Path:
4.

Full text: Lucie Höflich / Thiess, Frank (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

| Identifizierung mit der Rolle? 37 
aber dürftig in aller Vornehmheit und als ganzes recht 
unsympathisch, beinahe häßlich, gewiß aber unschön geworden. 
Verwandlung -- so stark, daß man fragen möchte: welchen 
Prozeß macht sie bei der RNübildung dur<? Ist sie nicht 
am Ende an den Tagen, wo sie im „Vater“ spielt, eine 
Strindbergs<he Frau und in jenen Wochen und Monaten, 
wo sie allabendlich ein gefülltes Haus als Irma Prechtl er- 
gößt, ein wildes, sehr lebensfrohes und überaus junges 
„„Bauernmädel schenkelstramm“' wie es Otto Julius Bier- 
baum seligen Angedenkens bezeichnen würde? 
Möglich. I< weiß es nicht. Es fällt ja auc< nicht in 
die Sphäre dieser Untersuchung. Do<h mag immerhin er- 
wähnt sein, wie in jener Aufführung von Strindbergs 
„Vater, an die im denke, Lucie Höflich gezwungen war, 
sic) zwischen zwei Akten zwangsmäßig zu demaskieren und 
sich doh nicht demaskierte. Es war Anfang Oktober 1917 
und wieder einmal eine neue Kriegsanleihe aufgelegt worden. 
Kurz vor Beginn der Tragödie tritt ein Herr vor den Vor- 
hang und hält einen 20 Minuten währenden Vortrag über 
das unerschöpfliche Thema „Zeichnet Kriegsanleihe!“ Nah- 
dem so die Gemüter auf das Drama vorbereitet waren, gingen 
na< Schluß des ersten Aktes die Scauspielerinnen im 
Foyer herum und sammelten Unterschriften. JI< sah Lucie 
Höflich mit einem Gefühl unendlichen Bedauerns an. Sie 
hatte ein freundliches Lächeln aufgeseßt und zuvorkommende, 
fast direktricenhafte Gebärden. Aber das Lächeln und die
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.