Path:
Zweiter Band Berlinische Bauwerke Raule's Haus und Hof

Full text: Vermischte Schriften im Anschlusse an die Berlinische Chronik und an das Urkundenbuch (Public Domain) Issue 2 Zweiter Band (Public Domain)

Raule's Haus und Hof. 
<< i 
* % 
22270 ui = vr 
Z === SEE - a0 
4 EZ - Wie“ <“ = 
«AI "Ss 
4. : = -. 
Ai REREN NZ vx 
-. Eint .: (BEESE ie 
RBS: in * „ ws = 
0.0: WE kbit 
4 Forel |; | FME | Din | fü M in | 1700 Fam 
wund |= Fifi 1 jün fu] | = | Kisfüm 
ü m u M il I = | Asse 
HE | | 0 j 3|.- E (UE -“ 
NEN : " 4 De 
Z *« I 7 4 4: " 2 
. =. = 
CHM kurze und enge Verbindung zwischen der Alten Leipziger und der Adler- Straße, welche gegenwärtig den Namen » Raule's Hof« 
führt, bildete Ende des 17. und Anfang des 18. Jahrhunderts einen Theil des Vorhofes jenes, noch heut in der Mitte des gedachten 
Communicationsweges stehenden , alterthümlichen Hauses. | . . 
Nach dem Memmhard'schen Grundriß der Städte Cöln und 
Nurls - .. »4Q |S 83 Torpai 0. > ies, 
„Dd Brüder - Strasse. Verlin vom Jahre 1648 14 222 Terrain, auf welchem dieses 
Haus erbaut wurde, in jener Zeit im Norden und Westen durch die 
3 RGZ = ZIM Spree resp. einen Arm derselben, im Süden durch einen Graben be- 
. Or SRH | EEE 50 . grenzt und nur im Osten war die Verbindung mit der weiteren Um- 
7 ZL = “= 7 gegend eine ungehinderte. Ziemlich nahe der Spree stand damals da- 
2 (GB 42 selbst das kurfürstliche Ballhaus, zu welchem man vom Schlosse aus 
2 WW : : I - über 4 Brücke [ nf te. Di “ste Bricks th. EIn 
2 ZZ kE- < nur über 4 Brücken gelangen konnte. ie erste Brücke führte über 
7 “ " den Schloßgraben, die zweite war die sogenannte Arche, welche den 
CT dem Uebergang nach dem Werder vermittelte, die dritte die Schleuse , nach 
ER. 4 deren Ueberschreitung man die Insel erreichte, auf welcher der kur- 
== T fürstliche Holzgarten lag und erst die vierte, welche über den Graben 
- gelegt war, der von der Spree aus südlich sich erweiternd, den Holz- 
De garten umfloß und dann in einer Biegung nach Norden wieder in die 
a--b Richtung der jetzigen "Allen Leipziger Strasse. Spree ging, vermittelte den Zugang nach dem Terrain des Ball- 
hauses. 
Als im Jahre 1675 der Große Kurfürst seine kriegerischen Unternehmungen auch zur See ausdehnen wollte, trat er mit dem 
Schöffen und Rathmann der holländischen Stadt Middelfahrt, Benjamin Raule, in Unterhandlungen, in deren Folge Raule 
demnächst brandenburgische Kaperbriefe erhielt und in der Nordsee mehrere schwedische Schiffe kaperte. 
Nunmehr erhob die holländische Regierung zuerst die Anklage auf Seeraub und später auf Landesverrath. Raule entfloh 
nach Berlin, wohin ihm im Juli desselben Jahres seine Gattin folgte und wo ex noch im August zwei gute Pferde aus den hinter- 
pommerschen Stütereien, welche der Freiherr von Pöllnitz nach Berlin liefern mußte, vom Kurfürsten geschenkt erhielt. 
Um Raule (auch Role, Rolle, Rollei, Roulei, Raulet geschrieben) bleibend an sein Interesse und an Berlin zu fesseln, 
nahm ihn der Kurfürst durch Vertrag vom 1. Januar 1679 definitiv in seine Dienste und schenkte ihm das 1661 erbaute Ballhaus. 
Raule ließ nun entweder das Gebäude abbrechen und das Haus aufführen, welches heute noch, allerdings in seinen oberen Theilen 
etwas verändert, auf der Nordseite von Raule's Hof steht und die Nr. 1, dieses Hofes führt, oder, was wahrscheinlicher ist, das 
Gebäude einfach zum Wohnhause umbauen. 
Berlinische Bauwerke, 
Safel %
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.