Path:
Zweiter Band Berliner Medaillen Große goldene Preis-Medaille der Königlichen Akademien der Künste und Wissenschaften

Full text: Vermischte Schriften im Anschlusse an die Berlinische Chronik und an das Urkundenbuch (Public Domain) Issue 2 Zweiter Band (Public Domain)

„Tafel 14. 
. + 0.0040 ; . T* ; ; (EI. ; . T+44 
Große goldene Preis-Medaille der Königlichen Akademien der Künsfie 
und Wissenschaften. 
„. AED LV SW BEIT We 
E- ü <2ZV it u =» * 
- Irr „. - =. = 
4 „JE AL 
zb I ER MI BSZ ens 
= >  Qhiaenurdgenn - 
u | - , << 
| -- = 7 Zu ZL 
8 zz“ 
- 
Zu Weihnachten 1875 überreichten die Gebrüder Albertus und Heinrich von Ohlendorff zu Hamburg, =- unsere Mitglieder, =- 
Seiner Majestät dem Kaiser und Könige Wilhelm eine in den Besitz derselben übergegangene große goldene Medaille, welche König Friedrich 
Wilhelm 111. dem in Teplitz praktizirenden Arzte Johann Anton Stolz am 10. Mai 1827 für dessen Verdienste um die Wissen. 
schaft, = namentlich für die auch in Druck erschienenen geognostischen Arbeiten desselben, und zwar durch ein eigenhändiges, aus 
Votsdam datirtes Kabinetsschreiben verliehen, wie die zum 50 jährigen Doktorjubiläum erschienene lithographirte Festschrift zum 29. August 
1354 von Dr. Seiche anführt. 
In dem Begleitschreiben war diese Medaille als eine seltene bezeichnet, und bestätigt dies eine Nachfrage bei sammelnden 
Numismatikern. 
Abgebildet findet sie sich auf Tafel VI. Fig. 11 der Bolzenthal'schen »Denkmünzen zur Geschichte des Königs Friedrich 
Wilhelm 111. in Abbildung und Erläuterung. Berlin, 1841 bei Logier« und lautet die dazu Seite 6 gegebene Erklärung: 
Vorderseite: Frid. Guilielmus 111 Rex Academiae protector MDCCLXXXXVIIL. Das Brustbild des Königs in 
Uniform und mit Ordensband mit umgeschlagenem Hermelinmantel. Dem Beschauer rechts gewandt. (E. Loos.) 
Kehrseite: Ein Lorberkranz innerhalb desselben die Worte: scientiarum =- et =- litterarum «- ineremento. 
Preis - Medaille der Akademie der Wissenschaften, 50 Dukaten schwer, ausgeprägt mit der Jahreszahl 1797, wozu der Stempel 
aber erst im Jahre 1891 angefertigt worden ist. 
Der Umstand einer Vordatirung für die Anfertigung des Stempels veranlaßte eine Erkundigung bei dem Münzmeister 
Herrn Loos, welcher die Güte hatte, dieselbe dahin zu beantworten: 
»Leider ist vom Regierungsantritte Sr. Majestät des Königs Friedrich Wilhelm Ul. bis zum Jahre 1801 
auch nicht das Mindeste, auf die qu. Medaille Bezügliches in den Akten aufzufinden. Während bei jeder anderen, noch so 
unbedeutenden Medaille entweder der Befehl zur Ausführung oder das Gesuch des betreffenden Medailleurs vorliegen 
und obgleich die Medaille selbst die Bezeichnung MDCCLXNXXV1I: trägt, findet sich die erste Andeutung erst im 
Februar 1801, indem unterm 19. d. M. das Direktorium der Akademie der Wissenschaften drei silberne Medaillen 
bestellt. Hierauf hat die Königliche General- Münz-Direktion antworten müssen, daß der betreffende Stempel noch nicht, 
hoffentlich aber in kurzer Zeit fertig sein und abgeliefert werden würde. Ob dies geschehen und ob die bestellten Medaillen 
geprägt und abgeliefert worden sind , geht aus den Akten nicht hervor, denn erst wieder im Oktober 1801 werden gleich- 
zeitig vom Civil-Kabinet des Königs 1 goldene und vom Direktorio der Akademie 10 silberne Exemplare bestellt und 
abgeliefert. Vom Könige selbst sind während der fo genden Jahre die meisten goldenen Medaillen vergeben worden 
und wenigstens eine in jedem Jahre, so daß unterm 8. November 1827 die Anzeige gemacht werden mußte, daß der 
Stempel schadhaft sei, und hierauf vom Direktoriv die General -Münz- Direktion ersucht wurde, Vorschläge zur Anfertigung 
eines neuen Stempels zu machen. Ob ein neuer Stempel geschnitten worden ist, geht aus den Akten nicht hervor; es 
ist vielmehr zu bezweifeln, wenngleich im Januar 1829 noch ein goldenes Exemplar geprägt worden ist, denn im 
Juni 1830 verhandelt das Königliche Ministerium der geistlichen und Unterrichts - Angelegenheiten wegen Anfertigung 
neuer Stempel durch den Professor Brandt, welcher sie auch geschnitten = und zwar Avers und Revers =- sie aber 
mit der Jahreszahl MDCCCXXINX versehen hat. Im Jahre 1827 ist eine goldene Medaille vom Minister von Alten- 
stein und zwar für den König und schleunigst unterm 12. Mai bestellt worden; es ist wahrscheinlich die von Sr 
Majestät dem Teplitzer Arzte verlichene Medaille.« 
Berliner Medaillen. 
Tafel |i
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.