Path:
Erster Band Berliner Denkmäler Kelch und Patene des XIII. Jahrunderts in der St. Nikolaikirche zu Berlin

Full text: Vermischte Schriften im Anschlusse an die Berlinische Chronik und an das Urkundenbuch (Public Domain) Issue 1 Erster Band (Public Domain)

Reich mit Goldfiligran, Perlen und Edelsteinen ist die Patene des oben erwähnten Kelches in St. Godehard in 
Hildesheim versehen =- während die des Bernwald-Kelches daselbst im Dom nur auf der Rückseite gravirte Darstellungen hat. 
Auf unserer Patene thront in Mitten, von acht Halbkreisen umgeben, Jesus als Nichter mit dem Buch des Lebens 
in der Linken, die Nechte ist segnend erhoben; unter den Füßen eine in der Vorderansicht acht Mal durchbrochene Fußbank. 
(Auf der oberen Seite ist in neuerer Schrift G. W. GC. eingravirt.) 
Unter der fegnenden Rechten kniet eine jugendliche Gestalt, bartlos, mit langem Haar, ohne Mantel, Sc<hwert oder 
dergleichen, die Hand anbetend erhoben; das Spruchband darüber, den Heiland zur Rechten einrahmend, zeigt den Namen 
Johannes. 
Auf der anderen Seite kniet in gleichfalls anbetender Stellung eine ältere Frau mit Haube und Kinntuch, nach 
hinten lange Locken hervorquellend. Hier enthält das einrahmende Spruchband den Namen Uosora. 
Um die Christusgestalt ist ein KreisSband mit der Inschrift X I1C 5 MARN - IDEM ob SALU und folgen dann: 
SBML 3% IBIT - SUAL - BAM - umgefehrt: LEMBL X TIBI X LAUS - MAR - (Maria). 
Acht Halbkreise umgeben die Heilandsgestalt. 
In den einem aufrecht stehenden Kreuz entsprechenden Rundbogen + sind die vier Evangelistenzeichen, oben der Adler 
des Iohannes , rechts folgend der Stier des Lucas, unten der Löwe des Marcus und links seitlich der Engel des Matthäus, 
alle noch durch Spruchbänder bezeichnet. 
Ueber schräg gelegtem Kreuz X find in den anderen vier Nundbögen die Brustbilder von Jesaias, Jonas, Samuel 
und David, jeder auch mit Spruchband bezeichnet, dargestellt. 
Auf dem äußersten Rand ist mit Majuskel-Buchstaben die Inschrift: 8 QVIAPINCARNATI «+ VERBI - MISTE- 
RIVM - NOVA - MENTIS - PRE - OCVLIS - LV > - TVAE - CLARITATIS - INFVLSIT - 
Auf dem platten inneren Rand ist die oben angeführte Donations - Inschrift des Kurfürsten Friedrich Wilhelm 
eingravirt. 
Nach Schrift, Styl der Ornamentik, der ganzen Form des Kelchs, Zeichnung und Behandlung der Figuren sekt 
Herr Baumeister Professor Adler das zweite Drittel des XII. Jahrhunderts als Eutstehungszeit für die Arbeit. 
Markgraf Otto II. (+ 1267) stiftete im Jahre 4254 in Straußberg das Dominikanerkloster, und dort ist eine 
Grabstätte seines Geschlechtes, reich mit Werkstücken erbaut. 1266 erhielt diese Stiftung die päpstliche Genehmigung, 
und daher kann der Kel< stammen. =- 
Im Schaßverzeichniß des Kloster8 werden 410 Kelche erwähnt, darunter 2 große, zu denen der hier vorgelegte wohl 
gehört haben kann; er ist mit zu dem Bedeutendsten zu rechnen, was aus jener Zeit auf uns gekommen ist. 
Berlin, den 5. Februar 1877. 
Zusammengestellt vom Hofbildhauer 
Je, 
Will:
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.