Path:
Volume Nr. 48, 28. Juli 1989

Full text: Amtsblatt für Berlin (Public Domain) Issue39.1989,1 (Public Domain)

L098 Steuer- und Zollblatt für Berlin 39. Jahrgang Nr.48 28. Juli 1989 
c) Umsatzsteuervorauszahlung Die Filialen und Zweigstellen der Kreditinstitute, das Postgiro- 
für den Monat Juli 1989 amt und die Postämter nehmen - gebührenpflichtig - Bareinzah- 
E Se © ; _ lungen auf Konten der Finanzämter entgegen. Die Zahlung gilt 
Fr ei Durchführungsverordnung (Dauer auch in diesen Fällen an dem Tage als entrichtet, an dem der 
n 8 8 f Betrag dem Konto der Finanzbehörde gutgeschrieben wird. 
aa) für den Monat Juni 1989 Bei nicht zeit Zahl . St GSht krall 
N Aa . . ei nicht rechtzeitiger Zahlung einer Steuer entste Tr 
bb) für das Vierteljahr April/Juni 1989 Gesetzes ein Säumniszuschlag. Der Säumniszuschlag beträgt 
am 10. August 1989 1v.H. des rückständigen auf hundert Deutsche Mark nach unten 
) Einbehaltene Steuerabzüge nach $ 54 Abs. 1 Umsatzsteuer- gerundeten Steuerbetrages für jeden angefangenen Monat der 
Durchführungsverordnung  (Umsatzsteuer-Abzugsverfah- Säumnis. 
ren) ) Nicht gezahlte Beträge können im Wege der Vollstreckung ein- 
aa) für den Monat Juli 1989 gezogen werden, hierdurch können dem Vollstreckungsschuld- 
bb) im Falle des 8 46 Umsatzsteuer-Durchführungsverord- ner zusätzlich Kosten erwachsen. 
nung (Dauerfristverlängerung) . ö . 
für d M t Juni 1989 Berlin, den 29. Juni 1989 
ME St 23 — S 0500 - 8/89 
für das Vierteljahr April/Juni 1989 
am 10. August 1989 Oberfinanzdirektion Berlin 
») Vermögensteuer-Vierteljahresbetrag oder Vorauszahlung In Vertretung 
für das Vierteljahr Juli/September 1989 Meilicke 
am 10. August 1989 
f) Gewerbesteuervorauszahlung 
für das Vierteljahr Juli/September 1989 
am 15. August 1989 
ı) Vergnügungst für Spielautomaten im Anmeldeverfah- Durchschnittskurs der Mark 
nn BES SD Maren N der Deutschen Demokratischen Republik 
für den: Monat Juli 1989 Ei MlOnat JunE 1059 
am 15. August 1989 (StZBl. Bin. 1989 S. 1098) 
h) Grundsteuer Nachstehend wird-der Durchschnittskurs der Mark der Deut- 
für das Vierteljahr Juli/September 1989 schen Demokratischen Republik für den Monat Juni 1989 be- 
am 15. August 1989 kanntgegeben: 
5 Hundesteuer 100,- Mark der DDR = 11,77 DM. 
für den Monat August 1989 Berlin, den 11. Juli 1989 
am 5. August 1989 II A 11 -S 1900 - 3/76 
’) Börsenumsatzsteuer im Abrechnungsverfahren _- 
für den Monat Juli 1989 Senatsverwaltung für Finanzen 
am 15. August 1989 Im Auftrag 
%) Versicherungsteuer im Anmeldeverfahren Osburg 
für den Monat Juli 1989 
am 15. August 1989 
') Kraftfahrzeugsteuer 
für den folgenden Entrichtungszeitraum Überl iner Kandi 
an dem Tage, an dem im Monat August 1989 ein Entrich- erassung einer Dann 
tungszeitraum beginnt, oder an dem im Kraftfahrzeugsteuer- (StZBIl. Bln. 1989 S. 1098) 
bescheid ersichtlichen Termin. 
. Die OFD Berlin vergibt mit Wirkung vom 1. Oktober 1989 an 
Bis zum Fälligkeitstag sind die Zahlungen an die zuständige die Bewirtschaftung der Kantine der Finanzämter Charlotten- 
Finanzkasse zu entrichten. Fällt einer der vorgenannten Fällig- burg, Bismarckstraße 48, 1000 Berlin 12. 
keitstage auf einen Sonntag, einen staatlich anerkannten allge- . : . 
meinen Feiertag oder einen Sonnabend, tritt an dessen Stelle der a T ro ES A NSS den 
nächste Werktag. der kein Sonnabend ist. erkauf kalter und warmer Speisen und den Einzelverkauf von 
Casinowaren. 
Bei Zahlungen bitte stets angeben: Interessenten werden gebeten, ihre Bewerbung umgehend an 
Name und Anschrift der bzw. des Steuerpflichtigen/Abga- In Sn ots hurE Ost. Bismarckstraße 48. 1000 Ber- 
bepflichtigen; ın 12, zu richten. 
die Steuernummer; Folgende Unterlagen sind beizufügen: | 
den Verwendungszweck, und zwar Steuerart oder Abgabeart a) eine Bescheinigung „Auskunft in Steuersachen“ des für den 
sowie Besteuerungs- oder Entrichtungszeitraum. Bewerber zuständigen Finanzamts sowie - bei Selbständi- 
Unbare Zahlung, besonders durch Überweisung auf das Post- gen „eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der AOK Berlin, 
girokonto. oder die Girokonten der zuständigen Finanzbehörde, b) eine kurze Darstellung der bisherigen fachlichen Tätigkeit. 
ist erwünscht. Es ist jedoch zu beachten, daß in diesen Fällen als z e 
Tag der Zahlung der Tag gilt, an dem der Betrag dem Konto der c) Lebenslauf und Zeugnisabschrift, 
Finanzbehörde gutgeschrieben wird. d) Kapitalnachweis.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.