Path:
5.

Full text: Lucie Höflich / Thiess, Frank (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

in Der germanische Typus 43 " 
gerichteten Sinnlichkeit, daß jeder Gedanke an Mutter- 
werden ihr und uns fern liegt. Weghalb die Tatsache na<h- 
her auch als große Überraschung in die Szene fällt. Wenn 
Lucie Höflic<h als Grethen mit Faust verliebt tut, so ist 
sie Verkörperung seliger Sekunden, Weib, nicht überlegendes, 
an feine Zukunft, keine Gefahr, keine Schande denkendes 
Mädchen. Und wenn sie in Strindbergs „Vater“ den 
fur<tbaren Kampf um das gemeinsame Kind führt, so ver- 
gißt man dabei immer wieder, daß sie es eigentlich um ihres 
Kindes willen tut und kommt von der Vorstellung nicht los, 
es wäre ihr das Kind im Grunde gleichgültig, und sie täte 
alles nur aus tiefster metaphysis<er Feindschaft zum Manne. 
Welch ein Gegensaß zu Else Lehmann oder zu Agnes Sorma! 
Deshalb könnte ih mir Lucie Höflih au< in den großen 
Mutterrollen (Frau Alving, Aase, Christa die Tante) nicht 
denfen, wohingegen sie eine funkensprühende Regine, eine 
herrliche Griselda, eine sehr interessante Hedda Gabler ist 
und einst eine kluge und köstlich reife Margarethe von Parma, 
eine ers<hütternde Kriemhild sein wird. 
Was sonst germanisch-blond an ihr ist, tritt in einem 
andern Zug, der positiven Gerichtetheit ihres Talents zu 
tage. Mir scheint, daß nichts so sehr den germanischen 
Künstler vom nichtgermanischen, speziell semitischen, unter- 
scheidet, als die unmittelbare Art seines S<affens gegen- 
über der mittelbaren, die synthetische gegenüber der analyti- 
shen. Die analytische Schauspielkunst ist Lucie Höflich
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.