Path:
Erster Band Berliner Denkmäler Das Goethe-Denkmal

Full text: Vermischte Schriften im Anschlusse an die Berlinische Chronik und an das Urkundenbuch (Public Domain) Issue 1 Erster Band (Public Domain)

Es war im Jahre 1775, als der Werther erschien, welcher Goeihe nicht nur eine deutsche, fondern auch eine euro- 
päische Berühmtheit verschaffte. Wie er die Geister des damaligen Deutschlands aufregte, davon können wir uns jeßt keinen 
Begriff machen. Man fann den Werther das hohe Lied der Sentimentalität nennen. Das war nun nichts für den ratio- 
nalistisch -berlinisch räsonnirenden Nicolai. Das entstehende Genie Goethes anzuerkennen, war diesem tro>enen Kritiker und 
seinem Kreise unmöglich. Er schrieb den bekannten Anti-Werther, betitelt: 
„Freuden des jungen Werthers. Leiden und Freuden Werthers des Mannes. WVoran und zuleßt ein Gespräch. 
Mit Titelkupfer von Chodowieki. Berlin 1775.“ 
Seinen Inhalt darf ich im Allgemeinen als bekannt voraussezen. Die Pointe ist, daß dem Helden statt einer 
scharfgeladenen Pistole eine mit Hühnerblut geladene in die Hand gespielt wird, daß der Selbstmordversuch mißlingt und 
Werther seine Lotte heirathet. Wie mußte ein solches Machwerk den Spott der jungen geistreichen Sturm- und Drangzeit 
hervorrufen. Nicht ohne gemüthliche Ironie erzählt uns Goethe in seiner Dichtung und Wahrheit davon, aber in 
Wirklichkeit mag er viel erbitterter gewesen sein gegen den Redanten an der Spree, der doch ein großes Publikum 
das seinige nennen konnte. Goethe antwortete zuerst mit dem Gedicht: „Nicolai auf dem Grabe Werthers.“ Er bezeichnete 
es in seiner Lebensgeschichte als verschollen. Wißbegierige Kommentatoren haben es jedo<h aufgespürt, und verweisen wir 
Jeden, ver es näher kennen lernen will, auf S. 198 des dritten Bandes der Dempelschen Goethe- Ausgabe, da es nicht 
gut möglich ist, es hier mitzutheilen. Auch eine dramatische Antwort von Seiten des Dichters erfolgte, wie er ja damals in 
seinem Schaffensdrange alles, was ihn bewegte, in die Form eines Dramas brachte. Lassen wir Goethe selber darüber sprechen : 
„Ich schrieb einen prosaischen Prolog zwischen Lotte und Werther, der ziemlich nekisch ausfiel. Werther beschwert 
sich bitterlich, daß die Erlösung durch Hühnerblut so schlecht abgelaufen. Ex ist zwar am Leben geblieben, hat sich aber die 
Augen ausgeschossen. Nun ist er in Verzweiflung, ihr Gatte zu sein und sie nicht sehen zu können, da ihm der Anbli> 
ihres Gesammtwesens fast lieber wäre, als die süßen Einzelheiten, deren er sich durchs Gefühl versichern darf. Lotten, wie 
man sie kennt, ist mit einem blinden Manne auch nicht sonderlich geholfen, und so findet sic) Gelegenheit, Nicolais Beginnen 
höchlich zu schelten, daß er sich ganz unberufen in fremde Angelegenheiten mische. Das Ganze war mit gutem Humor 
geschrieben und schilderte mit freier Vorahnung jenes unglückliche dünkelhafte Bestreben Nicolais, sich mit Dingen zu befassen, 
venen er nicht gewachsen war, wodurch er sich und Andern in der Folge viel Verdruß machte und darüber zuleßt bei so ent- 
schiedenen Verdiensten seine literarische Achtung völlig verlor. Das Originalblatt dieses Scherzes ist niemals abgeschrieben 
worden und seit vielen Jahren verstoben. 
Ich hatte für die kleime Produktion eine besondere Vorliebe, die reine, heiße Neigung der beiden jungen Personen 
war durch die komische tragische Lage, in die sie sich versetzt fanden, mehr erhöht als geschwächt. Die größte Zärtlichkeit 
waltete durchaus, und auch der Gegner war nicht bitter, nur humoristisch behandelt. Nicht ganz so höflich ließ ich das 
Büchlein sprechen, welches, einen alten Reim nachahmend,') sich also ausdrückte: 
Mag jener dünkelhafte Mann 
Mich als gefährlich preisen, 
Der Plumpe, der nicht shwimmen kann, 
Er will's dem Wasser verweisen. 
WaZ schiert mich der Berliner Bann, 
Geschmäcklerpfaffenwesen! 
Und wer mich nicht verstehen kann, 
Der lerne besser lesen!) 
Vom Berliner Bann spricht also unser Dichter und er bezeichnet damit nicht nur Nicolai, sondern den ganzen Kreis, 
ver sich damals in unserer Hauptstadt an diesen Mann anschloß. Daß er es übrigens für Werth gehalten hat, seinem 
Gegner noch im Faust einen Hieb zu verseßen, ist bekannt. In der Scene auf dem Bloc>ksberg wird Nicolai noch einmal 
recht hart mitgenommen, der Xenien nicht zu gedenken. 
Himburg und Nicolai, das waren also die Berliner, mit denen Goethe zuerst in Berührung kam, wenn auch nicht 
in persönliche. Sehen wir zu, was er weiter von Berlin kennen lernte. Nur einmal hat er einen persönlichen Besuch hier 
gemacht. Es war im Mai 1778, als er seinen Herzog nach Berlin begleitete. Von Leipzig reisten sie, wie wir aus 
Dr. Friedrich Wilhelm Riemers Mittheilungen über Goethe (Band 11, 59--61) wissen, über Dessau, Wörlit, Treuenbrießen 
nach Rotsdam, welches damals noch ziemlich nahe an der sächsischen Grenze lag. Am 15. Mai langten sie in Berlin an. 
Seinen Herrn führte die Rolitik nach Berlin. Goethe hatte dafür, wie fast immer, kaum ein Interesse; ihn interessirte aber 
das, was er als das wahrhaft Große und Erhabene im preußischen Staate ansah, die Person des Königs. Sah er doch nicht 
nur in ihm ven größten Fürsten Deutschlands, sondern auch den, der auch der geistigen Welt Deutschlands, wenn auch 
unbewußt, einen neuen Aufschwung gegeben hatte. Bekannt ist die Stelle*) aus Dichtung und Wahrheit: „Der erste wahre und 
höhere eigentliche Lebensgehalt kam durch Friedrich den Großen und die Thaten des siebenjährigen Krieges in die 
deutsche Poesie.“ 
Wie sehr er sich für ven Fürsten interessirte, geht aus den erhaltenen Briefen hervor; aber auch das militärische 
Wesen, ver Nerv des preußischen Staates, konnte in jener kriegerischen Zeit =- es währte der bayerische Erbfolgekrieg no< = 
nicht ohne Eindru> auf ihn bleiben. Lassen wir die bezüglichen Briefe hier folgen. 
Er schreibt am 17. Mai aus Berlin an Frau v. Stein: | 
„Ic<h dachte heute an des Prinzen Heinrich Tafel daran, daß ich Ihnen schreiben müsse; es ist ein wunderbarer 
Zustand, eine seltsame Fügung, daß wir hier sind. Durch die Stadt und durch mancherlei Menschen Sewerb und Wesen 
hab ich mich vurchgetrieben. Von den Gegenständen selbst mündlich mehr. 
1) Die poetische Vorrede von Eifes v. Repgow zum Sachsenspiegel; ef. Goethe3 Werke (die Hempelsche Ausgabe ist immer 
citirt), By». 23, S. 242. 
2) Goethes Werke, Bd. 22, S. 135. 
3) Goethes Werke, Bd. 21, S. 62.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.