Path:
Erster Band Berliner Denkmäler Der Roland von Berlin

Full text: Vermischte Schriften im Anschlusse an die Berlinische Chronik und an das Urkundenbuch (Public Domain) Issue 1 Erster Band (Public Domain)

18 
Freilich stimmt diese Annahme nicht zu der in den »Märkischen Forschungen« ausgespro <henen Behauptung Stappenbe>s 
daß sich seit dem sechzehnten Jahrhundert in keinem Orte eine Spur von einer ersten Errichtung eines Rolandsbildes finde; ist sie 
aber dennoch haltbar, so wäre der Perleberger Roland unter den von Zvoepfl in seinen » Alterthümern « Theil I1]. aufgeführten 
Rulanden der leßte. 
Wie dem auch sei, 1546 wurde dieser Roland aufgestellt; wahrscheinlich war die Errichtung des Landgerichts in Perleberg 
der Grund zu dieser bedeutsamen Handlung. Das Landgericht sollte für die Bewohner des platten Landes kleinere Rechtssachen, 
als Injurienfälle , Erbschaft8angelegenheiten 2c. erledigen, da durch die Einführung der Reformation die Jurisdiction des Bischofs 
von Havelberg über die Landbewohner eingegangen war. 
Wir lassen hier die von Herrn Bohmbach, Zeichenlehrer und Zögling der Berliner Kunst- Akademie, gezeichneten 
acht Basreliefs des Piedestals folgen. 
; ". 16 jöbug iE 
1 
iis. l' 
4 1. 
Das ehrwürdige Denkmal ist in neuester Zeit zweimal von muthwilliger Hand beschädigt worden. Im December 1863 
wurde das Schwert abgebrochen und entwendet; im Juli 1871 wurde der Figur von Freiwilligen des 11. Ulanen-Regiments die 
Nase abgeschlagen. Beide Schäden sind reparirt, und die Bildsäule kann als eins der am besten erhaltenen Rolandsbilder be- 
trachtet werden.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.