitätsmonitoring einfordern (Latham, 2014:  3). Allerdings hindere die ohnehin langwierige Umsetzung von REDD+ eine zusätzliche Integra- Barrieren bei der Umsetzung von Renaturierungsmaßnahmen Das Management von Wäldern wird oft von mehreren Behörden und Institutionen begleitet, was zu einer Fragmentierung der Interessen, Prioritäten und Maßnahmen entlang horizontaler (z.  B. Forstwirtschaft vs. Umweltministerien vs. Investor) und vertikaler (z.  B. nationale vs. lokale Regierung) Linien führen kann. Zudem wird die gerechte Verteilung von Vorteilen und Lasten, etwa zwischen Investoren und Kleinbauern, oft als die größte Herausforderung bei der Gestaltung von Renaturierungsprojekten gesehen (IPBES, 2018a). Lokale Gemeinschaften und (Klein-)Bauern tragen bei Renaturierungsprojekten oft das größte Risiko, da sie neue Nutzungsformen anwenden und ggf. vorübergehend Einnahmeausfälle in Kauf nehmen müssen (OroVerde und GNF, 2019). Gerade weil Wälder aus einer kurzfristigen Perspektive häufig als Hindernis für wirtschaftliche Entwicklung angesehen und zur Gewinnung von Ackerflächen gerodet werden (Hanson et al., 2019), ist es umso wichtiger, die dauerhafte Wirtschaftlichkeit von Renaturierungsprojekten im Blick zu haben. Eine Herausforderung ist dabei auch, dass viele der Ökosystemleistungen, die durch Renaturierungsmaßnahmen befördert oder wiederhergestellt werden, als Gemeingüter nicht oder nur teilweise über Märkte entlohnt werden und daher die privatwirtschaftlichen hinter den gesellschaftlichen bzw. gesamtwirtschaftlichen Vorteilen der Renaturierungsmaßnahmen zurückbleiben. Zu geringe private Anreize zur Umsetzung oder Finanzierung von Renatu- tion von Biodiversitätszielen in bestehende und zukünftige REDD+-Programme (Fischer et al., 2016:  55). Positive Auswirkungen werden ebenfalls in Bezug auf land tenure beobachtet, weil für die erfolgreiche Umsetzung von REDD+-Projekten auf lokaler und regionaler Ebene Eigentumsverhältnisse geklärt sein müssen. Hingegen ist für mögliche Landeigentumsreformen auf nationaler Ebene fraglich, ob sich REDD+ gegenüber anderen Formen der Landnutzung durchsetzen kann (Fischer et al., 2016:  55). Angesichts des skizzierten Umsetzungsstands von REDD+ ist Nachbesserungsbedarf zu erkennen, um waldbezogene Klimaschutzmaßnahmen erfolgreich durchführen zu können. Für langfristig positive Auswirkungen von REDD+ muss ein transformativer Wandel erreicht werden, dem die genannten Unzulänglichkeiten bislang entgegenstehen (Maniatis et al., 2019:  380; Fischer et al., 2016:  55f.). Das Potenzial von REDD+ wird allerdings nicht zuletzt anhand der zentralen Rolle für den Klimaschutz deutlich, die die internationale Gemeinschaft REDD+ mit dessen Inklusion in Art. 5 Abs. 2 des Pariser Übereinkommens zuerkannt hat (Maniatis et al., 2019:  373). Für die in Kapitel 4.3.3 vorgestellte Pachtlösung sind insbesondere die Einhaltung von Safeguards sowie die ­ Bekämpfung der Treiber von Entwaldung bedeutsam. rierungsmaßnahmen sind die Folge. Insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern sind Korruption, schwache Institutionen und unklare rechtliche Verhältnisse sowohl unterstützende Faktoren von Entwaldung, als auch wichtige Hemmnisse beim Versuch der Förderung von Renaturierungsmaßnahmen. Daher ist die Überwindung solcher institutionellen Defizite zentral für den Erfolg von Renaturierungsprojekten. Investitionen der Privatwirtschaft benötigen ebenfalls verlässliche Rahmenbedingungen, die die langfristige Wirtschaftlichkeit der Projekte sichern sowie Anreize für die nachhaltige Produktion von Holz, anderen Waldprodukten (z.   B. aus Wildsammlung) oder Produkten der Agroforstwirtschaft (OroVerde und GNF, 2019). Sehr häufig zu beobachtende Barrieren sind Unsicherheiten bei den Landbesitz- und -nutzungsrechten. Zwar erkennen viele nationale Waldgesetzgebungen traditionelle Landnutzungsrechte an, diese sind in der Regel aber der nationalen Gesetzgebung untergeordnet. Insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern ist vielfach unklar, wer der Eigentümer einer Fläche ist, und die tatsächlichen Nutzer*innen sind von Entscheidungen ausgeschlossen oder Willkür ausgesetzt, die bis zur Vertreibung reichen kann. Dieses Problem spiegelt sich auch in den SDGs wieder, wo einige Unterziele auch Landrechte beinhalten (SDG 1.4; SDG 2.3; SDG 5.a). Unklare oder unsichere Landrechte erschweren beispielsweise auch die Gestaltung von Zahlungssystemen für Ökosystemleistungen, durch die 83 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Maßnahmen der Renaturierung (privat-)wirtschaftlich an Attraktivität gewinnen könnten. Angesichts der Defizite in der Finanzierung, den vorhandenen Kapazitäten zur Umsetzung sowie mangelnder Politikgestaltung und Durchsetzung besteht derzeit noch eine sehr große Lücke zwischen den gesetzten Zielen für Renaturierung und der Zielerreichung (IPBES, 2019a). Insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern bedarf es einer deutlichen Aufstockung der Finanzierung und der Kapazitäten für Renaturierung und Naturschutz, in und außerhalb von Schutzgebieten. Die dazu notwendige Raumplanung und raumbezogene Fachplanung sollte nicht nur partizipativ ausgelegt, sondern auch auf eine ganze Landschaft angelegt sein (IPBES, 2019a; Kap. 4.2.3). Die Kosten des Nichthandelns werden (über alle Biome hinweg) global auf das zehnfache der (gesellschaftlichen) Kosten der Vermeidung von Degradation geschätzt (IPBES, 2018a:  XXXV). 84 3.1.3.7 Folgerungen zu Renaturierung > Renaturierung ist erst dann das Mittel der Wahl, wenn eine Waldlandschaft bereits degradiert ist: Maßnahmen zur Renaturierung von Wäldern haben dann den größten Begleitnutzen, wenn es sich entweder um einst bewaldete und nun degradierte Flächen handelt oder um degradierte Flächen, für die keine andere Verwendung vorgesehen ist und bei denen dementsprechend keine Nutzungskonkurrenzen auftreten (Royal Society, 2018). Dies bedeutet umgekehrt, dass Aufforstung auf Flächen, die vorher nicht Wald waren, aus Nachhaltigkeitssicht sehr kritisch überprüft werden muss. Dies gilt insbesondere für waldfreie Biome wie Graslandökosysteme. > Renaturierung steht derzeit hoch auf der internationalen politischen Agenda. Allerdings wird Renaturierung im politischen Raum häufig missinterpretiert und entsprechend gehen viele Maßnahmen in die falsche Richtung: Hinter vielen als Renaturierung deklarierten Maßnahmen verbirgt sich die Anlage von Plantagen oder Monokulturen (Lewis et al., 2019). Dennoch bietet die derzeitige hohe politische Aufmerksamkeit für dieses Thema ein Gelegenheitsfenster, das für die Bildung neuer Koalitionen und Partnerschaften genutzt werden sollte. > Die Wiederaufforstung degradierter bzw. gerodeter Wälder und die Renaturierung von Mooren oder Graslandschaften können wesentlich zur Herstellung bzw. Revitalisierung der Multifunktionalität von Landschaften beitragen. Renaturierung ist daher eine Mehrgewinnstrategie, deren Begleitnutzen über das Trilemma der Landnutzung – Klima, ­Biodiversität und Ernährung – hinaus reicht. > Bei der Umsetzung von Renaturierungsmaßnahmen sind die Beachtung des Subsidiaritätsprinzips, die umfassende Einbindung von Stakeholdern und die Berücksichtigung von (langfristigen) Effekten über eine Landschaft hinaus zentral. > Prinzipien für die Ausgestaltung von Renaturierungsmaßnahmen lassen sich zwar formulieren, aufgrund der sehr unterschiedlichen geographischen, ökologischen und kulturellen Bedingungen gibt es aber keine allgemeingültigen Lösungen. Daher müssen Renaturierungsmaßnahmen stets passgenau auf den Kontext einer spezifischen Landschaft zugeschnitten werden. 3.1.4 Handlungsempfehlungen   Im Folgenden entwickelt der WBGU zunächst übergreifende Empfehlungen für die CO2-Entfernung aus der Atmosphäre als eigenständigen Ansatz in der Klimapolitik. Spezielle Empfehlungen zur Renaturierung von Wäldern und anderen Ökosystemen als risikoarme und multifunktionale Strategie zur CO2-Entfernung finden sich in Kapitel 3.1.4.2. 3.1.4.1 Handlungsempfehlungen für Maßnahmen zur ­Entfernung von CO2 Mit dem Pariser Übereinkommen hat sich die Staatengemeinschaft dazu verpflichtet, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2  °C zu begrenzen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss der Schwerpunkt des Klimaschutzes auf der frühzeitigen, substanziellen Reduktion globaler CO2Emissionen liegen. Klimaschutzszenarien zeigen aber auch, dass die Pariser Ziele, insbesondere ohne riskantes temporäres Überschreiten der 2  °C-Leitplanke, kaum ohne die Hilfe von Methoden zur CO2-Entnahme aus der Atmosphäre realisierbar sein werden. Dafür wurden Klimaschutzbemühungen bisher schon zu lange verschleppt. Neben der Reduktion globaler CO2-Emissionen sind daher auch eine ambitionierte Entwicklung sowie ein umsichtiger Ausbau von Methoden zur Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre notwendig, der sich an Nachhaltigkeitskriterien über den Klimaschutz hinaus orientiert. Diese Bemühungen sollten geleitet sein vom Gedanken der Vorsorge gegenüber Risiken des Klimawandels und nicht von der Hoffnung auf Zeitgewinne in der Klimapolitik oder gar auf ein Ersetzen von Maßnahmen zur Emissionsvermeidung. Die Vermeidung von CO2-Emissionen sollte die erste Wahl sein, denn die Klimawirkung der Vermeidung wirkt sofort und langfristig, während Ansätze, einmal emittiertes CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen, erst im Nachhinein wirken und langfristige Risiken, etwa durch fehlende Permanenz, Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 mögliches Entweichen und technische oder politische Unsicherheiten bergen. Auch ist ein Vertrauen heute auf die zukünftige Verfügbarkeit der CO2-Entnahme angesichts des Entwicklungsstands vieler Ansätze bzw. Technologien und der großen und unsicheren Nachhaltigkeitsrisiken ihres großskaligen Einsatzes nicht mit dem Vorsorgeprinzip vereinbar. Die ambitionierte, schnelle Reduktion globaler CO2Emissionen reduziert nicht nur die Risiken des Klimawandels, sondern auch Nachhaltigkeitsrisiken aus der Anwendung von Methoden der CO2-Entfernung aus der Atmosphäre. Frühzeitigem Klimaschutz durch Vermeidung von Emissionen kommt insofern in mehrfacher Hinsicht ein hoher „Versicherungswert“ gegenüber vielfältigen zukünftigen Risiken zu (Pindyck, 2020). Er erlaubt es auch, primär solche ökosystem- bzw. landbasierte Ansätze der CO2-Entfernung nachhaltig zu verfolgen, die zwar eher begrenzte Potenziale der CO2-Entfernung, dafür aber zahlreiche über den Klimaschutzaspekt hinausreichende Mehrgewinne bieten und mit weiteren in diesem Gutachten vorgestellten Strategien zur multifunktionalen Nutzung von Land und Ökosystemen wie der Ökologisierung der inudstriellen Landwirtschaft oder dem Holzbau kombinierbar sind. Klimapolitische Ziele zur CO2-Vermeidung und -Entnahme klar voneinander trennen Es sollten klar getrennte klimapolitische Ziele, Zeitpläne und Anrechnungsstrukturen für die CO2-Entfernung aus der Atmosphäre und für die Vermeidung von CO2-Emissionen festgelegt werden (McLaren et al., 2019; Jeffery et al., 2020). Vertragstaaten unter dem Pariser Übereinkommen sollten Trennung auch in ihren nationalen Beiträgen (NDCs) nachvollziehen.   Diese Trennung vermeidet Fehlanreize, die frühzeitige Investitionen in Vermeidung und die Entwicklung von Vermeidungstechnologien behindern und riskantem Vertrauen auf die zukünftige Realisierbarkeit der CO2-Entfernung Vorschub leisten. Sie trägt zudem den Unterschieden zwischen CO2-Vermeidung und -Entfernung im Hinblick auf Permanenz und Verlässlichkeit ihrer Klimaschutzwirkung Rechnung und ermöglicht es, ­darüber hinausgehende Effekte auf die Nachhaltigkeit ­differenziert zu betrachten. Netto-Null-Ziele oder auch ein Ziel der Klimaneutralität sollten daher stets nur mit klaren Angaben zu den unterstellten Beiträgen von CO2-Vermeidung und -Entfernung formuliert werden. Anwendung von Ansätzen der CO2-Entfernung strategisch planen und deren Nachhaltigkeitsrisiken begrenzen Die Bundesregierung sollte auf europäischer Ebene und mit den Vertragsparteien des Pariser Übereinkommens Ziele und nachhaltige Umsetzungsmöglichkeiten der ver- schiedenen Ansätze zur globalen CO2-Entfernung strategisch und frühzeitig ausloten und planen, noch bevor breitere Finanzierungsmechanismen für Ansätze der CO2-Entfernung über die Zwecke von Forschung und Entwicklung hinaus geschaffen werden. Klimafolgen gerade auf ökosystembasierte Ansätze und das Zusammenspiel der unterschiedlichen Ansätze der CO2-Entfernung sollten in diese Planungen ebenso einfließen wie unterschiedliche geographische Voraussetzungen und die globale Verantwortungsverteilung. Die Strategien sollten drohende Nachhaltigkeitsrisiken der CO2-Entfernung eingehend berücksichtigen und eingebettet sein in die übergreifend notwendige strategische Abstimmung zukünftiger Nutzungen und nachhaltiger Verfügbarkeit von Biomasse und Ökosystemen (Kap. 3.5). Zur wirksamen Adressierung von Nachhaltigkeitsrisiken sollte dabei zusätzlich geprüft werden, länderspezifisch die Anwendung einzelner Methoden der CO2-Entnahmen zu begrenzen oder auszuschließen. Auch könnte die internationale Anrechenbarkeit der CO2-Entfernung etwa aus BECCS an strikte Nachhaltigkeitskriterien gebunden werden, wie dies heute für die Förderfähigkeit von Bioenergie in der EU über die N ­ euauflage der Richtlinie zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen („RED II“; EU, 2018a; Kap. 4.2) ­vorgesehen ist. Unabdingbar für eine erfolgreiche strategische Planung sind dabei substanzielle Forschungs­ fortschritte (Kap. 3.1.5.1) sowie starke Gover­ nanceMechanismen, welche die wissenschaftliche Expertise für Risiken- und Potenzialeinschätzungen, Grenzziehungen und effektives Monitoring finanzieren und fördern, sowie die robuste Entwicklung, Anpassung und Umsetzung der Strategien ermöglichen. Ökosystembasierte Ansätze zur CO2-Entfernung frühzeitig mit Blick auf Mehrgewinne umsetzen Nationale Regulierungen und internationale Förderprogramme sollten zügig das Potenzial von Methoden wie Renaturierung und Bodenkohlenstoffbindung heben, denn sie stellen erprobte, risikoarme und kostengünstige Optionen zur CO2- Entfernung aus der Atmosphäre dar. Zwar ist das Mengenpotenzial zur CO2-Entfernung und die Permanenz der Speicherung begrenzt, jedoch liefern diese Ansätze vielfältige Mehrgewinne wie höhere Bodenqualität und Biodiversitätsschutz. Sie begünstigen damit die Abmilderung des Trilemmas der Landnutzung zwischen Klimasschutz, Biodiversitätsschutz und Ernährungssicherung. Zudem sind sie Bestandteil bzw. Grundlage vieler Mehrgewinnstrategien dieses Gutachtens, wie etwa effektiver Schutzgebietssysteme, der ökologischen Landwirtschaft und des Holzbaus als bioökonomische Alternative für Zement und Stahl. Im Sinne der Empfehlung zur Trennung von CO2-Vermeidung und CO2Entfernung sollte die Bundesregierung die Förderung 85 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land von ökosystembasierter CO2-Entfernung auf dem Territorium anderer Staaten nicht zu Gunsten der eigenen nationalen Reduktionsziele aufführen (­Jeffery et al., 2020). Multilaterale Finanzierungssysteme für nachhaltige CO2-Entfernung schaffen Die Bundesregierung sollte auf multilateraler Ebene die Entwicklung neuer, eigenständiger Mechanismen zur Finanzierung von nachhaltiger CO2-Entfernung aus der Atmosphäre anregen. Internationale Transferzahlungen entlang des Verursacherprinzips sind ein geeignetes und gerechtfertigtes Instrument, angesichts international unterschiedlicher natürlicher Voraussetzungen, wirtschaftlicher Leistungsfähigkeiten und historischer Verantwortung für den Klimawandel (Pozo, 2020). Längerfristig wäre auch ein eigenständiger internationaler Markt für CO2-Entfernung im Sinne von Art. 6 des Pariser Übereinkommens denkbar. Beide Instrumente wären mit Vermeidungsansätzen, breiteren Nachhaltigkeitszielen wie Biodiversitätsschutz und Ernährungssicherheit und sozialen Gerechtigkeitskomponenten über das Verursacherprinzip hinaus abzustimmen sowie die spezifischen Vorteile und Risiken der sehr unterschiedlichen Ansätze zu berücksichtigen. Kurzfristig können benötigte finanzielle Mittel durch die Bepreisung von CO2-Emissionen erhoben werden (Barbier, 2020), mittelfristig sind jedoch zusätzliche Mittel erforderlich (Bednar, 2019:  76). 86 Staatliche Finanzierungssysteme für nachhaltige CO2-Entfernung schaffen Auf nationaler Ebene sollten staatliche Zahlungen für die Entfernung von CO2 geleistet werden, über die letztlich die Bereitstellung eines Gemeinguts in Form des erzielten Klimaschutzbeitrags finanziert würde. Bei ökosystembasierten Methoden der CO2-Entfernung und nachhaltigen biologisch-technischen Ansätzen könnte dies im Rahmen eines breiter angelegten Systems von Zahlungen für Ökosystemleistungen erfolgen (Kap. 4.2). Ein solches System sollte nicht nur mit Blick auf die mögliche CO2-Entfernung, sondern generell im Hinblick auf Ökosystemleistungen mit Gemeingut-Charakter wesentlich konsequenter und systematischer als bislang umgesetzt werden. Auch bei der Reform der gemeinsamen Agrarpolitik der EU sollte dieser Ansatz richtungsgebend sein (Kap. 3.3, 4.3). Denkbar wäre auch, die separat ausgewiesenen Zielsetzungen zur CO2-Entnahme über Auktionsmechanismen umzusetzen.  Auch hier sollten die unterschiedlichen Vorteile und Risiken einzelner Ansätze der CO2-Entfernung durch individuelle Mengenbeschränkungen und Nachhaltigkeitsauflagen, etwa in Form von strikten Zertifizierungsverpflichtungen für (wieder-)aufgeforstete Wälder oder bei BECCS eingesetzter Biomasse, berücksichtigt werden. 3.1.4.2 Handlungsempfehlungen zur Renaturierung degradierter Ökosysteme Die Renaturierung degradierter terrestrischer Ökosysteme zur Schaffung zusätzlicher Senken für Treibhausgase kann unter bestimmten Voraussetzungen mit zahlreichen Mehrgewinnen für Mensch und Natur verbunden sein, etwa für Klimaschutz, Schutz von Biodiversität und die Nahrungsproduktion und so einen Beitrag zur Entschärfung des Trilemmas der Landnutzung leisten (Kap.2). Mit Blick auf die Klimawirkung sollten die für Landschaftsplanung zuständigen Institutionen (z.   B. Forst- und Umweltbehörden) beachten, dass langfristig die Renaturierung degradierter Wälder durch Wiederaufforstung hin zu einem weitgehend natürlichen Wald wesentlich mehr Kohlenstoff speichert als Agroforstwirtschaft oder Plantagen. Plantagen speichern häufig sogar weniger Kohlenstoff als das Land vor der Aufforstung. Insbesondere der Ersatz von Grasland mit seinen hohen Bodenkohlenstoffvorräten durch Aufforstung kann zu einem weitreichenden Verlust an biologischer Vielfalt und dem Verlust von Bodenkohlenstoff führen. Renaturierung ist eine geeignete Mehrgewinnstrategie, um das Trilemma der Landnutzung mit seinen unterschiedlichen Funktionen für Mensch und Natur auf Landschaftsebene aufzulösen. Dafür müssen auch unter Berücksichtigung stattfindender Klimaänderungen stets regionalspezifische Lösungen gesucht und zwischen den Akteuren und Interessengruppen ausgehandelt werden. Dabei sind auch Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen und Einkommensgenerierung durch Renaturierung zentrale Erfolgsbedingungen für den langfristigen Bestand. Wenn von Planungsbehörden, Landbewirtschafter*innen oder privaten Investor*innen Entscheidungen getroffen werden, die Auswirkungen auf Landökosysteme haben, sollten alle wesent­ lichen Kosten und Vorteile für die betroffene Region und die dort lebenden Menschen – monetär und nicht monetär – berücksichtigt werden. Die Permanenz von Renaturierung wird zusätzlich zu oben genannten ökonomischen Faktoren auch durch sozial verantwortungsvolle Umsetzung von Maßnahmen bestimmt. Dazu gehört die Berücksichtigung der Rechte und Bedürfnisse lokaler Bevölkerung, die Vermeidung von Flächenkonkurrenz, vor allem mit der Nahrungsmittelproduktion, und die Teilhabe an den sozialen, ökonomischen und ökologischen Mehrwerten von Renaturierung. Es bedarf einer intensivierten routinemäßigen Sammlung und Bewertung von Informationen über den Zustand terrestrischer Ökosysteme durch Datenerfas- Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 sung am Boden, aber auch über Fernerkundung. Zur kostengünstigen und breiten Datenerfassung bedarf es neuer und effizienter Methoden und Werkzeuge. Zuverlässige und aktuelle Informationen sind Voraussetzung für eine wirksame Entscheidungsfindung und eine effiziente und skalierbare Umsetzung von Renaturierungsmaßnahmen. Zudem bedarf es eines offenen Austausches standardisierter Daten und Wissens­ bestände über bewährte Praktiken zum Schutz und zur Wiederherstellung der Landökosysteme. Erfolgreiche Renaturierung auf Landschaftsebene erfordert Institutionen, die auf verschiedenen Ebenen eng miteinander sowie mit politischen Entscheidungsträger*innen und Raumplaner*innen zusammenarbeiten, um Standards für eine systematische Überwachung zu entwickeln und den Zugang zu Daten und Instrumenten zu erleichtern (Willemen et al., 2020). Zudem müssen von diesen Institutionen und Akteuren Standards für eine nachhaltige Durchführung von Renaturierung entwickelt, etabliert, kommuniziert und umgesetzt werden, um die Herstellung oben genannter Vorteile für sämtliche Bezugsgruppen langfristig sicherzustellen. Weltweit Renaturierungsmaßnahmen massiv aufstocken und vorantreiben Die globale Bedeutung von Renaturierungsmaß­nahmen für Klimaschutz, Biodiversitätserhaltung und Ernährung spiegelt sich auch in der stark zunehmenden politischen Aufmerksamkeit für dieses Thema. Die Wiederherstellung von Wäldern und Landschaften ist, das zeigt die von den Vereinten Nationen ausgerufene Dekade zur Renaturierung von Ökosystemen (2021–2030), ein inzwischen weltweit anerkannter Ansatz zur Bekämpfung der Degradation terrestrischer Ökosysteme. In den kommenden Jahren sollte das durch diese Dekade entstandene Momentum genutzt werden. Um das im Rahmen der Bonn Challenge gesteckte internationale Ziel der Renaturierung von 350 Mio. ha (bis 2030) weltweiter terrestrischer Ökosysteme zu erreichen (Abb. 3.1‑10), bedarf es einer massiven Aufstockung und Beschleunigung von Renaturierungsmaßnahmen, bei der die Renaturierung  degradierter Wälder und nicht die Schaffung von Plantagen im Vordergrund stehen sollte (Lewis et al., 2019). 350 Mio. ha entsprechen nur etwa 2  % der terrestrischen Erdoberfläche. Flächenziel für Renaturierung deutlich erweitern Das im Rahmen der Bonn Challenge formulierte Flächenziel sollte deutlich erweitert und nicht nur Wiederaufforstung, sondern auch Feuchtgebiete und Graslandschaften adressieren – zumal das Ziel, 30  % der Erdoberfläche als Schutzgebiete auszuweisen, auch durch Renaturierungsmaßnahmen unterstützt werden muss. Global Partnership on Forest and Landscape Restoration erheblich ausweiten   Die Anzahl der Staaten (derzeit ca. 60), die sich im Rahmen der Global Partnership on Forest and Landscape Restoration (GPFLR) zur Durchführung von Renaturierungsmaßnahmen im Rahmen der Bonn Challenge verpflichtet haben, sollte – den Ausschluss der Errichtung von Plantagen bzw. Monokulturen vorausgesetzt – massiv ausgeweitet werden. Dies wäre gleichermaßen ein Beitrag zu dem Ziel, die globalen Schutzgebietssysteme auf 30  % der Erdoberfläche zu erweitern. Dazu sollte Deutschland Koalitionen mit anderen EU-Staaten bilden, um insbesondere Entwicklungsländer finanziell und logistisch bei der Umsetzung von Renaturierungsmaßnahmen zu unterstützen. Die EU Biodiversity Strategy for 2030 ist hierfür beispielgebend. Flankierend sollten bestehende Finanzierungsmechanismen, wie z.  B. die GEF oder die Entwicklungsbanken, stärker auf diese Aufgabe ausgerichtet und finanziell gestärkt werden. UN-Environment und die FAO leisten hierzu bereits wichtige konzeptionelle Beiträge. NRO und zivilgesellschaftliche Initiativen verstärkt unterstützen   Es bedarf der Auflegung von Förderprogrammen speziell für zivilgesellschaftliche Initiativen und NRO, die Renaturierung umsetzen. Diese benötigen stärkere finanzielle Förderung beispielsweise als Anschubfinanzierung oder zur Deckung von Personalkosten. Gleichzeitig gibt es ein großes Potenzial, existierende Förderinstrumente zu harmonisieren, und eine einheitliche Förderlinie aufbauen. Die unterschiedliche Förderprogramme staatlicher Institutionen (z.  B. BMUB, KFW) sollten daher besser abgestimmt werden und ineinander greifen. Covid-19 Krisenbewältigungsprogramme für Entwicklungsländer mit nachhaltiger Landnutzung verbinden Am wenigsten entwickelte Länder (LDCs) verfügen häufig über wertvolle terrestrische Ökosysteme, die von Degradation betroffen sind. Gleichzeitig sind diese Länder besonders den ökonomischen Folgen der Covid19-Pandemie ausgesetzt. Diese Länder benötigen dringend eine Unterstützung durch Konjunkturpro­ gramme bzw. „stimulus packages“, deren Ausgestaltung mit Mehrgewinnstrategien verbunden werden sollte, die nachhaltige Landnutzungspraktiken und den Schutz terrestrischer Ökosysteme, verbunden mit einkommens­ generierenden Maßnahmen, beinhalten. Hier sind IWF, Weltbank und regionale Entwicklungs­banken besonders angesprochen. Die G20 könnte hierfür den politischen Rahmen setzen, zumal Landdegradation auf der Agenda der saudi-arabischen G20 Präsidentschaft 2020 steht. 87 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Finanzierungsmechanismen nachhaltig gestalten Die Förderung von Renaturierungsmaßnahmen erfordert die Berücksichtigung der Komplexität des Themas und den zeitlich langfristigen Horizont der Umsetzung. Finanzierungsprogramme sollten dementsprechend langfristig ausgelegt werden und den Prozess der Renaturierung nicht nur anstoßen, sondern über die Dauer begleiten. Zudem sollte die Finanzierung von Renaturierungsmaßnahmen systemisch gestaltet werden und sämtliche ökologische, soziale und ökonomische Perspektiven mit einbeziehen. 3.1.5 Forschungsempfehlungen 3.1.5.1 Forschungsempfehlungen: CO2-Entfernung Der WBGU sieht bislang große und riskante Defizite in der öffentlichen und politischen Wahrnehmung von Methoden zur CO2-Entfernung aus der Atmosphäre und beim Stand von Forschung und Entwicklung.  Der WBGU begrüßt vor diesem Hintergrund die neu aufgelegte Förderrichtlinie des BMBF zur Förderung von Projekten zum Thema „Methoden zur Entnahme von atmosphärischem Kohlendioxid (Carbon Dioxide Removal)“, die thematisch bereits umfassend diese Defizite adressiert. Aufgrund der nicht nur kurzfristig zentralen Rolle von Methoden zur CO2-Entfernung für den Klimaschutz, sollte diese Förderung langfristig und in angemessenem finanziellen Umfang für die hier aufgeführten Forschungsfragen fortgeführt werden. Erheblicher Forschungs- und Entwicklungsbedarf besteht sowohl mit Blick auf einzelne Technologien und Ansätze zur CO2-Entfernung als auch bei der Frage, wie ein Portfolio von erfolgversprechenden Maßnahmen einen resilienten, nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, etwa im Sinne hoher Resilienz gegenüber klimatischen Veränderungen und möglichst positiven Begleitwirkungen bzw. keine gravierenden negativen Effekte für andere Prioritäten wie Biodiversitätsschutz und Ernährungssicherheit.  Gleiches gilt für die notwendigen Strukturen und Mechanismen auf internationaler, nationaler und organisationsbasierter Governance-Ebene, um CO2-Entfernung neben CO2Vermeidung in die Klimaschutzarchitektur zu integrieren und  diese zu finanzieren. 88 Nachhaltige Methoden und Potenziale zur Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre ergründen Um in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts global netto-negative Emissionen zu erreichen, bedarf es ­präziserer Einschätzungen  darüber, in welchem Umfang die CO2-Entfernung nachhaltig möglich ist, d.  h. technisch, ökonomisch und politisch möglich ohne Nutzungskonflikte im Sinne des Trilemmas der Landnutzung hervorzurufen oder nachhaltige Entwicklungsziele in einem weiteren Sinn zu gefährden.  Forschungsbedarf besteht dabei sowohl auf nationaler bzw. regionaler als auch auf internationaler Ebene. Auch für die Formulierung eigenständiger  klimapolitischer Zielsetzungen für CO2-Entfernung auf all diesen Ebenen sind diese Erkenntnisse unerlässlich. Zu berücksichtigen sind dabei die technischen und ökologischen Besonderheiten der jeweiligen Ansätze sowie geographische Unterschiede zwischen Ländern bzw. Regionen, sowohl im Hinblick auf länderspezifische Voraussetzungen für die Umsetzung der CO2-Entfernung als auch im Hinblick auf länderspezifische Nachhaltigkeitsrisiken. Zum anderen ist ein tiefergehendes Verständnis über die Abhängigkeit nachhaltiger Potenziale von über den Bereich der Landnutzung hinausreichenden, sozioökonomischen Entwicklungen notwendig. Schließlich gilt es auch, ein genaueres Verständnis von Nutzungskonflikten und Synergien zwischen verschiedenen Methoden der CO2-Entfernung zu entwickeln, sowohl um aggregierte Potenziale nicht zu überschätzen als auch um mit Hilfe geeigneter Kombinationen unterschiedlicher Methoden der CO2-Entfernung größere Skalierung eines einzelnen Ansatzes und damit verbundene Risiken zu vermeiden.   Geeignete Governance- und Finanzierungsstrukturen entwickeln Das Zusammenspiel zwischen bestehenden klimapolitischen Strukturen und neu zu schaffenden Mechanisentlang der in den Handlungsempfehlungen men,   skizzierten Leitlinen zum nachhaltigen Ausbau der ­ Möglichkeiten der CO2-Entfernung, sollte eingehend untersucht werden. Dabei sind geeignete regulatorische Rahmenbedingungen, und Finanzierungsinstrumente für einen schnellen und doch umsichtigen Ausbau eines Portfolios an Maßnahmen zu ergründen. Auch gilt es, auf Grundlage eines genaueren Verständnisses der Nachhaltigkeitsrisiken, die mit der Anwendung (landbasierter) CO2-Entfernungsansätze verbunden sind, geeignete und wirkungsvolle „Safeguards“ zu entwickeln, die die Einbettung der CO2-Entfernung in einen globalen nachhaltigen Umgang mit Land und landbasierten Ökosystemen sicherstellen und Technikfolgenabschätzungen ernst nehmen. Geeignetes Monitoring, Berichterstattung und Prüfung der erwünschten CO2Entfernung sind dabei wichtige Komponenten. Renaturierung: Landbasierte CO2-Entfernung synergistisch gestalten 3.1 Mit staatlicher Förderung ein breites Portfolio an Methoden erforschen, entwickeln und Marktfähigkeit beschleunigen Der Großteil von Methoden zur Entfernung von CO2 ist weder technisch noch kommerziell ausgereift, sondern wird derzeit erforscht, entwickelt oder in Demonstrationsanlagen getestet. Bekannte Unsicherheiten, Risiken und potenzielle Mehrgewinne sind hoch, auch für alle Dimensionen des Trilemmas zwischen Klimaschutz, Biodiversität und Ernährungssicherheit. Jedoch zeigen Klimaschutzszenarien, dass insbesondere für eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5  °C bereits bis Mitte des Jahrhunderts beachtliche Mengen an atmosphärischem CO2 entfernt werden müssten. Zentrale Forschungsfragen sind deshalb, welche Anreizstrukturen die Weiterentwicklung sowie einen rapiden und dennoch nachhaltigen Ausbau eines Portfolios an Ansätzen ermöglicht, welche Fördermodelle, politischen Rahmenbedingungen und privaten Geschäftsmodelle sich hierfür eignen und wie eine umsichtige Kombination diverser marktreifer Ansätze in so kurzer Zeit realisiert werden kann. Dabei sind auch Fragen der Ethik zu berücksichtigen, etwa globaler sowie intraund intergenerationeller Gerechtigkeit. In der Wissenschaft und der Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse sollten deshalb die möglichen Beiträge von von Emissionsreduktionen und CO2-Entfernung zu klimapolitischen Zielen transparent unterschieden werden. Entwicklung von Indikatoren vorantreiben und Monitoring-Kapazitäten aufstocken Es sollten nationale, regionale und globale Netzwerke zum Monitoring von terrestrischen Degradationsprozessen und von Renaturierungsmaßnahmen gestärkt, und wo inexistent, neue Netzwerke etabliert werden. Monitoring durch Feldbeobachtung sollte durch Methoden der Fernerkundung ergänzt werden. Viele der existierenden Indikatoren sind unzureichend, so dass eine Verfeinerung bzw. Neuentwicklung von Indikatoren notwendig ist. Es besteht insbesondere Bedarf an einer genaueren globalen Kartierung und eines präziseren Monitoring der Veränderungsdynamiken ­ (nahe Echtzeit) von Mooren (Crump et al., 2017). 3.1.5.2 Forschungsempfehlungen: Renaturierung Nachhaltiges Potenzial von Renaturierungsmaßnahmen präziser abschätzen > Wiederaufforstung: Über die Flächenziele der Bonn Challenge hinaus gedacht stellt sich die Frage nach dem global nachhaltigen Potenzial für Maßnahmen zur Wiederaufforstung, Wiedervernässung von Feuchtgebieten und Wiederherstellung von Graslandökosystemen. Es bedarf weiterer Forschung um unter Berücksichtigung von Nutzungskonkurrenzen und Schutzerfordernissen besser abschätzen zu können, wie groß die geeigneten (nachhaltigen) Flächenpotenziale sind. > Graslandökosysteme: In ariden Gras-, Strauch- und Weideflächen kann die Degradation durch verminderte Bodenverdichtung, durch Umzäunungen und die Entfernung von Nutztieren rückgängig gemacht werden, aber es gibt keine globalen Schätzungen des Potenzials (Smith et al., 2019b:  600). Hier besteht Forschungsbedarf. 89 Qualitätskriterien für die Aufwertung von Schutzgebietssystemen 1 Effektivität und Gerechtigkeit 2 Ökologische Repräsentativität 3 Vernetzung 4 Integration in die Landschaft 15% Kernzone Pflegezone Entwicklungszone Vernetzung durch Korridore und Zonierung von Schutzgebieten: Die Zonen sind schematisch am Beispiel der Biosphärenreservate dargestellt. LEGENDE Trilemma Mehrgewinnstrategien Governance Ist-Zustand 30% Soll-Zustand Derzeit sind 15% der Landfläche unter Schutz. Ziel ist eine Ausweitung der Schutzgebietssysteme auf 30%. 3.2 Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten Effektive, vernetzte Schutzgebietssysteme bilden das Rückgrat des Ökosystemschutzes und sind unverzichtbar, um die globale Biodiversitätskrise zu stoppen. Das Verhindern einer weiteren Zerstörung von Ökosystemen, insbesondere in den von indigenen Völkern und lokalen Gemeinschaften bewohnten Gebieten, kommt auch dem Klimaschutz zugute. Zudem lassen sich Mehrgewinne für die Ernährungssicherung realisieren. Der WBGU empfiehlt eine Ausweitung terrestrischer Schutzgebietssysteme auf 30  % der globalen Landfläche und die konsequente Anwendung international vereinbarter Qualitätskriterien. 3.2.1 Ökosystemschutz: Probleme und Mehrgewinne Biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen sind für die Menschen, die Gesellschaft und die Transformation zur Nachhaltigkeit von entscheidender Bedeutung; dennoch erlebt die Welt derzeit eine Bio­di­versitäts­krise (Kap. 2.2.3), die in den Sachstandsberichten des Weltbiodiversitätsrats IPBES (2018a, 2019a) eindrücklich dargestellt wird. Ein wesentlicher direkter Treiber dieser Krise sind Landnutzungsänderungen, also die Zerstörung und Fragmentierung intakter Ökosysteme vor allem für Zwecke der Land- und Forstwirtschaft sowie für den Aufbau zivilisatorischer Infrastruktur (z.  B. Städte, Verkehrs- und Energieinfrastruktur, Bergbau). Dies gilt für Land- und Süßwasserökosysteme gleichermaßen. Der Schwerpunkt der aktuellen Ökosystem­zerstörung liegt in den Tropen, wo gleichzeitig auch die größte noch erhaltene biologische Vielfalt beheimatet ist. So verlor zwischen 1990 und 2015 der Naturwaldbestand 290 Mio. ha durch Abholzung (zum Vergleich: die Fläche der EU beträgt ca. 413 Mio. ha), während Holzplantagen, die nur einen Bruchteil der biologischen Vielfalt beherbergen, um 110 Mio. ha wuchsen (IPBES, 2019b:  28). Auch natürliche Feuchtgebiete und Grasland wurden zunehmend für die Landwirtschaft umgewandelt. P ­ arallel hat die Extraktion mineralischer Ressourcen erheblich zugenommen, wobei nicht nur die Zerstörung direkt betroffener Naturflächen, sondern auch die Verschmutzung von Böden und Wasser durch toxische Stoffe mit ihren Folgen für Mensch und biologische Vielfalt besorgniserregend sind. Ein Beispiel hierfür ist der kleinskalige Goldbergbau (etwa in Waldgebieten des Amazonasbeckens), der mit zunehmender Rodung und Degradation von Wäldern, der Vergiftung von Mensch und Umwelt durch Quecksilber sowie einer reduzierten Kohlenstoffsequestrierung auf den betroffenen Flächen einhergeht (Bebbington et al., 2018; Kalamandeen et al., 2020). Weitere wichtige direkte Treiber der biologischen Verarmung von Ökosystemen sind die direkte Übernutzung wildlebender Tierpopulationen und Pflanzenbestände (durch Ernte, Jagd und Fischerei), die Einwanderung invasiver, gebietsfremder Arten, die durch die anthropogenen Handelsströme zwischen den Kontinenten wesentlich getrieben werden sowie – mit stark zunehmender Bedeutung – der Klimawandel (IPBES, 2019b:  28; Kap. 2.2.1). Der WBGU beschränkt sich in Bezug auf Schutzgebiete in diesem Gutachten auf terrestrische und die in ihnen eingebetteten limnischen Ökosysteme (Binnengewässer). Der zerstörerische Umgang des Menschen mit der Natur wird durch demografische und ökonomische Faktoren getrieben, bei denen vor allem kurzfristige wirtschaftliche Kalküle im Vordergrund stehen, während die Kosten der Zerstörung der Natur in der Regel externalisiert sind. Zudem begünstigen häufig staatliche Subventionen die Ökosystemschäden (OECD, 2019), während die Ausgaben für den Ökosystemschutz zwar steigen, aber noch deutlich niedriger liegen als die Subventionen, die zu ihrer Degradation oder Zerstörung beitragen (IPBES, 2019b:  30; Kap. 3.2.3.7). Ein Grundproblem ist, dass die Ökosystemleistungen als Gemeingüter in den volkswirtschaftlichen Rechnungen und den privatwirtschaftlichen Kalkülen kaum 14; Kasten berücksichtigt werden (IPBES, 2019b:   4.2‑4). So bleibt z.  B. die Bestäubung von Nutzpflanzen als Ökosystemleistung in ihrem Wert unberücksichtigt, obwohl global mehr als drei Viertel der wichtigsten Nahrungspflanzen für die Ausbildung ihrer Früchte von Bestäubung durch Tiere abhängen (IPBES, 2016). Diese Verlustdynamik gilt es umzukehren (Leclère et al., 2020). Die Erhaltung von biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen wird zunehmend zu einer Menschheitsaufgabe, denn viele der SDGs sind bei Fortführung der bisherigen Verlustdynamik nicht erreichbar (IPBES, 2019b:  14). Der Schutz der verbliebenen natürlichen und naturnahen Ökosysteme ist hierfür essenziell, ebenso die Aufrechterhaltung traditioneller nachhaltiger Nutzung in alten Kulturlandschaften. Es gilt Wege für den Ökosystemschutz zu finden, die nicht nur eine langfristige Erhaltung von biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen ermöglichen sondern auch die Synergien mit den anderen Dimensionen des Trilemmas (Klimawandel und Ernährungssicherung; Kap. 2.2) verdeutlichen (WWF International, 2020a): 91 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land 92 > Ökosystemschutz und die Biodiversitätskrise: Die Erhaltung intakter Ökosysteme ist der entscheidende Ansatz für die Lösung der Biodiversitätskrise (IPBES, 2019b; CBD, 2010a; Kap. 2.2.3) und daher seit langer Zeit fest in Wissenschaft und Governance verankert (WBGU, 2000:  138ff.). Dabei geht es keineswegs nur um Primärökosysteme, die bisher kaum menschlichem Einfluss ausgesetzt waren. Auch die Kulturlandschaften müssen in den Blick genommen werden, die z.  B. in Europa über sehr lange Zeiträume in Koevolution mit nachhaltiger Nutzung entstanden sind, reich an standorttypischer biologischer Vielfalt sind und sich nur durch Aufrechterhaltung der nachhaltigen Nutzung (oder entsprechender Landschaftspflege) bewahren lassen. Der Schutz von Ökosystemen ist zudem sehr eng verknüpft mit ihrer Renaturierung, die für die Lösung der Biodiversitätskrise eine weitere unverzichtbare Strategie darstellt (Kap. 3.1; IPBES, 2018a:  353; Sanderson et al., 2018). Weitere Flächenumwandlungen und damit die Zerstörung intakter Ökosysteme zu stoppen, ist im multilateralen Zielkanon bereits verankert (CBD, 2010a). Diese Zielsetzung geht weit über formale, aus einzelnen Schutzgebieten zusammengesetzte Schutzgebietssysteme hinaus, bezieht Wildnis und die von indigenen Völkern und lokalen Gemeinschaften (Indigenous Peoples and Local Communities, IPLCs) de facto geschützten Gebiete ein und ist als eine generelle Aufgabe in der Gestaltung und Nutzung von Landschaft anzusehen (Kap. 3.2.3). Aktuelle Szenarien zeigen, dass gesteigerte Anstrengungen für Ökosystemschutz und Renaturierung wesentlichen positiven Einfluss auf die Zukunft der Biodiversität haben (Leclère et al., 2020). > Ökosystemschutz und die Klimakrise: Die gleichzeitige Bewältigung der parallel ablaufenden Biodiversitäts- und Klimakrisen ist eine große Herausforderung (Dinerstein et al., 2020; Barbier et al., 2020). Dabei gibt es entscheidende Wechselwirkungen (Melillo et al., 2016): Auf der einen Seite ist die Aufnahme von CO2 aus der Atmosphäre (CO2-Senkenfunktion) und dessen Umwandlung in Biomasse eine 23) und die Ökosystemleistung (IPBES, 2019b:   Erhaltung natürlicher Kohlenstoffvorräte und -senken für den Klimaschutz von großer Bedeutung (Kap. 2.2.1). Die Zerstörung intakter Ökosysteme für die Landwirtschaft bedeutet auch die Freisetzung zusätzlicher klimaschädlicher CO2-Emissionen. Ein nachhaltiger Umgang mit Land wird, neben dem Ausstieg aus der Nutzung fossiler Energieträger, daher für die Erreichung der Klimaziele des Pariser Übereinkommens als entscheidend angesehen (Kap. 2.3; Griscom et al., 2017). Auf der anderen Seite ist der anthropogene Klimawandel ein wichtiger und zunehmend stärker werdender Treiber der Biodiversitätskrise und eine Bedrohung für Ökosysteme (IPBES, 2019b:  13,16). Auch bislang temperaturstabile Regionen, die oft auch Hotspots für Biodiversität sind (z.  B. ­Philippinen oder Madagaskar, Mittermeier et al., 1999:  53), werden zunehmend vom Klimawandel gefährdet (Brown et al., 2020). Der anthropogene Klimawandel könnte das Aussterben eines Sechstels der Arten verursachen (Urban, 2015). Gleichzeitig verschieben sich nicht nur die Populationen wildlebender Arten, sondern auch die weltweiten Muster landwirtschaftlicher Anbausysteme polwärts sowie bergwärts und verursachen dadurch zusätzliche Herausforderungen für Schutzgebietssysteme sowie neue Bedrohungen für biologische Vielfalt und Ökosysteme (Loarie et al., 2009; Hannah et al., 2020). Die Eindämmung der Klimakrise ist also gleichzeitig ein entscheidender Faktor für die Bewältigung der Biodiversitätskrise. > Ökosystemschutz und die Ernährungskrise: Verstärkte Nahrungsproduktion verursacht und verschärft die Biodiversitätskrise durch industrielle Nutzung von Agrarflächen und die Umwandlung natürlicher Ökosysteme in Agrarland sowie die dadurch steigende Landnutzungskonkurrenz (Kap. 2.2.2). Als sehr relevante Leistung von (häufig geschützten) Ökosystemen im Kontext Ernährung ist zudem die Versorgung mit Trinkwasser zu nennen; ein Drittel der 100 größten Städte der Welt hängen für ihre Trinkwasserversorgung signifikant von bewaldeten Schutzgebieten ab (Dudley und Stolton, 2003; Dudley und Hamilton, 2010). Naturnahe Ökosysteme bieten zudem positive, teils unverzichtbare Ökosystemleistungen für die Landwirtschaft in der umgebenden Landschaft (z.  B. Bestäubung; IPBES, 2016; Kap. 3.3). Die Erhaltung derjenigen Wildarten, die nah mit Kulturpflanzen verwandt sind, ist für die Resilienz und Weiterzüchtung der Kulturpflanzen von entscheidender Bedeutung (Kap. 3.2.3.2). Ihr Schutz in ihren natürlichen Lebensräumen ist daher ein weiterer Beitrag zur langfristigen Ernährungssicherung. Schließlich trägt der Schutz der von IPLCs in traditioneller Weise bewohnten und genutzten Gebiete direkt zur Ernährungssicherung und -souveränität dieser Menschen bei und ist zentral zur Sicherung ihres Lebensstils (Kap. 3.2.3.5; Pimbert und Borrini-Feyerabend, 2019). Schutzgebietssysteme sind nicht nur sehr effektive ­Instrumente für den Ökosystemschutz und damit für die Erhaltung von biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen, sondern bieten darüber hinaus strategische Mehrgewinne für die in diesem Gutachten besonders betrachteten Themen Klimaschutz und Ernährung (­Trilemma der Landnutzung, Kap. 2.2). In Kapitel 3.2.3 Verlustrate aller natürlichen Habitate Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 „mindestens halbiert bis 2020“ „nahe an Null bis 2020“ 2010 2020 2050 Jahr Abbildung 3.2-1 Globale Entwicklungspfade der Verlustrate natürlicher Habitate, schematische Darstellung. Diese Abbildung verdeutlicht die große Herausforderung des Aichi-Ziels 5 zum Zeitpunkt der Vereinbarung der Aichi-Ziele der CBD im Jahr 2010. Das Ziel 5 sieht vor, dass die Verlustrate aller natürlichen Habitate bis 2020 mindestens halbiert („at least halved“) und wenn möglich nahe an Null („close to zero“) gebracht werden soll. Bis 2010 ist schematisch die beobachtete Verlustrate dargestellt. Grün unterlegt ist der Bereich, in dem der Pfad nach 2010 hätte verlaufen müssen, um das Aichi-Ziel 5 zu erreichen. Innerhalb weniger Jahre hätte eine drastische Trendwende erfolgen müssen. Die bis heute beobachtbare Trajektorie der Verlustrate hat aber keineswegs diese notwendige Trendwende vollzogen. Das Aichi-Ziel 5 wird daher deutlich verfehlt werden (SCBD, 2020:  52). Quelle: WBGU, 2014:  31; Text der Abbildungsunterschrift z.  T. wörtlich übernommen werden daher Schutzgebietssysteme als Mehrgewinnstrategie untersucht. 3.2.2 Internationale Ziele für den Ökosystemschutz Das Themenfeld Ökosystemschutz lässt sich gut mit dem normativen Kompass des WBGU (Kasten 2.3-1; Konzept und Beispiele in WBGU, 2016a:  137ff.; WBGU, 2019b:  35ff.) vereinbaren und kann knapp wie folgt in seine drei Kategorien einordnet werden: > Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen: Der WBGU hat im Einklang mit multilateralen Ziel­ setzungen (Kap. 3.2.2) als planetarische Leitplanke vorgeschlagen, den Verlust von biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen zu stoppen. Das Ziel sollte sein, die unmittelbaren anthropogenen Treiber des Verlusts biologischer Vielfalt bis spätestens 2050 zum Stillstand zu bringen (WBGU, 2014:  4). > Teilhabe: Zur Realisierung gesellschaftlicher und politischer Teilhabe für alle Menschen gehört auch, dass sie sich in das Management und die Gestaltung ihrer natürlichen Umgebung einbringen können. Für IPLCs ist zudem ökonomische Teilhabe an Ökosys- temleistungen von großer Bedeutung, daher sollten sie beim Ökosystemschutz allgemein und am Management von Schutzgebieten speziell partizipieren können (z.  B. Kap. 3.2.3.5) > Eigenart: Die soziokulturelle Diversität als Kernelement der Eigenart ist für viele Menschen – insbesondere IPLCs – eng verknüpft mit biologischer Diversität, Ökosystemen und ihren Leistungen sowohl in natürlichen Ökosystemen als auch in Kulturlandschaften (UNEP, 1999). Mit deren Zerstörung geht auch traditionelles Wissen über die Natur verloren, das u.  a. für die Klimaanpassung und die Erhaltung und Erforschung von Kultur- und Heilpflanzen von Wert ist (Nakashima et al., 2012; Cámara-Leret et al., 2019). Im Folgenden wird der multilaterale Zielkanon für den gesamten Ökosystemschutz erläutert; speziell für Schutzgebietssysteme wird die Zielerreichung in Kapitel 3.2.3.3 diskutiert. „Leben in Harmonie mit der Natur“ ist gleichzeitig Titel und Vision des Strategischen Plans der Biodiversitätskonvention 2011–2020 (CBD, 2010a). Gemeinsam mit der „Mission“, effektive und dringende Maßnahmen zu ergreifen, um den Verlust biologischer Vielfalt zu stoppen, sowie den konkreten Zielsetzungen des 93 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land 94 Plans (derzeit die „Aichi-Biodiversitätsziele“, ab 2021 die entsprechenden Post-2020-Ziele; CBD, 2020) kann dies als übergreifendes, multilateral anerkanntes Zielbild für den Umgang mit der Natur gelten. Exemplarisch seien hier drei der 20 Aichi-Ziele genannt, die entweder im konkreten Bezug zu Ökosystemschutz stehen oder zur Finanzierung (CBD, 2010a): > Das Aichi-Ziel 5 bezieht sich auf die Reduktion der Treiber: „Bis 2020 ist die Verlustrate aller natürlichen Lebensräume einschließlich Wäldern ­mindestens um die Hälfte und, soweit möglich, auf nahe Null reduziert und die Verschlechterung und Fragmentierung erheblich verringert.“ Die Umsetzung dieses Ziels ist eine große Herausforderung, wie Abbildung 3.2-1 veranschaulicht, und wird weit verfehlt werden (SCBD, 2020:  52ff.). Umso wichtiger ist eine Betrachtung der Barrieren und Akteure, die bei der Eindämmung der Treiber eine Rolle spielen (Kap. 3.2.3.4). > Das Aichi-Ziel 11 bezieht sich auf Schutzgebietssysteme und nennt sowohl Quantitätsziele (konkrete Flächenziele) als auch Qualitätskriterien: „Bis 2020 sind mindestens 17 % der Land- und Binnenwassergebiete und 10 % der Küsten- und Meeresge­ biete, insbesondere Gebiete von besonderer Bedeutung für die biologische Vielfalt und für die Ökosystemleistungen, durch effektiv und gerecht gemanagte, ökologisch repräsentative und gut vernetzte Schutzgebietssysteme und andere wirksame gebiets­ bezogene Erhaltungsmaßnahmen geschützt und in die umgebende (terrestrische/marine) Landschaft integriert.“ Die Zielerreichung für Schutzgebietssysteme und die notwendige Anhebung der Ziele werden in Kapitel 3.2.3.3 gesondert betrachtet. > Im Aichi-Ziel 20 wird vereinbart, bis 2020 die Mobilisierung finanzieller Ressourcen wesentlich zu steigern. Der Plan betont, dass die Umsetzung in Entwicklungsländern von den finanziellen Beiträgen der Industrieländer abhängt und weist die Globale Umweltfazilität (Global Enviroment Facility, GEF) als Finanzierungsmechanismus der CBD an, adäquate, rechtzeitige und vorhersehbare finanzielle Unterstützung zu leisten. Das Ziel wurde nur zum Teil erreicht; der Ausweitung der Naturschutzfinanzierung stehen nach wie vor erhebliche Subventionen gegenüber, die Biodiversität schädigen (SCBD, 2020:  44, 120). Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen (UNGA, 2015) stützt sich in ihrer Zielformulierung auch auf die Arbeit der CBD. Für den Schutz terrestrischer Ökosysteme besonders relevant ist das SDG 15: „Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Desertifikation bekämpfen, Bodendegradation been­ den und umkehren und dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende setzen“, das u.  a. das Ziel setzt, bis 2020 den Schutz, die Renaturierung und die nachhaltige Nutzung terrestrischer Ökosysteme und ihrer Leistungen zu sichern. Auch in der Agenda 2030 gibt es ein Finanzierungsziel: „15.a: Finanzielle Mittel aus allen Quellen für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme aufbringen und deutlich erhöhen“. Übergreifend ist festzustellen, dass die globale Zielsetzung bei Ökosystem- und Biodiversitätsschutz differenziert und angemessen ist, aber die Zielerreichung sehr unbefriedigend bleibt. Schon die Ziele des ersten Strategischen Plans der Biodiversitätskonvention (2002–2010; CBD, 2002) wurden verfehlt, und auch bei der Umsetzung des aktuellen Strategischen Plans (2010–2020; CBD, 2010a) wurde auf globaler Ebene keines der 20 Ziele vollständig und lediglich sechs der Ziele teilweise erreicht (SCBD, 2020; Kap. 3.2.3.3). Die Trends sind trotz der bisherigen Maßnahmen weiterhin für Biodiversität und die weitaus meisten Ökosystemleistungen negativ (IPBES, 2019a: Ch. 2.3.6; IPBES, 2019b:  14). Die Ziele können in Business-as-usual-Szenarien nicht erreicht werden, und weitere Szenarienanalysen zeigen, dass die Natur und ihre Beiträge für die Menschen ohne einen transformativen Kurswechsel drastisch degradieren werden (Díaz et al., 2019). Die Ausrufung einer „UN-Dekade für Ökosystemrenaturierung“ (2021–2030; Kap. 3.1) direkt anschließend an die „UN-Dekade biologische Vielfalt“ (2011–2020) macht deutlich, dass erheblich stärkere Bemühungen erforderlich sind, um die Vision der CBD eines Lebens in Harmonie mit der Natur zu verwirklichen. Die aktuelle Diskussion um ein Apex-Ziel der CBD wird im ­Kasten 4.4-3 aufgegriffen. 3.2.3 Die Ausweitung und Aufwertung von Schutzgebietssystemen als Mehrgewinnstrategie Schutzgebietssysteme können zu allen drei Dimensionen des Trilemmas (Kap. 2.2) beitragen, werden daher in diesem Kapitel 3.2 als Mehrgewinnstrategie behandelt und danach exemplarisch auf drei Schwerpunktthemen fokussiert: die Leistungen der IPLCs für den Ökosystemschutz (Kap. 3.2.3.5), die Integration von Schutzgebietssystemen in die Landschaft (Kap. 3.2.3.6) sowie die Finanzierung von Schutzgebietssystemen (Kap. 3.2.3.7). Diese Mehrgewinnstrategie ist eingebettet in den größeren Kontext einer Transformation zur Nachhaltigkeit (WBGU, 2011). Der Begriff „transformative change“ spielt daher eine zunehmend wichtige Rolle in Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 den wissenschaftlichen und politischen Diskursen über Ökosysteme und biologische Vielfalt (Díaz et al., 2019; IPBES, 2019b:  14; SCBD, 2020). Die den Ökosystemschutz betreffenden gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Ansatzpunkte für diesen transformativen Wandel liegen allerdings zum erheblichen Teil außerhalb der Schutzgebiete. Solche Ansatzpunkte sind z.  B. die Treiber, die über Fernwirkungen zu Ökosystemzerstörungen in- und außerhalb von Schutzgebieten führen, die Gestaltung von Rahmenbedingungen für eine Wertschätzung von Ökosystemen und ihren Leistungen (Kasten 4.2-4) sowie die Unterstützungsoptionen für private Akteure und durch Industrieländer in internationalen Kooperationsgemeinschaften (Kap. 4.5). 3.2.3.1 Schutzgebietssysteme als Instrumente des ­Ökosystem- und Biodiversitätsschutzes Vielen der in den Kapiteln 2.2.3 und 3.2.1 genannten Treiber der Biodiversitätskrise kann mit der Ausweisung und Aufwertung von Schutzgebieten begegnet werden, in denen die Erhaltung biologischer Vielfalt Priorität genießt. Es ist in Wissenschaft und Governance weithin anerkannt, dass Schutzgebietssysteme unverzichtbare und wirksame Instrumente für die Erhaltung von Ökosystemen, ihren Leistungen und biologischer Vielfalt sind (IPBES, 2018a:   488, 2019a: Ch. 2.1; IUCN, 2014; CBD, 2004; UNEP-WCMC, 2018; Leclère et al., 2020; Jones et al., 2018; Gaston et al., 2008). Bei Schutzgebieten geht es zum einen um die nach nationalem oder internationalem Naturschutzrecht formal ausgewiesenen Schutzgebiete (protected areas), in denen effektiver Ökosystem- und Biodiversitätsschutz die prioritäre Zielsetzung ist. Diese werden vom IUCN folgendermaßen definiert: „Ein klar definierter geographischer Raum, der anerkannt, gewidmet und verwaltet wird, um durch rechtliche oder andere wirksame Mittel die langfristige Erhaltung der Natur mit den damit verbundenen Ökosystemleistungen und kulturellen Werten zu erreichen.“ (IUCN, 2008; ­Kasten 3.2‑1). Zum anderen kommen weitere effektive flächenbasierte Schutzmaßnahmen hinzu (conserved areas), die dauerhaft positive Ergebnisse für die In-situ-Erhaltung biologischer Vielfalt erbringen können (Other Effective Area-Based Conservation Measures, OECM: CBD, 2018d; Woodley et al., 2019). Dazu gehören neben z.  B. privaten Schutzgebieten insbesondere Gebiete, die von IPLCs im Kontext ihres traditionellen Lebensstils genutzt und geschützt werden (Kap. 3.2.3.5; CBD, 2018b; UNEP-WCMC, 2016a; IUCN, 2017). Entgegen häufiger Missverständnisse geht es bei Schutzgebieten keineswegs um das Ausschließen jegli- cher Nutzung jenseits des Naturschutzes, sondern lediglich um die Priorität des Naturschutzes. Dies lässt sich mit nachhaltiger Nutzung oft vereinbaren und ist teils sogar synergetisch darauf angewiesen, z.  B. bei der Erhaltung extensiver Weidewirtschaft oder hinsichtlich des Ackerbaus in Kulturlandschaften. Daher gibt es ein abgestuftes System von Schutz und nachhaltiger Nutzung, das vom strikten Schutz bis zur Zulassung spezifischer, nachhaltiger Ressourcennutzung reicht, z.  B. im Rahmen von Kulturlandschaften. Der IUCN (2008) hat hierzu eine differenzierte Einteilung der Schutzgebiete mit sechs Kategorien erarbeitet (Kasten 3.2-1). In den Biosphärenreservaten der UNESCO sind drei Zonen definiert (UNESCO-MAB, 2020; BfN, 2020): > die Kernzone (core zone, sicher geschützte Gebiete ohne menschliche Nutzung), > die Pflegezone (buffer zone, umgibt die Kernzone und dient der Erhaltung und Pflege von Ökosystemen, die durch Nutzung entstanden oder beeinflusst sind; kann u.  a. für Umweltbildung, Erholung, Ökotourismus und Forschung genutzt werden) sowie > die Entwicklungszone (transition zone, umgibt die Pflegezone, dient der Umsetzung nachhaltiger Entwicklung, kann u.  a. nachhaltige Nutzung erlauben und Siedlungen enthalten). Ein aus einzelnen Schutzgebieten zusammengesetztes Schutzgebietssystem sollte folgende Kriterien erfüllen (CBD, 2010a; CBD, 2004; Kap. 3.2.3.3): (1) Das System sollte in Bezug auf die Schutzziele wirksam sein; (2) es sollte gerecht betrieben werden – Planung und Betrieb der Schutzgebiete sollten also in die Gesellschaft inte­ griert sein (u.  a. mittels Partizipation der Stakeholder, darunter der IPLCs, Kap. 3.2.3.5); (3) das System sollte ökologisch repräsentativ sein, also die genetische, Arten- und Ökosystemvielfalt möglichst gut abdecken; (4) die einzelnen Schutzgebiete sollten untereinander gut vernetzt sein (z.  B. durch Korridore für die Wanderung von Populationen, auch über nationale und bioregionale Grenzen hinweg); (5) das System sollte im Sinn eines integrierten Landschaftsansatzes (Kasten 2.3-3) in die umgebende, meist durch Land- und Forstwirtschaft oder Siedlungen geprägte Landschaft inte­ griert sein (Kap. 3.2.3.6; Winter et al., 2018). Dieses letzte Kriterium der Landschaftsintegration ist besonders wichtig. Zwar ist ohne Schutzgebietssysteme Biodiversitätsschutz unmöglich, aber allein sind sie nicht ausreichend, um den Verlust der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Aus diesem Grund wird in Kapitel 3.2.3.6 ein Fokus auf die Bedeutung von ­ Schutzgebietssystemen in der Landschaft gelegt (zum integrierten Landschaftsansatz: Kasten 2.3-3). 95 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.2-1 Definition und Kategorien von Schutzgebieten Definition IUCN definiert ein Schutzgebiet als „ein klar definierter geografischer Raum, der aufgrund rechtlicher oder anderer wirksamer Mittel anerkannt und gemanagt wird und dem Erreichen eines langfristigen Schutzes und Erhalts der Natur sowie der darauf beruhenden Ökosystemleistungen und kulturellen Werte dient“. Kategorien Die Definition wird durch sechs Managementkategorien (eine davon mit einer Unterteilung) erweitert, die im Folgenden zusammengefasst werden. Das deutsche Naturschutzrecht orientiert sich ebenfalls an diesen Kategorien. Ia Strenges Naturschutzgebiet/Wildnisgebiet: Streng ge­schützte, für Schutz und Erhalt der biologischen ­Vielfalt und gegebenenfalls auch der geologischen/geomorphologischen Merkmale ausgewiesene Gebiete, in denen zur Sicherung der Naturwerte das Betreten, die Nutzung und Eingriffe durch den Menschen streng kontrolliert und stark eingeschränkt sind. Diese Schutzgebiete können als unentbehrliche Referenzgebiete für Forschungs- und Monitoringzwecke dienen. Ib Wildnisgebiet: In der Regel ausgedehnte ursprüngliche oder (nur) leicht veränderte Gebiete, die ihren natürlichen Charakter bewahrt haben, in denen keine ständigen oder bedeutenden Siedlungen existieren; Schutz und Management dienen dazu, den natürlichen Zustand zu erhalten. II Nationalpark: Zur Sicherung großräumiger ökologischer Prozesse ausgewiesene, großflächige natürliche oder naturnahe Gebiete oder Landschaften samt ihrer typischen Arten- und Ökosystemausstattung, die auch eine Basis für umwelt- und kulturverträgliche geistig-seelische Erfahrungen und Forschungsmöglichkeiten bieten sowie ­Bildungs-, Erholungs- und Besucherangebote machen. III Naturmonument oder Naturerscheinung: Zum Schutz einer besonderen Naturerscheinung ausgewiesene Schutzgebiete, die eine Geländeform, einen Berg unter dem Meeresspiegel, eine Unterwasserhöhle, ein geologisches Merkmal – etwa eine Grotte – oder auch ein lebendes Element – etwa ein uralter Baumbestand – sein kann. Es handelt sich dabei in der Regel um relativ kleine Schutzgebiete, die ­häufig sehr attraktiv für Besucher sind. IV Biotop/Artenschutzgebiet mit Management: Mit diesen Schutzgebieten werden Arten oder Lebensräume geschützt, das Schutzgebietsmanagement trägt diesem Ziel Rechnung. Viele Schutzgebiete der Kategorie IV benötigen regelmäßige aktive Eingriffe, um die Anforderungen bestimmter 96 3.2.3.2 Mehrgewinne in Schutzgebietssystemen Schutzgebietssysteme haben zunächst die prioritäre Zielsetzung, zum Ökosystem- und Biodiversitätsschutz beizutragen. Angesichts der systemischen Zusammenhänge und des steigenden Nutzungsdrucks (Kap. 2) ist es zudem sinnvoll, in den zu vergrößernden Schutzgebieten Mehrgewinne zu realisieren, solange sich das mit dem prioritären Ziel des Naturschutzes vereinbaren lässt Arten oder Lebensräume sichern zu können – doch das ist für diese Kategorie keine Bedingung. V Geschützte Landschaft/geschützte Meeresregion: Ein Schutzgebiet, in dem das Zusammenwirken von Mensch und Natur im Laufe der Zeit eine Landschaft von besonderem Charakter mit herausragenden ökologischen, biologischen, kulturellen und landschaftlichen Werten geformt hat und in dem die ungestörte Fortführung dieses Zusammenwirkens für den Schutz und Erhalt des Gebietes und seiner zugehörigen Naturschutz- und anderen Werte unerlässlich ist. VI Schutzgebiet mit nachhaltiger Nutzung der natürlichen Ressourcen: Diese Schutzgebiete schützen und erhalten Ökosysteme und Lebensräume samt den damit verbundenen kulturellen Werten und traditionellen Systemen des Managements natürlicher Ressourcen. Die Gebiete sind in der Regel großflächig sowie überwiegend in natürlichem Zustand und zu einem gewissen Teil für ein nachhaltiges Ressourcenmanagement bestimmt, wobei eine in geringem Umfang betriebene naturverträgliche, nicht industrielle Nutzung der natürlichen Ressourcen als eines der Hauptziele des Gebietes betrachtet wird. Das vorrangige Ziel sollte für mindestens drei Viertel der ­Fläche des Schutzgebiets gelten – die 75 %-Regel. Governance-Typen Der IUCN unterscheidet für Schutzgebiete vier ­Governance-Typen (eine Beschreibung, wer die Autorität und Verantwortung für das Schutzgebiet trägt), denen jeweils beliebige Managementziele zugewiesen werden können: > Verwaltung durch den Staat (governance by government): Föderales oder nationales Ministerium/Behörde ist zuständig; subnationales Ministerium/Behörde ist zuständig; von der Regierung delegiertes Management (z.B. an NRO); > Geteilte Verwaltung (shared governance): Ko-Management (verschiedene Grade der Einflussnahme); gemeinsames Management (pluralistisches Management-Gremium); grenzüberschreitendes Management (verschiedene Ebenen über internationale Grenzen hinweg); > Private Verwaltung (private governance): durch individuelle Eigentümer; durch gemeinnützige Organisationen (NRO, Universitäten, Genossenschaften); durch gewinnorientierte Organisationen (Einzelpersonen oder Unternehmen); > Verwaltung durch indigene Völker und lokale Gemeinschaften (governance by indigenous peoples and local communities): (1) Von indigenen Völkern eingerichtete und verwaltete Gebiete und Territorien, (2) von lokalen Gemeinschaften eingerichtete und verwaltete Schutzgebiete. Quellen: IUCN, 2008; Übersetzung nach EUROPARC ­Deutschland, 2010 (Stolton und Dudley, 2010). Dieses Kapitel beleuchtet, wie innerhalb der Schutzgebietssysteme selbst, aber auch im Konnex mit der umliegenden Landschaft, gegensätzlich scheinende Interessen besser miteinander vereinbart werden können. Die Mehrgewinne im Kontext des in Kapitel 2.2 beschriebenen Trilemmas der Landnutzung stehen hier im Vordergrund; die vielen anderen positiven Wirkungen (z.  B. für die Bereitstellung von Wasser und genetischen Ressourcen für die Entwicklung Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 von Pharmaka, Verringerung von Naturkatastrophen, nachhaltigen Tourismus; Stolton und Dudley, 2010) können hier nicht behandelt werden. Durch Ausbau der Schutzgebietssysteme mehrfache Verluste verhindern Für den Klimaschutz (Kohlenstoffvorrats- und -senkenschutz) können Schutzgebietssysteme effektive Instrumente sein. Die Bewahrung intakter Ökosysteme, die sowohl reich an biologischer Vielfalt sind als auch Kohlenstoff speichern, bieten einen doppelten Gewinn für Biodiversitäts- und Klimaschutz (Field et al., 2020; Jantke et al., 2016). Schutzgebiete sind derzeit für 20  % der Kohlenstoffaufnahme aller Landökosysteme verantwortlich (0,5 Pg C pro Jahr; Melillo et al., 2016). Mit einem strategischen Ausbau der Schutzgebietssysteme können die parallel ablaufenden Biodiversitäts- und Klimakrisen also gleichzeitig angegangen werden. Aus systemischer Sicht kann dies allerdings nur effektiv sein, wenn der durch indirekte Landnutzungsänderungen verschobene Nutzungsdruck mit flankierenden Strategien aufgefangen werden kann (WBGU, 2009). So wird ein Beitrag geleistet, um die Fortsetzung der gegenwärtigen Lose-lose-Situation intolerierbarer Verluste biologischer Vielfalt und hoher THG-Emissionen aus Konversion der letzten noch verbliebenen intakten Ökosysteme zu verhindern. Zu den intakten terrestrischen Ökosystemen gehören insbesondere tropische Wälder sowie Moore. So ist z.  B. der Amazonas ein Hotspot der biologischen Vielfalt und dort sind in Schutzgebieten und indigenen Territorien mehr als die Hälfte des oberirdischen Kohlenstoffs der Region gespeichert; gleichzeitig sind dort aber nur 10  % des Kohlenstoffnettoverlusts entstanden (Walker et al., 2020). Tropische Schutzgebiete bewirkten zudem eine Reduktion der Abholzung der Wälder, so dass dort im Zeitraum 2000–2012 die entsprechenden CO2-Emissionen um 29  % verringert werden konnten (Bebber und Butt, 2017). Durch Erhaltung und Stärkung natürlicher ökosystemarer Kohlenstoffsenken und -speicher erhält und stärkt man die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre (Kap. 3.1; Di Marco, 2016). Im Amazonas weisen die Trends allerdings derzeit in die falsche Richtung: Die Kohlenstoffverluste haben zwischen 2012 und 2016 um 200  % zugenommen, wobei nicht nur großflächige Waldrodung relevant ist, sondern auch Walddegradation und -störung für etwa die Hälfte der Verluste verantwortlich sind (Walker et al., 2020). Für die Realisierung eines doppelten Gewinns für Biodiversitätserhaltung und Klimaschutz sind die Gebiete von großer Bedeutung, in denen die IPLCs Rechte ausüben und die durch sie vor Zerstörung geschützt werden. Durch Stärkung dieser Schutzwirkung lässt sich zudem ein weiterer Gewinn erzielen: die Bewahrung der traditionellen Lebensstile und Identität sowie der kulturellen Vielfalt. Dies schließt die Ernährung indigener Völker aus den intakten Ökosystemen sowie die Bewahrung des wertvollen traditionellen Wissens über die von ihnen genutzten Arten (z.  B. Medizinalpflanzen) sowie über ökosystemare Zusammenhänge mit ein. Aus diesen Gründen wird auf die IPLCs noch gesondert eingegangen (Kap. 3.2.3.5). Schutzgebiete können zudem helfen, negative Klimawirkungen abzupuffern und Risiken durch Naturkatastrophen zu reduzieren (IPBES, 2019a: Ch. 3.2.1). Schließlich hat die Covid-19-Pandemie die Zusammenhänge zwischen der Öffnung, Fragmentierung und Zerstörung natürlicher Ökosysteme und der Verbreitung von Zoonosen sehr deutlich gemacht. Ökosystemschutz in Schutzgebietssystemen kann hier einen ­weiteren Mehrwert leisten (Kasten 3.2-3). Synergien bei der Renaturierung nutzen Es gibt enge Bezüge zwischen Ökosystemschutz und Ökosystemrenaturierung (die vom IPBES als „twin ­processes“ bezeichnet werden; IPBES, 2018a:  353). Die Wiedervernetzung fragmentierter naturnaher Flächen B. durch Korridore zwischen Schutzgebieten zur z.   Erleichterung der Wiederbesiedlung sowie der klimabedingten Verschiebung von Populationen (Newmark et al., 2017) ist einer der Schwerpunkte der Ökosystemrenaturierung, die Vergrößerung von Schutzgebieten durch Eingliederung und Wiederherstellung bereits degradierter Flächen ein anderer (Kap. 3.1). Überall auf der Welt lassen sich Fallstudien über erfolgreiche Renaturierungsprojekte finden (IPBES, 2018a). Geschickt geplante Renaturierung kann über ihre Senkenwirkung sowohl zum Klimaschutz beitragen als auch Gewinne für den Wiederaufbau biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen erzielen. Bestehende Schutzgebietssysteme können für die Wiederbesiedlung und Ausbreitung seltener oder gefährdeter Arten in renaturierten Ökosystemen einen strategischen Beitrag leisten, indem sie als Quellregionen dienen (Walston et al., 2010). Agrarrelevante Ökosystemleistungen durch Schutzgebietssysteme bereitstellen Natürliche und naturnahe Ökosysteme bieten Leistungen auch außerhalb der Schutzgebietsgrenzen, die in der Landwirtschaft sehr wichtig bzw. teils unverzichtbar sind (Kap. 3.3.1). Ein wichtiges Beispiel ist die Versorgung mit Wasser, die häufig mit natürlichen oder naturnahen Ökosystemen in Schutzgebieten verknüpft ist (Harrison et al., 2016). Die ökologische Verarmung der Landschaften hat negative Wirkung auf agrarrelevante Ökosystemleistungen sowie letztlich auch auf die landwirtschaftlichen Erträge (Dainese et al., 2019). 97 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.2-2 Digitalisierung zum Monitoring von Ökosystemen und biologischer Vielfalt Der massiv gestiegene Grad an Vernetzung, Datenspeicherung und Rechenleistung führt zur verstärkten Diskussion, Erforschung und Anwendung digitaler oder digital unterstützter Methoden (WBGU, 2019b:  219ff.). Gerade für die Regulierung und das Management von Schutzgebieten sind entsprechende Techniken erfolgversprechend, wobei in beobachteten Regionen die Sicherung der menschlichen Privatsphäre wie bei allen entsprechenden digitalen Anwendungen beachtet werden muss (WBGU, 2019b:  83f.). Die breite Nutzung der Fernerkundung (Kasten 3.1-2) auf Basis digitaler Fotografie, Akustikrekordern oder GPSSensoren für die Wildtierverfolgung wird bereits praktiziert (Abb. 3.2-2; WBGU, 2019b:  220ff.). Darüber hinaus lässt sich spezifisches Monitoring, etwa für Habitate vom Aussterben bedrohter Arten (Brooks et al., 2019) unter Nutzung digitaler Technologien wie z.  B. Drohnen (Lipsett, 2019) unterstützen. Zudem bietet die Auswertung von Bildern aus Fotofallen mittels Künstlicher Intelligenz (WBGU, 2019b:  75ff.) Optionen gegen Wilderei. Bürgerwissenschaften (Citizen Science, CS) bietet große Potenziale für besseres und aktuelleres Wissen (Abb. 3.2-3). CS ist mit Blick auf Biodiversität und die CBD eine fruchtbare Ressource, insbesondere hinsichtlich des Aichi-Ziels 18 zur Integration indigenen und lokalen Wissens. Zwar können verschiedene Wissenssysteme bezüglich Evidenz und Validierung eine methodische Herausforderung darstellen (Danielsen et al., 2018). Dieser Problematik lässt sich jedoch jenseits digitaler Methoden mit Ansätzen aus qualitativer Sozialforschung und Mixed Methods wie Fokusgruppen (zielgerichtete, moderierte Gruppendiskussion zu einem Thema) und Triangulation (Nutzung verschiedener Perspektiven für ein vielschichtiges Verständnis des Forschungsgegenstands) begegnen (Diaz-Bone und Weischer, 2015:  140, 414). Global-regionale Abdeckung Satellit Regional-lokale Abdeckung Bürgerwissenschaftler*in mit Handy Digitalisierung kann z.  B. durch Online-Plattformen oder Apps bestehende Citizen-Science-Projekte unterstützen und neue partizipative Potenziale erschließen. Selbstverständlich kann dies nicht top down „verordnet“ werden, sondern nur auf freiwilliger Basis aus einer lokalen Perspektive heraus durch entsprechende Motivation und Partizipation entstehen (Chandler et al., 2017; Pocock et al., 2018a). Mit Hilfe satellitengestützter Minisender an verschiedenen kleinen Tierarten zielt etwa die internationale ICARUS-Initiative (2019) auf die systematische Beobachtung ihres Lebens. Neben Verhaltensforschung können Artenschutz, Ausbreitung von Infektionskrankheiten und Frühwarnsysteme zu ökologischen Veränderungen und Naturkatastrophen auf diesem Weg besser erforscht werden. Ergänzend bietet ICARUS mit einer „Animal Tracker App“ die weltweite Mitteilung und Nutzung der Beobachtungen von Hobby-Tierbeobachter*innen an, bis hin zur Routenverfolgung von Wildtieren in Echtzeit. Solche virtuellen Beobachtungsmöglichkeiten fördern die genauere Kenntnis von Lebensweisen und ermöglichen größere Nähe zu den beobachteten Tieren. Einen bewussteren Zugang zur Natur bietet ebenso die vom Museum für Naturkunde Berlin mit Förderung des BMU entwickelte App Naturblick (MfN, 2020). Sie ermöglicht die digitale Artenbestimmung von Tieren und Pflanzen anhand von Bild- und Tonaufnahmen sowie die Kartierung von Artenvielfalt an Naturorten. Das zunächst auf Berlin beschränkte Pilotprojekt wird nach über 130.000 Downloads (Stand 2019) auf ganz Deutschland ausgeweitet und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, durch eigene Aufnahmen, z.  B. von Nachtigallgesängen, die Forschung zu unterstützen. Darüber hinaus gibt es bereits weitere zahlreich genutzte Apps mit engerem Fokus, wie z.  B. Flora Incognita der Technischen Universität Ilmenau und des Max-PlanckInstituts für Biogeochemie Jena (Flora Incognita, 2019),­ Pl@ntNet (2020) oder BirdNet, eine an der TU Chemnitz entwickelte App zur KI-gestützten Erkennung von Vogelstimmen (TU Chemnitz, 2019). Letztere ist im aktuellen Stand (­Darras et al., 2019a) bei adäquaterer Anwendung bereits besser als menschliche Beobachtung und könnte durch Kombination Satellit Flugzeug Drohne Kamerafalle UAV Wildhüter*in mit Empfangsantenne Übertragungshalsband Tonaufnahmegerät Sammeln von Umwelt-DNA Abbildung 3.2-2 98 Übersicht über digital unterstützte Techniken des Monitorings von Ökosystemen und biologischer Vielfalt. Quelle: modifiziert nach P. Huey/Science aus W. Turner, Science 346:  301 (2014). Abdruck mit Genehmigung der AAAS Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 Die w icht igs t sic en V ha us Science werd en itizen er C d E L . .. EI Treiber auf RT O irken von Umweltw veränderungen Reaktionen der Gesellschaft auf die Auswirkungen Citizen Science für Umweltschutz Belastungen Besseres sozial-ökologisches Ressourcenmanagement von nationaler bis lokaler Ebene üb er.. . Aichi-Biodiversitätsziele ag en Auswirkungen Zustand der Umweltder Umwelt veränderungen Ci ti z D i e tr r en d e iz u w Sci ic h tig ste n C H A N C E N n be enc isse e bes te h e n d a r i n , W Abbildung 3.2-3 Citizen Science für Umweltschutz und SDGs sowie insbesondere zum Monitoring von Biodiversität im lokalen und globalen Zusammenhang. Quellen: Pocock et al., 2018b (CC BY 4.0) von Audioaufnahmen mit Bilddaten aus Kamerafallen noch bessere Ergebnisse liefern. Eine europäische und letztendlich globale Weiterentwicklung, Verbreitung und Nutzung solcher Apps in einem interoperablen Open-Data-Ökosystem würde großes Potenzial für eine verbesserte Datenbasis bei gleichzeitig steigendem Bewusstsein für Umwelt und Natur versprechen. Auch für Citizen Science sind manche Forschungsinfrastrukturen und Datenrepositorien bereits nutzbar, z.  B das europäische Biodiversitätsportal (EU BON, o.J.), ein übergeordnetes Verzeichnis von Projekten, Tools und Best Practices sowie die Global Biodiversity Information Facility (GBIF, 2020). Darüber hinaus ist die Citizen Science Global Partnership (Citizen Science Global Partnership, 2020) eine explizit auf Nachhaltigkeit und die SDGs ausgerichtete internationale CS-Vernetzungsplattform. Neben partizipativen Möglichkeiten zur Verbesserung sowohl der wissenschaftlichen Datenqualität, als auch des lokalen Wissens und Umweltbewusstseins durch digital unterstützte CS bringt auch die zunehmende Menge an Onlinedaten neue Forschungsfelder und Visionen hervor. Deren Umsetzbarkeit lässt sich jedoch kritisch hinterfragen. So strebt „iEcology“ (Jaric et al., 2020) als „Internet-Ökologie“ im Rahmen von ökologischer Informatik die Zusammenführung verschiedener Online-Datenquellen und Methoden an. Ihr Ziel ist die bessere Erfassung von Nachhaltigkeitsherausforderungen durch breitere Einblicke in zeitliche und räumliche Populationsverteilungen, Interaktionen und Dynamiken von Organismen und ihrer Umwelt im Zusammenhang mit menschlichen Einflüssen. Die ähnlich wie früher bei den Digital Humanities von großem Optimismus geprägte Anfangsphase dürfte zumindest gegenwärtig in der Praxis an die Grenzen von Big Data und Künstlicher Intelligenz (WBGU, 2019b) stoßen, wenn etwa „in naher Zukunft [...] die komplette Automatisierung aller datenverarbeitenden Schritte bis zur Visualisierung“ (Jaric et al., 2020:  8) vorhergesagt wird. Die dort angeführte Vision einer lediglich auf Internetdaten basierenden globalen digitalen Echtzeit-Monitoring-Initiative, z.  B. als „automatische“ Analyse und Kategorisierung aller hochgeladenen Youtube-Videos als kontinuierlich aktualisierte Forschung, erscheint aus heutiger Sicht zweifelhaft. Internetdaten sind keineswegs exakte Abbilder der Realität und abgesehen von der Datenqualität steht und fällt das Forschungsfeld mit der weiteren Forschung zu Validierung und Transparenz im Bereich Künstlicher Intelligenz (WBGU, 2019b:  75ff.; Marcus und Davis, 2019; Dignum, 2019). Auch der hohe Energiebedarf für Cloud-Infrastruktur und Rechenzentren (Bietti und Vatanparast, 2020), insbesondere zum Training neuronaler Netze für maschinelles Lernen, wird bislang bei dieser Vision noch nicht berücksichtigt. Generell gilt für Biodiversität und Schutzgebiete wie für nachhaltigen Umgang mit Land: Monitoring-Fortschritte mittels Digitalisierung sind selten „low hanging fruits“, sondern müssen inkrementell erarbeitet werden, was menschliche wie technische bzw. zeitliche wie finanzielle Ressourcen erfordert. Wie für alle Anwendungsbereiche gilt darüber hinaus: „Technologie kann dazu beitragen, viel mehr Wissen zu vermitteln, aber dennoch müssen die Regierungen noch handeln“ (Lipsett, 2019). 99 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Abbildung 3.2-4 Die 150 wichtigsten Standorte für den In-situ-Schutz der Wildarten, die unseren Kulturpflanzen verwandt sind (CWR, Crop Wild Relatives, mit einer Vergrößerung des „fruchtbaren Halbmonds“ im Nahen Osten und des Kaukasus). Magenta-Dreiecke: Top-10-Standorte innerhalb von Schutzgebieten; blaue Dreiecke: die übrigen prioritären 90 Standorte in Schutzgebieten; gelbe Kreise: Top-10-Standorte außerhalb von Schutzgebieten; türkise Kreise: die übrigen prioritären 40 Standorte außerhalb von Schutzgebieten. Quelle: Vincent et al., 2019, eigene Übersetzung Daher ist die Erhaltung biologischer Vielfalt in der Agrarlandschaft essenziell, um Ökosystemleistungen aufrechtzuerhalten, darunter (neben vielen anderen) der Erosionssschutz und die Schädlingsbekämpfung durch natürliche Feinde und die Bestäubung von Kulturpflanzen durch Insekten und andere wildlebende Tiere (Leopoldina, 2020; Dainese et al., 2019). Der Weltbiodiversitätsrat IPBES hat mit Bedacht sein erstes Sondergutachten dem Thema Bestäubung gewidmet (IPBES, 2016). Schutzgebietssysteme, die im Bewusstsein dieser Zusammenhänge geplant und gemanagt werden, bieten durch die Erhaltung biologischer Vielfalt wertvollen Mehrwert für die Landwirtschaft und damit auch für die Ernährungssicherung. Die Verknüpfung der beiden Ziele in der Landschaft steht im Fokus des Kapitels 3.2.3.6 und ist im Kontext des integrierten Landschaftsansatzes zu betrachten (Kasten 2.3-3). 100 Schutz genetischer Vielfalt von Kulturpflanzen und Nutztieren: Synergien zwischen Biodiversität und Ernährungssicherung Die Basis für unsere Ernährung ist sehr schmal: nur 12 Nutzpflanzenarten (und fünf Tierarten) stellen etwa 75   % der weltweiten Nahrung zur Verfügung; das ist nur ein winziger Bruchteil der in der Menschheitsgeschichte für die Ernährung kultivierten 7.000 Planzenarten (IPBES, 2019a: Ch. 3.3.2.2). Um so wichtiger ist es aus Sicht der Ernährungssicherung, diese schmale genetische Basis für die Pflanzenzucht zu sichern und zu verbrei- tern, u.  a. für die Förderung der Resilienz gegenüber Umweltveränderungen, insbesondere die Anpassung an den Klimawandel (FAO, 2010c). Der erhebliche Wert pflanzengenetischer Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft wird aber immer noch unterschätzt. Diese Ressourcen bestehen einerseits aus der Vielfalt der traditionellen Arten und Sorten bzw. Rassen (Kasten 3.3-7) und andererseits aus den Wildarten, die unseren Kulturpflanzen bzw. Nutztieren nahe verwandt sind (Crop Wild Relatives, CWR). Obwohl diese beiden Reservoirs genetischer Vielfalt von strategischer Bedeutung für unsere Ernährungssicherung sind, sind sie beide gefährdet (Perrings, 2018; Hammer und Teklu, 2008). Die Vielfalt der traditionellen Sorten und Rassen wird in der landwirtschaftlichen Praxis seit etwa Mitte des letzten Jahrhunderts zunehmend durch immer weniger Hochertragssorten und -rassen ersetzt (van de Wouw et al., 2010; WBGU, 2000), während die verwandten Wildarten unserer Kulturpflanzen und Nutztiere in ihren Standorten ebenso dem Umwandlungsdruck ausgesetzt sind wie alle natürlichen Ökosysteme, die sich wirtschaftlich nutzen lassen und nicht unter Schutz stehen (Hunter et al., 2012). Die genetischen Eigenschaften der verwandten Wildarten unserer Kulturpflanzen und Nutztiere werden für die weitere Züchtung der Sorten bzw. Rassen genutzt (z.  B. Resilienz gegenüber Krankheiten und Schädlingen sowie Umweltveränderungen und Klimawandel; FAO, 2010c; Maxted und Kell, 2009; Maxted et al., 2012; Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 Kasten 3.2-3 Schutzgebiete: Wächter der Viren Über zwei Drittel der beim Menschen auftretenden infektiösen Krankheiten sind Zoonosen (Karesh et al., 2012). Als Zoonose wird eine Krankheit bezeichnet, die von einem Tier auf den Menschen und andersherum übertragen werden kann, aber ursprünglich von einem Tier stammt (Calisher et al., 2020). Das zunehmende Vordringen des Menschen in Gebiete mit natürlichen Ökosystemen erhöht den Austausch von Viren über die Infektionswege Wildtier – Mensch und Wildtier – Nutztier – Mensch (Karesh et al., 2012; Johnson et al., 2020). Dies wird wiederum durch zwei Faktoren bestimmt: 1. Landnutzungsänderungen und Habitatverlust: Die anhaltende Zerstörung von Ökosystemen führt zu erhöhten Interaktionen über alle drei möglichen Übertragungsschnittstellen (Evans et al., 2020). So weisen von Habitatverlust oder bedrohte Primaten und Fledermäuse mehr gemeinsame Viren mit Menschen auf als anderweitig bedrohte Tierarten (Johnson et al., 2020). Diese tragen auf der Suche nach neuen Lebensräumen zur Verbreitung zoonotischer Viren bei. Das Aussterben natürlicher Reservoires (Lebewesen, welche mit einem Virus infiziert sind, ohne Anzeichen einer Krankheit) verringert den Lebensraum von Viren und erhöht somit den evolutionären Druck auf sie. Ökosystemzerstörung und speziell die Waldrodung führt zum vermehrten Auftreten von Generalisten (z.  B. Nagetiere), welche häufig als neue Wirte fungieren und aufgrund ihrer Flexibilität und Populationsgröße zur Verbreitung des Virus beitragen (Johnson et al., 2020; Huong et al., 2020). Zudem steigern Viren ihre Effektivität, indem sie sich auf einen Wirt spezialisieren (Kilpatrick und Randolph, 2012). Die Kombination aus evolutionärem Druck auf Viren und Kontakt mit neuen Wirten (Generalisten) steigert die Gefahr von auftretenden und verbreiteten Zoonosen bereits seit vielen Jahren. Die Fragmentierung von Habitaten könnte ebenfalls ein Motor für sich parallel entwickelnde Pathogene sein (Kasten 2.2-2). Gleichzeitig kann durch die Fragmentierung der Landschaft eine häufigere Überschneidung zwischen Viren und neuen potenziellen Wirten entstehen. Wenn z.  B gerodetes Land anschließend landwirtschaftlich durch Pflanzenbau oder Tierhaltung genutzt wird, erhöht sich die Gefahr einer Zoonose, da der lokale Kontakt den Sprung des Virus vom Tier auf den Menschen erleichtert. 2. Buschfleisch: Das Jagen nach Buschfleisch stellt seit Jahren eine Gefahr für die Erhaltung der Biodiversität dar. Jedoch ist Buschfleisch speziell in Afrika und Asien eine substanzielle Einkommens- und Nahrungsquelle für einige Millionen Menschen (Nielsen et al., 2018). Hungerkrisen und Missernten drängen die lokale Bevölkerung zum Kauf, zur Sammlung bzw. zur Jagd nach alternativen Nahrungsquellen. Die Covid-19-Pandemie verstärkt die globale Hungerkrise durch logistische sowie ökonomische Faktoren (Kasten 3.3-2). Durch das Vordringen in biodiversitätsreiche Gebiete und den Konsum von Buschfleisch steigt der Kontakt der lokalen Bevölkerung mit neuen Pathogenen und erhöht das Risiko einer Infektion. Gillespie und Leendertz (2020) warnen vor einer möglichen Übertragung des Covid-19-Virus auf Menschenaffen, da in der Vergangenheit bereits ein anderes Coronavirus vom Menschen auf Menschenaffen übergesprungen ist (Patrono et al., 2018). Welche Folgen eine Übertragung des Virus in natürliche Ökosysteme haben könnte, ist aktuell nicht vorherzusagen. Eine Zoonose sollte frühestmöglich erkannt werden, damit sie erforscht und ihre Ausbreitung eingegrenzt werden kann (Kasten 2.2-2). Bestenfalls geschieht dies im Moment des Sprunges vom Tier auf den Menschen (Gruber, 2017). Unsere Kenntnis über wildlebende Viren ist noch sehr gering (Carlson et al., 2019; Carlson, 2020) und der Einfluss von Biodiversität auf die Krankheitsentstehung ist noch nicht ausreichend erforscht. Deshalb sind aktuell zwar Hotspots von Zoonosen bekannt (Jones et al., 2008; Allen et al., 2017), aber die virologische Evolution eines Virus in Bezug auf den Sprung auf den Menschen kann nicht exakt vorhergesagt werden. Daher sollten die Übertragungswege von Viren im Vordergrund politischen Handelns stehen. Trotzdem sollten weitere Einflussfaktoren auf die Entstehung von Zoonosen berücksichtigt werden. So kann durch ausreichend große Schutzgebiete der evolutionäre Druck auf die Viren verringert werden. Vernetzte Schutzgebietssysteme entgegnen dem Trend der globalen Fragmentierung der Lebensräume. Die Erhaltung und Ausweitung von Schutzgebieten kann helfen, die Prävalenz zoonotischer Krankheiten und ihr Ausmaß verringern (Jones et al., 2008; Gruber, 2017; Keesing et al., 2010; Bonilla-Aldana et al., 2020). Zur Lösung der multidimensionalen Probleme rund um Zoonosen kann die Einrichtung von Schutzgebietssystemen innerhalb der Landschaft unter Berücksichtigung sozioökonomischer Faktoren einen wichtigen Beitrag leisten. Der Schutz und die Wiederherstellung biologischer Vielfalt und gut funktionierender Ökosysteme sind von entscheidender Bedeutung, um das Auftreten und die Ausbreitung künftiger Krankheiten zu verhindern, wobei die wechselseitigen Zusammenhänge zwischen menschlicher Gesundheit und der Gesundheit der Ökosysteme betrachtet werden sollten (EUKommission, 2020c). Schutzgebiete sollten daher holistisch im Sinne des Konzepts „planetare Gesundheit“ (Kasten 2.2-2) geplant werden. Die Gefahr von Zoonosen sollte bei der Ausweisung und Vernetzung von Schutzgebieten mitgedacht werden. Ein Monitoring besonders gefährdeter Gebiete für Zoonosen (z.  B tropische Gebiete mit vielen Säugetierarten, welche von Landnutzungsänderungen betroffen sind, Allen et al., 2017), sollte stattfinden, speziell für Menschen die in häufigem Kontakt mit Wildtieren stehen (z.  B IPLCs). Schutzgebiete können zudem für großflächige Beobachtungen und Feldexperimente genutzt werden, um den Einfluss von Biodiversität und Landnutzungsänderungen (Kasten 2.2-2) auf die Gefährdung durch Krankheiten zu erforschen. Die Zusammenhänge zwischen Wildtiermärkten und der Ausbreitung von Zoonosen sollten überprüft bzw. erforscht werden. 101 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Perrings, 2018). Von den weltweit mehr als 50.000 CWRArten gelten ca. 700 als Genpool für die wichtigsten Kulturpflanzen und werden daher als Priorität eingeschätzt; dennoch sind sie in Schutzgebieten nur unzureichend repräsentiert (FAO, 2010c; Abb. 3.2-4). Der weltweite Wert dieser genetischen Ressourcen durch gesteigerte Ernten wurde von Pimentel et al. (1997) auf 115 Mrd. US-$ jährlich geschätzt. Diesem Potenzial sowohl für die Erhaltung biologischer Vielfalt als auch Ernährungssicherung gebührt verstärkte Aufmerksamkeit (Hunter et al., 2012). Schutzgebietssysteme leisten bereits einen Beitrag zur Erhaltung der CWR, aber trotz der zunehmenden Anerkennung der Bedeutung der CWR bleibt ihr Schutz unzureichend (Hunter et al., 2012). Die Erhaltung der traditionellen Kulturpflanzensorten ist ebenfalls unverzichtbar für die Ernährungssicherung und die Stabilität der Agrarsysteme (Hammer und Teklu, 2008). Dennoch gab es erhebliche Verluste genetischer Diversität von Kulturpflanzen, und ihr Schutz steht im Zentrum langjähriger wissenschaftlicher und politischer Anstrengungen (z.  B. FAO, CBD; Godfray et al., 2010). Für die Erhaltung dieser Vielfalt sind Ex-situSammlungen zwar auch sehr wichtig (z.  B. Genbanken), aber die Erhaltung in situ, also in der Natur oder in der landwirtschaftlichen Praxis (on farm), bleibt unverzichtbar und stellt eine Aufgabe von Schutzgebieten der IUCN-Kategorie VI bzw. der Entwicklungszonen der Biosphärenreservate mit entsprechend formulierten Schutz- und Managementzielen dar (Vincent et al., 2019; WBGU, 2000:  81ff.). Schutzgebietssysteme können hier einen strategischen Mehrgewinn realisieren, denn der nachhaltige Anbau alter Sorten in kleinräumigen, an die traditionelle Kulturlandschaft angepassten landwirtschaftlichen Formen und Anbaumethoden lässt sich in Schutzgebieten umsetzen (Stolton et al., 2006). Für die Sicherung der Kulturpflanzensorten in ihren natürlichen Lebensräumen eignen sich z.   B. Schutzgebiete der IUCN-Kategorie VI (z.  B. Kategorie VI, Kasten 3.2-1; FAO, 2019g). Traditionelle Weidetierrassen sind für das Management einiger biodiversitätsreicher Graslandgebiete in Schutzgebieten von großer Bedeutung (IPBES, 2019a: Ch. 3.2.4). 102 Landwirtschaft in Schutzgebietssystemen Solange der Schutzzweck klare Priorität behält, kann auch innerhalb von Schutzgebietssystemen landwirtschaftliche Nutzung unter besonderen Auflagen möglich sein (IUCN-Kategorie VI, Entwicklungszone von Biosphärenreservaten). Teils ist die Aufrechterhaltung der traditionellen Nutzung, möglichst kombiniert mit der Nutzung alter Kulturpflanzensorten oder traditioneller Nutztierrassen, sogar notwendig, um die landschaftliche biologische Vielfalt zu bewahren, die sich z.  B. in Kulturlandschaften besonders in Mitteleuropa häufig in Koevolution mit traditionellen Nutzungsformen etabliert hat (z.  B. Almwirtschaft, extensive Weidewirtschaft, Heide). Hier leisten Schutzgebiete neben der Erhaltung biologischer Vielfalt einen zusätzlichen Beitrag zur Ernährungssicherung, durch extensive landwirtschaftliche Nahrungsproduktion und durch gleichzeitige Sicherung der genetischen Vielfalt der Nutztiere und Kulturpflanzen. Die hohe Qualität dieser landwirtschaftlichen Produkte kann die niedrigen Flächenerträge wirtschaftlich sicherlich nur teilweise kompensieren; daher bleibt die Sicherung dieser genetischen Ressourcen eine finanziell zu unterstützende gesellschaftliche Aufgabe (Kasten 3.3-7). 3.2.3.3 Zielerreichung und künftige Ziele Die globale Zielerreichung im Ökosystem- und Biodiversitätsschutz ist sehr unbefriedigend (Kap. 3.2.2). Keines der 20 Aichi-Ziele wurde in vollem Umfang erreicht (SCBD, 2020). Flächenziel Diese enttäuschende Einschätzung gilt, obwohl das Aichi-Ziel  11 zu Schutzgebietssystemen eines der wenigen Ziele ist, bei denen signifikante Verbesserungen erzielt wurden. Das quantitative Teilziel, bis 2020 17  % der Landfläche und Binnengewässer zu schützen, könnte erreicht oder sogar überschritten werden (SCBD, 2020:  82ff.; IPBES, 2019a: Ch. 3). Die Einrichtung von Schutzgebieten verlief zwischen 1993 und 2009 über alle Biome und die meisten Ökoregionen schneller als die Ökosystemzerstörung (Watson et al., 2016a). Im September 2020 stehen etwa 15  % der Landflächen unter Schutz (UNEP-WCMC et al., 2020; SCBD, 2020:   82), wobei alle IUCN-Schutzkategorien und Governance-Typen (Kasten 3.2-1), aber nicht die OECM (Kap. 3.2.3.1) eingerechnet sind (Abb. 3.2-5). Dabei sind weniger als die Hälfte dieser Schutzgebietsflächen streng geschützt, entsprechen also den IUCN-Kategorien I–IV (Kasten 3.2-1; Kremen und Merenlender, 2018). Diese positive Entwicklung muss allerdings relativiert werden: Es schält sich ein wissenschaftlicher Konsens heraus, dass das Flächenziel für terrestrische Schutzgebiete mit 17  % deutlich zu niedrig angesetzt ist, um biologische Vielfalt zu sichern (Review in Woodley et al., 2019). Es gibt wissenschaftlich ernst zu nehmende Einschätzungen, dass 50  % oder mehr notwendig wären, um das übergreifende Ziel, den Biodiversitätsverlust zu stoppen, erreichen zu können (z.  B. Dinerstein et al., 2020; Drenckhahn et al., 2020; Wilson, 2016; Mace et al., 2018; Dinerstein et al., 2017; Locke, 2013), auch um die Wirkungen des Klimawandels abzufedern (Loarie et al., 2009). Der Vorschlag eines Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 40 35 Fläche [Mio. km2] 30 25 Ziel für terrestrische Schutzgebiete (17%) 20 15 künftige Verpflichtungen 10 5 0 1990 1995 2000 2005 Jahr 2010 2015 2020 Abbildung 3.2-5 Entwicklung der terrestrischen Schutzgebietsfläche weltweit zwischen 1990 und 2018. Quelle: WBGU nach UNEP-WCMC et al., 2020 „Global Deal for Nature“ sieht vor, 30   % der Erdoberfläche bis 2030 und 50  % bis 2050 unter Schutz zu ­stellen (Dinerstein et al., 2019). An diesem weitreichenden „Half-Earth-Ziel“ gibt es die Kritik, es sei wissenschaftlich nicht fundiert (Wiersma et al., 2017), unrealistisch (Di Minin und ­Toivonen, 2015) oder sogar kontraproduktiv, da zu viele Menschen direkt negativ betroffen wären (Schleicher et al., 2019b), und es sei schwierig, die sozialen Wirkungen zu berücksichtigen (Büscher et al., 2017). Ohnehin seien die Auswahl der richtigen Flächen und ein effektives Management wichtiger als die Ausweisung der restlichen Wildnisgebiete (Pimm et al., 2018; Di Minin und Toivonen, 2015). Das mehrfach in den vergangenen Jahren vom WBGU empfohlene Ziel, 10–20  % der weltweiten Flächen terrestrischer Ökosysteme (sowie 20–30  % der marinen Flächen) für ein globales, ökologisch repräsentatives und effektiv betriebenes Schutzgebietssystem auszuweisen (WBGU, 2000, 2011, 2014), sollte angesichts dieser aktuellen wissenschaftlichen Debatte deutlich nach oben korrigiert werden. Im Entwurf des Post-2020-Frameworks wird ein Ziel von 30  % genannt (CBD, 2020), das auch in der EU-Biodiversitätsstrategie (EU-Kommission, 2020c) aufgegriffen und vom WBGU als gangbarer Kompromiss unterstützt wird. Nach einer Schätzung von Müller et al. (2020) müsste die EU für die Umsetzung des 30  %-Ziels, einschließlich der ökologischen Repräsentativität der Ökoregionen, das europäische Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 um 6,6  % ausweiten. Qualitätsziele Die Effektivität von Schutzgebietssystemen hängt jedoch nicht allein von den Flächengrößen ab; eine hohe Qualität ist unabdingbar (Barnes et al., 2018; Pimm et al., 2018; Coad et al., 2019; Woodley et al., 2019). Es müssen noch erhebliche Anstrengungen unternommen werden, um auch die qualitativen ­Elemente des Ziels zu erreichen (UNEP-WCMC, 2020). Das Aichi-Ziel 11 der Biodiversitätskonvention (Kap. 3.2.2) nennt dafür folgende Kriterien: Die Gebiete sollten effektiv und gerecht (equitably) betrieben werden, ökologisch repräsentativ und gut vernetzt sowie in die umgebende Landschaft integriert sein (CBD, 2010a). Bezüglich dieser Qualitätskriterien hat es allerdings nur mäßigen Fortschritt gegeben (SCBD, 2020). Der Fokus der Zielerreichung und Zielentwicklung sollte daher von Quantität auf Qualität ausgeweitet werden (Barnes et al., 2018; Pimm et al., 2018; Geldmann et al., 2019). > Effektivität und Gerechtigkeit: Hier steht die Fähigkeit des Gebiets im Vordergrund, den Bedrohungen für Ökosysteme und Biodiversität standzuhalten und verlorene Funktionen oder Artbestände wiederherzustellen (z.  B. die Wiedereinführung von Megafauna im Rahmen von Ökosystemrenaturierung, Svenning et al., 2016). Diese Fähigkeit steigt im Allgemeinen mit der Qualität des Managements (wenn auch nicht überall deutlich: Schleicher et al., 2019a). Derzeit lässt sich die Managementqualität im globalen Maßstab nur schwer beurteilen, da es zwar Methoden gibt, um das Kriterium des gerechten (equitable) Managements einzuschätzen, aber nur 9,4  % der Länder haben entsprechende Untersu- 103 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land 104 chungen durchgeführt (UNEP-WCMC et al., 2018; SCBD, 2020:  83). Zudem bedeutet die Ausweisung als Schutzgebiet nicht notwendig eine dauerhafte Schutzgarantie; ein Schutzgebietsstatus kann auch wieder aberkannt werden (Protected Area Downgrading, Downsizing, and Degazettement, PADDD; IPBES, 2019a: Ch. 4.1.5; Kap. 3.2.3.4). > Ökologische Repräsentativität: Schutzgebiete werden häufig nicht unbedingt dort ausgewiesen, wo bedrohte Arten am besten geschützt werden, sondern dort, wo es wenig Konflikte mit landwirtschaftlicher oder anderer Nutzung gibt (Venter et al., 2018). Für eine strategische Auswahl der Flächen für die Ausweitung und Vernetzung von Schutzgebietssystemen sollten aber die regionalen Ökosysteme und bedrohte Arten repräsentativ abgebildet werden (Pimm et al., 2018). Dies ist derzeit nur unzureichend der Fall (Butchart et al., 2015); die Fortschritte in Richtung Repräsentativität seit 2010 werden als moderat bezeichnet (SCBD, 2020). Das globale Schutzgebietssystem deckt die wichtigsten Gebiete für biologische Vielfalt also nur unzureichend ab (IPBES, 2019a: Ch. 3.2.2): Lediglich 47  % der terrestrischen Schlüsselgebiete mit erheblicher Bedeutung für Biodiversitätsschutz (Key Biodiversity Areas; IUCN, 2016b) und 43  % der terrestrischen biogeographischen Regionen (ecoregions: Olson et al., 2001) werden von Schutzgebieten abgedeckt. Knapp 5  % der biogeographischen Regionen werden dagegen als sehr bedroht eingeschätzt, weil die Verlustraten durch Landnutzungsänderungen sehr hoch und die Schutzflächen sehr klein sind (Watson et al., 2016a). Auch Graslandschaften erfahren unzureichenden Schutz. Von diesem Ökosystemtyp, der große Mengen Kohlenstoff im Boden speichern kann (Kap. 3.1.3.3), liegen nur 4,6  % in Schutzgebieten (Carbutt et al., 2017). Nur 27  % der Amphibien, Vögel und Landsäugetiere sind mit ihren Verbreitungsgebieten adäquat in Schutzgebieten repräsentiert (Hanson et al., 2020) und die ­Abdeckung der Verbreitungsgebiete gefährdeter Arten ist unzureichend (UNEP-WCMC et al., 2018). Mit zunehmendem Klimawandel ergeben sich in den nächsten Dekaden zusätzliche erhebliche Anpassungsherausforderungen für Auswahl und Management von Schutzgebieten (Melillo et al., 2016; L­ oarie et al., 2009). > Vernetzung: Um Wanderung von Arten und den Genaustausch zwischen Populationen zu ermöglichen, ist die Vernetzung von Schutzgebieten zu Schutzgebietssystemen notwendig, z.  B. durch Korridore und Trittsteinökosysteme (Kap. 3.2.3.6; Hilty et al., 2020). Derzeit ist aber nur etwa die Hälfte der terrestrischen Schutzgebiete adäquat vernetzt (UNEP-WCMC et al., 2018) und nur knapp ein Drittel der Ökoregionen haben ausreichend vernetzte Schutzgebietssysteme (Saura et al., 2018). Zwar gab es in vielen Regionen deutliche Verbesserungen in der Vernetzung in Schutzgebietssystemen, aber dennoch bleibt die globale Zielerreichung in Bezug auf die Vernetzung bis 2020 zweifelhaft (Saura et al., 2019). > Integration in die umliegende Landschaft: Schutzgebietssysteme können nur effektiv sein, wenn sie in die umgebende Landschaft so integriert sind, dass bei der dortigen Nutzung auch die biologische Vielfalt berücksichtigt wird; diesem Zusammenhang ist das Kapitel 3.2.3.6 gewidmet. Fortschritte sind hier allerdings schwierig zu bemessen, denn nur sehr wenige der CBD-Vertragsstaaten haben spezifische Strategien und Anforderungen an die Raumplanung formuliert, um ihre Schutzgebiete bewusst bzw. ­systematisch in die Landschaft zu integrieren (UNEPWCMC et al., 2018). 3.2.3.4 Schutzgebietssysteme unter Druck: Treiber, ­Handlungsbedarfe, Barrieren und Akteure Das Potenzial von Schutzgebieten zur Entschärfung des Trilemmas der Landnutzung kann derzeit nicht voll genutzt werden. Das liegt auch ganz wesentlich daran, dass die Treiber des Verlusts biologischer Vielfalt (Kap. 2.2.3) wirksam bleiben und fortlaufend erheblichen Druck auf die Ökosysteme auch innerhalb der Schutzgebietssysteme ausüben. Ein Drittel der Schutzgebietsfläche weltweit ist unter intensivem Nutzungsdruck und mehr als die Hälfte der Schutzgebiete besteht ausschließlich aus Land, das einem intensiven „menschlichen Fußabdruck“ ausgesetzt ist (human footprint, Jones et al., 2018). Seit den frühen 1990er Jahren hat sich der menschliche Druck auf die Landflächen (gemessen als temporal human pressure index) um 64  % erhöht, was sich auch in den Schutzgebieten spiegelt (Geldmann et al., 2014). Dieser anhaltende Druck droht, die Fortschritte der CBD-Vertragsstaaten in Bezug auf die Ausweitung und Verbesserung der Schutzgebiete zu unterminieren (Abb. 3.2-6; Jones et al., 2018). Es sind die Rohstoffnachfrage, die Nachfrage der lokalen Bevölkerung, der Handel mit bedrohten Arten, der Klimawandel und die Invasion gebietsfremder Arten, die als menschengemachte Treiber den Druck auf die Schutzgebietssysteme erhöhen und mit denen sich globale wie lokale Akteure auseinandersetzen müssen (IPBES, 2019a: Ch. 2.1; Geldmann et al., 2019; Jones et al., 2018; Geldmann et al., 2014; Worboys et al., 2006). Auf diese Treiber wird im Folgenden genauer ­eingegangen. Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 Fläche unter starkem menschlichen Nutzungsdruck 0% 100% Abbildung 3.2-6 Menschlicher Nutzungsdruck in Schutzgebieten. Gezeigt ist der Anteil der einzelnen Schutzgebiete, die unter intensivem ­Nutzungsdruck stehen, von blau (niedriger Druck) bis rot (hoher Druck). Quelle: Jones et al., 2018. Fig S2 in den Supplementary Materials Nutzungsdruck durch überregionale oder internationale Rohstoffnachfrage Die Ausweitung land- und forstwirtschaftlicher Nutzung oder des Bergbaus in Schutzgebiete hinein wird häufig durch politisch einflussreiche oder gar korrupte Akteure mit teils kriminellen Methoden betrieben. Naturschützer sind dadurch in einigen Regionen Bedrohungen ausgesetzt, bis hin zu Morden (Nuwer, 2019). Ein wesentlicher indirekter Treiber dieser oft großflächigen Landnutzungsänderungen und Ökosystemzerstörung ist die globale Nachfrage aus Industrie- und Schwellenländern nach land- und forstwirtschaftlichen sowie nach mineralischen Ressourcen (Fernwirkungen). Akteure sind z.  B. Großgrundbesitzer*innen, Agrar-, Nahrungsmittel- und Holzunternehmen, (Bio-)Energieunternehmen und multi­nationale Bergbauunternehmen, die die in Schutzgebieten noch vorhandenen biologischen oder mineralischen Ressourcen ausbeuten wollen (Stolton und Dudley, 2010: xxii). In Industrieländern ist die öffentliche und politische Aufmerksamkeit für Ökosystemschutz und die Fernwirkungen dieser Treiber unzureichend, die daher bei unternehmerischen Entscheidungen eine zu geringe Rolle spielen. In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern beruht das übergreifende Entwicklungsparadigma immer noch auf Ressourcenextraktion (Bebbington et al., 2018). So hat z.  B. seit dem Regierungswechsel in Brasilien Ende 2018 der Nutzungsdruck im Amazonasgebiet erheblich zugenommen und die indigenen Gebiete sind zunehmenden Gefährdungen ausgesetzt (Walker et al., 2020). In allen Ländern begünstigen Rahmenbedingungen, die Ökosystemleistungen nicht durch Wertschätzung und Internalisierung berücksichtigen, extraktive und zerstörerische Nutzungsformen (Kremen und Merenlender, 2018; ­Kasten 4.2-4) und sind eine entscheidende Barriere für Naturschutz und nachhaltige Nutzung. Aufgrund des zunehmenden Nutzungsdrucks gibt es weltweit einen Trend zur Abschwächung, Verkleinerung oder Aberkennung des Schutzstatus von Schutzgebieten durch nationale Regierungen (PADDD, z.  B. Mascia und Pailler, 2011; Mascia et al., 2014; Tesfaw et al., 2018). Die Naturschutzorganisation Conservation International nennt über 3.000 Fälle von PADDD in fast 70 Ländern mit einer Gesamtfläche von mehr als 130 Mio. ha (CI, 2020). Nutzungsdruck durch lokale Bevölkerung Die direkte Übernutzung von Tier- und Pflanzenpopulationen durch Ernte, Jagd, Fischen, Sammeln von Feuerholz und Abholzung ist ebenfalls ein wichtiger Treiber des Biodiversitätsverlusts (IPBES, 2019b:  12). Mangel an Alternativen für Ernährung, Einkommen, Beschäftigung und Entwicklung einer wachsenden Bevölkerung führt zu zunehmendem Nutzungsdruck durch lokale Akteure und damit auch in Schutzgebieten zu Konver- 105 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land sion und Degradation von Ökosystemen, auch im Rahmen der Subsistenzlandwirtschaft. Häufig haben diese Akteure im Gegensatz zu IPLCs keine über lange Zeit gewachsene, tiefe Bindung an die Region oder die Ökosysteme und kein Wissen über ihre Fragilität (Kap. 3.2.3.5). Die nicht nachhaltige Jagd zur Fleischversorgung (Buschfleisch) ist eine weitere, häufig genannte Bedrohung der biologischen Vielfalt in Schutzgebieten (Schulze et al., 2018) und führt zur Übernutzung bis hin zu Populationszusammenbrüchen der bejagten Tierarten (Wilkie et al., 2011). Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Jagd nicht auf den Eigenbedarf der IPLCs beschränkt bleibt, sondern mit dem Fleisch lokale Märkte versorgt werden, was zudem das Risiko des Auftretens von Zoonosen verstärkt (Kasten 3.2-3). Ein vielversprechender Ansatz ist hier das Komanagement von Schutzgebieten durch lokale Gemeinschaften und Naturschutzorganisationen (IPBES, 2019a: Ch. 3). Auch die kleinskalige Umwandlung naturnaher ­Flächen für Landwirtschaft sowie Jagd und Sammeln durch die lokale Bevölkerung hat in vielen Schutzgebieten stark zugenommen (Laurance et al., 2012) und gilt als eine wesentliche Bedrohung der Biodiversität (IPBES, 2019a: Ch. 3.3.2.2). Eine verbesserte Produktivität in der Landnutzung auf den umliegenden Flächen kann den Nutzungsdruck verringern helfen, wenn diese ökologisch nachhaltig erfolgt (Nguyen et al., 2018). Die räumliche Nähe mit landwirtschaftlichen Gebieten erzeugt allerdings zusätzlich Konflikte mit der lokalen Bevölkerung, wenn etwa Wildtiere die Pflanzungen außerhalb der Schutzgebiete verwüsten (Mc Guinness und Taylor, 2014) oder lebensgefährliche Begegnungen z.  B. mit großen Raubkatzen zunehmen (Krafte Holland et al., 2018). Aus diesem Grund sind lokale Akteure häufig gegen die Ausweisung von Schutzgebieten, weil sie lediglich als Verursacher zusätzlicher Kosten wahrgenommen werden (IPBES, 2019a: Ch. 2.1). Der Tourismus ist heute bereits eine wesentliche Quelle der Finanzierung vieler Schutzgebiete (damit auch ein wichtiges Zeichen für die Wertschätzung der Natur) und kann darüber hinaus auch in der lokalen und regionalen Wirtschaft positive Wirkungen haben (IPBES, 2019a: Ch. 2.1). Allerdings kann zuviel oder ein nicht angepasster Tourismus durchaus auch eine Bedrohung für Schutzgebiete darstellen. So sind in Industrieländern negative Wirkungen durch Freizeit­ aktivitäten in Schutzgebieten (z.   B. Allradfahrzeuge, Outdoor-Sport) ein wichtiger Faktor ihrer Degradation (Schulze et al., 2018). 106 Organisierte Wilderei und Handel mit bedrohten Arten Dringender Handlungsbedarf ergibt sich zudem durch die Aktivitäten krimineller, internationaler Organisatio- nen, die z.  B. auf wertvolles Elfenbein oder das Nashorn für die traditionelle chinesische Medizin abzielen. Dieser Konflikt, getrieben durch den illegalen Handel mit Wildtieren, hat z.  B. in Afrika eine zunehmende Militarisierung der Schutzgebiete zur Folge, bei der die lokale, oft marginalisierte Bevölkerung zwischen die Fronten bewaffneter Wilderer und bewaffneter Ranger geraten kann. Vermehrte Patrouillen von Rangern wirken abschreckend gegen Wilderer und können durch moderne digitale Techniken ergänzt werden (IPBES, 2019a: Ch. 6.2.3; Kasten 3.2-2). Dem illegalen, internationalen Wildtierhandel als Treiber für den Verlust bedrohter Arten stehen multilaterale Vereinbarungen gegenüber (vor allem das Washingtoner Artenschutzübereinkommen, CITES). Es mangelt allerdings noch an der Umsetzung und Durchsetzung auf der nationalen Ebene (IPBES, 2019a: Ch. 6.3.2.3). Klimawandel Der anthropogene Klimawandel könnte das Aussterben eines Sechstels der Arten verursachen (Urban, 2015). Klimaschutz wird daher immer mehr zur wichtigen Voraussetzung für Ökosystemschutz. Der Klimawandel ist auch in Schutzgebieten bereits spürbar, aber die in Zukunft erwartete Wirkung kann die Effektivität von Schutzgebieten erheblich gefährden (Loarie et al., 2009; IPBES, 2019a: Ch. 3.2.1). Dennoch wurde bisher nur in wenigen Schutzgebieten der Klimawandel in Zielsetzung oder Management aufgenommen (Poiani et al., 2011). Die Anpassung an den Klimawandel stellt vor allem auf der Ebene der Schutzgebietssysteme eine erhebliche Herausforderung dar (IPBES, 2019a: Ch. 3.2.1). Weniger als 10  % der Gebiete werden in 100 Jahren noch die heutigen klimatischen Bedingungen repräsentieren, so dass sowohl die Ausweitung der Schutzgebietssysteme als auch die Vernetzung der Gebiete für Wanderungsbewegungen auch aus dem Grund der Klimaanpassung immer wichtiger werden (Kremen und Merenlender, 2018; Loarie et al., 2009). Wenn rapider Klimawandel mit erheblichen Landnutzungsänderungen zusammenkommt, könnte nach der Modellrechnung von Melillo et al. (2016) auch die Kohlenstoffaufnahme in Schutzgebieten bis 2100 auf nahe Null fallen. Invasive Arten Auch die Invasion gebietsfremder Arten gilt als ein wichtiger Treiber des Biodiversitätsverlusts (IPBES, 2019b:   13) und übt zunehmend Druck auf Schutz­ gebietssysteme aus, weil diese Arten einheimische Arten verdrängen und Ökosystemstrukturen verändern können. Dabei stellen invasive Pflanzenarten die größte Bedrohung dar (Shackleton et al., 2020), während Schutzgebiete gegenüber der Einwanderung invasiver Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 Tierarten besser geschützt sind (Liu et al., 2020). Die indirekten Treiber sind zunehmender Transport von Menschen und Gütern zwischen Regionen und Kontinenten, wovon auch Schutzgebiete nicht isoliert sind. Aus der Analyse der Treiber lassen sich drei Themen ableiten, die besonderer Aufmerksamkeit bedürfen: (1) Angesichts der beschriebenen komplexen Verflechtungen und Wirkungen wird empfohlen, Planung und Management von Schutzgebieten partizipativ mit der indigenen und lokalen Bevölkerung anzugehen. Wegen der hohen Bedeutung dieser Zusammenhänge für die Funktionsfähigkeit der Schutzgebiete wird in Kapitel 3.2.3.5 Schwerpunkt auf das Thema indigene Völker und lokale Gemeinschaften gelegt. (2) Die Integration der Schutzgebiete in der Landschaft ist unverzichtbar für einen erfolgreichen Ökosystem- und Biodiversitätsschutz, daher setzt der WBGU hier einen weiteren Schwerpunkt (Kap. 3.2.3.6). (3) Eine Ausweitung und Aufwertung der Schutzgebietssysteme im beschriebenen Ausmaß setzt angemessene Finanzierung voraus, dieses Thema wird daher im dritten Fokus behandelt (Kap. 3.2.3.7). 3.2.3.5 Fokus indigene Völker und lokale Gemeinschaften: Hüter*innen der Ökosysteme Die letzten großräumigen, intakten Ökosysteme bestehen in aller Regel nicht aus menschenleerer Natur, sondern werden von Menschen bewohnt und genutzt. Der verbreitete Begriff für diese Bevölkerung ist „indigene Völker und lokale Gemeinschaften“ (IPLCs), der von der CBD und anderen Naturschutzinstitutionen seit vielen Jahren verwendet wird. Dabei geht es um alle lokalen Gemeinschaften, die vor Ort in, mit und von der Natur leben sowie insbesondere um das von indigenen Völkern bewohnte Land, das zusammengenommen mehr als ein Viertel der Erdoberfläche umfasst (Garnett et al., 2018; Abb. 3.2-7). Die Bedeutung der IPLCs für den Naturschutz wird auch in der CBD seit langem ausdrücklich anerkannt (z.  B. Aichi-Ziele 11, 14, 18; CBD, 2010a). Sie leisten wichtige Beiträge für die Umsetzung des Strategischen Plans der CBD (FFP, 2016). Für diese Gemeinschaften stellen intakte Ökosysteme (innerhalb und außerhalb der Schutzgebiete) und ihre biologische Vielfalt „gleichzeitig eine Art Supermarkt, Baumarkt, Drogerie und Apotheke“ sowie ihre kulturelle und spirituelle Heimat dar (WBGU, 2005:  80). Mehr als 1 Mrd. Menschen insbesondere in Ent­ wicklungs- und Schwellenländern hängen zu einem signifikanten Teil ihrer Versorgung von Wäldern in Schutzgebieten ab (UNEP-WCMC, 2018:  13). „Neben Nahrungsmitteln, sauberem Trinkwasser, Faserstoffen und Holz bieten natürliche Ökosysteme auch genetische Indigen Geschützt Natürlich Abbildung 3.2-7 Regionale Unterschiede in den Erhaltungswerten der Gebiete der indigenen Völker und anderer Gebiete. Überschneidungen zwischen indigenen Gebieten, Schutzgebieten und Naturlandschaften weltweit. Kreise und Schnittpunkte sind proportional zur Fläche, wobei der größte Kreis auf die Landfläche der Erde skaliert ist (135,2 Mio. km2 ohne die Antarktis). Quelle: Garnett et al., 2018 Ressourcen von Pflanzen und Tieren, traditionelle Arzneimittel sowie Schmuck und Heiligtümer“ (WBGU, 2014:  13). Die von IPLCs bewohnten und genutzten Ökosysteme tragen somit auch direkt zur Ernährungssicherung und -souveränität dieser Menschen bei (Pimbert und Borrini-Feyerabend, 2019). Bei den IPLCs geht es neben lokalen Gemeinschaften ausdrücklich auch um die indigenen Völker, deren Rechte in der UN gesondert festgeschrieben wurden (UN, 2007). Diese UN-Erklärung über die Rechte der indigenen Völker gilt als „Meilenstein vor dem Hintergrund der jahrelangen Anstrengungen der Vertreter indigener Völker, innerhalb der internationalen Gemeinschaft ein stärkeres Bewusstsein für die Situation der Indigenen zu schaffen.“ (BMZ, 2020d). Frühere Naturschutzkonzepte, die mit Umsiedlung und Vertreibung der traditionell in den Gebieten lebenden Menschen einher gingen, haben oft zu großer Ungerechtigkeit, Leid und Menschenrechtsverletzungen geführt (Tauli-Corpuz et al., 2018). Diese Konzepte sind nicht akzeptabel. Alle Naturschutzmaßnahmen, auch die Neueinrichtung von Schutzgebieten, ihre Ausweitung oder Vernetzung durch Korridore müssen die Rechte der IPLCs achten und entsprechende Standards einhalten (u.  a. UN, 2007; Tauli-Corpuz, 2016; IUCNStandards; CBD-Bestimmungen). Der heutige wissenschaftliche Konsens im IPBES geht einen Schritt weiter und bezeichnet das in den 107 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land 108 letzten Jahrzehnten zunehmende Bewusstsein für die Bedeutung der IPLCs für den Gebietsschutz als einen „Durchbruch im Naturschutzparadigma“ (IPBES, 2019a: Ch. 6.3.2.3; Dinerstein et al., 2020). Auch in politischen Prozessen (z.  B. CBD, IUCN) ist weithin anerkannt, dass IPLCs eine Schlüsselrolle sowohl beim Schutz als auch der Renaturierung von Ökosystemen einnehmen (CBD, 2018d; IUCN, 2016a; Edinburgh Process, 2020). Dies umfasst u.  a. Konzepte wie Komanagement, community-based conservation areas und ICCAs (IPBES, 2019a: Ch. 6.3.2.3). Die von IPLCs gemanagten Gebiete werden als ICCAs bezeichnet (Indigenous Peoples’ and Community Conserved Territories and Areas; UNEP-WCMC, 2016a; IUCN, 2017). ICCAs zeichnen sich durch folgende Kriterien aus (Borrini-Feyerabend et al., 2013:  40; Farvar et al., 2018): (1) die in ihnen lebenden IPLCs haben eine tiefe und in der Regel lang andauernde Beziehung zum Territorium und dessen Ökosystemen (es sind also keine neu zugewanderten oder entwurzelten Gruppen), (2) sie verfügen über wesentliche Entscheidungsgewalt über das Gebiet, (3) ihr Management trägt de facto zum Schutz biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen in diesem Gebiet bei. Die ICCAs ergänzen das Netzwerk der meist von staatlichen Stellen betriebenen „formalen Schutzgebiete“ unter nationalem oder internationalem Recht, die in den Datenbanken der Schutzgebiete aufgenommen sind und zur Flächenberechnung für das Aichi-Ziel  11 herangezogen werden. Diese ICCAs sind für den Naturschutz von großer Bedeutung, weil sie von der Bevölkerung vor Ort so verwaltet werden, dass sie eine effektive Schutzwirkung haben. Gemeinsam mit weiteren effektiven flächenbasierten Schutzmaßnahmen wird im IUCN daher von „protected and conserved areas“ gesprochen (z.  B. Woodley et al., 2019). Auch im Aichi-Ziel  11 der Biodiversitätskonvention werden nicht nur formale Schutzgebietssysteme, sondern auch „other effective area-based conservation measures“ (OECMs, CBD, 2018d) genannt, die u.  a. auch die ICCAs beinhalten. Ein erheblicher Teil der biologischen Vielfalt findet sich in diesen Gebieten (Dinerstein et al., 2020; UNDP, 2011; Nakashima et al., 2012). Die ICCAs überschneiden sich mit 40  % aller terrestrischen Schutzgebiete und ökologisch intakten Landschaften; wobei eine Ausweisung als formales Schutzgebiet nicht immer und überall im Interesse der indigenen Bevölkerung liegt (Geldmann et al., 2019; Dudley et al., 2018). ICCAs sind gegenüber Entwaldung weniger gefährdet (Blackman et al., 2017; Ricketts et al., 2010). Für den Schutz der Amazonaswälder mit ihrer biologischen Vielfalt und ihrem Kohlenstoffvorrat gegenüber konkurrierenden Nutzungsansprüchen wird die andauernde Stewardship der IPLCs als entscheidend angesehen (IPBES, 2019a: Ch. 5) und kann durchaus effektiver und weniger kostenaufwändig sein als konventionelle Schutzgebiete (Walker et al., 2020). Nicht zuletzt ist das traditionelle Wissen der IPLCs in Bezug auf den Schutz und die nachhaltige Bewirtschaftung dieser Territorien sowie auch für die Anpassung an den Klimawandel sehr wertvoll (Nakashima et al., 2012; Adger et al., 2014). Ökosysteme von globaler Bedeutung finden sich also häufig auf den Gebieten von IPLCs. Die IPLCs bieten durch die Erhaltung der ICCAs global relevante Leistungen, die verstärkte Unterstützung und Finanzierung rechtfertigen (Walker et al., 2020). Dementsprechend ist es bei den in Kapitel 4.5.3 vorgestellten „Bewahrungsgemeinschaften für ökologisch wertvolle Landschaften“ von zentraler Bedeutung, ihre Rechte und Interessen aktiv einzubeziehen. Der „inklusive Naturschutz“ (inclusive conservation) würdigt die Anerkennung der IPLCs als Schlüssel­ akteure (Farvar et al., 2018). Die GEF verwendet diesen Begriff in ihrer aktuellen Biodiversitätsstrategie im Kontext der Stärkung der IPLCs als wichtige Akteure für den Biodiversitätsschutz (GEF, 2018) und fördert bereits ein entsprechendes Projekt, das einschließlich der Kofinanzierung einen Gesamtumfang von mehr als 90 Mio. US-$. umfasst (Inclusive Conservation Initiative: GEF, 2019). Die auf lokalen Gemeinschaften basierenden Ansätze für Komanagement sowie die damit verbundenen Innovationen, Netzwerke und sozialen Bewegungen sind für den Erfolg vieler dieser Gebiete essenziell und bieten wichtige Chancen für den Natur- und Klimaschutz (Kremen und Merenlender, 2018; Berkes, 2010). Gleichzeitig gehören die Hüter der ICCAs nicht selten zu den am stärksten marginalisierten Gruppen in ihren Ländern (Perry et al., 2006). Für dauerhaften Erfolg sollten die IPLCs nicht nur Kosten sondern auch Vorteile des Naturschutzes erleben; er sollte nicht nur mit ihnen, sondern auch für sie funktionieren (Armitage et al., 2020; Emerton et al., 2006). Daher sind die Wahrung und Anerkennung der Rechte der IPLCs essenziell für den Schutz dieser ökologisch wertvollen Landschaften und Ökosysteme (Garnett et al., 2018). Der IUCN hat entsprechend beschlossen, Leitlinien für eine verbesserte Partizipation indigener Völker zu entwickeln (IUCN, 2016a). Es besteht weithin Einigkeit, dass die Rechte und Interessen der IPLCs bei Regulierung und Management von Schutzgebieten einbezogen werden müssen, um erfolgreich zu sein. Komanagement mit lokalen Gemeinschaften steht auch vor verschiedenen Herausforderungen. Vor allem sind IPLCs z.  B. in der Amazonasregion zunehmend Bedrohungen von außen ausgesetzt. Der rechtliche Schutz wird immer stärker abgebaut und legale sowie illegale Rodung und Landnahme nehmen zu, was zu Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 existenziellen Bedrohungen für die IPLCs und ICCAs führt (Walker et al., 2020). Interne Faktoren kommen hinzu: Wenn die lokale Bevölkerung wächst (wenn auch nicht schneller als anderswo: Joppa et al., 2009) und durch Infrastrukturentwicklung der Zugang zu Märkten erleichtert wird, steigen häufig ihre Konsumansprüche. Wenn die Rechnungen mit Geld bezahlt werden, das durch Extraktion biologischer Ressourcen aus dem ICCAs verdient wird, dann drohen Schutzziele auf der Strecke zu bleiben, zumal eine dauerhaft nachhaltige Extraktion im Tropenwald kaum möglich ist (Brasilien/Amazonas: Terborgh und Peres, 2017). Im Amazonasgebiet z.  B. sind Degradation und Störungen im Wald für den Großteil der Kohlenstoffverluste innerhalb von ICCAs verantwortlich, auch wenn die Verluste außerhalb deutlich größer waren (Walker et al., 2020). Eine nachhaltige Nutzung der ICCAs sollte möglichst mit Monitoring und – insbesondere bei extraktiver Nutzung – mit adäquater Durchsetzung der vereinbarten Regeln kombiniert werden, um die Schutzwirkung der Gebiete zu sichern (Shafer, 2015). Es bleibt eine große Herausforderung, diesen sehr dynamischen und teils schwer vorhersehbaren Wandel vor Ort im Ökosystemschutz angemessen zu berücksichtigen. Es gibt großen Bedarf nach langfristig erfolgreichen und gleichzeitig adaptiven Strategien für die Bevölkerung vor Ort. Die Balance zwischen den Rechten und Interessen der IPLCs, darunter nicht zuletzt das Recht auf Entwicklung, und der langfristigen Sicherung der schutzwürdigen Gebiete vor Extraktion, schleichender Degradation oder gar Konversion, ist schwer zu finden und stark von lokalen Gegebenheiten abhängig. Um die Schutzwirkung der ICCAs dauerhaft zu erhalten, sollten die berechtigten Entwicklungsbedürfnisse der lokalen Bevölkerung nicht durch nicht nachhaltige Extraktion aus den Gebieten selbst finanziert werden, sondern es müssen finanzielle Alternativen und Entwicklungsoptionen eröffnet werden (Kap. 3.2.3.7, 4.5.3). 3.2.3.6 Fokus Landschaft: vernetzte Schutzgebiets­ systeme in einem integrierten Landschaftsansatz Ohne Schutzgebietssysteme ist Biodiversitätsschutz unmöglich, aber der Ökosystemschutz kann nicht vollständig an ein Schutzgebietssystem „delegiert“ werden, denn Schutzgebiete können als „Inseln biologischer Vielfalt“ in einer Landschaft biologischer Verarmung nicht effektiv funktionieren (IPBES, 2018a:  165, 2019a: Ch. 6.2.3; Kremen und Merenlender, 2018). Zudem können Ökosystemleistungen, die in der Fläche (z.  B. von der Landwirtschaft) oder lokal benötigt werden, nicht ausschließlich von Schutzgebieten erbracht werden, und es gibt Pflanzen- und Tierarten, die in der genutzten Kulturlandschaft dringend erhalten werden sollten. Derzeit sind nur 9,7  % des globalen terrestrischen Schutzgebietssystems strukturell durch dazwischenliegende intakte Landschaften verbunden (Ward et al., 2020). Daher ist eine bessere Integration der Gebiete in die umgebende Landschaft unbedingt notwendig (Aichi-Ziel 11, Kap. 3.2.2; Sandwith und Lockwood, 2006). Unter der Ägide der CBD wurden dazu Leitlinien entwickelt (CBD, 2018d). Innerhalb der Schutzgebietssysteme ist das ab­ge­ stufte Zonierungskonzept hilfreich, das unterschiedliche Nutzungsintensitäten und Kombinationen von Schutz und nachhaltiger Nutzung im landschaftlichen Kontext erlaubt (Kasten 3.2-1; Abb. 3.2-8). Wie bereits in Kapitel 3.2.3.3 erläutert, ist zudem die Vernetzung der Schutzgebiete untereinander ein entscheidendes qualitatives Kriterium, um Migration und Genaustausch zwischen Populationen zu ermöglichen und so von einzelnen Schutzgebieten zu einem Schutzgebietsnetzwerk zu kommen (Hilty et al., 2020). Ein wichtiger Baustein für die Vernetzung können großskalige Korridorprojekte sein, die bei der Planung von vernetzten Schutzgebietssystemen auch länderübergreifend gedacht werden sollten; der mittelamerikanische biologische Korridor bietet hierfür ein Beispiel (Kremen und Merenlender, 2018). Grenzüberschreitende Schutzgebiete sind dabei nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern können zudem als Mittel internationaler Kooperation und Entspannung dienen („Parks for Peace“: Sandwith und Besançon, 2010). Außerhalb der Schutzgebietssysteme sollten Landund Forstwirtschaft die Belange des Naturschutzes stärker berücksichtigen und im Landschaftskontext so gestaltet sein, dass sie auch in Sinn der Biodiversitätserhaltung nachhaltig sind und in dieser Hinsicht Mehrwert generieren (Abb. 3.2-9). Dies gilt insbesondere auch für die Renaturierung von Ökosystemen, die so gestaltet werden kann, dass Klimaschutz und Biodiversitätserhaltung sich ergänzen (Kap. 3.1; IPBES, 2018a:  21). Die Satoyama-Initiative der CBD zielt auf die In­te­ gration von Naturschutz und nachhaltiger Nutzung in der Landschaft auch außerhalb der Schutzgebiets­ systeme (CBD, 2010b; Satoyama-Initiative, 2020). Ein solches „Mainstreaming“ der Biodiversitätserhaltung, also ihre Berücksichtigung in jedem Bereich des Umgangs mit Land, war ein übergreifendes Thema der 14. Vertragsstaatenkonferenz der CBD (2018e). Für das Mainstreaming von Schutzfunktionen sind neben der Land- und Forstwirtschaft auch die anderen Sektoren mit Bezug zur Landnutzung in der Verantwortung, also der Bergbau und der Infrastrukturausbau (z.  B. Verkehr), aber auch die Sektoren, die durch ihre Emissionen negativ (z.  B. Industrie) oder durch ihre Gestaltung 109 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Schutzgebietssystem Priorität Schutz „Protektion ohne Exklusion“ Zonierung innerhalb der Schutzgebiete: Landschaft „Matrix“ Priorität nachhaltige Nutzung „Produktion ohne Destruktion“ Kernzone Pflegezone Entwicklungszone Vernetzung durch Korridore Abbildung 3.2-8 Zonierung und Einbindung von Schutzgebietssystemen in die umgebende Landschaft. Durch das Anlegen von Korridoren zwischen intakten Ökosystemen mittels Renaturierung kann biologische Vielfalt wiederhergestellt und ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Zudem geht es um die Erhaltung und den Ausbau der kleinskaligen ökologischen Infrastruktur in der Landschaft, die sich durch viele, vernetzte oder auch isolierte, kleinere wie größere naturnahe Teilflächen und Säume auszeichnet. Quelle: WBGU, Grafik Ellery Studio Abbildung 3.2-9 (rechte Seite) Ökosystemschutz und Schutzgebietssysteme: Bezüge zwischen Schutz und Nutzung sowie Mehrgewinne in der Landschaft. (oben) Schematische Abstufung von Schutz und Nutzung bei Schutzgebieten (Priorität bei der Erhaltung biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen) und „Nutzgebieten“ (Priorität für nachhaltige Nutzung, mit Mainstreaming). Abstufung von ganz links: Totalschutz (nur wissenschaftliche Nutzung) bis ganz rechts: z.  B. versiegelte Fläche, Maismonokultur. Die IUCN-Kategorien reichen von I: striktem Schutz bis VI: Schutz unter Einbezug nachhaltiger Nutzung (Kasten 3.2-1); UNESCO-Biosphärenreservate beschränken sich auf die Dreiteilung in Kern-, Pflege- und Entwicklungszone (UNESCO-MAB, 2020). Die Teilung liegt bei 30  %; einem derzeit im Diskurs befindlichen Vorschlag für ein neues Post-2020 Flächenziel für Schutzgebiete. Es handelt sich hierbei nicht um ein Nullsummenspiel: Die Integration von Schutz und Nutzung im Sinn der „Auflösung des Trilemmas“ (Kap. 2.2) und der Mehrgewinne über alle drei Trilemma-Dimensionen hinweg sollte ein Ziel des integrierten Landschaftsan­ satzes sein. (unten) Schematische Verortung von Mehrgewinnen im Kontext von Biodiversität und Landnutzung an Beispielen. Der Bereich rechts oben ist nicht besetzt, da sich Kombinationen sehr intensiver Nutzung mit hohem Biodiversitätswert in der Praxis kaum realisieren lassen. Wie in der oberen Grafik wird angenommen, dass sich die Schutzgebietssysteme auf 30  % der Landschaftsfläche ausdehnen, und zwar auf die am wenigsten intensiv genutzten Flächen mit gleichzeitig hohem Biodiversitätswert. Dabei repräsentiert die Fläche der Grafik nicht die Fläche in der Landschaft; daher entspricht das grün umrahmte Rechteck der Schutzgebiete nicht 30  % der Grafikfläche. Das Potenzial für Mehrgewinne mit Nahrungsproduktion wird durch die dunkelgrüne Fläche symbolisiert, Mehrgewinne mit der Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft (PGR) durch die hellgrüne. Die blaue Fläche bildet mögliche Mehrgewinne mit Klimaschutz ab, die sich durch Sicherung der Kohlenstoffvorräte und Senkenwirkung durch Ökosystemschutz realisieren lassen. Quelle: WBGU, Grafik Ellery Studio 110 Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 Priorität nachhaltige Nutzung: Produktion ohne Destruktion Biomasseproduktion Erhaltung Biodiversität und Ökosystemleistungen Priorität Schutz: Protektion ohne Exklusion Schutzgebietssysteme IUCN-Kategorien: I VI Biosphärenreservate: Kern-, Pflege-, Entwicklungszone Mehrgewinne mit Klimaschutz „Matrix“: Land-, Forstwirtschaft, Bergbau, Infrastruktur Mehrgewinne mit Schutz von PGR Mehrgewinne mit Nahrungsproduktion hoch Bereich nicht existent Wert biologischer Vielfalt Schutzgebietssysteme Renaturierung degradierten Lands Diversifizierte Landwirtschaft und nachhaltige Forstwirtschaft Industrielle Landwirtschaft niedrig I IUCN-Kategorien: VI Intensität der Landnutzung hoch Biosphärenreservate: Kern-, Pflege-, Entwicklungszone Integrierter Landschaftsansatz 111 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land positiv (z.  B. Städte) auf Biodiversität einwirken können (OECD, 2019). Ohne ein solches Mainstreaming werden auch die besten Schutzgebietssysteme nicht in der Lage sein, die biologische Vielfalt zu sichern, wie z.  B. der Zusammenbruch der Insektenpopulationen in deutschen Schutzgebieten zeigt (Leopoldina, 2020; SRU und WBBGR, 2018; Hallmann et al., 2017). Hierbei geht es keineswegs nur um großflächige, breit vernetzte Schutzgebietssysteme, denn selbst kleine und verstreute naturnahe Flächen und Biotope in der Agrarlandschaft sind, obwohl oft nicht unter Naturschutz, wichtig für die Konnektivität in der Landschaft und die Bereitstellung von Ökosystemleistungen (Wintle et al., 2019; z.  B. für Bestäubung IPBES, 2016:  365). Zudem gibt es in alten Kulturlandschaften Ökosysteme und Arten, die sich nur durch Aufrechterhaltung der traditionellen nachhaltigen Nutzung (oder entsprechender Landschaftspflege) bewahren lassen (Schutz durch Nutzung, WBGU, 2000:  14ff.). Um das Mainstreaming fruchtbar zu machen, muss das Gegeneinander von Schutz versus Nutzung überwunden werden. Dazu sollten Akteure sowohl aus dem Naturschutz als auch aus den verschiedenen ­Sektoren der Landnutzung einander zuhören, aufeinander zugehen und möglichst gemeinsam Lösungen erarbeiten, die für beide Seiten die skizzierten Mehrgewinne realisierbar machen. Als Governance-Rahmen hierfür eignet sich der integrierte Landschaftsansatz (­Kasten 2.3-3). Die Abstufung unterschiedlicher Verhältnisse von Schutz und nachhaltiger Nutzung in Schutzgebieten und ihren Pufferzonen, die Vernetzung der bestehenden Schutzgebiete, das Mainstreaming biologischer Vielfalt in einer nachhaltigen Land- und Forstwirtschaft sowie die Renaturierung degradierter Landflächen für Klima- und Biodiversitätsschutz können in einem integrierten Landschaftsansatz von den jeweiligen Akteuren zusammengebracht werden. Gut vernetzte Schutzgebietssysteme spielen für den Ansatz eine entscheidende Rolle und bilden durch ihre biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen gewissermaßen das ökologische Rückgrat der Landschaft (Kremen und Merenlender, 2018; IPBES, 2019a: Ch. 5). Gemeinsam mit den teils kleinräumigen naturnahen Flächen außerhalb der formalen Schutzgebietssysteme bilden sie die „ökologische Infrastruktur“, die prioritär dem Ökosystemschutz gewidmet und Voraussetzung dafür ist, dass in der Landschaft die Erhaltung biologischer Vielfalt und die Erbringung von Ökosystemleistungen mit nachhaltiger Nutzung in Einklang gebracht werden kann (da Silva und Wheeler, 2017; Ervin et al., 2010:  99ff.). Nur durch diese Integration von Schutz und nachhaltiger Nutzung in der Landschaft kann es gelingen, die scheinbar widerstreitenden Dimensionen des Trilemmas zu überwinden (Abb. 3.2-9). 112 3.2.3.7 Fokus Finanzierung von Schutzgebietssystemen Der Ausbau des weltweiten Schutzgebietsnetzwerks hat zwar Fortschritte gemacht, aber in Schutzgebieten f­ ehlen nach wie vor finanzielle Ressourcen für eine effektive Biodiversitätserhaltung (Coad et al., 2019). So ist die Finanzierung häufig bereits für gegenwärtige Schutzgebietssysteme unzureichend, ganz abgesehen von ihrem notwendigen Ausbau (Emerton et al., 2006). Die unzureichende Finanzierung behindert die Umsetzung der Biodiversitätsziele (Barbier et al., 2020; ­Waldron et al., 2017; OECD, 2019). Eine Erhöhung der zur Verfügung stehenden Mittel könnte eine wesentliche Verbesserung der aktuellen Situation bedeuten – sowohl hinsichtlich der Größe der Schutzgebiete als auch ihrer Wirksamkeit. Ein Aufschieben von Investitionen kann dazu führen, dass zukünftige Investitionen umso höher ausfallen müssen (CBD, 2014). Schätzungen zu Ausgaben und Nutzen aus Biodiversitätsschutz Schätzungen der aktuellen Höhe der Finanzierung wie auch der benötigten Gesamtmittel für Biodiversitätsschutz und Schutzgebiete weisen eine große Bandbreite auf, da die Datenverfügbarkeit meist eingeschränkt und auch die Abgrenzung der einbezogenen Schutzaktivitäten unterschiedlich ist. In der Regel werden zudem bisherige Aufwendungen, Finanzierungsbedarfe und Nutzen nicht speziell für Schutzgebiete, sondern allgemeiner für Biodiversitätsschutz, Naturschutz oder die Erreichung der Aichi-Ziele ausgewiesen. Die öffentlichen und privaten Aufwendungen für Biodiversitätsschutz werden aktuell weltweit auf 78–91 Mrd. US-$ pro Jahr geschätzt; die EU gab in den Jahren 2015–2017 ca. 14,6 Mrd. US-$ aus (OECD, 2020a). Global wurden mehr als 85  % der zur Verfügung stehenden Mittel von öffentlichen Stellen zur Verfügung gestellt, während weniger als 15  % auf private Geld­ geber entfielen (OECD, 2020a). Die Hauptquellen privater Finanzierung waren dabei öffentliche und freiwillige Biodiversitäts-Offset-Programme, Zertifizierung und Monitoring nachhaltiger Güterproduktion und NRO. Aber auch philanthropische Stiftungen und ­Initiativen trugen mit 0,2–3,8 Mrd. US-$ zur Finanzierung bei. Ein prominentes Beispiel sind Douglas Tompkins (Gründer der Firmen Northface und Esprit) und Kris McDivitt Tompkins, die große Gebiete in Südamerika erworben haben, um sie vor weiterer Zerstörung zu schützen bzw. zu renaturieren (Tompkins Conservation, 2020). Auch Initiativen wie LifeWeb, eine Plattform der CBD, über die Organisationen aus Entwicklungsländern ihre Projekte zur Finanzierung anbieten können, fördern die gemeinsame Finanzierung durch öffentliche und private Geldgeber (CBD, o.J.). Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 Die Mobilisierung privaten Kapitals im Bereich der Biodiversitätserhaltung ist insgesamt weitaus geringer als im Bereich der Klimafinanzierung (2017–2018:  56  %, Buchner et al., 2014). Allerdings gibt es im Bereich der Klimafinazierung auch weitaus mehr aus Anlegersicht attraktive Investitionsmöglichkeiten. Freiwillige OffsetProgramme und private Stiftungen zeigen allerdings, dass Investitionen in Natur- und Biodiversitätsschutz durchaus nicht nur von kommerziellen Interessen getrieben sein müssen. Schätzungen von Finanzierungsbedarf und Finanzierungslücken bewegen sich durchgehend in überschaubaren Größenordnungen. So schätzte das High-Level Panel 2012 der CBD den Gesamtfinanzierungsbedarf zur Erreichung der Aichi-Ziele auf 150–440 Mrd. US-$ pro Jahr (CBD, 2012) und damit auf weit unter 1  % des globalen BIP. Hinsichtlich Ökosystemschutz und Renaturierung im Rahmen terrestrischer Schutzgebiete schätzen McCarthy et al. (2012) die Finanzierungslücke auf etwa 80 Mrd. US-$ pro Jahr; Credit Suisse et al. (2014) gehen von einem zusätzlichen Finanzierungsbedarf für Naturschutzzwecke von jährlich 200–350 Mrd. US-$ aus. Hinsichtlich Schätzungen der globalen Nutzen aus Biodiversitätsschutz übersteigen diese die geschätzten Kosten in entsprechenden Studien durchgehend um ein Vielfaches (CBD, 2014; Barbier et al., 2018). Auch hier gibt es ein breites Spektrum an Schätzungen, da nicht nur die Messung der Biodiversität, sondern auch die Bewertung nicht auf Märkten gehandelter Ökosystemleistungen nach wie vor mit methodischen Herausforderungen verbunden ist (Kasten 4.2-4; Hanley und Perrings, 2019). Entsprechend werden zum Teil gar keine oder nur ausgewählte, nicht auf Märkten gehandelte Dienste in die Betrachtung einbezogen. Waldron et al. (2020) schätzen, dass die Nutzen die Kosten der Umsetzung des 30  %-Ziels für Schutzgebiete im Jahr 2050 um 64–454 Mrd. US-$ pro Jahr übersteigen, selbst wenn sich die Analyse auf wenige Wirtschaftssektoren beschränkt und Ökosystemleistungen jenseits von Märkten nicht einbezogen werden. Eine nur partielle Einbeziehung letzterer steigert diesen Betrag noch einmal erheblich. Buckley et al. (2019) ermitteln substanzielle Nutzen aus dem Besuch von Schutzgebieten für die mentale Gesundheit, die damit verbundene kommerzielle Erträge bei weitem ­übersteigen. Die EU-Kommission (2020c) schätzt, dass den Kosten für das EU-Schutzgebietsnetzwerk „Natura ­ 2000“ von 6 Mrd. € pro Jahr Leistungen in Höhe von 200–300 Mrd. € gegenüberstehen. Besser mit Ressourcen ausgestattete Schutzgebiete sind meist auch von höherer Qualität und erreichen eher die Schutzziele (Geldmann et al., 2018), d.  h. Investitionen korrelieren mit Erfolgen (Waldron et al., 2017). Besonders gravierende Finanzierungsdefizite in Entwicklungs- und Schwellenländern Bedrohlich für die Erhaltung der globalen Biodiversität und der Schutzgebietssysteme sind insbesondere Finanzierungsdefizite in Biodiversitäts-Hotspots der Entwicklungs- und Schwellenländer. So beherbergen die 40 am stärksten unterfinanzierten Länder fast ein Drittel der gesamten Artenvielfalt der Säugetiere (Waldron et al., 2013). Einige afrikanische Länder mit großen Schutzgebietsnetzwerken und starker staatlicher Prioritätensetzung für biologische Vielfalt weisen dabei die größten Finanzierungsdefizite auf (Lindsey et al., 2018). Afrika und Lateinamerika, beides Regionen mit sehr hohem Anteil der weltweiten biologischen Vielfalt, haben lediglich einen Bruchteil der globalen Finanzmittel für Biodiversitätsschutz zur Verfügung (Parker et al., 2012:  34). Da sich die größten Anteile der weltweiten Biodiversität in den ärmsten Ländern finden, war bereits bei Konzeption der CBD klar, dass effektiver Ökosystemschutz von Finanzflüssen aus Industriestaaten abhängt. Industrieländer, nicht zuletzt auch die EU, tragen zudem eine große Mitverantwortung für die aktuelle Krise der Biodiversität (Drenckhahn et al., 2020; Kap. 2.2.3). Trotzdem machen internationale Finanzflüsse derzeit nur einen geringen Anteil der globalen öffentlichen Ausgaben für Biodiversitätsschutz aus (6–14  %, OECD, 2020a). Die wichtigste Quelle für Finanztransfers für Biodiversitätsschutz in Entwicklungsländer stellen dabei nach wie vor Gelder aus der Entwicklungszusammenarbeit dar (Miller et al., 2013), von denen ca. 90  % aus bilateraler Entwicklungsunterstützung stammen (OECD, 2020a). Obwohl die weitaus meisten öffentlichen Mittel im Rahmen nationaler Maßnahmen eingesetzt werden, zeigt sich die Unterfinanzierung zunehmend auch in Industrieländern (Watson et al., 2014). So werden in der EU-Biodiversitätsstrategie zusätzliche Investitionen von mindestens 20 Mrd. € pro Jahr empfohlen (EU-Kommission, 2020c). Bei einigen Staaten und Regierungen ist die Bereitschaft zur Investition in Schutzgebiete sogar rückläufig (Watson et al., 2014). Finanzierungsmechanismen und -instrumente Während der größte Anteil der Finanzierung der Biodiversitätserhaltung nach wie vor aus öffentlichen h. aus allgemeinen Steuereinnahmen Haushalten, d.   oder auch Lenkungssteuern wie etwa CO2-Steuern (z.  B. in Costa Rica, Barbier et al., 2020) stammt, werden auch andere Finanzierungsmechanismen diskutiert und zum Teil bereits angewandt. Bereits etabliert im Biodiversitätskontext sind verpflichtende und freiwillige Offset-Programme. Sie sind allerdings mit einer Vielfalt von konzeptuellen und 113 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land praktischen Herausforderungen verbunden (Gonçalves et al., 2015; Kap. 4.2.1), die auch die in der Literatur diskutierte Einführung von Märkten für handelbare Biodiversitäts-Offsets betreffen (Needham et al., 2019). Ein weiteres, ebenfalls nicht unumstrittenes Finanzierungsinstrument stellen Debt-for-Nature Swaps (DNS) dar, bei denen Entwicklungs- oder Schwellenländern Schulden unter der Maßgabe erlassen werden, dass in Naturschutzmaßnahmen investiert wird. DNS wurden insbesondere in den 1990er Jahren eingesetzt (UNDP, 2017), um Entwicklungs- und Schwellenländern Finanzierungsspielräume für Naturschutz zu eröffnen. Die empirische Evidenz von DNS hinsichtlich der tatsächlichen Bereitstellung zusätzlicher Mittel und ihrer ökologischen Wirkungen ist gemischt, allerdings bieten Erfahrungen mit vergangenen Programmen Ansatzpunkte für eine effektivere Ausgestaltung zukünftiger Programme (Cassimon et al., 2011). Auch mit Finanzierung durch private Stiftungen und Philanthropen konnte in der Vergangenheit bereits Erfahrung gesammelt werden, wobei private Schutzanstrengungen, beispielsweise durch den Ankauf von Land, auch kontrovers im Kontext von „land grabbing“ und Ökokolonialismus diskutiert werden (Holmes, 2015). Weitere Instrumente, deren praktisches Potenzial als Grundlage einer breiteren Finanzierung von Schutzgebieten allerdings zum Teil noch diskutiert wird, umfassen den Einsatz von Grünen Bonds, die Einrichtung von Biodiversitätsfonds oder auch Project Finance for Performance (Berghöfer et al., 2017; WWF International, 2015). Auch Instrumente, wie sie beispielsweise von der Weltbank im Kontext von REDD+ angeregt werden (Kasten 3.1-6), könnten zum Zwecke der Finanzierung von Schutzgebietssystemen geprüft werden (World Bank, 2017a). Berghöfer et al. (2017) betonen allerdings, dass die Etablierung neuer Instrumente auch immer mit Kosten verbunden sei. Der Fokus solle entsprechend nicht nur auf neuen Instrumenten, sondern auch auf einer Verbesserung des Einsatzes etablierter Finanzierungs­mechanismen liegen. Außerdem solle im Bemühen um die Finanzierung von Schutzgebieten gerade in Entwicklungsländern auch die ökonomische Entwicklung benachbarter Regionen mit einbezogen werden. Ziel ist es, durch das Setzen geeigneter Rahmenbedingungen das Opportunitätskostenkalkül der lokalen Nutzer so zu verändern, dass die Erhaltung biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen lohnend wird und alternative Einkommensmöglichkeiten geschaffen werden (Kap. 4.2.1). 114 Voraussetzungen und Hindernisse effektiver Governance Eine Untersuchung des weltweiten Schutzgebietsnetzwerks der Welterbekonvention (World Heritage Convention) stellt fest, dass nur 48  % der Schutzgebiete effektiven Schutz und Management aufweisen, wobei eine nachhaltige, verlässliche Finanzierung hierfür als wichtigstes Kriterium genannt wird (Osipova et al., 2017). Aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen sind auch hier Entwicklungs- und Schwellenländer und ICCAs (Kap. 3.2.3.5) besonders betroffen (Tran et al., 2019; Bovarnick et al., 2010). Schwache Governance kann wiederum die Absorptionskapazität für zusätzliche Mittel begrenzen (Berghöfer et al., 2017) und den effektiven Einsatz vorhandener Mittel bedrohen. Dies ist besonders kritisch, da mangelnde Kosteneffizienz wiederum ein wichtiges Kriterium für die öffentliche Akzeptanz und Unterstützung für Naturschutzmaßnahmen ist (­Wätzold et al., 2010). Die Kombination aus mangelnden finanziellen Ressourcen und unzureichenden Kapazitäten behindern damit die Umsetzung der Biodiversitätsziele im Allgemeinen und der Schutzgebietsziele im Besonderen (Barbier et al., 2020; Waldron et al., 2017; Miller et al., 2013). Die Verbesserung der finanziellen Basis für Schutzgebiete und ein effizientes Management müssen entsprechend sowohl hinsichtlich des Ausbaus von Schutzgebieten als auch hinsichtlich der Verbesserung der Qualität bestehender Schutzgebiete zusammengedacht werden. Auch die meisten Vertragsparteien der Biodiversitätskonvention sehen den kombinierten Mangel an finanziellen, menschlichen und technischen Ressourcen als Barriere für die Umsetzung des Strategischen Plans (CBD, 2010a). Die Steigerung finanzieller Ressourcen für den Ökosystemschutz ist daher Bestandteil des Zielkanons sowohl der CBD (Aichi-Ziel  20) als auch der Agenda 2030 (SDG   15.a; Kap. 3.2.2) und nicht zuletzt auch der neuen EU-Biodiversitätsstrategie (EUKommission, 2020c). Der WBGU greift diese Empfehlungen in Kapitel 3.2.5 auf. 3.2.4 Folgerungen Die Biodiversitätskrise hat bislang nicht ausreichend zu einer Veränderung der gesellschaftlichen Strukturen und Prioritäten zugunsten des Ökosystemschutzes geführt. Der transformative Wandel ist zwar in Ansätzen erkennbar und wird von der Forschung und Politikberatung als notwendig erachtet (IPBES, 2019b; Díaz et al., 2019; SCBD, 2020; Leclère et al., 2020; FOLU, 2019), ist aber noch weit vom Mainstream entfernt. Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 Das politikrelevant aufgearbeitete Wissen liegt vor (IPBES), die Strategien sind formuliert und werden derzeit überarbeitet (Post-2020-Rahmen der CBD), die Instrumente sind entwickelt und Transformationswege identifiziert. Aber das Bewusstsein hat sich nicht ausreichend verbreitet, dass nach wie vor wertvolle Elemente unserer Erde unwiederbringlich zerstört werden, obwohl sie sehr wichtig und tatsächlich teils unverzichtbar sind. Vermehrte Anstrengungen für Naturschutz und Renaturierung (Kap. 3.1), gemeinsam mit der Transformation des globalen Ernährungssystems (Kap. 3.3, 3.4), sind notwendig und könnten die Negativtrends des Verlusts biologischer Vielfalt und der Ökosystemleistungen drehen (Leclère et al., 2020). Bereits eine recht geringe Erhöhung der politischen Aufmerksamkeit könnte große Wirkungen haben, denn der finanzielle Aufwand zur Milderung der Biodiversitätskrise, z.  B. durch Auf- und Ausbau des globalen Schutzgebietssystems oder für das Umsetzen des Mainstreaming in der landwirtschaftlichen Praxis, ist etwa im Vergleich zur Klimakrise gering. Dennoch sind die Beharrungskräfte gegen die notwendige Transformation groß; es gibt: (1) tiefe Pfadabhängigkeiten bei den entsprechenden gesellschaftlichen Strukturen (sichtbar z.   B. in umweltschädigender Subventionierung); (2) mangelhafte Inwertsetzung und Internalisierung von biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen; (3) auch aus diesem Grund unvermindert großer Nutzungsdruck auf die natürlichen und naturnahen Ökosysteme durch wirtschaftliche Prozesse, (4) steigende Nachfrage aufgrund unveränderter Konsummuster und ressourcenintensiver Lebensstile, die vermittelt durch Fernwirkungen auch als wichtige Treiber für die Biodiversitätskrise wirken. Insbesondere für die letzten beiden Punkte stehen die Bevölkerungen in Industrieländern sowie die vergleichsweise wohlhabenden Mittel- und Oberschichten aller Länder in der Verantwortung. Für den Ökosystemschutz und die Mehrgewinn­ strategie Schutzgebietssysteme ergeben sich folgende Folgerungen: > Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten: Die Schutzgebietssysteme sollten auf 30  % der Erdoberfläche ausgedehnt werden. Diese flächenmäßige Ausdehnung sollte durch eine Aufwertung der Qualität der Schutzgebiete ergänzt werden, vor allem die Auswahl und Repräsentativität und Vernetzung der Gebiete sowie die Sicherung des effektiven, partizipativen und gerechten Managements, des Monitoring und der Durchsetzung der vereinbarten Regelungen. Die in Kapitel 4.5.3 vorgestellten „Bewahrungsgemeinschaften für ökologisch wertvolle Landschaften“ können hier einen wichtigen Beitrag leisten. > Integration in die Landschaft und Mainstreaming sind entscheidend: Schutzgebietssysteme sollten als ökologisches Rückgrat der Landschaft wertgeschätzt und ihre Vernetzung ausgebaut werden. Zudem ist das Mainstreaming der Biodiversitätsbelange in allen Sektoren (insbesondere in der Land- und Forstwirtschaft) ein entscheidender Erfolgsfaktor. In der Landschaft sollte besonders darauf geachtet werden, Mehrgewinne in Bezug auf das Trilemma der Landnutzung zu erzielen und die Akteure für dieses Ziel zu engagieren. Dabei sollte der Mensch noch stärker als Teil der Ökosysteme und Schutzgebiete gesehen werden. Die vom WBGU in Kapitel 4.5.1 vorgeschlagenen „regionalen Gemeinschaften zur grenzüberschreitenden Umsetzung integrierter Landschaftsansätze“ bieten ein Instrument für die stärkere institutionelle Zusammenarbeit benachbarter Regionen. > IPLCs in ihren Schutzanstrengungen unterstützen, ICCAs bewahren: Die ICCAs generieren durch den Schutz der in ihnen enthaltenen biologischen Vielfalt und Kohlenstoffvorräte erheblichen globalen Nutzen, für den die Hüter dieser Gebiete, die IPLCs, nicht annähernd angemessen kompensiert werden. Dieser Ausgleich sollte mittels Transferleistungen organisiert werden, denn sonst wächst der Nutzungs- und damit auch Zerstörungsdruck nicht nur von außen, sondern auch innerhalb der Gebiete, wenn das Recht auf nachholende Entwicklung durch extraktive Nutzung finanziert wird. > Mehr in Schutzgebietssysteme investieren: Schutz­ gebiete lohnen sich; mit vergleichsweise niedrigen Investitionen wird ein hoher Zusatznutzen erzielt. Dieser Nutzen ist aber derzeit nicht in den gängigen wirtschaftlichen Indikatoren abgebildet bzw. nicht in die Preise und die Bilanzen integriert. > Schwung des CBD-Gipfels nutzen, um im Post2020-Rahmenwerk zu guten Zielsetzungen zu kommen und Aufmerksamkeit zu erregen. Diese Folgerungen werden in den folgenden beiden Kapiteln konkreter als Handlungs- und Forschungsempfehlungen ausformuliert. 3.2.5 Handlungsempfehlungen Ökosystemzerstörung und -degradation durch Landnutzungsänderungen, vor allem die Umwandlung in Agrarflächen durch z.  B. Rodung, sind die wichtigsten Treiber der globalen Biodiversitätskrise, sind wesentliche Treiber des Klimawandels, werden selbst vom Klimawandel verschärft, und tragen durch den Verlust von Ökosystemleistungen zur Ernährungsunsicherheit bei. Für das Themenfeld „Ökosystemschutz“ hält der WBGU 115 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land daher im Sinn der vereinbarten multilateralen Ziele einen schnellstmöglichen Stopp der Zerstörung und Fragmentierung natürlicher und naturnaher Land- und Süßwasserökosysteme für geboten (spätestens bis 2050; Kap. 3.2.2; CBD, 2010a; WBGU, 2014:  21). Schutzgebietssysteme zeichnen sich dadurch aus, dass dort effektiver Ökosystem- und Biodiversitätsschutz die prioritäre Zielsetzung ist. Die folgenden Empfehlungen zu Schutzgebietssystemen richten sich an die nationalen Politiken wie auch an die Entwicklungszusammenarbeit und internationale Förderinstitutionen (Weltbank, Entwicklungsbanken, GEF) sowie an private Akteure (z.  B. NRO im Bereich Naturschutz). Anspruchsvolle Zielsetzungen und Leitlinien internationaler Akteure (z.  B. Konventionen, IUCN) wurden bereits vor zehn Jahren formuliert (Kap. 3.2.2). Es geht nunmehr darum, eine Verwässerung der multilateralen Zielsetzungen zu Ausbau und Management von Schutzgebietssystemen zu verhindern und eine bessere Umsetzung zu fördern. 116 Ausbau und verbessertes Management der Schutzgebietssysteme umsetzen Hierfür spielen nationale Regierungen eine zentrale Rolle und sollten daher in Entwicklungsländern gefördert werden, z.  B. durch Unterstützung beim Aufbau robuster und inklusiver Entscheidungsfindungs- und Managementprozesse zu den Schutzgebietssystemen (IPBES, 2019a: Ch. 6). > Neben der unbedingt erforderlichen Ausweitung der % der Erdoberfläche Schutzgebietsfläche auf 30   (CBD, 2020) gibt es erhebliche Verbesserungspotenziale innerhalb der bestehenden Schutzgebietssysteme. Hierbei geht es vor allem um eine konsequente Anwendung der Qualitätskriterien des Aichi-Ziels  11 (Kap. 3.2.2; Barnes et al., 2018) durch Stärkung des Managements, der lokalen Partizipation, der Durchsetzung sowie der Ausstattung mit (auch finanziellen) Ressourcen (Pringle, 2017; IPBES, 2019a: Ch. 6.3.2.3). Die Umsetzung bestehender und künftiger multilateraler Ziele (Kap. 3.2.3.3) könnte durch klarere Priorisierung an Effektivität gewinnen, indem z.   B. wie in der EU-Habitatsrichtlinie die Anstrengungen auf Gebiete konzentriert werden, die einen unbefriedigenden Schutzstatus haben (IPBES, 2019a: Ch. 3.7). > Effektiver Klimaschutz ist eine Voraussetzung für die langfristigen Leistungen des globalen Schutz­ gebietssystems (Kap. 3.2.3.4). Umgekehrt werden auch für die Einhaltung der 2  °C-Klimaschutzleitplanke Anpassungsleistungen durch Schutzgebietssysteme notwendig sein. Das prospektive Einbeziehen des Klimawandels sollte als fester Bestandteil bei Auswahl, strategischer Planung und Management von Schutzgebietssystemen beachtet werden (besonders wichtig bei Bergregionen: z.  B. Elsen et al., 2018). > Weitere wichtige Voraussetzungen für Schutz­ gebietssysteme sind das Monitoring der biologischen Vielfalt und der Ökosystemleistungen sowie die Überwachung der partizipativ entwickelten Nutzungs- und Managementregeln. Die Digitalisierung kann bei diesen Aufgaben wertvolle Hilfestellung leisten (Kasten 3.2-2). Auch im Bereich Schutzgebiete sollten digital unterstütztes Monitoring sowie digitalisierte räumliche Datensätze als Basis für Entscheidungen über Landnutzung und deren Umsetzung verstärkt genutzt werden (OECD, 2020c:  2). Zusätzlich sollte ein möglichst weltweiter Ausbau von Frühwarnsystemen für gravierende ökologische Veränderungen bis hin zu Naturkatastrophen, aber auch zur Ausbreitung von Infektionskrankheiten angestrebt werden. > Projekte der deutschen bzw. europäischen Entwicklungszusammenarbeit sollten nicht nur einen Schwerpunkt darauf legen, die Schutzgebiete auszuweiten, sondern auch, die Verbesserungspotenziale innerhalb bestehender Schutzgebietssysteme entsprechend der Qualitätskriterien der CBD zu heben. Zudem könnte der Aus- und Aufbau von Angeboten für eine alternative Proteinversorgung durch die lokale und regionale Bevölkerung helfen, die Wilderei in Schutzgebieten und angrenzenden naturnahen Ökosystemen zur Fleischversorgung einzudämmen. Integrierter Landschaftsansatz: Synergien mitdenken und realisieren Im Rahmen des integrierten Landschaftsansatzes (­Kasten 2.3-3) sollten bei allen Flächennutzungen alle Dimensionen des Trilemmas der Landnutzung mitbedacht und mögliche Synergien geprüft werden. Dies gilt auch für Schutzgebiete: Zwar lassen sich dreifache Mehrgewinne mit Klimaschutz und Ernährungssicherung entlang des Trilemmas (Kap. 2.2) sicherlich nicht in jedem Schutzgebiet (oder auf jedem Hektar der Landschaft) realisieren; bei strategischer Vernetzung der Schutzgebiete untereinander und mit der umliegenden Landfläche lassen sich aber entsprechende Mehrgewinne erzielen, die eine breitere Integration von Schutz und Nutzung zulassen als einzelne Gebiete (Kap. 3.2.3). Eine noch weitergehende „Auflösung“ der Landnutzungskonkurrenzen funktioniert insbesondere auf Landschaftsebene und wird damit explizit zu einer Aufgabe des „integrierten Landschaftsansatzes“ (Kasten 2.3-3), dessen ökologisches Rückgrat die Schutzgebietssysteme sind. Zur Stärkung der ökosystemaren Vielfalt der Landschaft und einer besseren Versorgung mit lokal relevanten Ökosystemleistungen sollte eine integrative Landschaftsplanung Landflächen innerhalb Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 und außerhalb von Schutzgebieten gleichermaßen adressieren. > Planer*innen und Manager*innen von Schutzgebieten sollten die angesprochenen Synergien und mögliche Mehrgewinne mitdenken und stärker in die Managementpläne von Schutzgebieten integrieren. In Pufferzonen (bzw. in Schutzgebieten der Kategorie  VI) sollten z.  B. die Senkenfunktion gestärkt und ökologischer Landbau einschließlich der Erhaltung alter Kultursorten ermöglicht werden, sofern dies mit dem Schutzzweck vereinbar ist. Ein enger Austausch mit Regionalentwicklern sowie Akteuren der land- bzw. forstwissenschaftlichen sowie Süßgewässerpolitik im Rahmen des integrierten Landschaftsansatzes ist zu empfehlen. > Synergien von Schutz und Nutzung in Schutzgebietssystemen bieten Chancen für die Überwindung des sektoralen „Silodenkens“ und sollten in den multilateralen Prozessen von z.  B. der CBD, der Welt­ naturschutzunion (IUCN), dem Internationalen Vertrag über pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft (ITPGRFA) oder dem UNDP mit größerem Nachdruck eingebracht sowie in der Entwicklungszusammenarbeit entsprechend umgesetzt werden. Der ITPGRFA von 2001 hat zwar ein Memorandum of Understanding mit der CBD und die FAO hat ein Memorandum of Cooperation mit der CBD. Diese Kooperationen sollten aber stärker mit Leben gefüllt werden und die Nutzung von Synergien und mögliche Beiträge des globalen Schutzgebietssystems zur nachhaltigen Landwirtschaft und zum Schutz pflanzengenetischer Ressourcen viel deutlicher thematisieren. Nutzen von Ökosystemleistungen und biologischer Vielfalt internalisieren Laut World Economic Forum ist mehr als die Hälfte des weltweiten BIP von der Natur und ihren Leistungen abhängig und darum anfällig für den Verlust und die Degradation von Ökosystemen und ihrer biologischen Vielfalt (WEF und PwC, 2020). Die fehlende Internalisierung der Kosten des Verlusts von Ökosystemleistungen und biologischer Vielfalt ist ein wichtiger Treiber (Kasten 4.2-4). Dies gilt auch für Schutzgebietssysteme: Viele ihrer Güter und Leistungen sind allgemein verfügbar, tragen aber kein Preisschild, während die Kosten des Ökosystemschutzes, z.  B. für das Management von Schutzgebieten, real bezahlt werden müssen (Emerton et al., 2006). > Die Beiträge der Ökosysteme für den Menschen sollten in ihrem vollen Umfang in den Gesamtrechnungen und Bilanzen von Staaten und Unternehmen auftauchen – das gilt auch für die Land- und Forstwirtschaft. Diese Transformation der gesellschaftli- chen, ökonomischen und finanziellen Systeme sollte daher rasch begonnen werden. Dies ist zum einen eine Aufgabe der nationalen Regierungen bzw. der EU, zum anderen sollten aber auch multilaterale Initiativen (auf G7, G20, UN-Ebene) diesbezüglich gestärkt werden. > Nationale Regierungen sollten prüfen, an welchen Stellen Ordnungsrecht zur Umsetzung der vereinbarten Ziele für Schutzgebietssysteme ausreichend ist bzw. wo gezielte finanzielle Anreize für bestimmte Akteure ergänzt werden sollten (z.  B. über Instrumente wie Payments for Ecosystem Services: ­Kasten 4.2-1) und wie hoch diese jeweils sein müssten, um die erwünschte Wirkung zu erzielen (Kap. 4.2.1) Integration der Schutzgebietssysteme in die Landschaft verbessern Unter Ägide der CBD wurden Leitlinien zur Integration von Schutzgebieten in die Landschaft entwickelt (CBD, 2018d). Diese Ansätze sollten unterstützt und weiterentwickelt werden. > Vernetzung: Die Anstrengungen für eine bessere Vernetzung der Schutzgebiete zur Sicherung der Migration von Arten und des Genaustauschs zwischen Populationen sollten von der Entwicklungszusammenarbeit sowie internationale Förderinstitutionen deutlich gestärkt und gefördert werden, auch über die Grenzen von Nationalstaaten hinweg (Hilty et al., 2020). > Mainstreaming: Die Vielfalt der Landschaft sowie der Schutz lokal relevanter Ökosystemleistungen (z.  B. Erosionsschutz, Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit, Wasserversorgung und -qualität), sollte auch in den (prospektiv) 70  % der Landfläche außerhalb der Schutzgebietssysteme gestärkt werden. Die kleinen und verstreuten naturnahen Flächen und Biotope in der Agrarlandschaft sollten erhalten und besser vernetzt werden, denn sie sind wichtig für die ökologische Konnektivität und die Bereitstellung von Ökosystemleistungen im kleinräumigen landschaftlichen Kontext (Wintle et al., 2019; z.  B. für Bestäubung IPBES, 2016:  365). Um in diesem Sinn das Mainstreaming der Erhaltung von Ökosystemleistungen und biologischer Vielfalt zu fördern, sollte in der industriellen Landwirtschaft der Trend zur Anpassung der Landschaft an immer größere Maschinen umgekehrt werden; die Digitalisierung bietet hierfür Optionen (Kasten 3.2-2; Kap. 3.3; WBGU, 2019b:  213f.). Desweiteren sollten die biodiversitätsschädlichen Inputs (z.  B. Mineraldünger, Gülle, Pestizide) in der Landwirtschaft stark zurückgefahren sowie auf synthetische Pestizide weitgehend verzichtet werden (Kap. 3.3.2.2). 117 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land > Integration in der Landschaft: Hierfür ist der integrierte Landschaftsansatz ein wichtiges Kon­ zept, explizit als Governance-Ansatz zur Entschärfung von Interessensgegensätzen im konkreten Kontext des räumlichen Gefüges (Kasten 2.3-3). Auch die Entwicklung von Mechanismen zur (lokalen) Konfliktlösung (z.   B. Interessen von lokalen Landwirt*innen versus Schutz der Wildtiere, indigene Jäger versus Wilderer) sind als Teil der Umsetzung des Landschaftsansatzes anzusehen. Großräumige, langfristige, proaktive (auch grenzüberschreitende) Raum- und Landschaftsplanung ist ein wichtiges Instrument des Landschaftsansatzes, um Landnutzungen zu priorisieren und Synergien zu heben (IPBES, 2019a: Ch. 6; Kap. 4.2.3). > Rahmenbedingungen: Jenseits der Landschaftsebene sind biodiversitätsfreundliche nationale wie internationale Rahmenbedingungen, die negative Fernwirkungen auf Biodiversität berücksichtigen und zu vermeiden suchen, von großer Bedeutung (Kap. 4.2; Kasten 4.2-4). Lokal sollten Einkommensund Entwicklungsmöglichkeiten geschaffen werden, die nicht zu Lasten der Ökosysteme gehen bzw. nicht landbasiert sind.   118 Indigene Völker und lokale Gemeinschaften unterstützen Die Beteiligung der lokalen Bevölkerung an Planung und Management von Schutzgebieten ist ein wesentlicher Faktor für ihren Erfolg. Lokale Stakeholder, insbesondere IPLCs, verfügen über wesentliche Entscheidungsgewalt über die von ihnen verwalteten Gebiete (ICCAs), und ihr Management trägt in der Regel zum Schutz biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen bei (Kap. 3.2.3.5). > Partizipation bei Ausweitung und Management von Schutzgebieten: Jede Ausweitung von Schutzgebietssystemen, ob großskalig wie die Bewahrungsgemeinschaften (Kap. 4.5.3) oder kleinskalige nationale Projekte, muss sich an anerkannten Nachhaltigkeitsstandards orientieren, die generell auch Partizipation umfassen, einschließlich der Beteiligung an der Entscheidungsfindung. Schutzgebiete, die lokale Stakeholder beteiligen, sind signifikant effektiver in Bezug auf ihre Naturschutzziele (Oldekop et al., 2016). In Bezug auf die IPLCs ist – neben der Partizipation – eine zentrale Voraussetzung für die Umsetzung vor Ort die Anerkennung der Rechte, einschließlich der Landrechte (Geldmann et al., 2019). Der „rights-based approach“ sollte konsequent umgesetzt werden; so sind z.  B. die in früheren Naturschutzprojekten erfolgten Vertreibungen und Umsiedlungen aus den Schutzgebieten damit grundsätzlich unvereinbar (Tauli-Corpuz et al., 2018). Das GEF-Projekt „Inclusive Conservation Initiative“ (GEF, 2019) ist ein Beispiel für eine Unterstützung der IPLCs für den Naturschutz; nach Auswertung der Ergebnisse sollte es im positiven Fall ausgeweitet werden. > Entwicklungsinteressen der IPLCs adressieren: Die Interessen der Menschen und Gemeinschaften, die direkt von Ökosystemen abhängen, müssen einbezogen werden; dies gilt insbesondere auch für ihre wirtschaftlichen Interessen jenseits der Sicherung von Grundbedürfnissen durch Jagd, Sammeln und extensiven Anbau von Nahrungsmitteln. Für langfristigen Schutzerfolg sollte Naturschutz nicht nur mit ihnen, sondern möglichst auch für sie arbeiten (Armitage et al., 2020). Daher sind flankierende EZProjekte zur Verbesserung und Diversifizierung der Livelihoods und zur Schaffung alternativer Einkommens- und Entwicklungsoptionen für die Bevölkerung vor Ort, insbesondere von IPLCs, von Interesse, um ihre Abhängigkeit von extraktiver Nutzung mit daraus folgender Walddegradation zu vermindern und die Gebiete langfristig sichern zu können (Walker et al., 2020). Neue EZ-Projekte sollten zudem die Kombination ausreichend großer und vernetzter Kernzonen und nachhaltiger Nutzung in Entwicklungszonen, die Kombination von traditionellem Wissen und Wissenschaft (Díaz-Reviriego et al., 2019) mit starken (staatlichen) Institutionen ­ausloten. > Würdigung und Sicherung der Rechte der IPLCs: Anerkennung, Aufwertung und Formalisierung der traditionellen Rechte und des traditionellen Wissens der IPLCs sollten auf der UN-Ebene gestärkt werden. Die Bundesregierung kann dazu z.   B. durch die Unterstützung einer verbesserten Repräsentanz der IPLCs in multilateralen Gremien beitragen. Auf der nationalen Ebene ist eine entsprechende Anpassung der nationalen Gesetzgebung und Governance zur Unterstützung der ICCAs zu empfehlen (Tran et al., 2019). Die Bundesregierung kann dazu beitragen, indem sie ihre Unterstützung nationaler Regierungen bei der Anpassung und Ausgestaltung ihrer nationalen Governance weiter verstärkt, so dass die Partizipation lokaler und indigener Gruppen bei der Planung und Umsetzung von Schutzgebiets- oder Biodiversitätsstrategien besser gefördert werden (Walker et al., 2020). Da in diesen Gebieten die Erhaltung biologischer Diversität eng mit der Erhaltung kultureller Diversität, des indigenen Wissens (Cámara-Leret et al., 2019) und der Sprachenvielfalt verknüpft ist (FPP et al., 2016), sind integrierte Strategien geeignet, um in den ökologischen Hotspots biologische und kulturelle Diversität gleichzeitig zu erhalten (Gorenflo et al., 2012). Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 Finanzierung von Schutzgebietssystemen stärken Der Ausbau des weltweiten Schutzgebietsnetzwerks hat Fortschritte gemacht; allerdings fehlen nach wie vor finanzielle Ressourcen für einen effektiven Biodiversitätsschutz (Coad et al., 2019). Um bestehende und neu einzurichtende Schutzgebietssysteme zu fördern, sind öffentliche und private Mittel notwendig. In Anbetracht der für das Gemeinwohl sehr attraktiven hohen Nutzen-Kosten-Verhältnisse des Ökosystemschutzes sollte die öffentliche Förderung von Schutzgebietssystemen erhöht und, wo möglich, in synergistischer Weise mit privater Finanzierung kombiniert werden. PublicPrivate Partnerships, das Matching privater Finanzierung durch öffentliche Gelder und die Einrichtung von gemischt finanzierten Schutzgebietsfonds zu Finanzierung und Management von Schutzgebietssystemen können hier sinnvolle Wege darstellen und sollten auf nationaler wie internationaler Ebene vermehrt implementiert werden. In Schutzgebieten, in denen eine eingeschränkte wirtschaftliche Nutzung angedacht ist, kann der verstärkte Einsatz anreizbasierter Mechanismen wie Zahlungen für Ökosystemleistungen Kasten 4.2-1) die Akzeptanz für die Vorgaben in (­ Schutzgebietssystemen erhöhen. Die Effektivität und Effizienz des Einsatzes finanzieller Ressourcen zur Biodiversitätserhaltung und in Schutzgebieten sollte routinemäßig überwacht werden, um implementierte Governance-Mechanismen zu verbessern und mit den verfügbaren Mitteln die größtmögliche Wirkung zu erreichen. Verbesserte Transparenz und Kommunikation der Vorteile von Biodiversitätserhaltung und Schutzgebieten kann dabei das Problembewusstsein stärken und die Zahlungsbereitschaft erhöhen. > Schutzgebietssysteme als Teil regionaler Entwicklung verstehen: Der IPBES benennt das Ermöglichen und Verstärken finanzieller Mechanismen für Ökosystemschutz und Renaturierung in- und außerhalb von Schutzgebieten als „kritisch wichtig, besonders in Entwicklungsregionen“ (IPBES, 2019a: Ch. 5). Allerdings können Entwicklungs- und Schwellenländer, in denen sich der größte Teil der biologischen Vielfalt befindet, der Erhaltung biologischer Vielfalt nicht immer höchste Priorität einräumen. Internationale Unterstützung für die Erhaltung und Einrichtung von Schutzgebietssystemen sollte aus diesem Grund gerade auch in Entwicklungsländern immer im Kontext der langfristigen wirtschaftlichen Entwicklung umliegender Regionen erfolgen. Das Zusammendenken von Entwicklungszusammenarbeit und Schutzgebietssystemen kann die lokalen Opportunitätskosten ihrer Erhaltung und Einrichtung senken, so dass die Erhaltung von biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen lohnend wird. > Internationale Verantwortungsübernahme durch Industrieländer stärken: In Anbetracht der Mitverantwortung der Industrieländer, nicht zuletzt auch der EU, für die globale Biodiversitätskrise sollten sie nicht nur mit gutem Beispiel vorangehen und den Naturschutz im eigenen Land stärken, sondern zusätzlich Verantwortung übernehmen und im Ausland ihre Finanzkraft stärker und mit langem Atem nutzen, um Biodiversität zu schützen (Drenckhahn et al., 2020). Aktuell macht internationale Finanzierung von Biodiversitätsschutz weniger als 10  % der national eingesetzten Mittel aus (OECD, 2020a). Der WBGU empfiehlt daher sowohl die Stärkung der Finanzierung internationaler Kooperation in bestehenden Institutionen (wie der GEF und der BiofinInitiative der UNDP) als auch neue Formen langfristiger internationaler Zusammenarbeit im Rahmen „Globaler Bewahrungsgemeinschaften für ökologisch wertvolle Landschaften“ (Kap. 4.5.3). Debtfor-Nature Swaps könnten darüber hinaus bei angemessener und zielgenauer Ausgestaltung die Finanzierungsspielräume von Entwicklungsländern erhöhen. Eine weitere Stärkung internationaler Zahlungsströme für den Naturschutz auf öffentlicher wie privater Ebene könnte zudem durch eine Öffnung von nationalen Offset-Systemen (wie beispielsweise im Bundesnaturschutzgesetz geregelt) für internationale Investitionen in Schutzgebietssysteme unter strengen Monitoring- und ReportingAuflagen erfolgen. Schutzgebietssysteme im Post-2020-Rahmenwerk der Biodiversitätskonvention stärken Ausbau und Management der Schutzgebietssysteme sollten ausdauernd so gestaltet werden, dass der Verlust biologischer Vielfalt möglichst effektiv verhindert wird. In Bezug auf das Post-2020-Rahmenwerk der CBD beschränkt sich der WBGU an dieser Stelle auf Empfehlungen im Kontext Schutzgebietssysteme; weitere Empfehlungen zur CBD finden sich in Kapitel 4.4.1.2 (zum Apex-Ziel: Kasten 4.4-3). Der WBGU unterstützt als Ziel für die CBD, 30  % der Erdoberfläche zu schützen (CBD, 2020). Gleichzeitig warnt der Beirat davor, die Bewertung und Zielsetzung für das globale Schutzgebietssystem nur auf Flächenziele zu reduzieren und die Verhandlungen lediglich auf diesen Punkt zu fokussieren. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Schutzgebietssysteme zwar im Prinzip groß genug werden, aber nicht die nötige Wirkung für die Erhaltung biologischer Vielfalt entfalten (Barnes et al., 2018; Geldmann et al., 2019; IPBES, 2019a: Ch. 3.7). In der Zielsetzung wie in der Umsetzung sollte daher deutlich stärkere Betonung auch auf die Qualität gelegt werden (Coad et al., 2019). Die Bundesregierung sollte sich neben der Erreichung des 30  % Flächenziels dafür 119 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land einsetzen, dass die bisherigen Aichi-Qualitätskriterien für Schutzgebiete, wie sie in Aichi-Ziel  11 genannt sind, auch im Post-2020-Rahmenwerk ihre Gültigkeit behalten und keinesfalls verwässert werden. Auch in der Praxis sollten sie weiterhin berücksichtigt werden (Kap. 3.2.3.3): Bevorzugt sollten ökologisch wertvolle Gebiete (z.  B. Hotspots der Biodiversität, Key Biodiversity Areas) sowie besonders gefährdete Gebiete ausgewiesen und auf Repräsentativität nicht nur von Arten, sondern auch von Ökosystemtypen geachtet werden (IPBES, 2019a: Ch. 3.7; Watson et al., 2020). Die Vernetzung untereinander (z.   B. Korridore, Trittsteine) sowie die Integration in die Landschaft sind weitere entscheidend wichtige qualitative Kriterien. Strategien für Ausdehnung und Vernetzung von Schutzgebieten sollten im Landschaftskontext eng mit der Renaturierung von Ökosystemen (Aichi-Ziel 15; Kap. 3.1) verknüpft werden. Beide Ziele, Ökosystemschutz und -renaturierung, können effektiver umgesetzt werden, wenn sie die Wirkungen auf die IPLCs und ihre sozialen und kulturellen Kontexte besser berücksichtigen (Kap. 3.2.3.5; IPBES, 2019a: Ch. 3.7). Für alle Kriterien ist die Vereinbarung ambitionierter ergebnisorientierter und mittels Indikatoren messbarer und damit umsetzbarer Zielsetzungen entscheidend (Geldmann et al., 2019; Green et al., 2019). Es sollten auch zusätzliche Indikatoren vereinbart werden, die darauf abzielen, ob das globale Schutzgebietssystem die notwendigen Ressourcen (Management und finanzielle Ressourcen) zur Verfügung hat, um die gesetzten Ziele zu erreichen (Coad et al., 2019). Das Post2020-Rahmenwerk sollte zudem verbesserte Regelungen zur Compliance enthalten, etwa mittels Verpflichtung zur Berichterstattung der Vertragsstaaten in Bezug auf die Erreichung der Ziele (Editorial, 2020b; UNEPWCMC und UNSD, 2019). Im Nachgang der Vereinbarung eines neuen Post-2020-Rahmenwerks der CBD sollte die Bundesregierung die bestehenden Förderprogramme der Entwicklungszusammenarbeit für Biodiversität und Schutzgebiete anpassen und aufstocken. Eine verbesserte Unterstützung wichtiger multilateraler Akteure wie z.  B. UNEP-WCMC, IUCN und von NRO ist ebenfalls anzuraten, da sie für die noch unzureichende Umsetzung der Biodiversitätsziele eine wichtige Rolle spielen. 3.2.6 Forschungsempfehlungen 120 Vermehrt partizipative Forschungsansätze nutzen Angesichts der aus wissenschaftlicher Sicht notwendigen erheblichen Ausweitung der Schutzgebietssysteme welt- weit (Kap. 3.2.3.3) sollten partizipative Forschungsansätze zu Wirkung, Design, Einrichtung und Management von Schutzgebieten sowie ihr Bezug zur lokalen Bevölkerung deutlich verstärkt werden (Gaston et al., 2008). Sozial-ökologische Forschung zu Schutzgebieten stärken Vor dem Hintergrund der SDGs sowie der Sachstandsberichte des IPBES sollte die Rolle der Schutzgebietssysteme im gesamten sozial-ökologischen System in Bezug auf die Große Transformation zur Nachhaltigkeit verstärkt untersucht werden, was auch die Auswirkungen von Schutzgebieten auf menschliches Wohlbefinden (Naidoo et al., 2019), einschließlich der Gesundheit beinhalten sollte. Insbesondere in manchen Regionen in Entwicklungs- und Schwellenländern gestaltet sich die sozialwissenschaftliche Forschung zur menschlichen Dimension von Schutzgebieten als besonders schwierig; hier ist Unterstützung notwendig. Qualität der Schutzgebietssysteme untersuchen Während es einen globalen Überblick über die geschützten Flächen und die Abdeckung gefährdeter Arten gibt, existiert noch kein globaler Datensatz zur Abdeckung kritischer Ökosystemleistungen (UNEP-WCMC, 2018:  13). Ebenso fehlt eine umfassende globale Übersicht des Status der Vernetzung der Schutzgebiete (UNEP-WCMC, 2018). Eine weitere Forschungslücke ist eine globale Baseline für „weitere effektive flächenbasierte Schutzmaßnahmen“ (Other Effective AreaBased Conservation Measures, OECMs), also Flächen mit Schutzwirkung, die keinen offiziellen Schutzgebietsstatus haben, um ihren Beitrag für globale Schutzziele besser einschätzen zu können (UNEP-WCMC, 2018). Für die übergreifende und partizipative Beurteilung der Qualität des Managements (Monitoring von Effektivität und Gerechtigkeit) ist der Analyserahmen nicht hinreichend ausgearbeitet und die Datengrundlage unzureichend (Barnes et al., 2018). In diesem Zusammenhang sind Sicherung und Erhöhung von Forschungsinvestitionen in globale Datenbanken zu Status von Schutzgebieten, Ökosystemen und bedrohten Arten zu empfehlen (IPBES, 2019a: Ch. 3.7). Dazu gehören auch Analysen zur Bedrohung und Degradation von Schutzgebieten sowie eines verbesserten räumlichen Verständnisses der jeweiligen Treiber; es sind außerdem Analysen zu Anpassungsherausforderungen von Schutzgebieten erforderlich, z.   B. durch zunehmenden Nutzungsdruck oder durch Klimawandel (Jones et al., 2018). Monitoring und Citizen Science fördern Angesichts der Empfehlung, nicht nur auf die Quantität sondern auch auf die Qualität von Schutzgebiets­ Schutzgebietssysteme ausweiten und aufwerten 3.2 systemen zu achten (Kap. 3.2.3.3), sind verbesserte Indikatorik, Monitoring und Integration von Qualitätskriterien notwendig (Geldmann et al., 2019). Forschungskooperationen sollten verstärkt werden, um Entwicklungsländer beim Monitoring und Datenanalyse der Biodiversität in Schutzgebieten zu unterstützen. Die erheblichen Potenziale von Citizen Science zur Verbesserung sowohl der Forschungsdatenbasis als auch des Monitoring bis hin zu den SDGs (­Kasten 3.22) sollten durch gezielte Förderung besser genutzt werden. Eine verstärkte Einbeziehung der lokalen Bevölkerung ist zudem wichtig, um die Vision eines zunehmend global vernetzten, kollektiven Umweltbewusstseins (WBGU, 2019b:  379ff.) und einen veränderten, erdsystembewahrenden Umgang mit Natur und Land zu ­fördern. Finanzierungsmechanismen von Schutzgebietssystemen erforschen Die Bandbreite der Schätzungen der Finanzierungsnotwendigkeiten und -aufwendungen für Schutzgebietssysteme zeigt, dass die Datenbasis noch unzureichend ist und – z.  B. als Teil der World Database of Protected Areas (WDPA) – verbessert werden sollte (Kap. 3.2.3.7; Waldron et al., 2013; Emerton et al., 2006; OECD, 2020a). Auch die Wirkung der verschiedenen Finanzierungsmechanismen ist zu wenig erforscht; hier könnten möglicherweise Effizienzpotenziale gehoben werden (Waldron et al., 2017; IPBES, 2019a: Ch. 6). Einfluss von Fernwirkungen untersuchen Die Auswirkungen von Fernwirkungen (telecouplings) auf Schutzgebietssysteme, vor allem vermittelt über den Welthandel, der Nutzungsdruck und Landnutzungskonkurrenzen erhöht, sind zu wenig untersucht, ebenso wie mögliche Antworten und Maßnahmen darauf (z.  B. Zölle; Díaz et al., 2019). Rolle indigener Völker und lokaler Gemeinschaften erforschen und stärken Die Datenlage in Bezug auf die von IPLCs gemanagten Gebiete (ICCAs) ist noch nicht ausreichend (Kap. 3.2.3.5). Die globale Kartographie der ICCAs (Global ICCA Registry) sowie das Wissen zu Governance-Methoden, Biodiversität und Effektivität der Schutzwirkung von ICCAs sollten verbessert werden (Corrigan et al., 2016; Di Gessa et al., 2008; IPBES, 2019a: Ch. 1.2). Die genauere Ausleuchtung des Zusammenhangs zwischen biologischer und kultureller (insbesondere linguistischer) Diversität ist von Bedeutung sowohl für das Angebot von Ökosystemleistungen als auch für die Sicherung des indigenen Wissens (Cámara-Leret et al., 2019; Gorenflo et al., 2012). 121 Ökologisierung der industriellen Landwirtschaft am Beispiel der EU Nachhaltige Produktivitätssteigerung der Subsistenzlandwirtschaft am Beispiel Subsahara-Afrikas Ausrichtung des Agrarhandels auf Nachhaltigkeit und Resilienz Agroforstwirtschaft und andere diversifizierte Landwirtschaftssysteme erzielen ihre hohe Produktivität durch eine intensive Förderung und Nutzung der Ökosystemleistungen. LEGENDE Trilemma Mehrgewinnstrategien Governance 3.3 Landwirtschaftssysteme diversifizieren Landwirtschaft ist ein entscheidender Faktor im ­Trilemma der Landnutzung. Am Beispiel der industriellen Landwirtschaft in der EU und der Subsistenzlandwirtschaft in Subsahara-Afrika werden drei Mehrgewinnstrategien entwickelt, die auf eine Diversifizierung der Anbausysteme abzielen und mit denen das ­Trilemma überwunden werden kann: Ökologisierung der EULandwirtschaft, nachhaltige Produktivitätssteigerung der Landwirtschaft in Subsahara-Afrika und Resilienz sowie Umwelt- und Klimaschutz im globalen Agrar­ handel. 3.3.1 Heutige Landwirtschaftssysteme stoßen an die Grenzen Landwirtschaft hat weltweit vielfältige Ausprägungen, abhängig von den agrarökologischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bedingungen. Diese reichen von der industriellen, auf wenige Kulturarten ausgerichteten Landwirtschaft, über subsistenzorientierte, traditionelle Nutzungsformen, bis hin zu einer Vielfalt regionaltypisch geprägter Landwirtschaftsformen. In diesem Kapitel werden exemplarisch zwei landwirtschaftliche Nutzungsformen mit Blick auf das Trilemma der Landnutzung (Kap. 2) diskutiert: (1) die industrielle Landwirtschaft in der EU und (2) die Subsistenzlandwirtschaft in Subsahara-Afrika. Beide Agrarsysteme sind Schwerpunkte der Landwirtschafts- bzw. Entwicklungspolitik Deutschlands und der EU. Im Folgenden richtet der WBGU einen systemischen Blick auf diese beiden Landwirtschaftssysteme, die aus interagierenden Faktoren oder Systemelementen bestehen: > die Landnutzungsintensität und ihre Teilaspekte wie z.  B. Bewirtschaftungspraktiken, Einsatz von Betriebsmitteln (Inputs), Zeitpunkte oder räumliche Aspekte, > die Bodenbedeckung, z.   B. Ackerland, Grünland, Feuchtgebiet, Wald oder Gebüsch, > die verschiedenen Akteure, einschließlich der landwirtschaftlichen Bildung, Beratung, Handel, landwirtschaftliche Organisationen und Interessensverbände, > die Betriebsverhältnisse, z.  B. Motivation der Landwirt*innen, Tierbestand sowie Einkommen und des- sen Herkunft, z.  B. Produktion von Qualitätserzeugnissen mit regionalem Bezug, Direktvermarktung, ländlicher Tourismus, Vertragsnaturschutz, Bio­ masseanbau oder dezentrale Energieversorgung (Knickel et al., 2004). Dieser systemische Blick bildet die Grundlage für die Entwicklung von Empfehlungen für eine Landwende zur Nachhaltigkeit, in der die Landwirtschaft eine zentrale Rolle spielt. Eine solche Landwende beinhaltet eine multifunktionale Gestaltung und Diversifizierung von Landwirtschaftssystemen, die sich auch im Landschaftsbild spiegeln. 3.3.1.1 Industrielle Landwirtschaft: Beispiel EU Die industrielle Landwirtschaft in der EU trägt in ihrer heutigen Form, unter anderem bedingt durch enge Fruchtfolgen und einen überhöhten Einsatz von Düngemitteln (Mineraldünger und Gülle), vielfach zur Verstärkung von Umweltproblemen und THG-Emissionen bei. Hiermit werden Trends durch den fortwährenden Strukturwandel in der EU-Agrarwirtschaft weiter verstärkt. Im Folgenden werden die wichtigsten Auswirkungen industrieller Landwirtschaft auf das Trilemma der Landnutzung skizziert. Kontamination des Grundwassers durch Überdüngung Die industrielle Landwirtschaft ist stark von Mineraldüngergaben abhängig, die sich weltweit in den letzten 60 Jahren etwa verzehnfacht haben (Mateo-Sagasta et al., 2018). Setzt sich diese Entwicklung fort, könnten bis 2050 etwa 250 Mio. t Düngerstickstoff jährlich benötigt werden (Tilman et al., 2011), somit das Doppelte der derzeit jährlich verwendeten Menge (MateoSagasta et al., 2018). Der eingesetzte Mineraldünger reichert sich in Böden, Wasser und Biomasse an und führt somit u.  a. zu Bodendegradation (Mateo-Sagasta et al., 2018). Für Phosphor, einen der nicht ersetzbaren Nährstoffe in Mineraldüngern, ist die weitere Verfügbarkeit zudem begrenzt, so dass die industrielle Landwirtschaft auch deshalb in naher Zukunft an Grenzen stößt (Vaccari, 2009; Blackwell et al., 2019). Außer durch Mineraldünger gelangen in Gebieten mit industrieller Tierhaltung zudem zu viel Stickstoff und Phosphor sowie Antibiotika aus Tierexkrementen in Flüsse und Grundwasser (Mallin und Cahoon, 2003; MacDonald et al., 2011; UBA, 2018b, 2019d). In Deutschland übersteigt die Nitratbelastung die EUGrenzwerte (UBA, 2020). Die übermäßige Anreicherung von Nährstoffen überfordert die Aufnahmekapazität der Flächen, so dass die Gesundheit der Menschen und Tiere sowie der Zustand der Gewässer durch Eutrophierung beeinträchtigt werden (Galloway und Cow- 123 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Abbildung 3.3-1 Schließungen 5 – < 10% -1.640 10 – < 15% SchleswigHolstein ≥ 15% Neugründungen ≤ 5% +200 MecklenburgVorpommern -280 -4.720 Niedersachsen Änderung der Zahl landwirtschaftlicher Betriebe in Deutschland von 2010– 2018, Bundesländer ohne Stadtstaaten. Quelle: Crolly, 2019; Heinrich-Böll-Stiftung, 2019a +210 Brandenburg SachsenAnhalt - 4.640 NordrheinWestfalen -1.890 Sachsen -200 +180 Thüringen Hessen - 3.840 RheinlandPfalz Saarland -160 - 13.860 -4.700 Bayern BadenWürttemberg ling, 2002). Die Gefahr für Menschen steigt, durch von Nährstoffüberschüssen verursachte Umwelteffekte an Asthma, Allergien, Krebs oder anderen chronischen Krankheiten zu erkranken (Peoples et al., 2004; Euiso et al., 2005; Ward et al., 2018). Fischarten, die sich an sauerstoffarme Bedingungen anpassen können, werden dominant und stören das ökologische Gleichgewicht in Wassersystemen (Soares et al., 2006). Pflanzen- und Tierarten, die an nährstoffarme Lebensbedingungen angepasst sind, werden verdrängt (UBA, 2019e). Aufgrund des Einsatzes von Antibiotika bilden sich im Menschen antimikrobielle Resistenzen, die jährlich zu etwa 33.000 Todesfällen in der EU führen (Cassini et al., 2019). 124 Gefährdung biologischer Vielfalt durch Pestizideinsatz und Uniformität der Flächennutzung Ein übermäßiger Einsatz von Pestiziden, d.  h. Mitteln zur gezielten Beikraut-, Schädlings- und Krankheits­ bekämpfung, trägt zu erheblichen Verlusten biologischer Vielfalt bei, etwa zu einem Rückgang der Bestäuber wie Bienen und andere Insekten, aber auch der Vögel und Bodenorganismen, und führt zu einer Gefährdung des Bestands an Ackerwildkräutern (BfN, 2018; Leopoldina et al., 2018). Ursache ist vor allem die vorbeugende und flächendeckende Ausbringung von Breitbandherbiziden (z.  B. Glyphosat), Fungiziden und Insektiziden (Wissenschaftlicher Beirat des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln des BMEL, 2019). So töten Pestizide nicht nur die Zielorganismen, sondern beeinflussen auch viele indifferente und nützliche Arten, was natürliche Selbstregulationsmechanismen untergräbt (Schäffer et al., 2018). Bei vielen dieser Wirkstoffe hat zudem der einseitige und massive Einsatz weltweit zu erheblichen Resistenzen bei Zielorganismen geführt (Pimentel und Burgess, 2014). Der weltweite Pestizideinsatz hat sich insbesondere seit 1990 stark erhöht, wobei in der EU Spanien, Frankreich, Italien und Deutschland rund 70  % der Einsatzmenge auf sich vereinen (Eurostat, 2020b). Vor allem aber ist auch die Wirksamkeit, d.  h. teils die Langlebigkeit und teils die Toxizität von Insektiziden stark gestiegen (Simon-Delso et al., 2015). Pestizidrückstände in Nahrungsmitteln und Einträge ­ von Pestiziden aus landwirtschaftlich genutzten Flächen in Oberflächen- und Grundwasser schädigen nachweislich die menschliche Gesundheit. Eine epidemiologische Studie aus Frankreich zeigt, dass bestimmte Krebsarten signifikant seltener bei Personen auftreten, die sich hauptsächlich von ökologisch angebauten Lebens­mitteln ernähren (Baudry et al., 2018). Eine weitere Ursache für den Verlust biologischer Vielfalt ist die umfassende Mechanisierung der Landwirtschaft in den vergangenen 100 Jahren und damit verbunden die Schaffung immer größerer Feldstücke (Hampicke, 2018). Kleinparzellierte vielfältige Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 ­ lächennutzung musste vielfach großskaligen ReinkulF turen in engen Fruchtfolgen weichen. Chemikalieneinsatz und Monotonisierung der Flächennutzung gelten zusammen genommen als Hauptverursacher des Verlusts der Agrobiodiversität (IPBES, 2019b). Beitrag industrieller Landwirtschaft zu Treibhausgasemissionen Der Weltklimarat (IPCC, 2019a) schreibt 23   % der anthro­pogenen THG-Emissionen dem Ernährungssystem zu (Kap. 2), wobei die industrielle Landwirtschaft in der EU zu den größten Verursachern gehört (WMO, 2018). Emissionsquellen sind vor allem Waldrodung für die Flächenumwandlung, Umwandlung von Grünland in Ackerland, Lachgas (N2O) aus der Mineraldüngung sowie Methan (CH4) durch Wiederkäuer und den Nassreisanbau (IPCC, 2019b). Rund 94  % der Ammoniakemissionen (NH3) entstammen der Landwirtschaft, insbesondere aus der Lagerung und Ausbringung von Gülle und dem Einsatz anorganischer Stickstoffdünger (Daten für 2015; EEA, 2020). Außerdem verursacht die Entwässerung von Torfböden etwa 100,5 Mt CO2-Emissionen pro Jahr, was die EU nach Indonesien zum zweitgrößten Torf-CO2-Emittenten macht (Berge et al., 2017). Die industrielle Massentierhaltung verdeutlicht, dass die EU auch für Emissionen an anderen Orten verantwortlich ist, denn der hohe Futterbedarf und die damit einhergehende räumliche Entkopplung der Futterproduktion von der Tierhaltung haben Fernwirkungen (Kap. 2.3.1; Lenschow et al., 2016). Die EU ist der Hauptimporteur von Sojabohnen und in Deutschland werden mehr als 80  % davon für die intensive Tierproduktion verwendet (Grenz et al., 2007). Landnutzungsänderungen, wie die Rodung des Regenwaldes zugunsten des Anbaus von Futterpflanzen wie Sojabohnen und Weideflächen in intensiv betriebenen Monokulturen, verursachen so indirekt und über große Distanzen THG-Emissionen und vermindern langfristig die CO2Aufnahmefähigkeit dieser umgewandelten Flächen (Lenschow et al., 2016). Hoher Wasserbedarf industriell produzierter Fleisch- und Milchprodukte Die industrielle Produktion von Fleisch- und Milchprodukten ist zudem mit einem hohen Wasserbedarf verbunden. Der durchschnittliche Wasserfußabdruck in l pro kg Rindfleisch aus industrieller Produktion beträgt etwa 15.400 l Wasser (Vergleich: Huhn 4.300 l pro kg, Apfel 822 l pro kg) – unter Berücksichtigung des für den gesamten Produktionsprozess benötigten Wassers (direkt und indirekt). Der Großteil des Wassers (98  %) wird bei Rindfleisch für die Produktion der Futtermittel gebraucht (Hoekstra und Water Footprint Network, 2017; Mekonnen und Hoekstra, 2012). Zudem nimmt die industrialisierte Erzeugung von Fleisch- und Milchprodukten etwa 77  % des globalen Agrarlandes ein (UN Environment, 2019). Es ist daher wesentlich weniger wasser- und bodenintensiv, auf die Pflanzenproduktion zur direkten menschlichen Ernährung zu fokussieren als einen Schwerpunkt auf die Tierproduktion zu legen. Strukturwandel in der EU-Landwirtschaft Der fortgesetzte Strukturwandel in der EU-Landwirtschaft hat vielfältige Auswirkungen auf die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen, die Teilhabe insbesondere der Klein- und Mittelbetriebe sowie die Eigenart der (artisanalen) Landwirtschaft (normativer Kompass, Kasten 2.3-1). So treiben fehlende Arbeitsmöglichkeiten im ländlichen Raum die Abwanderung der Jüngeren und höher Qualifizierten in die Städte an. Beispielsweise ist die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland von knapp 630.000 in 1990 auf etwa 360.000 in 2018 gesunken (ein Rückgang von gut 57  % in knapp 30 Jahren), bei erheblichen Unterschieden zwischen den Bundesländern (Abb. 3.3‑1). In erster Linie wurden landwirtschaftliche Kleinbetriebe aufgegeben. Für die EU zeigen sich ähnliche Trends; hier ist die Zahl der insbesondere kleinen Betriebe im Zeitraum 2005–2016 um knapp 30  % gesunken (Crolly, 2019). Solch ein Strukturwandel entfaltet negative Auswirkungen, wenn er dazu führt, dass Landschaften veröden und Dorfgemeinschaften verloren gehen. Sinkt die ländliche Bevölkerungsdichte durch Abwanderung unter einen kritischen Wert, können Infrastrukturdefizite entstehen, etwa im Bereich der Mobilität, der Gesundheitsversorgung oder dem Zugang zu Telekommunikationsdienstleistungen (Neu und Nikolic, 2015). Strukturwandel kann auch dazu führen, dass sozioökonomische und kulturelle Funktionen sowie die Vielfalt ländlicher Regionen beeinträchtigt werden (Möllers und Glauben, 2011). Ein solcher Verlust reduziert auch die Möglichkeiten der Einkommensdiversifizierung für kleine und mittlere Betriebe. Diese erwirtschaften inzwischen etwa 10–20  % ihres Einkommens aus dem Agrotourismus (EU-Parlament, 2013). Die Industrialisierung der Landwirtschaft hat auch den Verlust der Eigenart im Sinne der kulturell diversen Nutzungsmöglichkeiten der biologischen Vielfalt befördert (BfN, 2018). Von den etwa 6.000 Pflanzenarten, die für die Agrarproduktion verwendet werden, tragen weniger als 200 substanziell zur globalen Nahrungs­ mittelproduktion bei (FAO, 2019e). Nur neun Kulturen decken 66  % der globalen Getreideproduktion und nur vier – Reis, Weizen, Mais und Kartoffeln – 60  % der globalen Kalorien (FAO, 2019e; FOLU, 2019). Auch der Nutztierbestand ist inzwischen stark konzentriert und 125 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.3-1 Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU besteht seit fast 60 Jahren. Zunächst wurden durch Etablierung von Marktordnungen die Preise vieler Agrarprodukte gestützt, was zu den gewünschten Produktivitätssteigerungen führte und die Nahrungsmittelversorgung in Europa deutlich verbesserte. Anfang der 1980er Jahre verursachte die einkommensorientierte GAP allerdings massive Überschussproduktion („Butter- und Getreideberge“, „Milch- und Olivenölseen“), und durch hohe Exportsubventionen stiegen die Ausgaben auf bis zu 70  % des EU-Gesamtetats. Die produktspezifischen Interventionspreise, die pro Gewichteinheit gezahlt wurden, beförderten die Überdüngung. Diese wiederum degradierte die Böden und belastete die Gewässer (Brandt, 2004; Johann Heinrich von Thünen-Institut, 2020). Reformprozess und wesentliche Defizite Seit 1992 wird die GAP kontinuierlich reformiert. Garantierte Interventionspreise wurden für viele Produkte gesenkt und Direktzahlungen an die Landwirte sollten zunächst Einkommensverluste kompensieren. Mit der Agenda 2000 entwickelte die EU das Zweisäulensystem: eine Erste Säule für die Markt- und Preispolitik und eine Zweite Säule, die wesentlich kleiner ist, für die Förderung ländlicher Entwicklung. Die Direktzahlungen der Ersten Säule wurden über die Cross-Compliance-Regelung mit Umwelt- und Tierschutzauflagen verknüpft. Die Entkopplung der Direktzahlungen führt darüber hinaus dazu, dass diese sich nicht mehr an der Produktion bestimmter Kulturen orientieren, sondern an die Fläche gebunden werden. Hiervon profitieren besonders große Ackerbaubetriebe mit hohem Eigenlandanteil sowie Handelsund Verarbeitungsunternehmen; Sonderkultur- und Veredelungsbetriebe mit hoher Wertschöpfung pro Flächeneinheit hingegen weniger (Forstner et al., 2018; Simoncini et al., 2019). Allerdings wurden bis heute nicht alle Direktzahlungen von spezifischen Produkten entkoppelt, so dass immer noch bestimmte Produktionsanreize bestehen. Außerdem gehen Flächensubventionen teilweise nicht an als Landwirte tätige Begünstigte, sondern zum Beispiel auch an Aktiengesellschaften oder andere Begünstigte, die Flächen im großen Stil erwerben (EU, 2020). In Deutschland beispielsweise werden 10  % der Betriebe als Personengesellschaft, GmbH, Genossenschaft oder AG geführt; sie bewirtschaften zusammen über ein Drittel der landwirtschaftlich genutzten Fläche, mit vor allem in den ostdeutschen Bundesländern hohem Flächenanteil (BMEL, 2018b). Kleinere landwirtschaftliche Betriebe und solche mit einem hohen Anteil zugepachteter Flächen profitieren somit kaum von den GAP-Subventionen. Die größten Betriebe – 1,8  % aller Empfänger – erhalten 32  % der Direktzahlungen in Höhe von insgesamt rund 40 Mrd. € (Pe’er et al., 2019). Großbetriebe können aufgrund von Skaleneffekten kostengünstiger und effizienter produzieren und haben daher mehr Spielräume für Investitionen, z.  B. in bodenschonende Maschinen oder geräumigere Ställe. Allerdings neigen sie zur Spezialisierung, so dass natürliche Ressourcen sehr einseitig beansprucht werden und Ökosystemleistungen verloren gehen. Auch die Vulnerabilität gegenüber Wetterextremen oder Preisschwankungen steigt. Negative Umweltauswirkungen hängen somit nicht direkt von der Größe eines landwirtschaftlichen Betriebes ab, sondern von der Vielfalt der Nutzung (UBA, 2018b). Seit 2013 verankert die GAP erstmals Umwelt- und Klimaziele, indem 30  % der Direktzahlungen über das „Greening“ an drei verpflichtende Umweltmaßnahmen gebunden wurden, die über die Cross-Compliance-Regelung hinausgehen B. (EU-Kommission, 2020f): (1) Anbaudiversifizierung, z.   müssen Betriebe mit mehr als 30 ha Ackerland drei Kulturpflanzen anbauen (die Hauptkultur darf höchstens 75  % und zwei Hauptkulturen zusammen 95  % ausmachen); (2) Erhaltung von Dauergrünland, das nicht in Ackerland umgewandelt werden darf, und (3) ökologische Vorrangflächen (Flächen mit Bäumen, Hecken oder brachliegende Flächen) mit einem Flächenanteil von mindestens 5  % bei Betrieben mit mehr als 15 ha Ackerfläche. Neben dem Greening wurden konkrete Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen in der Zweiten Säule (AUK II) verankert (Abb. 3.3-2). Derzeitige Architektur Freiwillig für Bauern Verpflichtend für Bauern Klima- und Umweltmaßnahmen in Säule II Eco Schemes („ÖkoRegelungen”) in Säule I Ökologisierung Neue Konditionalität Verbindung von Zahlungen mit Verpflichtungen (cross compliance) Abbildung 3.3-2 126 Aktuelle und künftige Architektur der Agrarumwelt- und Klimaschutzpolitik der EU. Quelle: WBGU, eigene Darstellung in Anlehnung an Meredith und Hart, 2019 Verpflichtend für Bauern Verpflichtend für Bauern Klima- und Umweltmaßnahmen in Säule II Neue Architektur Freiwillig für Bauern Anforderungsniveau Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 Im Ergebnis hat das Greening vor allem den Zwischenfrucht- und Leguminosenanbau gesteigert; die ökologischen Defizite der Kulturlandschaft lassen sich dadurch allerdings nicht beheben (Hampicke, 2018). So wurde zwar die Bodenfruchtbarkeit durch Leguminosenanbau etwas gefördert, aber keine diversifizierte Produktionsstruktur im eigentlichen Sinne. Auch kommt die Prüfung des europäischen Rechnungshofs zur ökologischen Wirksamkeit des G ­ reenings zu dem Ergebnis, dass die bisherigen Maßnahmen Umweltund Klimaschutz kaum verbessern (EuRH, 2017). In fünf Mitgliedstaaten haben die Maßnahmen nur auf 5   % der landwirtschaftlichen Flächen zu positiven Veränderungen geführt, da die meisten Landwirte (65  %) ihre Praktiken nicht ändern mussten, um die Greening-Zahlungen zu erhalten. Das Greening bleibt somit nur ein weiteres Instrument der Einkommensstützung und erhöht zudem die Komplexität der GAP. Auch fehlt es an konkreten Zielen für die Bewertung der Greening-Maßnahmen (EuRH, 2017). Zudem wird kritisiert, dass die GAP keine abschreckenden Sanktionen gegen Landwirte verhängt, die gegen Umweltgesetze verstoßen, sondern nur die Subventionen kürzt. Seit 2017 können Regierungen der Mitgliedstaaten zusätzlich zur Subventionskürzung auch verwaltungsrechtliche Sanktionen verhängen. Allerdings zeigt das Beispiel der Düngeverordnung in Deutschland zur Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie (EU, 1991), dass es erhebliche Vollzugsdefizite bei der Durchsetzung ordnungsrechtlicher Vorgaben gibt. Die GAP nach 2020 Trotz der Reformbemühungen steht die GAP also weiter in der Kritik, da sich die Umweltindikatoren fortgesetzt verschlechtern (Pe’er et al., 2019; Simoncini et al., 2019). So schlägt die EU für die GAP nach 2020 neun Ziele vor, die wirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte vereinen (EU-Kommission, 2018c, d, e). Zur Ausrichtung der GAP auf diese Umwelt- und Klimaschutzziele sind drei Politikinstrumente vorgesehen (Abb. 3.3-2): (1) die verpflichtenden bereits bekannten Cross-Compliance-Maßnahmen, die an die Direktzahlungen gebunden sind und zudem einige modifizierte Elemente der ehemaligen Greening-Maßnahmen enthalten das Dauergrünland geht zurück. Über 70   % der ­Grünlandflächen in Mitteleuropa wurden in den letzten 50 Jahren auf intensive Bewirtschaftung umgestellt (Rose et al., 2012). Die Nutztierproduktion wurde in der industriellen Landwirtschaft fast vollständig von der Pflanzenproduktion, d.  h. von der Betriebsfläche, entkoppelt (Naylor et al., 2005) und die Erzeugung von Getreide (inklusive Mais) wurde immer stärker von der Produktion für die menschliche Ernährung hin zur ­Futtermittelproduktion verschoben (Pingali, 2015). So werden heute fast zwei Drittel der weltweiten Mais­ produktion als Viehfutter verwendet und nur 13  % der menschlichen Ernährung zugeführt (OECD, 2019). Fehlentwicklungen in der industriellen Landwirtschaft und im Ernährungssystem > Konzentrationsprozesse: Die weltweiten Konzentrationsprozesse in der industriellen Nahrungsmittel- („Konditionalität“), (2) freiwillige neue sogenannte „EcoSchemes“ (­Öko-Regelungen) der Ersten Säule, die im Wesentlichen das Greening ersetzen, und (3) freiwillige umwelt- und klimaschutzrelevante Regelungen der Zweiten Säule (WBAE, 2019). Neben diesen drei Politikinstrumenten ist ein „neues Umsetzungsmodell“ vorgesehen, das die Aufgabe der Implementierung konkreter Maßnahmen stärker auf die Mitgliedstaaten verlagert und ihnen mehr Gestaltungsspielraum gewährt. Die EU gibt dann nur noch Ziele und grobe Interventionskategorien vor. So soll die GAP einfacher, flexibler und zielorientierter umsetzbar werden. Für die Ausgestaltung der Maßnahmen erstellt jeder Mitgliedstaat einen nationalen Strategieplan, der zur Genehmigung der EU-Kommission vorzulegen ist. An dieser Neugestaltung der GAP nach 2020 wird z.  B. kritisiert, dass das neue Umsetzungsmodell den Mitgliedstaaten zu viel Gestaltungsraum gebe. Staaten könnten so auch weiterhin eine Einkommenspolitik verfolgen, weil sie den höheren Verwaltungsaufwand einer Implementation umwelt- oder klimarelevanter Maßnahmen scheuen, es ihnen an Ressourcen und Personal fehlt, oder sie keine Notwendigkeit sehen. Stattdessen sollte die EU nach Ansicht des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz den Mitgliedstaaten konkrete ergebnisorientierte Indikatoren vorgeben (WBAE, 2019). Die auf Freiwilligkeit beruhenden Zielsetzungen der GAP nach 2020 orientieren sich in ihrer Neuausrichtung an der Farm-to-Fork-Strategie, die die EU-Kommission im Rahmen des European Green Deal vorgelegt hat. Bis 2030 sollen die Verwendung chemisch-synthetischer Pestizide und der Einsatz gefährlicher Pestizide halbiert, der Düngemitteleinsatz um mindestens 20  % verringert sowie der Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht halbiert werden. Darüber hinaus soll der ökologische Landbau in der EU auf 25  % der landwirtschaftlichen Fläche bis 2030 ausgeweitet werden (EU-­ Kommission, 2020d). Aus Sicht des WBGU sind diese Zielsetzungen zwar wünschenswert, aber dennoch problematisch, da es sich um freiwillige Selbstverpflichtungen handelt. produktion, der Nahrungsmittelverarbeitung und im Nahrungsmittelhandel sind Trends, die einer Entschärfung des Trilemmas der Landnutzung entgegenstehen. In den vergangenen Dekaden hat in der globalen Agrarindustrie eine starke Konzentration auf wenige Betriebe stattgefunden, beispielsweise dominieren vier Agrarkonzerne den Weltmarkt mit Saatgut und Pestiziden (Fröndhoff, 2018). Auch im Ernährungssektor findet eine zunehmende Unternehmenskonzentration statt (IAASTD, 2009; Kap. 3.4.1). Im Jahr 1999 gab es z.  B. in Deutschland acht große Handelsketten, die 70   % der Gesamtumsätze im Lebensmitteleinzelhandel ausmachten. Durch Übernahmen hat sich diese Zahl mittlerweile auf vier große Unternehmen (Edeka, Rewe, Schwarz-Gruppe und Aldi) reduziert, die 75–95  % der Gesamtumsätze auf sich vereinen (Bundeskartellamt, 2014). Die Beteiligung führender Handelsunternehmen an Einkaufs- 127 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land 128 kooperationen kann die Verhandlungsmacht des Handels auch gegenüber Lieferanten deutlich verstärken (Bundeskartellamt, 2014). In der EU haben die zehn größten Einzelhändler einen Marktanteil von über 50  % (Heinrich-Böll-Stiftung, 2017). In der Ernährungsindustrie ist die Struktur generell vergleichsweise heterogen, allerdings sind in der Fleischbranche, der Milchwirtschaft und der Zuckerindustrie starke Konzentrationen zu erkennen (Monopolkommission, 2012). Ein relativ neues Phänomen ist die durch digitale Plattformen erleichterte zusätzliche Verstärkung von Konzentrationsprozessen durch Zusammenschlüsse der Landmaschinenproduzenten mit Saatgut- und Agrarchemieunternehmen (WBGU, 2019b). Durch die Unternehmenskonzentrationen im Handel und in der Ernährungsindustrie hat sich der Preisdruck auf die Landwirtschaft erhöht (Schöpe, 2005). Die Landwirtschaft bleibt „Mengenanpasser“, d.  h. dass die Marktpreise als gegeben akzeptiert werden und die Absatzmenge dem Preis angepasst wird. Es besteht lediglich über Genossenschaften die Möglichkeit, einen Einfluss auf den Preis auszuüben (Simons et al., 2020). > Rolle der Interessenverbände: Barriere einer Transformation des Landwirtschaftssystems zur Nach­ haltigkeit sind auch einige eng mit dem Ernährungssystem verflochtenen Interessenverbände. So nehmen in Deutschland viele Führungskräfte, die in Aufsichts- und Kontrollgremien der Agrar- und Ernährungswirtschaft verankert sind, gleichzeitig einflussreiche Positionen in der Politik, Exekutive und dem Bauernverband ein (NABU, 2019; Heintz, 2013). Allerdings gilt es hier stärker zu differenzieren, da es auch Interessenverbände gibt, die sich für die Ökologisierung der industriellen Landwirtschaft einsetzen, indem sie sich stark für den ökologischen Anbau engagieren (z.   B. Biopark; Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft). > Frauen sind als Eigentümerinnen landwirtschaftlicher Betriebe benachteiligt: In Europa sind heute noch 80  % der Betriebsleiter Männer, und in Deutschland werden sogar nur 8,7  % der landwirtschaftlichen Betriebe von Frauen geführt (genanet, 2020). Eigentümerinnen sind laut genanet (2020) zudem bei Entscheidungsprozessen benachteiligt und ihre Partizipationsmöglichkeiten sind insgesamt geringer. > Gemeinsame Agrarpolitik der EU: Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU zielte ursprünglich mit ihren Fördermaßnahmen vor allem auf Produktivitäts- und Einkommenssteigerung, um Landwirte gegenüber anderen Berufsgruppen ungefähr gleichzustellen. Umwelt- oder raumbezogene sowie gesellschaftliche Leistungen des Agrarsektors blieben dabei weitgehend unberücksichtigt (Schöpe, 2005). Inzwischen unterstützt die GAP zwar auch die sozioökonomische Entwicklung ländlicher Räume und belohnt Struktur- sowie Agrarumweltmaßnahmen, doch bis heute machen flächenbezogene Direktzahlungen den Großteil der Förderung aus, während Klima- und Umweltziele weiterhin zweitrangig sind (Pe’er et al., 2019; Simoncini et al., 2019; Details in Kasten 3.3-1). Im Zeitraum 2010–2014 betrug der Anteil der EU-Subventionen am landwirtschaftlichen Faktoreinkommen im Durchschnitt über 35  % und der Anteil der Direktzahlungen an die Landwirte 28  % (EEA, 2020). Der Anteil der Agrarausgaben am EU-Budget lag 2018 bei 37  % (EU, o.J.). Insbesondere die landwirtschaftlichen Interessenverbände in der EU drängen vehement auf einen Erhalt der Einkommensstützung durch die GAP (DBV, 2018). 3.3.1.2 Ertragsarme Subsistenzlandwirtschaft und ­persistierende Ernährungsunsicherheit: Beispiel Subsahara-Afrika Die Subsistenzlandwirtschaft in Subsahara-Afrika – insbesondere in den semiariden Regionen – trägt mit Blick auf das Trilemma der Landnutzung eine dreifache Last: 1. die landwirtschaftlichen Erträge sind zu gering, um Ernährungssicherung zu ermöglichen, 2. der Klimawandel führt schon gegenwärtig zu deutlichen Ertragsverlusten, und eine Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel findet bislang nur punktuell statt (IPCC, 2019a), 3. die Produktionssteigerungen, die bis heute ganz überwiegend in Form von Flächenumwandlungen realisiert werden, gefährden die Biodiversität und verstärken Nutzungskonkurrenzen. Ernährungsunsicherheit und saisonaler Hunger in ländlichen Regionen Nach jahrelanger Verbesserung der Situation steigt seit 2014 die Anzahl der unter Hunger leidenden Menschen wieder an. 2019 waren 690 Mio. Menschen oder 8,9  % der Weltbevölkerung von Hunger betroffen (FAO, 2020). Damit entfernt sich die Welt von SDG 2, das eine Beendigung des Hungers bis 2030 vorsieht. Auf dem afrikanischen Kontinent ist der Anteil der unterernährten Menschen mehr als doppelt so hoch wie im Weltdurchschnitt und betrug 2019 19,1  %. Dies ist der höchste Prozentsatz weltweit und betrifft mehr als 250 Mio. Menschen (FAO, 2020). Gewaltsame Konflikte gehören zusammen mit chronischem Hunger und dem Klimawandel zu den ­ Hauptgründen für Ernährungsunsicherheit (FAO, 2020). In semiariden Regionen, die hier im Fokus der Betrachtung stehen, liegen Konfliktursachen u.  a. in der Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 7.000 Ertrag [kg pro ha] 6.000 Amerika 5.000 Europa 4.000 Asien Welt 3.000 Ozeanien 2.000 Afrika 1.000 2015 2010 2005 2000 1995 1990 1985 1980 1975 1970 1965 0 Jahr Abbildung 3.3-3 Entwicklung der Getreideerträge nach Weltregionen in kg pro ha. Quelle: Tian und Yu, 2019 politischen Benachteiligung der Viehhirten gegenüber anderen Bevölkerungsgruppen, die sich in geringer gesellschaftlicher Wertschätzung und geringer Beteiligung, in willkürlich festgelegten Nutzungsrestriktionen und einer stetigen Fragmentierung und Verkleinerung der Weidegründe äußert. Hinzu kommt die wachsende Zahl von Tieren, die die geringe Tragfähigkeit der degradierten Weiden übersteigt. Schließlich dringen Ackerbaugesellschaften seit vielen Jahrzehnten vermehrt in Weidegebiete ein, so dass Viehhirten verdrängt werden (IFAD, 2020; Bukari et al., 2018; African Center for Strategic Studies, 2019). Chronischer Hunger beruht demgegenüber auf struktureller Armut und ist vor allem ein Problem in semiariden Regionen wie den Sahelländern (Mauretanien, Burkina Faso, Mali, Niger, Tschad, Senegal, Sudan) und dort hauptsächlich im ländlichen Raum (World Bank, 2017b; FAO, 2019d). In diesen Ländern wird gleichzeitig auch noch das stärkste Bevölkerungswachstum vorhergesagt. Zwischen 2015 und 2050 belaufen sich die Schätzungen auf mehr als 150  %, im Niger sogar auf rund 200  % (BPB, 2017). Kleinbäuerliche Familien leiden besonders in Form saisonal wiederkehrender Phasen an Hunger. Diese Phasen treten vor allem in der Zwischenerntezeit auf, wenn die eigenen Vorräte aufgebraucht oder verkauft sind, es jedoch bis zur nächsten Ernte noch mehrere Wochen oder Monate dauert (von Grebmer et al., 2013). Durch den Klimawandel weiten sich diese Mangelperioden in der Ten- denz aus. Inzwischen verstehen sich auf diese Weise immer mehr kleinbäuerliche Familien sogar als Nettokonsumenten, d.  h. die jährlich hinzugekauften überschreiten die jährlich produzierten Mengen (Welthungerhilfe, 2019). Da die Landwirtschaft in Subsahara-Afrika kleinbäuerlich geprägt ist und diese Familienbetriebe in der großen Mehrzahl nur sehr eingeschränkten Zugang zu finanziellen und natürlichen Ressourcen haben, betrifft das Risiko saisonalen Hungers sehr viele Menschen. Geschätzt sind dies ca. 30–50 Mio. kleinbäuerliche Betriebe mit etwa 200 Mio. Menschen (Lowder et al., 2016). Die Betriebsgrößen betragen 0,5–3,5 ha mit ­sinkender Tendenz (Lowder et al., 2016). Vielfältige historische, politische und ökonomische Ursachen haben zu dieser Problemlage geführt, aber heute äußert sich diese v. a. in einer zu geringen Flächenproduktivität bei Feldfrüchten (Erntemenge pro ha). Zwar sind auch in Subsahara-Afrika die Erträge in den letzten Jahrzehnten leicht gestiegen, aber dieser Anstieg ist sehr viel geringer als in den anderen Weltregionen und reicht nicht aus, um die sinkenden Betriebsflächen pro Haushalt und den Bedarf der w ­ achsenden Anzahl an Menschen zu decken (Abb. 3.3‑3). Die geringe Flächenproduktivität der Getreide-, aber auch der anderen Kulturarten in Subsahara-Afrika geht mit einer zunehmenden Bodendegradation einher, da die durch die Kulturpflanzen entzogenen Nährstoffe nicht adäquat ersetzt werden können. Eine solche 129 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.3-2 Covid-19-bedingte Ernährungskrise in SubsaharaAfrika: die doppelte Pandemie Zerbrechen der Lieferketten Die meisten afrikanischen Länder haben nur wenige Handelspartner, vorrangig China, die USA, Indien und die EU, und sie sind gleichzeitig stark auf Exporte von Primärgütern nach China und in die EU angewiesen, damit sie den Import essenzieller Güter leichter refinanzieren können. Die Störung der Lieferketten durch Covid-19 führt daher schnell zu Finanzierungslücken, u.  a. für Nahrungsmittelimporte, z.  B. in Nigeria, Südsudan oder dem Kongo, nicht zuletzt durch die niedrigen Weltmarktpreise für Rohöl und Mineralien (OECD, 2020b). Das Ausbleiben ausländischer Direktinvestitionen wegen der verstärken Volatilität der Finanzmärkte erhöhte zudem die Fragilität der Lebensmittelversorgung. Länder, die normalerweise Exporteure von Grundnahrungsmitteln sind, stoppen oder begrenzen den Export wegen Covid-19-bedingter Knappheiten, z.  B. Reisexporte aus Vietnam oder Indien (OECD, 2020b; Hartwich und Hedeshi, 2020; WEF, 2020). Das Zerbrechen der Lieferketten hat zudem eine Knappheit an Mineraldüngern, Saatgut, landwirtschaftlichen Maschinen und Werkzeugen zur Folge (WEF, 2020). Die Länder in Subsahara-Afrika müssen für ihre eigene Produktion mit durch Covid-19 bedingten Ausfällen zwischen 37 und 79 Mrd. US-$ rechnen (World Bank, 2020a). Die Covid-19-bedingten Handelsblockaden und Verzögerungen in den Lieferketten führen außerdem zu einem Verderb der Lebensmittel auf den Feldern oder an den Grenzen und tragen so zur Lebensmittelkrise bei (Dongyu et al., 2020; Gaupp, 2020). Steigende Nahrungsmittelpreise Die Covid-19-Pandemie führt zur ersten Rezession auf dem afrikanischen Kontinent seit 25 Jahren. Das Ausbleiben des Tourismus aus Europa, Kapitalflucht und ein verringertes Volumen der Rücküberweisungen der Migranten von minus 23  % in diese Regionen sind hier wichtige Faktoren (OECD, 2020b; Hartwich und Hedeshi, 2020; World Bank, 2020a). Panikkäufe von Lebensmitteln erhöhen die Lebensmittelpreise zusätzlich (OECD, 2020b). Nicht nur die arme urbane Bevölkerung, die auf öffentliche Lebensmittelmärkte angewiesen ist, sondern auch die Landbevölkerung (in der Zwischenerntezeit) ist von diesen Preissteigerungen betroffen (IMF, 2020). Durch die Bewegungseinschränkungen sind Arbeitskräfte für die Landwirtschaft nicht mehr mobil, und auch dadurch erhöhen sich die Lebensmittelpreise. Im Juli 2020 ist laut FAO bereits eine nicht saisonal bedingte Preissteigerung von 10–20  % in Teilen Westafrikas zu beobachten (FAO, 2020j). Im Südsudan sind die Preise seit Februar für Weizen um 62  % und für Cassava um 41  % gestiegen, während Russland, Kasachstan und die Ukraine ihrerseits bereits Weizenexporte limitiert haben und Ägypten seine Reserve für Weizen massiv aufstockt (Gaupp, 2020). Hungerkrisen als Folge der Covid-19-Pandemie 130 Die Covid-19-Pandemie wird aller Voraussicht nach eine Hungerkrise in Subsahara-Afrika auslösen, denn sowohl die regionale Lebensmittelproduktion als auch die Lebensmittelimporte werden sinken (World Bank, 2020a), und gleichzeitig kommt es zu Covid-19-bedingten Einkommensausfällen (Gaupp, 2020). Hierunter leiden bis zu 90  % der informell Beschäftigten in den am wenigsten entwickelten Ländern (Least Developed Countries, LDCs) und ganz besonders ­ innenvertriebene und Geflüchtete, d. h. BevölkerungsgrupB pen, die bereits vor der Pandemie in prekären Situationen gelebt haben. Besonders schwer sind Menschen in Äthiopien betroffen, die gleichzeitig mit der Heuschreckenplage in diese Krise geraten sind (FSIN, 2020b). Hungerkrisen haben oft soziale Unruhen und Aufstände zur Folge und werden dadurch zusätzlich verstärkt (Gaupp, 2020; IOM, 2020; World Bank, 2020a). Es wird geschätzt, dass z.  B. in Äthiopien 30 Mio. Menschen (IMF, 2020) und in Westafrika 40 Mio. Menschen (AfDB, 2020) dem Risiko einer Nahrungskrise ausgesetzt sind. Für die Länder niedrigen und mittleren Einkommens wird durch die Auswirkungen der Covid-19-Krise auf das Gesundheitssystem und aufgrund der prekären Lebensmittelversorgung von einer erhöhten Kindersterblichkeit ausgegangen Der Lancet Global Health Report befürchtet zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Gutachtens eine um bis zu 1,1 Mio. erhöhte Kindersterblichkeit über die nächsten sechs Monate in den Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen (Low- und Middle-Income Countries, LMIC) durch die Covid-19-bedingte Störung des Gesundheitssystems und aufgrund der prekären Lebensmittelversorgung (Editorial, 2020a). Zudem erhalten durch geschlossene Schulen viele Kinder eine Mahlzeit pro Tag weniger (FAO, 2020j). Maßnahmen zur Abfederung der Folgen der Covid-19-Krise Mit der Strategie „Feed Africa Response to Covid-19“ versucht die afrikanische Entwicklungsbank, eine auf Selbstversorgung ausgerichtete Lebensmittelproduktion auf dem afrikanischen Kontinent zu etablieren, die resilienter gegenüber globalen Schocks des Welthandels ist. Solche Maßnahmen sollten laut FAO grenzüberschreitend eingeführt und Handelsbarrieren, vor allem innerhalb der Regionen, möglichst abgebaut werden (FAO, 2020j; Renzaho, 2020). Gaupp (2020) schlägt zudem eine globale Finanztransaktionssteuer gegen Nahrungsmittelspekulationen durch Zwischenhändler vor, die im globalen und regionalen Lebensmittelhandel auftreten können. Die Weltbank, die OECD und der IMF plädieren für einen temporären Schuldenerlass sowie Lebensmittelhilfen (World Bank, 2020a; OECD, 2020b). Gleichzeitig ist es wichtig, die Informationslage über die Covid-19-bedingten Auswirkungen und die geplanten Hilfsmaßnahmen zu verbessern. Das BMZ hat ein Corona-Sofort-Programm beschlossen, das mit zusätzlich 3 Mrd. € unterlegt wird, um die am stärksten durch die Pandemie und seine Folgen betroffenen Länder zu unterstützen (BMZ, 2020a). Ein weiterer Hebel sind die Geldüberweisungen von Arbeitsmigranten an die Familie in ihren Herkunftsländern (Remissen), die für viele Menschen essenziell sind, um sich adäquat zu ernähren (FAO, 2020j). Um dem Rückgang der Remissen entgegenzuwirken, könnten aus Sicht des WBGU die Transaktionskosten durch internationale Finanzinstitutionen verringert werden (SDG 10c). Zusammengenommen zeigen diese Auswirkungen, dass die Covid-19-Pandemie stark problemverschärfend wirkt und die einkommensschwächsten Länder am stärksten trifft. Im Hinblick auf die afrikanische Lebensmittelproduktion und den -handel sollten kurze Lieferketten und lokale Wertschöpfung dringend verstärkt werden, um die Resilienz gegen externe Störungen zu erhöhen (OECD, 2020b). Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 „extrahierende“ Bodenbewirtschaftung, bei der Nährstoffe entzogen, aber nicht über Düngung zurückgegeben werden, ist auch unter dem Begriff „soil mining“ bekannt. Die Ursachen sind vielfältig: Über die letzten Jahrzehnte wurden traditionelle Methoden der Ackerbäuer*innen, wie die Regenerationsbrache oder die Symbiose mit Viehhirten, durch eine Landbewirtschaftung abgelöst, die mit sehr geringen Düngemittelinputs (von rund 8–12 kg Stickstoff pro ha) und ohne Brache auskommen muss (Wynants et al., 2019). In Deutschland wird rund das Zehnfache an Mineraldüngemitteln pro ha eingesetzt (AfDB, 2016). Traditionell versorgten die Viehhirten die Felder der Ackerbauern mit Tierdung, während die Ackerbauern den Viehhirten Getreide lieferten. Diese Symbiose hat sich jedoch in den letzten Jahrzehnten zu einem latenten und teilweise auch offenen Konfliktverhältnis verkehrt, bei dem sich die Bevölkerungsgruppen vordergründig um Zugang zu Land streiten, das jedoch darüber hinaus vielfältige politische Ursachen hat (Wynants et al., 2019; Oyama, 2014; Geuder-Jilg, 2013). In semiariden Regionen ist pflanzenbasierte Biomasse als Dünger nur mit hohem Arbeitseinsatz und nicht in den benötigten Mengen verfügbar. Weil jedoch Mineraldünger für die meisten Kleinbäuer*innen zu teuer ist, sind die Kleinbetriebe auf Düngemittelsubventionen angewiesen. Zwar erhalten in zahlreichen Ländern um die 80  % der Kleinbetriebe solche Subventionen über die Input-Subventions-Programme (ISP), jedoch in den oben bereits angesprochenen viel zu geringen Mengen (Jayne et al., 2018a, b). Diese Praxis hat zusammen mit der Überweidung der nördlich an den Ackerbauzonen angrenzenden, vornehmlich durch Viehhirten genutzten Flächen zur weltweit gravierendsten Bodendegradation geführt (ELD und UNEP, 2015). Allerdings muss auch die große Bandbreite an Angaben über das Ausmaß der Degradation erwähnt werden, die aufgrund unterschiedlicher Erhebungsmethoden und auch aufgrund der Betrachtung der Böden (Ackerboden) versus Land (inklusive aller Nutzungen, Vegetationsbedeckung und Wasserkreislauf) zustande kommt. Häufig zitiert wird das Global Assessment of Soil Degradation (GLASOD) von 1990, nach der 65  % der landwirtschaftlichen Böden in Subsahara-Afrika degradiert sind (davon 19  % schwer); das entspricht etwa 321 Mio. ha. (FAO, 2015d). In einer 1999–2013 durchgeführten Langzeitstudie zur Dynamik der globalen Landproduktivität wird angegeben, dass in diesem Zeitraum auf dem gesamten afrikanischen Kontinent rund 22  % der Landoberfläche einen Rückgang oder eine instabile Landproduktivität aufwiesen (Cherlet et al., 2018). Diese Zahlen machen deutlich, dass neben landwirtschaftlichen Böden auch andere Landflächen in Afrika degradiert sind. Bezieht man weitere Studien ein, reicht die Bandbreite für Afrika von 9 bis 5.233 Mio. ha (IPBES, 2018b:  236). Neben der Unterversorgung mit Nährstoffen bestehen weitere Ursachen der Degradation landwirtschaftlich genutzter Böden in der Konzentration des Ackerbaus auf nur wenige Kulturarten, allen voran Mais. Zur Kolonialzeit auf dem Kontinent eingeführt, wird diese relativ wasserintensive Kulturart mit seiner langen Vegetationszeit, die schon auf kleine Trockenperioden empfindlich reagiert, inzwischen auch an Standorten angebaut, die für Mais von vornherein ungeeignet sind. Entsprechend schwankend sind auch die Erträge. Eine wichtige Ursache für die übermäßige Verbreitung von Mais ist die problematische Ausgestaltung der ISP-Subventionen, die sich mit dem Ziel der nationalen Ernährungssicherung zumeist nur auf Mais beziehen. So hat der Maisanbau nach und nach trockentolerantere Sorghum- und Hirsekulturen und andere typische Kulturpflanzenarten an den Rand gedrängt, was neben einer Verstärkung des saisonalen Nahrungsmangels auch zu einer zu einseitigeren Ernährung geführt hat (­Santpoort, 2020). Die Rolle des Klimawandels für die landwirtschaftlichen Erträge Während Afrika nur mit einen Anteil von 3,7  % zu den globalen THG-Emissionen beiträgt (Ritchie und Roser, 2017), treffen den Kontinent die Folgen des Klimawandels so stark wie keinen anderen (FAO, 2018c; Welthungerhilfe, 2019). Insbesondere Westafrika erfährt bereits heute einen schnellen Klimawandel, der durch weiträumige Erwärmung und einer gestiegenen Häufigkeit von Wetterextremen charakterisiert ist (Sultan und Gaetani, 2016). Es wird davon ausgegangen, dass Ertragsveränderungen in erster Linie durch den Temperaturanstieg verursacht werden und in Kombination mit dann feuchteren oder trockneren Bedingungen sowie erhöhten CO2Konzentrationen unterschiedlich ausgeprägt werden (IPCC, 2014b; Sultan und Gaetani, 2016). Die Schätzungen für durchschnittliche Ertragsminderungen bei landwirtschaftlichen Kulturarten in Subsahara-Afrika liegen zwischen -11  % (Roudier et al., 2011) und -22  % (Niang et al., 2014) zu Mitte des 21. Jahrhunderts, jeweils ohne Anpassungsmaßnahmen und ohne den möglichen CO2-Düngeeffekt einzubeziehen. Dieser Effekt wird für C4-Pflanzen wie Mais, ­Sorghum, Hirse, Zuckerrohr geringer geschätzt als für C3-Pflanzen (die die Mehrzahl der Kulturarten ausmachen) und beträgt bei einer Verdopplung der CO2-Konzentration der Atmosphäre in Abhängigkeit von Region und anderen Variablen vermutlich einige Prozentpunkte (<5   %, Fischer et al., 2002), bei ­Knollenfrüchten womöglich mehr (McGrath und Lobell, 2013). Ramirez-Villegas und Thornton (2015:  13) identifi- 131 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.3-3 „Greening of the Sahel“: marginaler oder bedeutsamer Effekt? Wie differenziert der Klimawandel wirkt, und dass er nicht immer gradlinige Effekte mit einer Richtung aufweist, illustriert das „Greening-Phänomen“ im Sahel: Demnach verzeichnet der West-Sahel über die letzten Jahrzehnte steigende Niederschläge, wobei die Region seit jeher für eine starke Niederschlagsvariabilität zwischen den Dekaden und zwischen den Jahren bekannt ist. Satellitenbilder weisen über die letzten Jahrzehnte auf Greening-Effekte hin, indem sich nach der Regenzeit eine stärkere Vegetationsdecke in dieser Region bildet als in den Jahren davor. Dieser Effekt wird dem CO2-Düngeeffekt zugesprochen, der jedoch nur sichtbar wird, wenn auch Niederschläge fallen. Zwar haben die Niederschläge im Sahel in den letzten Dekaden gegenüber den 1970er und 1980er Jahren tatsächlich zugenommen, allerdings keinesfalls gegenüber den Dekaden davor (1950er und 1960er Jahre). Diese großen, von jeher registrierten Niederschlagsschwankungen im Sahel nährten lange Zeit den Zweifel am Greening-Effekt. Jüngste Simulationen weisen jedoch den Greening-Effekt und seine hauptsächliche Verursachung durch den Klimawandel eindeutig nach (Park et al., 2016; Pausata et al., 2020): 132 zieren Ackerbohnen, Mais, Bananen und Fingerhirse als sehr empfindlich gegenüber dem Klimawandel und prognostizieren, dass die für diese Kulturarten geeigneten Standorte in Afrika bis 2050 um 30–50  % abnehmen werden, wovon vor allem der Sahel betroffen wäre. Hauptgrund hierfür ist die Überschreitung der optimalen Wachstumstemperaturen, aber in manchen Fällen auch die Unterschreitung erforderlicher Niederschlags13). mengen (Ramirez-Villegas und Thornton, 2015:   Manche Länder, insbesondere in Ostafrika, können die Veränderungen teilweise kompensieren oder sind womöglich positiv betroffen, wenn sie Ackerstandorte in Höhenlagen verlegen können. Standorte für mehrjährige Kulturarten werden jedoch wegen der steigenden Temperaturen vermutlich signifikant abnehmen (Niang et al., 2014). Für manche Getreidearten sind die Voraussagen unsicher; so gilt Sorghum in manchen Studien als relativ robust (Ramirez-Villegas und Thornton, 2015), in anderen als sehr vulnerabel (Sultan et al., 2013). Nur Cassava wird als wichtigste Knollenfrucht Afrikas übereinstimmend als relativ resiliente Ackerkultur angesehen. Sie wird mit dem Klimawandel vermutlich Standorte hinzugewinnen und in Zentral- und Ostafrika womöglich bis 2050 höhere Erträge abwerfen als bisher (Jarvis et al., 2012; IPCC, 2014c), bevor diese dann wahrscheinlich ebenfalls absinken werden (Niang et al., 2014). Obwohl Cassava demnach ein hohes Potenzial hat, benötigt diese Feldfrucht recht viel Wasser und ist Die relativ hohen und stark steigenden Temperaturen des Mittelmeeres bewirken, dass im Juni feuchtere Luft in den Sahel gelangt und es dort zu durchschnittlich mehr Niederschlägen kommt, was wiederum mehr Pflanzenwachstum erzeugt. Dieses Phänomen wird voraussichtlich auch die Niederschläge in der Region in der Zukunft prägen (Park et al., 2016; Pausata et al., 2020). Bodenmessungen bestätigen diese Aussagen zumindest teilweise. So wurden für den West-Sahel ebenfalls robuste, jedoch mit 29–43 mm pro Jahr nur geringe Niederschlagserhöhungen nachgewiesen (Maidment et al., 2015). Im OstSahel nahmen die Niederschläge im gleichen Zeitraum dagegen um 14–65 mm pro Jahr gegenüber den Dekaden davor ab (Maidment et al., 2015). Für die Weidewirtschaft und den Ackerbau sind diese Niederschlagsveränderungen bisher zwar nicht entscheidend, aber das Greening könnte in Zukunft dennoch bedeutsam werden, da mit weiteren Temperaturanstiegen des Mittelmeeres und damit auch mit einer Verstärkung dieses Effekts gerechnet werden kann (Park et al., 2016; Pausata et al., 2020). Dies hätte dann womöglich positive Effekte auf Weidewirtschaft und Ackerbau, kann aber auch mit zahlreichen Nebenwirkungen einhergehen, die zusammen mit den steigenden Temperaturen sowohl negativ als auch positiv sein könnten. Bislang lassen sich solche Effekte jedoch noch nicht prognostizieren (Pausata et al., 2020). ein starker Nährstoffzehrer für die Böden. Daher und auch aus geschmacklichen Gründen kann sie Getreidekulturen nur ergänzen, aber nicht ersetzen. Neben der Quantität vermindert der Klimawandel auch die Qualität der Feldfrüchte. Modellrechnungen zeigen bei höheren Lufttemperaturen eine Verminderung der Gehalte an Eisen und Zink in Getreidekulturen. Defizite bei diesen Mikronährstoffen vermindern die Körperabwehr gegen Malaria, Tuberkulose und andere in der Region weit verbreiteten Krankheiten (Kubota, 2019). Das Ausmaß der Ertragsminderungen hängt u.  a. von der Bewirtschaftungsform ab. Kulturarten im Regenfeldbau, die wichtigste Bewirtschaftungsform in SubsaharaAfrika, sind weit empfindlicher als im Bewässerungs­ feldbau. Ein sehr wichtiger Faktor ist auch das Ausmaß der Klimaerwärmung und ob sie auf 1,5   °C oder 2   °C begrenzt wird. Innerhalb dieser Differenz scheinen schon geringe Anstiege zu starken Ertragsrückgängen zu führen. Bei mehr als 2  °C Erwärmung ergeben sich schließlich stark negative Auswirkungen für alle Kulturarten, unabhängig von der Bewirtschaftungs­ form (Faye et al., 2018). Während in temperierten Zonen die Option besteht, auf Kulturarten subtropischer oder tropischer Regionen zu wechseln, wenn Temperaturen ansteigen, bestehen für Länder, die heute schon Temperaturen oberhalb des Wachstumsoptimums der Kulturpflanzen aufweisen, Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 Tabelle 3.3-1 Die 16 als prioritär gelisteten Maßnahmen in Nationalen Anpassungsprogrammen für zehn afrikanische Länder. Quelle: WBGU nach Nzuma et al., 2010 Prioritäre Maßnahmen in den Anpassungsplänen afrikanischer Länder an den ­Klimawandel (Burundi, DR Kongo, Äthiopien, Eritrea, Kenia, Madagaskar, Ruanda, ­Sudan, Tansania, Uganda) Anzahl der Länder, die diese Maßnahme umsetzen wollen 1. Entwicklung und Förderung dürreresistenter und früh reifender Sorten 10 von 10 2. Nutzung erneuerbarer Energiequellen, wie Solar- und Hydroenergie und Wasserkraft 10 von 10 3. Regenwassernutzung mithilfe kleiner Dämme; Bewässerung 7 von 10 4. Reduzierung des Viehbestandes durch Verkauf und Schlachtung 5 von 10 5. Kreuzungszüchtung, Beweidungsstopp und Haltung kleinerer Vieharten wie Schafe und Ziegen 5 von 10 6. Schutz und Renaturierung der Vegetationsbedeckung degradierter Landflächen und Bergregionen auf nationaler Ebene einrichten bzw. sichern 5 von 10 7. Einführung integrierter Systeme zur Krankheitsüberwachung und -reaktion sowie Notfallvorsorge zur Vorbeugung, Abmilderung und Reaktion in Bezug auf Epidemien 5 von 10 8. Anwendung traditioneller Methoden zum Schutz natürlicher Wälder, Nutzung von Nahrungsmitteln usw. 4 von 10 9. Abgrenzung von Schutzgebieten, um ihre Zerstörung durch (menschliche) Eingriffe zu vermeiden 4 von 10 10. Einführung von Programmen für community-based management von z. B. Wald, Weideland- und Nationalparks 3 von 10 11. Stärkung meteorologischer Dienste für die Bereitstellung von Wettervorhersagen, Frühwarnsystemen und Klimadaten 3 von 10 12. Förderung und Stärkung von Aquakultur, Geflügelhaltung usw. als alternative Einkommensoptionen 3 von 10 13. Entwicklung und Verbreitung von Leitlinien für die Nutzung von Heilpflanzen und alternativer Medizin 3 von 10 14. Bodenschutz durch Versickerungsgräben um Häuser, Anpflanzung von Grasnarben, Terrassenkultur, Aushebung von Gräben zur Ableitung des Abflusses, Mulchen und Anpflanzung von Bäumen 3 von 10 15. Verstärkung landwirtschaftlicher Beratungsdienste 3 von 10 16. Küstenschutz durch Bau von Dämmen und integriertes Küstenzonenmanagement 3 von 10 kaum noch Optionen für solch einen Wechsel. Auch in dieser Hinsicht sind die Tropen und Subtropen gegenüber temperierten Klimazonen benachteiligt, ein weiterer Grund, warum die 2  °C-Klimaschutzleitplanke keinesfalls überschritten werden sollte. Anpassungsmaßnahmen Subsahara-Afrikas an den Klimawandel sind unzureichend Um landwirtschaftliche Ertragsrückgänge in SubsaharaAfrika abzufedern, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Klimaanpassung und Resilienzsteigerung. Diese Anpassungsmaßnahmen beziehen sich vor allem auf den Umgang mit erhöhten Niederschlagsschwankungen; weniger wirksam sind sie gegen Hitzestress. Bis heute fehlt es jedoch den Landwirt*innen an Wissen und ­Mitteln zur systematischen Umsetzung solcher Anpassungsmaßnahmen (Jayne et al., 2018b). Zwar haben alle afrikanischen Länder Nationale Anpassungsprogramme (NAPs) an den Klimawandel erstellt – als Voraussetzung für Finanzierungen durch die Global Environmental Facility (GEF) – doch handelt es sich um Einzelmaßnahmen auf unterschiedlichen Ebenen, deren Auswahl und Prio- 133 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land 134 risierung nur teilweise plausibel sind (Tab. 3.3-1). Außerdem fehlt es an Beratung und einem Finanzierungsmechanismus, damit kleinbäuerliche Betriebe und Viehhirten Anpassungsmaßnahmen überhaupt umsetzen können (Nzuma et al., 2010). Obwohl angesichts unterschiedlicher Herausforderungen der einzelnen Länder und regionaler Klimabedingungen jeweils natürlich verschiedene Prioritäten gesetzt werden müssen, wird ein nachhaltiges Landmanagement (Sustainable Land Management, SLM) durch landwirtschaftliche Betriebe offensichtlich nicht als Anpassungspriorität gesehen. Aus Sicht des WBGU ist ein nachhaltiges Land- und Bodenmanagement aber wesentlich für die Frage, ob es in semiariden Regionen Afrikas eine Landwirtschaft der Zukunft geben kann. Wichtigste Treiber des Biodiversitätsverlusts in Subsahara-Afrika sind das Bevölkerungswachstum in Verbindung mit der ertragsarmen Landwirtschaft, die immer neue Flächenumwandlungen nach sich zieht und zur Fragmentierung der Landschaft führt. Während die Fragmentierung vor allem zum Verlust nötiger Korridore und Habitate für migrierende Wildtiere und Vögel führt, mindern einseitige Anbausysteme und Boden­ degradation vor allem die Agrobiodiversität (UNEPWCMC, 2016b). So führt Bodendegradation zu einseitigen, schwer regulierbaren Beikrautpopulationen. Einseitige Landwirtschaft mit den immer gleichen Sorten und Arten treibt außerdem den Verlust der genetischen Vielfalt an, und alte Tierrassen und Kultivare verschwinden (FAO, 2019a). Biologische Vielfalt: Reichtum und deutliche Verluste Der afrikanische Kontinent beherbergt gegenwärtig etwa ein Viertel der biologischen Vielfalt weltweit (UNEPWCMC, 2016b: IV), doch geht diese Vielfalt wie in allen Weltregionen stark zurück (UNEP-WCMC, 2016b; IPBES, 2019b). Biodiversität bezieht sich auf drei Ebenen: die Vielfalt der Ökosysteme, die Artenvielfalt und die genetische Vielfalt (CBD, 1992). Wenn über Biodiversitätsverlust im Rahmen der Landwirtschaft gesprochen wird, wird dies dementsprechend auf die drei folgenden Ebenen bezogen (FAO, 2019e): Die erste Ebene spricht die Biodiversität an, die bei Umwandlungen naturnaher Ökosysteme in Agrarflächen verlorengeht. Die zweite Ebene umfasst die Agrobiodiversität und die natürlicherweise assoziierte Begleitvegetation auf der Agrarfläche. Diese wird z.  B. durch Vernichtung der Beikräuter mit Herbiziden gestört. Die dritte Ebene umfasst die genetischen Ressourcen für die Züchtung der Kulturpflanzensorten und Tierrassen, die vor allem für die Erhaltung der genetischen Vielfalt innerhalb der Kulturarten, -­ sorten und -rassen sowie für die einzelnen Bestände von großer Bedeutung ist. Je einseitiger die Landwirtschaft, desto gefährdeter ist nicht nur die Vielfalt der Kulturarten, sondern auch der Kultursorten und -rassen mit ihren spezifischen Eigenschaften. Die verschiedenen Ebenen der Biodiversität können auch in einem Spannungsverhältnis zueinander stehen, wenn etwa eine intensive Bewirtschaftung erfolgt, um Naturflächen vor weiteren Flächenumwandlung zu schützen, diese intensive Nutzung aber Agrobiodiversität zerstört und die Umwelt durch Chemikalien belastet. Dieses Dilemma kann nicht vollständig aufgelöst werden, sondern muss jeweils im Rahmen eines integrierten Landschaftsansatzes (Kasten 2.3-3) und Überlegungen zu den weiteren Trilemmadimensionen Ernährungssicherung und Klimaschutz ausgehandelt werden. Governance gegen Ernährungsunsicherheit und Biodiversitätsverlust Die bisherigen Politiken afrikanischer Länder zum Schutz der Biodiversität beziehen sich neben der Ausweitung von Schutzgebieten vor allem auf die Erhaltung genetischer Ressourcen für die landwirtschaftliche Züchtung. Aichi-Ziel 13 beinhaltet, dass die genetische Diversität der Nutztierrassen und Kulturpflanzenarten bzw. -sorten bis 2020 stabilisiert werden soll (CBD, 2010a). Das Mid-Term-Review (UNEP-WCMC, 2016b:  22) weist jedoch darauf hin, dass das Aussterberisiko der lokalen Züchtungen für über 90  % der Arten bis heute unbekannt ist. Angesichts der Anbaupraxis muss davon ausgegangen werden, dass gerade die vielfältigen alten Sorghum- und Hirsesorten fortgesetzt große Verluste aufweisen, auch wenn sich Mais wie bisher weiter durchsetzt (Bazile et al., 2005). Es zeigt sich zudem, dass der Schutz der Agrobiodiversität in Subsahara-Afrika erst noch als wichtig erkannt werden muss (Khumalo et al., 2012). In der CBD wurde unter AichiZiel 7 zwar Agrobiodiversität durch nachhaltige Landwirtschaft auch für den afrikanischen Kontinent bis 2020 festgeschrieben. Im Mid-Term Review (UNEPWCMC, 2016b:  21) heißt es jedoch: „The extent and trends in sustainable agriculture (…) cannot be measured in this region due to a lack of data.“ Dies belegt zunächst den Bedarf an Monitoring- und Datenverarbeitungssystemen. 3.3.1.3 Wirkung des internationalen Agrarhandels auf Resilienz gegenüber Krisen und nachhaltige Entwicklung: Die Beispiele EU und Subsahara-Afrika Im internationalen Agrarhandel, der als wesentliches Bindeglied zwischen landwirtschaftlichen Produktionsweisen in verschiedenen Teilen der Welt auch im hohen Maße wechselseitige Einflüsse auf die Nachhaltigkeit prägt, werden Kriterien wie Resilienz gegenüber Nah- Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 Kasten 3.3-4 Land Grabbing Auf Afrikas landwirtschaftliche Nutzfläche gewinnen große Investoren aus dem Ausland bzw. externe Entscheidungsträger wachsenden Einfluss (Batterbury und Ndi, 2018:  573). Dort nehmen der Erwerb von Land im großen Umfang (Large Scale Land Acquisitions, LSLA) bzw. das land grabbing zu, definiert als Verkauf oder Verpachtung großer Landflächen an (meist ausländische) Akteure wie Staaten, Agrarkonzerne oder Finanzinvestoren (Borras Jr et al., 2011; Borras Jr und Franco, 2012). Der afrikanische Kontinent gilt seit den 2000er Jahren als ein Schwerpunkt für land grabbing (z.  B. Chu, 2011; Galaty, 2013; Oya, 2013; Batterbury und Ndi, 2018; Ashukem, 2020). Für alle afrikanischen Staaten zusammen wurden bis Mitte 2020 insgesamt 565 Transfers von Landflächen registriert, mit einem Volumen von 14,3 Mio. ha. Für weitere 9 Mio. ha bestehen Absichtserklärungen (The Land Matrix, 2020a). Diese 23,3 Mio. ha an auswärtige Nutzer verkauftes oder verpachtetes Land umfassen rechnerisch bereits die gesamte landwirtschaftliche Nutzfläche von Tansania, Kenia und Sambia zusammen, wobei in Subsahara-Afrika vor allem Äthiopien, Angola, Demokratische Republik Kongo, Kamerun, Mosambik, Madagaskar, Tansania und Sambia Ziel des land grabbing sind, das häufig von europäischen oder asiatischen Investoren ausgeht (The Land Matrix, 2020b). Der Erwerb von Land im großen Umfang kann zwar auch positiv wirken, indem ansonsten brachliegendes Land in Wert gesetzt wird und Beschäftigung für die lokale Bevölkerung bietet (Herrmann, 2016). Demgegenüber kann die dominante agroindustrielle Intensivnutzung, die zumeist auf die Exportproduktion von Agrarrohstoffen bzw. Treibstoffen, Futtermitteln, aber selten Nahrungsmitteln ausgerichtet ist, zur Übernutzung und Kontamination der Boden- und Wasserressourcen führen (Borras Jr et al., 2011; Borras Jr und rungskrisen und Nachhaltigkeit bisher kaum berücksichtigt. Unter Resilienz ist die Kapazität des Ernährungssystems zu verstehen, robust gegenüber Schocks und Klimawandel zu sein (Tendall et al., 2015; Ansah et al., 2019). Dies ist wichtig, um Ernährungssicherung langfristig weltweit, aber insbesondere auch in Nettoimportländern von Nahrungsmitteln sicher zu stellen. Nachhaltigkeit hingegen betrifft vor allem Umwelt- und Sozialaspekte sowie ökonomische Implikationen für Einkommen und Armut. Die im Folgenden näher erörterten Probleme betreffen teils spezifisch die EU und afrikanische Länder, gelten aber auch darüber hinaus. Bei der Betrachtung dieser Probleme gilt es zu berücksichtigen, dass der internationale Agrarhandel zugleich nachhaltige Entwicklung befördern und die Resilienz der Ernährungssysteme stärken, diesen beiden Zielen aber auch entgegenwirken kann. Es kommt daher jeweils auf die Ausgestaltung der jeweiligen Handelsregime an. Franco, 2012). Treiber sind hohe Düngemittel- und Pestizidgaben sowie bewässerungsintensive Bodennutzung (Galaty, 2013; Rulli et al., 2013). Land grabbing wirkt sich häufig negativ auf die lokale Eigenversorgung mit Nahrungsmitteln aus, weil die an ausländische Investoren vergebene Flächen nicht mehr für die Nahrungsmittelproduktion zur Verfügung stehen. Gleiches gilt für die lokalen Wasserressourcen (Borras Jr und Franco, 2012). Ohnehin liegen erhebliche Teile des extern erworbenen Landes oft aus Spekulationsgründen brach (Levien, 2018). Zudem werden Gesetzeslücken sowie unklare Rechtsund Eigentumsverhältnisse in Bezug auf Landbesitz ausgenutzt, was die Durchsetzung heimischer Nutzungsansprüche erschwert (Deininger und Byerlee, 2011). Auch in SubsaharaAfrika bieten stark korruptionsanfällige Staaten hierfür einen guten Nährboden (Transparency Deutschland, 2020). Weil zudem traditionell vereinbarte Landnutzungsrechte ohne eingetragene Landtitel dominieren, können externe Investor*innen kaum an Landinvestitionen gehindert werden (Batterbury und Ndi, 2018). Nomadische Viehhirten sind als Allmenden-Nutzer besonders vom Erwerb von Land im großen Umfang negativ betroffen, weil der Verkauf der regelmäßig genutzten Weidegründe oft unvermittelt und von ihnen unbemerkt geschieht. Beispielsweise nutzen in der Afar-­ Region Äthiopiens ausländische Firmen die flussnahen Gebiete für den wasserintensiven Zuckerrohranbau, was für das heimische Vieh den Zugang zum Fluss behindert (Rettberg, 2009). Die Staaten, von denen die Landkäufe meist ausgehen (z.  B. Südkorea, China, Saudi Arabien oder auch Großbritannien) werden zu wenig durch Vorgaben dazu veranlasst, Fairness- und Nachhaltigkeitsbelange zu berücksichtigen (Wolford et al., 2013). Digitale Lösungen, wie Blockchain-Technologien, bieten Möglichkeiten für mehr Transparenz und können Korruptionsanfälligkeit bei Landtransaktionen mindern (WBGU, 2019b). Entwicklung des internationalen Agrarhandels Der internationale Handel mit Agrarprodukten ist in den letzten 60 Jahren um mehr als das Zehnfache gestiegen (Schmitz et al., 2012; FOLU, 2019; D’Odorico et al., 2018), mit weiterem Trend nach oben (Lassaletta et al., 2014; Seekell et al., 2018). Hierzu haben vor allem die von der WTO vorangetriebene Liberalisierung, die Globalisierung der Finanz- und Gütermärkte, aber auch das steigende Pro-Kopf-Einkommen, sinkende Transport- und Kommunikationskosten sowie die Digitalisierung beigetragen. Dabei waren 2017 die zehn wichtigsten Exportländer landwirtschaftlicher Produkte (EU, USA, Brasilien, China, Kanada, Indonesien, Thailand, Australien, Indien und Argentinien) für knapp zwei Drittel der wertmäßigen Weltexporte verantwortlich. Besonders hohe Wachstumsraten von jährlich 14–24  % weisen Indonesien, Thailand, Australien, Indien und Brasilien auf (WTO, 2018). Bei den Hauptimporteuren (EU, USA, Kanada, Südkorea, Russland sowie China, Indien, Japan, und Mexiko) entfallen auf die zehn wichtigsten etwa 70  % der wertmäßigen 135 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Gesamtimporte. Der Wert der globalen Nahrungsmittelimporte hat sich von 2000–2017 auf 1,43 Bio. US-$ etwa verdreifacht, bezogen auf für Nahrungsmittelknappheit besonders anfällige Länder sogar verfünffacht (FAO, 2018e, g). Die meisten Entwicklungsländer, speziell in Subsahara-Afrika, sind inzwischen von Nahrungsmitteleinfuhren abhängig (Alexandratos und Bruinsma, 2012). Die EU ist der größte Handelspartner des afrikanischen Kontinents, mit einem Exportanteil von rund 31  % (davon 12  % Nahrungsmittel) und einem Importanteil von 29  % (davon 14  % Nahrungsmittel; Eurostat, 2020a). Internationaler Agrarhandel und Anfälligkeit gegenüber Nahrungskrisen Wenige Nettoexportländer versorgen eine große Anzahl von Nettoimportländern (Seekell et al., 2018), womit die Anfälligkeit für Nahrungskrisen verstärkt wird. Beispielsweise konzentriert sich die Ausfuhr von Getreide auf wenige Exportländer und -unternehmen. Disruptionen der Handelsketten in diesen Ländern gefährden die Ernährungssicherung von bis zu 200 Mio. Menschen, davon 90  % in Subsahara-Afrika (Bren d’Amour et al., 2016). Das Risiko globaler Nahrungsmittelkrisen kann durch Produktionsausfälle (z.  B. durch Wetterextreme oder Schädlingsbefall), wirtschaftliche oder politische Veränderungen oder sonstige Störungen in den Hauptexportländern ausgelöst werden (Seekell et al., 2018; Bren d’Amour et al., 2016; Marchand et al., 2016). Die aktuellen Erfahrungen im Zuge der Covid19-Pandemie machen diese Risiken besonders evident. Auch lassen selbst auferlegte Exportbeschränkungen wichtiger Exportländer die Grundnahrungsmittelpreise steigen, was in vielen Entwicklungsländern, vor allem auch in Subsahara-Afrika, schon 2007 Nahrungsmittelknappheit, soziale Unruhen und Gewalt ausgelöst hat (Buhaug et al., 2015). 136 Die Rolle der EU als bedeutender Nahrungsmittelexporteur Die EU hat sich in den 1980er Jahren aufgrund der GAP zum bedeutenden Nettoexporteur von Agrarprodukten entwickelt, mit wettbewerbsverzerrenden Wirkungen. Überschussprodukte wurden bis Anfang der 2000er Jahre mittels Exportsubventionen zu Preisen unterhalb der Herstellungskosten auf den Weltmarkt gebracht (dumping) und haben so viele Märkte und Anreize zur Nahrungsmittelproduktion in Subsahara-Afrika zerstört (Brandt, 2004). Trotz Abschaffung der Exportsubventionen 2013 profitieren die landwirtschaftlichen Betriebe in der EU weiterhin von Direktzahlungen. Allerdings werden diese in ihren Entwicklungswirkungen als gering (Rudloff und Brüntrup, 2018; Matthews et al., 2017) bzw. als unklar (Matthews und Soldi, 2019; Urban et al., 2016) eingeschätzt; ausschlaggebend ist dabei, inwieweit die Direktzahlungen von der Produktion entkoppelt werden und somit nicht mehr handelsverzerrend wirken (Boysen-Urban et al., 2020). Für Uganda beispielsweise wird angenommen, dass die Abschaffung der EU-Agrarunterstützung nur geringfügig positive Auswirkungen auf die dortige Wirtschaft und ihre Armutsindikatoren haben würde (Boysen et al., 2016). Fernwirkungen des Agrarhandels Die Nachfrage in der EU nach Agrarprodukten, die weit entfernt produziert werden, ist in der Regel mit Fernwirkungen (telecoupling) verbunden, die sich direkt auf die Umweltsituation in den Erzeugerländern auswirken. Beispielsweise wird die hohe Nachfrage in der EU nach Sojabohnen oder Palmöl durch den mit hohen Umweltkosten verbundenen Anbau in den Erzeugerländern Brasilien und Indonesien gedeckt (Lenschow et al., 2016). Dies gilt auch für Exportprodukte aus Subsahara-Afrika wie Kaffee, Kakao, Tee oder Palmöl. Die Agrarproduktion führt dort aufgrund der unzureichenden Durchsetzung von Umweltvorschriften zu höheren Umweltschäden als in den Importländern, etwa bezogen auf die Wasserverschmutzung oder verringerte Bodenfruchtbarkeit durch Phosphorabbau im Boden (Schipanski und Bennett, 2012). Insbesondere Exportländer für Fleisch und Futtermittel sind betroffen, da ihre Umweltkosten nicht in die Preis­gestaltung einfließen (Galloway et al., 2007). Sie werden auf Kosten der Umwelt wettbewerbsfähig, da externe Kosten nicht internalisiert werden (Naylor et al., 2005). Fallstudien zeigen, dass für die exportorientierte Intensivierung der Landwirtschaft und Errichtung von Plantagen zur Produktion von Exportprodukten (cash crops) oftmals Wälder, Weiden und Ackerland mit hohem ökologischen und kulturellen Wert verwendet wurden (Jadin et al., 2016; Henders et al., 2015). FAODaten zufolge sind von jährlich 8,8 Mio. ha Waldverlust 80  % auf die Umwandlung in Ackerflächen zurückzuführen, deren Agrarproduktion zu rund 30  % exportiert wird (BMEL, 2020e). Die wichtigsten Handelsprodukte sind neben Holz vor allem Palmöl, Sojabohnen und Rindfleisch; allein die Erzeugung dieser vier Produkte wird für fast 70   % der Entwaldung verantwortlich gemacht (Lawson, 2014; Weisse und Goldman, 2017). Der Agrarhandel trägt zudem erheblich (29–39  %) zu den entwaldungsbedingten CO2-Emissionen bei; dies betrifft insbesondere den Handel von Fleisch und Ölsaaten (Pendrill et al., 2019). Auch 30  % der global bedrohten Arten lassen sich auf den Agrarhandel zwischen Entwicklungs- und Industrieländern zurückführen (Lenzen et al., 2012). Der globale Agrarhandel trägt wesentlich zur Verbreitung invasiver Arten bei (Pyšek Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 et al., 2010; Seebens et al., 2015). Bei der exportorientierten Plantagenwirtschaft geraten zudem auch soziale Aspekte in den Blickpunkt der Kritik, wie z.  B. Kinderarbeit bei der Kakaoproduktion in Westafrika (Luckstead et al., 2019). Agrarhandel kann aber auch positive Umweltwirkungen haben. Wenn z.  B. die Agrarproduktion in Länder ausgelagert wird, die genügend Wasser und Boden aufweisen, können Importe dieser Nahrungsmittel verbunden mit „virtuellem Wasserhandel“ regionale Wasserknappheiten im Importland mildern. Es wird geschätzt, dass 8  % des gesamten für die Agrarproduktion benötigten Wassers durch internationalen Handel eingespart werden könnte (Oki et al., 2003). Einige Importländer für Nahrungsmittel, vor allem auch in Subsahara-Afrika, profitieren so bereits vom „virtuellen“ Handel mit Land, Wasser und Stickstoff (Dalin und Conway, 2016; Grote et al., 2008). Außerdem stoßen der Transfer umweltfreundlicher Technologien in Entwicklungsländer oder die gesteigerte Nachfrage nach nachhaltigen Nahrungsmitteln positive Struktur- und Produktionseffekte an. Economic Partnership Agreements der EU mit den AKP-Staaten Wirtschaftspartnerschaftsabkommen wie die Economic Partnership Agreements (EPA) eröffnen den mit der EU assoziierten Entwicklungsländern in Afrika, Karibik und Pazifik (AKP-Staaten) die Möglichkeit, den eigenen Markt unter bestimmten Bedingungen durch Zölle vor Import-Dumping zu schützen. Doch haben bisher längst nicht alle afrikanischen Länder die EPAs ratifiziert, und nur wenige setzen ihr Recht auf Zölle um; auch weil die Interessen der eigenen politischen Entscheidungsträger gespalten sind. Die Masse der städtischen Bevölkerung profitiert von günstigen Importnahrungsmitteln, die in den Ländern selbst nur zu höheren Kosten produziert werden könnten. Diese Konstellation beeinträchtigt die inländische landwirtschaftliche Entwicklung und auch den Aufbau von noch nicht wettbewerbsfähigen Wirtschaftssektoren (Infant Industries) entlang der Wertschöpfungskette erheblich. Fazit Die Landwirtschaft in der EU und in Subsahara-Afrika haben jeweils spezifische Probleme des nachhaltigen Umgangs mit Land zu bewältigen. Obwohl die auf Subventionen ausgerichteten Agrarpolitiken bzw. Förderprogramme jeweils erhebliche Anteile der Agrarbudgets benötigen (40  % des EU-Budgets und knapp 30–70  % der Agrarbudgets in Ländern Subsahara-Afrikas; Jayne et al., 2018a), wurden Probleme wie z.  B. mehr Hofschließungen in der EU, Armut inklusive Hunger in Subsahara-Afrika und Umweltprobleme in beiden Großräumen nicht gelöst. Der internationale Agrarhandel kann die Anfälligkeit für Nahrungskrisen verstärken, birgt aber auch Potenziale, Nahrungsmittelknappheiten in Krisenzeiten auszugleichen und positiv auf die nachhaltige Landnutzung zu wirken. 3.3.2 Mehrgewinnstrategien zur Diversifizierung von Landwirtschaftssystemen Die folgend aufgezeigten Mehrgewinnstrategien können maßgeblich zur Diversifizierung von Landwirtschaftssystemen beitragen und somit einen wichtigen Beitrag zur Überwindung des Trilemmas der Landnutzung leisten. Nach der Präsentation eines übergreifenden Zielbildes (Kap. 3.3.2.1) werden Mehrgewinnstrategien für den Agrarsektor formuliert, die das Trilemma entschärfen können: > Ökologisierung der industriellen Landwirtschaft in der EU (Kap. 3.3.2.2), > nachhaltige Produktivitätssteigerung und Klimawandelanpassung der Subsistenzlandwirtschaft in Subsahara-Afrika (Kap. 3.3.2.3), > Ausrichtung des Agrarhandels auf Resilienz und Nachhaltigkeit (Kap. 3.3.2.4). Ergänzend dazu werden in Kapitel 3.3.2.6 fünfzehn exemplarisch ausgewählte Komponenten der Mehrgewinnstrategien für den Agrarsektor erläutert. Diese Komponenten umfassen diverse landwirtschaftliche Produktionssysteme (z.  B. Agroforstwirtschaft, Aquaponik, Reisintensivierung, konservierende Landwirtschaft), die mit bekannten und neuen Methoden und Bewirtschaftungspraktiken (z.  B. Biodünger, Präzisionslandwirtschaft oder pfluglose Landwirtschaft) sowie Grundsätzen zielorientiert verknüpft und kontinuierlich verbessert werden können. Die genannten sieben Grundsätze wurden entwickelt mit dem Ziel, eine Landwende zur Nachhaltigkeit speziell im Agrarsektor der Entwicklungs- und Schwellenländer vorantreiben zu können (Abb. 3.3-4). 3.3.2.1 Zielbild und Grundsätze Für die Landwende zur Nachhaltigkeit im Agrarsektor müssen, abhängig von der jeweiligen Weltregion und den agrarökologischen Bedingungen, jeweils spezifisch angepasste Strategien entwickelt werden – dies zeigen die nachfolgenden Ausführungen zur industriellen Landwirtschaft in der EU und zur Subsistenzlandwirtschaft in Subsahara-Afrika. Gemeinsam ist den Strategien jedoch der Fokus auf ökologisch-intensive Systeme, d.  h. diversifizierte und multifunktionale, auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Produktionssysteme. Sie stellen den Men- 137 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Ökologisierung der industriellen Landwirtschaft Beispiel: Europäische Union (EU) Fairer und nachhaltiger Handel Instrumente Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), diversifizierte Landwirtschaftssysteme, flächengebundene Tierproduktion Einhaltung von Umwelt-, Gesundheits- und Sozialstandards, faire Lieferketten, Förderung des regionalen Handels, Ernährungssicherung insbesondere in Krisenzeiten Nachhaltige Produktivitätssteigerung der Subsistenzlandwirtschaft Beispiel: Subsahara-Afrika (semiaride Regionen) Instrumente Reform der nationalen Subventions- und Anpassungsprogramme, diversifizierte Landwirtschaftssysteme Ziel Ernährungssicherung und Anpassung an den Klimawandel im Rahmen eines Landschaftsansatzes Ziel Erhöhte Ökosystemleistungen im Rahmen eines integrierten Landschaftsansatzes Komponenten der Mehrgewinnstrategien (Kap. 3.3.2.5) Agrarökologie; Klimasmarte Landwirtschaft; Agroforstwirtschaft; Agrophotovoltaik; Aquaponik; Biokohle; Klimaschonende Bio- und Depotdünger; Klimaschonender Ökolandbau; (Boden-)konservierende Landwirtschaft; Ökologische Intensivierung – Beispiel Reis; Anbau vergessener und unternutzter Kulturarten; Paludikultur – Landwirtschaft auf Moorböden; Permakultur als multifunktionales Gartenbausystem; Nachhaltige Präzisionslandwirtschaft; (Peri-)urbane Landwirtschaft Grundsätze 1. Diversifizierung 2. Partizipative und integrative Ansätze 3. Internalisierung umweltschädigender Wirkungen 4. Erhaltung und Stärkung von Ökosystemleistungen 5. Austausch von Inputs 6. Wiederinwertsetzung degradierter Böden 7. Förderung einer kreislauforientierten Landwirtschaft 8. Förderung der Klimaanpassung und Resilienz Abbildung 3.3-4 Mehrgewinnstrategien für den Agrarsektor und Grundsätze zur Entschärfung des Trilemmas in der Landnutzung. Quelle: WBGU 138 schen in den Mittelpunkt und beziehen traditionelles lokales Wissen mit ein, bauen darauf auf, fundieren es und entwickeln es gemeinsam mit der Wissenschaft weiter (Kap. 3.3.2.6; Komponente 1: Agrarökologie). Übergreifend geben die folgenden Grundsätze Orientierung bei der Ausgestaltung diversifizierter ­ Landwirtschaftssysteme. Sie beinhalten die wesentlichen Facetten eines integrierten Landschaftsansatzes (Kasten 2.3-3), die aber jeweils regional angepasst ausgestaltet werden müssen. > Grundsatz 1: Diversifizierung: Eng verbunden mit der Idee der Multifunktionalität umfasst die Diversifizierung landwirtschaftliche Produktions­ methoden, die durch eine erhöhte Anzahl an Kulturarten in Form räumlicher Mischung oder zeitlich aufeinanderfolgenden Fruchtfolgen das Produktionsrisiko minimieren, die Anpassung an den Klimawandel verbessern, Ökosystemleistungen stärken, genetische Vielfalt bewahren, die Pflanzenproduktion mit der Nutztierhaltung wiederverkoppeln und damit auch eine vielseitige Ernährung begünstigen. > Grundsatz 2: Partizipative und integrative Ansätze: Indem Landwirt*innen in Forschung und Experimente einbezogen sowie ihre Erfahrungen und Initiativen im Umwelt- und Naturschutz genutzt werden, lassen sich praxistaugliche und lokal angepasste Innovationen für die Nachhaltigkeit fördern, einschließlich der Gestaltungsmacht und des Empowerment der Menschen vor Ort. > Grundsatz 3: Internalisierung umweltschädigender Wirkungen: Umwelteinflüsse der Landwirtschaft, wie der übermäßige Nährstoff- und Pestizideintrag in umliegende Ökosysteme, der Humusabbau aufgrund von Übernutzung sowie die Bodendegrada- Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 Abbildung 3.3-5 Regional angepasste, diversifizierte Landwirtschaftssysteme. Links: Chianti-Gebiet, Toskana, Italien. Hügelkette mit Zypressen, Weingärten und Olivenhainen; rechts: Süd-Sulawesi, Dorf To’pao, Indonesien. Reisterrassen und Agroforstsysteme (Kaffee, Kakao, Zimt, Pfeffer, Vanille) in bewaldeter Felslandschaft. Quellen: Foto links: © Ulrike Grote und Frank Neubacher; Foto rechts: Silke Stöber (SLE, Humboldt-Universität zu Berlin) tion, sollten als Kosten berücksichtigt, in Preisen abgebildet (internalisiert) und dadurch eingeschränkt werden. > Grundsatz 4: Erhaltung und Stärkung von Ökosystemleistungen: Landwirtschaft ist maßgeblich auf die Bereitstellung von Ökosystemleistungen angewiesen, weil sie in großem Umfang u.  a. Land und Wasser nutzt. Dies betrifft die Produktion von Agrargütern, Bodenbildung, Nährstoffkreisläufe, Gewässerreinhaltung, Biodiversität, Kohlenstoffspeicherung, Landschaftsästhetik wie auch Erosionsschutz. Landwirtschaft sollte auf die Erhaltung dieser ­Ökosystemleistungen ausgerichtet werden. > Grundsatz 5: Austausch von Inputs: In der industriellen Landwirtschaft der EU kann der verringerte Einsatz von fossilen Energieträgern, Mineraldünger und chemisch-synthetischen Pestiziden Biodiversität erhalten und THG-Emissionen senken. Dies erfordert andere Methoden zur Sicherung oder Steigerung von Erträgen bzw. andere Produktionssysteme. Der Einsatz von Wissen, z.  B. zu biologischen, ökologischen und kulturtechnischen Maßnahmen, von Daten und (unter anderem digitalen) Technologien (wie Drohnen, Präzisionslandwirtschaft, Biodünger, biologischem Pflanzenschutz) sowie erneuerbarer Energien und Kapital bietet Optionen und kann außerdem Arbeitsaufwand einsparen helfen. > Grundsatz 6: Wiederinwertsetzung degradierter Böden: In der Subsistenzlandwirtschaft in ­Subsahara-Afrika können nur ein bedarfs­orientierter Einsatz organischer und mineralischer Dünger sowie bodenkonservierende und weitere Anpassungsmaßnahmen der Bodendegradierung e­ ntgegenwirken und Böden wieder in Wert setzen. Um Kleinbäuer*innen in die Lage zu versetzen, solche Maßnahmen konsequent und mit langem Atem umzusetzen, ist Beratung und finanzielle Unterstützung notwendig. > Grundsatz 7: Förderung einer kreislauforientierten Landwirtschaft: Im zukunftsfähigen Landwirtschafts­ system sollten Dung und Pflanzenreste als wertvolle Ressourcen erkannt, Abfälle vermieden und Nährstoffe (inklusive Phosphor) recycelt werden. ­ Um (Nährstoff-)Kreisläufe wieder schließen zu können, sollten die räumlich und teilweise soziokulturell entkoppelten Landwirtschaftssysteme neu ver­ knüpft werden. > Grundsatz 8: Förderung der Klimaanpassung und Resilienz: Die prognostizierten Ertragseinbrüche durch erhöhte Niederschlagsvariabilität und Hitzestress im Zuge des Klimawandels unterstreichen die Notwendigkeit resilienter diversifizierter Landwirtschaftssysteme. Auch das Auftreten von Pandemien und Krisen (Covid-19-Pandemie, Hungerkrisen) verdeutlicht die wichtige Rolle der Resilienz im Ernährungssystem. Eine Verkürzung und Entflechtung der Wertschöpfungsketten im internationalen Agrarhandel kann resilientere Systeme schaffen. Die beiden Fotos in Abbildung 3.3-5 zeigen exemplarisch regional angepasste, diversifizierte Landwirtschaftssysteme. Solche auf Nachhaltigkeit ausgerichteten, multifunktionalen Landschaften ermöglichen nicht nur die Produktion von Nahrungsmitteln und öffentlichen Gütern, sondern bieten aufgrund ihrer Attraktivität auch Möglichkeiten der Wertschöpfung durch Agrotourismus und Freizeitgestaltung. Die durch ihre Diversität reizvollen Kulturlandschaften, wie etwa die Toskana oder 139 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land die Reisterrassen in Asien, zählen zum Weltkulturerbe und sind Orte der Inspiration für L­ iteratur, Malerei und Musik. 3.3.2.2 Ökologisierung der industriellen Landwirtschaft in der EU Anknüpfend an die EU-spezifischen Problemfelder (Kap. 3.3.1) und auf Basis der acht Grundsätze bedarf es in der EU einer Strategie der systematischen, konsequenten Ökologisierung der industriellen Landwirtschaft. Diese umfasst eine möglichst rasche Diversifizierung der stark auf externe Inputs (zugekaufter Dünger, Futtermittel usw.) angewiesenen Produktion hin zu multifunktionalen Anbausystemen (wie Ökolandbau, Agroforstwirtschaft, Agrophotovoltaik oder Präzisionslandwirtschaft). Außerdem sollten Düngemittelund Pestizideinsatz deutlich reduziert sowie biodiversitätsverträglichere Lösungen und kreislauforientierte Systeme eingesetzt werden. 140 Vorteile der Ökologisierung industrieller Landwirtschaft Die positiven Auswirkungen einer Ökologisierung der industriellen Landwirtschaft auf Biodiversität, Klimaschutz und Ernährungssicherung sind zahlreich und wissenschaftlich belegt (Kap. 3.3.2). So fördert eine Ökologisierung die Erhaltung der Biodiversität, steigert die Bestäubung und reduziert Krankheitserreger und Schädlinge (Lampkin et al., 2015; Tscharntke et al., 2005). Äcker mit Ökolandbau weisen zudem rund 30  % mehr Biodiversität auf als diejenigen konventioneller Betriebe (Wissenschaftlicher Beirat des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln des BMEL, 2019). Durch agrarökologische Praktiken können der Bedarf an synthetischen Pestiziden, einer der Hauptgründe für den Biodiversitätsverlust (IPBES, 2019b), gesenkt (Gurr et al., 2016) und die Bodenfruchtbarkeit erhöht werden (Stein– Bachinger et al., 2020). Mehr Biodiversität in der Landwirtschaft wirkt sich zudem positiv auf angrenzende Schutzgebiete aus (Häkkilä et al., 2017). Generell hilft Ökologisierung, landwirtschaftliche Flächen mit hohem Naturwert zu schützen (BfN, 2017). Die Ökologisierung der Landwirtschaft steigert zudem die Resilienz gegenüber Klimaänderungen (Tscharntke et al., 2011). Eine effektivere Nutzung von Düngemitteln reduziert den Nährstoffeintrag in Böden und umliegende Gewässer und trägt zum Klimaschutz bei, indem sie die kohlenstoffsequestrierende Bodenmikrobiota erhält (Sutton et al., 2011). Durch diversifizierte Landwirtschaftssysteme (z.  B. Agroforstsysteme) wird die CO2-Aufnahme gefördert. Die Stärkung der Multifunktionalität einiger Systeme kann zudem die Flächeneffizienz erhöhen (Weselek et al., 2019). Derzeit gewinnt der Ökolandbau als besonders ressourcenschonendes, umweltverträgliches Produktionssystem an Boden. Im Zeitraum 2000–2015 hat sich der globale Markt für ökologisch angebaute Erzeugnisse mehr als vervierfacht (Lernoud und Willer, 2018). Die deutsche Bundesregierung will bis 2030 den Anteil der ökologischen Anbaufläche auf 20  % der gesamten landwirtschaftlichen Fläche ausweiten (BMEL, 2019c). Die Farm-to-Fork-Strategie des European Green Deal zielt auf den Ausbau der ökologischen Landwirtschaft auf mindestens 25  % der EU-Agrarfläche (EEAC, 2020). Auch für die verbleibenden 75   % konventionellindustriell bewirtschafteten Fläche in der EU würde die Ökologisierung Änderungen mit sich bringen: Die Farm-to-Fork-Strategie soll den Einsatz von Pestiziden um 50  % und von Düngemitteln um mindestens 20  % bis 2030 senken, dazu den Umsatz mit antimikrobiellen Mitteln (u.  a. Antibiotika) für Nutztiere um 50  % (EEAC, B. 2020). Bei der Reduktion der Inputs können z.   Ansätze der Präzisionslandwirtschaft helfen, da sie Potenziale für eine ökologische Intensivierung bieten, also für Ertragssteigerung bei gleichzeitiger Eindämmung der Umweltschäden (WBGU, 2019b). Lösung agrarwirtschaftlicher Landnutzungsprobleme durch Ökologisierung Inwiefern eine verstärkte Ökologisierung die akuten Probleme der agrarwirtschaftlichen Landnutzung lösen kann, hängt jeweils von den eingesetzten Systemen und Methoden ab. So bietet der Ökolandbau erhebliche Potenziale, die Biodiversität zu erhöhen, Kreisläufe zu schließen sowie zur Ernährungssicherung beizutragen. Außerdem stellt er hohe Anforderungen an Tierschutz und Tierhaltung. In der EU wachsen Akzeptanz und Zahlungsbereitschaft für ökologisch erzeugte Nahrungsmittel. Doch hat der Ökolandbau aufgrund der geringeren Erträge (im Plantagenbau -5  %, im Ackerbau -25  %; Seufert et al., 2012; Rahmann und Oppermann, 2010) einen ähnlich hohen, in manchen Fällen sogar einen leicht höheren CO2-Fußabdruck pro kg erzeugter Nahrungsmittel als industrielle Landwirtschaft. Der CO2-Fußabdruck ist ein Maß für alle Treibhausgasemissionen, die im Lebenszyklus eines Produkts anfallen (Hoekstra und Wiedmann, 2014; Kap. 3.3.2.5). Die geringeren Erträge werden u.  a. durch die höhere Kohlenstoffsequestrierung, die in den CO2-Fußabdruck nicht mit eingeht, teilweise oder ganz kompensiert. Ökologisch bewirtschaftete Böden weisen einen um 10  % höheren Gehalt an organischem Bodenkohlenstoff und eine um 256 kg C pro ha höhere jährliche Kohlenstoffspeicherungsrate auf (Kasten 3.3-11). Aus diesen Durchschnittswerten ergibt sich eine kumulierte Klima- Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 schutzleistung des ökologischen Landbaus von 1.082 kg CO2-Äquivalenten pro ha und Jahr (Sanders und Heß, 2019b). Weil der Ökolandbau allerdings relativ arbeitsintensiv ist, können hier Ansätze der digitalen Präzisionslandwirtschaft in Anwendung kommen, die den Arbeitsaufwand mindern (WBGU, 2019b). Eine Ökologisierung, die auf die Reduktion der Tierbestände und Besatzdichten sowie Wiederverkopplung der Pflanzen- und Tierproduktion setzt, senkt die Abhängigkeit von Futtermittelimporten und somit auch die negativen Umwelteffekte in Erzeugerländern. Extensive Weidehaltung schützt Biodiversität, und löst Probleme der Gülleüberdüngung von Böden und Gewässern, kann jedoch keine allumfassende Lösung bieten (Kasten 3.3-2). Zur Emissionsreduzierung können auch Fütterungsumstellung sowie Züchtung beitragen (Barkhausen, 2019). Beispielsweise wird in Neuseeland künftig eine Bepreisung der THG-Emissionen aus der Tierhaltung angestrebt, indem der landwirtschaftliche Sektor in den Emissionshandel einbezogen wird (Rychlik, 2019; Kerr und Sweet, 2008). Ein besonderer Problemfall sind Pestizide, die zunehmend durch bereits bekannte, einsatzfähige Alternativen ersetzt werden können. Die notwendigen agrarökologischen Praktiken (Kap. 3.3.2.2) werden schon lange von NRO gefordert (4. Internationale Chemikalienmanagement-Konferenz 2015; Haffmanns, 2019) und können in das jetzt vorbereitete Folgeabkommen SAICM Beyond 2020 eingebracht werden. Schätzungen gehen zwar von 17–40  % Ertragsausfall ohne Pestizideinsatz aus (Pimentel und Burgess, 2014), doch bezieht sich dies auf konventionelle Landwirtschaftssysteme ohne sonstige Maßnahmen zum Pflanzenschutz. Darüber hinaus werden bei Berechnungen zum Ertragsausfall ohne Pestizide die entgangenen Umwelt- und Ertragsleistungen durch zerstörte Biodiversität (z.  B. Bestäuber, Gewässer- und Bodenorganismen) nicht berücksichtigt. Landwirtschaftssysteme, in denen weitgehend auf Pestizide und mineralische Dünger verzichtet wird, wie z.  B. der ökologische Landbau, extensive Nutzungssysteme oder Flächen, die im Rahmen von Agrarumweltmaßnahmen bewirtschaftet werden, weisen in der Regel eine höhere Agrobiodiversität auf (Stoeckli et al., 2017). Beispielgebend ist der Fall Dänemark, wo der Pestizideinsatz seit 2013 durch die Einführung einer nach Toxizität gestaffelten Lenkungsabgabe um 44   % gesenkt werden konnte, und zwar weitgehend ohne Einkommenseinbußen für die Landwirt*innen (Kohli, 2019). Der Wissenschaftliche Beirat des BMEL (2019) schlägt vor zu prüfen, ob in Deutschland Lenkungsabgaben für Pestizide eingeführt werden könnten. Um eine erfolgreiche Strategie der Ökologisierung, die in der EU von einer grundsätzlichen GAP-Reform begleitet sein sollte, umsetzen zu können, ist ein Bewusstseinswandel der Anwender von Pestiziden notwendig. Zudem bedarf es flankierend mehr Informationen über die ökologischen Implikationen von Nahrungsmitteln, um eine gesunde und umweltschonende Ernährung zu fördern (Kap. 3.4). Dies kann nur gelingen, wenn auch die Nahrungsmittelindustrie diesen Transformationsprozess mitträgt. Praxisansätze zur Ökologisierung der Landwirtschaft Kooperative Modelle, die mehr Teilhabe ermöglichen sowie die Anwendung eines integrierten Landschaftsansatzes bieten Ansatzpunkte, um den Rückgang biologischer Vielfalt von Ackerland zu stoppen. Solche Eco-Schemes (Öko-Regelungen) der Ersten Säule der GAP, die das Greening ersetzen (Kasten 3.3-1), sollten zielorientierter gestaltet und für Tierwohlmaßnahmen geöffnet werden (WBAE, 2019). Ein konkreter Ansatz zur Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen zur Erreichung des Biodiversitäts-, Klima- und Wasserschutzes im Rahmen der freiwilligen Eco-Schemes ist die Einführung eines Punkte- oder Bonussystems zur Belohnung der Landwirt*innen für ihren Ehrgeiz oder Investitionen in die Bereitstellung öffentlicher Güter und Ökosystemleistungen (Neumann et al., 2017; DVL, 2020). Die Belohnung soll durch die Erteilung einer Gemeinwohlprämie aus der Ersten Säule erfolgen. Berechnungen zur Gemeinwohlprämie haben ergeben, dass dies durchaus ein praxistaugliches und adminis­ trierbares Umsetzungsmodell darstellt, das Umwelt und Klima positiv beeinflusst (DVL, 2020). Weitere Vorschläge zur Ausgestaltung der Direktzahlungen liegen vor (BfN, 2020). Die Effizienz der GAP lässt sich steigern, indem die Direktzahlungen ausschließlich an landwirtschaftliche Zwecke gebunden werden und den Pächter*innen von landwirtschaftlichen Flächen zugutekommen. Seit der Entkopplung der Direktzahlungen wird bei einem insgesamt hohen Pachtanteil in Deutschland ein zunehmender Teil der Direktzahlungen auf die Eigentümer der Flächen übertragen (Forstner et al., 2018). Die GAP-Subventionierung nicht landwirtschaftlicher Eigentümer, z.   B. Versicherungen und Banken, ist ­ineffizient, da eine Umverteilung von GAP-Mitteln weg von der Landwirtschaft erfolgt und die Pachtpreise steigen, die sich regional an den Direktzahlungen orientieren, was die Zupacht landwirtschaftlicher Flächen erschwert (Forstner et al., 2018). Das „Holländische Modell“ dient als europäisches Vorbild für die kooperative Umsetzung von Agrar­ umweltmaßnahmen (z.  B. naturschutzgerechte Grabenreinigung, Uferrandstreifen, später Mähzeitpunkt zum Vogelschutz, Erhalt von Grünland). Seit 2016 werden in 141 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land den Niederlanden alle Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen durch sogenannte Landschaftspflegevereinigungen, in denen auch Landwirt*innen Mitglieder sind, implementiert und kontrolliert. Dieser kooperative landschaftsbezogene Ansatz unterstützt Multifunktionalität, reduziert die Bürokratie und bietet den Landwirt*innen Anreize für den Naturschutz (Terwan et al., 2016). In der Schweiz hingegen wird ein Modell verwendet, das nicht die Kooperation unter den Landwirt*innen in den Vordergrund stellt, sondern die räumliche Vernetzung der einzelnen Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen (Batary et al., 2011; Tscharntke et al., 2012). In Deutschland gibt es Landschaftspflegeverbände, in denen sich Naturschutzverbände, Landwirt*innen und Kommunalpolitiker*innen zusammenschließen, um gemeinsam in der jeweiligen Region naturnahe Landschaftsräume zu erhalten oder neu zu schaffen. Dabei steht die Umsetzung des Vertragsnaturschutzes im Fokus der Arbeit der Landschaftspflegeverbände (Metzner et al., 2013; Boller et al., 2013). Bayern hat z.  B. zusätzlich zu den Landschaftspflegeverbänden die Stelle eines Wildlebensraumberaters geschaffen (Janko et al., 2016), der einzelne Betriebe berät, bei der Umsetzung von freiwilligen, wildlebensraumverbessernden Maßnahmen unterstützt und Modellgebiete zu etablieren sucht (Müller, 2019). Humuszertifikate für Produktionssysteme, die nachweislich eine Kohlenstoffsequestrierung mit Humusaufbau erreichen, sind umstritten (Wiesmeier et al., 2020). Da das Potenzial für den Humusaufbau umso größer ist, je geringer der Humusanteil aufgrund der bisherigen Bewirtschaftungspraktiken ist, gelten Humuszertifikate als unfair; nur jene profitieren, die bisher nicht in den Humusaufbau investiert haben. Die intrinsisch motivierten Landwirt*innen, die bereits investiert hatten, werden hingegen nicht gefördert. Als Gegenargument wird auf Messprobleme und Verschiebungseffekte sowie die vollständige Reversibilität des Humusaufbaus verwiesen. Insgesamt ist zu betonen, dass die Debatte um CO2-Zertifikate einen positiven Anstoß geben kann, indem sich Landwirt*innen verstärkt mit einer nachhaltigen Bewirtschaftung und Humusversorgung ihrer Böden auseinandersetzen (Wiesmeier et al., 2020). 142 3.3.2.3 Landwirtschaftliche Produktivität in SubsaharaAfrika nachhaltig steigern, Klimaanpassung und Ernährungssicherung erreichen Wegen der spezifischen Bedingungen für die Subsistenzlandwirtschaft in Subsahara-Afrika (Kap. 3.3.1.2) sind dort andere Strategieansätze gefragt als in der industriell geprägten EU-Landwirtschaft. Die von saisonalem Hunger betroffenen kleinbäuerlichen Betriebe und Familien der Viehhirt*innen in semiariden Regionen benötigen eine deutliche Produktivitätssteigerung, damit allen Menschen das gesamte Jahr über Nahrungsmittel zur Verfügung stehen. Dafür sollten die degradierten Böden und Weiden durch ein nachhaltiges und integriertes Land- und Nährstoffmanagement wieder in Wert gesetzt werden. Die Landwirtschaftssysteme könnten zudem mit Hilfe verschiedener Komponenten so diversifiziert und intensiviert werden, dass Mehrgewinne entstehen, die das Trilemma der Landnutzung entschärfen. Eine Verdopplung der derzeit noch sehr geringen landwirtschaftlichen Erträge wird trotz Klimawandels von zahlreichen Expert*innen für Subsahara-Afrika als realistisch und auch als nachhaltig möglich angesehen, unabhängig davon, ob sie mit ökologischen, konventionellen oder integrierten Strategien erzielt wird (Tittonell et al., 2016; AfDB, 2016; Tadele, 2017; van Ittersum et al., 2016). Obwohl eine solche Prognose positiv klingt, reicht jedoch diese Verdopplung nicht aus, um die steigende Nachfrage aufgrund des bereits bestehenden großen Defizits und des zu erwartenden weiteren mittelfristigen Bevölkerungswachstums (Kap. 3.3.1.2) zu decken. Dies gilt vor allem dann, wenn der bestehende Selbstversorgungsgrad von derzeit ungefähr 80  % auch in Zukunft nicht stark sinken soll und gleichzeitig keine weitere Flächenumwandlungen erfolgen sollen (van Ittersum et al., 2016). Zwar konterkarieren (Grund-)Nahrungsmittelimporte nicht grundsätzlich das Ziel einer souveränen Ernährungssicherung, aber besonders die ressourcenarmen Sahelländer können die wachsenden Nahrungsmittelimporte schon heute kaum mehr bezahlen (van Ittersum et al., 2016; AfDB, 2016; Kap. 3.3.1.3). Flächenumwandlungen sollten aber auch möglichst vermieden werden, um eine weitere Landdegradation zu verhindern, um Biodiversitätsverlusten vorzubeugen sowie THG-Emissionen zu minimieren. Es ist daher notwendig, den Ansatz der Produktivitätssteigerung mit anderen Strategien entlang der Wertschöpfungsketten und außerhalb der Landwirtschaft zu ergänzen. Denn nur dann kann Ernährungssouveränität erreicht werden. Einige der möglichen ergänzenden Strategien werden am Ende dieses Kapitels angerissen. Produktivitätssteigerungen und Klimaanpassung auf Grundlage einer Kombination agrarökologischer und konventioneller Maßnahmen Inzwischen besteht ein breiter Konsens in der Wissenschaft darüber, dass eine Produktivitätssteigerung in Subsahara-Afrika ein nachhaltiges Land- und Bodenmanagement (Sustainable Land Management, SLM) voraussetzt (Janzen, 2016; Njoroge et al., 2019; ­Nkonya et al., 2016c). Dies kann nur erreicht werden, wenn die bereits degradierten und mineralisierten Boden wieder Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 organisch angereichert werden (etwa mit Dung oder Biomasse) und gleichzeitig aber auch mit schnell pflanzenverfügbaren Nährstoffen (etwa aus Mineraldünger) versorgt werden. Konkret müssen dabei agrarökologische mit konventionellen Maßnahmen so miteinander verschränkt und auf den Klimawandel ausgerichtet werden, dass sowohl höhere Erträge als auch eine resiliente Klimaanpassung erfolgt. Wie die standortspezifische Kombination der Ansätze innerhalb der gesellschaftlichen Kontexte breitenwirksam umgesetzt werden können, stellt dann die große Herausforderung dar (Kap. 3.3.3.2). Während agrarökologische (Anpassungs-)Maßnahmen zur Sicherung und Steigerung der Erträge ihren Schwerpunkt auf den Einsatz organischer Dünger legen und auf eine Diversifizierung der Kulturarten sowie auf die Stärkung der Ökosystemleistungen abzielen (Kap. 3.3.2.6, Komponente 1), basieren konventionelle Maßnahmen vor allem auf dem Einsatz zugekaufter Betriebsmittel wie Hochertragssorten (u.  a. ­Hybridsorten), Mineraldünger, Pestizide oder Bewässerungs­technik. Sowohl agrarökologische als auch konventionelle Ansätze haben unter semiariden und unter Armuts­ bedingungen jedoch ihre Begrenzungen: > Agrarökologische Maßnahmen stoßen an ihre Grenzen, wo Biomasse knapp ist, denn dann erfordern sie einen sehr hohen Arbeitseinsatz, viel Wasser und verursachen hohe Transportkosten (Place et al., 2003). > Konventionelle Betriebsmittel sind dagegen als solche teuer – in Subsahara-Afrika wird der Hauptteil der Mineraldünger und Pestizide importiert, und diversifiziertes (Hochertrags-)Saatgut ist an den meisten Standorten kaum verfügbar und sehr teuer, so dass ressourcenarmen Kleinbäuer*innen der Zugang fehlt, wenn sie keine Subventionen erhalten. Werden Betriebsmittel dagegen als Kredite vergeben, wie es häufig der Fall ist, dann ist ein solcher Einsatz zusätzlich mit hohen Produktionsrisiken verknüpft. Diese können die Mehrgewinne, z.  B. bei Dürre wieder zunichte machen oder Verluste noch verstärken. Hinzu kommen die Umwelt- und gesundheitlichen Risiken, wenn z.  B. Pestizide ohne Schutzkleidung ausgebracht, im Übermaß eingesetzt oder fehlerhaft gelagert werden (Kap. 3.3.1). Bewässerungsmaßnahmen reichen von sehr kostenaufwändigen bis hin zu sehr kostengünstigen Maßnahmen mit sehr unterschiedlicher Nachhaltigkeit, je nach Wasservorkommen, Bewässerungssystem usw. K ­ ostengünstige Strategien werden weiter unten beschrieben. > Abseits der Debatte um das Für und Wider ökologischer versus konventioneller Landwirtschaft ist inzwischen wissenschaftlich belegt und auch auf breiter Basis anerkannt, dass mit einem allein auf Mineraldüngergaben fokussierten Nährstoffmanagement degradierte Böden in Subsahara-Afrika keine hinreichenden Ertragseffekte mehr erbringen können (Folberth et al., 2014; Ramirez-Villegas und Thornton, 2015; Tittonell et al., 2016; Jayne et al., 2018a). Schon seit Jahrzehnten ist bekannt, dass tropische Böden für Mineraldünger eine geringere Nutzungseffizienz aufweisen als Böden temperierter Zonen (Kumwenda et al., 1996). Seit jüngerer Zeit wird jedoch zunehmend deutlich, dass schwer degradierte Böden oft erst mit größerer Verzögerung überhaupt auf Mineraldüngegaben reagieren, so dass teilweise erst nach sieben bis zehn Jahren oder auch niemals mehr ihre ursprüngliche Ertragsfähigkeit zurückerlangt wird (Soil Memory Effect, Heterosiseffekt; z.  B. Tittonell et al., 2016). Daher sind die Misserfolge der industrienahen, auf Mineraldünger ausgerichteten NRO „Alliance for a Green Revolution in Africa (AGRA)“ nicht überraschend: Sie konnten das Ziel einer Verdopplung der Produktivität der Landwirtschaft mithilfe konventioneller Strategien bis 2020 in Subsahara Afrika nicht erreichen: Im Rahmen von 12 Jahren wurden dagegen nur 18  % Ertragssteigerungen für diverse Kulturarten und 29  % für Mais erreicht (Wise, 2020). Mineraldüngergaben sollten auch aus diesem Grund nicht isoliert angewendet, sondern immer mit agrarökologischen Maßnahmen so kombiniert werden, dass sich diese gegenseitig hinsichtlich ihrer Effekte und Kosten in Wert setzen können. Eine solche Kombination hebt die Erträge deutlich stärker, schneller, nachhaltiger und effizienter als eine der beiden Düngemaßnahmen allein und stärkt gleichzeitig die kleinbäuerlichen Betriebe auch ökonomisch (Vanlauwe et al., 2002; Folberth et al., 2014), wenn organische Dünger verfügbar sind (z.  B. Tierdung). Zudem werden auf diese Weise die jeweiligen Nachteile der Einzelstrategien in Grenzen gehalten. Auf die einzelnen Techniken zur Wiederherstellung der Böden, z.  B. wie mithilfe der konservierenden Landwirtschaft mit permanenter pflanzlicher Bodenbedeckung die Bodenerosion gestoppt und dennoch mehr geerntet wird, wird in Kasten 3.3-12 eingegangen. Aufgrund der langen Zeiträume bis zur vollständigen Regenerierung der Böden und wegen des hohen Arbeitseinsatzes, die die meisten Techniken der Wiederinwertsetzung erfordern, bestehen nur geringe oder keine Anreize für Kleinbäuer*innen, solche Maßnahmen kontinuierlich umzusetzen. Ein nachhaltiges Bodenmanagement sollte daher dringend durchgeführt werden, bevor die Degradation einsetzt. Ist dieser Zeitpunkt jedoch überschritten, dann ist keine Zeit mehr zu verlieren, um es in die Praxis umzusetzen, denn die Zeit zur Wiederherstellung verlängert sich überproportional 143 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Abbildung 3.3-6 Green River Principle: sparsame und kostengünstige Methode der Untergrundbewässerung nach Pellmann, 2017 in Larissa, Kenia. Leere Plastikflaschen werden zusammengesteckt, perforiert, mit Zeitungspapier umwickelt und im Untergrund verlegt. In den Fässern befindet sich das Wasser, das mit einem leichten Gefälle in die zusammengesteckten Flaschen läuft. Das Foto zeigt, dass aufgrund der Trockenheit ohne Bewässerung nichts wachsen würde, mit Bewässerung dagegen wird ein Ertrag erzeugt (hier indigenes afrikanischer Blattgemüse). Quelle: Silke Stöber, SLE, Humboldt-Universität zu Berlin 144 und die Kosten steigen dann stark an (Janzen, 2016; Njoroge et al., 2019; Nkonya et al., 2016a). Organisch angereicherte Böden sind nicht nur ertragreicher und fungieren als Kohlenstoffsenke, sondern sie sind auch die zentrale Strategie der Landwirtschaft für eine resiliente Klimaanpassung. Denn humose Böden mit einem hohen Anteil organischer Substanz nehmen Starkniederschläge besser auf und beugen damit Überschwemmungen und Wassererosion vor. Zudem speichern sie Wasser länger und sind somit gegenüber Dürre weniger empfindlich. Böden organisch anzureichern und zu bedecken gilt daher in der Sprache der Klimaanpassung als No-Regret- bzw. LowRegret-Maßnahme, was bedeutet, dass sie auch dann keine (oder nur geringe) Nachteile bzw. Kosten mit sich bringen, wenn die erwarteten Niederschlagsveränderungen (einmal) nicht eintreten (IPCC, 2019b; Martin, 2012). Die möglichen Kosten und Nachteile von Anpassungsmaßnahmen sind daher immer mitzudenken, da sich die Auswirkungen des Klimawandels am konkreten Standort und zu einer bestimmten Zeit nicht genau vorhersehen lassen (Martin, 2012; Berck et al., 2018). Anpassungsmaßnahmen können außerdem selbst zu erhöhten Emissionen führen (maladaptation; Kap. 2) oder – wie Bewässerung – den Druck auf (Natur-)Res- sourcen verstärken. Je teurer Anpassungsmaßnahmen sind und je stärker sie auf bestimmte erwartete Veränderungen abzielen, desto höher ist das Risiko, die bereits heute sehr prekäre Situation der kleinbäuerlichen Landwirtschaft in Subsahara-Afrika und anderen Weltregionen weiter zu verschärfen. Diversifizierung der Kulturarten erhöht Resilienz und Ernährungsqualität Nicht nur in den Industrieländern besteht das Problem einer einseitig ausgerichteten, uniformen Landwirtschaft, sondern auch in der ertragsarmen Subsistenzlandwirtschaft in Subsahara-Afrikas hat sich im Laufe der letzten Jahrzehnte eine stark auf den Maisanbau ausgerichtete Landwirtschaft ausgebreitet (Kap. 3.3.1.2). Eine standortangepasste Diversifizierung der Kulturarten, z.  B. mit Sorghum, Hirse und Leguminosen in Kombination mit Verkaufskulturen, wie z.  B. Sisal, Baumwolle und Sesam, einschließlich der Integration von Frucht- und Nussbäumen (z.  B. Mango und Leguminosen), ergänzt beispielsweise mit dem Anbau „vergessener“ und zu wenig genutzter Kulturarten (Kap. 3.3.2.6), bietet zahlreiche Potenziale der Risikominderung und Produktivitätssteigerung. Dies gilt auch für die Hungerphase am Ende der Zwischenerntezeit Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 der Hauptkulturen. Zudem fördert standortangepasste Diversifizierung auch Beschäftigung, Einkommen, gesunde Ernährung und Resilienz gegenüber Ernteausfällen (Kissoly et al., 2020; Kap. 3.3.2.6). Um solche Diversifizierungsstrategien umzusetzen werden Beratung, vielseitiges Saatgut und ausreichend viele Arbeitskräfte benötigt. Um die ernährungsarme Zwischenerntezeit zu überbrücken und eine durchgängige Versorgung mit Grundnahrungsmitteln zu erreichen ist der Aufbau ergänzender, nachhaltiger Bewässerungssysteme wichtig. Da technische Bewässerungsinfrastruktur mit hohen Investitions- und Betriebskosten verknüpft ist und oft Nachhaltigkeitsprobleme aufwirft, wird hier vor allem auf einfache, bezahlbare Techniken der Regenwasserernte (rainwater harvesting) verwiesen, bei denen es primär darum geht, Regenwasser nicht ungenutzt abfließen zu lassen (Filho und de Trincheria Gomez, 2018). So kann z.  B. auf Basis von Kontursteinwällen die Infiltrationsfähigkeit des Bodens für Niederschläge stark erhöht werden und hierdurch können Erträge teils mehr als verdoppelt werden (Terra Verde Förderverein, 2020; FAO, 1996a). Manche Oberflächengewässer können durch das Anlegen von Flussschwellen besser genutzt werden, wodurch sich das Wasser in Trockentälern besser ausbreiten und zum Anbau von Kulturpflanzen genutzt werden kann (BMZ, 2020c). Eine weitere einfache Bewässerungstechnik ist die verdunstungsarme Unterbodenbewässerung mittels zusammengesteckter Plastikflaschen (Abb. 3.3-6; ­Pellmann, 2017). Aber auch der Einsatz von Tretpumpen kann in flussnaher Umgebung oder bei hohen Grundwasserständen landwirtschaftliche Erträge stark steigern. All diese Maßnahmen sind kostengünstig und erprobt, aber mit einem durchaus hohen Arbeitseinsatz verknüpft (Fox und Rockström, 2000; UNESCO, 2018). Benefit-Sharing Agreements zwischen Ackerbauern und Viehhirten Neben dem Ackerbau hat im Sahel und in semiariden Regionen in Subsahara-Afrikas zumeist die Wanderweidewirtschaft große Bedeutung. Traditionell in einer Symbiose mit den Ackerbaugesellschaften lebend – in der die Viehhirten den Dung liefern und die Ackerbauern das Getreide – hat sich das Verhältnis zwischen diesen beiden Gruppen, die sich im Alltag zumeist dennoch friedlich begegnen (Bukari et al., 2018), in den letzten Jahrzehnten vor allem in den Sahelländern zunehmend in ein Konfliktverhältnis verkehrt (Shettima und Tar, 2008; Turner, 2004; Oyama, 2014). Dieses Verhältnis hat, zusammen mit dem Eindringen von Kämpfern von außen z.  B. in Mali, längst gefährliche Formen angenommen und beinhaltet das Potenzial von Bürgerkriegsausbrüchen (African Center for Strategic Studies, 2019). Sichtbar werden diese Konflikte in alltäglichen Auseinandersetzungen um knapper werdende Land- und Wasserressourcen. Die dahinter liegenden Ursachen sind jedoch politischer, soziokultureller und gesellschaftlicher Natur und können wie folgt zusammengefasst werden (IFAD, 2020; Bukari et al., 2018; African Center for Strategic Studies, 2019): 1. Politische Benachteiligung der Viehhirten, die sich in geringer gesellschaftlicher Wertschätzung und Beteiligung, in willkürlich festgelegten gesetzlichen Nutzungsrestriktionen und in einer stetigen Fragmentierung und Verkleinerung der Weidegründe äußert, z.  B. durch unangemeldete Landinvestitionen Dritter oder unsichere Pachtverhältnisse. 2. Ein seit Jahrzehnten zunehmendes Vordringen der Ackerbaugesellschaften in Weidegebiete, oft ohne Berücksichtigung etablierter Wanderpfade der Viehhirten und ohne die Schaffung von Korridoren für das Vieh zu Wasserstellen mit der Folge, dass die Bewässerungsinfrastruktur der Ackerbaubetriebe durch das Vieh bei der Suche nach Wasser zerstört wird oder Viehhirten weiter verdrängt werden. 3. Zu große Viehherden für die schrumpfenden ­Weideflächen, was die Degradation derselben weiter beschleunigt. Es ist daher dringend notwendig, neue Regeln für ein nachhaltiges Weidemanagement aufzustellen. Dabei sollte die Reziprozität des Problems und seine Verursachung durch beide Bevölkerungsgruppen nicht aus dem Auge verloren werden (Nkonya et al., 2016b). Maßnahmen wie z.  B. das Wechseln der Weiderouten, das Portionieren von Weiden und die Reduzierung der Viehherdengrößen sind entscheidend, aber gleichzeitig müssen auch Acker­böden in Wert gesetzt und nachhaltiger genutzt werden, um weitere Flächenumwandlungen auf Kosten der Weiden zu vermeiden. Es wird empfohlen, für ein gemeinsames Ressourcenmanagement zunächst die traditionellen Institutionen der Konfliktschlichtung wiederzubeleben und dann an die jetzigen Bedürfnisse, z.  B. für eine faire Entscheidungsfindung, anzupassen (IFAD, 2020). Während des nachfolgenden Verhandlungsprozesses sollten allparteiliche Benefit-Sharing Agreements entwickelt werden, die die gemeinsame Weide- und Ackernutzung regeln und die über die kommunale Ebene hinaus wirksam sind. Dazu sollten diese Vereinbarungen in den Regierungsstellen verankert und auf internationaler Ebene, z.  B. durch ­Advocacy-Gruppen (z.  B. International Crisis Group) bekannt gemacht und unterstützt werden. Nur indem sie formalisiert oder bekannt gemacht werden, können diese Vereinbarungen Gewicht erlangen. Die ­Anpassungspläne der Umweltbehörden, die heute die „­Reduzierung der Viehzahlen“ im Blick haben, aber weniger die notwendigen Managementänderungen im Ackerbau, sprechen vor allem die 145 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Sprache der Ackerbauinteressierten. Daher müssten die Listen für Anpassungsmaßnahmen im Sinne der Antidiskriminierung überarbeitet werden (Kap. 3.3.1.2). Für die Durchführung eines solchen gemeinsamen Managements gibt es bereits Beispiele und Methodenvorschläge (u.  a. IFAD, 2020; FAO, 2016d), die auch als Mehrebenenansatz ausgearbeitet sind. Finanzierungskanäle zur Erreichung einer breitenwirksamen Umsetzung agrarökologischer und Anpassungsmaßnahmen Die Wiederherstellung der Böden, die Diversifizierung der Landwirtschaftssysteme und der Einsatz der Techniken, wie sie als Komponenten der Mehrgewinne in Kapitel 3.3.2.6 im Einzelnen vorgestellt werden, müssen sich längerfristig auch betriebswirtschaftlich lohnen. Ihre erste Übernahme oder Anpassung erfordert jedoch eine Anschubfinanzierung über einen Zeitraum von rund zehn Jahren, damit die vielen Millionen kleinbäuerlichen Betriebe und Viehhirtenfamilien in die Lage versetzt werden, den Empfehlungen zu folgen, auch wenn Erfolge auf sich warten lassen. Ein geeignetes Instrument hierfür könnten etwa die Input Subsidy Programs (ISP) darstellen (Jayne et al., 2018b), die es in den meisten afrikanischen Ländern gibt, um Düngemittel zu subventionieren. Neben der Erhöhung der Mineraldüngemittelgaben bis auf 50 kg Stickstoff pro ha wird etwa die Einrichtung einer zweiten Säule – analog zur GAP – empfohlen, die die bisherigen, lediglich auf Mineraldüngung ausgerichteten Programme „ergrünen“ lassen könnte (Jayne et al., 2018b; Kap. 3.3.2.3). Zudem müssten diese ISP, die bisher nur auf bestimmte Kulturarten ausgerichtet sind und nur Ackerbaufamilien begünstigen, auf Kulturartenvielfalt abzielen, die Wahlfreiheit der Begünstigten erhöhen und Viehhirtenfamilien einbeziehen. Maßnahmen bzw. Programme zur ländlichen Entwicklung sollten generell in Subsahara Afrika so ausgestaltet werden, dass möglichst die große Mehrheit (>80  %) der kleinbäuerlichen Betriebe und Viehhirtenfamilien davon profitieren können (Rauch et al., 2016). Neben sozialen sprechen hierfür auch ökonomische Gründe. Weil die in der Landwirtschaft (inklusive Viehwirtschaft) tätige Bevölkerung auch heute die Mehrheit der Gesamtbevölkerung Afrikas stellen (etwa 60  %), spart ihre breite Einbeziehung in Maßnahmen zur ländlichen Entwicklung indirekt auch Kosten. Diese würden ansonsten entstehen, wenn die Ausgeschlossenen, etwa die ärmsten Betriebshaushalte und Viehhirtenfamilien, stattdessen eine Existenzsicherung etwa durch Bargeldzahlungen erhielten, wie es international schon seit längerem diskutiert wird (Burchi und Strupat, 2016). 146 Zwischenfazit: Sanften Strukturwandel anstoßen Insgesamt sollte daher ein sanfter Strukturwandel angestoßen werden, der zu einer deutlichen Produktivitätssteigerung führt, aber dabei möglichst wenige Menschen ausschließt (Rauch et al., 2016; Brüntrup, 2020). Um dies zu erreichen, sollte aus Sicht des WBGU eine inklusive Strategie eingeschlagen werden, die ressourcenarme kleinbäuerliche und arme Viehhirtenfamilien einschließt sowie Wertschöpfungsketten und Beschäftigung vor Ort entwickelt und damit auf die Erhaltung von Arbeitskräften im ländlichen Raum setzt (Freguin-Gresh et al., 2012; Rauch et al., 2016). Während die deutsche Entwicklungszusammenarbeit bisher Viehhirtenvölker nur sehr wenig berücksichtigt, gibt es zum Wertschöpfungskettenansatz und zur Beschäftigungsförderung bereits viele Aktivitäten (GIZ, 2016). Um die Erfolgschancen und die Breitenwirksamkeit solcher Aktivitäten zu erhöhen, wären außerdem die internationalen Handelsregime und Lieferketten fair zu gestalten (Kap. 3.3.2.4). Erhöhung der Ernährungssicherheit durch Beschäftigungsförderung entlang agrarischer Wertschöpfungsketten und außerhalb der Landwirtschaft Zur Erreichung einer souveränen Ernährungssicherheit sind neben landwirtschaftlicher und ländlicher Entwicklung, Beschäftigungsinitiativen und technischen Innovationen entlang der Wertschöpfungsketten auch Strategien außerhalb der Landwirtschaft notwendig und sinnvoll. Von den hier insgesamt vier thematisierten Strategien werden drei kurz vorgestellt und die vierte als Strategie für den globalen Agrarhandel in Kapitel 3.3.2.4 behandelt: 1. Nahrungsmittelverluste mithilfe besserer Lagerung beenden: Nahrungsmittelverluste treten im Gegensatz zur Nahrungsmittelverschwendung in Industrieländern (Kap. 3.4) vor allem direkt nach der Produktion am Anfang der Wertschöpfungskette auf und spielen in Subsahara-Afrika gerade im Getreidebau eine große Rolle. So gehen auf diese Weise in Subsahara-Afrika 120–170 kg Getreide pro Person und Jahr verloren, das ist rund ein Drittel der Menge, die eine Person durchschnittlich im Jahr verzehrt (FAO, 2011a:  5). Während bei Gemüse die größten Verluste beim Transport und während der Vermarktung entstehen, z.  B. aufgrund mangelnder Kühlmöglichkeiten, treten bei Getreide die Verluste vor allem während der Lagerung auf (Kumar und Kalita, 2017). Hauptursache sind die traditionell gebauten Speicher, die in manchen Gegenden durch ungeeignete Lehmbeschaffenheit und Starkniederschläge (Kumar und Kalita, 2017) sowie in Jahren mit geringer Ernte durch Diebstahl zunehmend stark gefährdet sind, vor allem wenn sie in indivi- Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 duellen Hofanlagen stehen (Neubert et al., 2011). Hinzu kommt, dass Maishybridsorten, die in den meisten Regionen Subsahara-Afrikas den überwältigenden Teil des gelagerten Getreides ausmachen, aufgrund ihrer Kornbeschaffenheit nicht so lagerfähig sind wie etwa traditionelle Sorten (Neubert et al., 2011). Bereits einfache Maßnahmen, wie stabil gebaute, gut durchlüftete Speicher und die Aufbewahrung in geeigneten Säcken, könnten jedoch diese Verluste fast vollständig vermeiden (Kumar und Kalita, 2017). In der Praxis ist zu empfehlen, die Lagerung auf kommunaler oder genossenschaftlicher statt auf individueller Ebene durchzuführen. Mit E-Vouchern können somit Einlagen verbrieft werden und eine Bewachung kann Diebstähle verhindern (Neubert et al., 2011). 2. Urbanisierung und Migration für ländliche Entwicklung nutzen: Die Migration in die Städte ist traditionell und auch heute in Afrika häufig eine Form der Arbeitsmigration (Migration Data Portal, 2020), die aber oft auch als Landflucht aufgrund extremer Armut, als Anpassungsmaßnahme an den Klimawandel (z.  B. Flucht vor Dürre), aber auch als Kompensation für die unzureichenden sozialen Sicherungssysteme verstanden werden kann (Steinbrink und Niedenführ, 2017). Mit dieser Form der Migration können Einzelne temporär oder auf Dauer in Städten Einkommen erwirtschaften, die sie in aller Regel durch Rücküberweisungen (Remissen) mit den verbleibenden Familienmitgliedern auf dem Lande teilen. Eine Entwicklungsmaßnahme stellt eine solche Migration dann dar, wenn die Verbleibenden mit den zusätzlichen Geldern ihre Existenz besser sichern können oder sogar in die Lage versetzt werden, sie für die Weiterentwicklung ihres landwirtschaftlichen Betriebs produktiv in Wert zu setzen, z.  B. indem sie hiermit Anpassungsmaßnahmen durchführen (Steinbrink, 2017; Berck et al., 2018). An Grenzen stößt eine solche Strategie allerdings, wenn die Absorptionskapazität der Zielorte überfordert wird oder wenn die Abwanderung zu einem Arbeitskräftemangel in den ländlichen Haushalten führt und damit die ländlichen Lebenshaltungssysteme (livelihoods) aushöhlt. Eine erfolgreiche Arbeitsmigration setzt außerdem voraus, dass es genügend Arbeitsplätze an den Zielorten gibt, zum Beispiel durch Industrialisierung, wie es etwa im 19. Jahrhundert innerhalb Europas der Fall war. In Subsahara-Afrika sollten die diesbezüglichen Erwartungen jedoch u.  a. aufgrund der Digitalisierung industrieller Fertigungsprozesse nicht zu hoch angesetzt werden (Lohnert, 2017). Zudem leben in den afrikanischen Städten bereits viele junge ­Menschen und Nachwuchskräfte, die in der Regel besser aus- gebildet sind als die ländliche Jugend (Lohnert, 2017). Daher kann Migration nach Europa ebenfalls eine sinnvolle Anpassungsstrategie darstellen, wenn nämlich die migrierenden Familienmitglieder Beschäftigung finden und die entsprechenden Remissen produktiv oder als Anpassungsmaßnahme eingesetzt werden (Musah-Surugu Issah et al., 2018; Ng’ang’n et al., 2016; World Bank, 2020b; Bendandi und Pauw, 2016). Dass es sich bei Remissen um relevante Beträge handelt, zeigt die Tatsache, dass 2018 weltweit das offizielle Volumen 689 Mrd. US-$ betrug (World Bank, 2019). Dies ist das Vierfache der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit (World Bank, 2020c). 3. Ökonomisches Empowerment der Frauen vermindert mittelfristig Flächenumwandlungen: Bildungsmaßnahmen und ein ökonomisches ­Empowerment der Frauen führen zu einem Rückgang der Geburtenraten (Schwikowski, 2019; Marten, 2019). Afrika und Indien sind weltweit noch die einzigen Großräume, wo diese Mechanismen bisher noch nicht gegriffen haben. Bildung und Empowerment der Frauen sind daher in diesen Weltregionen dringend angezeigt, denn dadurch würde das Bevölkerungswachstum gebremst und somit mittelfristig der Druck für Flächenumwandlungen verringert. Bildungsprogramme, auch direkt im Bereich Familienplanung für Frauen und Männer, höhere Chancen auf eine weiterführende Schulbildung sowie mehr Beschäftigungsmöglichkeiten, z.   B. entlang der landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten, könnten Frauen vermehrt ein eigenes Einkommen ermöglichen. Würde ein solcher Ansatz mit dem Aufbau sozialer Sicherungssysteme verknüpft, wäre eine hohe Kinderzahl für die Alterssicherung ihrer Eltern nicht mehr so attraktiv (Sippel et al., 2011). Dies würde die Geburtenrate senken und damit das ­Trilemma der Landnutzung entschärfen helfen. 3.3.2.4 Ausrichtung des Agrarhandels auf Resilienz und Nachhaltigkeit Auch bei der stärkeren Ausrichtung des internationalen Agrarhandels in Richtung Nachhaltigkeit (Kap. 3.3.1.3) und Resilienz spielt die Diversifizierung der Landwirtschaftssysteme eine Schlüsselrolle. Potenziale einer Neuausrichtung des Agrarhandels in Richtung Nachhaltigkeit Die Diversifizierung der Landwirtschaftssysteme hat das Potenzial, die Ernährungssicherung in den Staaten Subsahara-Afrikas zu verbessern. In der EU würde z.  B. die Wiederverkopplung von Tier- und Pflanzenproduktion die Abhängigkeit von Futtermittelimporten redu- 147 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.3-5 Zertifizierungsprogramme und geographische Herkunftszeichen Um eine nachhaltige Produktion und Erwerbsmöglichkeiten insbesondere für die kleinbäuerlichen Produzenten in Entwicklungsländern zu fördern, wurden über die letzten Jahrzehnte zahlreiche freiwillige Zertifizierungsprogramme initiiert, wie z.  B. Fair-Trade- oder Biosiegel. Beide Programme unterstehen unterschiedlichen Zertifizierungsstellen (Fair­ trade Labelling Organizations, Internationale Vereinigung der ökologischen Landbaubewegungen). Ihre Wirksamkeit ist allerdings empirisch nur teilweise nachgewiesen. Geringe bis keine Einkommenseffekte bringen z.  B. die Fair-Trade-zertifizierte Kaffeeproduktion in Äthiopien (Jena et al., 2012) und Peru (Ruben und Fort, 2012) oder die zertifizierte Pfefferproduktion in Indien (Parvathi und Waibel, 2016). Gründe sind unzureichende Informationspolitik, fehlende Markttransparenz und falsches Management der Produktionsgenossenschaften, mangelnde Bildung oder der Verkauf der Kaffeebohnen an private Händler statt an die zertifizierten Abnehmer aufgrund finanzieller Engpässe (Jena et al., 2012). Kakaobauern in der Elfenbeinküste haben zwar ihre Produktivität erhöhen können, aber die Erlöse konnten dennoch kein ausreichendes Einkommen generieren (Rusman et al., 2018). Andere Studien zeigen signifikant positive Einkommenseffekte z.  B. für Fair-Trade-Kaffee aus Uganda (Chiputwa et al., 2015) oder Indien (Karki et al., 2016b). Der Trend geht zu Doppelzertifizierung (Bio und Fair Trade). Eine Doppelzertifizierung erbringt für Produzent*innen nur Vorteile, wenn auch langfristig ein substanzieller Preisvorteil besteht (­Parvathi et al., 2017). Vor allem in Europa, aber auch anderenorts werden zudem rechtlich geschützte geografische Herkunftszeichen (Geographical Indications) verwendet (BMEL, 2019). Als langfristige staatliche Eigentumsrechte ermöglichen sie den Erzeugerländern, ihre Exportmärkte zu entwickeln und Preisaufschläge für lokale Produkte zu erzielen. Sie können somit ähnlich wie Zertifizierungsprogramme eine nachhaltige Produktion fördern. Bekannte Beispiele, wie Basmati- und Jasminreis, Tee aus Darjeeling oder äthiopischer Sidamo und Harar-Kaffee, beziehen sich auf Herkunftsregionen mit einzigartigen Qualitäten oder Produktionsmethoden. Geografische Herkunftszeichen bieten auch Schutz vor Fälschungen und Missbrauch 148 zieren (Kap. 3.4). In Subsahara-Afrika könnten nachhaltig ausgerichtete Produktivitätssteigerungen die eigene Nahrungsmittelversorgung stützen und so die Abhängigkeit von Nettoimporten insbesondere bei Grundnahrungsmitteln nicht weiter steigen lassen. Auch führt eine Verkürzung und Entflechtung internationaler Wertschöpfungsketten im Agrarbereich sowie eine Stärkung des intraregionalen Handels – insbesondere zwischen afrikanischen Staaten – zu steigender Resilienz gegenüber Krisen. Das wiederholte Auftreten akuter Pandemien und Krisen (Covid-19, SARS, Ebola, Nahrungsmittelkrise 2008) unterstreicht den Mehrwert regionaler Wertschöpfungsketten. Die Ausrichtung des Agrarhandels auf Nachhaltigkeit von Herkunftsbezeichnungen (Grote, 2009). Dass der Schutz geografischer Herkunftszeichen für Lebensmittel aus Entwicklungsländern Unterstützung verdient, zeigt der Fall der versuchten Registrierung von US-Patenten auf Basmati- und Jasminreislinien. Indien gelang es mittels Einrichtung eines Basmati-Entwicklungsfonds, solche unlauteren Markenanmeldungen zu überwachen und ihnen zumindest teilweise zu begegnen (Jena und Grote, 2012). Ein weiterer bekannter Fall betraf die Verwendung der Herkunftszeichen Sidamo und Harar für Kaffee, wobei Starbucks die von der äthiopischen Regierung markenrechtlich geschützter geografischer Herkunftszeichen letztlich anerkennen musste (Dowideit, 2007). Dies verdeutlicht, wie nationale Regierungsinteressen die landwirtschaftliche Wertschöpfung in Entwicklungsländern beeinflussen können. Der Ausbau solcher Zertifizierungsprogramme (Fair Trade, Bio) trägt zur Internalisierung der Umweltkosten und somit zur Nachhaltigkeit bei. Hier besteht noch ein hohes Potenzial, denn 2014 trugen in Subsahara-Afrika nur etwa 590.000 Produzent*innen auf 1,3 Mio. ha eine Biozertifizierung und gut 1 Mio. Produzent*innen auf 870.000 ha hatten eine FairTrade-Zertifizierung (Lernoud und Willer, 2018). Dies entspricht 0,1  % bzw. 0,07  % der landwirtschaftlichen Nutzfläche Afrikas und konzentrierte sich zudem auf wenige Länder wie Äthiopien, Elfenbeinküste, Ghana, Kenia und Tansania (Lernoud und Willer, 2018). Bei einem Ausbau der Zertifizierungssysteme ist allerdings sicherzustellen ist, dass die Produzent*innen einen für die Armutsreduzierung relevanten Preisaufschlag bekommen. Auch sollte sichergestellt werden, dass Nachhaltigkeits­ aspekte bei der Zertifizierung oder geschützten Herkunftszeichen berücksichtigt werden, die auch an die lokale Umwelt angepasst sind. Für Schinken, der unter dem geschützten Herkunftslabel „Dehesa de Extremadura“ hergestellt wird, lässt sich dies exemplarisch zeigen. Der Schweinebestand wird hier mit Eicheln von mit Eichen bewaldeten Weiden gefüttert, die sich typischerweise auf der iberischen Halbinsel befinden und häufig Natura-2000-Gebiete sind. Die Produktion im Rahmen der Zertifizierung enthält ökologische Mindeststandards, aber es gibt keine Regeln, die die spezifischen Bedürfnisse des fragilen und außergewöhnlich wertvollen Ökosystems berücksichtigen (z.  B. im Hinblick auf Maßnahmen zur Baumregeneration in der Dehesa). Eine Degradation der Dehesas ist bereits zu beobachten (Beaufoy, 2009). hat auch das Potenzial, unerwünschte Fernwirkungen wie indirekte negative Umwelteffekte zu reduzieren. In der Agrarexportproduktion, etwa von Palmöl, lassen sich z.  B. durch extensivere Bewirtschaftungspraktiken in den Erzeugerländern wirtschaftlich und ökologisch tragfähigere Optionen für Ölpalmenplantagen schaffen (Darras et al., 2019b). Dies gilt auch für viele andere Produkte wie Kaffee, Tee, Kakao, Blumen oder Baumwolle, die aus Subsahara-Afrika in die EU exportiert werden. Exporte von Kaffee, Kakao, Tee, Früchten, Baumwolle, Sisal, Sesam usw. generieren wichtige Einkommen in den (sub-)tropischen Erzeugerländern und tragen zum Ausgleich von Handelsbilanzen bei. Unterstützend können hier Biosiegel oder Fair-Trade-Angebote wirken. Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 Regionale Handelsabkommen mit Umweltbestimmungen Umwelt- und Klimaschutz sowie nachhaltige Landnutzung sollten auch in der WTO, in regionalen Freihandelsabkommen, Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der EU und AKP-Staaten (EPA) sowie Investitionsabkommen gestärkt werden. Da alle WTO-Mitgliedstaaten gleichzeitig Mitglieder des Pariser Übereinkommens und vieler anderer multilateraler Umweltabkommen sind, sollten die Klima- und Umweltziele anerkannt und aktiv umgesetzt werden. Das internationale Handelsrecht darf keine Hürde, sondern sollte ein Motor zur Erreichung der Ziele des ­Pariser Übereinkommens sein (Zengerling, 2020:  58). Um dies zu realisieren, ist eine engere Zusammenarbeit zwischen Klima-, Umwelt- und Handelsregimen Voraussetzung. Damit nicht durch den Außenhandel mit Agrarprodukten die von Landwirtschaft induzierte Umweltzerstörung in die Erzeugerländer verlagert wird, sollten im Rahmen regionaler Handelsabkommen entsprechende „Safeguards“ gesetzt werden (Seekell et al., 2018; Schmitz et al., 2012). Der Anteil regionaler Handelsabkommen mit Umweltbestimmungen ist in den letzten beiden Dekaden deutlich gestiegen (George, 2014). Eine vielversprechende neue plurilaterale Initiative ist das sogenannte ACCTS-Abkommen (Agreement on Climate Change, Trade and Sustainability) zwischen Neuseeland, Fidschi, Costa Rica, Norwegen und Island. Diese fünf Länder haben im September 2019 Verhandlungen (New Zealand Ministry of Foreign Affairs and Trade, 2020) für ein neues gemeinsames Abkommen zu Klimawandel, Handel und Nachhaltigkeit gestartet mit dem Ziel, drei zentrale Maßnahmen umzusetzen: (1) Abschaffung von Zöllen auf Umweltgüter und neue Verpflichtungen im Bereich von Umweltdienstleistungen, die – dem Meistbegünstigungsprinzip entsprechend – auf alle WTO-Mitglieder übertragbar sein sollen, (2) Beseitigung der Subventionen für fossile Brennstoffe und (3) Entwicklung von Richtlinien für freiwillige Ökolabel und damit verbundene Mechanismen (Steenblik und Droege, 2019). Für weitere Maßnahmen – auch die Aufnahme weiterer WTO-Mitglieder – ist das ACCTS offen. Regionalabkommen sollten stärker auf die länderspezifischen Gegebenheiten ausgerichtet werden Eine Reduzierung der Importabhängigkeit von Entwicklungsländern (insbesondere in Afrika) ist vor allem bei Grundnahrungsmitteln langfristig ein wichtiges Ziel. Hierzu können die Economic Partnership Agreements (EPAs) als Sondervereinbarungen für arme ­Entwicklungsländer beitragen. Arbeits- und Umweltstandards im EU-Außenhandel Ergänzend oder gar alternativ zur Zertifizierung ist das Lieferkettengesetz auf bundesdeutscher und EU-Ebene geplant (BMZ, 2020c). Es soll inländische Unternehmen künftig dazu verpflichten, innerhalb der eigenen Lieferkette zu gewährleisten, dass Menschenrechte sowie Arbeits- und Umweltstandards in ausländischen Zulieferunternehmen eingehalten werden (Initiative Lieferkettengesetz, 2020b). In Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden existieren bereits derartige Gesetze; in einigen skandinavischen Ländern bestehen vergleichbare Ansätze (Initiative Lieferkettengesetz, 2020a). Allerdings stehen belastbare Erkenntnisse zu den Wirkungen dieser Gesetze noch aus. Agrarsektorpolitiken der EU stärker auf die SDGs ausrichten Die EU sollte sich insgesamt ein besseres Verständnis der Auswirkungen ihres Agrarsektors auf die Fähigkeit der Entwicklungsländer zur Erfüllung der SDGs und die Rolle der Agrarsubventionen entwickeln (Yang et al., 2018). Nicht nachhaltige Importe, insbesondere von tierischen Produkten, Futtermitteln und Biokraftstoffen sollten vermieden werden (Barthel et al., 2018; Matthews, 2018; Schulmeister, 2015). Die Landwirtschaft kann sich in Afrika nur entwickeln, wenn Anreize für die eigene Produktion von Nahrungsmitteln im ländlichen Raum nicht durch niedrigpreisige Agrargüterexporte aus der stark subventionierten landwirtschaftlichen Produktion in der EU konterkariert werden. Auch eine Änderung der GAP in der EU könnte zu mehr Resilienz im Agrarhandel mit Afrika beitragen. 3.3.2.5 Ökologisierung versus Intensivierung und die ­Messung der Treibhausgase: Eine Einordnung Ansprüche an die Landwirtschaftssysteme der Zukunft Ökologisch intensive Landwirtschaftssysteme, wie sie der WBGU als „Komponenten der Mehrgewinnstrategien“ in Kapitel 3.3.2.6 exemplarisch für die EU und Subsahara-Afrika empfiehlt, sind nicht nur darauf ausgerichtet, Nachhaltigkeits-, Klimaanpassungs- und Biodiversitätsansprüchen zu genügen, sondern sie haben auch den Anspruch, möglichst geringe THG-Emissionen zu verursachen. Darüber hinaus sollen diese Landwirtschaftssysteme eine ausreichende und vielseitige Ernährung einer bis 2050 noch regional wachsenden Weltbevölkerung ermöglichen, was bedeutet, dass neben Nachhaltigkeitsansprüchen auch hohe Flächenerträge angestrebt werden. All diese Ansprüche sind unter dem Begriff „­Trilemma der Landnutzung“ (Kap. 2.2) im Hinblick auf die 149 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Dimensionen Ernährungssicherung, Biodiversitätserhaltung und Klimaschutz adressiert: Während die Dimension Ernährungssicherung neben ausreichenden Kalorien auch eine qualitativ hochwertige Versorgung anstrebt, bezieht sich die Dimension Biodiversitäts­ erhaltung nicht nur auf den Schutz der biologischen Vielfalt in natürlichen oder naturnahen Ökosystemen, sondern auch auf die Agrobiodiversität und die Erhaltung genetischer Ressourcen für die landwirtschaftliche Züchtung. Bei der Dimension Klimaschutz geht es um möglichst geringe THG-Emissionen, um CO2-Senken und um eine resiliente Klimaanpassung. Es ist allerdings nicht zu erwarten, dass mit einem Landwirtschaftssystem alle oben formulierten Ansprüche gleichermaßen erfüllt werden können. Zielkonflikte werden sich nicht vollständig vermeiden lassen. Sie sollten mit dem Anspruch bearbeitet werden, sie nicht nur auszubalancieren, sondern möglichst stark zu minimieren. 150 Vergleiche zwischen konventioneller und ökologischer Bewirtschaftung und Bedeutung für die THG-Emissionen Um die Klimarelevanz konventioneller und ökologischer Landbausysteme einzuschätzen, werden üblicherweise Vergleiche der THG-Emissionen in einen Bezug zur Produktivität der Systeme gesetzt (CO2Äquivalente pro kg Produkt; hier Erntegut). Es stellt sich in erster Linie die Frage, wie sich die externen Umweltkosten der industriellen Landwirtschaft im Vergleich zu den geringeren Erträgen des ökologischen Landbaus und damit seiner höheren Flächeninanspruchnahme im Hinblick auf die THG-Emissionen verhalten. Die Ertragsminderungen des ökologischen Landbaus betragen zwischen -5 und -34  % (Seufert et al., 2012), je nach Kulturart, Managementsystem und Standort und führen global berechnet zu einem höheren Flächenverbrauch. Bei Dauerkulturen (z.  B. Kaffee, Kakao) und dem Anbau von Leguminosen an tropischen Standorten sind die Ertragsminderungen nur sehr gering, während sie bei einjährigen Ackerkulturen (vor allem Getreide) in temperierten Regionen und bei Tierprodukten hoch sind (Seufert et al., 2012). Im Ergebnis sind die THG-Emissionen pro kg Produkt beim Anbau der meisten Kulturarten bei den unterschiedlichen Anbausystemen in etwa gleich hoch, bzw. der ökologische Landbau erzeugt pro kg Produkt etwas geringere Emissionen (Rahmann et al., 2008). Dieses Ergebnis wird durch seine erhöhten Flächenansprüche verursacht: Die zusätzlichen Flächenumwandlungen, die zur Erzeugung der gleichen Erntemengen im ökologischen Landbau notwendig wären, erzeugen demgemäß so hohe THG-Emissionen, dass der Verzicht auf Mineraldünger und Pestizide diese in etwa nur kompensieren kann. Auch wenn beträchtliche Unterschiede zwischen den Kultur- und Tierarten bestehen – beispielsweise erzeugen Dauerkulturen im ökologischen Landbau geringere Emissionen während Tierprodukte im ökologischen Landbau höheren Emissionen erzeugen (Rahmann et al., 2008; Searchinger et al., 2018) – ändert dies nichts am grundlegenden Ergebnis. Diese Ergebnisse werden von Balmford et al. (2018) bestätigt, der daher die Hochertragslandwirtschaft unter der Prämisse der Landknappheit und bei Einhaltung von Mindestnachhaltigkeitsaspekten als ökologisch vorteilhaft gegenüber ökologisch intensiven Systemen charakterisiert. Auch wenn diese Berechnungen aus Sicht des ökologischen Landbaus zunächst ernüchternd klingen, lassen sie sich jedoch in vielerlei Hinsicht und auf unterschiedlichen Ebenen stark relativieren: > Einbeziehung negativer Emissionen durch Humusanreicherung im ökologischen Landbau: Würden zum einen die negativen Emissionen durch Kohlenstoffsequestrierung in ökologisch bewirtschafteten Böden, die nachweislich zu einer erheblichen Humusanreicherung führen, und zum anderen der Humusverlust im konventionellen Landbau einbezogen, dann würde dies die Ergebnisse zugunsten des ökologischen Landbaus verschieben (Kasten 3.3‑11). > Systemvergleiche sind solchen auf Einzelkulturen bzw. Tierarten bezogenen Vergleiche vorzuziehen: Vergleiche, die auf Einzelkulturen und Tierproduktlinien bezogen sind, berücksichtigen nicht, dass die Anbausysteme der konventionellen Landwirtschaft und des ökologischen Landbaus als solche divergieren. So werden im ökologischen Landbau üblicherweise mehrjährige Kulturarten und Leguminosen stärker eingebunden, die mit geringeren Emissionen pro kg Produkt einhergehen, und die Tierhaltung wird als emissionsintensiver Produktionsbereich mithilfe der Flächenbindung von vornherein limitiert. Produktlinien der Massentierhaltung sind daher im ökologischen Betrieb in der Praxis gar nicht vorhanden. Die Flächenemissionen sind somit auch im ökologischen Landbau wesentlich geringer als im konventionellen (Rahmann et al., 2008). > Die Bevorzugung der Biodiversität gegenüber der Agrobiodiversität in üblichen Berechnungen kann unbegründet sein: Bei der Berechnung des Carbon Footprints wird (implizit) davon ausgegangen, dass die Biodiversität besser geschützt würde, wenn das Land aus der Produktion genommen würde, anstatt es weniger intensiv zu bewirtschaften. Zum Beispiel haben traditionelle Agrarlandschaften in Europa über viele Jahrtausende hinweg Biodiversität vielerorts gefördert, so dass hier ein Wegfall von Land- Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 wirtschaft Biodiversität verarmen, nicht stabilisieren würde (Finckh, 2018). > Die Komponenten der Mehrgewinne müssen auch zur Anpassung an den Klimawandel geeignet sein: Konventionell genutzte Böden, die Kohlenstoff stärker ab- statt aufbauen, einseitige Fruchtfolgen und eine geringe Biodiversität mit ebenfalls geringen Ökosystemleistungen sind gegenüber dem Klimawandel nicht resilient genug. Die ökologische Intensivierung als Kontinuum zwischen Ökologisierung und Intensivierung Die Messung der THG-Emissionen in Bezug auf die Produktivität kann sinnvoll sein, wenn sie auch FlächenB. emissionen gegenübergestellt wird. So zeigen z.   ­Rahmann et al. (2008), dass die Flächenemissionen im ökologischen Landbau wesentlich geringer sind als im konventionellen. Im Rahmen der Strategie für Subsahara-Afrika kann eine systematische Verschränkung beider Produktionsweisen, der agrarökologischen und der konventionellen, womöglich das Trilemma stärker entschärfen als die Entscheidung für das eine oder das andere System. Ein „integrierter Landbau“ könnte also sowohl mit hohen Produktivitäten und vermiedenen Ineffizienzen als auch mit relativ hoher Agrobiodiversität einhergehen. Dabei kommt es auf den Ausgangspunkt an, ob ­ökologisiert oder intensiviert werden sollte, und wie weit dieses möglich ist, um hohe Outputs bei geringen Externalitäten zu erwirtschaften (Tittonell et al., 2016). Die besten Elemente sowohl des Ökolandbaus als auch der konventionellen Landwirtschaft sollten daher so miteinander kombiniert werden, bis wirklich nachhaltige Systeme entstehen, wie auch Qaim et al. (2018) in der Debatte über die Ergebnisse von Balmford et al. (2018) bemerkt. Es handelt sich demnach um ein Kontinuum, das seinen optimalen ökologischen Intensivierungspunkt zur Entschärfung des Trilemmas der Landnutzung sucht bzw. sich diesem annähert (Abb. 3.3-7). Als eine gute Lösung vor allem in den Industrieländern bietet sich dennoch der ökologische Landbau an. Da er in der Praxis bereits funktioniert und durch höhere Preise über Anreizstrukturen und über geeignete Kontrollen verfügt, sollte man diesen nicht etwa austauschen mit einem integrierten Landbau, den womöglich keiner umsetzt, weil Anreizstrukturen und Regelwerke fehlen bzw. noch aufgebaut werden müssten (Qaim et al., 2018). Effizienzsteigerung der Landwirtschaft und tierproduktärmere Ernährungsstile Auf einer höheren Betrachtungsebene lassen sich die vergleichenden Berechnungen zum Carbon Footprint nochmals stark relativieren oder gar ganz aushebeln, wenn nämlich das Paradigma der unbegrenzt steigenden Nahrungsmittelnachfrage zur Debatte steht. Es ist nachgewiesen, dass die globale Kalorienproduktion bereits heute den weltweiten Bedarf um rund 20  % überschreitet (Berners-Lee et al., 2018; Kap. 2.2.2). Mit der Veränderung in Richtung einer tierproduktarmen Ernährung (Kap. 3.4), die zudem gesünder ist, könnten bereits heute alle Menschen im Jahr 2050 ernährt werden. Hierzu wären zwar Umstellungen in den Ernährungsstilen notwendig, wodurch bestimmte Mikronährstoffe in höherer Menge produziert würden (Nüsse, Früchte, Leguminosen; KC et al., 2018), aber dies wäre möglich und auf diese diversifizierteren Systeme zielen daher die Komponenten der Mehrgewinnstrategien im folgenden Kapitel 3.4 ab. In der Debatte um die oben zitierten Arbeiten von Balmford et al. (2018) betont Schader (2018) folgerichtig: „…neuere Forschungen (zeigen), dass auch Suffizienz (Konsumreduktion) und Konsistenzstrategien (zum Beispiel Kreislaufwirtschaft) in der Nachhaltigkeitsdebatte eine zentrale Rolle spielen. Oftmals stellen diese im Vergleich zur Effizienz sogar den längeren Hebel im Lebensmittelsektor dar. Daher muss das ganze Ernährungssystem betrachtet werden und nicht nur die Landwirtschaft (…)“. Ökologisch intensive Landwirtschaftssysteme erfordern viel Wissen und sind arbeitsaufwändig Neben allen Vorteilen ökologisch intensiver Systeme sind sie auch mit spezifischen Kosten verknüpft. Diese liegen hauptsächlich in einem erhöhten Wissens- und Arbeitsbedarf vor allem für die Systeme, die ohne Chemikalien auf kleinen Flächen hohen Output erzeugen (z.  B. Permakultur), denn das Pflanzen, Jäten und Ernten bei unterschiedlichsten Saat- und Erntezeitpunkten kann kaum mechanisiert werden, erfordert hohe Kenntnisse für die Abstimmung der unterschiedlichen Nährstoff- und Bodenansprüche und Kenntnisse darüber, wie sich die Kulturarten gegenseitig befördern können, bzw. möglichst nicht schaden. Zwar sind in Subsahara-Afrika und anderen Entwicklungsregionen Arbeitskräfte in der Regel vorhanden, aber die Herausforderung besteht darin, diese Arbeit so produktiv zu gestalten, dass die Menschen hiermit ein Mindesteinkommen erwirtschaften können. Zum Teil kann hier Digitalisierung helfen, wenn sie an die Umgebung und soziokulturellen Bedingungen angepasst ist. Mit Übergangsschwierigkeiten muss jedoch gerechnet werden, z.  B. bei der Wiederherstellung oder Renaturierung von Böden. Anschubfinanzierungen sind daher notwendig, die bei schwer degradierten Böden auch ein mehrjähriges Tal über­brücken können. In der EU sind Landarbeitskräfte dagegen immer 151 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Erreichbare Produktivität Intensivierung Ökologisierung Industrielle Landwirtschaft z.B. in der EU Ressourcenarme Subsistenzlandwirtschaft, z.B. in SSA Ineffizienzen, Bodendegradierung, Armutsfallen und Abwanderung Diversifizierte Anbausysteme Effizienzzugewinne durch ökologische Intensivierung Ineffizienzen, Bodendegradierung, Konkurrenzdruck und Betriebsschließungen Eingesetzte Ressourcen bzw. Investitionen Abbildung 3.3-7 Erreichbare Produktivitäten ökologischer Intensivierung nach Standorten und Pfadabhängigkeiten. Die Abbildung zeigt, dass Subsistenzlandwirtschaft bei niedrigen Produktivitäten zu Ineffizienzen und zu Bodendegradation durch Unterdüngung führt und somit Armut begünstigt wird, wohingegen industrielle Landwirtschaft bei hohen Produktivitäten ebenfalls zu Ineffizienzen und Bodendegradation durch Überdüngung führen und durch den Konkurrenzkampf ebenfalls Betriebsaufgaben die Folge sind. Je dunkelgrüner die Fläche gefärbt ist, desto ökologisch intensiver und effizienter wird die Natur genutzt und die ökologische Intensivierung angetrieben. Ziele sind: Möglichst hohe Produktivitäten bei möglichst hohen Ökosystemleistungen (Ökologisierung) und möglichst geringen eingesetzten Ressourcen und Investitionen. Die gestrichelte grüne Linie zeigt, dass Ökologisierung ab einem bestimmten Punkt mit Produktivitätsverlusten einhergeht, während Intensivierung (blaue gestrichelte Linie) ab einem gewissen Punkt Effizienzverluste aufweist. Diversifizierte Landwirtschaftssysteme versuchen, durch die bessere Ausnutzung der Ökosystemleistungen zu höheren Effizienzen zu kommen und gleichzeitig Nachhaltigkeit zu erreichen. Quelle: WBGU, basierend auf Tittonell et al., 2016 152 knapp. Daher wäre der Mehraufwand mit ­ höheren Preisen – wie im ökologischen Landbau – oder durch Digitalisierung aufzufangen. Auch eignen sich in beiden Regionen Ansätze, bei denen Skaleneffekte durch Kooperativen, Genossenschaften oder s­olidarische Landwirtschaft erzielt werden können. Die meisten der im folgenden Abschnitt beschriebenen Komponenten diversifizierter Landwirtschafts­ systeme sind skalierbar und erfüllen die Dimensionen des normativen Kompasses des WBGU (Kasten 2.3-1): Die Skalierbarkeit wird gesteigert, wenn notwendiges Wissen zu diesen diversifizierten Produktionssystemen weitergegeben wird und die Umsetzung auf diese Weise zur Einkommensverbesserung und Stabilisierung der Landwirtschaft in einer ganzen Region beiträgt (Wangpakapattanawong et al., 2017). Bäuerliche Feldschulen (farmer field schools) und gegenseitige Betriebsbesuche sowie Demonstrationsfelder sind potenziell weltweit wirksame Ansätze zur Förderung solcher Systeme, denn über Individuen hinaus sollten ganze Regionen davon profitieren (FAO, 2017d). Eine übergreifende Transforgestaltung mation der Landnutzung und Landschafts­ wird durch ein entsprechendes „Mainstreaming“ der Vergabe regionaler oder nationaler Förderprogramme weiter vorangetrieben, etwa im Rahmen der GAP der EU oder der ISP afrikanischer Länder (Kap. 3.3.3). Eine wichtige Erfolgsbedingung bei der Transformation ist außerdem die Einbeziehung altbewährter Pro- Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 Kasten 3.3-6 Kurzübersicht: Komponenten der Mehrgewinnstrategien für diversifizierte Landwirtschaftssysteme 1. 2. 3. 4. 5. Agrarökologie als Metakonzept Klimasmarte Landwirtschaft als Metakonzept Agroforstwirtschaft Agrophotovoltaik Aquaponik duktionsmethoden und kultureller Traditionen (FAO, 2017d). Im Zentrum stehen hierbei die lokalen Akteure mit ihren Erfahrungen, Beobachtungen und Überzeugungen. Ihr Wissensfundus sollte durch gemeinsame Erprobung und Experimentieren, durch neue Erkenntnisse und Managementmethoden ergänzt werden, die wiederum wissenschaftlich fundiert und gemeinsam weiterentwickelt werden, so wie es die Bewegung der Agrarökologie bereits praktiziert. Die im Folgenden vorgestellten landwirtschaftlichen Produktionssysteme können an verschiedene Standorte angepasst und – mit der Nutzung verschiedener nutzbarer Sorten und Arten – jeweils mit spezifischen lokalen bzw. indigenen Produktionsmethoden sowie Kulturtraditionen kombiniert werden. Dies stärkt lokale Gemeinschaften bei der Nutzung ihrer natürlichen Ressourcen (Kremen und Merenlender, 2018). Alle in Tabelle 3.3-2 gezeigten Landwirtschaftssysteme bergen zudem ein hohes transformatives Potenzial, können die Ausgangssituation hinsichtlich des Trilemmas aus Ernährungssicherung, Biodiversitätserhaltung und ­Klimaschutz deutlich verbessern und sind somit wertvolle Komponenten der vorgestellten Mehrgewinnstrategien. Einige Komponenten beziehen sich dabei nur auf Einzelmaßnahmen, wie z.  B. alternative Düngemittel oder ressourcensparende Bewässerungsmethoden, die jeweils in bestehende Produktionssysteme zu integrieren wären. 3.3.2.6 Komponenten der Mehrgewinnstrategien Folgend werden 15 multifunktionale landwirtschaftliche Produktionssysteme, die dahinterstehenden Konzepte sowie einzelne Techniken zur Umsetzung vorgestellt (Kurzübersicht in Kasten 3.3-6). Diese Komponenten der in diesem Kapitel 3.3 vorgestellten Mehrgewinnstrategien können – jeweils in unterschiedlichen Modi – sowohl in Industrieländern im Sinne einer Ökologisierung, als auch in Entwicklungsländern im Sinne einer nachhaltigen Intensivierung umgesetzt werden. Tabelle 3.3-2 bietet eine umfassende Detailübersicht 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Biokohle Klimaschonende Bio- und Depotdünger Klimaschonender Ökolandbau (Boden-)konservierende Landwirtschaft Ökologische Intensivierung – Beispiel Reis Anbau vergessener und unternutzter Kulturarten Paludikultur – Landwirtschaft auf Moorböden Permakultur als multifunktionales Gartenbausystem Nachhaltige Präzisionslandwirtschaft (Peri-)urbane Landwirtschaft einer Auswahl dieser Systeme mit grober Potenzial­ abschätzung. Zwar schafft nicht jedes System Mehrgewinne in Bezug auf alle Dimensionen des Trilemmas der Landnutzung (Kap. 2.2), doch werden immer mindestens zwei Dimensionen positiv und keine negativ beeinflusst. Die Bewertung des Potenzials zur Reduktion von THG-Emissionen ist teilweise abhängig von der Ebene, von der aus sie betrachtet wird. Komponente 1: Agrarökologie als Metakonzept Agrarökologie ist sowohl ein Wissenschaftszweig als auch eine Bewegung mit dem Ziel einer Transformation des gesamten Ernährungssystems. Sie stellt somit mehr als ein Methodenkasten dar und ist eher ein Metakonzept. Die Agrarökologie verbindet die soziale mit der ökologischen Dimension und will traditionelles, lokales Wissen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen transund interdisziplinär verknüpfen. Als Gegenbild zur industriellen oder konventionellen Landwirtschaft zielt Agrarökologie auf kleinbäuerliche, diversifizierte Landwirtschaftssysteme und setzt auf eine Optimierung der Nährstoffkreisläufe und Ökosystemleistungen, ähnlich wie der ökologische Landbau. Die vor Ort verfügbaren Ressourcen (Sonne, Wasser und Boden, Arten- und Sortenvielfalt) und das Wissen der Menschen und Gemeinschaften über ihr Zusammenspiel leisten praktische Beiträge zur Problemlösung (FAO, 2020e; IAASTD, 2009). Agrarökologie arbeitet ohne Zertifizierung oder Verbote und unterscheidet sich hier vom ökologischen Landbau. Dies macht das Konzept attraktiv (auch für die Konsumenten, da Produkte nicht notwendigerweise teurer sind) und flexibel (auch für die Produzenten), weil diese konventionelle Inputs einsetzen dürfen, wenn es sich für sie lohnt oder wenn sie mit naturnahen Methoden nicht weiter kommen. Doch schafft diese Konstellation ohne Kontrollen natürlich auch Gefahren für ein „greenwashing“. Als Gegenbild und Alternative zur industriellen Landwirtschaft in den 1970er und 1980er Jahren begründet, wurde die Agrarökologie in den 1990er Jahren zur weltweiten Bewegung, vorangetrieben 153 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land durch Praktiker*innen und NRO. Heute hat sie bei vielen Institutionen Anerkennung erworben und wird u.  a. auch von der FAO propagiert (Youmatter, 2020; FAO, 2020e). In Deutschland setzen sich das BMZ und viele NRO (INKOTA, 2019), für ihre Verbreitung ein. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Initiativen und Plattformen für den Wissensaustausch (z.  B. www.agrarecology-pool.org) zur Sammlung und Weiterentwicklung agrarökologischer Methoden gegründet. Agrarökologie geht über die Produktionsebene hinaus und will technische Ansätze mit Strategien, wie zum Beispiel der Farm-to-Fork-Strategie der EU oder der sektorübergreifenden Kaskadennutzung von Abwässern für die Bewässerung (Ferguson und Lovell, 2014) verbinden. Dabei bilden relativ kleinskalige Bezüge mit deutlicher Abgrenzung von industriellen Verfahren ein wichtiges Prinzip. Agrarökologie stellt diese Praktiken gemeinsam mit F&E-Einrichtungen auf ein wissenschaftliches Fundament für die praktische Anwendung (FAO, 2018a). Vielfältige Beispiele belegen das große Potenzial zur Ertragssteigerung bei gleichzeitiger Schonung der Ressourcen. Ziele sind darüber hinaus die Belebung der regionalen Wirtschaft, Verbesserung der Gesundheit, des Wohlstands, der Resilienz und der Biodiversität. Agrarökologische Netzwerke verbreiten den Ansatz auf der Politikebene, und eine von der FAO ins Leben gerufene Initiative „Scaling Up Agroecology Initiative – Transforming Food and ­Agriculture in Support of the SDGs“ möchte ihr zum Durchbruch verhelfen. 154 Komponente 2: Klimasmarte Landwirtschaft als Metakonzept Klimasmarte Landwirtschaft (Climate Smart ­Agriculture, CSA) ist ebenfalls ein Metakonzept für eine zukunftsfähige Landwirtschaft, das auf drei Säulen steht: (1) nachhaltige Steigerung der agronomischen und ökonomischen Produktivität, (2) Steigerung der Resilienz und Anpassungskapazität, (3) Klimaschutz, d.  h. Senkung und Sequestrierung von THG-Emissionen. CSA hat eine globale Agenda und möchte zur Ernährungssicherung, den SDGs und den Zielen des Pariser Übereinkommens beitragen (FAO, 2020b). Die Multistakeholderplattform „Global Alliance for Climate Smart Agriculture (GACSA)“ wurde 2014 als Katalysator und Kommunikator zur Verbreitung von Technologien der CSA gegründet, zusammen mit der FAO als wichtigstem internationalen Partner. Zu ihren Mitgliedern zählen auch viele Unternehmen der Agrarindustrie. Dies und bestimmte Schwerpunktsetzungen, wie der Fokus auf Technologien (inklusive Gentechnik und konventionelle Inputs) hat Kritiker*innen dazu veranlasst, greenwashing zu vermuten. CSA bietet ein Repertoire verschiedener Techniken und Methoden für beide Landwirtschaftstypen an, die industrielle und kleinbäuerliche. Die subsummierten Praktiken umfassen die Bandbreite der in diesem Gutachten vorgestellten, nachhaltig diversifizierten Landwirtschaftssysteme, aber auch weitere, stärker technologiefokussierte Ansätze. Es gibt jedoch noch keine klaren Indikatoren oder Wirkungsevaluationen für Ansätze der CSA (ICRAF, 2019). Auch weil diese Standards und Definitionen für Nachhaltigkeit fehlen, wird CSA von zivilgesellschaftlichen Organisationen kritisiert (AbL, 2016). Sowohl Großanwendungen der konservierenden Landwirtschaft auf Basis der Herbizidresistenz als auch Einzelansätze wie „wassereffizienter Mais in Afrika“ werden von der Allianz unterstützt, aber auch zahlreiche kleinskalige, agrarökologische Ansätze. Als Schwäche der CSA wird ihre Begrenzung auf die Produktion und ihr Technikfokus gesehen. Es wird dabei kein Konzept mitgeliefert, wie ressourcenarme kleinbäuerliche Betriebe in Maßnahmen einbezogen werden könnten (AbL, 2016) und auch keine Strategie vorgeschlagen oder entwickelt, wie Breitenwirksamkeit erreichen werden kann. Komponente 3: Agroforstwirtschaft Agroforstwirtschaft bezeichnet ein dynamisches, ökologisches System, mit dem durch die Integration von u.  a. Bäumen, Sträuchern, Palmen oder Bambus auf landwirtschaftlichen Flächen und in der Agrarlandschaft die Produktion diversifiziert werden kann, um soziale, wirtschaftliche und ökologische Vorteile für die lokale Bevölkerung zu erzeugen (FAO, 2015b). Diese Wirtschaftsform hat in weiten Teilen der Welt bereits eine lange Tradition (z.  B. in Europa Waldweiden und Streuobstwiesen) und gilt international schon seit den 1970er Jahren als wesentliches Element agrarwirtschaftlicher Entwicklung. Agroforstsysteme zielen über die Integration von Nutzbäumen (Frucht, Holz, Leguminosen zur Bodenverbesserung) auf eine Diversifizierung von Anbau und Ernährung, Verbesserung der Bodeneigenschaften sowie Diversität und Stabilität der Ökosysteme ab – auf einzelnen Feldern und ganzen Landschaften (Abb. 3.3-8; Kasten 3.3-7). Bäume können verstreut als Einzelbestand, Alleen, Gruppen, Waldparzellen oder Wäldern integriert sein (Wangpakapattanawong et al., 2017:  7). Moderne Agroforstsysteme sind im Gegensatz zur traditionellen Form an den aktuellen Stand der Agrartechnik angepasst, was die Beeinträchtigung der Feldbearbeitung durch die Bäume verringert (Bender et al., 2009). Agroforstsysteme können vielfältige Synergien schaffen. Für den landwirtschaftlichen Betrieb bringen die Bäume ökologische Vorteile, indem sie Schatten (u.  a. für Nutztiere) und Platz für Nützlinge (z.  B. Vögel, Insekten) bieten, was auch den Bedarf an Pestiziden senkt. Nährstoffe werden wiederverwertet und verringern auf diese Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 BÄUME WILDTIERE › Nahrung › Schatten › Schutz › Lebensraum › Verbessertes Mikroklima › Bodenbildung › Verbesserter Nährstoffund Wasserkreislauf › Kohlenstoffbindung › Erosionsschutz (Wind, Wasser) › Brenn- & Bauholz › Früchte › Harz › Nahrung › Medizin › Schatten › Einkommen › Pflanzenprodukte (Getreide, Früchte, Gemüse, Fasern) › Futter › Schatten › Schutz LANDWIRT*IN › Einkommen › Tierprodukte (Milch, Fleisch, Horn, Fell) › Futter › Dung FELDFRÜCHTE UND WEIDELAND Klimaschutz Biodiversitätserhaltung NUTZTIERE Ernährungssicherung Abbildung 3.3-8 Synergien von Agroforstsystemen. Quelle: WBGU, Grafik Ellery Studio Weise den Düngemittelbedarf. Einjährige Kulturen wachsen besser und die Wasserspeicherkapazität des Bodens steigt (Wangpakapattanawong et al., 2017). Zudem ist eine substanzielle Humusanreicherung (+18  %) in den Baumreihen der integrierten Bäume nachgewiesen (Seitz et al., 2017). Hinzu kommen ökonomische Vorteile, indem die Bäume (Früchte, Holz usw.) ein weiteres, meist langfristiges und generationsübergreifendes landwirtschaftliches Zusatzeinkommen bieten. Die Produktdiversifizierung trägt auch zur Risikostreuung bei (Nahm und Morhart, 2017). Bäume führen durch ihre Multifunktionalität zur besseren Auslastung von Land, Arbeitskraft und Kapital (Wangpakapattanawong et al., 2017) und erhalten die Wertschöpfungsfunktion der Fläche (Langenberg und Theuvsen, 2018). Bei der Standortwahl eignen sich in Deutschland eher Ackerböden mittlerer Qualität als Agroforstfläche (z.  B. streifenförmige Implementierung von Kurzumtriebsgehölzen), um eine höhere Rentabilität als mit Einzelkulturen zu erreichen. Der kombinierte Ertrag sollte etwa 110  % betragen, um trotz des erhöhten Arbeitsaufwands genug Einkommen zu generieren (Langenberg und Theuvsen, 2018). Regulierend wirken die Speicherung von Kohlenstoff, Erosionskontrolle, modifiziertes Mikroklima, Wasserregulierung, Windschutz, Steigerung der Biodiversität, Verknüpfung der Habitate von Pflanzen und Tieren sowie die biologische Kontrolle von Schädlingen und Krankheiten. Außerdem werden die Fixierung von Stickstoff (bei Leguminosen Bäumen), Nährstoff- und Wasserkreisläufe, Photosynthese sowie die Düngung des Bodens unterstützt. Positive kulturelle Effekte betreffen Ökotourismus, Landschaftsschönheit, Schatten und Treffpunkte sowie religiöse Signifikanz (Wangpakapattanawong et al., 2017). Bei der Implementierung und Bewirtschaftung von Agroforstsystemen sind Herausforderungen zu meistern. Zusätzlich gepflanzte Bäume konkurrieren mit den angebauten Kulturen um Fläche, Licht, Nährstoffe und Wasser. Agroforstsysteme müssen sorgfältig geplant und an die jeweiligen Standortbedingungen 155 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.3-7 auf oder um das Ackerland herum angebaut werden (FAO, 2015a). Variantenvielfalt der Agroforstwirtschaft Silvopastorale Agroforstsysteme Agroforstsysteme weisen laut FAO je nach Kombination von Bäumen, Feldfrüchten und Nutztieren drei Unterkategorien mit eigenen Bezeichnungen auf (FAO, 2015b; Abb. 3.3-9). Folgend wird jeweils die große Variantenvielfalt bei silvorablen (Bäume mit Ackerkulturen), silvopastoralen (Bäume mit Tierhaltung) und agrosilvopastoralen (Bäume mit Ackerkulturen und Tierhaltung) Agroforstsystemen aufgezeigt. Silvorable Agroforstsysteme Die FAO unterscheidet zehn Produktionssysteme, die jeweils verschiedene Ziele und Nutzungsmöglichkeiten aufweisen. So können z.  B. viele unterschiedliche Baumarten auf ­verschiedenen Ebenen in mehrschichtigen, dichten Pflanzverbänden angebaut werden. Ebenso können multifunktionale Bäume willkürlich oder nach bestimmten Mustern auf Ackerflächen in Form von Dämmen, Terrassen oder ­entlang von Parzellen- bzw. Feldgrenzen verteilt werden. Beim sogenannten ­ Taungya-System werden Plantagen im frühen ­Stadium zusätzlich mit Holz- oder Feldkulturen kombiniert (Abb. 3.3-10). Der Anbau von verholzenden Arten in Form von Hecken und Feldfrüchten in Gassen zwischen diesen Hecken ermöglicht eine Mikrozonierung und Windschutz. Zwecks ­ Bodenkonservierung und Urbarmachung können Bäume auf Dämmen oder Terrassen mit oder ohne Gras­streifen zur Bodengewinnung eingesetzt werden. Darüber hinaus können Bäume, die Feuerholz bieten, zusätzlich Laut FAO fallen hierunter kombinierte Produktionssysteme wie (FAO, 2015a; Abb. 3.3-11): 1. Bäume auf Weide- oder Grasland: Hier stehen die Bäume entweder verstreut oder nach einem Muster angeordnet auf der Fläche. 2. Proteinbanken: Hier wird mittels der Bäume proteinreiches Futter auf dem Hof- oder Weideland angebaut, um es als Cut-and-Carry Futter zu verwenden. 3. Plantagenkulturen auf Grasland oder mit Nutztieren: Hier geht es um Kombinationen der Viehhaltung z.  B. mit Kokosnusspalmen (wie in Südostasien und Südpazifik verbreitet). Agrosilvopastorale Agroforstsysteme Diese Systeme kombinieren den Anbau von Bäumen und Feldfrüchten mit der Tierhaltung auf einer Fläche. Produktionssystemvarianten sind hier: (1) private Gärten mit Integration aller drei Nutzungen um das eigene Gehöft herum, (2) multifunktionale hölzerne Hecken (für Äsen, Mulchen, Gründüngen, Konservieren des Bodens usw.), (3) Imkerei und Bäume, die der Honigproduktion dienen, und (4) Aqua­ forstsysteme, bei denen Fischteiche von Bäumen gesäumt sind, deren Blätter als Fischfutter dienen (FAO, 2015a). Nicht nur die Variantenvielfalt, auch die Skalierbarkeit von Agroforstsystemen ist hoch. Sie lassen sich gut anpassen, denn unterschiedliche Agrarsysteme ermöglichen eine I­nte­ Agroforstsysteme Bäume & Feldfrüchte Silvorable Agroforstsysteme Bäume & Nutztiere Silvopastorale Agroforstsysteme Bäume, Feldfrüchte & Nutztiere Agrosilvopastorale Agroforstsysteme Abbildung 3.3-9 Unterkategorien von Agroforstsystemen. Quelle: WBGU nach FAO, 2015a Abbildung 3.3-10 156 Silvorable Agroforstsysteme. Quelle: Bild links: Christian Dupraz (INRA); Bild rechts: Agforward Project „Squashes in SRC silvoarable system, Wakelyns Agroforestry“ (CC BY-NC-SA 2.0), flickr.com Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 gration von Bäumen (von Einzelbäumen bis zu Waldbeständen), und dies für einzelne Felder oder Betriebe bis hin zu ganzen Landschaften. Die FAO schlägt u.  a. das Prinzip „Think Big“ zur Anwendung vor: Die Landschaft soll als Gesamtheit betrachtet werden, inklusive ihrer biophysikalischen (Topographie, Klima, Landnutzung, Vegetation, Bodentypen) und sozioökonomischen Komponenten und Akteure (Dörfer, Bauernorganisation, Betrieben, Märkten, Regierung und ­ andere Institutionen). Zudem ist zu bedenken, dass Bäume Zeit zum Wachsen benötigen und von den Landwirt*innen als lohnende Zukunftsinvestition zu sehen sind (Wangpakapattanawong et al., 2017:  21), was langfristige Planungssicherheit und klar definierte Landrechte verlangt. Abbildung 3.3-11 Silvopastorale Agroforstsysteme. Quelle: Phil McIver „The watcher“ (CC BY-NC 2.0), flickr.com angepasst werden, um negative Effekte auf die angebauten Kulturen einzuhegen. Dies erfordert Fachwissen, da der Aufwuchs von Bäumen Jahre benötigt und bei suboptimaler Auswahl der Baumarten die gewünschten Synergien ausbleiben können. In den diversifizierten Agroforstsystemen können zusätzliche Krankheiten oder Schädlinge aufkommen, die hier Lebensraum finden (Wangpakapattanawong et al., 2017:  16; Nahm und Morhart, 2017). Bei einer Kombination mit Nutztieren können Verbissschäden am Pflanzgut sowie eine Bodenverdichtung durch Trittschäden auftreten (­Spiecker et al., 2009). Die Integration von Bäumen und die Strukturdiversifikation der Anbaufläche kann die Einsatzmöglichkeiten landwirtschaftlicher Maschinen und Techniken ein- 1 ha { 100% Weizen und 100% Solarstrom Getrennte Flächennutzung auf 1 ha Ackerland: 100% Kartoffeln oder 100% Solarstrom { { { Getrennte Flächennutzung auf 2 ha Ackerland schränken (Wangpakapattanawong et al., 2017:  16). Weil die Agroforstwirtschaft auf eine langfristige Planung ausgerichtet ist, sind zudem regionale Verwertungsmöglichkeiten sowie Rahmenbedingungen kritisch. Eine weitere Barriere ist die teils verbreitete Skepsis der Landwirt*innen gegenüber Agroforstsystemen, wobei vor allem kleine landwirtschaftliche Parzellen, Informationsdefizite und mangelnde öffentliche Unterstützung als Umsetzungshemmnisse wirken. Z.  B. befürchteten Landwirt*innen in Kirgistan bei der Wiedereinführung von Agroforstsystemen (hier Agrarprodukte kombiniert mit Windschutzstreifen) geringere Ernteerträge durch die Beschattung, sind sich jedoch der Vorteile wie die zusätzliche Holzressource, höhere Ernteerträge sowie verringerte Bodendegradation und 1 ha 100% Kartoffeln oder 100% Solarstrom 80% Weizen 80% Solarstrom 160% Landnutzungseffizienz 1 ha { { Gemischte Flächennutzung auf 1 ha Ackerland: 186% Landnutzungseffizienz 103% Kartoffeln 83% Solarstrom Abbildung 3.3-12 Vorteile einer gemischten Flächennutzung bei Agrophotovoltaiksystemen. Quelle: Fraunhofer ISE (Illustration Kartoffeln © Happy Pictures / shutterstock.com) 157 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Abbildung 3.3-13 Agrophotovoltaiksysteme. Quelle: Foto links: Andrea Bauerle/Universität Hohenheim; Foto rechts: © Fraunhofer ISE Winderosion nicht bewusst. Um dem entgegenzuwirken, sollten kooperative Modelle verfolgt sowie eine aktive Unterstützung durch lokale Regierung erfolgen (Ruppert et al., 2020). Komponente 4: Agrophotovoltaik Agrophotovoltaiksysteme (APV) sind als Konzept bereits seit drei Jahrzehnten bekannt (Goetzberger und Zastrow, 1982) und kombinieren PV-Anlagen und die Agrarproduktion auf derselben Fläche (Abb. 3.3-12, 3.3-13). Die Kombination unterschiedlicher Produktionssysteme steigert die Landnutzungseffizienz relativ zur separaten Erzeugung von Agrarprodukten und Energie (Dupraz et al., 2011; Marrou et al., 2013b) und generell auch die Flächenproduktivität (Dupraz et al., 2011; Elamri et al., 2018; Valle et al., 2017). So bietet APV zum einen großes Synergiepotenzial für Regionen mit hoher Bevölkerungsdichte (Dinesh und Pearce, 2016), aber auch – unabhängig davon – für semiaride und aride Regionen. Dort senkt APV z.  B. die durch hohe Sonneneinstrahlung und Verdunstung bedingten Wasserverluste (Marrou et al., 2013a; Ravi et al., 2016). Die installierte Leistung von APV-Systemen beträgt weltweit rund 2,9 GW, bei großem Flächenpotenzial (technisches Potenzial in Deutschland 1,7 TWp); dabei sind sie günstiger als kleine PV-Dachanlagen, bieten Landwirt*innen außerdem den Zusatznutzen des Schutzes vor Hagel-, Frost- und Dürreschäden (ISE, 2020). Auch verbessern die PV-Anlagen die Wassernutzungseffizienz der darunter liegenden landwirtschaftlichen Fläche (Adeh et al., 2018; Elamri et al., 2018; Marrou et al., 2013b). Die abgeschirmte Sonneneinstrahlung schafft Vorteile speziell für Pflanzen in ariden Regionen (Harinarayana und Vasavi, 2014). Die Energiebereitstellung generiert Zusatzeinkünfte (Dinesh und Pearce, 2016; Malu et al., 2017) und unterstützt ländliche dezentrale Energiesysteme (­Burney et al., 2010; Harinarayana und Vasavi, 2014; Malu et al., 2017; Herran und Nakata, 2012). Wesentliche Herausforderung der Agrophotovoltaik ist es, das optimale Verhältnis zwischen Agrar- und Energieproduktion für den jeweiligen Standort zu bestimmen, da eine höhere PV-Moduldichte die Energieproduktion steigert, dies im Gegenzug aber die Agrarproduktion durch zu große Beschattung beeinträchtigt (Dupraz et al., 2011). Zudem müssen die tragenden Gerüste an die Abbildung 3.3-14 158 Aquaponiksysteme. Quelle: Foto links: © Samaki Aquaponics, Enactus Aachen e.V. 2018; Foto rechts: Richard Munoz (Aquaponik-manufaktur.de) Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 2 Wassertank Pflanzenbeet 3 Fischbehälter 1 Abbildung 3.3-15 Vereinfachte Darstellung der Funktionsweise und Aufbau von Aquaponiksystemen. 1 Durch die Fische gelangen Futterreste und Exkremente ins Wasser. 2 Bakterien wandeln Exkremente und Futterreste der Fische in pflanzenverfügbare Nährstoffe um und es kann Frischwasser hinzugefügt werden. 3 Die Pflanzen nehmen die aufbereiteten Nährstoffe auf und filtern so das ­Wasser, das anschließend in den Fischbehälter zurückgeführt wird. Quelle: WBGU, nach smallgarden-ideas.com Anforderungen der jeweiligen Landmaschinen angepasst sein (Weselek et al., 2019). Auch ist eine duale Flächennutzung bisher im gesetzlichen Regelwerk nicht vorgesehen, es fehlt ein Anspruch auf EU-Agrarsubventionen für Landwirt*innen ebenso wie eine Einspeisevergütung nach EEG (Fraunhofer ISE, 2020). Seit 2013 sind etwa in Japan APV-Anlagen auf landwirtschaftlichen Nutzflächen genehmigungsfähig, wenn unter den PVModulen 80  % der Referenzerträge geerntet werden können, und werden auch von den Stromversorgern gefördert (Movellan, 2013). Die AVP-Nutzung erscheint vor allem in (ländlichen) semiariden und ariden Regionen für an Schatten angepasste ­Kul­turen geeignet (Wassereinsparungen, dezentrale Energieversorgung). Auch kann sie die Landnutzungskonkurrenz in dichtbevölkerten Regionen entschärfen (Weselek et al., 2019), verlangt jedoch eine Anpassung der Regelwerke für duale Flächennutzungen (z.  B. GAP und EEG). Komponente 5: Aquaponik Aquaponik verbindet die Technologien der rezirkulierenden Systeme für die Aquakultur und der ­Hydroponik in einem geschlossenen Kreislaufsystem (Abb. 3.3‑14, 3.3-15; Kasten 3.3-8). Letztere ist eine wasserbasierte Pflanzenproduktion, die ohne die Nutzung von Erde auskommt und deshalb als Chance in Gebieten mit geringer Bodenfruchtbarkeit gilt (Junge et al., 2017; Joyce et al., 2019). Reine Aquakulturen sind mit einem hohen Nährstoffeintrag in die Umwelt verbunden. Bei einer durchschnittlichen Futterumwandlungsrate von 1:  3 (Naylor et al., 2000) werden rund 36  % des Futters als organischer Abfall ausgeschwemmt (Brune et al., 2003). Die Zielorganismen nehmen vom Stickstoff 5–48  % und vom Phosphor 15  % auf (Gutierrez-Wing und Malone, 2006). Ungenutztes Futter inklusive nicht aufgenommener Nährstoffe, Ausscheidungen sowie krankheitserregende Mikroorganismen gelangen durch das Abwasser in umliegende Wasserkörper (Sugiura et al., 2006). In Aquaponiksystemen hingegen werden die ausgeschiedenen Nährstoffe durch die Integration in eine wasserbasierte Pflanzenproduktion wiederverwertet und so die Abfälle der Aquakultur weitergenutzt (Joyce et al., 2019). So werden die Nährstoffe aus den Futterresten und Fischexkrementen zur Ressource bzw. zum Dünger für die Pflanzen. Jene wiederum reinigen das Wasser, das dann wieder zurück in die Fischbehälter geführt werden kann. Insgesamt kann ein geschlossenes Kreislaufsystem entstehen. Durch die zirkuläre Wassernutzung bergen Aquaponiksysteme große Wassereinsparungspotenziale und verringern zudem den Nährstoffeintrag in umliegende Gewässer (Suhl et al., 2016). Ökonomische Vorteile können durch die Herstellung weiterer marktfähiger Produkte entstehen, wobei die 159 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.3-8 Ursprünge der Aquaponik und Anwendungsmöglichkeiten Die Ursprünge der Aquaponik reichen bis in die 1970er Jahre zurück. Erste wissenschaftlichen Veröffentlichungen entstanden um 1980 (Lennard und Goddek, 2019). Vom EU-Parlament wurde Aquaponik 2015 als eine der „zehn Technologien, die unser Leben ändern können“ bezeichnet (van Woensel et al., 2015). Dennoch gibt es bislang wenig wissenschaftliche Forschung dazu. Das Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie forscht z.  B. am System Tomatenfisch, unterstützt vom BMBF (IGB, 2014). Aquaponikanlagen können von kleinen privaten bis hin zu großen Anlagen kommerzieller Betreiber reichen und kommen in drei Typen vor: Haushaltsaquaponik, soziale Projekte (Schulaquaponik) und kommerzielle Aquaponik. Derzeit wird am Design von Aquaponiksystemen gearbeitet, die allen drei Säulen der Nachhaltigkeit gerecht werden (Junge et al., 2017). Systeme, die Pflanzenanbau und Fischproduktion kombinieren und so Kreisläufe schließen, sind nicht neu. In China haben landwirtschaftliche Produktionssysteme des ReisFisch-Systems (Abb. 3.3-16) bereits eine lange Tradition. Die FAO hat diese Systeme als Globally Important Agricultural Heritage Systems gelistet. In Synergie ernähren sich die Fische von Blättern, Unkräutern und Insekten, düngen durch ihre Ausscheidungen die Pflanzen, regulieren die mikroklimatischen Bedingungen, weichen den Boden auf und bringen Bewegung in den Wasserkörper. Die Reispflanzen bieten Schatten und Nahrung für die Fische. Der Verzehr von Reis und Fischen sichert den Landwirt*innen eine ausgewogene Ernährung und entlastet sie durch die verringerte Arbeitsintensität solcher Reisfelder. Darüber hinaus werden weniger chemische Düngemittel und Pestizide für den Anbau benötigt (FAO, 2020i). Abbildung 3.3-16 Traditionelle Kombination von Feldfrüchten und Fischen (Reis-Fisch-System bzw. Azolla-Reis-Fisch-Farming). Quelle: Foto links: Silke Stöber (2019): Seminar für Ländliche Entwicklung der Humboldt-Universität zu Berlin; Foto rechts: © FAO/Luohui Liang 160 Besatzungsdichten meist geringer sind als in den getrennten Verfahren (Morgenstern et al., 2016). Aquaponiksysteme sind adaptiv und können auch auf kleinen Flächen oder in landwirtschaftlichen Ungunsträumen genutzt werden (z.  B. in Städten auf Dächern oder verlassenen Fabrikgeländen; Joyce et al., 2019). Auch wenn Aquaponiksysteme über die letzten Jahre an Skalierbarkeit, Produktionsgröße und Marktakzeptanz gewonnen haben – die Anlagen werden robuster und größer (Espinal und Matulic, 2019) – sind noch Herausforderungen zu bewältigen. Die Variationen bei Feldfrucht und Fischkombinationen sind bisher gering, da die Nährstoff- und pH-Wert-Ansprüche nicht von allen erfüllt werden können (Morgenstern et al., 2016). Technisch herausfordernd ist die optimale Steuerung der Umwandlung der von den Fischen produzierten Nährstoffe sowie die Ausbalancierung dieser Stoffe in den Fischbecken und den Pflanzbeeten (Junge et al., 2017). Um ökonomische Vorteile zu stärken, werden heutzutage auch Systeme genutzt, die nicht alle potenziellen Umweltvorteile bieten (z.  B. mit Zugabe zusätzlicher Nährstoffe), während diese Vorteile durch die Verwendung des Begriffs Aquaponik vom Verbraucher angenommen werden (Lennard und Goddek, 2019). Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, sollte der Begriff Aquaponik hinsichtlich der verwendeten Nährstoffe klar definiert werden (Lennard und Goddek, 2019). Das Konzept sieht keinen Einsatz von Antibiotika und chemischen Pestiziden vor. Dennoch ist es nicht als Verfahren des ­Ökolandbaus anerkannt und von einer entsprechenden Zertifizierung ­ausgeschlossen (Morgenstern et al., 2016). Komponente 6: Biokohle Biokohle ist ein kohlenstoffreiches Produkt, das durch die Erhitzung von Biomasse unter nahezu vollständigem Ausschluss von Sauerstoff erzeugt wird (unvollständige Verbrennung). Je nach Herstellungsverfahren unter- Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 Kasten 3.3-9 Biokohle: Herstellung, Herausforderungen und Kosten Bei der Herstellung von Biokohle zerfällt ein Teil der eingesetzten Biomasse (z.  B. Stroh, Grünschnitt, biogener Hausmüll, Gülle, Gärreste oder Klärschlamm) in eine gasförmige, eine flüssige und eine feste Phase. Letztere besteht vorwiegend aus elementarem, stabilem Kohlenstoff und stellt die eigentliche Biokohle dar, die Eigenschaften wie Holzkohle aufweist (Teichmann, 2014). Es gibt verschiedene industrielle Herstellungsverfahren, von der Pyrolyse und Vergasung (trockenes Verfahren – Biokohle) bis zur hydrothermalen Karbonisierung (nasses Verfahren – HTC-Kohle). Die Verfahren unterscheiden sich bei Prozessparametern (z.  B. Dauer, Temperatur) sowie bei den Eigenschaften der jeweils hergestellten Biokohle. Jene hängen zudem von der Ausgangsbiomasse ab (Teichmann, 2014). Für die Kohlenstoffsequestrierung wird vor allem die stabilere Biokohle aus der langsamen Pyrolyse (> 250  °C) genutzt. Sie weist jedoch wirtschaftliche Nachteile auf, da die Biomasse im Gegensatz zum nassen HTC-Verfahren zuvor aufwändig getrocknet werden muss (Libra et al., 2011). Die nicht energetischen Nutzungsmöglichkeiten unterscheiden sich je nach Herstellungsverfahren (Abb. 3.3-17). Herausfordernd sind vor allem die für die Herstellung benötigte Energie sowie die Trocknung vor der Pyrolyse. Auch das verfügbare Biomassenaufkommen beeinflusst das konkrete THG-Vermeidungspotenzial und seine Kosten. Hinzu kommen mögliche Nutzungskonkurrenzen mit der Nahrungsmittelproduktion und der energetischen Nutzung von Biomasse (Teichmann, 2014). Vor allem längerfristige Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum sind noch nicht ausreichend erforscht. Biokohle erzielt Ertragssteigerungen von durchschnittlich 10  %, bei einer Bandbreite von -28  % bis +39  % (Jeffery et al., 2011); negative Effekte auf das Pflanzenwachstum sind also nicht ausgeschlossen (Teichmann, 2014). Bei der Herstellung von Biokohle können sich organische Schadstoffe bilden, was verfahrenstechnisch minimiert werden muss. Aufgrund der heterogenen Ausgangsstoffe, Herstellungsverfahren und Anwendungsbereiche sind für ein besseres Prozessverständnis zu Wirkungen der Biokohle im Boden weitere systematische Untersuchungen erforderlich. Derzeit ist eine düngerechtliche Einordnung der Biokohle in Deutschland nur eingeschränkt möglich. Lediglich die Nutzung von Pyrolysekohle aus unbehandelten Hölzern ist als Bestandteil von Düngemitteln, Kultursubstraten und Bodenhilfsstoffen zulässig, wenn diese als Produkt in Verkehr gebracht werden soll (Haubold-Rosar et al., 2016). Die mit der Biokohleherstellung verbundenen Kosten spiegeln sich in den Kosten der hierdurch erzielten THG-Vermeidung wieder (über 100 € pro t CO2). Das Potenzial in Deutschland beträgt rund 1  % des für 2030 angestrebten THG-Reduktionsziels, beschränkt durch die Verfügbarkeit von Biomasse (­Teichmann, 2014). Abbildung 3.3-17 Biomasse Flussdiagramm Biokohle (ohne Einbezug der energetischen Nutzung). Quelle: Teichmann, 2014:  4 Thermochemische Konversionsverfahren Biokohle Gase Bio-Öle Bodeneinarbeitung Wärme & Strom Kraftstoff Kohlenstoffsequestrierung Verbesserung der Bodenqualität Treibhausgasvermeidung durch Ersatz fossiler Brennstoffe scheiden sich die Nutzungsmöglichkeiten für Biokohle (Kasten 3.3-9; Abb. 3.3-17). Sie kann über die energetische Nutzung fossile Brennstoffe ersetzen, ist aber auch als Filtermaterial für Abluft- und Abwasserreinigung, zur Erzeugung von Elektroden oder Füllstoff einsetzbar (Röhrdanz et al., 2019). Für die Bauwirtschaft bieten Gemische aus Biokohle und anorganischem Ton ein umweltfreundliches, energieeffizientes Dämmmaterial mit geringer Dampfdurchlässigkeit, das die Wärmeleitfähigkeit von Baustoffen reduziert (Lee et al., 2019). Außerdem lässt sich Biokohle zur langfristigen Kohlenstoffsequestrierung in den Boden einbringen (Teichmann, 2014). Der Vorteil der Biokohle gegenüber der ursprünglichen Biomasse ist dabei ihre hohe Stabilität, so dass der Kohlenstoff durch bio­chemische Prozesse wesentlich langsamer in CO2 umgewandelt wird (Leh- 161 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.3-10 Biodünger und Depotdünger: Potenziale, Wirksamkeit und Barrieren Biodünger bestehen aus Mikroorganismen, Pilzen oder Algen und wirken in der Pflanze selbst oder im umliegenden Boden, der Rhizosphäre (Vessey, 2003). Dort binden sie Stickstoff, lösen Phosphor und erleichtern so die Nährstoffaufnahme der Pflanze. Biodünger kann in flüssiger Form, als Pulver oder Granulat und in Torf eingebracht werden (Herrmann und Lesueur, 2013). > Potenziale: Biodünger können durch Wiederherstellen und Stärkung der natürlichen Stickstoff- und Phosphor­zyklen Böden langfristig regenerieren, auch bei starker Verschmutzung durch Mineraldünger oder Rohöl. Auch können sie in Verbindung mit Salicylsäure Verschmutzungen des Bodens mit toxischen Schwermetallen vermindern (Khan et al., 2018) sowie die Toleranz der Pflanzen gegenüber Schadstoffen erhöhen (Pandey und Singh, 2019). Der Herstellungsprozess ist kostengünstig und emissionsarm. > Wirksamkeit: Biodünger wirken signifikant, wenn auch erst nach einigen Jahren. So stieg der Ertrag von Sojabohnen nach drei Jahren um bis zu 30  % (Lesueur et al., 2016); andere Studien berichten von möglichen Ertragsteigerungen von 10–40  % (AfDB, 2016; Mahanty et al., 2017). Ihr Einsatz steigert die Resilienz gegenüber Klimaschwankungen durch Boden- und Wurzelstärkung und erhöht mann et al., 2009). Zudem werden durch die hohen Prozesstemperaturen Krankheitserreger wie Bakterien abgetötet und durch die Karbonisierung Antibiotika abgebaut (Röhrdanz et al., 2019). Auch kann Biokohle durch ihre Eigenschaften die Nährstoff- und Wasserkapazität von Böden und somit deren landwirtschaftliche Produktivität verbessern (Lehmann, 2007), wobei die erhöhte Bodenfruchtbarkeit gerade für tropische und subtropische Regionen relevant ist. 162 Komponente 7: Klimaschonende Bio- und Depotdünger Konventionelle Mineraldüngemittel basieren im Herstellungsprozess (Haber-Bosch-Verfahren) auf fossilen Energieträgern und verursachen dabei beträchtliche THG-Emissionen. Da bei ihrer Ausbringung auf den Acker nochmals Emissionen frei werden, entfallen insgesamt auf die Mineraldüngung 7,7  % der Gesamtemissionen der Landwirtschaft (FAO, 2017c), und ihre Herstellung benötigt 1–2  % des globalen Energiebedarfs (Chen et al., 2018). Daher wird nach klimaschonenden und risikoärmeren Alternativen gesucht. Das Erdgas im Haber-Bosch-Verfahren kann durch Biomasse als Brennmittel ersetzt werden. Dies führt im Fall nachhaltig angebauter Biomasse zu verringerten Treibhausgasemissionen (Chen et al., 2018). Mit der Produktion von Ammoniak unter Verwendung erneu- zudem die Resistenz der Pflanzen gegenüber Krankheiten und Schädlingen (Khan et al., 2018). Biodünger sind gentechnisch für verschiedene Standorte und Anwendungen veränderbar und können mit Mineraldünger gemischt werden (Ye et al., 2020), was den Übergang zwischen Mineral- und Bionutzung bzw. eine Senkung des Mineraldüngereinsatzes erleichtert. Zudem kann Biokohle als CO2Senke und als „Träger“ für Biodünger im Boden eingesetzt werden. Laut der European Biomass Industry Association (EUBIA, 2020) würde die Umstellung auf Biodünger bis zu 6 kg CO2eq pro eingesetztem kg Stickstoff einsparen. > Barrieren: Um Qualitätskontrollen zu garantieren und Vertrauen bei den Landwirt*innen zu schaffen, brauchen Biodünger einen klaren rechtlichen Rahmen. Der Informations­ fluss zwischen Wissenschaft und Landwirtschaft über seine Vorteile kann entscheidend den Unsicherheiten eines Düngemittelwechsels entgegenwirken. Die Übergangszeit zwischen Mineraldünger- und Biodüngereinsatz kann eine finanzielle Absicherung überbrücken. Biodünger sollten mit Mineraldünger kombiniert werden. Sie benötigen besondere Vorkehrungen für Lagerung und Transport, da sie konstant fermentieren. Neben Biodüngern sind auch Depotdünger alternativ einsetzbar, die aus Kompost und Gärresten oder anderen organischen Reststoffen bestehen und mit anorganischen Düngemitteln N, P, K vermischt und zu Depotdüngern verpresst werden. Feldversuchen zufolge sind rund 50  % Düngemittelersparnisse erzielbar (WEHLING Projekt GmbH, 2005). erbarer Energien (Chen et al., 2018) können bis zu 1,5 kg CO2eq pro produzierter t NH3 eingespart werden (Pfromm, 2017). Die Herstellung von Ammoniak kann mit der Produktion von grünem Wasserstoff und erneuerbaren Energien gekoppelt werden (Simon, 2017). Zukünftig wird ein halbierter Preis für solche fossilfrei hergestellten Mineraldünger erwartet, unter der Annahme, dass erneuerbare Energien das Stromnetz dominieren (Pfromm, 2017). Selbst wenn der Herstellungsprozess (aktuell 1  % der globalen THG-Emissionen) umweltverträglicher gestaltet werden kann, bleiben die Emissionen der Ausbringung auf die Felder gleich (1,2  % der globalen THG-Emissionen). Daher ist die Forschung nach Substituten nötig, wie z.  B. den Biodüngern oder Depotdüngern (Kasten 3.3-10). Komponente 8: Klimaschonender Ökolandbau Ökolandbau ist eine Systemalternative zur industriellen Landwirtschaft und relativ unabhängig von der Betriebsgröße (Kasten 3.3-11). Zentral ist die Schließung von Nährstoffkreisläufen möglichst durch die Verwendung hofeigener Dünge- und Futtermittel, durch Flächenbindung der Tierhaltung sowie durch das Anpflanzen in weiteren Fruchtfolgen (einschließlich Untersaaten). Mineraldüngemittel und chemisch-­ synthetische Pestizide sind verboten. Während erstere durch (hofeigenen) organischen Dünger und Boden- Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 Kasten 3.3-11 Klimaschonender Ökolandbau im Vergleich mit konventionellen Systemen Der Ökolandbau weist zahlreiche Umweltvorteile gegenüber der konventionellen Landwirtschaft auf (Sanders und Heß, 2019). So werden > die Nitratauswaschungen um 28-39  % reduziert, > keine Umwelttoxine aus Pestiziden oder Tiermedikamenten freigesetzt, > die Bodenorganismendichte um 78–94  % gesteigert, > eine Versauerung des Bodens verhindert, > mit über 250 kg C pro ha eine beträchtliche Kohlenstoff­ sequestrierung im Boden und Humusaufbau erreicht, > ca. 24  % niedrigere Lachgasemissionen freigesetzt, > eine höhere Stickstoff- und Energieeffizienz erzielt, > bis zu 95  % mehr Arten auf den Acker gebracht, > und resiliente Anpassungen an den Klimawandel geleistet. Die Erträge im Ökolandbau liegen je nach Kulturart, Standort und Management um 5–34  % und im Gesamtdurchschnitt um 25  % unter denen des konventionellen Anbaus. Die geringsten Unterschiede von etwa 5  % bestehen beim Anbau von Leguminosen im Regenfeldbau und bei mehrjährigen Kulturarten (Dauerkulturen). Die Ertragsunterschiede nehmen aufgrund der Mehrung der Ökosystemleistungen über die Jahre ab, jedoch ohne das konventionelle Ertragsniveau zu ­erreichen (Seufert et al., 2012). Ökolandbau ist vor allem eine Frage der ökologischen stärkungsmittel substituiert werden, ersetzen kulturtechnische und biologische Maßnahmen chemischsynthetische Pestizide. Ein eigenes Zertifizierungs-, Kontroll- und Vermarktungssystem ermöglicht höhere Produktpreise. Diese sind vor allem durch den erhöhten Arbeitsaufwand gerechtfertigt, der aufgrund der arbeitsintensiven Beikrautregulierung (ohne Herbizide) entsteht. Die geringeren Erträge machen höhere Produktpreise unvermeidlich. Komponente 9: (Boden-)konservierende Landwirtschaft Schlüsselelemente der konservierenden Landwirtschaft sind der Verzicht auf den Pflug, eine permanente Bodenbedeckung und die Einhaltung einer Fruchtfolge (Kasten 3.3-12). Die minimale Bewegung des Bodens hat mehrere positive Wirkungen, vor allem die fast vollständige Vermeidung von Bodenerosion, selbst bei stärkeren Niederschlägen. Zudem werden Bodenstruktur und Wasserhaushalt verbessert, die Infiltration von Niederschlägen erhöht und die Bildung einer Pflugsohle vermieden (FAO, 2020d; Dumanski et al., 2006). Wieviel Kohlenstoff genau durch konservierende Landwirtschaft sequestriert werden kann, wird kontrovers diskutiert, allerdings ist ein höherer Kohlenstoffvorrat in den Böden der Mehrzahl der Betriebe mit konservie- Nachhaltigkeit und gesunden Ernährung, aber er ist auch eine Klimaanpassungsstrategie. Durch die Erwirtschaftung eines Bodens mit mehrfach höheren Pufferkapazitäten, geringerer Erosionsanfälligkeit, verstärktem Bodenleben, besserer Infiltration und höherer Aggregatstabilität wird eine höhere Resilienz erreicht (Sanders und Heß, 2019). Ökologisch bewirtschaftete Böden haben durch ihre organische Versorgung einen 14  % höheren Bodenkohlenstoffgehalt als konventionell bewirtschaftete (Sanders und Heß, 2019:  145). In der EU gewinnt der Ökolandbau an Wertschätzung und wird über die Zweite Säule der GAP gefördert (Details in ­Kasten 3.3-1), auch die Farm-to-Fork-Strategie des European Green Deal bezieht den Ökolandbau mit ein. In Entwicklungsländern bedient der zertifizierte Ökolandbau für die eigene Versorgung aufgrund der höheren Preise bisher Nischenmärkte, ist jedoch von Bedeutung für globale Wertschöpfungsketten wie Biobaumwolle, Biokaffee usw. Hier wird über Bio- oder Fair-Trade-Siegel das Ziel verfolgt, in den Industrieländern für die Produkte höhere Preise und Einkommen für die Produzenten zu erzielen. Forschungsansätze für den klimasensiblen Ökolandbau liegen in der Suche nach Möglichkeiten, die Tierzahl möglichst deutlich zu vermindern, ohne Engpässe in der Versorgung mit organischem Düngern sowie in der Optimierung pflugloser Direktsaatverfahren (Berner et al., 2008; FiBL, 2019) und in der Entwicklung veganer Systeme, bei denen ganz auf die Tierproduktion verzichtet wird (Biozyklischvegan.de, 2020). render Landwirtschaft unstrittig (Govaerts et al., 2009). Im großflächigen Anbau wird konservierende Landwirtschaft in Kombination mit der Herbizidresistenztechnik und dem Einsatz von Breitbandherbiziden im Mais- oder Sojaanbau auf global bereits rund 125 Mio. ha (9  % der Ackerbaufläche) angewandt (Pittelkow et al., 2015). Dieser Ansatz ist vor allem in Nord- und Südamerika, in Australien und Neuseeland verbreitet und erreicht dort sehr viel höhere Erträge als unter konventioneller Bewirtschaftung. Auf diese Weise stellt konservierende Landwirtschaft jedoch keine Mehrgewinnstrategie dar, vor allem, weil die Agrobiodiversität hierdurch verloren geht. In der kleinbäuerlichen Landwirtschaft wird konservierende Landwirtschaft jedoch manuell mit einer ­speziellen Hacke umgesetzt. Sie wird von der FAO und durch verschiedene internationale Entwicklungspartner propagiert und gefördert (FAO, 2017a). In Sambia werden mit Hilfe der konservierenden Landwirtschaft deutlich höhere bis hin zu doppelten Erträgen bei der Anwendung der konservierenden Landwirtschaft gegenüber konventioneller Bearbeitung erreicht. Auch wenn die Arbeitskosten ebenfalls höher sind, so ­werden doch insgesamt deutlich höhere Deckungsbeiträge erzielt (Haggblade und Tembo, 2003). 163 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.3-12 (Herbizidfreie) bodenkonservierende Landwirtschaft: Vorteile und Barrieren Bei richtiger Anwendung hat die konservierende Landwirtschaft zahlreiche positive Wirkungen auf den Boden: Er wird geschützt vor direkter Sonneneinstrahlung und Austrocknung, und 95  % der Wasser- und Winderosion kann gestoppt werden. Der Wasserhaushalt und die natürliche Bodenfruchtbarkeit verbessern sich und weitere Fruchtfolgen haben positive Wirkungen auf die (Agro-)Biodiversität und beugen Schädlingsbefall vor (FAO, 2020d; Dumanski et al., 2006). In kleinbäuerlichen Betrieben in Entwicklungsländern wird konservierende Landwirtschaft auf ca. 6 Mio. ha eingesetzt und institutionell gefördert (z.  B. durch die FAO und die Entwicklungszusammenarbeit: Conservation Agriculture Farming Unit, 2019; IIRR, 2005) Wegen des erhöhten Arbeitsaufwands wird die Methode jedoch de facto von den Kleinbetrieben oft nur auf Teilflächen praktiziert. Mangel an Saatgut für die Gründüngung verhindert zudem oft das Mulchen und die Realisierung weiter Fruchtfolgen (FAO, 2020c). Ein Beispiel für eine traditionelle Art der konservierenden Landwirtschaft ist „ZaÏ“ (Abb. 3.3-18, 3.3-19). Degradierte und verhärtete, sogenannte „lateritisierte“ Böden werden mit der Spitzhacke und einer speziellen Lochtechnik und gezielten Mineraldüngergaben wieder inwertgesetzt. In Entwicklungsländern sind Beratung, Vergabe von Mulchsaaten sowie mögliche Honorierung der Humusanreicherung zentrale Herausforderungen. Speziell in Afrika ist der kostenlose Tausch des Pfluges mit Grubbern, Eggen oder Häufelgeräten die Voraussetzung dafür, dass die Technologie breitenwirksam umgesetzt wird. Ansonsten ist die resultierende Handarbeit oft so groß, dass nur eine Teilfläche konservierend bearbeitet werden kann. Abbildung 3.3-19 Hirse in ZaÏ-Mulden. Der lateritisierte Boden wurde aufgeschlagen und die Mulden mit Saatgut und organischem Dünger in der Mulde bestückt. Erosionsvorgänge können somit nicht mehr stattfinden. Die Pflanzen entwickeln sich sehr gut. Quelle: Hamado Sawadogo, ECHO Inc. Die Forschung zur herbizidfreien Beikrautregulierung im Rahmen der konservierenden Landwirtschaft sollte gefördert werden. Die Umsetzung der konservierenden Landwirtschaft bringt zahlreiche Vorteile mit sich, hängt in der Praxis jedoch an einer erfolgreichen Beikrautregulierung ohne Pflug und ohne Herbizide (Abb. 3.3-20). Eine solche Regulierung zu finden, ohne die Biodiversität grundsätzlich zu gefährden und ohne zu hohe Arbeitsanforderungen zu bekommen, ist weiterhin eine sehr relevante Forschungsfrage. Abbildung 3.3-20 Abbildung 3.3-18 ZaÏ: eine traditionelle Methode der Wiederinwertsetzung von Böden. Quelle: © World Agroforestry 164 Komponente 10: Ökologische Intensivierung – Beispiel Reis Bei der ökologischen Intensivierung werden mit Hilfe geringerer Inputs höhere Outputs erzielt. Das bekannteste Beispiel ist die Wurzelintensivierung bei Reis, die auch Reisintensivierung genannt wird (Abb. 3.3-21). Minimale Bodenbearbeitung nach dem Prinzip der konservierenden Landwirtschaft. Der Boden wird nicht gepflügt, sondern lediglich aufgeritzt. Zwischen den Reihen wird der Boden nicht bewegt, sondern mit Mulchmaterial bedeckt, nach dem das Saatgut in die Rillen verbracht worden ist. Quelle: USAID Mikajy, Madagaskar Diese wurde 1983 aus der Praxis heraus entwickelt und optimiert. Reisintensivierung ist daher Produkt partizipativer Forschung und gilt als agrarökologisches Verfahren. Die Methode wurde durch die Cornell-Universität entwickelt und von NRO sowie der FAO weiterverbreitet (FAO, 2016a). Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 Abbildung 3.3-21 Reisintensivierung und Reis-Fisch-Farm in Indonesien. Die Reihenabstände der Reispflanzen sind weiter als üblich. Dies führt zur intensiven Wurzelausbildung und einem höheren Ertrag und spart Arbeit, Saatgut und bei einer alternierenden Bewässerung auch Wasser. Im Wasser (Beckenbewässerung) können auch Fische gehalten werden (Kasten 3.3-7), wobei stickstoffsammelnde Algenfarne (Azolla) die Wasseroberfläche bedecken können und die Reispflanzen somit gleichzeitig mit Stickstoff versorgen, während sie die Wasseroberfläche beschatten und das Beikrautwachstum begrenzen. Quelle: Silke Stöber, Seminar für Ländliche Entwicklung der Humboldt-Universität zu Berlin, 2019 Bei der Reisintensivierung wird Nassreis in deutlich weiteren Abständen gepflanzt und dadurch werden bis zu 85   % weniger Saatgut benötigt und gleichzeitig höhere Erträge erzielt. Die einzelne Pflanzenwurzel kann sich besser ausbilden und dadurch Nährstoffe effektiver nutzen. Wenn die Bewässerung bei entsprechenden Systemen mittels alternierender Wetting-andDrying-Systeme vorgenommen wird, können ­außerdem 30–40  % Wasser eingespart werden. Insgesamt werden hierbei zudem 15  % weniger Arbeitskraftstunden benötigt und es entstehen Produktivitäts- und Einkommenszuwächse von rund 20–25  % (SRI International Network and Resources Center, 2015). Das Verfahren widerspricht zunächst der jahrhundertealten Erfahrung mit engeren Pflanzabständen, daher zögern Bäuer*innen bei der Umsetzung zunächst. ­Barrieren liegen bei der adäquaten Wissensvermittlung vor allem durch die staatlichen Beratungssysteme in Entwicklungsländern, die zumeist nicht ausreichend mit Personal und Weiterbildungsmöglichkeiten ausgestattet sind. Eine Skalierbarkeit auf alle Betriebsformen und Übertragungseffekte sind möglich und das Prinzip kann theoretisch auf alle Ackerkulturarten übertragen werden. Die Popularität von Reisintensivierung ist bereits hoch, vor allem in Asien, aber auch in Afrika. Leitfäden zur Anwendung wurden bereits in zahlreichen Ländern und in vielen Sprachen bereitgestellt. Die Reisintensivierung sollte in alle offiziellen ­Agrarberatungssysteme aufgenommen werden, inklusive Monitoring-Systemen und Verankerung in der ­Forschungslandschaft. Es besteht Forschungsbedarf zur Übertragbarkeit des Prinzips der Wurzelintensivierung auf anderen Ackerkulturarten (Baumwolle, Mais, ­Sorghum usw.). Komponente 11: Anbau vergessener und unternutzter Kulturarten Nicht nur die reiche Palette bestehender, gut bekannter Anbaukulturen bietet Diversifizierungsmöglichkeiten sondern auch die verstärkte Kultivierung „vergessener und unternutzter Kulturarten, Fruchtbäume und Gemüse­ sorten“ (Neglected and Underutilized Crop ­Species, NUC). Hierzu zählen z.  B. afrikanische grüne Blatt­gemüsearten (African Indigeneous Leafy Vegetables), vergleichbar mit Spinat, oder Tausende andere Kulturarten. Vergessene Kulturarten galten in Sub­ sahara-Afrika in der Kolonialzeit oft als „poor man’s crop“ (­Stöber et al., 2017). Stattdessen wurde dafür geworben „exotische“ Gemüsesorten anzubauen, die 165 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.3-13 Paludikultur: Potenziale und Barrieren Mit Landwirtschaft auf Moorböden (Paludikultur) können wiedervernässte Moore zur Gewinnung von Biomasse, für Bioenergie oder Baumaterial oder als Kultursubstrat umweltverträglich genutzt werden. Die damit erzielbaren Erträge übertreffen meist die des konventionellen Landbaus auf sonstigen Böden (Giannini et al., 2017; Wichmann, 2017). Auf wiedervernässten Mooren können Wasserbüffel für die Fleischproduktion gehalten und medizinisch wertvolle Pflanzen kultiviert werden (EU, 2009b). Die Universität Greifswald initiierte eine Datenbank mit Kulturpflanzenarten in 166 ursprünglich aus den Kolonialländern kamen wie Tomaten, Zwiebeln und Karotten, und die unter den tropischen Bedingungen krankheits- und schädlingsanfälliger waren, einen höheren Wasserbedarf hatten und daher bewässert werden müssen. Die vergessenen Kulturarten sind in ihren Ursprungsregionen typischerweise sehr voraussetzungsarm zu kultivieren, haben einen kurzen Vegetationszyklus und ressourcenarme Landwirt*innen können sie dennoch oft problemlos anbauen und vermarkten. In jüngster Zeit erhalten vergessene Kulturarten mehr Aufmerksamkeit u.  a. durch das BMBF, der deutschen Entwicklungszusammenarbeit sowie durch internationale Organisationen (Bokelmann et al., 2016; FAO, 2018d). Der Anbau der vergessener Kulturarten hat zahlreiche Vorteile. Er diversifiziert Landwirtschaftssysteme, hebt die Ernährungsqualität und trägt zum Einkommen sowie zur Erhaltung wertvoller genetischer Ressourcen bei. Manche dieser Pflanzen können auch zur Anpassung an den Klimawandel beitragen (FAO, 2018d; Padulosi et al., 2019). Der Anbau alter Kulturarten hat zudem einen soziokulturellen Wert und trägt zum Erhalt traditioneller Mahlzeitenkulturen bei (Krause et al., 2019; Padulosi, 2019; Padulosi et al., 2019; Stöber et al., 2017; Moraza et al., 2018). Einige der vergessenen Kulturarten wie die afrikanischen Grünen Blattgemüsearten haben aufgrund ihres hohen Gehalts an Antioxidantien eine krebshemmende Wirkung und sind auch aufgrund ihres sehr hohen Gehalts an Vitamin A besonders gesundheitsfördernd (Kebede und Bokelmann, 2017). Für die Förderung des Anbaus vergessener Kulturarten ist zunächst die Wahrung des noch vorhandenen Wissens zum Anbau und zur Zubereitung der Mahlzeiten wichtig, das heute bereits verloren zu gehen droht (Padulosi et al., 2019). Außerdem müssen diese Pflanzen eine Image-Aufwertung erfahren, auch in Schulgärten und Universitäten vor Ort, gepaart mit der Aufnahme in nationale Ernährungsrichtlinien. In Sub­ Deutschland, die für den Palidukultur geeignet sind; sie enthält bereits 184 Arten (Abel et al., 2013). Beim Anbau im Rahmen der Paludikultur erhöhen sich zunächst durch das Wiederbewässern die Methanemissionen, da hier Mikroorganismen organisches Material unter Sauerstoffverschluss zersetzen, allerdings sinken gleichzeitig die CO2- und N2O-Emissionen. Kurzfristig können sich diese gegensätzlichen Emissionsströme zu Null ausgleichen, wenn besonders viel frisches organisches Material auf den wieder bewässerten Moorflächen vorhanden ist (Joosten et al., 2012:  37). Langfristig stellen wiedervernässte Moore aber aufgrund ihrer kontinuierlichen Kohlenstoffspeicherung eine Kohlenstoffsenke dar und sind somit ein sehr wichtiger Beitrag für den Klimaschutz (Joosten et al., 2012). sahara-Afrika kann die vermehrte Kultivierung vergessener Kulturarten zudem ein wichtiger Schlüssel zur besseren Versorgung mit gesunden Lebensmitteln sein. Komponente 12: Paludikultur – Landwirtschaft auf Moorböden Moore speichern 30  % des weltweiten Bodenkohlenstoffes, obwohl sie nur 3  % der Landfläche ausmachen (Joosten et al., 2012). Sie beinhalten daher die doppelte Menge an Biomassekohlenstoff wie der globale Waldbestand (EU, 2009b). Moore sind reich an Biodiversität und die raumeffektivsten Kohlenstoffbestände der Welt (Verhagen et al., 2009). Die Trockenlegung der Moore steigt weltweit weiter an, ihre Zerstörung durch den Bergbau und das Auftauen der Permafrostböden sind ebenfalls von globaler Bedeutung (Kap. 3.1.3). Rund 15  % der Moore sind von Degradation betroffen, was insgesamt 6  % der weltweiten THG-Emissionen erzeugt (Joosten et al., 2012; Biancalani und Avagyan, 2014). Während weitreichende Trockenlegungen in vielen Teilen der Welt das Hauptproblem darstellen, kämpfen die Menschen in der Tundra mit Bodenabsenkungen durch das Auftauen der Permafrostböden, während im Himalaya Überweidung und Zerstörung durch Bergbau Degradation von Mooren bewirken (EU, 2009b). Die Wiedervernässung von Mooren, ihr Schutz und ihre klimaschonende Nutzung mit Hilfe der Landwirtschaft auf Moorböden (Paludikultur, Kasten 3.313) ist daher von entscheidender Bedeutung für den Klimaschutz und wird in der Fachwelt als „low-hanging fruit for climate change mitigation“ betrachtet (Joosten et al., 2012). Komponente 13: Permakultur als multifunktionales Gartenbausystem Das Konzept der Permakultur wurde in den 1970er Jahren entwickelt und stellt ein intensives (Garten-) Anbausystem dar, bei dem Kulturarten unterschiedlicher Höhe möglichst intensiv angebaut werden Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 Kasten 3.3-14 Permakultur: Prinzipien und Verbreitung Die Permakultur geht auf drei Grundprinzipien zurück, die die systemischen Aspekte der Natur und ihrer Verwendung im Anbau verdeutlichen: (1) jedes Element im System der Natur hat mehrere Funktionen, (2) jede Funktion hat mehrere Elemente, die sie aufrechterhält und (3) jede Funktion der verschiedenen Elemente ist signifikant für das Gesamtsystem (Abb. 3.3-22; Akhtar et al., 2015; Hathaway, 2016). Wie in der Agrarökologie orientiert sich die Bewirtschaftung an natürlichen Prozessen: Die Muster in der Natur sollen zunächst erkannt und dann so transformiert werden, dass sie für das eigene Anbausystem nutzbringend angewandt werden können. Dazu gehört der Anbau von Leguminosen und die Verwendung von Kompost oder auch Biodüngern (Didarali und Gambiza, 2019). Es wird zudem versucht, eine Balance zwischen Schädlingen und Nützlingen ohne Anwendung von Pestiziden herzustellen. In Entwicklungs- und Schwellenländern wird der Ansatz punktuell bereits angewandt. In Havanna werden z.  B. 90  % des frischen Gemüses lokal mithilfe der Organoponik angebaut, die Permakultur ähnlich ist. Mit dieser Methode war es in Havanna möglich, den Ertrag von 1,5 kg pro m² auf 25,8 kg pro m² zu steigern (Cabannes, 2012). Auch in Projekten in Flüchtlingslagern in Haiti werden Permakulturgärten mit (­Kasten 3.3-14). Spezifisch ist die optimale Nutzung des begrenzten Raumes nach dem Prinzip der „Slow and Small Solutions“. Pflanzen werden vertikal angeordnet und nutzen unterschiedliche Raumschichten optimal aus. Auf diese Weise wird mit einem hohen Arbeitseinsatz ein hoher Flächenertrag mit diversifizierten Kulturarten und jeweils unterschiedlichen Funktionen erzielt. Entsprechend wird Permakultur gerne im periurbanen Raum als Gartenbausystem in Projekten angewandt, in denen Fläche knapp ist und sich soziale Ziele ideal mit dem Gartenbau verbinden lassen. So werden die Gärten beispielsweise von zivilgesellschaftlichen Gruppen angelegt und dienen neben der Diversifizierung der eigenen Ernährung gleichzeitig als Begegnungs- und Bildungsstätte, Naherholungsgebiet und Ausflugsziel. Gesunde Ernährung kann hierdurch mit ökologischen, Bildungs- und sozialen Zielen ideal verknüpft werden (Ferguson und Lovell, 2019). Komponente 14: Nachhaltige Präzisionslandwirtschaft Auch die Digitalisierung der Landwirtschaft verspricht heute eine ökologische Intensivierung, indem durch Präzisionslandwirtschaft Inputs effizienter eingesetzt und gleichzeitig Erträge gesteigert sowie Umweltschäden verringert werden (Egli et al., 2017; Henry et al., 2018; Mauser et al., 2015; Schriijver, 2016; WBGU, 2019b). Abbildung 3.3-22 Permakulturgarten. Quelle: Local Food Initiative „Vegetable garden Permaculture“ (CC BY 2.0), flickr.com Hilfe der UN erfolgreich aufgebaut (Gans, 2010). In einem Projekt in Mali konnte Ertrag gegenüber den durchschnittlichen Erträgen der Region verdoppelt werden (UNCTAD, 2013:  242). Gerade in Regionen, wo Nahrungsmittelpreise volatil sind, kann das Anlegen eigener Gärten die Ernährungssicherung und -qualität erhöhen. Wissenszugang und -­transfer sind dabei Schlüsselelemente für ihre Verbreitung (Krebs und Bach, 2018). Präzisionslandwirtschaft bedeutet u.  a., dass Wasser, Dünge- und Pflanzenschutzmittel über digitale Systeme entsprechend der Bedürfnisse der Pflanzen und der Bodenqualität präzise ausgebracht werden (­Gebbers und Adamchuk, 2010). Es werden Sensoren, die die Bodenfeuchte und die Nährstoffe messen, Drohnen zur Bilderkennung oder satellitengestützte Positionsbestimmung für die intelligente Steuerung der landwirtschaftlichen Maschinen verwendet (Walter et al., 2017). So können nicht nur die erwarteten Nachfragesteigerungen gedeckt werden, sondern auch die Ausweitung der landwirtschaftlichen Flächen in naturnahe Öko­systeme und der damit einhergehende Verlust der Biodiversität kann aufgehalten werden. Mit diesen eingesparten Flächen könnten dann „negative Emissionen“ erzeugt werden (Kap. 3.1). Die Präzisionslandwirtschaft erfordert teils hohe Investitionen, ermöglicht aber auch Ertragssteigerungen, Kostensenkung bei Betriebsmitteln und Nachhaltigkeit, insbesondere auch in wasserarmen Regionen (Monaghan et al., 2013). Durch die Optimierung von Bodenbearbeitung, Ernteprozessen und -zeitpunkten lassen sich Ernteverluste minimieren und die Qualität der Agrarerzeugnisse erhöhen (King, 2017; Monaghan et al., 2013). Durch Mikrodosierung mittels Robotik können mehr als 90  % Herbizide eingespart und mit Lasertechnologie oder Mechanik könnte der Herbizideinsatz sogar vollständig ersetzt werden (King, 2017). Effizienz- und 167 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.3-15 Kleinräumige digitalisierte Landwirtschaft und Pixel Farming Zukünftig könnten kleine und leichte „Agrobots“ traditionelle schwere Landmaschinen wie Traktoren ersetzen, was die Verdichtung des Bodens verringert und seine Belüftung und letztlich auch seine Funktionalität erhöhen dürfte. Anstelle von Herbiziden könnten in einem ersten Schritt künftig autonome Roboter, wie z.  B. „Oz“ oder „Dino“ (Abb. 3.3-23), auf Feldern Unkraut jäten. Kombiniert mit neuartigen Ansätzen zur digital unterstützten Feldbewirtschaftung durch maschinelles Lernen liegt in alternativen Anwendungsformen zur Implementierung von Robotik eine große Chance (WBGU, 2019b: Kap. 3.3). Das 2019 gegründete Unternehmen „Pixelfarming Robotics“ (pixelfarmingrobotics.com) basiert auf dem bis 2022 an der niederländischen Wageningen University laufenden Horizon2020-Forschungsprojekt „Pixel cropping“ (wur.nl/en/ project/Pixel-cropping.htm) zur Erforschung der Hypothese, dass hoch aufgelöste zeitliche, räumliche und genetische Vielfalt ökologische Prozesse befördern, die sowohl im Dienst von Ernteerträgen als auch Agrarökosystemen stehen. Biologische Pflanzenschutzmethoden ermöglichen den kompletten Verzicht auf Pestizideinsatz durch die optimierte Kombination verschiedener Pflanzen auf Basis ihrer Eigenschaften und deren Wechselwirkung bei einer Ertragssteigerung bis zu 50  %. Auf Pixel-Feldern lassen sich verschiedene Nahrungsund Nutzpflanzen datenbasiert in komplexen nachbarschaftlichen Arrangements anbauen, die ihren jeweiligen Bedürfnissen auch unter Berücksichtigung von Bodencharakteristika und sonstigen Umweltbedingungen bestmöglich gerecht werden (Abb. 3.3-24). Automatisierung und Robotik spielen bei der Skalierung dieser neuen Anbaumethode eine zentrale Rolle, werden jedoch anders umgesetzt als im bislang dominanten Modell der Präzisionslandwirtschaft. Dadurch aufgeworfene Fragen zur Gestaltung soziotechnischer Systeme, wie etwa nach den sozialen Implikationen von Automatisierung und der gewünschten Rolle von Technologien in zukünftiger Landwirtschaft werden auch im interdisziplinären Forschungsprojekt thematisiert. Dabei steht die disziplinübergreifende Erkundung alternativer Formen der Kollaboration von Robotern mit Menschen und ökologischen Prozessen im Sinne von komplementärer Ergänzung statt Substitution im Vordergrund. In der Praxis wurden neben dem Aufbau einer „Pixelfarming Academy“ als Bildungsinstitution sowie einer Cloud-Plattform zur Steuerung der Roboter mittels Deep Learning bereits erste solargetriebene Prototypen entwickelt (Abb. 3.3-25). Ein zeitnahes Skalieren von Pixel Cropping bzw. Pixel Farming auch in anderen Ländern hätte das Potenzial, digitale Technologien innovativ für nachhaltige Landwirtschaft einzusetzen. Abbildung 3.3-23 Jätroboter „Oz“ und Großflächen-Gemüse-Jätroboter „Dino“ der Naïo Technologies. Quelle: Naïo Technologies Abbildung 3.3-24 Pixel-Felder. Quelle: Foto links: Talis Bosma; Foto rechts: Peter van der Zee (https://www.wur.nl/en/project/Pixel-cropping.htm) 168 Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 Abbildung 3.3-25 Pixel Farming „Robot Zero“ und „Robot One“. Quelle: Pixelfarmingrobotics.com Qualitätssteigerungen werden im Obst- und Gemüseanbau durch mechanisches Ernten zum optimalen Zeitpunkt möglich (King, 2017). Kostensenkungen und Ertragssteigerungen werden durch die Präzisionslandwirtschaft weiter ermöglicht (Bramley, 2009). So sind beispielsweise bei Zuckerrohr in Brasilien Ertragssteigerung zwischen 5–10  % möglich (Demattê et al., 2014). Ökosysteme und Nahrungsmittel werden weniger belastet (CBD, 2014), wenn die Systeme auch tatsächlich im Sinne der Nachhaltigkeit eingesetzt werden. Um einen Mehrgewinn im Sinne des Trilemmas der Landnutzung zu erzielen setzt die Präzisionslandwirtschaft, wie sie hier dargestellt wird, voraus, dass die Systeme auch mit dem Ziel der Nachhaltigkeit und der Erhaltung der Biodiversität eingesetzt werden – sie also nicht auf einen maximalen Ertrag ausgerichtet, sondern auf einen ökologischen Grenzertrag eingestellt werden (Kasten 3.3-15). Komponente 15: (Peri-)urbane Landwirtschaft (Peri-)urbane Landwirtschaft bezeichnet die Produktion von Lebensmitteln in Städten und den umgebenden Räumen. Die Nutzung des (peri-)urbanen Raumes für die Lebensmittelproduktion lässt sich in drei Formen unterteilen: (1) Das kleinteilige urban farming bzw. urban gardening, oft auf Brachflächen oder sonstigen Lücken in der Bebauung, das teilweise Ähnlichkeiten mit den klassischen Schrebergärten aufweist, auch wenn diese oft nicht in die Betrachtung einbezogen werden, (2) stark technisierte Ansätze (farm-free food) wie indoor farming mit künstlichem Licht, vertical farming, Aquaponik (Komponente 5) oder die Nutzung von Abwässern und Abfällen als Nährstoffe für die Pflanzen, (3) die Landwirtschaft im Umfeld der Städte, die traditionell eng mit diesen verkoppelt ist, in den Industrieländern teils entkoppelt wurde und über Kon- zepte wie Community Supported Agriculture, Biokisten oder Erlebnisbauernhöfe wieder neu unter ökologischem Vorzeichen verknüpft werden soll. Die Mehrgewinne entstehen durch das Ineinandergreifen der drei Nutzungsformen. Durch die Einflussnahme von Städten auf ihr Umland und die Nutzung neuer technologischer Möglichkeiten ist sowohl eine Ökologisierung als auch die Produktion nennenswerter Mengen an Lebensmitteln möglich. Letzteres gilt ­primär für Gemüse und Früchte, nicht für Getreide oder die Tierhaltung (Grewal und Grewal, 2012). Der wahrscheinlich wichtigere Mehrgewinn urbaner Landwirtschaft, besonders in Form von urban gardening, liegt jedoch in der Wiederverkopplung von Konsum und Produktion, also der Schaffung von Bewusstsein für Lebensmittel, deren Herkunft, saisonale und regionale Spezifizierung und die Herausforderungen der Produktion. Urbane Gärten sind oft Lern- und Kommunikationsorte für den Erwerb grundlegender Kenntnisse über landwirtschaftliche Produktion und Gartenbau, aber auch Treffpunkte, um gemeinsam etwas zu erschaffen (WBGU, 2016a:  343ff.). Die Urban-gardening-Szene ist oft eng verbunden mit Konzepten wie Slow Food, Food Saving, vegetarischer oder veganer Ernährung, mit den entsprechenden Wirkungs­potenzialen über die Vermeidung von Nahrungsmittelverschwendung und die Umstellung der Ernährung. Zudem können urbane ­Gärten wichtige soziale Funktionen als Begegnungsorte einnehmen (urban-gardening.eu) Herausforderungen beim urban farming bestehen, gerade in wachsenden Metropolen, durch die Konkurrenz zu anderen Nutzungen, ob Bebauung oder auch Erzeugung erneuerbarer Energien. Die Skalierbarkeit des kleinteiligen urban gardening ist stark begrenzt durch Flächenkonkurrenzen und die Tatsache, dass der Boden in Städten zumeist teuer ist. Grundnahrungs­ 169 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Tabelle 3.3-2 Übersicht verschiedener Komponenten der Mehrgewinnstrategien. Dargestellt sind landwirtschaftliche Produktionssysteme die das Potenzial haben, einen Beitrag zur Entschärfung des Trilemmas zu leisten. *Einschätzung des WBGU zu ausgewählten Potenzialen zur Auflösung des Trilemmas und zur geographischen Bedeutung. Kürzel in der 2. Spalte „Mehrgewinn*“: KM: Klimaschutz (mitigation); KA: Klimaanpassung (adaptation); B: Biodiversitätserhaltung; E: Ernährungssicherung. Die Bewertungen geben nicht das absolute Ausmaß, sondern die Schwerpunkte an, die das jeweilige System im Rahmen des Trilemmas verändert. Zudem kommt es auf die Ausgestaltung an, ob die Effekte eintreten. Quelle: WBGU Komponente 170 Mehrgewinn* Kurzbeschreibung Gegenwärtige ­Bedeutung in* Geographische Eignung bzw. Potenzial Industrie­ ländern Entwicklungsländern [Weltweites Carbon Dioxide Removal (CDR) Potenzial] 1. Agrarökologie KM: + KA: +++ B: +++ E: ++ Dieses Metakonzept umfasst das gesamte Ernährungssystem und beinhaltet zahlreiche Methoden und Techniken für eine ökologisch und sozial nachhaltige Landwirtschaft, vor allem in kleinbäuerlichen Systemen weltweit. Innovationen gehen idealtypisch von Praktiker*innen und ihren Erfahrungen aus, werden dann in die Wissenschaft eingespeist und gemeinsam weiterentwickelt. + +++ Weltweites Potenzial, vor allem in kleinbäuerlichen Strukturen. 2. Klimasmarte Landwirtschaft KM: +++ KA: ++ B: 0 oder E:++ Klimasmarte Landwirtschaft ist ebenfalls ein Metakonzept, das zahlreiche Techniken mit dem Fokus Produktivitätssteigerung, Klimaschutz und Klimaanpassung in sich vereint. Es stellt eine einflussreiche weltweite Sammelbewegung für solche Ansätze dar, ohne scharfe Definitionen oder Indikatoren, bezogen auf gentechnische, chemikalienbasierte, aber auch agrarökologische und biologische Innovationen für industrielle und für kleinbäuerliche Landwirtschaft. ++ ++ Weltweites Potenzial, Gefahr des greenwashing 3. Agroforstwirtschaft KM: +++ KA: +++ B: +++ E: ++ Produktionssystem, das durch die Integration von Bäumen, Sträuchern usw. auf landwirtschaftlichen Flächen und in der Agrarlandschaft die Produktion und die Ernährung diversifiziert (FAO, 2015b). ++ +++ Potenzial vor allem in ­trockneren Regionen (Ruppert et al., 2020) 4. Agrophotovoltaik KM: +++ KA: +++ B: 0 E: +++ Kombination von Photovoltaikanlagen und Produktion von Nahrungsmitteln auf derselben Fläche. So kann mit Agrophotovoltaik gleichzeitig Wasser gespart, Sonnenlicht für die Energiegewinnung genutzt und Schatten für geeignete Anbausorten bzw. Nutztiere gespendet werden. + + Potenzial in semiariden und ­ariden Regionen sowie generell in ländlichen Regionen (­dezentrales Energiesystem) 5. Aquaponik KM: + KA: ++ B: ++ E: +++ Verbindung der Technologien der rezirkulierenden Systeme für die Aquakultur und der Hydroponik in einem geschlossenen Kreislaufsystem (Junge et al., 2017). Rice-Fish-Farming beruht auf Nassreis­ systemen bei Beckenbewässerung inklusive Fischhaltung. +++ ++ Aquaponik an Standorten möglich, die sonst für landwirtschaftliche Nutzung eher ungeeignet sind, wie (sub-) urbane Gebiete (auf Dächern, Fabrikgelände) 6. Biokohle KM: ++ KA: + B: + E: ++ Kohlenstoffreiches Produkt, das durch die Erhitzung von Biomasse (z.  B. landwirtschaftlicher Abfall- oder Nebenprodukte) unter Ausschluss von Sauerstoff hergestellt wird und u.  a. in den Boden zur langfristigen Fixierung von Kohlendioxid eingebracht werden kann (Teichmann, 2014). + ++ [Umwandlung von Biomasse in schwer abbaubare Biokohle 0,3–4,9 Gt CO2 pro Jahr (Roe et al., 2019)] 7. Klimaschonende Bio- und Depotdünger KM: ++ KA: ++ B: 0 E: ++ Neue grüne Herstellungsverfahren für ­ ineraldüngung und Herstellung sowie VerM wendung von Biodünger aus Mikroorganismen sparen Emissionen ein und regenerieren Böden. Bei Depotdüngern werden organische Reste mit Mineraldüngemitteln verpresst. + + Techniken zur Verbesserung der Klimabilanz von Mineraldüngern. Bei Biodünger und Depotdüngern bis zu 50  % Einsparungen. [0,1–5,7 Gt CO2 pro Jahr (Roe et al., 2019)] Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 8. Klimaschonender ­Ökolandbau KM: + KA: +++ B: +++ E:+++ Schließung des Nährstoffkreislaufs durch die Verwendung hofeigener Dünger- und ­Futtermittel. Keine Anwendung von ­Mineraldüngern und chemisch-synthetischen Pestiziden. Humus wird angereichert (Senke) und das Bodenleben erhalten. Die Produkte werden durch Anbauverbände zertifiziert. Die Produktpreise sind höher und die Erträge etwas geringer als im konventionellen Landbau. +++ + Wegen der Zertifizierung und höheren Preisen für Konsument*innen eher für wohlhabendere Länder geeignet. Die Entsprechung in Entwicklungsländern ist die Agrarökologie. 9. (Boden-)konservierende Land­ wirtschaft KM: ++ KA: +++ B: ++ E: +++ Durch pfluglose, minimale Bodenbearbeitung, permanente Bodenbedeckung und Fruchtfolgen wird CO2 sequestriert (jedoch nur in den oberen Bodenschichten) und der Boden geschützt. Dies verbessert auch weitere Bodeneigenschaften, stoppt Boden­ erosion und fördert das Bodenleben. Erträge sind zumeist höher bis sehr viel höher als im konventionellen Landbau mit Pflug. +++ (mit Herbizidresistenztechnik) +++ Nur ohne Einsatz von Breitbandherbiziden (z.  B. ­Glyphosat) eine Mehrgewinnstrategie. Für den großräumigen Einsatz werden alternative Verfahren der ­Beikrautregulierung gesucht. 10. Ökologische Intensivierung – Beispiel Reis KM: +++ KA: + B: 0 E: +++ Das System verspricht mehr Output mit weniger Input und ist daher eine Form der Präzisionslandwirtschaft. Bei der Reis­ intensivierung (SRI) kann der Aufwand für Betriebsmittel drastisch reduziert werden. Die Wurzeln bilden sich bei weiteren Pflanzabständen besser aus, die Nährstoffausnutzung ist höher und somit sind es auch die Erträge (um 20  %). + +++ In allen Reisanbaugebieten ++, plus Spill-Over-Effekte auf vermutlich alle anderen Ackerkulturen (inklusive Baumwolle). 11. Anbau ­vergessener und unternutzter Kulturarten KM: 0 KA: + B: +++ E: +++ Anbau vor allem von Fruchtbäumen und Gemüsekulturen, deren Verbreitung in indigenen Gesellschaften rückläufig ist. Die Kulturarten sind meist einfach anzubauen und ihre Wiederaufnahme bietet Mehrgewinne (gesunde Ernährung, Anpassung an den Klimawandel, Erhaltung genetischer Ressourcen). + ++ In alle Regionen der Welt; viele hundert bis tausende von Kulturarten weltweit verfügbar. 12. Paludikultur – Landwirtschaft auf Moorböden KM: +++ KA: 0 B: ++ E:++ Trockengelegte Moore werden wiedervernässt und so bewirtschaftet, dass sie langfristig als CO2-Senken erhalten bleiben, gleichzeitig hohe Erträge abwerfen und Biodiversität erhalten. +++ + 13. Permakultur als multifunktionales Gartenbausystem KM: 0 KA: ++ B: ++ E: ++ Intensives, diversifiziertes Gartenbau­ system, das auf die höchstmögliche Ausnutzung des Sonnenlichts abzielt und daher auf Höhenzonierungen beruht. + + Insbesondere als Gartenbausystem. 14. Nachhaltige Präzisionsland­ wirtschaft KM: ++ KA: + B: + oder 0 E: +++ Inputs werden über digitale (und analoge) Systeme entsprechend der Bedürfnisse der Pflanzen und der Bodenqualität effizient ausgebracht. Die Technik sollte dabei an die Produktion anpasst werden und nicht umgekehrt (kleinräumige digitale Landwirtschaft, pixel cropping; Gebbers und Adamchuk, 2010). +++ + Die digitalen Systeme sind prinzipiell weltweit einsetzbar. 15. (Peri-)urbane Landwirtschaft Ob das Trilemma ausbalanciert wird, hängt von der Ausgestaltung ab. Nutzung des (peri-)urbanen Raums für intensive Nahrungsmittelproduktion, insbesondere Gemüsekulturen über (1) kleinteiliges urban gardening, (2) High-Tech Lösungen, (3) mit dem Ziel der Stärkung der Verbindung zwischen Land und Stadt und einer Ökologisierung des Umlands. + + Kurzfristig primär flankierend zum Ernährungswandel, ­mittelfristig über technologische Lösungen. 171 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.3-16 Digitalisierung der Landwirtschaft: Wem dienen die Agrardaten? Digitale Technologien haben bereits heute die Landwirtschaft vor allem in den Industrieländern tiefgreifend verändert. Neben Chancen durch gesteigerte Produktivität und Effizienz werden jedoch auch Risiken, etwa im Hinblick auf ungleich verteilte Zugangschancen, erwartbare Rebound-Effekte (von Ahlefeld, 2019) oder Pfadabhängigkeiten kontrovers diskutiert (HLPE, 2019:  80). Die zunehmende Verbreitung der Präzisionslandwirtschaft basiert auf der Nutzung von Big Data, Künstlicher Intelligenz und Robotik, aber auch auf Plattformen, um vernetzte Datenströme, Geräte und Akteure zusammenzuführen sowie Informationen und Wissen zu vermitteln (WBGU, 2019b: Kap. 3, 5.2.9, 5.2.10). Neben einer „digitalen Kluft“ (digital divide) für Entwicklungsländer besteht jedoch international die Gefahr verschärfter asymmetrischer Machtverhältnisse für Produzent*innen und Bürger*innen gegenüber der Agrarindustrie. Je stärker diese die Technologien, Plattformen und Daten gestaltet, besitzt und kontrolliert, desto größer ist das Risiko der Vergrößerung heutiger Machtasymmetrien (HLPE, 2019:  83). Dadurch aufgeworfene Fragen nach Datenschutz, -hoheit und -eigentum sind zentral – in Europa wie in den Entwicklungsländern, wo angesichts des schwächeren oder fehlenden Datenschutzes das Risiko eines „Datenkolonialismus“ (Couldry und Mejias, 2018) im Agrarbereich noch höher ist. Wenn sich Marktmacht in den Datenzentren großer Konzerne konzentriert, verstärkt dies die ohnehin bereits bestehenden Abhängigkeitsverhältnisse (HLPE, 2019:  82). Die Schlüsselfragen kreisen dabei darum, wer die Technologie und ihre Gestaltung sowie den Zugriff auf die Informationen kontrolliert (WBGU, 2019b). Ihre Beantwortung führt im Hinblick auf die „proprietären Märkte“ (Staab, 2019) digitaler Plattformen (z.  B. Amazon) auch im Agrarbereich unweigerlich zur wertebasierten Diskussion zwischen individualistischen und gemeinwohlorientierten Ansätzen (HLPE, 2019:  83). Staatliche Agrarplattform – quo vadis? 172 Im aktuellen deutschen Diskurs über eine staatliche Agrarplattform sind zwei Debatten miteinander verschränkt: einerseits recht junge über die Rolle des Staates im Hinblick auf eine aktive Bereitstellung digitaler Infrastruktur als Teil der Daseinsvorsorge, andererseits ältere über die kommerzielle Nutzung geteilter Datenräume. Je nach Anwendungsfeld existieren hier Spannungsfelder sowohl mit Blick auf Ziele, Werte und Funktionen, als auch die Frage, inwieweit dabei Gemeinwohl und partikulare Interessen ausbalanciert werden. Im Einklang mit dem Plädoyer des WBGU (2019a, b) für öffentlich-rechtliche IKT wird im aktuellen Kontext diskutiert, dass der Staat „als gewichtiger Akteur“ beim Aufbau digitaler Plattformen initiierend und steuernd tätig sein sollte, um für mehr „Transparenz, Offenheit und Kooperation“ plattformbasierte „Organisationspotenziale für die Gemeinwohlsicherung und die Bereitstellung öffentlicher Güter und Dienstleistungen nutzen“ zu können (ÖFIT, 2020:  21). Da Datenbanken und Plattformen bislang nur unzureichend untereinander vernetzt sind, wurde im Bundestag (2019:  3f.) die „Errichtung einer Agrar-Masterplattform“ diskutiert, die als „Datendrehscheibe eine ‚Brücke’ bauen und Dienstleistungen für alle Landwirte zur Verfügung stellen“ und dabei „offenen Zugang und rechtliche Sicherheit für eine zukünftige Landwirtschaft in Deutschland“ gewährleisten soll. Klima- und Umweltschutz wurden dabei zunächst nur auf sekundärer Ebene und damit optional adressiert – die weitere Forschung und Entwicklung ist insofern richtungsweisend. Im Fraunhofer-Leitprojekt „Cognitive Agriculture“ (­COGNAC) zielt die kooperative Forschung von acht Fraunhofer-Instituten auf die Konzeption und Realisierung einer „integrierten Plattform für die informationsbasierte Landwirtschaft“, geleitet von dem Ziel „die zahlreichen Insellösungen als Ganzes durchgängig nutzbar zu machen, um höchste Produktivität und Nachhaltigkeit zu erreichen“ (IESE, 2019b:  4). Entscheidend für eine Bewertung dürfte jedoch sein, inwieweit die Umsetzung als an Nachhaltigkeit und Gemeinwohl orientierte Basisinfrastruktur erfolgt und wie sich diese mit der industriellen Herkunft des Konzepts innovativ vereinen lässt, ohne bestehende Pfadabhängigkeiten zu intensivieren. In Anlehnung an die bereits seit 2014 verfolgte Idee eines „Industrial Dataspace“ könnte ein „Agricultural Data Space“ (ADS) als „die Gesamtheit aller Bestandteile eines digitalen Ökosystems, die Daten erzeugen, speichern, verwalten oder konsumieren“ ermöglichen, herstellerneutrale Angebote „in so vielen Märkten der digitalen Landwirtschaft wie möglich zu platzieren“ und dabei allen Akteuren unter Gewährleistung von Datenhoheit diskriminierungsfreien Zugang ermöglichen (IESE, 2019a:  10). Angesichts der bereits starken Konzentra­tion im Agrarbereich wäre eine solche Plattform je nach Umsetzung eine Chance, um zu verhindern, dass „Plattformanbieter anhand der erfassten Daten über algorithmenbasierte ‚Entscheidungshilfen‘ und Produktangebote vorgeben können, was Bauern und Bäuerinnen anbauen, welche Pestizide und Düngemittel sie verwenden und mit welchen Maschinen sie ihren Acker bearbeiten“ (INKOTA, 2019:  4). Ob diese Chance bei der Umsetzung des europäischen Plattformökosystems GAIA-X genutzt wird, ist gegenwärtig noch offen, erscheint jedoch angesichts erster Skizzen zum Bestandteil „Agri-Gaia“ fraglich. Auch wenn GAIA-X von sieben Prinzipien geleitet werden soll (europäischer Datenschutz, Offenheit und Transparenz, Authentizität und Vertrauen, Souveränität und Selbstbestimmtheit, freier Marktzugang und europäische Wertschöpfung, Modularität und Interoperabilität, Nutzerfreundlichkeit), wird jenseits der technischen Umsetzung (BMWi, 2020b) auf Ebene der Akteure nur die bestehende Vision industrieller Präzisionslandwirtschaft abgebildet (Abb. 3.3-26). Das Ziel ist dabei ein „KI-Ökosystem für die mittelstandsgeprägte Agrar- und Ernährungsindustrie auf Basis von GAIA-X“ als eine Business-to-Business-Plattform „die branchenspezifisch adaptierte KI-Bausteine als leicht verwendbare Module bereitstellt und Anwender und Entwickler von KI-Algorithmen zusammenbringt“ und die Schaffung einer „herstellerübergreifenden Infrastruktur für den Austausch von Daten und Algorithmen“ (BMWi, 2020b). Selbst wenn die technischen Prinzipien der Plattform konsequent umgesetzt würden, bleibt doch die Frage, wem und welcher Art von Landwirtschaft diese dienen. Sie wird im bisherigen Diskurs zur Umsetzung und insbesondere bei der aktuell noch recht vagen Skizze zu „Agri-Gaia“ jedoch nicht gestellt. Blockchain im Agrarbereich Die Nutzung von Blockchain (WBGU, 2019b: Kap. 3.3.5.5) wird im auch Agrarbereich vermehrt diskutiert, um etwa für Landkataster oder Lieferketten vermeintlich „verlässlich und manipulationssicher eine gemeinsame Sicht auf den jeweiligen Gegenstandsbereich herzustellen“ (Rehak, 2018:  54). Aber auch hier liegen primäre Herausforderungen nicht nur Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 Forschungseinrichtungen KI-Unternehmen Landmaschinenhersteller Saatzucht AI-AGRAR Plattform Landwirtschaftliche Berater*innen Landwirt*innen Weitere Akteure des Agri-Business inkl. der vor- & nachgelagerten Bereiche Farmmanagementsysteme Lebensmittelindustrie Abbildung 3.3-26 Struktur von „Agri-Gaia“. Quelle: nach BMWi, 2020a in der Anwendung digitaler Technologie, sondern darin, was zuvor gesellschaftlich, politisch und juristisch gestaltet werden muss. Dennoch werden vielfach lediglich mögliche Anwendungschancen betont. So sieht etwa die FAO (2019b:  7) sogenannte „smart contracts“, sich Blockchainund regelbasiert selbst ausführende Verträge in Kombination mit automatisierter Bezahlung als „game changer“ sowie im Bereich Agrarversicherungen und Lieferkettentransparenz als potenziell „sehr effektiv“. Dazu müssen jedoch Daten und Sensoren (etwa im Fall einer Flut oder Dürre) den nötigen Input liefern. Insofern besteht im erheblichen Bedarf an Infrastruktur angesichts des „digital divide“ eine erste große Herausforderung. Darüber hinaus zeigt das Anwendungsbeispiel Landkataster (GIZ, 2019b), dass selbst im bislang erfolgreichsten Pilotprojekt „Bitfury“ in Georgien noch kein flächendeckender Einsatz möglich ist. Zudem ist die dort angewandte Bitcoin-Blockchain das vergleichsweise energieintensivste Verfahren (FAO, 2019b:  3). Dennoch hat sich gezeigt, dass bereits vorliegende Dokumente, politischer Wille und nötige juristische Anpassungen zentral sind. Letztere verhindern etwa in Schweden die breitere Skalierung eines Pilotprojekts und weitere in Honduras, Ghana und Ruanda sind bislang nur begrenzt erfolgreich (GIZ, 2019a). Dezentralisierung nur technisch anzugehen erfasst zudem Machtasymmetrien unzureichend, denn wenn die Mehrheit der beteiligten Computer von einer Person oder Organisation kontrolliert würden, wäre die Macht zwar technisch aber nicht faktisch verteilt (Rehak, 2018:  57). Aktuelle Förderung des BMEL zu Digitalisierung in der Landwirtschaft Neben der bereits umgesetzten Online-Geodateninfrastruktur über das „Geoportal GDI-BMEL“ zielt ein Programm zur Fernerkundung des BMEL (2020c) u.  a. auch auf nachhaltigere landwirtschaftliche Produktion. Fernerkundung ist für die Koordination und Umsetzung des in diesem Gutachten vertretenen integrierten Landschaftsansatzes essenziell, um ein permanentes und Governance unterstützendes Monitoring zu gewährleisten (Kasten 4.1-1). Zudem werden in den kommenden drei Jahren 14 Projekte als „Digitale Experimentierfelder in der Landwirtschaft“ mit insgesamt über 50 Mio. € gefördert, die laut Bundesministerin Klöckner „auch beim Umwelt- und Naturschutz zur Nachhaltigkeit insgesamt beitragen“ sollen (Übersicht unter: BMEL, 2020d). Ein fundamentaler Paradigmenwechsel ist jedoch bei den meisten Projekten nicht erkennbar, sondern Ziel bleibt primär Effizienzsteigerung und Intensivierung – was jedoch je nach Referenzsystem und angesichts möglicher Rebound-Effekte nicht zwangsläufig Nachhaltigkeit befördert. Insofern besteht einerseits Bedarf nach einem jenseits bestehender Paradigmen offen gestaltbaren Plattformökosystem für den Agrarbereich. Andererseits ist das digital unterstützte Betreten von „Neuland“ z.  B. durch „Pixel Cropping“ (Kasten 3.3-15) nötig und sollte im Hinblick auf zeitnahe Skalierbarkeit, insbesondere unter international heterogenen Bedingungen, weiter erforscht werden. 173 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land mittel wie Reis, Weizen und Mais, die große Ackerflächen beanspruchen, sind keinesfalls zur Kultivierung in Städten geeignet. Bei den technischen Lösungen liegen die Grenzen in der Verfügbarkeit von Licht bzw. Energie und Nährstoffen. 3.3.3 Handlungsempfehlungen Um eine Transformation der Landwirtschaft in Richtung Nachhaltigkeit zu befördern, empfiehlt der WBGU Maßnahmen der Agrar-, Umwelt-, Klima- sowie Entwicklungspolitik mit Fokus auf die EU und die Länder Subsahara-Afrikas. Die empfohlenen Maßnahmen haben zum Ziel, die jeweils einseitige, bodendegradierende Praxis sowohl der industriellen als auch der Subsistenzlandwirtschaft ressourcenarmer kleinbäuerlicher Betriebe mit den negativen Effekten auf Klima, Biodiversität und Ernährung in diversifizierte und bodenerhaltende Landwirtschaftssysteme zu transformieren, wie sie vor allem in Kapitel 3.3.2 dargelegt wurden. Um dieses Ziel zu erreichen wird empfohlen, die Landwirt*innen durch mehr Beteiligung, Beratung und Finanzierung sowie gemeinsame Planungen zu motivieren und in die Lage zu versetzen, solche ökologisch intensiven Systeme tatsächlich auch umzusetzen. Eine stete Verbreitung dieser Systeme sollte durch Setzen spezifischer Rahmenbedingungen begünstigt werden. Da Landwirt*innen Leistungen erbringen, die für die Gesellschaft von Bedeutung sind und die nicht unbedingt nur für sie selbst, sondern manches Mal erst auf der Landschaftsebene wirksam werden, sind Anreizund Belohnungssysteme und ein kontinuierlicher Wissensaustausch wichtig. Als Finanzierungs­kanäle eignen sich für die EU die reformierten Direktzahlungen der GAP und für Subsahara-Afrika die reformierten Input Subsidy Programs (ISP) der Regierungen sowie Finanzierungen durch Entwicklungszusammenarbeit und Internationale Grüne Anpassungsfonds, wie in den jeweiligen Mehrgewinnstrategien bereits ­ angedeutet wurde. Als drittes kommt der internationale Agrarhandel hinzu, der konsequent auf Fairness, Nachhaltigkeit und Resilienz ausgerichtet werden muss, wenn er die gleichen Ziele unterstützend flankieren soll. 174 3.3.3.1 Handlungsempfehlungen für die Ökologisierung der industriellen Landwirtschaft der EU und die GAP nach 2020 Reform der GAP in Richtung Umwelt- und Klimapolitik vorantreiben Die Agrarpolitik sollte künftig stärker mit der Umweltund Klimapolitik verknüpft werden. Dies bedeutet, dass Direktzahlungen im Rahmen der GAP enger auf die Erhaltung von Ökosystemleistungen ausgerichtet werden, die über die „gute fachliche Praxis“ hinausgehen. Die gegenwärtigen flächenbasierten Direktzahlungen (GAP: Kasten 3.3-1; Kap.3.3.1) sollten in Zahlungen für öffentliche Güter und Dienstleistungen umgewandelt werden, die dem Gemeinwohl dienen und auf Nachhaltigkeitsaspekte ausgerichtet sind (Pe’er et al., 2019). Statt der „lichtgrünen“, d.  h. kaum wirksamen Maßnahmen, die auch ohne Subventionen durchgeführt würden, wie z.  B. der Anbau von Raps als Fruchtfolgeglied, sollten „dunkelgrüne“ Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen gefördert werden, mit denen direkte Effekte bei der Erhaltung und Förderung der biologischen Vielfalt erreicht werden (z.  B. Förderung artenreichen Grünlands über späte Mahd oder Beweidung). Dunkelgrüne Maßnahmen sollten trotz des höheren Verwaltungsaufwands weiterentwickelt werden, da sie meist effektiver die Biodiversität fördern (Lakner, 2020; Armsworth et al., 2012). Der Nährstoff- und Pestizideintrag in die umliegenden Ökosysteme ist in Deutschland durch Ordnungspolitik zu verhindern. Bezogen auf Pestizide ist eine gestaffelte Lenkungsabgabe in Abhängigkeit von der Toxizität und Umwelteigenschaften nach dem Vorbild von Dänemark oder Frankreich wünschenswert (Finger et al., 2017). Instrumentarium der Europäischen Kommission zur Überprüfung der Strategiepläne stärken Die Europäische Kommission hat angekündigt, alle verfügbaren Planungsinstrumente kohärent im Sinne des European Green Deal zu nutzen. Dazu zählen nicht nur die nationalen Klima- und Energieprogramme, sondern auch die Kohäsionsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raumes und die für die GAP nach 2020 geplanten nationalen Strategieprogramme zur Umsetzung der ­ gemeinsamen Agrarpolitik (Kasten 4.3-1; Köck und ­Markus, 2020:  257). Zur Umsetzung der GAP soll in der Periode nach 2020 vermehrt mit nationalen Strategieprogrammen gearbeitet werden, die einerseits Spielräume für nationale Eigenart einräumen und andererseits sicherstellen sollen, dass auf nationaler Ebene ein integrierter Ansatz für die Landwirtschaft eingeräumt wird (EU-Kommission, 2018c). Diese Form der sanften Koordinierung ist z.  B. auch Grundlage des Pariser Überein- Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 kommens und der europäischen Energie- und Klimapolitik (Ringel und Knodt, 2017). Die nationalen Strategiepläne zur Umsetzung der GAP sollen gemäß den Kommissionsentwürfen von 2018 für die GAP nach 2020 sowohl mit der Governance-Verordnung der Energieunion als auch mit der LULUCF-Verordnung verknüpft werden (EU-Kommission, 2018c). Eine Integration ist insoweit auf dem Papier vorgesehen, was der WBGU begrüßt. Für ihr Gelingen nimmt die Kommission eine wichtige Position in der Überwachung der Koordinierung und Integration der Politikbereiche ein. Sie sollte deshalb über ein Instrumentarium verfügen, mangelnde Durchsetzung der Integration und Koordination durch nationale Strategiepläne zu rügen. Vorbild könnte hier der Mechanismus des Art. 23 der Verordnung 1303/2013 mit gemeinsamen und allgemeinen Bestimmungen über den europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den europäischen Meeresund Fischereifonds sein (EU-Parlament, 2013). Die Kommission kann hier bei mangelnder nationaler Politikgestaltung unter bestimmten Voraussetzungen einen Ratsbeschluss herbeiführen, der zur Mittelkürzung führt. Partizipationsmöglichkeiten in der neuen GAP verankern und Aus- und Weiterbildung fördern Eine weitreichende Neuausrichtung der GAP erfordert die Einbeziehung aller vorhandenen umweltpolitischen, sozialpolitischen und agrarökonomischen Expertise aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Praxis. Trans­ parenz, Rechenschaftspflicht, Beteiligung und Wissensaufnahme bereits während der Reform sollte gestärkt und dadurch Legitimität und öffentliches Vertrauen wiedergewonnen werden (Pe’er et al., 2019). „Dies erfordert die Öffnung und Ermöglichung einer öffentlichen Prüfung von Daten, Verhandlungsdokumenten zur GAP-Reform und Umsetzungsdaten während des gesamten Politikzyklus und vor der Genehmigung. Interessenkonflikte bei der Entscheidungsfindung und Umsetzung müssen identifiziert und bewältigt werden, und eine umfassendere Beteiligung muss ermöglicht werden“ (Pe’er et al., 2020). In Konsequenz begrüßt der WBGU auch die Idee, mehrere betroffene Generaldirektionen in der weiteren Strategiebildung zu beteiligen (Pe’er et al., 2020). Zudem sollten Aus- und Weiterbildungsprogramme angeboten werden, die über ­diversifizierte landwirtschaftliche Produktionssysteme und agrarökologische Praktiken informieren, die Ziele und Vorgaben der Agrarumweltprogramme besser erklären und zur Teilnahme animieren (Lampkin et al., 2015; Stupak et al., 2019). Die stärkere Einbeziehung der Landwirt*innen und die Koproduktion von Wissen zwischen Expert*innen und Landwirt*innen sind dabei sehr wichtige Gründe für eine aktive Teilnahme (Müller, 2019). Ein besseres Verständnis für agrarökologische Zusammenhänge unter den Landwirt*innen ist essenziell, da oftmals die Überzeugung besteht, dass Felder „ordentlich“, d.  h. gleichmäßig im Auswuchs und ohne „Unkräuter“ aussehen sollten. Der ökologische Wert von „unordentlichen“ Flächen wird dabei unterschätzt (Stupak et al., 2019). Entwicklung und Implementierung technischer Innovationen für die Nachhaltigkeit fördern Um eine Anpassung in der Landwirtschaft in der EU hin zu diversifizierten, multifunktionalen Landwirtschaftssystemen zu realisieren, ist die Entwicklung und Implementierung von technischen Innovationen für die Nachhaltigkeit und neuen agrarökologischen Praktiken zu fördern (Wanger et al., 2020). Hierdurch bleibt die Bodenqualität langfristig erhalten, die Grundlage für die Nahrungsmittelproduktion und die Erhaltung der Biodiversität ist sowie gleichzeitig den Klimaschutz fördert. Landwirt*innen sollten als Produzent*innen, Forscher*innen und Experimentator*innen in die Entwicklung und Ausgestaltung einer innovativen Ökologisierung einbezogen werden. Die Präzisionslandwirtschaft bietet verschiedene Möglichkeiten, den Einsatz von Produktionsmitteln zu optimieren und die Möglichkeiten der Biodiversitätserhaltung zu erweitern. Es entsteht also die „Chance, dass sich angesichts der immer dringlicheren Nachhaltigkeitsanforderungen die Maschinen an eine kleinteiligere Landschaft und diversifizierte Landwirtschaft anpassen können“ (WBGU, 2019b:  213). Den integrierten Landschaftsansatz und Raumplanung stärken Der integrierte Landschaftsansatz zielt auf eine Wiederverkopplung des Pflanzenbaus mit der Tierhaltung, die Schließung der Nährstoffkreisläufe sowie die Schaffung von Kohlenstoffsenken bzw. den Schutz natürlicher Kohlenstoffspeicher. Der WBGU empfiehlt, eine Verkopplung von Pflanzen- und Tierproduktion durch eine schrittweise Einführung der Flächenbindung zu realisieren, um Überdüngung auszuschließen, den Einsatz externer Produktionsmittel zu vermeiden und diversifizierte multifunktionale Produktionssysteme zu fördern (Lampkin et al., 2015); für die gewerbliche Tierhaltung sollten absolute Bestandsobergrenzen festgelegt werden. Der Ökolandbau (Kasten 3.3-11) oder die Aquaponik (Kasten 3.3-8) haben explizit eine Kreislauforientierung. Darüber hinaus sollte Raumund Landschaftsplanung stärker auf Nachhaltigkeit ausgerichtet werden, um die Erhaltung der Biodiversität sowie von Ökosystemleistungen in der KulturlandB. Hecken, Feld­ schaft durch Strukturelemente (z.   175 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land gehölze, Standgewässer) zu fördern. Diese helfen bei der Konkretisierung und Ausweisung von Flächen (z.  B. erosionsgefährdete Hänge, austragsgefährdete Flächen), auf denen Agrarumweltmaßnahmen gewünscht sind (von Haaren et al., 2019). Der Mensch ist dabei in den Mittelpunkt zu stellen mit besonderem Augenmerk auf Gender. Indikatorensysteme weiterentwickeln und Monitoring stärken Das GAP-bezogene Indikatorensystem sollte auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse, orientiert an den SDGs, an der CBD und am Pariser Übereinkommen, überarbeitet und verbessert werden. Quantifizierbare Indikatoren sollten im Vordergrund stehen um sicherzustellen, dass GAP-Instrumente zu den geforderten Ergebnissen führen. Diese wirkungsorientierten Indikatoren lassen sich leichter überwachen, d.  h. mit weniger Bürokratieaufwand (z.  B. Verwendung etablierter Biodiversitätsindikatoren wie den europäischen Wiesenschmetterlingsindikator, den Feldvogelindex oder den Indikator für High Nature Value Farming; Herzon et al., 2018; van Swaay et al., 2019). Gleichzeitig ist eine bessere Überwachung der Bodenverhältnisse und der Landnutzungsänderungen dringend erforderlich (­Dauber et al., 2012; Vlek, 2005). Frühwarnsysteme müssen sicherstellen, dass bestimmte Schwellenwerte für Nährstoffungleichgewichte in Boden und Landnutzung nicht überschritten werden. Die Digitalisierung sollte für ein globales und umfassendes Monitoring genutzt werden (WBGU, 2019b). Dazu gehören die Entwicklung und Anwendung neuer Technologien für die Fernerkundung mit Schwerpunkt auf Vegetationstypen und Landnutzung oder die Bilderkennung und -bewertung. Digitale Instrumente sollten aber auch für eine Ad-hoc-Bewertung entwickelt und getestet werden, um Ökosysteme nachhaltiger zu managen (WBGU, 2019b). 3.3.3.2 Handlungsempfehlungen für Subsahara-Afrika und für die Entwicklungszusammenarbeit 176 Gelder für ökologischer Maßnahmen über die Input Subsidy Programs (ISP) kanalisieren Um diversifizierte Landwirtschaftssysteme in SubsaharaAfrika zu befördern ist die „Gemeinsame Landwirtschaftspolitik“ (CAADP) der Afrikanischen Union zwar der übergeordnete Rahmen, die konkrete Realisierung obliegt dann jedoch den einzelnen Staaten. Ein nachhaltiges Landmanagement (Sustainable Land Management, SLM) ist die Basis für die Produktivität diversifizierter Landwirtschaftssysteme. Zur Umsetzung und Wiederinwertsetzung der Böden benötigen ressourcen- arme Kleinbäuer*innen allerdings Zuschüsse. Der WBGU empfiehlt, diese mittels der Schaffung einer zweiten Säule der ISP über die Agrarministerien zu leisten (Jayne et al., 2018b). Die meisten Staaten Subsahara-Afrikas benötigen hierfür internationale Finanzierungen aus Anpassungs- oder Umweltfonds wie etwa der Global Environmental Facility (GEF), die diese zusätzlichen Kosten gegenfinanzieren können. Die erfolgreiche Umsetzung in der Praxis setzt dann ein kohärentes Vorgehen der jeweiligen Agrar- und Umweltressorts voraus, denn Anpassungsmaßnahmen unterstehen den Umweltministerien, wohingegen Zuschüsse für Inputs durch die Agrarministerien erfolgen (Kap. 3.3.1.2). Eine Verschränkung beider Maßnahmenpakete könnte somit nicht nur Zeit sparen, da kein neuer Finanzierungskanal aufgebaut werden müsste, sondern wäre auch mit der Chance verbunden, die Maßnahmentypen aufeinander abzustimmen. Es ist wichtig, die Zahlungen als E-Voucher und nicht in Form von Sachmitteln zur Verfügung zu stellen, damit den Landwirt*innen eine gewisse Entscheidungsfreiheit bleibt, wie sie die Gelder kontextorientiert verausgaben möchten (Jayne et al., 2018b). Die Unterstützung zusätzlicher Arbeitsleistung zur Wiederherstellung von Böden ist zentraler Erfolgsfaktor Für eine erfolgreiche Finanzierung der Wiederherstellung von Böden ist es zentral, die kleinbäuerlichen Betriebe nicht nur zum Kauf von Materialien, wie z.  B. Saatgut und Geräten, finanziell zu unterstützen, sondern (auch im Rahmen von Kooperativen) die zusätzliche, teils extrem harte Arbeit zu bezahlen, die sie zur Wiederinwertsetzung leisten müssen. Ansonsten wird der teilweise jahrelange Zusatzaufwand ohne „erfolgreiche Bodenantwort“ alleine auf Grundlage von Nachbarschafts- und Verwandtschaftshilfe kaum zusätzlich zu bewältigen sein (Adimassu et al., 2016). Man könnte diese Art der Bezahlung auch als Bargeldtransfer (mit Bedingungen) begreifen, die aber das Ziel der Ernährungssouveränität im Rahmen der nächsten 5–10 Jahre vor Augen hat. Kleinbäuer*innen benötigen einen langen Atem, vor allem wenn Böden stark degradiert sind und aufwändig über mehrere Jahre hinweg restauriert werden müssen, bevor sie nach 7–20 Jahren ertragsfähig werden, (Schmidt et al., 2017; Bunning et al., 2016). Bildung von Benefit-Sharing-Systemen zwischen soziokulturellen Gruppen ist fundamental für den Erfolg und aktive Friedensarbeit Neben den Kleinbäuer*innen sind die Viehhirt*innen im Rahmen der Landnutzung die wichtigsten Stakeholder in den Sahelländern. Sie stehen in den meisten Ländern unter einem noch größeren Flächendruck als alle anderen gesellschaftlichen Gruppen. Die Entwicklung Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 neuer Benefit-Sharing-Regime zwischen den verschiedenen soziokulturellen Gruppen, allen voran Acker­ bäuer*innen und Viehhirt*innen, könnte z.  B. durch Fachleute der Entwicklungszusammenarbeit, soweit sie allparteilich sind, moderiert werden. Dies wäre dann gleichzeitig auch aktive Friedensarbeit. Neben der Gemarkung der Dörfer müssten somit Wanderpfade bei einer Umsetzung des Landschaftsansatzes zugrunde gelegt und Best Practices für das Komanagement gemeinsam entwickelt und mit Wissen und Unterstützung der lokalen oder nationalen Autoritäten vertraglich festgelegt werden. Der WBGU empfiehlt, Viehhirt*innen bei Zahlungen ökologischer Leistungen mit Hilfe einer zweiten Säule der ISP möglichst einzubeziehen, so dass hier die übliche Diskriminierung der Viehwirtschaft gegenüber dem Ackerbau beendet wird. Die Subventionierung einer nachhaltigen Weidewirtschaft hat vermutlich nur Sinn, wenn sie mit einer Reduzierung der Besatzdichten einhergeht (Kap. 3.3.1.2). Gleichzeitig müssten gemeinsam alternative Einkommensquellen für Viehhirten entwickelt werden, möglicherweise entlang von Fleisch- oder Milchwertschöpfungsketten, so dass sie die Weidewirtschaft auch verlassen können. Hierbei könnten auch die „Grünen Innovationszentren“ der deutschen Entwicklungszusammenarbeit unterstützend wirken (Bunning et al., 2016; Ostrom, 2000; Shettima und Tar, 2008; Bunning et al., 2016; Wynants et al., 2019). Finanzmittel für die Landwende zuverlässig bereitstellen, aber mit mehr Absorptionskapazität der Empfängerinstitutionen verknüpfen Die zugesagten Mittel der internationalen Gemeinschaft zur Anpassung an den Klimawandel (z.  B. Green Climate Fund) sollten in voller Höhe und zeitgerecht verfügbar gemacht werden. Angesichts der langen Regenerierungszeiten der Böden sind insgesamt die Kosten sicherlich hoch, bis wieder Erträge realisiert und insgesamt eine Verdopplung erreicht wird. Mittelsteigerungen sollten jedoch mit einer entsprechenden Steigerung der Absorptionskapazität der Empfängerinstitutionen einhergehen (IPCC, 2019a). Dies bedeutet Allparteilichkeit der nationalen Fachkräfte und Entscheidungsträger, Aneignung von Knowhow und Transparenz bzw. Sicherheit vor Korruption. Vor Umsetzung konkreter Maßnahmen in den einzelnen Ländern sollte insgesamt die Eigenverantwortung gestärkt werden, gemäß des Masterplans der Afrikanischen Union „Africa we want“ 2063 (The African Union Commission, 2020; BMZ, 2020e). Beendigung der Nahrungsmittelverluste Wie im Rahmen der Teilstrategie für Subsahara-Afrika erörtert wurde, können Nahrungsmittelverluste im Rahmen der Getreidelagerung technisch einfach und finanziell günstig nahezu vollständig behoben werden (Kap. 3.3.2.3). Mit Hilfe des Erfolgs dieser Maßnahmen könnte zunächst Zeit gewonnen werden, bis die schwierigen und zeitraubenden Vorhaben im Bereich der Wiederherstellung von Böden, der Friedensarbeit zwischen den Völkern und letztlich die Umsetzung der diversifizierten Landwirtschafts- und Beweidungssysteme ­tatsächlich bewerkstelligt werden können. 3.3.3.3 Handlungsempfehlungen zum Handel Nachhaltigkeit im Handel über Zertifizierung stärken Nachhaltigkeit im Agrarhandel lässt sich durch diverse Zertifizierungsprogramme fördern. Ein Produkt erhält demnach ein Umweltkennzeichen, wenn es bestimmte zertifizierte Produkt- oder Prozesseigenschaften hat. Neben der Zertifizierung nach Umwelt- oder Nachhaltigkeitskriterien sind auch geschützte geografische Herkunftszeichen ein Instrument, die lokale Erzeugung nachhaltiger Produkte bzw. bestimmter traditioneller Produktionsmethoden zu fördern. Allerdings muss sichergestellt werden, dass Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt werden, die an die lokale Umwelt ange­ asten 3.3‑5). passt sind (z.  B. „Dehesa de Extremadura“, K In regionalen Handelsabkommen sollte proaktiv die Entwicklung von Richtlinien für freiwillige Ökolabelprogramme aus dem geplanten Agreement on Climate Change, Trade and Sustainability (ACCTS) übernommen werden. Kooperation in Lieferketten fördern Ansätze der Kooperation im Bereich Lieferketten­ management sollten ausgebaut und konkretisiert werden, um Fairness und Nachhaltigkeit im Handel zu befördern (Zengerling, 2020:  37). Darüber hinaus führt eine Verkürzung und Entflechtung internationaler Wertschöpfungsketten im Agrarbereich sowie eine Stärkung des intraregionalen Handels – insbesondere zwischen afrikanischen Staaten – zu steigender Resilienz. Das wiederholte Auftreten akuter Pandemien und Krisen (Covid-19, SARS, Ebola, Nahrungsmittelkrise 2008) unterstreicht den Mehrwert stärker regionaler und diversifizierter Wertschöpfungsketten. Sonderrolle von Entwicklungsländern berücksichtigen Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (Economic Partnership Agreements, EPAs) zwischen der EU und AKPStaaten zielen insbesondere auf Armutsbekämpfung und nachhaltige Entwicklung ab und können die Sonderrolle von Entwicklungsländern im internationalen 177 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Handelsrecht berücksichtigen. Im Rahmen der Weiterentwicklung von EPAs oder anderen regionalen Handelsabkommen sollten die Vertragsparteien überdenken, die Schutzmöglichkeiten von Entwicklungs- und Schwellenländern zum Auf- und Ausbau nachhaltiger junger Industrien (infant industries) oder Dienstleistungssektoren vor europäischer Konkurrenz zu erweitern (Zengerling, 2020:  56). Darüber hinaus sollte auch beim Ausbau von Zertifizierungsprogrammen stets darauf geachtet werden, die Programme derart zu gestalten, dass nicht nur Nachhaltigkeitskriterien befolgt werden, sondern dass Produzent*innen in Entwicklungsländern auch von der Teilnahme aufgrund höherer Erzeugerpreise tatsächlich profitieren. Resilienz im Agrarhandel stärken Die Resilienz im Agrarhandel lässt sich steigern, indem die Nahrungsmittelsicherung insbesondere in Subsahara-Afrika über steigende Produktivitäten in der Landwirtschaft verbessert und die Abhängigkeit von Importen reduziert wird. Auch sollte ein Ausbau von Aid-for-Trade-Maßnahmen den Auf- und Ausbau nachhaltiger Produktions-, Dienstleistungs- und Konsummuster in Entwicklungsländern gezielt fördern, die zu einem höheren Einkommen durch Agrarexporte oder – besser – verarbeiteter Agrarprodukte führt. Aid-forTrade-Mittel sollten nur noch in nachhaltige Produkte fließen bzw. auf eine Sektorentransformation zu nachhaltiger Wirtschaft ausgerichtet sein (Zengerling, 2020: 57). Gegebenenfalls könnten die Vertragsparteien einen neuen EPA-Fonds einrichten und daraus beispielsweise die Erhaltung von Schutzgebieten und nachhaltige Waldwirtschaft fördern. 3.3.4 Forschungsempfehlungen 3.3.4.1 Forschungsempfehlungen zur EU 178 Forschung zu Detailfragen der GAP-Reform fördern Als Grundlage für die neue GAP-Agenda sollten Indikatorensysteme von Output- hin zu Wirkungs- und Ergebnisindikatoren weiterentwickelt werden. Diese sind zwar wesentlich aufwändiger zu erheben, vermögen aber Biodiversitätsziele tatsächlich auch zu erreichen (Lakner, 2020). Eine Möglichkeit, die Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Biodiversität zu fördern, ist die Erteilung einer Gemeinwohlprämie (Kap. 3.3.3.1). Dabei sind allerdings einige Details zur weiteren Spezifizierung des Maßnahmenkatalogs, der Gewichtung und Bewertung sowie des Monitorings noch zu klären (DVL, 2020). Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Alternativvorschlägen, die vergleichend analysiert werden müssen (Kap. 3.3.2.2). Inwieweit Elemente des niederländischen Systems des kollektiven Vertrags­ naturschutzes auch in Deutschland und anderen EULändern anwendbar sind, sollte geprüft werden. Forschung zu agrarökologischen Ansätzen und Praktiken stärken Die Forschungs- und Innovationspolitik sollte sich auf die Entwicklung agrarökologischer Ansätze und landwirtschaftlicher Produktionssysteme konzentrieren, nicht nur auf deren vergleichende Bewertung (Lampkin et al., 2015). Welchen Beitrag leisten die ökologisch intensiven Ansätze für den Klima-, Biodiversitäts- und Wasserschutz? Wie wirken sich die agrarökologischen Ansätze auf die Produktivität aus? Wie lassen sich Zielkonflikte hinsichtlich Produktivität und Umweltschutz minimieren? Wie lässt sich die Akzeptanz dieser Ansätze bei den Landwirt*innen erhöhen und wie lässt sich Breitenwirksamkeit verbessern? Gibt es innovative Anreizmechanismen für die Adoption diverser agrarökologischer Ansätze und Praktiken? Welche institutionellen Voraussetzungen sind für den kollektiv organisierten Agrarumwelt- und Klimaschutz zu erfüllen? Wie wirken sich die diversifizierten Produktionssysteme kurz-, mittel und langfristig auf die Ernährungssicherung und -souveränität in verschiedenen Ländern aus (Wanger et al., 2020)? Neue Methoden, Ansätze und Modelle zum Agrarsektor anstoßen Die heutigen Änderungsprozesse im Agrarsektor sind komplex, unzureichend miteinander verknüpft und wenig verstanden. Sie betreffen aber wichtige Fragen der Teilhabe und Eigenart und letztlich auch der natürlichen Ressourcen. Als Modellierungsrahmen werden Multiagentenmodelle vorgeschlagen, die es ermöglichen, Interaktionen zwischen Akteuren und ihrer Umwelt abzubilden (Kirschke et al., 2007). Experimente und umfassendere Modelle, einschließlich agentenbasierter Modelle können das Verständnis der kausalen Auswirkungen von Landnutzungsänderungen unterstützen (Dauber et al., 2012; Wanger et al., 2020). Methoden der Raum- und Landschaftsplanung können genutzt werden, um die Beziehungen zwischen Veränderungen der Biodiversität und ökonomischer Werte besser zu verstehen. Big Data lässt sich durch globale Forschungsnetzwerke und die Integration verschiedener Datensätze erzeugen (Wanger et al., 2020). Zusätzlich ist die Forschung stärker auf die Bedürfnisse der Bürger*innen auszurichten (Stichwort: Citizen Science oder „Bürgerforschung“); die Transformationsforschung, die z.   B. auf Reallabore, Living Labs oder Landwirtschaftssysteme diversifizieren 3.3 ­ xperimente setzt, ist ein Aspekt der Citizen Science E und sollte gefördert werden (Frigerio et al., 2018; Bonn et al., 2016). Digitalisierung für Nachhaltigkeit einsetzen Digitalisierung hat große Potenziale, z.  B. über die Präzisionslandwirtschaft die Nachhaltigkeit im Umgang mit Land zu fördern (WBGU, 2019b:  210ff.). Allerdings sind Innovationen und technische Neuerungen gefragt, die diese Potenziale fördern. So sollten z.  B. intelligente Maschinen entwickelt werden, die an die Feldgröße bzw. diversifizierte Produktionssysteme angepasst sind (WBGU, 2019b:  213). Eine weitere Forschungsaufgabe wäre es, digitalisierte Systeme so klein und günstig anzubieten, dass sie auch von ressourcenärmeren Kleinbäuer*innen eingesetzt werden könnten. Dabei wäre sicherzustellen, dass diese Innovationen kreislauforientiert sind und der Nachhaltigkeit dienen. Inwieweit die Digitalisierung neue Wege für ein globales und umfassendes Monitoring eröffnet, sollte ebenfalls untersucht werden. Es sind neue Technologien für die Fernerkundung mit Schwerpunkt auf Vegetationstypen und Landnutzung oder die Bilderkennung und -bewertung zu entwickeln und anzuwenden. Auch sollten digitale Instrumente für eine Ad-hoc-Bewertung sowie für ein nachhaltiges Management der Ökosysteme entwickelt werden (WBGU, 2019b). 3.3.4.2 Forschungsempfehlungen zur Landnutzung in ­Subsahara-Afrika Auf der internationalen Ebene gibt es eine unüberschaubare Fülle an Forschung zum nachhaltigen Landnutzungsmanagement (SLM), und seit 2013 ist die Anzahl der Publikationen zu Bodendegradation und Wiederinwertsetzung sowie Praktiken eines nachhaltigen Bodenmanagements exponentiell gestiegen (Liniger et al., 2017; ICRISAT, 2020; Xie et al., 2020). Deutschland gehört hierbei neben den USA und China zu den stärksten Akteuren weltweit (Xie et al., 2020), wobei die Forschungsprojekte ausgehend von naturwissenschaftlich dominierten Projekten in den letzten Jahren immer stärker interdisziplinär ausgerichtet wurden. Bis heute dominieren jedoch die Forschungsaktivitäten in den Industrie- und Schwellenländern stark gegenüber solchen in den Entwicklungsländern (Xie et al., 2020). Um auch akademischen Nachwuchs in den afrikanischen Ländern zu stärken, steht eine Förderung der Ausbildung der Menschen in Entwicklungsländern im Zentrum der Forschungsförderung des BMBF (BMBF, 2018, 2020b). So hat das Ministerium in den letzten zehn Jahren zwei Kompetenzzentren zur Unterstützung wissenschaftlicher Untersuchungen zu Landnutzungsthemen in Subsahara-Afrika mit finanziert und dabei zur Promotion von knapp 200 Studierenden beigetragen (BMBF, 2018). Einbeziehung der afrikanischen Praktiker*innen und der Entwicklungszusammenarbeit in Forschungsprojekte Neben der Einbeziehung des akademischen Potenzials vor Ort, wäre es – wie Innovationen im Rahmen des agrarökologischen Ansatzes zeigen – ebenso wichtig, die Erfahrungen der Praktiker*innen vor Ort einzubeziehen und gemeinsam mit ihnen Forschungsprobleme zu identifizieren und Lösungen weiterzuentwickeln. Entsprechende Projekte können auch mit Unterstützung der „Grünen Innovationszentren“ der deutschen Entwicklungszusammenarbeit durchgeführt werden. Hier gibt es noch Potenzial, die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Umsetzung der Ergebnisse zu verstärken (Kap. 3.3.2.3). Ergänzende Forschungen zum „Bodengedächtnis“ Zwar sind Maßnahmen eines SLM und wirksame Techniken zur Wiederinwertsetzung von Böden augenscheinlich gut untersucht, jedoch sind Mechanismen des sogenannten „Bodengedächtnisses“ (des Heterosiseffekts) sowie Möglichkeiten zur Beschleunigung der Inwertsetzung und damit Erreichung früherer Erträge auf degradierten Böden noch nicht hinreichend verstanden (Tittonell et al., 2016). Ergänzende Forschungsprojekte in dieser Hinsicht wären daher sehr hilfreich (Targulian und Bronnikova, 2019). Ökologische Intensivierungsmaßnahmen erforschen Es bestehen noch zahlreiche Forschungslücken zur Identifikation ökologischer Intensivierungsmaßnahmen. Dabei sind insbesondere solche interessant, die darauf abzielen, nur mit Hilfe von Wissen und effizienter Nutzung natürlicher Mechanismen, d.  h. beispielsweise der Ökosystemleistungen in der Landschaft oder mit Hilfe eines akkuraten Zeitmanagements, einer effizienteren Ausnutzung des Sonnenlichts, der Aufnahme der Nährstoffe über die Wurzel oder der effizienten und zeitlich differenzierten Wassernutzung höhere Erträge und Synergien über die Gestaltung der gesamten Landschaft zu erzielen (Tittonell et al., 2016; Kleijn et al., 2018). Experimentelle Erforschung von Finanzierungs­ mechanismen für ein nachhaltiges Landmanagement Es wird empfohlen, einen Forschungsfokus auf die Finanzierungsmechanismen, -modalitäten und -kanäle in Subsahara-Afrika für die Umsetzung eines SLM sowie auf das Greening der landwirtschaftlichen Produktionsmethoden zu legen. Solche Forschungs­ 179 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land projekte können begleitend zu Pilotvorhaben stattfinden, aber auch experimentell mit dem Ziel durchgeführt werden, herauszufinden, welches die erfolgreichsten Formate und Kanäle zur Finanzierung sind und welche Auswirkung das Greening-Programm hat (FAO, 2015). Determinanten der Realisierung diversifizierter Landwirtschaftssysteme Die in Kapitel 3.3.2 dargelegten Beispiele für diversifizierte Landwirtschaftssysteme sind nicht neu, sondern haben oft, wie z.  B. Agroforstwirtschaft oder konservierende Landwirtschaft, eine bereits längere Geschichte von 30 Jahren oder mehr. Trotz der zahlreichen Vorteile z.  B. der konservierenden Landwirtschaft und trotz der externen Unterstützung verbreiten sie sich in ­Subsahara-Afrika nur schleppend und nicht kontinuierlich. Welches sind daher die Determinanten oder Barrieren der Umsetzung? Die Erforschung von Lösungswegen für eine erfolgreiche, breite und dauerhafte Umsetzung wären zudem von großem Nutzen (Dougill et al., 2017). 3.3.4.3 Forschungsempfehlungen zum Handel Analysen der Nachhaltigkeit im Agrarhandel methodisch verbessern Die methodisch noch nicht optimalen Ex-ante-Bewertungen der regionalen Handelsabkommen sollten durch Forschung zu den entsprechenden Modellierungsmethoden sowie Sustainability Impact Assessments wei35). Auch terentwickelt werden (Zengerling, 2020:   sollte die Ex-ante-Bewertung zu den jeweils regional und nationalstaatlich wichtigsten klimarelevanten Imund Exportströmen identifiziert werden (Klimaschutz und -anpassung). Hierzu gehört auch, dass regional wichtige Landökosysteme und ökonomische Treiber für Landdegradation identifiziert werden. Ebenfalls relevant ist die Erarbeitung von Vorschlägen, wie diese Treiber instrumentell adressiert werden sollten (Zengerling, 2020:  36). Auch ist eine Quantifizierung der vielfältigen Faktoren vorzunehmen, die die Nährstoffflüsse im Kontext des Handels, ihrer Ursachen und Auswirkungen, ihrer Prozesse und Verflechtungen bestimmen; dies ist entscheidend, um eine nachhaltige Nutzung von Nährstoffen zu gewährleisten, die biologische Vielfalt zu erhalten sowie gleichzeitig die Treibhausgasemissionen zu senken. 180 Verbesserung der Wirksamkeit von Zertifizierung und Herkunftszeichen Es sollte geprüft werden, inwieweit bestehende Zertifizierungsprogramme und geschützte Herkunftszeichen im Design und in der Implementierung verbessert wer- den können, um Nachhaltigkeit zu fördern. Gegebenenfalls sind neue Programme zu entwickeln (z.  B. Klimazertifikate für Agrarprodukte). Es sollte zudem untersucht werden, inwieweit der Ausbau des Lieferkettenmanagements Zertifizierungsprogramme ersetzt. Auch ist das Management von Lieferketten zu optimieren. Lieferkettengesetze anderer Länder sollten rechtlich verglichen sowie ihre Erfahrungen und Erfolge bezüglich ihrer Anwendung empirisch erforscht werden. Welcher Sorgfaltsstandard ist effektiv, um eine Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards von Zulieferunternehmen zu gewährleisten? Wie gewährleistet ein deutsches Unternehmen die Befolgung der Standards durch ausländische Zulieferunternehmen? Resilienzforschung stärken Im Agrarhandel sind nicht nur Effizienzaspekte zu berücksichtigen, sondern es stellen sich auch Fragen der Resilienz. Klimarisikoanalysen sollten gefördert werden, um die Auswirkungen von Schocks, die im Zusammenhang mit dem Klimawandel bestehen, besser zu erfassen und entsprechend Vorsorge für die betroffenen Landwirte schaffen zu können. Wie wirken sich die Covid-19-Pandemie und der Klimawandel mittelund langfristig auf globale Lieferketten aus (Outsourcing versus Backsourcing)? Inwieweit sind Entwicklungsländer davon betroffen? Welche Auswirkungen haben Schocks auf die Ernährungssicherung in Entwicklungsländern? Wie lässt sich die Resilienz des Ernährungssystems stärken? 181 Andere tierische Lebensmittel: Fleisch, Fisch, Eier 89 g pro Tag 250 g pro Tag Milchprodukte Beispielhafte Aufnahme Gramm pro Tag pro Person 985 g pro Tag Pflanzliche Lebensmittel: Gemüse, Getreide, Früchte, Nüsse, Pflanzenfette, Zucker Die Planetary Health Diet mit Gemüse, Getreide, Früchten und Nüssen als Hauptzutaten bietet einen praktikablen Rahmen für nachhaltige Ernährungsstile. LEGENDE Trilemma Mehrgewinnstrategien Governance Gemüse hat viel geringere Umweltauswirkungen als Tierprodukte, vor allem Fleisch. 3.4 Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben Das globale Ernährungssystem bedroht alle drei Dimensionen des Trilemmas: Vor allem die tierproduktlastigen Ernährungsstile der Industrieländer und wachsender Mittelschichten der Entwicklungsländer verstärken landbezogene Probleme für Klima- und Biodiversitätsschutz, aber auch Ernährungssicherung. Ein Werte­wandel weg von Massentierhaltung und hin zu einem verringerten Fleischkonsum in Europa hat bereits eingesetzt. Die beginnende Transformation kann durch konsequente Veränderung der Rahmenbedingungen und Normsetzung entscheidend befördert werden. Das Ernährungssystem, das alle Aktivitäten von der Nahrungsmittelproduktion bis zum Konsum umfasst, gehört zu den größten Triebkräften des Trilemmas der Landnutzung (Kap. 2.2): Es wirkt sich aufgrund der industriellen Produktionssysteme durch Verschmutzung und den Verbrauch natürlicher Ressourcen (Wasser, Wald, Boden, Biodiversität) und eine Verschärfung des Klimawandels negativ auf die Umwelt aus. Es treibt den Verlust der biologischen Vielfalt voran (z.  B. Beeinflussung globaler Stickstoff- und Phosphorkreisläufe) und führt gleichzeitig zu Fehlernährung, die sich beinahe paradox einerseits in Unterernährung für mehr als 690 Mio. Menschen und andererseits in massiver Überernährung für mehr als 1,9 Mrd. Menschen zeigt (WHO, 2020; Welthungerhilfe, 2019). Im EAT-Lancet-Bericht (Willett et al., 2019) werden diese Missstände identifiziert und die damit verknüpften Ernährungsstile wegen umwelt- und gesundheitsbezogenen Mängeln als „lose-lose-diets“ bezeichnet. Bezogen auf die eingangs beschriebenen Trilemma-Dimensionen (Kap. 2.2) müsste sogar von „Lose-lose-lose“-Ernährungsstilen gesprochen werden, da Biodiversität, Klima und Ernährungssicherung bedroht werden. Der WBGU unterstützt die in einschlägigen Berichten (Willett et al., 2019; FOLU, 2019) formulierte Forderung, die globale Ernährung an der vorgeschlagenen Planetary Health Diet (PHD) auszurichten. Aktuelle globale Sachstandsberichte (z.  B. FOLU, 2019:  69f.; IPCC, 2019b) benennen als wichtige Barriere für eine Transformation des Ernährungssystems das „fehlende Bewusstsein“ der Konsumierenden. Gemeint sind Barrieren, die bei den Konsument*innen selbst zu liegen scheinen, etwa deren Bequemlichkeit, nicht nachhaltige kulturelle Vorlieben oder mangelnde Zahlungsbereitschaft. Eine systematische Auseinandersetzung mit den soziokulturellen Faktoren der Konsummuster dieser Akteursgruppe, ihrer Potenziale und kontextbedingten Beschränkungen (etwa Angebot, Preisgestaltung) ist daher notwendig. Bei den Konsument*innen, insbesondere in den Industrieländern und wachsenden Mittelschichten, der Entwicklungs- und Schwellenländer liegt einerseits ein großes Potenzial, die Transformation des Ernährungssystems voranzubringen, was sich in Trends und Nischenaktivitäten zeigt. Andererseits sind Kontextbedingungen mächtig und bisher wenig förderlich, so dass nachhaltige Ernährungsstile (insbesondere die Reduzierung des Konsums von Tierprodukten) nicht hinreichend gestützt werden. Aus normativer Perspektive (normativer Kompass, WBGU, 2016a, 2019b; Kasten 2.3-1) sind zwei Aspekte von besonderer Bedeutung. Zum einen muss die Transformation der Ernährungsstile von den Industrieländern ausgehen, da die westlichen Konsumgewohnheiten, die sich bereits stark über den Globus verbreitet haben, die Lebensgrundlagen der globalen Bevölkerung aktuell und zukünftig bedrohen (Kompassdimension „Teilhabe“). Bei der Gestaltung der Transformation von Ernährungsstilen muss berücksichtigt werden, dass Ernährungsstile kulturell geprägt und identitätsbildend sind (Kompassdimension „Eigenart“, die auch Pluralität von Transformationspfaden mitdenkt). Der WBGU empfiehlt angesichts dieser Erwägungen, dass in den Industrieländern kurzfristig entsprechende (neue) staatliche und strukturelle Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es den Konsument*innen nicht nur erlauben, sondern auch nahelegen (etwa über neue Leitlinien) zu Win-win-win-Ernährungsstilen zu gelangen, die durch frei werdende Flächen Raum für gelingenden Klima- und Biodiversitätsschutz schaffen, ohne die Ernährungssicherung zu bedrohen. Hierbei kann an Trends und Nischenaktivitäten angeknüpft werden (Kap. 4.1; Transformationsverständnis des WBGU, 2011). 3.4.1 Problemstellung: Das globale Ernährungssystem 3.4.1.1 Definition und Entwicklung des ­Ernährungssystems Das Ernährungssystem umfasst die Gesamtheit an Aktivitäten von der Produktion bis zum Konsum von Nahrungsmitteln. Hierzu zählen auch die Leistungen aus den vor- und nachgelagerten Bereichen der Landwirt- 183 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Soziokulturelle Einbettung Wissenschaft, Technik, geopolitische Beziehungen Politiker*innen, Governance Ernährungssicherung Klimawandel Akteure der Lebensmittelindustrie Land Nahrungsmittel Abfälle Landwirt*innen Konsument*innen Wasser Produktion Verarbeitung Verteilung Zubereitung Nachfrage Finanzielle Ressourcen Industrie, Wirtschaft, (Welt-)Handel Abbildung 3.4-1 Schematische Darstellung des Ernährungssystems. Quelle: WBGU nach GOS, 2011 und Willet et al., 2019 184 schaft sowie die Auswirkungen dieser Aktivitäten auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft (Gómez et al., 2011). Die Klima- und Biodiversitätskrisen (Kap. 2.2) werden zum großen Teil durch das Ernährungssystem beeinflusst – oder beeinflussen das System selbst (Ingram, 2011). So werden die globale Erwärmung, die Verschmutzung von Gewässern, der Biodiversitäts­ verlust (z.  B. genetische Vielfalt) und die fortschreitende Landdegradation zu einem immer größeren Risiko für die Widerstandsfähigkeit des Ernährungssystems sowie heutiger und zukünftiger Ernährungssicherung (Schrode et al., 2019; Willet et al., 2019). Die Aktivitäten des Ernährungssystems lassen sich einzelnen Stufen der Wertschöpfungsketten zuordnen (Abb. 3.4-1). In der Landwirtschaft werden mit Hilfe von Boden, Arbeit und Kapital Produkte (z.  B. Getreide, Zucker und Fleisch) hergestellt. Über die Verarbeitungsindustrie und den Handel gelangen diese Produkte weiterverarbeitet an Konsument*innen. Bei der Verarbeitung und dem Konsum fallen Abfallprodukte an, die entweder die Umwelt belasten können oder aber der Kreislaufwirtschaft (z.  B. Kompostierung, Verwendung in Biogasanlagen) zugeführt werden können. Historisch betrachtet hat sich das Ernährungssystem in den Industrieländern von der Subsistenzlandwirtschaft hin zur Produktion von Überschüssen weiterentwickelt, die zunächst regional auf Wochenmärkten verkauft wurden. International gehandelt wurden zunächst nur Gewürze, Kaffee, Tee, Tabak oder Zucker (Kriedte, 1994). Die steigende Produktivität in der Landwirtschaft hat, kombiniert mit neuen Konservierungs­ methoden und Lagerungsmöglichkeiten, letztlich die Massenproduktion, die Verarbeitung und den internationalen Handel von Nahrungsmitteln gefördert. So ist der Handel mit Agrarerzeugnissen in den letzten Dekaden sehr stark angestiegen (FAO, 2018h). Seit den 1950er Jahren haben sich in Industrieländern wie Deutschland zunehmend Supermärkte mit wachsenden Sortimenten etabliert, deren Unternehmen sich im Laufe der Zeit konzentriert haben und heute zumeist starke transnationale und internationale Verflechtungen aufweisen. In Entwicklungsländern, besonders Subsahara-Afrika, wird von der Supermarktrevolution gesprochen, die erst begonnen hat (Reardon et al., 2003). Um die Lebensmittelsicherheit entlang der Wertschöpfungsketten zu gewährleisten, werden internationale Umwelt- und Lebensmittelsicherheitsstandards und Zertifizierungsprogramme entwickelt und implementiert. Diese setzen insbesondere private Standards für Qualitätsmerkmale der Nahrungsmittel, auch in Entwicklungsländern (Karki et al., 2016a). Klein­ bäuerlichen Betrieben wird durch diese Standards oft der Zugang zu Märkten versperrt, da Finanzmittel für Investitionen fehlen, die nötig wären, um höhere Standards einhalten zu können. Gleichzeitig werden traditionelle Märkte im Freien sukzessive abgeschafft. ProB. über Vertragslandwirtschaft duzent*innen, die z.   vertikal in die neuen konzentrierteren Lieferketten Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben 3.4 Tabelle 3.4-1 Abweichung von Zielwerten am Beispiel Deutschland. Quellen: DGE, 2015; Willet et al., 2019; Schrode et al., 2019; Sachs et al., 2018 Wertekategorie Tatsächlicher Wert Empfohlener Zielwert Referenz Gesundheitsförderndes Konsum­ niveau von Früchten und Gemüse 259 g pro Kopf und Tag 400 g pro Kopf und Tag DGE, 2015 500 g pro Kopf und Tag Willet et al., 2019 Fleischkonsum 600 g pro Kopf und ­Woche (Frauen) bzw. 1.000 g pro Kopf und Woche (Männer) 300–600 g pro Kopf und Woche DGE, 2015 300 g pro Kopf und Woche Willet et al., 2019 22,3  % der erwachsenen Bevölkerung ≤10  % der erwachsenen Bevölkerung Schrode et al., 2019 Sachs et al., 2018 Adipositas-Prävention (BMI ≥ 30) integriert werden, profitieren häufig, obwohl intensivierte Produktionssysteme in einigen Regionen auch zu Umweltproblemen beigetragen haben (Qaim, 2017). Auf der Konsumseite wird zwar aufgrund der intensivierten Produktionssysteme der mögliche Beitrag zur Ernährungssicherung hervorgehoben, aber gleichzeitig eine zu geringe Ernährungsvielfalt kritisiert (Qaim, 2017). Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass die Supermarktrevolution mit ihrer wachsenden Rolle von halb- oder verzehrfertigen Nahrungsmitteln zu Übergewicht und Adipositas beitragen kann (Qaim, 2017). Die empirische Evidenz ist allerdings in diesem Bereich noch gering (Qaim, 2017; Gómez et al., 2011). Seit den neunziger Jahren hat sich die Debatte um das Ernährungssystem erweitert, und neben der Produktion wird auch der Konsum betrachtet. Dementsprechend ist in der englischsprachigen Literatur der Begriff des „food and nutrition system“ geprägt worden (Burchi et al., 2011), parallel zum Begriff „food and nutrition security“ für die Ernährungssicherung (FAO, 1996b). Neben der Sicherstellung von Verfügbarkeit, Zugang und Stabilität spielt bei der Ernährungssicherung auch die Verwendung von angemessenen Nahrungsmitteln eine zentrale Rolle. Zunehmend wird auch die Ernährungssouveränität als Bedingung für Ernährungssicherung gesehen (Edelman, 2014). Unter Ernährungssouveränität ist zunächst das Recht der Konsument*innen auf gesunde Nahrungsmittel zu verstehen. Diese Nahrungsmittel spiegeln kulturelle Vielfalt wider und werden mit nachhaltigen Methoden hergestellt. Ernährungssouveränität fördert das Recht der Verbraucher*innen, ihre Lebensmittel und Ernährung zu kontrollieren (Nyéléni Declaration; La Via Campesina, 2007). Das neue Verständnis des Ernährungssystems ­be­in­haltet somit nicht nur den Qualitätsaspekt, sondern unterstreicht auch die Konsument*innen als zentrale Akteure: „a resilient food and nutrition system involves people, as consumers, as the central focus“ (Burchi et al., 2011). Allerdings ist ein solches Ernäh- rungssystem nur in Verbindung mit nachhaltigem Management landwirtschaftlicher Produktionssysteme, auf Gesundheit ausgerichteter Nahrungsmittelindustrie und entsprechendem Konsum herzustellen. Es wird damit ein dynamisches System, das durch diverse Nahrungsmittelketten, -kreisläufe, -netzwerke und -kontexte gekennzeichnet ist. Dieses System besteht aus Aktivitäten und Prozessen, die Rohstoffe in Nahrungsmittel und Nährstoffe in Gesundheit umwandeln. Daneben sind sie in biophysikalische und soziokulturelle Zusammenhänge eingebettet, wobei die biophysikalischen Größen das Klima, den Boden, Wasser oder Biodiversität umfassen, während die soziokulturellen Faktoren kulturelle Werte und Traditionen, Wissen und Erfahrungen, Erkenntnisse aus der Wissenschaft, aber auch politische und ökonomische Aspekte wie geopolitische Beziehungen und Märkte oder ­Kapital betreffen (Burchi et al., 2011). 3.4.1.2 Auswirkungen des Ernährungssystems Das Ernährungssystem ist für massive Überschreitungen der planetarischen Grenzen hinsichtlich der Stickstoff- und Phosphorkreisläufe, der Biodiversität sowie im Hinblick auf Landnutzungsänderungen und Klima verantwortlich (Meier, 2017; Willett et al., 2019). Viele zentrale Nachhaltigkeitsziele hat das derzeitige Ernährungssystem, insbesondere in den Bereichen Umwelt, Tierschutz und Gesundheit, noch wenig oder sogar kaum erfüllt (Schrode et al., 2019). So weichen z.  B. in Deutschland im Bereich „Schutz der menschlichen Gesundheit“ aktuelle Werte erheblich von den Zielwerten ab (Tab. 3.4-1). Auch aus Sicht des normativen Kompasses des WBGU (2016a, 2019b; Kasten 2.3-1) wirkt das aktuelle Ernährungssystem auf alle drei Kompassdimensionen negativ. Die Kompassdimension „Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen“ wird durch eine deutliche Überschreitung der planetarischen Leitplanken gefährdet (Kap. 2) – trotzdem leiden derzeit weltweit 185 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.4-1 Indigene Bevölkerungsgruppen und Ernährungsvielfalt Indigene Völker und ländliche Gemeinschaften (IPLCs) sowie ethnische oder religiöse Minderheiten zählen sehr häufig zu den unterernährten Gruppen, da sie ihren Zugang zu Land und traditionellen Nahrungsquellen verloren haben. Die Territorien der indigenen Völker umfassen etwa 22  % der globalen Oberfläche und beinhalten einen erheblichen Teil der biologischen Vielfalt weltweit (ECLAC und WFP, 2017; Kap. 3.2.3.5). Traditionelle Ernährungssysteme indigener Bevölkerungsgruppen umfassen häufig die Produktion von diversen etwa 690 Mio. Menschen an Hunger und Unterernährung (Willett et al., 2019; Kap. 3.3.1.2; Kasten 3.4-1), während weitere 1,3 Mrd. Menschen von Mangel­ ernährung aufgrund von Mikronährstoffmangel („­versteckter Hunger“) betroffen sind (FAO, 2019d). Gleichzeitig besteht mit Übergewicht und Adipositas (Kasten 3.4-4) das zweite globale Problem der Fehl­ ernährung. Beide Arten von Fehlernährung – sowohl Übergewicht und Adipositas als auch Hunger und Unterernährung – treiben die Kosten für menschliche Gesundheit in die Höhe. Zusätzlich werden auch Bildung und die wirtschaftliche Produktivität durch Fehlernährung stark beeinträchtigt. Es wird geschätzt, dass etwa in Ecuador und Mexiko die kombinierten Auswirkungen der doppelten Last der Fehlernährung einen Nettoverlust des Bruttoinlandsprodukts von 4,3  % bzw. 2,3  % pro Jahr verursacht (ECLAC und WFP, 2017). Zusätzlich führen Rationalisierungs-, Spezialisierungs- und Konzentrationsprozesse dazu, dass sich das Ernährungssystem nicht nachhaltig entwickelt (Schrode et al., 2019). In der Folge hat ein Großteil der Menschheit keinen adäquaten Zugang zu einer ausreichend großen Auswahl an Lebensmitteln, die eine ausgewogene und gesunde Ernährung ermöglichen würden (FAO, 2019c; Willett et al., 2019). Das derzeitige Ernährungssystem vermag zwar immer mehr Menschen mit erschwinglichen und sicheren Nahrungsmitteln in reichlicher Menge zu versorgen, allerdings handelt es sich dabei um Durchschnittsberechnungen, die die eingangs beschriebenen Dimensionen (Verfügbarkeit, Zugang, Verwendung von Nahrungsmitteln und Stabilität) der Ernährungssicherung nicht hinreichend abbilden (­Pingali, 2015; Krause et al., 2019). 186 3.4.1.3 Ernährungsstile Innerhalb des Ernährungssystems entwickeln sich kulturell und regional unterschiedliche Ernährungsstile, auch als „persönliche Ernährungssysteme“ (personal Kulturpflanzen mit nachhaltigen traditionellen landwirtschaftlichen Praktiken, die eine diversifizierte Landnutzung fördern, ohne die Ökosysteme zu zerstören, und so die Anpassung an den Klimawandel unterstützen. Gleichzeitig wird eine Diversität in der Ernährungsweise gefördert, da viele der vernachlässigten und wenig genutzten Arten (­neglected and underutilized species), die sie kultivieren, an Mikronährstoffen sehr reiche, funktionelle Lebensmittel sind (z.  B. die im südlichen und östlichen Afrika beheimatete sehr Vitamin-C-reiche Marula). Indigene Völker ergänzen ihre abwechslungsreiche Nahrungsmittelpalette mit Produkten, die aus Wäldern sowie aus dem Fischfang stammen und somit an die lokale Umgebung angepasst sind (ECLAC und WFP, 2017:  100). food systems, Shepherd und Raats, 2006) bezeichnet. Die aktuellen, dominanten Ernährungsstile werden im EAT-Lancet-Bericht (Willett et al., 2019) als „Loselose“-Ernährungsstil bezeichnet, da sie weder gesundheitliche noch nachhaltige Zielstellungen erfüllen. Solche Ernährungsweisen sind vor allem durch einen hohen Kalorienwert, Zucker- und Salzzusätze, gesättigte Fettsäuren, hoch verarbeitetes Essen mit geringen Ballaststoffen und Verzehr von rotem Fleisch gekennzeichnet (Willett et al., 2019; FOLU, 2019). Da diese Ernährungsstile als Teil des Ernährungssystems zudem indirekt zum Biodiversitätsverlust beitragen und nicht nur Klima und die Ernährungssicherheit bedrohen, könnten sie aus Sicht des WBGU sogar als „Lose-loselose“-Ernährungsstile bezeichnet werden. Über den Handel beeinflusst das Ernährungssystem die Quantität, Qualität und somit auch Verfügbarkeit von und eine stabile Versorgung mit Nahrungsmitteln (Walls et al., 2019). Ernährungsvielfalt, die als wesentlich für die menschliche Gesundheit angesehen wird, kann zwar gefördert werden und somit einen wesentlichen Beitrag zur Kompassdimension Eigenart leisten (Remans et al., 2014). Gleichzeitig befördern aber Handelsunternehmen die Abhängigkeit von Nahrungsmittelimporten und die „Verwestlichung“ von Ernährungsstilen auf der Grundlage von tierischen Produkten sowie hochverarbeiteten Lebensmitteln, die häufig reich an Fett, Zucker und Salz sind. In diesem Zusammenhang wird auch von der „nutrition transition“ gesprochen (Popkin und Gordon-Larsen, 2004). So wurde berechnet, dass eine steigende Prävalenzrate von Fettleibigkeit bei Frauen in Mexiko den zunehmenden Importen von Lebensmitteln aus den USA zwischen 1988 und 2012 zuzuschreiben ist (Giuntella et al., 2020). Nicht nur Handelspolitik, sondern auch die gestiegenen ausländischen Direktinvestitionen (ADI) in das Ernährungssystem, die teils im Rahmen von regionalen Handelsabkommen gefördert werden, haben Einfluss auf die Qualität der Ernährung und somit auf die Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben 3.4 [kg pro Person und Jahr] Keine Daten 0 5 10 20 40 60 80 100 120 140 160 Abbildung 3.4-2 Weltweite Bereitstellung von Fleisch in kg pro Person und Jahr (2017). Quelle: Our World in Data, 2019 Gesundheit der Bevölkerung. Es wurde z.  B. festgestellt, dass die ADI zu einem steigenden Verbrauch von zuckerhaltigen Getränken geführt haben (Baker et al., 90f.) argumentierte, 2016). Wie der WBGU (2016a:   verändern sich Ernährungsgewohnheiten in Entwicklungs- und Schwellenländern vor allem durch einen erleichterten Zugang zu „bereits zubereiteten hochkalorischen Nahrungsmitteln (...) [und] die Wirkung von gezieltem Marketing für stark prozessierte Produkte“. Darüber hinaus spielt vor allem die soziale, auch symbolische Bedeutung einiger nicht nachhaltiger Konsummuster eine Rolle, die mit Modernität und Status in Verbindung gesetzt wird (Hawkes, 2007). Dies konterkariert ein Verständnis von soziokultureller und räumlicher Vielfalt. Die Entwicklung des Konsums tierischer Produkte Während sich in den vergangenen 50 Jahren die Weltbevölkerung verdoppelte, verdreifachte sich die globale Fleischproduktion (Heinrich-Böll-Stiftung, 2019b). Es ist anzunehmen, dass aufgrund der steigenden Einkommen und der damit einhergehenden Kaufkraft die Nachfrage nach Lebensmitteln in Zukunft weiter stärker ansteigen wird. Von 2006 bis 2050 soll dieser Anstieg rund 70  % (FAO, 2009), bei Fleisch sogar 85  % betragen (Heinrich-Böll-Stiftung, 2019b). Dabei unterscheidet sich der Konsum jedoch nach Regionen (Abb. 3.4-2). 2017 lag der Fleischkonsum in Ländern wie Indien und einigen afrikanischen Staaten wie Sierra Leone, Nigeria, Äthiopien, Uganda, Tansania und Mosambik bei etwa 15 kg pro Person und Jahr – dieser relativ geringe Pro-Kopf-Verbrauch erklärt sich einerseits durch die vorherrschende vegetarische Esskultur in Indien, hängt andererseits aber auch mit Armut und Nahrungsmittelunsicherheit in den afrikanischen Staaten zusammen. In den meisten Industrieländern (Abb. 3.4-2) liegt der Fleischkonsum deutlich über dem klimaverträglichen Niveau, wie z.  B. in den USA mit durchschnittlich über 140 kg Fleisch pro Person und Jahr. Schätzungen zufolge müssen 2050 im Vergleich zum letzten Jahrzehnt jährlich rund 200 Mio. t Fleisch und 1 Mrd. t Getreide zusätzlich produziert werden, um dem zukünftigen Bedarf gerecht werden zu können (FAO, 2009). Die Nachfrage nach Tierprodukten wird dabei nicht nur in den Industrieländern, sondern auch und gerade in den Schwellen- und Entwicklungsländern steigen, da dort gleichzeitig eine aufstrebende Mittelschicht die Nachfrage nach tierischen Produkten erhöht. So verbreiten sich die tierproduktlastigen Ernährungsstile der Industrieländer auch in Schwellenund Entwicklungsländern immer weiter. Der dort zunehmende Wohlstand bei gleichzeitig niedrigen Nahrungsmittelpreisen verstärkt diese Entwicklung (­Graham und Abrahamse, 2017; Steinfeld et al., 2006). 187 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.4-2 Massentierhaltung und Covid-19 188 Im Zuge der Covid-19-Pandemie kam es global gehäuft zu Infektionsherden in Schlachtbetrieben, die zu deren Schließungen geführt haben (Terazono und Schipani, 2020). Neu auftretende Infektionskrankheiten (Emerging Infectious Diseases, EID) wie Covid-19 können sich (1) durch die Arbeitsbedingungen in den Betrieben der Massentierhaltung ausbreiten, (2) zu einem Konflikt zwischen Tierethik und ökonomischen Interessen führen und werden (3) durch Haltung und Versorgung der Nutztiere intensiviert. 1. Die erhöhten Infektionszahlen wurden vor allem mit den sozial prekären Arbeitsbedingungen in Verbindung gebracht, darunter „viele Menschen, die Schulter an Schulter arbeiten, ohne dass es zu einer [physischen] Distanzierung kommt“ (Dyal, 2020; Terazono und Schipani, 2020). Neben Ausbrüchen in deutschen Schlachtbetrieben traten solche Covid-19-Hotspots auch in Kanada, Spanien, Irland, Brasilien, Australien und den USA auf. Niedrige Temperaturen, erhöhte Feuchtigkeit und ausgedehnte Lüftungssysteme in Schlachtbetrieben könnten gute Bedingungen für das Überleben und Ausbreiten von Viren sein. Die aktuelle Forschung reicht aber nicht aus, um definitive Aussagen treffen zu können (Asadi et al., 2020; Dyal, 2020; Beck et al., 2019). Erste Ergebnisse zeigen, dass auch Covid19 durch die Luft übertragen wird (Lu et al., 2020). Lüftungssysteme könnten zum einen Wanderrouten für den Virus sein und zum anderen durch den konstanten Luftzug in Gebäuden die Effektivität von (sozialen) Distanzierungsmaßnahmen verringern (Asadi et al., 2020). Erschöpfung durch die stark physisch geprägte Arbeit in Schlacht­ betrieben verringert die Resistenz gegen Virusinfektionen (wie auch in anderen Betrieben der Ernährungsindustrie, hier jedoch verstärkt durch kühle, geschlossene Räume). Dazu werden oft ausländische Arbeitskräfte beschäftigt, die in großer Anzahl dieselbe Wohneinheit und Transportmittel teilen (Wolf, 2020; Piller und Lising, 2014; Lever und ­Milbourne, 2015). 2. Des Weiteren führt die Covid-19-Pandemie und die soziopolitischen Gegenmaßnahmen zu Störungen in den Lieferketten des Ernährungssektors (Hobbs, 2020). Störungen in Lieferketten oder ein abrupter Nachfragerückgang bewirken auch einen Produktionsstau im System der Massentierhaltung, was zu tierethischen Problemen führt. Denn dies bedeutet, dass Tiere, die nicht verarbeitet oder transportiert werden, notgeschlachtet werden müssen (Le Roy et al., 2005). Hier werden Nutztiere als ökonomische Ressource angesehen, wobei ihre Gesundheit und tierethische Aspekte kaum eine Rolle spielen. Ihr Transport ist z.  B. durch Hitze und räumliche Enge ein besonderer Stressfaktor (Minka und Ayo, 2009; SchwartzkopfGenswein et al., 2012). Stress und körperliche Erschöpfung verringern die Resistenz der Tiere gegenüber Krankheitserregern (Espinosa et al., 2020). Wenn ein Virus oder eine Krankheit im System der Massentierhaltung auftreten, kommt es in bestimmten Fällen auch zu vorbeugenden Notschlachtungen von nicht infizierten Tieren ohne spätere Verwendung. Beispiele sind die Maul- und Klauenseuche (Haydon et al., 2004; Manning et al., 2005) oder BSE (Le Roy et al., 2005). Bei letzterem wurde den Rindern als Pflanzenfressern tierische Produktbestandteile verfüttert, um die Produktivität zu steigern (BMEL, 2019a). 3. Die Massentierhaltung bietet einen neuen Lebensraum für Viren und möglicherweise auch ansteckende Parasiten, welche die Krankheiten in menschliche Gemeinschaften übertragen können (Mennerat et al., 2010). Domestizierte Tiere tragen die meisten zoonotischen Viren in sich (Johnson et al., 2020) und können diese zwischen Nutztieren verbreiten. Wiederkehrende Zoonosen erhöhen in der Massentierhaltung die Gefahr der Übertragung von Zoonosen an der Mensch-Nutztier-Schnittstelle (Johnson et al., 2020; K ­ ilpatrick und Randolph, 2012; Karesh et al., 2012). Die räumliche Nähe der Nutztiere erhöht die Häufigkeit von Zoonosen. Steigende Tier- und Tierprodukttransporte erhöhen die Wahrscheinlichkeit, Pathogene zu verbreiten (Espinosa et al., 2020). Gerade Betriebe der Massentierhaltung sind am Eingang (z.  B. durch ankommende Tiere aus anderen Zuchtbetrieben, Brütereien oder Nutztiermärkten, Futter- und Wasserlieferungen), aber auch dem Ausgang (Exkremente, Tiere, die in andere Betriebe, Märkte oder Schlachthäuser überführt werden) vor Krankheitserregern nicht hinreichend geschützt (­Schmidinger, 2020). Ebenfalls können Viren über Dung – der eigentlich sonst positiv zur Kreislaufwirtschaft beiträgt – und Lebensmittelprodukte in die Umwelt gelangen (Graham et al., 2008; Leibler et al., 2009). Letzteres kann eine weitere Infektionsquelle, vor allem für wildlebende Tiere, darstellen (Schmidinger, 2020). Wildtierfarmen sind besonders problematisch, da neben den aufgeführten Problemen der Haltung durch den internationalen Wildtierhandel neue, unerforschte Pathogene eingeführt werden (Karesh und Cook, 2005; Daszak et al., 2000). Die präventive antimikrobielle und antiparasitäre Behandlung, z.  B. durch den flächendeckenden Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung, spielt eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Resistenzen und neu auftretenden Infektionserkrankungen (Liverani et al., 2013). Das System der Massentierhaltung ist nicht nur eine Gefahr für die Häufigkeit von EIDs, sondern steht auch seit Jahren auf Grund einer Reihe von Gesundheits-, Tierschutz- und Umweltproblemen in der Kritik. Vergangene Krankheitsausbrüche wie z.  B. BSE sowie die Schweine- und Vogelgrippe zeigen, dass die Gesundheit von Tieren in der Massentierhaltung einen Einfluss auf die menschliche Gesundheit hat. Hinzu kommt die Rodung von Regenwäldern, um die enormen Mengen an Futtermittel zu produzieren und die Nutztiere auf diesen Flächen zu halten (Ruiz-Saenz et al., 2019). Dies zwingt die dort lebenden Wildtiere, sich an neue Habitate anzupassen und führt zu einer häufigeren Überschneidung von Menschen, Nutztieren und Wildtieren (Kasten 3.2-3). Das System Massentierhaltung zeigt erneut die Notwendigkeit eines holistischen Gesundheitsansatzes im Sinne von „planetarer Gesundheit“ (Kasten 2.2-2), welcher tierische, menschliche und ökosystemare Gesundheit als sich positiv bedingende Einflüsse betrachtet. De Boer und van Ittersum (2018) haben einen hiermit kompatiblen dreiteiligen Kreislaufwirtschaftsansatz für die Nahrungsmittelproduktion vorgeschlagen: (1) pflanzliche Nahrung soll ausschließlich der menschlichen Ernährung dienen; (2) Nebenprodukte werden dieser Produktion, der Verarbeitung und Konsum soweit möglich durch Recycling zurückgeleitet; (3) Nutztiere werden gehalten (neben Säugetieren auch Fische und Insekten), um die übriggebliebenen Nebenprodukte zu verarbeiten und die Ökosystemleistungen, z.  B. für die Erhaltung von Weidelandschaften und der Produktion von Düngemittel, zu ­nutzen. Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben 3.4 Auswirkungen des Fleischkonsums Die Tierhaltung ist weltweit seit Jahrtausenden ein traditioneller Bestandteil der Landwirtschaft. Bei integrierten Systemen bestehen Synergien zwischen Pflanzen und Tieren, bei denen Gülle als Dünger und zur Verbesserung der Bodenstruktur sowie als Brennstoffquelle verwendet wird (IAASTD, 2009:  176). Ein Großteil des heute genutzten Weidelands eignet sich gerade in Trockengebieten zu keiner anderen landwirtschaftlichen Nutzung als der extensiven Weidehaltung („­absolutes Grünland“; IAASTD, 2009:  37). In diesen Regionen stellen Tierprodukte aus Weidehaltung einen wichtigen Bestandteil lokaler Ernährung dar. Von den global als Weideflächen genutzten Flächen (rund 26  % der eisfreien Erdoberfläche), besteht allerdings nur die Hälfte aus natürlichem Grünland; die andere Hälfte wurde aus Wäldern umgewandelt (IAASTD, 2009). Global betrachtet ist der Anteil von Tierprodukten aus Weideland allerdings verschwindend gering: Derzeit stammen in Europa etwa 72  % (Greenpeace, 2019), in den USA etwa 99  % (Anthis, 2019) der Tierprodukte aus der industriellen Massentierhaltung. Diese Form der Fleischproduktion hat zu einer Entkopplung von Pflanzenbau und Tierhaltung geführt, so dass Tierfutter in großen Mengen zugekauft und Gülle in großen Konzentrationen auf zu wenig landwirtschaftlich genutzte Flächen ausgebracht werden (Kap. 3.3.1.1). Obwohl für die Fleischproduktion insgesamt (inklusive der Graslandnutzung) etwa 77   % des globalen Agrarlandes genutzt wird, liefert der Konsum lediglich 17   % des globalen Kalorienbedarfs (Heinrich-Böll-­ Stiftung, 2019b). Diese vergleichsweise ungünstige Bilanz liegt vor allem an den Verlusten und Ineffizienzen bei der Umwandlung von Futtermitteln in tierische Produkte (innerhalb des Tierkörpers) und findet sich zudem bei der Betrachtung der Proteine mit einer durchschnittlichen Verlustrate von 82  % wieder (Alexander et al., 2017). Im Rahmen der industriellen Tiermast zeigen sich darüber hinaus gesundheitliche Belastungen für Mensch und Tier durch wachstumssteigernde Antibiotikafütterung und sich daraufhin entwickelnde Resistenzen (multiresistente Keime; Kasten 3.4-2). Um Krankheiten vorzubeugen und entgegenzuwirken sowie um schnelleres Wachstum zu erzielen, wurden allein im Jahr 2013 rund 131.000 t Antibiotika bei zum Verzehr produzierten Tieren verwendet (Van Boeckel et al., 2017). Das entspricht etwa der doppelten Menge, die Menschen selbst zu sich nehmen (Bbosa und ­Mwebaza, 2013). Bei einer in 24 EU-Staaten durchgeführten Studie wurden durchschnittlich in jedem vierten Schweinezuchtbetrieb verschiedene Arten multi­ resistenter Erreger bzw. MRSA-Stämme (Methicillinresistentes Staphylococcus aureus) festgestellt (EFSA, 2009). In Deutschland wurden bei einer nachfolgenden Untersuchung in rund 42  % der untersuchten Zuchtschweinebestände MRSA im Stallstaub nachgewiesen (BfR, 2009). In ökologischen Masthähnchen- und Milchviehbetrieben wurden im Vergleich zu konventionell geführten Betrieben deutlich niedrigere Resistenzraten gefunden (BfR et al., 2018). Schätzungen zufolge werden im Jahr 2050 weltweit jährlich rund 10 Mio. Menschen aufgrund von unwirksam gewordenen Antibiotika sterben (IACG, 2019). Dieses Problems ist sich auch die EU bewusst. In der Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ wird eine Reduktion der antimikrobiellen Stoffe um 50  % für Nutztierhaltung und Aquakulturen vorgeschlagen (EEAC, 2020). 3.4.1.4 Treiber für die Missstände im Ernährungssystem Die nicht nachhaltige Entwicklung des Ernährungssystems wird durch verschiedene Treiber verstärkt. Während diese Entwicklung auf der Produktionsseite von der Agrarpolitik und Machtkonzentration in der Agrarindustrie getrieben wird (z.  B. GAP; Kasten 3.3-1), spielen in der Lebensmittelindustrie und im Handel wirtschaftliche und gesellschaftliche Pfadabhängigkeiten eine wesentliche Rolle (Schrode et al., 2019). So führte die Machtkonzentration innerhalb der Lebensmittel­ industrie und im Einzelhandel dazu, dass 2017 die zehn größten Lebensmittelhersteller rund 90  % und die vier größten Lebensmittel-Einzelhandelsketten rund 85  % des gesamten Marktes beherrschten (Inkota, 2020a, b). Aufgrund dieser Machtposition wird über zielorientiertes Marketing für verarbeitete Lebensmittel des privaten Sektors verstärkt auch Einfluss auf die Konsument*innen genommen (FOLU, 2019). So wird auf der einen Seite der Verbrauch von verarbeiteten und hoch verarbeiteten Lebensmitteln gefördert. Auf der anderen Seite werden Anreize für den Kauf von großen Mengen an Lebensmitteln etwa durch Rabattaktionen gegeben, wodurch die Verschwendung auf Haushaltsebene steigt. 3.4.2 Transformation des Ernährungssystems durch Transformation von Ernährungsstilen 3.4.2.1 Potenziale auf Seiten der Nachfrage Um das Ernährungssystem transformieren zu können, wurden in globalen Berichten bereits entlang der gesamten Wertschöpfungskette (von Produktion bis Nachfrage) Strategien identifiziert, die die großen Treiber der derzeitigen Entwicklung adressieren und so zur 189 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.4-3 Lebensmittelverschwendung in Privathaushalten als Potenzialfeld für Transformation? Es wird davon ausgegangen, dass allein in Deutschland etwa 61  % der bestehenden Lebensmittelabfälle aus Privathaushalten stammen (Kranert et al., 2012). Zusätzlich zu gesellschaftlichen Einflussfaktoren sind auch bestimmte Verhaltensweisen und -gewohnheiten von Konsument*innen relevant. Diese umfassen etwa die Planung von täglichen Mahlzeiten und den damit verbundenen Lebensmitteleinkäufen, die tatsächliche Zubereitungs- und Konsumhandlung und nachfolgend die Lagerung und der Umgang mit Zubereitungsresten und Nahrungsmitteln mit überschrittenem Mindesthaltbarkeitsdatum (Schmidt und Matthies, 2018). Maßnahmen, die eine Reduktion der Lebensmittelverschwendung begünstigen, können über die Vermittlung von Problem- und Bewältigung der problematischen Situation beitragen können (Willett et al., 2019; FABLE, 2019). So werden übergeordnet neben dem Bestreben, das Bevölkerungswachstum zu entschleunigen (FABLE, 2019), auch der Ruf nach einer stärkeren und koordinierten Governance zwischen (ozean- und) landbezogenen Belangen laut (­Willett et al., 2019). Darüber hinaus werden zahlreiche Strategien auf der Produktionsseite des Ernährungssystems benannt (etwa die Umstellung agrarpolitischer Prioritäten, nachhaltige Intensivierung, Ökologisierung der industriellen Landwirtschaft oder der Wandel hin zu einer Produktion von qualitativ hochwertigen Produkten; Kap. 3.3). Große Potenziale werden zudem auf der Nachfrageseite gesehen (Willet et al., 2019; FABLE, 2019; FOLU, 2019). Das betrifft die Verminderung von Lebensmittelverlusten und -verschwendung sowie die Veränderung von Ernährungs­stilen. 190 Potenziale durch Veränderungen bei Lebensmittelverlusten und -verschwendung Als relevant gilt hier die Reduzierung der Verluste bzw. der Verschwendung von Nahrungsmitteln („food loss“ bzw. „food waste“) entlang der Wertschöpfungskette um 50  % (Willett et al., 2019; FABLE, 2019). Verluste, die innerhalb der Wertschöpfungskette von der Nachernte bis hin zum Handel (ohne diesen einzuschließen) entstehen, werden als Lebensmittelverluste bezeichnet (Kap. 3.3). Bei Verlusten im Handel (einschließlich), Gastronomie und Konsument*innen wird von Lebensmittelverschwendungen gesprochen (FAO, 2020k). Der Verringerung von Lebensmittel­ verlusten und -verschwendung wird ein hohes Potenzial zugesprochen; so stellt sie auch eine der fünf zentralen Aspekte der EU-Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ dar. So soll die Lebensmittelverschwendung bis 2030 Handlungswissen erfolgen, um Ziele des nachhaltigen Konsums zu unterstützen. Entsprechendes Handeln setzt hierbei allerdings nicht im letzten Schritt – der Entsorgung von Nahrungsmitteln – an, sondern beginnt bei dem eigentlichen Problem: dem Überkonsum von Lebensmitteln. Dieser erfolgt beim Einkauf, etwa durch Mengenrabatte, Planungsdefizite, vorgegebene Packungsgrößen, sowie vor allem wegen der heutzutage immer stärker dominierenden Einpersonenhaushalte, in denen Planung im Umgang mit Resten schwieriger ist als in Mehrpersonenhaushalten. So liegt es zunächst scheinbar nahe, primär diesen verschwenderischen Überkonsum (auch auf Seiten der Produzierenden und Verkaufenden) anzuvisieren. Nachhaltigkeitsrelevanter wäre allerdings auch hier ein gezielter Ernährungsstilwandel, der neben einer Förderung der Suffizienz auch ermöglichen sollte, informierte Konsumentscheidungen (etwa Bevorzugung von regionalen und ökologisch erzeugten, saisonalen Produkten) zu treffen (Schmidt und Matthies, 2018). auf Ebene der Konsument*innen und im Einzelhandel um 50  % reduziert werden. Dafür soll die Vermeidung von Lebensmittelverlusten und -verschwendung eingebunden werden, die Regulierungen bezüglich der Mindesthaltbarkeitsdaten überarbeitet sowie Verluste in der Produktion näher untersucht und Vermeidungspotenziale erforscht werden (EU-Kommission, 2020d) Die Problematik zwischen Verlusten und Verschwendung ist dabei für Industrie- und Entwicklungsländer unterschiedlich ausgeprägt (Kap. 3.3.2.3): so ist das Problem der Verluste vorrangig in den Entwicklungsländern eine zu lösende Herausforderung (Kap. 3.3). Lebensmittelverschwendung ereignet sich hingegen vor allem in den Industrieländern, dabei besonders im Bereich der Außer-Haus-Verpflegung sowie in Privathaushalten (UN Environment, 2019; Kasten 3.4-3). Der WBGU fügt dieser Sichtweise hinzu, dass aus Gerechtigkeits- und Teilhabegründen einer Minimierung der Nahrungsmittelverluste in Entwicklungsländern deutlich Vorrang gegeben werden sollte (Kap. 3.3). Eine Quantifizierung von Lebensmittelverlusten und -verschwendungen bleibt jedoch ein komplexes und teilweise ungelöstes Problem (Parfitt et al., 2010). Es werden unterschiedliche Methoden zur Quantifizierung verwendet (z.  B. Messung nach Gewicht, Kalorienwert, THG-Äquivalenten und verlorenen Inputs wie z.  B. Wasser, Nährstoffe). Zudem werden unterschiedliche Verluste oder Abfälle definiert bzw. beide Kategorien oft vermischt (Corrado et al., 2019). Im EAT-Lancet-Bericht (Willett et al., 2019) wird deutlich, dass kein Szenario existiert, in dem durch die reine Vermeidung von Lebensmittelverschwendung (und -verlusten) im Ernährungssystem ein Rangieren innerhalb planetarischer Leitplanken möglich wird. Auch im aktuellen IPCC-Sonderbericht zu Klimawandel und Landsystemen (IPCC, 2019a) wird Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben 3.4 Klimaschutz auf der Nachfrageseite Treibhausgasminderungspotenzial verschiedener Ernährungsstile Vegan Ohne tierische Produkte Vegetarisch Fleisch/Fisch einmal monatlich Flexitarier Wenig Fleisch und Milchprodukte Gesunde Ernährung Wenig Zucker, Fleisch und Milchprodukte Sparsame Ernährung Wenig tierische Produkte, kalorienreich Pescetarier Mit Fisch und Meeresfrüchten Klimabewusster Fleischkonsum Wenig Milch und Fleisch von Wiederkäuern Mittelmeerdiät Moderater Fleischkonsum, viel Gemüse 0 1 2 3 4 5 6 7 8 Nachfragebedingtes THG-Minderungspotenzial [Gt CO2 pro Jahr] Abbildung 3.4-3 Potenzial verschiedener Ernährungsstile zur THG-Emissionsvermeidung. Quelle: IPCC, 2019b:  488 die Unsicherheit der Berechnungen der Treibhausgasemissionen durch Lebensmittelverschwendung deutlich, die berichteten Werte werden mit „low confidence“ bewertet. Vor diesem Hintergrund erscheint es dem WBGU bedenklich, dass führende Berichte und Programme einen so großen – und manchmal den einzigen – Fokus auf die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung legen (etwa FABLE, 2019; WBAE und WBW, 2016). Der WBGU problematisiert diesen Fokus, da unklar bleibt, ob und in welchem Ausmaß durch konsument*innenseitige Verringerung der Verschwendung tatsächlich der zugrundeliegende Überkonsum und die Überproduktion verändert würden. Auch wenn mit dem Thema Verschwendung wichtige Aspekte der Wertschätzung von Lebensmitteln adressiert werden, lenkt es doch von anderen Strategien ab, die ein höheres und klarer benennbares Potenzial zur Entschärfung des Trilemmas bergen (Garske et al., 2020). Potenziale durch die Veränderung von nicht nachhaltigen Ernährungsstilen in den Industrieländern Aktuelle Berichte, etwa EAT-Lancet (Willett et al., 2019), FOLU (2019), aber auch die Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ (EU-Kommission, 2020d) adressieren das Potenzial, das in aktuell dominanten „Lose-loselose“-Ernährungsstilen liegt. Dabei wird der Reduktion von Tierprodukten das größte transformative Potenzial zugesprochen (Drenckhahn et al., 2020; Röös et al., 2017, 2018), das auch das Potenzial einer verminderten Lebensmittelverschwendung übersteigt. Beginnen muss eine solche Transformation in den Industrieländern, da der dort hohe Fleischkonsum am stärksten von einem klimaverträglichen Maß abweicht (Kap. 3.4.1.3). Zusätzlich konsumieren in den Industrieländern momentan etwa 20  % der Weltbevölkerung etwa 40  % der globalen Nahrungsmittel-Produktion (FAO, 2020a). Es ist daher geboten, Veränderungen von Ernährungsstilen in den Industrieländern anzustreben, die mit einer Reduktion des Verzehrs von Tierprodukten einhergehen (gegeben z.  B. in veganen und vegetarischen ­Ernährungsstilen; Abb. 3.4-3). 3.4.2.2 Zielbild: Mehrgewinn durch die Transformation tierproduktlastiger Ernährungsstile in den I­ndustrieländern Der WBGU übernimmt als Ziel für eine Mehrgewinnstrategie die im EAT-Lancet-Bericht (Willet et al., 2019) formulierte Vision der Planetary Health Diet (PHD). Diese gesunde Referenzkost steht – skaliert auf die Weltbevölkerung – im Einklang mit der Einhaltung planetarischer Leitplanken. Sie besteht weitgehend aus Gemüse, Früchten, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und ungesättigten Ölen, enthält eine geringe bis mittlere Menge an Fisch und Geflügel und enthält kein oder nur eine geringe Menge an rotem Fleisch, verarbeitetem Fleisch, zugesetztem Zucker, raffiniertem Getreide und stärkehaltigem Gemüse. Die PHD unterscheidet sich vor allem hinsichtlich der Hauptproteinquellen von den dominanten Ernährungsstilen der Industrieländer (vor allem rotes Fleisch; Heinrich-Böll- 191 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Tabelle 3.4-2 Ausgestaltung der Planetary Health Diet (PHD) nach Willet et al. (2019). Quelle: WBGU nach BZfE, 2020 (©  EAT Foundation) Lebensmittelgruppe Empfohlene Menge [g pro Tag] (in Klammern: mögliche Spannbreiten) Kalorienaufnahme [kcal pro Tag] 232 811 Kohlenhydrate Vollkorngetreide Stärkehaltiges Gemüse ­ (Kartoffeln, Maniok) 50 (0–100) 39 Gemüse 300 (200–600) 78 Früchte 200 (100–300) 126 Proteinquellen Rind-, Lamm- oder Schweinefleisch 14 (0–28) 30 Geflügel 29 (0–58) 62 Eier 13 (0–25) 19 Fisch 28 (0–100) 40 Hülsenfrüchte 75 (0–100) 284 Nüsse 50 (0–75) 291 250 (0–500) 153 Ungesättigte Fette (Oliven-, Raps-, Sonnenblumen-, Soja-, Erdnuss-, Traubenkernöl 40 (20–80) 354 Gesättigte Fette (Palmöl, Schmalz, Talg) 11,8 (0–11,8) Milchprodukte (Vollmilch oder aus dieser Menge hergestellte Produkte) Fette 96 Zugesetzter Zucker Alle Süßungsmittel 192 31 (0–31) Stiftung, 2019b) und propagiert einen erheblich geringeren Anteil an Tierprodukten, dafür wird etwa Hülsenfrüchten als Eiweißquelle ein höherer Anteil ­ zugesprochen (Tab. 3.4‑2). Der WBGU plädiert dafür, die Potenziale für veränderte Ernährungsstile in den Industrieländern näher zu erkunden und Strategien zur Förderung eines tierproduktreduzierten Nahrungsmittelkonsums aufzuzeigen. Der WBGU sieht hier einen ersten und wichtigen Schritt, um eine langfristige Große Transformation des Ernährungssystems anzugehen. Der WBGU übernimmt die Forderung nach einer Änderung der Ernährungsstile in den Industrieländern und erweitert diese Sichtweise um eine systematische Auseinandersetzung mit der soziokulturellen Einbettung der Konsummuster. Dadurch werden konkrete, veränderbare Barrieren und vielfältige Ressourcen für eine gelingende Transformation der Ernährungsstile in den Industrieländern sowie Ansatzpunkte für eine Implementierung identifiziert (Kap. 3.4.5). 120 3.4.3 Eine Frage des Bewusstseins? Von den vielfältigen Bedingungen der Entwicklung und Veränderung von Ernährungsstilen Aktuelle globale Analysen (FOLU, 2019; IPCC, 2019b; IPBES, 2019b) nennen vielfältige Barrieren für eine Transformation des Ernährungssystems. Fokussieren diese Barrieren auf Konsument*innen, so wird – insbesondere für Industrieländer – häufig von einem „fehlenden Bewusstsein“ (FOLU, 2019:  69f.; IPCC, 2019b; IPBES, 2019b) gesprochen, das z.  B. Bequemlichkeit, kulturelle Vorlieben oder mangelnde Zahlungsbereitschaft von Konsumierenden umfasst. Eine systemische Betrachtung rückt jedoch weitere Aspekte in den Fokus, die in den folgenden Unterkapiteln ausgeführt werden. In den Industrieländern lassen sich bereits heute deutliche Trends zum nachhaltigen Konsum identifizieren. So hat sich etwa die Nachfrage nach Bioprodukten Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben 3.4 Kasten 3.4-4 Zucker: Treiber für die Zivilisationskrankheit Nummer Eins Das häufige Konsumieren hoch verarbeiteter Lebensmittel mit raffiniertem Zucker kann zu suchtähnlichen Zuständen führen. Die Gewohnheit, stark zuckerhaltige Nahrungsmittel vorzuziehen, kann bereits in der Kindheit angelegt werden und dann wesentlich zur Ausbildung von Adipositas beitragen, eine inzwischen weltweit auftretende Krankheit mit gefährlichen Folgen (Ahmed et al., 2013; Filgueiras et al., 2019). Adipositas verursacht gemeinsam mit anderen Faktoren einen Anstieg der nicht übertragbaren Krankheiten (Non-Communicable Diseases, NCDs), Krankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Diabetes, die mit jährlich 16 Mio. frühzeitigen Toten weltweit die Nummer Eins in dieser Kategorie sind. Eine stark ansteigende Rate von Adipositas und den NCDs ist besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern, allen voran in Afrika und Asien zu erkennen (Spires et al., 2016; WHO, 2015). In den USA, Lateinamerika und anderen Teilen der Welt ist das Problem bereits seit längerem von großer Bedeutung. Adipositas tritt in Entwicklungs- und Schwellenländern typischerweise in Verbindung mit der Entwicklung einer aufstrebenden Mittelschicht und einer Angleichung an die Ernährungsweise der Menschen in Industrieländern auf. Diese „nutrition transition“ erfolgt zuerst in den Städten. Frauen sind von den negativen Folgen, Adipositas und NCDs in der Regel besonders betroffen (Ntandou et al., 2009; Ziraba et al., 2009). Hier wird auch von einer „double burden of malnutrition“ gesprochen, d.  h. die Unterversorgung mit Mikronährstoffen bei gleichzeitig erhöhtem Auftreten von Adipositas und NDCs (Popkin et al., 2020). Die direkten und weiteren nachhaltigen Alternativen (Vegetarismus, Veganismus) in den letzten Jahren innerhalb der EU deutlich erhöht (Vou, 2019; Kap. 3.4.3.4). Begleitet und unterstützt wird der beginnende Wandel von einer zunehmenden Sensibilisierung gegenüber den Produktionsbedingungen für tierische Produkte (etwa Blanc et al., 2020). Dabei wird Wissen über die Herkunft von Produkten und deren Umweltfolgen durch Möglichkeiten der Digitalisierung (Kasten 3.4-12) aktuell und künftig immer besser verfügbar. Der WBGU sieht Anknüpfungsmöglichkeiten an diese Trends und Potenziale, um die bereits beginnende Transformation zu stärken und auszuweiten. Im folgenden Kapitelteil werden nach einer Betrachtung der globalen Barrieren für Veränderung (Kap. 3.4.3.1) die Entstehungsbedingungen individueller Ernährungsstile (Kap. 3.4.3.2), ihre soziale Einbettung (Kap. 3.4.3.3) sowie Brüche und Neuerungen in der Ernährungsbiografie (Kap. 3.4.3.4), insbesondere die bisher wenig förderlichen Kontext­ bedingungen der Nahrungsaufnahme (Kap. 3.4.3.5), analysiert. Diese umfassende Betrachtung bildet die Grundlage, Ansatzpunkte zur Stärkung der Kosten für das Gesundheitssystem durch Adipositas werden alleine in Deutschland auf bis zu 30 Mrd. € pro Jahr geschätzt (Effertz et al., 2016). Eine Zuckersteuer könnte ein geeignetes Instrument darstellen, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Ein Positivbeispiel existiert in Chile, wo eine Steuer in Verbindung mit der Kontrolle von Werbung für Süßprodukte zu einem Konsumrückgang dieser Lebensmittel führte, allerdings nur bei den Bevölkerungsschichten mit höheren Einkommen (Nakamura et al., 2018). Kritischer ist das Beispiel Südafrika zu bewerten, wo Adipositas ebenfalls ein großes Problem darstellt und 68  % der Frauen sowie 31  % der Männer betrifft. Laut WHO (2016) sterben geschätzt 20.000 Menschen jährlich im Alter zwischen 30 und 69 Jahren in Südafrika an Diabetes. Seit 2018 erhebt die südafrikanische Regierung daher eine Zuckersteuer, jedoch ist ihre Wirksamkeit bisher gering. Hierfür kommen mehrere Gründe in Betracht. Zum einen wurde die Steuer sehr niedrig angesetzt (Bosire et al., 2019), so dass sie kaum Lenkungswirkung entfalten kann. Zum anderen führen Lebensmittelkonzerne dennoch parallel Marketingkampagnen für süße Lebensmittel durch (Myers et al., 2017). So behauptet die Zuckerlobby etwa, es sei wissenschaftlich nicht erwiesen, dass Zucker für Krankheiten wie Übergewicht und Diabetes verantwortlich sei und hat von bestochenen Professoren Studien fälschen lassen (Nestle, 2016). Als die WHO 2003 in ihren Richtlinien die empfohlene Zuckermenge aus freien Zuckern auf maximal 10  % der täglichen Kalorienaufnahme senkte, übte die US Sugar Association (eine einflussreiche Gruppe der Lebensmittellobby mit Sitz in Washington, DC) Druck auf die US-amerikanische Regierung aus, deren finanzielle Unterstützung der WHO zurückzuziehen, wenn diese die Regelungen nicht wieder ändern würde (Owens, 2014). ­ransformation von Ernährungsstilen (Kap. 3.4.4) zu T ­identifizieren. 3.4.3.1 Ernährungsstile und Konzerninteressen global betrachtet Global werden nicht nachhaltige – und zudem meist ungesunde – Lebensmittel oftmals zur günstigsten Option, weil globale Lieferketten auf große Mengen dieser Nahrung spezialisiert sind (FOLU, 2019). Eine weitere Systembarriere ist, dass sich der Anbieter am Markt durchsetzt, der (in Massenproduktion) am günstigsten verarbeiten kann. Darunter leidet die Qualität der angebotenen Produkte. Weitere Barrieren und Pfadabhängigkeiten, die eine Transformation von Ernährungsstilen bisher hemmen, können nicht generell formuliert, sondern müssen regional differenziert betrachtet werden (FOLU, 2019). In Entwicklungsländern werden als zusätzliche Barrieren eines nachhaltigen Ernährungssystems etwa ungünstige Rahmenbedingungen, die sich vor allem in wenig zuverlässigen Märkten und Infrastrukturen zeigen, aber auch indivi- 193 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Soziokulturelle Einbettung Ernährungsbiografie Ernährungsgewohnheiten aktuelle Einflüsse Werte Kontexte z.B. Tierwohl, Ernährungsgerechtigkeit z.B. Angebot (Speiseangebot bzw. Preisgestaltung in Kantinen, Lebensmittelgeschäften) Persönliche Faktoren z.B. Identität, erlernte Ablehnung von Nahrungsmitteln, Unverträglichkeiten Soziale Faktoren z.B. Vorbilder, Verpflichtungen (z.B. kulturelle Regelungen für Komponenten, Menüfolge, Festessen) Regeln für gemeinsames Essen (z.B. Höflichkeit, keine Speisen ablehnen) Ressourcen z.B. finanzielle Ressourcen, Wissen Persönlicher Ernährungsstil Abbildung 3.4-4 Modell zu Einflüssen auf den persönlichen Ernährungsstil. Die Ernährungsbiografie beschreibt die frühkindliche Prägung von Ernährungsgewohnheiten, die soziokulturell eingebettet ist. Werte bilden angemessene Umgangsformen, aber auch normativ und kulturell erlernte Kriterien für Entscheidungen ab, die in individuelle Akzentsetzungen überführt werden, etwa nachhaltige Ernährungsweisen, aber auch ethische Komponenten (z.  B. Tierwohl). Ergänzt werden diese durch persönliche Faktoren, die aus physiologischen, psychologischen, emotionalen und relationalen Aspekten (Anteile von Identität und Selbstkonzept) bestehen. Soziale Faktoren beschreiben etwa kulturelle Regeln. Kontexte stellen Situationen der Nahrungsaufnahme dar, die durch Angebot, Werbung und Nahrungsmittelpreise gekennzeichnet sind. Ressourcen umfassen finanzielle Mittel, Transport- und Lagermöglichkeiten, aber auch Wissen (über andere Kosten von Nahrungsmitteln, z.  B. „Umweltkosten“), ferner auch soziale Kapital (verstanden als Hilfe anderer, Rat, emotionale Unterstützung). Quelle: WBGU, basierend auf dem Food Choice Process Model nach Furst et al., 1996 194 duell fehlende Bildungsmöglichkeiten, Technologien und Kapazitäten benannt. In den Industrieländern werden hingegen Unannehmlichkeiten, fehlende finanzielle Anreize bei fehlenden „wahren“ Preisen, ein mangelndes Bewusstsein und eine geringe Priorisierung nachhaltiger Ernährung diskutiert. Ebenso wird die kulturelle Einbettung der Ernährungsstile mit Barrieren in Verbindung gesetzt, vor allem mit Gewohnheiten und der persönlichen Ernährungsbiografie (Kap. 3.4.3.2), aber auch (oftmals nicht auf Nachhaltigkeit fokussierenden) Kontextbedingungen, wie etwa Richtlinien (Ernährungsleitlinien; Kap. 3.4.3.5), begleitet von inkohärenten Politiken, kulturellen Präferenzen (Werte, persönliche und soziale Faktoren; Kap. 3.4.3.2) und Aspekten der Erschwinglichkeit (Ressourcen; Kap. 3.4.3.2). Die Marktmacht des Lebensmittelhandels darf mit Blick auf die Industrieländer nicht ausgeblendet werden. Sie wirkt sich zum einen gegenüber den landwirtschaftlich Produzierenden, zum anderen direkt auf den Konsum aus. Über direkte Einflussnahme mittels Lobbyismus wird der Kontext verfügbarer Lebensmittel geprägt – in den meisten Fällen zugunsten nicht nachhaltiger Produkte und Produktionsweisen (Kap. 3.3., 3.4.2; K ­ asten 3.4‑4). Über Werbung wird außerdem der Konsum ungesunder und nicht nachhaltiger Produkte von der Nahrungsmittelindustrie gezielt befördert. Zudem können Konsument*innen nur konsumieren, was angeboten wird. Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben 3.4 Kasten 3.4-5 Integration von neuen Nahrungsmitteln: alternative Proteinquellen Die FAO (2019d) hat neue Nahrungsmittel identifiziert, die Fleisch ersetzen können und dabei eine ähnliche Proteinzufuhr und gleichbleibenden Geschmack bieten. Im Vergleich zu konventionellen Formen der Tierproduktion zeigt etwa Insektennahrung eine höhere Effizienz der Landnutzung (Mulia und Doi, 2019). Üblich ist sie bereits in Asien, aber auch in Europa existieren bereits entsprechende Angebote – etwa Buffalowürmer. In einem kulturübergreifenden Vergleich zeigte sich, dass chinesische Proband*innen, in deren ursprünglicher Ernährungskultur insektenbasierte Produkte enthalten sind, in Dabei haben sie zwar einen gewissen Spielraum in Abhängigkeit von der individuellen Kaufkraft und dem Zugang zu Informationen. Entscheidend sind jedoch die Produktvorgaben von Produzierenden und Angebote in Märkten und Vertrieb. Adäquate und transparente Informationen können die Symmetrie erhöhen. 3.4.3.2 Einflüsse auf die Entwicklung von Ernährungsstilen Das Erlernen von Ernährungsgewohnheiten erfolgt gängigen Theorien zufolge vor allem über die Nahrungsmittel, die uns im Säuglings- und Kindesalter angeboten werden und entsprechende Lernprozesse zur Sicherheit (Genießbarkeit) von Nahrungsmitteln (Shepherd und Raats, 2006). Gehen Menschen in unterschiedliche Lebensabschnitte über, insbesondere vom Jugend- in das Erwachsenenalter, so gelten solche Umbrüche als barrierensenkende Ereignisse, die es ermöglichen, neue Ernährungsstile zu reflektieren und auszuprobieren (Astleithner und Brunner, 2007). Abbildung 3.4-4 zeigt, welche unterschiedlichen Einflüsse sich auf den persönlichen Ernährungsstil auswirken. Werden unterschiedliche Kulturen betrachtet, so findet sich eine breite Variation von biografisch geprägten Ernährungsgewohnheiten und damit eine grundsätzliche Variation von „Genießbarkeit“. So erscheinen nach europäischer Esskultur etwa Insekten oder der in Tibet als Nationalgetränk gereichte Buttertee als wenig genießbar. Und auch innerhalb Europas werden z.  B. die in Frankreich als Delikatesse behandelten Froschschenkel unterschiedlich betrachtet. Esskulturen folgen in hohem Maße sprachlichen und nationalen Grenzen. Es existieren z.  B. einzigartige Esskulturen in jedem der Mittelmeerländer (statt einer gemeinsamen mediterranen Esskultur) sowie in jedem der nordischen Länder (statt einer gemeinsamen nordischen ­ Esskultur; Askegaard und Madsen, 1998; Thøgersen, 2010). Relevant für die bio- Bezug auf deren Geschmack und Nährwert höher bewerteten als die deutsche Vergleichsstichprobe (Hartmann et al., 2015). Auch zeigte sich, dass eine geringe Angst vor neuen oder unbekannten Lebensmitteln (food neophobia), positive Erwartungen an den Geschmack von insektenbasierten Produkten, hohe Werte für soziale Akzeptanz sowie Vorerfahrungen mit diesem Ernährungsstil signifikante Prädiktoren sind. So würden deutsche Teilnehmer*innen im Vergleich zu chinesischen Teilnehmer*innen eher weiterverarbeitete Produkte (z.  B. auf Grillenmehl basierende Kekse) auf Insektenbasis wählen, auf „rohe“ Produkte jedoch verzichten. Die Autor*innen schlussfolgern, dass die Einführung von Insekten in westliche Ernährungsstile besonders dann gelänge, wenn sie in bereits bekannte Nahrungsmittel „eingearbeitet“ würden (Verbeke, 2015). grafische Prägung ist auch, was in einer bestimmten Kultur als ein Gericht gilt (Eichinger, 2018), etwa in der westlichen Welt das „Drei-Komponenten-Essen“, das in seiner klassischen Ausrichtung aus Hauptgericht mit Fleisch, Gemüse- und Sättigungsbeilage und wahlweise Nachtisch besteht. Soziokulturell eingebettete Gewohnheiten prägen zwar Ernährungsstile, über die Lebensspanne hinweg bleiben diese jedoch dynamisch und entwickeln sich im Laufe der Zeit durch aktuelle Einflüsse weiter (Sobal et al., 2006; Abb. 3.4-4). Individualität im Ernährungsstil entsteht vor allem darüber, welche Priorität Werten oder persönlichen Faktoren eingeräumt wird (Bove et al., 2003) und welche Variabilität in der, auch emotional geprägten, Ablehnung bestimmter Lebensmittel besteht (z.  B. Insektennahrung; ­Kasten 3.4-5). Demgegenüber existieren auch bestimmte invariable Faktoren, so können beispielsweise Nahrungsmittelunverträglichkeiten (inklusive Allergien) schwer überwunden werden. 3.4.3.3 Nahrungsaufnahme als soziale Situation Menschen nutzen gemeinsames Essen auch zu Beziehungsregulation und -aufbau (Kontexte und soziale Faktoren, auch Mahlzeitenkulturen; Hamburger und Teherani-Krönner, 2014). Neben der familiären Esskultur (Ernährungsbiografie) werden so etwa Speisen der Außer-Haus-Verpflegung im beruflichen Alltag (in Kantinen, Mensen, Restaurants usw.) weiteren Motiven folgend ausgewählt. So ist einerseits bei alltäglichen Produktkäufen wie Nahrungsmitteln das Bedürfnis nach monetärer Sparsamkeit vergleichsweise relevant (Struve und Stehr, 2017). Die Preisgestaltung hat also erhebliche Wirkung auf die Essenswahl. Andererseits können, gerade bei besonderen Anlässen, etwa bei Feiertagsessen, feierlichen Anlässen oder öffentlich ausgerichteten Mahlzeiten, gesellschaftliche Normen 195 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land aktiviert oder geprägt werden. Gemeinsame Mahlzeiten sind als besondere soziale Situationen einzustufen, die in ihrer Materialität (z.  B. Bestandteile, Kompositionen, Abfolgen) soziale Beziehungen wie Hierarchie, Inklusion und auch Exklusion abbilden (Meyer, 2018). Innerhalb dieser Anlässe treten Sparsamkeitsmotive in den Hintergrund, relevanter werden soziale Geltungsbedürfnisse, wie etwa Großzügigkeit zu zeigen. 196 3.4.3.4 Brüche in der Ernährungsbiografie und ­Wertewandel im Ernährungsstil Im Grunde sind Ernährungsbiografien recht gefestigt, jedoch können sie – etwa durch gesellschaftliche Ernährungstrends – aufgebrochen werden. Solche Brüche in der Ernährungsbiografie können sich insbesondere in der Jugend- und jungen Erwachsenenphase im Rahmen von Identitätsbildungsprozessen ergeben (dies gilt insbesondere für Vegetarismus, Veganismus usw.). Ein weiteres günstiges Gelegenheitsfenster sind Ernährungsumstellungen in Folge der Familiengründung (etwa Umstieg auf Biolebensmittel), von Erkrankungen, oder anderen sogenannten „kritischen Lebensereignissen“ (Jaeger-Erben, 2010). Obwohl der Großteil der Nahrungsmittelwahl einem biografisch und kulturell geprägten Rahmen folgt, in dem vor allem Gewohnheiten und das bestehende Angebot die größte Rolle spielen, entstehen vor allem in den Industrieländern seit Jahrzehnten alternative Ernährungsweisen. Als Beispiel einer innovativen Ernährungsweise, die bereits zu einer internationalen Bewegung wurde gilt die Slow-Food-Bewegung (Altuna et al., 2017). Darüber hinaus werden aktuelle Trends wie Paleo- oder Raw-Food-Diäten, „Clean Eating“ oder diverse „Frei-von“-Ernährungsstile (lactosefrei, glutenfrei usw.) verzeichnet (Schröder, 2016). Aus Nachhaltigkeitsperspektive besonders relevante und auch stabile Ernährungstrends sind unterschiedlich ausgeprägte Formen des Vegetarismus oder Veganismus. Diese Ernährungsstile gelten als Beispiele des „politischen Konsums“ (Oosterveer et al., 2019), in dem tieferliegende, an Identität und Werte anknüpfende Aspekte als Basis für Auswahlentscheidungen bedeutsamer werden. Vegetarier*innen und Veganer*innen überwinden durch ihren Ernährungsstil gewisse soziale Normen und werden Mitglieder einer distinkten sozialen Gruppe, worüber sich eine entsprechende Identität entwickelt (Rosenfeld und Burrow, 2017; Kasten 3.4‑6). In Europa stieg die Zahl der Vegetarier*innen und Veganer*innen in den letzten Jahren. Bezogen auf einzelne europäische Nationen schwanken die Bevölkerungsanteile dieses Ernährungsstils dabei zwischen 3  % und 11  % (Vou, 2019). Umfassende Studien zur Ausprägung dieses Lebensstils stehen jedoch noch aus (EVU, 2020). Ein ähnlicher Trend wird, neben dem pri- vat ausgelebten Ernährungsstil, für andere Kontexte der Ernährung verzeichnet: Das vegetarische Sortiment wächst in Supermärkten wie im Einzelhandel, so dass zwischen 2017 und 2018 in Deutschland eine Umsatzsteigerung mit solchen Produkten um etwa 30  % verzeichnet werden konnte (Czinkota, 2018). Laut ProVeg International (2019) steigt auch die Zahl veganer Kochbücher rasant an, ebenso wurde 2017 im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg der veganen Gastronomiebetriebe um 5  % verzeichnet, Tendenz weiter steigend. ProVeg International (2019) beschreibt weiterhin, dass vegetarische und vegane Speisen 2018 zu den am häufigsten aufgegriffenen Trends in der Gemeinschaftsverpflegung (die regelmäßige Verpflegung von Menschen in Betrieben, im Außer-Haus-Markt und in Gesundheitseinrichtungen) zählten. Auch im aktuellen Ernährungsbericht (BMEL, 2020a) spiegelt sich dieser Trend. So berichten die Befragten, öfter vegetarische oder vegane %). Darüber hinaus Alternativen zu erwerben (49   bezeichnen sich 55  % der Befragten als Flexitarier*innen, die also nur gelegentlich Fleisch konsumieren. Am Beispiel Vegetarismus und Veganismus zeigt sich, dass hier bereits Trends aus der Nische heraus genügend Innovationskraft entwickelt haben, um in breitere gesellschaftliche Bereiche, und vor allem auch Märkte, Eingang zu finden. So nimmt die Anzahl und auch die Relevanz solcher ­Pionier*innen des Wandels zu. 3.4.3.5 Kontext und Ressourcen als mögliche Ansatzpunkte für Veränderung von Ernährungsstilen Ausgehend vom Modell der Einflüsse auf persönliche Ernährungsstile (Abb. 3.4-4) eröffnen sich Ansatzpunkte, die einer gesellschaftlichen Gestaltung von Ernährungsstilen zugänglich sind. Insbesondere Kontexte (z.  B. Angebot, Preisgestaltung) und Ressourcen (z.   B. finanzielle Ressourcen, Wissen) stellen dabei günstige Ansatzpunkte dar, da sich hier sowohl größere Defizite als auch Eingriffsmöglichkeiten zeigen. Kontexte: Preise und Angebote Das Nahrungsmittelangebot wird heute erheblich durch systematisch verzerrte Preise beeinflusst. In der Lebensmittelproduktion werden vielfältige Umweltkosten (Externalitäten; Kap. 3.4.1) bestimmter Produktionsmethoden und Erzeugnisse bisher nur unzureichend eingepreist. Hierzu tragen bestehende Subventionssysteme bei (in der EU vor allem die GAP; ­Kasten 3.3‑1). In Europa können so z.  B. Tierprodukte vergleichsweise günstig angeboten werden. Demgegenüber sind nachhaltig produzierte Nahrungsmittel bzw. zertifizierte Bioprodukte im Vergleich zu konventionell erzeugten Produkten deutlich teurer. Das hängt mit höheren ­Produktionskosten zusammen, die sich durch Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben 3.4 Kasten 3.4-6 Die Verankerung von Vegetarismus und tierproduktarmen Ernährungsstilen in unterschiedlichen Kulturen In einigen Kulturen ist ein nachhaltiger Ernährungsstil bereits verankert. So entstand beispielsweise der Vegetarismus in Indien sowie unabhängig davon im antiken griechischen Kulturkreis (östlicher Mittelmeerraum, Süditalien) und in Europa seit dem 6. Jahrhundert in Form bestimmter religiöser Überzeugungen. Auch das indigene Volk der Tismane erfuhr im wissenschaftlichen Diskurs in den letzten Jahren besondere Beachtung, da dort ein besonders gesunder und gleichzeitig nachhaltiger Lebensstil beobachtet wurde: sie essen auffällig fettarm (lediglich 14  % ihrer Energie gewinnen sie aus Fett, Transfette sind in ihrer Nahrung gar nicht zu finden), haben den Verzicht auf bestimmte Pestizide, Dünger, Anbaumethoden, Haltungsformen und Futtermittel zugunsten von Umwelt und Tierwohl sowie höheren Arbeitseinsatz ergeben (Kap. 3.3). Darüber hinaus ergibt sich die Preisdifferenz zwischen mehr oder weniger nachhaltigen Produkten im Einzelhandel nicht nur aus unterschiedlichen Produktionskosten, sondern auch durch unterschiedliche Preisaufschläge im Handel. Auch im Lebensmittelgroßund Einzelhandel, Kantinen und Restaurants werden aktuell hauptsächlich tierproduktlastige Angebote verfolgt – auch wenn Trends unübersehbar sind, dass sich dieser Status quo bald ändern könnte. Die Betreiber*innen entsprechender Orte und deren Motivation sind dabei in einem Spannungsfeld: sie müssen die (vermuteten oder tatsächlichen) Interessen von Kund*innen, die eigene Preispolitik und weitere finanzielle Faktoren (Zubereitungs- und damit Personalaufwand) miteinander in Einklang bringen. Ressource: Wissen Solange Externalitäten nicht eingepreist sind, muss Wissen über diese Externalitäten bereitgestellt werden. Lebensmittelsiegel können hier eine entsprechende Funktion ausüben. Die meisten Lebensmittelkäufe folgen allerdings Gewohnheiten (Heuristiken früherer Käufe), da es sich wiederholende und an gewohnten Orten durchgeführte Handlungen sind. Diese ändern sich in der Regel kaum, selbst wenn Konsument*innen selbst andere Kaufabsichten berichten (Ji und Wood, 2007). Die Annahme, Konsument*innen entschieden rational unter Nutzung sämtlichen verfügbaren Wissens gilt in der Konsumforschung als überholt (etwa Srnka und Schweitzer, 2000; Achilles, 2020). Sollen Konsument*innen zu mündigen Kaufentscheidungen ermächtigt werden, muss genauer betrachtet werden, einen sehr hohen Kohlenhydratanteil von 72  % (dabei größtenteils ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie Reis, Maniok, Nüsse und Obst wie Kochbananen) und decken den Eiweißbedarf aus Fisch, seltener aus Fleisch (Kaplan et al., 2017). Historisch betrachtet liegt der Vegetarismus in Europa in seiner Begründung zwischen verschiedenen Ansätzen – in den frühen Jahrhunderten wurde vor allem auf Fleisch verzichtet, da durch philosophische Strömungen der Wert tierischen Lebens höher eingeschätzt wurde (Haussleiter, 1935) und um die eigene Askese zu stützen (Lutterbach, 1999). Schließlich galt unter europäischen Vegetarier*innen im 18. Jahrhundert Fleischkost als unnatürlich (Teuteberg, 1994). Auch der sich etwa in dieser Zeit vom Vegetarismus abspaltende Veganismus trug dazu bei, dass der Diskurs zwischen gesundheits- und tierwohlbezogenen, aber auch nachhaltigkeitsbezogenen Aspekten wieder vertieft wurde (Scholz, 2002). wie sich vorhandenes Wissen, Vertrauen und individuelle Heuristiken auswirken. Lediglich in Übergangsphasen („kritische Lebensereignisse“; Kap. 3.4.3.4) werden im Vorfeld systematisch Informationen gesammelt, um Kaufentscheidungen zu treffen (Jaeger-Erben, 2010). Darüber hinaus sind Konsument*innen oft aufgrund der großen Verfügbarkeit ungesunder – und in den meisten Fällen auch nicht nachhaltig produzierter – Nahrungsmittel und fehlender Kompetenzen nicht in der Lage, Konsumentscheidungen zu treffen, die zum von ihnen gewünschten Lebensstil passen. Dies wird von Anbietern wie Supermärkten, Lebensmittelkonzernen systematisch u.  a. durch Werbung, Platzierung und Hinweisreize genutzt, um den Umsatz bestimmter Produkte zu steigern (van Kleef et al., 2005; Just und Gabrielyan, 2018). Es ist also wichtig, Konsument*innen angemessen zu orientieren. Dies geschieht staat­ licherseits teilweise durch Siegel (Label), aber auch durch Ernährungsleitlinien. Darüber hinaus bieten vielfältige zivilgesellschaftliche Akteure, Verbände und Initiativen Informationen über nachhaltige ErnährungsB. EcoYou, Eat Smarter, Green-Foodweisen an (z.   Gruppen, lokale Vereinigungen wie Eostre Organics). Die bisher bestehenden Informationsangebote lösen das Problem angemessener Informationsgabe jedoch nicht, sondern eine Aufbereitung erfolgt unter einem spezifischen Blickwinkel. Angesichts der Vielfalt verfügbarer Siegel, gerade im Nachhaltigkeitsbereich, entsteht derzeit eher Verwirrung unter den Konsument*innen (Gwozdz et al., 2020). Ein weiterer Faktor, der diese Verwirrung bestärkt, ist die Fülle an verwendeten diffusen Umweltbegriffen (etwa „natural“ oder „organic“). Studien deuten darauf hin, dass Konsument*innen eine Vielzahl solcher Begriffe als synonym oder sogar identisch ­ansehen, was die Entscheidung für „tatsächlich“ nach- 197 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land haltige Produkte erschwert (Gwozdz et al., 2020). Ein Versuch, Verbraucher*innen eine aus ernährungsphysiologischer Sicht günstigere Produktauswahl zu erleichtern, war Ziel eines Projektvorhabens des MRI (2019). Angestrebt wurde, Siegelsysteme zu entwickeln, die „VerbraucherInnen eine klare und einfache Orientierung für den Vergleich zwischen Produkten innerhalb derselben Produktgruppe […] geben, so dass günstiger zu bewertenden Produkten der Vorzug gegenüber ungünstiger zu bewertenden Produkten gegeben werden kann“ (MRI, 2019:  5f.). Allerdings wurde hier eine ernährungsphysiologische, nicht auf Nachhaltigkeit bezogene Zieldefinition vorgenommen. Die Entwicklung eines Pendants für gesunde und nachhaltige Lebensmittel wäre wünschenswert, ist jedoch eine formidable Herausforderung. Für Mahlzeiten existieren bereits Ansätze, etwa den CO2-Gehalt zu berechnen (z.  B. Klimatarier), auch finden sich Ansätze, andere Indikatoren (Kap. 3.4.1) wie Wasserverbrauch zu berücksichtigen. Für einzelne Nahrungsmittel sind solche Werte jedoch kaum zu berechnen, so dass ein Vergleich mit anderen Produkten – und eine Einordnung, welches Produkt im Vergleich das Nachhaltigste sei – derzeit nicht möglich erscheint. 198 Ernährungsleitlinien als besondere Ressourcen Wird neben konkreten Produktkäufen der gesamte Ernährungsstil betrachtet, sind Leitlinien zur Ernährung, die institutionell oder staatlich herausgegeben werden, wirkungsvolle Instrumente. Sie stellen einerseits Wissen bereit, andererseits vermitteln sie kulturelle Ernährungsnormen, da auf sie in vielfältigen Kontexten Bezug genommen wird. Als solche werden sie vielfältig multipliziert und finden insbesondere in öffentlichen Einrichtungen und in der Gemeinschaftsverpflegung Anwendung. Dabei handelt es sich auch um Orte, an denen B. Schulen und Ernährungsstile geprägt werden (z.   Kitas). Zudem wird hier in sozialer Gemeinschaft Nahrung aufgenommen, was einen besonders wirkungsvollen Rahmen für die Entwicklung von Normen und entsprechender Diskurse über ­Ernährungskulturen darstellt. Historisch war die erste Ernährungsleitlinie wohl die Empfehlung, Zitronensaft auf Seereisen zur Eindämmung von Skorbut zu nutzen (EUFIC, 2009). Nach dem zweiten Weltkrieg wurden Ernährungsempfehlungen entsprechend der optimalen Nährstoffaufnahme veröffentlicht und propagiert. Ab den 1970er Jahren entstand ein Problembewusstsein zu Überernährung, so dass vor allem in den Industrieländern Empfehlungen entsprechend umgestaltet wurden (Prochazka, 2012). Erst auf der Ernährungskonferenz in Rom 1992 wurde ein gezielter Aktionsplan zur Ernährungsinformation aufgenommen, 1996 folgten die ersten Richtlinien von FAO und WHO (FAO und WHO, 1998), die bis heute Grundlage für die Erstellung vielfältiger Ernährungsempfehlungen darstellen. Es ist davon auszugehen, dass diese Ernährungsempfehlungen in entsprechenden Praktiken reflektiert werden, wenn etwa die Zusammenstellung von Speisen in Verpflegungseinrichtungen erfolgt. Bisher existiert wenig empirisches Wissen darüber, wie stark diese Bezüge jedoch tatsächlich sind. Leitlinien fokussieren bisher vor allem auf den gesundheitlichen Aspekt der Ernährungsgestaltung, während Nachhaltigkeitskriterien untergeordnet auftauchen. Die wohl bekannteste Form solcher Leitlinien sind Ernährungspyramiden. Die erste bekanntere Ernährungspyramide wurde vom United States Department of Agriculture (USDA) entwickelt und seitdem kontinuierlich angepasst. Die in ihr enthaltenen Empfehlungen sind nicht unumstritten, so dass – neben den USA und der WHO – allein in Europa mehr als ein Dutzend Länder (und entsprechende Organisationen) eigene Versionen herausbrachten (EUFIC, 2009). Darüber hinaus haben etwas mehr als 80 Länder eine „Food Based Dietary Guideline“ (FBDG) erstellt (Fischer und Garnett, 2016; Kasten 3.4-7). Ein Bericht des Food Climate Research Network der Universität Oxford macht darauf aufmerksam, dass in den nationalen Ernährungsrichtlinien eines Landes ein großes Potenzial liegt, sich mit Konsummustern auseinanderzusetzen (Jones et al., 2019). Es kann angenommen werden, dass nachhaltige Ernährungsleitlinien gerade durch das aktuell hohe öffentliche Interesse am Zusammenhang von Ernährung, Umwelt und dem Ernährungssystem einen Anreiz darstellt, den Empfehlungen zu folgen (Springmann et al., 2016). Offiziell beziehen sich aber lediglich vier Staaten (Brasilien, Deutschland, Katar und Schweden) auf eine gesunde und nachhaltige Ernährung (Fischer und Garnett, 2016). So wird – obwohl Nachhaltigkeitsziele adressiert werden – der Konsum von tierischen Produkten und Fleisch in solchen Leitlinien weiterhin empfohlen. Zusammenfassend fokussieren die prägenden internationalen Leitlinien in erster Linie auf Gesundheits-, Hygiene- und Qualitätsstandards, wobei nachhaltigkeitsbezogenen Aspekten, wenn überhaupt, eine nachrangige Bedeutung eingeräumt wird. Der fehlende Nachhaltigkeitsbezug von Ernährungsleitlinien wird international kritisiert. So wurden etwa die neuseeländischen Eating and Activity Guidelines als nicht nachhaltig beurteilt und die Aufnahme von Nachhaltigkeitsmerkmalen wurde von Fachkräften aus den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt und Gesundheit deutlich unterstützt (Jones et al., 2019). Selbst Ernährungsleitlinien mit einem „holistischen“ Ansatz, wie etwa in Schweden oder Kanada, die sowohl Gesundheits- wie auch Umweltbelange berücksichtigen sollten, räumen im Konfliktfall (wenn also scheinbar nicht beide Ziele Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben 3.4 Kasten 3.4-7 Beispiel Deutschland: DGE-Richtlinien fokussieren auf Gesundheit, nicht auf Nachhaltigkeit Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) ist die für Deutschland zentral wirkende Institution, die in K ­ ooperation mit dem BMEL und Schule Plus Essen (schuleplusessen.de) Richtlinien für die Ausgestaltung der Ernährung etwa an Kitas, Schulen, gewerblichen Kantinen und Krankenhäusern vorgibt. Mit Blick auf Nachhaltigkeit führt die DEG vier Dimensionen (Ökologie, Gesellschaft, Wirtschaft und Gesundheit) auf. Es wird dabei aber jeder Einrichtung ausdrücklich freigestellt, „welche Aspekte der Nachhaltigkeit umgesetzt werden“. Innerhalb der Richtlinien werden diesen Dimensionen unterschiedliche Aspekte zugeordnet, etwa Bereitstellung verfolgt werden können) Gesundheitszielen den ­Vorrang ein (Bergman et al., 2019; Kirkpatrick et al., 2019). Die Empfehlung der FAO (2010b) betont jedoch: „Food based dietary guidelines and policies should give due consideration to sustainability when setting goals aimed at healthy nutrition.“ In einer aktuellen Studie (Springmann et al., 2020) wurde gezeigt, dass aktuelle internationale Leitlinien weder gesundheitliche noch nachhaltigkeitsbezogene Ziele hinreichend bedienen können – insbesondere nicht im Sinne der notwendigen Tierproduktreduktion (Kasten 3.4-8). Das scheinbare Gegeneinander-Ausspielen von Gesundheit und Nachhaltigkeit schadet der Transformation hin zu nachhaltigen Ernährungsstilen und sollte aus Sicht des WBGU zu ­ erden. einem transformativen Gewinn hin umgestaltet w Gemeinschaftsverpflegung als besonderer Kontext Vor allem die Orte der Gemeinschaftsverpflegung an Schulen, Universitäten, Kitas, Kindergärten und Krankenhäusern stellen direkte Adressaten von Leitlinien dar. Orte der Gemeinschaftsverpflegung werden meist wöchentlich, manchmal auch täglich besucht, wohingegen andere Orte (etwa der Systemgastronomie) wesentlich seltener genutzt werden (BMEL, 2019b). Der Bezug zu Leitlinien – und damit deren Potenzial, Ernährungsweisen zu prägen – ist hier besonders relevant, da Kindergartenkinder, Schüler*innen, Studierende, ­ ­Patient*innen und Beschäftigte meist wenig alternative Orte aufsuchen (können) und somit das vor Ort zu findende Nahrungsangebot wählen (müssen). Darüber hinaus dürften auch in weiteren Bereichen der Nahrungsmittelversorgung zumindest schwache Bezüge zu den Leitlinien bestehen. So werden sich etwa die Warensortimente im Lebensmittelgroß- und E ­ inzel­handel teilweise danach richten. überwiegend „ovo-lacto-vegetarischer Menülinien“ (Ökologie), Begrenzung der Verschwendung auf „nicht vermeidbare Reste“ (Ökologie) oder „bevorzugte Auswahl von Produkten mit kurzen Transportwegen“ (Wirtschaft). Nachhaltigkeit im Sinne der Auflösung des Trilemmas hat jedoch keinen Einfluss auf die DGE-Zertifizierung. In den Empfehlungen über alle Altersklassen hinweg werden sowohl Fleisch als auch Fisch und tierische Produkte in höheren Mengen als etwa von der PHD vorgesehen empfohlen. Für Nachhaltigkeitsziele relevantere Angaben finden sich davon abweichend im „Qualitätsmanagement-Leitfaden für Ausgabe- und Aufbereitungsküchen in Ganztagsschulen und Kindertagesstätten“, in dem ein möglichst fleischarmer Speiseplan, bei dem Gemüse bzw. Salat täglich und Obst zwei- bis dreimal die Woche auf den Tisch kommen gefordert wird; oder etwa in den Empfehlungen des Forschungsinstituts für Kinderernährung. 3.4.3.6 Fazit: normative nachhaltige Orientierung in der Gemeinschaftsverpflegung als besonderer ­Transformationsauslöser Der WBGU identifiziert vor allem drei Defizite bei der aktuellen gesellschaftlichen Gestaltung von Ernährungsstilen: (1) einen Mangel an „wahren“ Preisen, die Umweltexternalitäten berücksichtigen, (2) ein fehlendes breites Angebot nachhaltiger Produkte sowie besonders (3) einen Mangel an normativer Überzeugungskraft nachhaltiger Ernährungsweisen, da aktuelle Diskurse von veralteten Leitlinien geprägt sind. Diese Defizite erschweren aktuell eine Transformation von Ernährungsstilen. Leitlinien schöpfen ihr transformatives Potenzial, Win-win-win-Ernährungsstile zu implementieren, in der Gemeinschaftsverpflegung aktuell nicht aus (Kap. 3.4.2). Die Ausrichtung des Angebots an der PHD bietet dabei einen gewinnbringenden Ausweg. Eine derart ausgestaltete, tierproduktarme Kost ist nicht nur kostengünstiger, sondern auch mit unterschiedlichsten Ernährungsbedürfnissen zu vereinen. Als „kleinster gemeinsamer Nenner“ stützt die PHD das Ziel, eine nachhaltige und in vielen Kulturen unterschiedlich anwendbare Ernährung erreichen zu können. Besonders an Orten, an denen Diversität gewünscht ist und gewürdigt werden soll, liegt eine solche Ausrichtung nahe, da sie niemanden diskriminieren oder benachteiligen würde. Primär tierproduktlastige Mahlzeiten anzubieten schließt hingegen Anhänger*innen bestimmter Glaubensgemeinschaften genauso aus wie Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen (z.   B. erfordern bestimmte Behandlungsformen einen Verzicht auf rotes Fleisch) oder Unverträglichkeiten (z.  B. Laktose-Intoleranz) keine Tierprodukte zu sich nehmen 199 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.4-8 Gesundheit und Nachhaltigkeit nationaler und globaler Ernährungsrichtlinien: eine Beispielstudie Ernährungsleitlinien beeinflussen nicht nur nationale Nahrungsmittelwahl, sondern haben auch bedeutende globale Auswirkungen, vor allem wenn Konsummuster empfohlen werden, die mit der Erreichung globaler Klimaziele in Konflikt stehen (Blackstone et al., 2018; Ritchie et al., 2018; Behrens et al., 2017). Bisher mangelte es jedoch an einer systematischen Analyse, wie internationale Ernährungsleitlinien sich auf Gesundheit und Nachhaltigkeit einerseits auswirken, und wie es andererseits um die Übereinstimmung mit globalen Politikzielen und die Etablierung gesunder und nachhaltiger Ernährung bestellt ist. Springmann et al. (2020) liefern im British Medical Journal eine solche Analyse. Zum Vergleich wurde ebenfalls analysiert, wie sich eine Orientierung an der globalen Ernährungsempfehlungen der WHO und der PHD der EAT-Lancet-Kommission auswirken würde. In der Studie wurden übergreifend die Leitlinien von 85 Ländern einbezogen. Die Gesundheits- und Umweltauswirkungen dieser Leitlinien wurden anhand einer vergleichenden Risikobewertung von Todesfällen durch chronische Krankheiten und einer Reihe von länderspezifischen ökologischen Fußabdrücken (neben THG-Emissionen auch Süßwasser- und Ackerflächennutzung, Düngerausbringung) bewertet. Die Auswirkungen jeder Leitlinie auf Gesundheit und Nachhaltigkeit wurden bewertet, indem deren Annahme sowohl auf nationaler als auch auf globaler Ebene modelliert und die können. Das Hauptangebot in Kantinen sollte deshalb an der PHD orientieren und somit möglichst nachhaltig und inklusiv ausgestaltet sein. Gerade in Bildungs­ einrichtungen wie Universitäten, Schulen und Kitas bietet es sich besonders an, ebenfalls auf diese kulturelle Diversität würdigende und verträgliche, nachhaltige Kost zu fokussieren. Eine deutliche Verringerung des Angebots von Tierprodukten könnte vielfältige Ernährungsstile (und -bedürfnisse) würdigen und ermöglichen – und so als inklusiver Normalfall etabliert ­werden. 3.4.4 Ansatzpunkte zur Stärkung der Transformation von Ernährungsstilen 200 3.4.4.1 Steuerung mit Spielräumen zur Achtung von Eigenart Mit Ansätzen zur Steuerung im Ernährungsbereich begibt man sich in einen sensiblen Bereich, in dem wertbezogene Themen wie die persönliche Gesundheit, politische Überzeugungen und kulturelle Besonderhei- Auswirkungen mit globalen Gesundheits- und Umweltzielen verglichen wurden (einschließlich der Aktionsagenda zu nicht übertragbaren Krankheiten, des Pariser Klimaübereinkommens, der Aichi-Biodiversitätsziele in Bezug auf die Landnutzung sowie der Ziele der nachhaltigen Entwicklung und der planetarischen Grenzen in Bezug auf Süßwassernutzung und Düngerausbringung). Die meisten nationalen Leitlinien (83 von 85) sind seit ihrer Einrichtung mit mindestens einem der globalen Gesundheitsund Umweltziele nicht vereinbar. Etwa ein Drittel sind mit der Agenda für nicht übertragbare Krankheiten unvereinbar und die meisten (57 bis 74 von 85) sind mit dem Pariser Klimaübereinkommen und anderen Umweltzielen unvereinbar. Im Vergleich dazu wäre ein Befolgen der WHO-Empfehlungen mit ähnlichen Gesundheits- und Umweltveränderungen verbunden, während eine Ausrichtung auf die PHD mit einer um 34  % höheren Reduktion der vorzeitigen Sterblichkeit, einer mehr als dreimal so hohen Reduzierung der THG-Emissionen und der allgemeinen Erreichung der globalen Gesundheitsund Umweltziele verbunden wäre. Die Bereitstellung klarerer Leitlinien zur Begrenzung des Konsums von Tierprodukten, insbesondere von Rindfleisch und Milchprodukten, wurde als das größte Potenzial für die Erhöhung der ökologischen Nachhaltigkeit von Ernährungsrichtlinien angesehen, während die Erhöhung des Verzehrs von Vollkorngetreide, Obst und Gemüse, Nüssen und Samen sowie Hülsenfrüchten, die Verringerung des Verzehrs von rotem und verarbeitetem Fleisch und die Hervorhebung der Bedeutung einer ausgewogenen Energiezufuhr und eines ausgewogenen Gewichts mit den meisten zusätzlichen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht wurden. ten besonders relevant sind. Der WBGU schätzt daher massive Eingriffe, etwa durch Verbote, als nicht ­angemessene Vorgehensweise ein. Unter den Tierprodukten ist zum Beispiel Fleisch eine symbolisch besonders aufgeladene Komponente, da es in den meisten Gesellschaften als Statussymbol gilt (Westhoek et al., 2011) und die Überlegenheit des Menschen (u.  a. hierarchische Aspekte und Konstruktionen wie Maskulinität, Stärke und Macht; Çoker und van der Linden, 2020) ausdrücken kann. Eine direkte Einflussnahme auf den Konsum von Tierprodukten, etwa durch Verbote oder generelle Angebotseinschränkungen birgt daher die Gefahr, dass sie von Bürger*innen als Verlust ihrer Handlungsfreiheit wahrgenommen wird, der zu Widerstand gegen Veränderungen führen kann (Reaktanztheorie; Font und Hindley, 2017). Ein in den deutschen Medien prominentes Beispiel zu Widerständen gegen den Versuch Fleischkonsum einzudämmen, war der Veggie-Day-Antrag von Bündnis 90/Die Grünen aus dem Jahr 2013. Hier konnten medienwirksam Befürchtungen der Bevormundung von bestimmten Bevölkerungsgruppen aktiviert werden, die sich in einem entsprechenden Presseecho niederschlugen. Interessant ist hier die Beobachtung, dass reaktante Äußerungen provoziert wurden, obwohl ein großer Teil Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben 3.4 Kasten 3.4-9 Öffentlicher Aufschrei über den Veggie-Day im Vergleich mit Studienergebnissen Die Historie des Veggie-Day-Antrags begann im Rahmen der politischen Auseinandersetzung im Vorfeld der deutschen Bundestagswahl 2013. Es ging um die Empfehlung von Bündnis 90/Die Grünen, zur Reduzierung des Fleischkonsums in Deutschland einen Veggie-Day in öffentlichen Kantinen einzuführen, was für eine lebhafte öffentliche Debatte während des Wahlkampfs sorgte. Im Zuge der Debatte wurden im Auftrag einiger Zeitungen Studien durchgeführt, die die Akzeptanz eines „fleischlosen Tags in Großküchen“ untersuchten. Die Ergebnisse scheinen teils im Widerspruch zum Aufschrei und den berichteten Widerständen zu stehen (Tab. 3.4-3). Tabelle 3.4-3 Studienbeispiele der Veggie-Day-Debatte 2013. Quellen: FOCUS, 2013; Stern, 2013; ZEIT Online, 2013 Studienbeispiel Stichprobe Emnid im Auftrag des FOCUS n = 1.003 repräsentativ ausge- 53  % unterstützen Veggie-Day (72  % Zustimmung bei wählte Bundesbürger*innen 14- bis 29-Jährigen); 44  % lehnen Veggie-Day ab, vor ab 14 Jahren allem Männer Forsa im Auftrag des STERN n = 1.003 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger*innen, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe gezogen wurden 50  % Zustimmung zu Veggie-Day (überdurchschnittlich oft Frauen mit 61  % und Anhänger der Grünen, 70  %), 48  % aller Befragten lehnen Veggie-Day ab, vor allem Männer (60  %) sowie Anhänger von Union (60  %) und FDP (61  %) YouGov im Auftrag der ZEIT n = 1.038 Teilnehmer*innen des YouGov-Panel (Online­ befragung) 45  % würden Veggie-Day gutheißen, 43  % lehnen eine solche Regelung ab, unterstützt wird der Vorschlag auch hier vorwiegend von Frauen (57  %), bei den ­Männern sind es nur 33  % der Bevölkerung (vor allem Jugendliche, Frauen; Tab. 3.4-3) vegetarische Kost oder einen Veggie-Day sogar ­bevorzugen würde (Kasten 3.4-9). Aus den Erfahrungen des Veggie-Day-Antrags kann die Lehre gezogen werden, dass Einschränkungen individueller Ernährungsstile durch bewusste Regulierungen negativ aufgenommen werden, insbesondere, wenn sie bevormundend, etwa mit Gesundheitsschutz der Konsument*innen begründet werden (Linz, 2017). Solche Regulierungen können auch im Widerspruch zur Berücksichtigung von Vielfalt, Persönlichkeitsrechten und Eigenart stehen. Im Sinne des normativen Kompasses (Kasten 2.3-1; WBGU, 2016a, 2019b) ist unter Eigenart die Würdigung von Vielfalt als bedeutsame Ressource für das Gelingen der Transformation zu verstehen. Eigenart meint explizit die Anerkennung von Differenz, das heißt die Achtung der Diversität der kulturellen Ausdrucksformen (WBGU, 2016a), die sich auch in unterschiedlichen Ernährungsstilen findet. So ist die kulturelle Prägung von Ernährungsstilen, die beispielsweise traditionelle, durch eine Fleischkomponente gekennzeichnete Feiertagsessen, Festessen oder ähnliche Besonderheiten enthält, anzuerkennen. Auch auf individueller Ebene spielt Eigenart eine wichtige Rolle. Der persönliche Ernährungsstil ist durch starke Bezüge zur eigenen Identität und durch besondere Ergebnis Bedürfnisse gekennzeichnet, so dass individuelle Gestaltung und Wahlmöglichkeiten in diesem Bereich bedeutsam sind. Jegliche Einflussnahme auf Ernährungsstile spielt sich daher im Spannungsfeld zwischen der Anerkennung persönlicher Autonomie und kultureller Vielfalt ab, bei gleichzeitiger Notwendigkeit der Rahmensetzung im Sinne des Gemeinwohls. Hilfreich sind somit gut begründete, explizit auf Nachhaltigkeit orientierende Vorgaben (z.   B. klare Ernährungsleitlinien), deutliche Rahmensetzungen bei Angeboten (etwa das Vorhalten von tierproduktfreien Alternativen) und Preisen (im Sinne der Berücksichtigung von Externalitäten) ohne dabei Tierprodukte gänzlich aus dem Angebot zu ­streichen. 3.4.4.2 Transformation durch wahre Preise und ­nachhaltiges Angebot Um einen Wandel der Ernährungsstile zu fördern, bietet es sich zunächst an, nachhaltige Lebensmittel sowohl leichter erwerbbar, als auch verfügbar zu machen, somit an Preisen und Angebot anzusetzen. Aktuell sind konventionell produzierte Lebensmittel zu günstig, was nachhaltig produzierte Lebensmittel und Verbrauchsgewohnheiten benachteiligt (Kap. 3.4.3.5). Effekte davon zeigen sich dabei nicht nur im Lebens- 201 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land mittelhandel, sondern auch in der Gestaltung der Gemeinschaftsverpflegung. So gaben die in einer Studie (Hachmann et al., 2019) interviewten Mensen des ­Studentenwerks an, dass aktuell wenig aktive Versuche unternommen würden, tierproduktlose oder umweltgerechte Gerichte durch Preisnachlass attraktiver zu machen. Sollten sich die Kosten jedoch künftig umkehren (im Sinne von höheren Preisen für nicht nachhaltige Produkte), gaben einzelne Mensen an, entsprechend weniger Tierprodukte im Angebot führen zu wollen, um eine faire Preisstruktur halten zu können. Fleischreduzierte, vegetarische oder vegane Gerichte sollten darüber hinaus in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt und im Angebot auch besser positioniert werden, um damit nachhaltige Angebote zu priorisieren. Beispielsweise konnte die Verdopplung des Anteils der angebotenen vegetarischen Mahlzeiten in Cafeterien den Umsatz mit vegetarischen Produkten um 41  % bis 79  % steigern (Garnett et al., 2019). Ein nachhaltiges Angebot sollte dabei im Sinne eines „kleinsten gemeinsamen Nenners“ (Kap. 3.4.3.6) auch für diejenigen ein adäquates Angebot bieten, die auf Grund verschiedener Beschränkungen im Ernährungsstil nicht auf andere Produkte ausweichen können. 202 3.4.4.3 Vielfältige Nuclei der Transformation Neben der Möglichkeit, Kontextbedingungen zu transformieren, existieren bereits vielfältige Initiativen (meist aus der Zivilbevölkerung heraus), die die Wertschätzung für Lebensmittel mit einer nachhaltigen Ernährungsweise in Beziehung setzen und beide Ziele vorantreiben (Kap. 3.4.3.4, 4.1), etwa Initiativen zum individuellen und kollektiven Gärtnern (z.  B. Acker­ helden, Regrowing, Leaf to Root, Microgreens, Indoor Farming). Der WBGU sieht auch hier ein großes Potenzial für Transformation (Kasten 3.4-10; WBGU, 2016a:  343ff.). In verschiedenen Studien werden positive Effekte solcher Initiativen benannt. Der aus transformativer Sicht relevanteste Effekt ist dabei die steigende Wertschätzung von Lebensmitteln (Pudel und Westenhöfer, 2003; Artmann und Sartison, 2018), da sie als erster und wichtiger Schritt zu einem Ernährungsstilwandel zu werten ist. Die Vermutung liegt nahe, dass aus dieser Wertschätzung eine Haltung erwachsen kann, die Nahrungsmittel würdigt und Lebensmittelverschwendung und -überkonsum entgegenwirkt. In diesem Sinne vermutet der WBGU, dass in solchen Initiativen auch das Potenzial schlummert, aus der Gemeinschaft heraus eine größere Sensibilität für die Umweltkosten (vor allem über den CO2-Fußabdruck, aber auch bezogen auf Biodiversitätsaspekte) von Produkten zu entwickeln und bewusstseinsbildend zu wirken (Kasten 3.4-11). Weitere positive Effekte, wie etwa eine Steigerung von Wissen und Bildung (Hutchinson et al., 2015; SavoieRoskos et al., 2017), Steigerung der Lebensqualität (Adevi und Mårtensson, 2013; Egli et al., 2016; Soga et al., 2017; van Lier et al., 2017; Artmann und Sartison, 2018) und eine positive Wirkung für Biodiversitätsschutz in der Stadt (Isaac et al., 2018; Palliwoda et al., 2017) umrahmen diese bewusstseinsbildenden Innovationen. 3.4.4.4 Transformationspotenzial durch Stärkung von ­Wissensressourcen (Siegel und Leitlinien) Neben Initiativen, die Transformationen vorantreiben, fokussiert der WBGU auf Strategien, die orientierendes Wissen vermitteln, also an den persönlichen Ressourcen für eine gesunde und nachhaltige Ernährung anknüpfen. Dazu stehen zwei wirkungsvolle Instrumentarien bereit: konsument*innengerechte umfassende Produktinformation und Ernährungsleitlinien (Kap. 3.4.3.5). Ernährungsleitlinien nehmen dabei einen besonderen Platz ein, da sie eine normative Funktion erfüllen und darüber informieren, welche Ernährungsweisen gesamtgesellschaftlich „erwünscht“ sind, d.  h. in Anbetracht ihrer Konsequenzen als sinnvoll begründet werden. Ihre nachhaltige Ausrichtung ermöglicht zum einen, Ernährungsstile direkt zu prägen, etwa wenn die Leitlinien in Bildungseinrichtungen thematisiert werden. Zum anderen können sie in der Gemeinschaftsverpflegung normativ wirken, d.   h. ­Orientierung geben. Darüber hinaus ist eine Wissensvermittlung auf Produktebene ebenso relevant. Produktsiegel ergeben in ihrer Nutzung aber nur dann Sinn, wenn sie von Konsument*innen auch richtig verstanden werden können. Siegel nehmen hier eine Schlüsselfunktion ein, um unterschiedliche Informationsbedürfnisse zu berücksichtigen und zu integrieren – und bergen die große Gefahr in sich, missverstanden zu werden und zu Fehlentscheidungen zu führen. So kann etwa bei einem Informationsbedürfnis mit dem Ziel des Klima- und Biodiversitätsschutzes mit Hilfe von Produktsiegeln kaum angemessen orientiert werden, auch Überkonsum kann auf der Ebene der Produkte nicht durch ein Siegel thematisiert werden. Hier sieht der WBGU Forschungsbedarf für eine angemessene Form der Informationsvermittlung über diverse Umwelt- und Gesundheitswirkungen im Bereich des Nahrungsmittelkonsums, damit künftig das in bewusst solidarischem Konsum (Kap. 4.1) liegende Transformationspotenzial auch ausgeschöpft werden kann (Kap. 3.4.5, 4.1). Ein großes Potenzial eröffnet sich hier durch die Nutzung der Möglichkeiten der Digitalisierung (Kasten 3.4-12). Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben 3.4 Kasten 3.4-10 Beispiele soziotechnischer Innovationen, die die Wertschätzung von Lebensmitteln steigern Bewohner*innen von Ökosiedlungen oder -dörfern und Mitglieder nachhaltiger Lebensgemeinschaften besitzen meist ein differenzierteres Wissen über eine nachhaltige Ernährungsweise. So besteht z.  B. seit 2010 die basisdemokratische Gemeinschaft der Ökosiedlung Tempelhof im nördlichen Baden-Württemberg bei Kreßberg auf etwa 30 ha Dorf­ gelände mit 150 Einwohner*innen. Sie ist Teil eines globalen Netzwerkes von Ökodörfern, dem Global Ecovillage Network, und allein in Europa sind zahlreiche andere Dörfer zu finden (Global Ecovillage Network, 2020). Ein prominentes lokales Beispiel für ein gelungenes Projekt des urbanen Gärtnerns sind die Prinzessinnengärten, die im Berliner Ortsteil Kreuzberg gegründet wurden. Eine ehemalige Brachfläche wird hier seit 2009 von Anwohner*innen in einen Nutzgarten für urbane Landwirtschaft umgewandelt. Ihr besonderes Merkmal ist, dass sie als mobiler Garten fungieren: So sind die „Schuppen“ aus Containern aufgebaut, die Nutzpflanzen in recyclten Bäckerkisten, Tetra Packs oder Reissäcken eingepflanzt, so dass der Garten jederzeit bewegt werden kann. 2020 zogen Teile der Prinzessinnengärten so an den St. Jacobi Friedhof in der Hermannstraße in Neukölln um, während die ursprünglichen Gärten am Moritzplatz neu aufgebaut wurden (Prinzessinnengarten Kollektiv Berlin, 2020). Ansätze wie etwa IP-Gärten greifen das transformative Potenzial in einer weiteren, für das Land profitablen Weise auf. Das Konzept macht Anbauflächen in infrastrukturell schwachen Regionen für die Bedürfnisse der Stadtbewohner*innen zugänglich, die sich onlinegestützt durch eigenes Gärtnern versorgen können (IPGarten, 2020). 3.4.4.5 Transformationsansätze in der Gemeinschafts­ verpflegung: Hebung mehrfachen Transformations­potenzials Instrumente, mit denen nicht nur Preise und Angebote transformiert werden, sondern auch Wissen und Normen vermittelt werden können, würden nicht nur die bereits begonnene Transformation von Ernährungsstilen weiter stützen, sondern auch die Eigenart würdigen. Als ein besonders relevantes Handlungsfeld hat der WBGU Orte identifiziert, an denen Ernährungsbiografien geprägt werden und daher ein besonderes Potenzial für die Verbreitung neuer Ernährungsstile birgt: Die Außer-Haus-Verpflegung und insbesondere die Gemeinschaftsverpflegung. Hintergrund für die Ermöglichung nachhaltiger Ernährungsstile bei Gemeinschaftsverpflegung sollte eine neue Ernährungsleitlinie im Sinne der PHD sein. Darüber hinaus besteht insbesondere in der Gestaltung von Schul-, Kita- und Kindergartenmahlzeiten, sowie in Kantinen, Mensen und Restaurants reichlich Handlungsspielraum. Gerade in diesem Kontext bietet es sich Ähnlich erfolgreich sind die „Ackerhelden“, ein junges Unternehmen aus Essen, dass 2012 gegründet wurde (Ackerhelden, 2020). Sie bieten bio-zertifizierte und vorbepflanzte Ackerstücke, die von Mieter*innen bepflanzt und geerntet werden können und verfolgen das Ziel, „die Menschen regional und emotional wieder näher an das heran zu bringen, was sie täglich essen“. Aber auch der soziale Aspekt, Menschen aller Kulturen miteinander zu verbinden, indem sie gemeinsam arbeiten, kommunizieren, sich entspannen und erholen, spielt hierbei eine positive Rolle. Neben der Nachfrageseite existieren auch auf Produktionsseite innovative, nachhaltige Betriebsformen, wie etwa solidarische Landwirtschaftsbetriebe und Ökobauernhöfe. Als in Deutschland bekannte Bewegung ist darüber hinaus „Wir haben es satt!“ zu nennen, in der sich Landwirt*innen, unterstützt von Umwelt-, Natur- und Tierschutzverbänden kritisch gegenüber der Agrarindustrie, aber auch Massentierhaltung positionieren. Jährlich demonstriert die Bewegung im Rahmen der Grünen Woche in Berlin (Wir haben es satt!, 2019). Der „Sounds For Nature – Leitfaden für nachhaltige Outdoor-Veranstaltungen“ bietet ein Positivbeispiel für nachhaltige Ernährungsleitlinien (Behr et al., 2013). Als Grundsätze verfolgt der Leitfaden, Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft zu nutzen, die „so nahe wie möglich“ produziert und verarbeitet werden sollten, und möglichst wenige tierische Produkte beinhalten. Auch sollte von Veranstalter*innen in Abhängigkeit von der Jahreszeit oder Verfügbarkeit abgewogen werden, ob konventionellen, aber regionalen Produkten Vorzug gegenüber importierten Bio-Lebensmitteln gegeben wird. Alkohol, extrem fetthaltige oder salzige Speisen sowie Süßigkeiten sollten reduziert oder nur in kleinen Portionen angeboten werden. an, zusätzlich zur Priorisierung nachhaltiger Produkte im Angebot und dem Schaffen entsprechender Anreize zum Kauf, auch auf Methoden des Nudging zurückzugreifen. Nach Reisch (2015) bedeutet der Begriff Nudging „wörtlich übersetzt ‚sanftes Anstupsen‘ von Menschen, damit diese eine bestimmte Entscheidung treffen oder ein bestimmtes Verhalten zeigen – und zwar solche Entscheidungen, die die Menschen selbst treffen würden, wenn sie vollständig informiert wären bzw. ihre Intentionen in Verhalten umsetzen könnten. Daran hindern sie jedoch – systematisch – menschliche ‚Biases‘ und ‚Heuristiken‘, die in der Psychologie gut beschrieben sind. Als politisches Governance-Konzept ist ‚Nudging‘ eine andere Bezeichnung für die sogenannte ‚verhaltensbasierte Regulierung‘. Diese setzt am tatsächlichen Verhalten der Menschen und deren systematischen Verhaltens‚fehlern‘ an.“ Im umweltpsychologischen Verständnis gelten Nudges als eine „Manipulation of Choice“ (Beeinflussung der Wahl; Hansen und Jespersen, 2017) im Sinne einer Veränderung der Situation über Verhaltenskosten. Nudges sind dabei jedoch nicht nur „Anstupser“, sie vermitteln auch, was gesell- 203 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land Kasten 3.4-11 Food Sharing als prominentes Beispiel einer gesellschaftlichen Initiative zur Vermeidung von Nahrungsmittelverschwendung Food-Sharing-Initiativen verfolgen das Ziel, Lebensmittel­ systeme zu verändern und der enormen Verschwendung von Nahrungsmitteln entgegenzuwirken (z.  B. Food Banks oder soziale Supermärkte; Michelini et al., 2018; Davies et al., 2017). Es existieren zahlreiche digitale Optionen, wie etwa die Möglichkeit, Online-Plattformen zum Anbieten von kostenlosen Lebensmitteln und zur Vernetzung zu nutzen, was zum Entstehen von Food-Sharing-Organisationen beigetragen hat (Michelini et al., 2018). Diese Form der Schenkung von Nahrungsmitteln (im Sinne eines gemeinschaftlichen Teilens, ohne dass hierbei Kosten für Endkonsument*innen entstehen; das Teilen führt lediglich zum gemeinsamen Konsum innerhalb der Gesellschaft; Belk, 2007) knüpft dabei an historisch verankerte kulturelle Praktiken an. Allerdings überwinden die neuen Food-Sharing–Initiativen den familiären Rahmen, auf den das Teilen oftmals beschränkt blieb und streben eine gemeinschaftliche Nutzung auf gesamtgesellschaftlicher Ebene an (Gollnhofer et al., 2016). Ursprünglich entwickelte sich diese Idee aus der Lebensmittelrettungs­ bewegung des „Containerns“ (Sammeln von weggeworfenen Lebensmitteln aus Containern von Discountern; Schanes und Stagl, 2019; Rombach und Bitsch, 2015). Heute zählt Food­ sharing e.V., eine der ersten Plattformen, mehr als 200.000 Nutzer*innen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und weiteren Ländern innerhalb Europas (Foodsharing, 2019b). Zusätzlich engagieren sich über 25.000 Freiwillige und über 3.000 Unternehmen, durch die „bisher schon 7,8 Mio. kg Lebensmittel vor der Verschwendung bewahrt worden sind“ (Foodsharing, 2019a). Kasten 3.4-12 Digitalisierung in den Dienst der nachhaltigen Ernährung stellen Obwohl neben StartUps und NRO auch öffentliche Einrichtungen bereits erste digitale Lösungen zur Unterstützung von nachhaltigem Konsum im Ernährungsbereich entwickelt haben, fehlt bisher eine Instanz, die Transparenz entlang von Produkt- und Lieferketten gesichert ermöglichen kann. In den meisten Bereichen mangelt es darüber hinaus an verlässlicher und verbreiteter Zertifizierung. Insofern sind entsprechende Apps zwar erste hilfreiche, aber keinesfalls hinreichende Bedingung, um konsumseitig nachhaltige Ernährungsstile zu befördern. Zudem wäre eine ausschließlich digitale Informationsvermittlung über Apps wiederum ein System der Ausschließung für Personen, die kein Smartphone nutzen (WBGU, 2019b:  173). Smartphone-Apps können im Kontext nachhaltiger Ernährungsstile für vielfältige Zwecke genutzt werden, z.  B.: > zeigt die 2019 veröffentlichte „nutriCARD App“ des BMBF-geförderten Kompetenzcluster für Ernährung und kardiovaskuläre Gesundheit „bereits jetzt den Nutri-Score 204 schaftlich als angemessen oder erwünscht begründet wird (etwa Nachhaltigkeitsziele). Ein aktuelles Review (Vecchio und Cavallo, 2019) zeigt, dass hinsichtlich der Einstellung gegenüber eines solchen Nudgings ein höheres Vertrauen in öffentliche Einrichtungen mit einer stärkeren Unterstützung solcher Interventionen korreliert ist (Sunstein et al., 2019). Entsprechendes Nudging hin zu nachhaltigen Ernährungsangeboten verläuft in der Regel erfolgreich und wird von den „Betroffenen“ auch positiv aufgenommen. Dies konnte etwa für Catering gezeigt werden, indem Konferenzteilnehmer*innen eine vegetarische Verpflegung als Standard angeboten bekamen (gleichzeitig Setzung einer Norm) und dies positiv auf- > > > > [Nährwertqualität eines Lebensmittels] zu allen bekannten Produkten“ (baggid.com/nutriscore); stellt die kostenlose „Saisonkalender-App“ (bzfe.de/ inhalt/appsaisonkalender-3131.html) des BZfE für ca. 80 Obst- und Gemüsearten einkaufsberatende Informationen zu deren Importanteil verglichen mit heimischer Ware bereit; wie unterstützt eine Konsumorientierungs-App ­codecheck.info mittels Barcode-Scanner (werbefinanziert) Konsument*innen dabei, „gesunde und nachhaltige Produkte zu finden [auf Basis] unabhängige[r] Expertenbewertungen zu Millionen von Produkten aus den Bereichen Kosmetik, Ernährung und Haushalt“; ermöglicht eine Verbraucherschutz-App wie ­ ToxFox einen Produktcheck, „der Verbraucher*innen hilft, ­Kosmetik- und Alltagsprodukte auf Schadstoffe zu prüfen“ (­bund.net/themen/chemie/toxfox/); adressieren Apps wie „Too good to go“ (toogoodtogo.de) das Problem der Lebensmittelverschwendung und ermöglichen (in diesem Fall provisionsfinanziert), übrig gebliebene Speisen und Lebensmittel vor Ladenschluss für einen geringen Preis in Restaurants und Supermärkten abzuholen. nahmen (Hansen et al., 2019). Ebenso konnte für Restaurants gezeigt werden, dass vegetarische Gerichte öfter gewählt wurden, wenn sie hervorgehoben als Gericht des Tages angeboten wurden (Saulais et al., 2019). Auch im Bereich von Kantinen und Mensen existieren bereits positive Beispiele, in denen durch eine entsprechende Änderung des Angebots der Konsum nachhaltiger Gerichte erfolgreich gefördert werden konnte. Zum einen wurde das Angebot erweitert, so dass nicht nur „Fleischersatzgerichte“, sondern geschmacklich und optisch ansprechende Gemüsegerichte aus frischen, einfachen Zutaten verkauft wurden. Zum anderen konnten Gerichte auf Wunsch vegan oder mit reduzierten Fleischportionen gewählt werden, Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben 3.4 Kasten 3.4-13 Ermittlung von CO2-Scores in Kantinen: ein Beispiel Wie die Süddeutsche Zeitung am 21.02.2020 berichtete, werden seit Januar 2020 in der Infineon-Kantine in München Speisen hinsichtlich ihres CO2-Wertes gekennzeichnet. Dies kann von den Mitarbeitenden per App abgerufen werden. Begleitet wurde die Maßnahme auch durch entsprechende Informationsangebote und Infostände. Die Datenbasis für die Ermittlung der CO2-Werte liegt bei den „Eaternity-Scores“: Einer Datenbank, die fortlaufend aus neuesten Forschungsergebnissen Informationen erhält, mancherorts wurden komplett vegetarische oder vegane Mensen eröffnet (Hachmann et al., 2019; auch Sustainable Canteen Programme der EU). Anknüpfend an aktuelle Überlegungen zu Lebensmittelsiegeln wäre bei Personengruppen ohne Risiko eingeschränkter Teilhabe durch digitale „Lösungen“ (Kasten 3.4-12) ein verbesserter Zugang zu Informationsmöglichkeiten per QR-Code oder Apps denkbar. Ein Beispiel für eine gelungene Anwendung solcher technischen Möglichkeiten findet sich im Ansatz von Johannes Steffen in der Infineon-Kantine in München (­Kasten 3.4-13). 3.4.5 Handlungsempfehlungen Im Ernährungssystem bieten sich vielfältige Ansatzpunkte, um Missständen zu begegnen (Kap. 3.4.1). Die Nutzung von etwa 77  % der weltweiten Agrarflächen für Tierproduktion (Kap. 3.4.1.3), mit der jedoch lediglich 17  % des globalen Kalorienbedarfs gedeckt werden, belegen eine unausgewogene, für die Bekämpfung des Trilemmas nachteilige Landnutzung, die mit einem weltweit zunehmend tierproduktlastigen Ernährungsstil – auch in den wachsenden Mittelschichten der Entwicklungs- und Schwellenländer – einhergeht. Eine Transformation dieser Lose-lose-lose-Ernährungsstile in Richtung einer tierproduktarmen Ernährung in Kombination mit einer Umstellung auf diversifiziertere Produktionssysteme (Kap. 3.3) ist möglich, ohne die Vielfalt weltweiter Ernährungspraktiken einzuschränken. Eine Transformation hätte zudem vielfältige Mehrwerte für die Nachhaltigkeitsziele, insbesondere für SDG 1 (keine Armut), SDG 2 (kein Hunger), SDG 3 (Gesundheit und Wohlergehen) sowie SDG 12 (nachhaltiger Konsum und Wohlstand). Um eine Transformation der Ernährungsstile zu erreichen, orientiert sich der WBGU an einem differenzierenden Modell des persönlichen Rezepturen bewertet – und auch eine Bewertung von Produkten aus dem Supermarkt ermöglichen würde. Einbezogen werden auch CO2-Kosten durch die Herstellung oder den Transport. Dieses Vorgehen ist ein Novum innerhalb der Gemeinschaftsverpflegung. Es ermöglicht den Konsument*innen, auch die Klimaverträglichkeit von Speisen miteinander zu vergleichen, bei denen eine solche Einschätzung nicht einfach ist – etwa bei Pizza oder Pasta-Gerichten. Nach einem Monat konnte ein positives Feedback gezogen werden: Die Gäste zeigten ein hohes Interesse und es wurden Überlegungen angestellt, das vegetarische und vegane Angebot zu erweitern. Trotzdem müsse niemand komplett auf Fleisch verzichten. Ernährungsstils (Abb. 3.4-4). Neben einer Veränderung des Angebots und der Preise (siehe hierzu auch die Empfehlungen in Kapitel 3.3.3) befürwortet der WBGU, den gesellschaftlichen Trend der Abkehr von tierproduktlastigen Ernährungsstilen gezielt zu unterstützen. Ansatzpunkte sind (1) die normative Orientierung durch zielgenaue Ernährungsleitlinien, (2) die bereits bestehenden vielfältigen Initiativen zu alternativen Formen des Umgangs mit Nahrungsmitteln zu stützen und (3) die Verbesserung der Grundlagen und Verbreitung des Wissens über Umweltexternalitäten von Tierprodukten. Insbesondere sollte (4) der Kontext der Gemeinschaftsversorgung in Kindertagesstätten, Schulen und Universitäten zur Förderung neuer Ernährungsnormen genutzt werden, da hier Ernährungsbiografien geprägt werden. 3.4.5.1 Nachhaltige Ernährung durch mit der Planetary Health Diet konforme Leitlinien konsequent zur Norm erheben Auf Nachhaltigkeit zielende Ernährungsleitlinien empfehlen Die Planetary Health Diet (PHD; Willet et al., 2019) stellt eine wissenschaftlich basierte Leitlinie für zukünftige, nachhaltige und gesunde Ernährungsstile dar. Die PHD enthält als Leitgedanken, dass ein Teil der täglichen Mahlzeiten durch eine verringerte Menge an Tierprodukten, insbesondere an rotem und verarbeitetem Fleisch, gestaltet wird (Abb. 3.4-4). Dies sollte als Grundsatz neuer Ernährungsleitlinien verankert und nach außen vertreten werden (Kap. 3.4.3.5). Der WBGU empfiehlt, dass relevante Akteure (in Deutschland: BMEL, BMU, BZfE und DGE, der Rat für Verbraucherfragen, Ernährungsräte) die PHD als gemeinsame Leitlinie anerkennen und weiterempfehlen, z.  B. auf ihren jeweiligen Internetseiten. Ein geeigneter Rahmen könnten etwa Foren wie das vom BZfE 2020 ausgerich- 205 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land tete Forum zum Thema „Essen wird anders – Ernährung in den planetaren Grenzen“ sein, das explizit den Zugang zu gesundem Essen aus einem nachhaltigen Ernährungssystem für alle Menschen angelehnt an die PHD diskutiert hat. Auf internationaler Ebene sollte 2021 das Thema PHD-konforme Leitlinien im Rahmen des UN Food Systems Summit 2021 aufgegriffen wird. Auf der Planetary Health Diet beruhende Speisen in Gemeinschaftsverpflegungen anbieten Wegen der besonderen Vorbildfunktion sollte eine auf der PHD beruhende Ernährungsleitlinie als Grundlage der Speisengestaltung in allen öffentlichen Gemeinschaftsverpflegungen verwendet und durch entsprechende transformative Forschung (Kap. 3.4.6) weiterentwickelt werden. Übergangsweise sollten bestehende Gestaltungsempfehlungen, wie etwa das Praxishandbuch aus dem BMBF-geförderten Forschungsprojekt Nahgast genutzt werden (Speck et al., 2020). Gebot der nachhaltigen Beschaffung im Bereich der öffentlich geförderten Beköstigung durchsetzen Bei jeglicher öffentlich geförderten Beköstigung (­Konferenzcatering, Buffets im Kontext von öffentlichen Veranstaltungen) sollte ein nachhaltig erzeugtes und auf Grundlage der PHD entwickeltes Speisenangebot als Standard etabliert werden. Den Grundzügen der PHD folgend sollte für den Fall, dass die Vielfalt eingeschränkt ist (etwa nur ein Standardgericht) oder Unsicherheit bezüglich der Stärke der Nachfrage nach veganem Essen besteht, einem veganen Angebot der Vorzug gegeben werden, da es kompatibel mit vielfältigen Ernährungsbeschränkungen ist (z.  B. Laktoseintoleranz, koscher, halal) und als multikulturell verträgliche Kost eine sichere Variante darstellt. Damit kann auch die Chance genutzt werden, vegane Gerichte als attraktive neue Norm zu setzen und Bürger*innen die Wahlmöglichkeit zu geben, (neue) Erfahrungen in ihrer Nahrungswahl zu machen. 3.4.5.2 Den Trend zu tierproduktarmer Ernährung ­unterstützen und Ernährungsbiografien ­nachhaltig prägen 206 Die vielfältigen Initiativen, die sich nachhaltige Ernährung zum Ziel gesetzt haben, sichtbar machen und unterstützen Nachhaltigkeitsorientierte zivilgesellschaftliche Initia­ tiven, die eine Transformation zu nachhaltig erzeugten Produkten und einer tierproduktarmen Ernährung bezwecken, (Selbsterntegärten, Foodcoops, ­Produzent*innen-Verbraucher*innen-Gemeinschaften, solida­ ­ rische Landwirtschaft, EcoYou, Green-Food-­ Gruppen, Slow-Food-Bewegung, urbanes Gärtnern oder food sharing, The Food Recovery Network, The Vegan Society; Kap. 3.4.4.3) sollten vernetzt und – auch staatlicherseits – gefördert werden (Kap. 4.1.2, 4.1.3), z.  B. über die Initiierung von Dachverbänden, Veranstalten von Foren, Medienoffensiven oder das Ausloben eines Preises. Vernetzungsaktivitäten können auch über transformative Forschungsprogramme (Kap. 3.4.6) initiiert werden. Ernährungsbiografien frühzeitig nachhaltig prägen, um den bereits stattfindenden gesellschaftlichen Wertewandel weiter zu stützen Insbesondere in Bildungseinrichtungen (Kindergärten, Schulen) sollten kurzfristig die auf der PHD basierenden Ernährungsleitlinien gelten, und zwar nicht nur in der Gemeinschaftsverpflegung, sondern darüber hinaus auch in Curricula Beachtung finden. Vorstellbar ist ein gesondertes Fach, etwa „Gesunde und nachhaltige Ernährung“, das in Grundschulen eingeführt wird. Wissen über nachhaltige Nahrungsmittelproduktion und nachhaltige, an der PHD orientierte Kochgewohnheiten könnten zudem über Kochkurse und das Schulgärtnern im Bildungssystem (wieder-)verankert werden. Ähnlich dem Digitalpakt könnten Mittel dafür durch den Bund zur Verfügung gestellt werden. Über bestehende internationale Schüler*innenaustauschprogramme und Schulpartnerschaften könnte dieser Bildungsinhalt auch länderübergreifend vermittelt und gleichzeitig die Vielfalt der Ernährungskulturen für nachhaltige Mahlzeiten erfahren werden. 3.4.5.3 Konsument*innen darin unterstützen, nachhaltige Ernährungsstile zu praktizieren Einpreisung von Umweltexternalitäten und Abbau von Subventionen befördern Derzeit werden Konsument*innen nicht durch Produktpreise, die die gesellschaftlichen Kosten der Ernährung widerspiegeln, oder durch entsprechende Auswahlmöglichkeiten in einem nachhaltigen, solidarischen Ernährungsstil unterstützt. Den Empfehlungen aus den ­Kapiteln 3.3.3.1 und 4.2.6 folgend sollte die Einpreisung von Umweltexternalitäten vorangetrieben werden, um „wahre“ Preise im Nahrungsmittelangebot abzubilden. Entwicklung eines konsument*innengerechten Informationssystems zur Kennzeichnung von Umweltexternalitäten fördern Der WBGU empfiehlt, ein konsument*innengerechtes Informationssystem zu entwickeln, das Umweltexternalitäten transparent macht. Dies kann auf vielfältige Die Transformation der tierproduktlastigen Ernährungsstile in den Industrieländern ­vorantreiben 3.4 Weise, etwa durch aktive Information der Zivilgesellschaft durch Behörden, durch Gewährung von Informationsansprüchen, durch Kennzeichnung oder durch die Nutzungsmöglichkeit von Siegeln erfolgen. Letztere sind z.  T. schon vorhanden; allerdings bezwecken sie oftmals nicht die Sichtbarmachung von Umweltexternalitäten. Informationsangebote sollten berücksichtigen, dass die Wissensintegration, die Siegel zur Verfügung stellen, nicht allen Konsument*innen gerecht werden kann, da Ernährungsstile individuell an unterschiedlichen Zielsystemen ausgerichtet sein können (Gesundheit, Gewichtsverlust, Förderung des ökologischen Landbaus usw.; Kap. 3.4.3.5). Der WBGU empfiehlt, in Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Akteuren eine Informationsplattform und entsprechende Apps zu entwickeln, die Grundlage für Informationen bezogen auf eine Vielfalt an Zielsystemen sein können (etwa: PHD-gerechte Ernährung, Ausschluss negativer Fernwirkungen bei importierten Agrarprodukten, mit einem minimalen CO2-Fußabdruck, ­fettarm, kalorienarm, vegetarisch, vegan) und auf den gesamten persönlichen Ernährungsstil beziehbar ist. Solche Informationssysteme sollten von unabhängigen Stellen zertifiziert werden, etwa nach Kriterien der Transparenz und im Einklang mit übergeordneten gesellschaftlichen Zielstellungen (Gesundheit, Nachhaltigkeit). Die Entwicklung solcher Informationssysteme sollte über transformative Forschungsprogramme (Kap. 3.4.6) initiiert werden. führt wird, das belegt, dass ein PHD-konformes Umsatzziel erreicht wird und zudem Informationen über die Umweltexternalitäten pro Gericht zur Verfügung gestellt werden. Initiative starten: Werbung für ungesunde Nahrungsmittel mit Warnhinweisen versehen Der Überkonsum von Tierprodukten, insbesondere von verarbeitetem Fleisch ist auch gesundheitsschädlich. Gleiches gilt für andere Nahrungsmittelkategorien, wie etwa zucker- und fettreiche Produkte. Ein gesellschaftlicher Diskurs sollte angestoßen werden, inwiefern Werbung für solche Produkte mit Informations- oder sogar wertenden Hinweisen, wie etwa eine Ampelkennzeichnung, ausgestattet werden können, die Konsument*innen angemessen über Gesundheitsrisiken informieren. 3.4.5.4 „Gesunden Handel“ national und international ­fördern Ergänzend zu den Empfehlungen aus den Kapiteln 3.3.3.3 und 4.2.6 sollten folgende, besonders für Ernährung relevante Forderungen für den internationalen Handel berücksichtigt werden. Zertifikat „Nachhaltiges Lebensmittelangebot“ einführen Ein Zertifikat „Nachhaltiges Lebensmittelangebot“ sollte für den Einzelhandel eingeführt werden. Ein solches Zertifikat könnte z.  B. belegen, dass das Angebot den Grundlagen der PHD entspricht und mindestens 50  % der Nahrungsmittel mit gut aufgearbeiteten Informationen über Umweltexternalitäten angeboten werden. Entwickelt werden sollte ein solches Zertifizierungssystem in einem transformativen Forschungsprojekt (Kap. 3.4.6), von privaten Initiativen und unterstützt von staatlichen Einrichtungen (etwa BMU, UBA, BMEL). Letztere könnten das Zertifikat anschließend herausgeben. Bei internationalen Handels- und Investitionsvereinbarungen Auswirkungen auf die Ernährung der Bevölkerung berücksichtigen Die Auswirkungen internationaler Handels- und Investitionsvereinbarungen auf die jeweiligen Bevölkerungen können vielfältig sein und sollten somit sorgfältig geprüft werden (Kap. 3.4.5.3). Die vom Ausschuss für Welternährungssicherheit (Committee on World Food Security, CFS) entwickelten Grundsätze für verantwortungsvolle Investitionen im Agrar- und Ernährungssystem stärken die Ernährungssicherung und das Recht auf adäquate Nahrung und sollten konsequent umgesetzt werden. Dies gilt insbesondere für multi- oder bilaterale Handelsabkommen, die einen besonders starken Schutz der Investoren beinhalten (Baldwin, 2011). So sollte auch die Umsetzung der Grundsätze für verantwortungsvolle Investitionen im Ernährungssystem geprüft werden (CFS, 2014). Zertifikat „Nachhaltige Gastronomie“ einführen und EU-weit fördern Der Trend vegetarischer und veganer Restaurants (Kap. 3.4.4.3) sollte gefördert werden, indem entweder von bereits aktiven Initiativen (z.  B. Green Table), von staatlichen Institutionen (neben BZfE etwa auch BMU, BMEL, BMWI) oder einer Kombination aus beiden Akteursgruppen ein übergreifendes Gastronomiezertifikat „Nachhaltige Gastronomie“ entwickelt und einge- Den Handel als Motor zur Erreichung einer nachhaltigen und gesunden Ernährung nutzen Der Agrarhandel ermöglicht gerade für die urbane Bevölkerung eine gesicherte Versorgung mit vielfältigen, nachhaltig erzeugten Agrarerzeugnissen. Darüber hinaus hat der Handel aber auch indirekte Effekte, indem etwa durch die Kommerzialisierung und den Export von Agrarerzeugnissen Einkommen generiert werden, die wiederum insbesondere zur Ernährungs­ 207 3 Mehrgewinnstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit Land sicherung der ländlichen Bevölkerung einen hohen Beitrag leisten. Handel ermöglicht des Weiteren eine diversifizierte Versorgung mit Obst und Gemüse. Aid-forTrade-Maßnahmen und weitere Mittel zum Auf- und Ausbau nachhaltiger Konsummuster können dies gezielt weiter fördern (Zengerling, 2020). 3.4.6 Forschungsempfehlungen In den letzten Jahren haben sich vielfältige ernährungsund zugleich nachhaltigkeitsbezogene Initiativen entwickelt, und ein bewusst nachhaltiger Ernährungsstil gewinnt zunehmend an Bedeutung (Kap. 3.4.4.3). Vor diesem Hintergrund empfiehlt der WBGU zum Weitertreiben der bereits beginnenden Transformation, die Akteure des Wandels im Sinne transformativer Forschung (WBGU, 2011, 2016a) miteinzubeziehen und zu stärken. In Forschungsprogrammen sollten bezogen auf Ernährungsstile vor allem die Möglichkeiten der Etablierung neuer Informationsangebote und deren Umsetzung in Form von „Reallaboren“ (d.  h. lokaler Vernetzung der Akteure zu bestimmten Transformationserfordernissen) prominent aufscheinen. Begleitend zur Implementierung der Handlungsempfehlungen (Kap. 3.4.5) sieht der WBGU weiteren Forschungsbedarf zur (Breiten-)Wirksamkeit und Durchsetzung internationaler Ernährungsleitlinien. Übergreifend ist eine Erforschung der vielfältigen Zusammenhänge zwischen den sich verändernden Landwirtschaftssystemen und Ernährung ein neues Feld interdisziplinärer Forschung, das agrar-, ernährungs-, wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Perspektiven kombiniert (Qaim, 2017). Dementsprechend sollten bestehende Forschungsprogramme im Ernährungsbereich um eine konsumentenpsychologische und ernähr