Path:
Volume Stück 5, 30. Januar 1932

Full text: Amtsblatt für den Landespolizeibezirk Berlin (Public Domain) Issue 1932 (Public Domain)

210 
8 5. Das Betreten des verseuchten Stalles ist . Verordnungen und Bekanntmachungen 
nur dem Besitzer, den mit der Wartung -und Pflege - anderer Behörden. 
der Tiere beauftragten Personen und den Tierärzten 84 erstellung von Reichs-Telegraphenanlagen. 
gestattet. Bei der Post-Agentur Berlin - Karow liegt ein 
8 6. Händlern, Schlächtern, Viehkastrierern und Plan aus über die Herstellung bzw. Erweiterung 
andeven in Ställen gewerbsmäßig verkehrenden einer oberirdischen Telegraphenlinie in Bln.-Karow, 
Personen ist das Betreten des verseuchten Gehöftes Blankenburger Chaussee 17 bis Tarnowißer Str. 8. 
untersagt. Berlin SO 16, den 19. Januar 1932. 
8 7. Die Abgabe roher Milc< aus dem verseuchten Telegraphenbauamt 1. 
Gehöfte ist verboten. Aus den Sammelmolkereien Bekanntmachungen verschiedenen Jnhalts. 
des Sperrbezirks dürfen Milch, Magermilch, Molken- g&5 Fischereischubgenossenschaft für die untere Havel. 
und Buttermilch nur abgekocht abgegeben werden. 1. Der Ausschuß der Abteilung Pot8dam hat am 
Der Abkochung gleichzuachten ist eine Erhißung auf 11 Januar 1932 die Bestimmungen über die Ein- 
85* C für die Dauer einer Minute. Das Verfüttern schränkung des Gebrauches von Fischereigeräten 
von Milch und Molkereirüständen an das Vieh der (Amtsblatt 1931 S 48 und 254) folgendermaßen 
Sammelmolkereiinhaber ist nur unter gleichen Be- geändert: : : 
dingungen gestattet. . 1. Doppelte Reusen (Gleitsä>e) darf. jede Berechti- 
. 8 8. Die Einfuhr von Klauenvieh in den Sperr- gung bis zu 30 Stü benuten. 
bezirk ohne polizeiliche Erlaubnis ist verboten. Die ' 2. Aalschnüre: Die Zahl der zulässigen Haken 
Erlaubnis wird nur für Tiere zur sofortigen Ab- | wird auf 1000 Stü für jede Bevechtigung erhöht. 
sc<lac<tung unter der Bedingung von mir erteilt 3. Es wird verboten, Angelerlaubnisscheine aus- 
werden, daß die Einfuhr zu Wagen oder mit der ' zustellen, die nicht den Vermerk tragen: „Die Be- 
Bahn geschieht. nußung von künstlichen oder lebenden Köderfischen 
8 9. Für die Ausfuhr schlachtreifen Klauenviehes ist verboten“. 
aus unverseuchten Gehöften des Sperrbezirks ist, H. Am 28. Januar, 15% Uhr, findet in Werder 
falls ein dringendes, wirtschaftliches Bedürfnis vor- (Bismar>höhe) eine Mitgliederversammlung der 
liegt, die Genehmigung der Abteilung V des Po- Abteilung Potsdam statt. Tagesordnung: 
lizeipräsidiums einzuholen. Findet die Schlachtung Geschäftliches, Rechnung 1931, Haushaltsplan 1932, 
im Sperrbezirk statt, so ist das Polizeiamt für die Verschiedenes. 
Erteilung der Erlaubnis zuständig. Sie wird nur Potsdam, den 16. Januar 1932. 
für benachbarte Orte und unter der Bedingung er- Der Abteilungsvorsteher. 
teilt werden, daß | 86 Verlorene Ausweise. 
a) die Tieve und der übrige Klauenviehbestand des Folgende Ausweise sind verloren gegangen und 
Gehöftes unmittelbax vor der Ausfuhr amtstierärzt< werden für ungültig erklärt: N 
lich untersucht und seuchenfrei befunden worden sind, 1. Zulässungssc<heine 
. b) die Ortspolizeibehörde des Schlachtortes sich 3) für die Kraftwagen 6840, Eigentümer Emil 
mit der Zufuhr der Tiere vorher einverstanden erz ZS 7x yfka ; 1719, Eigentümer Ida W üst ; 6894, 
flärt hat und . . Eigentümer Paul Wontora; 74311, Eigentümer 
c) die Überführung nur mittels Wagen geschieht. (Ernst Machnow ; 21236, Eigentümer Kodak 
8 10. Das Durchtreiben von Klauenvieh durh A.-G.; 43282, Eigentümer Schlüterbrot- 
den Sperrbezirk ist verboten. fabrik G. m. b. H.; 83964, Eigentümer Paul 
8 11. Dünger und Jauche von Klauenvieh, ferner Gutsche; 39057, Eigentümer, Daimler- 
Gerätschaften und Gegenstände aller Art, die mit Benz A.-G.; 75316, Eigentümer Kurt Ja- 
franfem oder verdächtigem Vieh in Berührung ge- roczynski; 76037, Eigentümer Robert Berg; 
kommen sind, dürfen aus dem Sperrbezirk nur mit 2954, Eigentümer Wilhelm Lorenz; 50803, 
Erlaubnis des zuständigen Polizeireviers und nicht Eigentümer Otto Maßmann, 24514, Eigen- 
vor. Feststellung des Abheilens der Seuche unter den tümer Hermann Sc<hlö5ke; 22543, Eigentümer 
polizeilich anzuordnenden. Vorsichtsmaßregeln aus- Anton Schelte; 78418, Eigentümer Deutsche 
geführt werden. GaSntühiht Au : x - 5 esells<aft; 18570, 
. Diese 5 itt mit dem Tage ihrer LCigentümer Kurt Herrhaus; | 
EB EERSENP I tritt mit dem Tage ihre Den EN Krafträder 1. A 22286, Eigentümer 
8 13. Zuwiderhandlungen gegen die vorstehenden Bin Er aan NERN GigE „Feib 
Bestimmungen werden nach 88 74 ff. des Reichsvieh- 5,1046 GE; y jümer PB ee h mer Friß FE: 
sjeuchengesezes vom 26. 6. 1909 bestraft. 916, Eigentümer Paul Hügler; 
(PV. St.-2. V. 3. 6. 11. 32.) «al Bescheinigungen m 
MORE = ; für die Kleinkrafträder I A 23236, Eigentümer 
Berlin-Steglitz, den 18. Januar 1932. Arthur Schalkowski; 24609, Eigentümer 
Der Polizeipräsident. Polizeiamt Steglitz-Zehlendorf. , Walter Tönges. 
Dieses Stüc enthält ?/, Bogen Amtsblatt. 3*?/- Bogen Oeffentlichen Anzeiger. 
Einrüdungs8gebühr für die zweigespaltene Zeile oder deren Raum 39 Reichspfennig. BPreis der Belegblätter und 
einzelnen Stüe 10 Reichspfennig für jeden angefangenen Bogen, mindestens aber 20 Reichspfennig für jedes Stück, 
Schriftleitung: Amtösblattstelle des Volizeivräsidiums. ==“ Druc: Preußische Druerei- und Verlag8-A.-G. Berlin.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.