Path:
2.

Full text: Albert Bassermann / Ihering, Herbert (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

Brahm, Possart, Prasch 19 | 
Um 9 Uhr am anderen Tag hat er meine Karte im Hotel 
mit der lafonishen Bemerkung: „Ihrer Abreise steht nichts 
im Wege.“ 
Stolz will i< den Spanier. Er reist ab. Mit Berlin 
ises Essig! 
Mein Bater ist unglüFlich. Possart ruff mih na< München. 
„Franz Moor s<hlägt = „Jago“ fällt durch. 
Jett, ob er Cassio mordet, 
Ob Cassio ihn, -- ob sie sic beide morden, 
Mir ist. das gleich gelegen. 
Das Publikum bricht in frenetisches Gelächter aus. I< 
freue mich diebisch, ih habe mich dur<geseßt -- denke ich! 
Die Kritik und Possart da<hten anders. Es war nichts mit 
dem gemütlihen Münden. 
Mein Bater war unglüdlich! 
I<h gehe na< Kassel zum Vorsprehen. Halte mich für 
mächtig heruntergekommen. Tue es aber meinem Vater zuliebe. 
Es wird natürlich nichts daraus. Mein Organ! Und der 
Realismus!! 
Mein Vater ist unglüFlih. Rät mir, zur Chemie zurü- 
zukehren. 
I< denke nicht daran. Jeßkt erst re<ht!! J< werd's ihnen 
schon zeigen. 
Prasc< nimmt mich mit na< Berlin ans „Berliner Theater", 
9,"
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.