Path:
Volume Stück 49, 8. Dezember 1928

Full text: Amtsblatt für den Landespolizeibezirk Berlin (Public Domain) Issue1928 (Public Domain)

318 
JSwei Kinder. unter 10 Jahren [stehen einem Er- die Bekanntmachung vom 15. Oktober 1927, be- 
wachsenen gleich, ebenso ein bis zwei weitere treffend Fahrpreise der Kraft= und Pferdedrosch- 
Kinder unter 10 Jahren. ken (Amtsbl. S. 282/283), für Kraftdroschken, die 
8 4. Gebühren. zum Einheitstarif fahren, ihre Wirkung. 
Die Grundgebühr beträgt 0,25 X 4, die Zu= Berlin, den 3. Dez. 1928. (609 11 V 25. 28.) 
jatgebühr 0,05 X M. : Der Polizeipräsident. 
Die Grundgebühr wird berechnet in 789 Bekanntmachung 
Caxe 1: für die ersten 700 m, betr. Urt, Beschaffenheit und Nusrüstung 
Taxe 2: für die ersten 525 m, der Kraftdroschken. 
. Taxe 3: für die ersten 350 m. Auf Grund des 8 4, Ab]. 5, Saßz 2, der 
Die Susaßgebühr wird berechnet in Droschkenordnung vom 22. Juli 1927 (Amtsblatt 
Taxe 1: für jode weiteren 140 m Beilage zu Stück 27 vom 2. Juli 1927) werden 
Caxe 2: für jede weiteren 105 m, über die Art, Beschaffenheit und Ausrüstung der 
Caxe 3: für jede weiteren 70 m. für iden öffentlichen Kraftdroschkenfuhrbetrieb in 
8 5. Wartezeit. Berlin zugelassenen Kraftdroschken folgende be- 
1. Sür jede volle Stunde Wartezeit (vgl. 8 12 sonderen Bestimmungen erlassen: 
Ab]. 5 der Droschkenordnung) wird bei Kraft= Ss 1. Kraftdrosc<kenarten. 
droschken, die zum Einheitstarif fahren, eine Ge- Als Kraftdroschken werden nur Kroaftfahr- 
bühr von 3 RM berechnet. Zür kürzere Zeiten zouge zugelassen, welche den nachstehenden Bedin- 
wird entsprechend weniger berechnet. gungen entsprechen. Eine Unterscheidung zwischen 
2. Die Berechnung der Wartezeit erfolgt durch Kloindroschken, Mitteldroschken und Großdrosch= 
den Sohrpreitamzeiger. .. ken findet nicht mehr statt. 
8 6. Zuschläge. 8 2. Eigengewicht. 
„Als Zuschläge sind zu entrichten: (1) Das Eigengewicht einer Kraftdroschke 
a) für die Beförderung von Sachen im wird nach Ziffer Vill der Anweisung über die 
Gesamtgewicht von mehr als 10 bis Prüfung von Kraftfahrzeugen berechnet (vgl. An- 
25kg. .. . 0,25 RM, lage 1 der Bekanntmachung über Kraftfahrzeug- 
b) für jede weiteren, wenn auch nur an= verkehr vom 16. März 1928 -- RMB[l.S.122 ---). 
gefangenen 25 kg je . . . . . 0,25 ZM, Es umfaßt auch das Gewicht der nach dieser Be- 
c) für die Mitnahme eines Hundes . . 0,25 ZH, kanntmachung für Kraftdroschken vorgeschriebenen 
d) für Borbestellüng (vgl. 8 12 Abs. 5 und zugelassenen Ausrüstungs= und Zubehörteile 
der Droschkenordnung) . . . . 0,50 24. einschl. Sahrpreisanzeiger. 
8 7. Benutzung der „Avus“. (2) Das Eigengewicht darf 1300 kg nicht über = 
Wünscht ein Fährgast auf einer Fahrt durch steigen. 
den Grunewald die Benutzung der „Avus“, [so hat 8 3. Ausrüstung. 
er die hierfür festgesetten Gebühren zu entrichten. (1) Alle Kraftdroschken müssen mit Mittel- 
8 8. FSahrpreisvereinbarungen. schaltung, Linkslenkung und Bierradbremse ver- 
Der Droschkenführer ist nicht berechtigt, einen sehen Jein. Der Radstand darf nicht mehr als 
anderen Sahrpreis zu fordern, als in dieser Be- 2000 mm betragen. . 
kanntmachung angegeben ist und der Fahrpreis- (2) Kraftdroschken müssen auf Straßen von 
anzeiger anzeigt (vgl. s 12 Abs. 4 der Droschken= !2 m Breite ohne Rückwärtseinschlagen wenden 
nan). | können. 
89. Droschkenschlitten. 8 4. Antriebseinrichtung. 
- Die Tarife für Droschkenschlitten werden zu (1) Das Beschleunigungsvermögen der Kraft= 
Beginn des Winters besonders festgesetzt. droschke 'muß derartig jein, daß mit voll einge- 
8 10. Uebergangsbestimmungen. rückter Kuppelung auf direktem Gang eine Go- 
Es darf erst dann zum Einheitstarif gefahren [c<windigkeitssteigerung von 8 auf 40 km je Stunde 
werden, nachdem die erforderlichen Aenderungen in 14 Sekunden möglich ist. . 
der Fahrpreisanzeiger vorgenommen worden sind (2) Auf ebener, gerader Straße muß jede 
(val. s 2). Kraftdroschke mit durchschnittlicher Besetzung mit 
8 11. Strafbestimmungen. dem vorletßten Gang anfahren können. Als durch= 
Wer . den Bestimmungen dieser Bekannt- schnittliche Besetzung gilt die Besetzung mit zwei 
machung zuwiderhandelt, wird auf Grund des 8 15 Personen (Gewicht 75 kg angenommen) und außer= 
der Droschkenordnung vom 22. Juli. 1927 bestraft. dem mit dem Führer ohne Gepäck. 
8 12. Gnkrafttreten der Bekannt- (3) Ist eine Kraftdroschke mit Verbrennungs- 
machung. motor versehen, muß der Wagen mit durchschnitt-= 
Diese Bekanntmachung tritt am Tage ihrer licher Besetzung in der Ebene 60 km je Stunde 
Berösfontlihung im Amtsblatt für den Landes= laufen können. &Sür die mit Elektromotor ver- 
polizeibezirk Borlin in Kraft. Gleichzeitig verliert sohenen Kraftdroschken ist eine Stundengeschwindig=
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.