Path:
Zweiter Band Berliner Medaillen Die Kurfürsten-Brücke (Medaille von R. Faltz, 1692)

Full text: Vermischte Schriften im Anschlusse an die Berlinische Chronik und an das Urkundenbuch (Public Domain) Issue 2 Zweiter Band (Public Domain)

, 4 R CEE 2 „ -" 
Die Kurfürsten-Brücke. 
(Medaille von R. Falz. 1692.) 
7 FEIER]. ZEN ESS 
Aer BEINDS I. EEN 
SWP - <=15) S2 27 IY „DS F ZZ . 
ZZ ZBSA EST 2720 ZE - ZD: 
ZZ SOSE =< fi = 
== GM ERS RG EN ie 2 ZZ Si 
4 TE ». (=== 4 Be 
ZEH So === I “ "WEM 
ZL ZG <= 2,78: “G Zz GN eiiäuneee A Een, wt 
SCC RE: 20-27 20318» ADB PRE AR IN GRBUS 7 
Die »Brandenburgischen historischen Münzbelustigungen« von J. J. Spieß, Anspach 1770, enthalten im Ill. Theil, Seite 209, 
die folgende Beschreibung der hier von H, Müller nach dem Original in Holz geschnittenen Medaille. 
Eine fürtrefliche Medaille auf die von Kurfürst Friderich dem Dritten erbaute kostbare 
sv genannte Lange Brüke über den Spreeflus, vom Jahr 1692. 
Die Hauptseite stellet des Kurfürsten Bruststü> von der rechten Seite, im römischen Harnisch, mit langen gekrausten Haaren vor. 
Die Umschrift ist: FRIDER. ieus. I]. (tertius) D. ei G.ratia M. archio BRAND. enburgi S.aeri R.omani I.mperii A. rchi 
C. amerarius ET. ELEOT.or. d. i. Sriderich der dritte, von Sottes Gnaden Markgrav zu Brandenburg, des beiligen 
römischen Reiches Erzkämmerer und Kurfürst. Unten stehet der Name des Münzgraveurs: R. aimund FALTZ. 
Die Rukseite präsentiret die Brüke, mit ihren Schwibbögen oder Pfeilern, nebst denen darauf gehörigen Statüen, unter 
welchen insbesondere diejenige zu merken, welche in der Mitte befindlich, und Kurfürst &riderich Wilhelm den Grosen, in Lebens- 
gröse zu Pferde vorstellet. Zur rechten erbliket man einen Theil des königlichen Schlosses, sowie e8 nämlich damals beschaffen war, 
als diese Medaille verfertiget wurde, zur linken aber zeigen sich einige Häusser von Berlin. Die Uberschrift ist: VTILITATI 
PVBLICAX, und im Abschnitt: PONS. AD. SPREAM. IN. VRBIS. SPLENDOREM. MEDIO. BELLO. BEROLINI. 
ERECTVS. M. DC. XCIl. Das heiset zusamen: Im Jahr 1692. ist die Brüke über die Spree, mitten im Kriege, in der 
Stadt Berlin, zum algemeinen Uuzen und zur Zierde der Stadt erbauet worden. Ueber dem Abschnit findet man den Namen 
des Medaillers abermals mit R. F. angezeiget. 
Das vor unsern Augen liegende schöne silberne Original wieget 3. Loth. 
Historische Erklärung. 
Herr Gütther meldet bei Gelegenheit dieser Medaille*) daß noch eine andere von gleicher Erfindung, vom gleich folgenden 
Jahre, iedoh mit dem Unterschiede vorhanden, daß vor den Worten VTILITATI BVBLICK, der Buchstabe L.. stehet. Wir 
haben aber diese leztere noc< nicht gesehen, und können dahero weder von selbiger urtheilen, noch ihre Existenz bestättigen. Auch die 
gegenwärtige würde noch nicht zum Vorschein gekommen sein, woferne wir nicht von einem schäzbaren Freund besonders wären auf- 
gefordert worden, selbige, nebst der, auf der vergangenen zwei und zwanzigsten Woche befindlichen, vorzustellen und zu erläutern. 
*) Im Leben und Thaten Herrn Friederichs des Ersten, Königs in Preußen ze. aus bewährten Urkunden, sonderlich aus Münzen und 
Schaustüken 2c. S. 51. Not. (a) 
Berliner Medaillen. 
Tafel -
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.