Path:
Volume Stück 8, 20. Februar 1926

Full text: Amtsblatt für den Landespolizeibezirk Berlin (Public Domain) Issue1926 (Public Domain)

41 
um 8 Uhr vormittags und dauert bis 1 Uhr nach- Zapfloches nach der besonders anzuweisenden Stelle 
mittags. in . erfolgen. - 
s 5. Während der Marktzeit dürfen auf dem 8 13. Die Ausstellung der Verkaufsstände hat 
Marktplaß Gegenstände im Umherziehen, d. h. ohne nach aiidektens 2,50 m breiten Marktgassen zu er- 
Einnahme eines festen Berkaufsstandes nicht feil-= folgen. wischen den einzelnen Ständen der 
geboten werden. Cobensmittelverkäufer sind mindestens 60 cm breite 
Ss 6. Die Verkaufsstände werden von dem Zwischenräume zu lassen, damit die Möglichkeit 
aufsichtsführenden Gemeindebeamten angewiesen gewährt wird, auch die hinter dem Berkaufstisch 
Den diesbezüglichen Anordnungen dieses Beamten befindlichen, insbesondere an der Rückwand des 
ist Solge zu leisten. Berkaufsstandes hängenden Waren zu untersuchen. 
Borkäufer, welche den Markt regelmäßig be- Händler mit gleichen Warengattungen sind 
juchen, nehmen die ihnen einmal angewiesenen Stel= möglichst nebeneinander zu stellen. 
[en bis auf weiteres wieder ein. Der aussichts= S 14. Jeder Verkäufer ist verpflichtet, an der 
führende Gemeindebeamte ist aber befugt, eine vorderen Seite Jeiner Berkaufsstelle seinen Bor- 
Verlegung des Verkaufsstandes anzuordnen, falls und Samiliennamen und seine Wohnung in deutlich 
diese nach seinem Ermessen sich als notwendig her- lesbarerSchrift so anzubringen, daß sie von den Käu- 
ausstellt. fern leicht gesehen werden kann. Die Bestimmungen 
Kein Verkäufer darf die ihm überwigsene des 8 15a der G.O. finden entsprechende Anwen- 
Stelle einem anderen überlassen. Macht der Be- dung. 
rechtigte von dem zugewiesenen Berkaufsstande 8 15. Müßiges, zweckloses Stillstehen, durch 
gar nicht oder nicht rechtzeitig Gebrauch, Jo kann das der freie Verkehr beeinträchtigt wird, ist ver- 
der Verkaufsstand anderweit vergeben werden. boten. Niemand darf den andern durch Zurück- 
Ss 7. Die für den Marktverkehr bestimmten drängen, Ueberbieten oder auf andere ungehörige 
Wagen dürfen auf dem Markt oder an den Cin- Weise stören oder von dem beabsichtigten Kauf 
gängen zum Marktplatz zum Ab- und Aufladen oder Handel abhalten. Käufer und Boerkäufer sind 
nicht nebeneinander, sondern nur hintereinander auf= verpflichtet, alle Handlungen zu unterlassen, die ge- 
fahren und nicht länger verweilen, als zum Ab- eignet sind, den freien Marktverkehr zu stören. 
und Aufladen nötig ist. Die Art der Anfahrt der Den Anordnungen der Polizeibeamten ist un- 
Wagen bestimmt der aufsichtsführende Polizeibe- bedingt Solge zu leisten. 
amte. 8 16. Hunde dürfen weder von den Ver- 
Die leeren Wagen sind an denjenigen Stellen käufern, noch von den Käufern und sonstigen 
aufzustellen, die von der Polizei hierfür bestimmt Marktbesuchern auf den Markt mitgebracht werden. 
werden. 8 17. Alle auf den Markt bezüglichen Be- 
Diese Vorschriften beziehen sich auch auf schwerden sind entweder bei dem aufsichtsführenden 
Hundewagen, Handwagen, Karren und dergleichen. Gemeindebeamten oder bei dem Polizeibzamten an- 
Die zum Ziehen von Cransportwagen benutzten mbringen,, Solis,der Semeindeboamie für ie M7 
Oude Hirfen nicht auf dem Markte belassen ständig ist, hat er den Bes <werdeführer an Jon 
5 8. Mit der Ausstellung der Stände, Buden, Poltzeikeanten zu vorweisen ader a gelegen 
Schragen, Tische, Bänke und anderen Marktge- 8 18. Nach Ablauf der Marktzeit ist jeder 
rätschaften darf nicht früher als 1 Stunde vor der : : . . 
. Handel sofort einzustellen. Die Berkaufsgegen 
im 8 4 festgesetzten Marktzeit begonnen werden. (75, und Waren sind zusammenzupacken und vom 
Sie muß bei Beginn der Marktzeit beendet sein. Marktplatz zu entfernen. Spätestens ! Stunde 
89. Der Umfang der Berkaufsstände richtet nach beendeter Marktzeit muß der Markt von 
jich nach den Ortsverhältnissen und dem Bedars. allen Marktgegenständen (Buden, Tischen, Bänken 
Als Regel gilt, daß den Schlächtern ein Raum von yp.) und allen Waren geräumt sein, widrigenfalls 
3 m, den Wild= und Sederviehhändlern von 2,50 m, die Fortschaffung auf Kosten und Gefahr des Zu- 
den Vorkosthändlern und Gärtnern von 4 m Sront= widerhandelnden statkfindet. 
länge zur Ausstellung der WMarktgegenstände ge= Auf Gebäude, die von der Stadt selbst oder 
geben wird. von Dritten auf Grund eines Mietvertrages mit 
8 10. Die zur Aufnahme der Wochenmarkt- der Stadt für die Dauer des Vertrages errichtet 
artikel bestimmten Behälter, Tische, Körbe, Kisten sind, findet diese Borschrift keine Anwendung. 
usw. müssen sich in sauberem Zustande befinden. Das Unter Gebäuden sind Baulichkeiten bis herab zu 
Ausschütten von Obst, Gemüse und dergleichen auf den Marktbuden zu verstehen. 
den Erdboden ist verboten. Größere Abgänge von Waren, 3. B. Kraut, 
S 11. Die Seuer in den Kohlenbecken müssen Knochen, Papier und dergleichen dürfen nicht zu- 
nach Benutzung sofort vollständig ausgelöscht rückgelassen werden. Geschieht dies dennoch, [9 
werden. erfolgt die Beseitigung auf Kosten des Zuwider- 
8 19. Die Entleerung der Zischbehälter darf handelnden. . 
nur durch Oeffnung eines am Boden befindlichen S 19. Uebertretungen der Vorschriften dieser
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.