Path:
Erster Band Namhafte Berliner Abbildung: Glaubensschild, Pathengeschenk König Friedrich Wilhelms's IV, an den Prinzen von Wales

Full text: Vermischte Schriften im Anschlusse an die Berlinische Chronik und an das Urkundenbuch (Public Domain) Issue 1 Erster Band (Public Domain)

Anlage zu Tafel 1. 
<== 
I; der Mitte des Schildes hat der Künstler die Gestalt Dessen angebracht, der sich den Weg, die Wahrheit die Stadt Jerusalem selbst darstellt. Die Zeit des Gesees, wie sich aus den Gesethtafeln auf ihrem Schoße 
und das Leben nennt, der den Mittelpunkt des <ristlichen Glaubens und Lebens bildet, und zu dem Alles X CE AGERSEEESBREI schließen läßt, wird bald vorüber sein; denn Einer hat das Gesetz erfüllt bis zu seiner äußersten Grenze 
in Beziehung steht, was auf dem Schilde dargestellt ist. Das Mittelfeld , welches eine doppelte 3 EN: ASE 2 ZERS für Alle. In der Stadt sieht man die Hohenpriester im Rathe sißen, und vor ihnen steht Judas 
Reihe von Verzierungen umgiebt, wird von einem Kreuz in vier kleinere Abtheilungen getheilt, " 5 > 5 Mz m DE „DJ ZE SOFSRLSe- und empfängt die 30 Silberlinge für seinen Verrath, nachdem er den Satan in sein Herz 
welche die Heil8quellen der Gnade, der Taufe und des Abendmahls, nebst deren entsprechen- Mu Zz . - EB N ME DEM RZ aufgenommen hat. Aus der Entfernung winkt Golgatha mit seinen drei Kreuzen; die 
den Sinnbildern, wie sie im alten Testamente enthalten sind, nämlich die Eröffnung 1.5 Sg | ws neu E: ZR Freunde Christi , von Schmerz besiegt, legen den Leichnam des Herrn in den Felsen, 
der Quelle in dem Felsen durch Moses und den Fall des Mannas, darstellen. An 7 „LS S MBE + 2 - % IP aus welchem er wieder zum Leben aufersteht. Das nächste Feld zeigt die Aus- 
den vier Armen des Kreuzes sieht man die Evangelisten sien , die niederschreiben, E R. 4 . .- GR er : “a ER X. gießung des heiligen Geistes, und dadurch begeistert verkündet Petrus die Auf- 
was sie gesehen und gehört haben, um in den Evangelien, als unerschöpflichen X 5 /. 4 | LEU “ X erstehung des Herrn, den Glauben an ihn, und nimmt mit den andern 
Quellen der göttlichen Offenbarung und Lehre, aller Zukunft Worte des 255 | „Y Ct Aposteln in den Schoß der Kirche allerlei Volk durch die Taufe auf, 
ewigen Lebens zu verkünden. An den äußersten Enden der Arabesken, . 17 N 12 4 8 | TT welche seit dem Tage des Pfingstfestes bis auf unsere Tage und bis 
welche sich über den Evangelisten erheben, sind die Blüten der gött- 7 | 2 . RS "X ans Ende der Zeit die Bedingung des Eintritts in die Kirche ist. Einer 
lichen Gnade und Lehre, die <ristlichen Tugenden Glaube, Liebe | A 24 . N Vd 1 von den Nachfolgern des Apostels tritt hervor und. begiebt sich, 
und Hoffnung und die Alles umfassende <ristliche Rechtschaffenheit EZ N. . 5 | PI Er ' begleitet von den Knaben, welche das Taufwasser tragen, in das 
dargestellt. Um das ganze Mittelfeld stehen im Kreise die zwölf ie: EI = 2 : Zimmer der Königin Victoria, um auch den Prinzen von Wales 
Apostel ; Petrus steht unter dem Glauben, zur Rechten und , ' 7 Ne | durch die Taufe zum Mitgliede der <ristlichen Kirche zu weihen. 
Linken desselben Philippus und Andreas, unter der Hoffnung ' | | Von der andern Seite des Zimmers eilt ein Bote herbei und 
steht Jakobus , zu beiden Seiten Bartolomäus und Simon, : verkündet der Königin die Ankunft des Königlichen Taufzeugen, 
Johannes befindet sich unter der Figur der Liebe, zu beiden eS WWW auf welchen Prinz Albrecht und der Herzog von Wellington, 
Seiten Jakobus der Jüngere und Thomas , unter der Recht- . = TRE X auf dessen Schilde das Wort Waterloo steht, warten, um ihn 
schaffenheit steht Paulus, zur Rechten und Linken Matthäus : MYC “ mit dem Becher der Gastfreundschaft an dem befreundeten 
und Judas Thaddeus, die hinausgehen in die Welt zu lehren le 's 21 Hofe willkommen zu heißen. Am Strande von England wird 
und zu taufen , und das Reich Christi mit seinen Segnungen M der König von dem Ritter St. Georg, dem Schußheiligen 
zu verbreiten. Das erhabene Bildwerk, welches bei dem : 4 von England, begrüßt, nachdem sein Schiff, das von den Ufern 
Palmbaum beginnt und um den Rand des Schildes läuft, Bi NS " des Rheins und der Nordsee gekommen -=- beide sind links 
stellt die Erlösung durch Christum , die Gründung der Kirche "Nr | 2 < von dem Palmbaume sinnbildlich dargestellt =- in der Themse 
und die Aufnahme in dieselbe durch die Taufe dar. Aus dem u . / Le: <= 5 angelangt ist. Das Schiff wird von einem Boten des Herrn 
Palmenwalde bewegt sich ein feierlicher Aufzug, dessen Haupt- | “ 46 /. gesteuert, um den König und sein Gefolge, den Baron von 
person auf einem Eselsfüllen sit , welches von den Aposteln Petrus, | AZ 293 Humboldt, welcher ihm gegenüber, mit einer Pflanze in der Hand 
Jakobus und Johannes geführt wird. Es ist der himmlische König, 7 5 35 siht, den General von Nathmer und den Grafen von Stolberg, die 
welcher seinen Einzug in Jerusalem hält. Es scheint ein Aufzug voll EI | | AE. „ " Beide hinter dem Königlichen Pilgrim stehen, dessen Haupt mit der 
Freude und Frohloc>ens zu sein, doch führt er den König dem Triumph 580008 | 0» „J Krone geschmückt ist, sicher nac) England zu bringen. So bezieht sich 
seiner Leiden entgegen. Unter der Figur Christi in der Mitte des Schildes CR EN 7 m Alles, was auf dem Schilde dargestellt ist, auf den <ristlichen Glauben 
ist auf der Spikze der Arabeske die <ristliche Liebe dargestellt, am Fuße der- GE Vs . - Z und die Aufnahme in die Kirche, und in Uebereinstimmung mit diesem Glauben 
selben befindet sich der Evangelist, welcher aller Welt die Liebe Christi und die Y WE 5 und dieser Aufnahme ist er » der Schild des Glaubens « genannt worden, 
Gottheit des Herrn verkündet. Darunter erscheint derselbe geliebte Jünger, der ; CXA < S da der Prinz, für den ex als Weihgeschenk bestimmt war, nach altem englischen 
Apostel Johannes, und unter ihm die Hauptperson des Zuges, welchen die Liebe zur Sn Z X Ds 3 NP > Gese den Titel Defensor fidei führen wird. Die Inschrift des Schildes lautet: 
Menschheit zum Tode führt. Engel tragen die Zeichen des Königthums , doch in diesem Zuge j. 2458 . , X» " FRIDERICUS GUILELMUS REX BORUSSORUM ALBERTO EDUARDO 
sind sie die Werkzeuge des Leidens und beziehen sich auf den nahen Opfertod. Das jüdische (8 u PRINCIPI WALLIAE IN MEMORIAM DIEI BAPT. XXV. JAN. A. MDCCCXLIL 
Volk zieht dem König aus der Stadt entgegen und frohlo>t und singt Hosianna, und streut Zweige “ EEE Lax | - und es dürfte wenige Kunstwerke in der Welt geben, die sv sinnig angelegt, sv ausgezeichnet durchgeführt 
und breitet seine Kleider aus ; doch fehlen auch die Feinde des Herrn 1 die Pharisäer, nicht in dem Zuge. N << EBedHE54 " und so ganz im Geiste des deutschen Volksthums gedacht sind , als dieser Schild, welcher dem Geber wie 
Am Thore der Stadt, im Nachsinnen versunken, sit eine weibliche Gestalt, die, wie die Mauerkrone anzeigt, ELE 1 den Erfindern gleichen Ruhm sichert. 
Glaubensschild, 
Pathengeschenk König Friedrich Wilhelm's IV. an den Prinzen von Wales. 
Nf Botin"
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.