Path:
Der Berlinischen Urkunden fünfte Abtheilung

Full text: Urkunden-Buch zur Berlinischen Chronik / Voigt, Ferdinand (Public Domain)

504 1543 
gerechtigkeit an der berlinischen seyten allenthalben getreulich vnd vngeuerlich zu halten, gewilligt, puplicirt 
am Buckshagen vnd in den dorffern Stralow, Rosen- vnd angenommen worden. Zu urkunt steter vnd 
felt, Pankow, BlanckenborH vnd Reinickendorf, fester haltung haben sich dieser bayder Stedt Rethe 
Paurn, «Zofen, hufen, kornpecht, gelt vnd wasser- vnd ire mitvorwandte vor sic vnd ire nachkomen 
zinsen, zehenden, dinsten, holtzung, wassern, weyden, vorwilligt, welche Stad diesen Contract zerbrechen 
püschen, gewonnen vnd vngewonnen, itziger zeit ge- oder antzufechten sich vntterstehen wurde, es were itzo 
horend, mit andern gnaden vnd gerechtigPepten zu- oder in zukunftigen zeiten, dieselben sollen on allen 
sampt das Dund>elbruch, «Zeydeberg vnd baider Stedt behelf oder schutzrede der andern stad so angefochten 
holtz hinder Rosenfelde belegen, desgleichen des Rein- wurd Tausent gulden vorfallen sein vnnachlessig zu 
PFendorfsche bruch, gantz vnd gar wie sie das bisSher geben. Dieser contract seind zwen gleichs lauts ge- 
mitt den Berlinischen gebraucht vnd besessen, hin- macht vnd mit yder Stadt anhangenden Ingesigel 
furder abzustehen vnd nichts mbher an der Berlinischen vorsiegelt vnd jede einen zu sich genommen, vnd ein 
sevten vnd Dorffern zu thun noh zu schaffen oder yede Stadt zu merher sicherhait ires Churfursten zu 
durch ire nac<hkfomling an besserung, so sie der mit Brandenburg 2c. Consensbrief daruber vfrichten lassen 
der zeit einiche anrichten wurden, ichtes was hinderlih sollen. «Ziebey vnd zu dem vorordenten ausschuß 
anregen noch erwecken zu lassen, haben sollen nom seint gewesen letzlich: die Erbarn Ersamen vnd wol- 
wollen; allain den dritten teil an Lichtenberg vnd weysen junge «Zans Tempelhof, Georg Frey- 
Bergholz, wie von alters, mit allem einkommen vnd berg, Leuin Bras>, +Zans Pyris, doh sonjt 
gerichten mogen sich die von Coln mit vnd beneben von Calb genand, Burgermeistere, «Zieronimus 
den Berlinischen vnd nicht wepter gebrauchen, vnd Reich, Johan Blanckfeld, Veyt WMiittelstege, 
die von Toln sollen vnd wollen aber den Berlinischen Peter Dobergatz, Andres UTarcus, Rathshern, 
die dinste, so sie von alters in allen gnanten dorffern Jacob Vnruhe, Andres Sandow, BroseSchon- 
an irer seyten gehabt, hinfurder auch vnangefohten born, Laurentz Blan>enburg, Michel Werbick 
mit allen andern possessionen vnd besserung friedlih vnd Caspar Tone, vorordenten von wercken vnd 
bleyben, geniessen vnd behalten lassen. Es sollen Gemeynen bayder Stedt Berlin vnd Coln, auch 
auch die von Coln in baiden dorffern als Lichtenberg „Zieronimus «Zentze Stadtschreyber zu Coln. Ge- 
vnd Bergholtz den von Berlin allen fleischzehend und schen vnd geschrieben zu Berlin am donrstag in den 
rauchhüner allein lassen vnd nichts mher als mit weyhenacht bailigen tagen nach Christi vnsers hern 
den pechten, zinsen, gerichten vnd Pirchlehen wie gehort geburt Tausent funfhundert vnd drey vnd viertzigsten 
zu thun haben, vnd vf den Lemmerzehend sollen die Jare. 
Berlinischen lehenhern in diesen baiden dorffern wein Vns daruf vnttertheniglich gebeten, inen den- 
selbst bezalen vnd mitbringen. selben vortrag vmb mbherer krafft vnd haltung willen, 
Als auch der Rath zu Coln den dritten teil an auch das sie sich in demselben vorwilligt, vnsere be- 
dem Plotzensehbe auf der Junckfrawen hayde zu stettigung daruber zu nemen, zu confirmiren vnd zU 
Spandow an der berlinischen seyten gelegen haben, bestettigen. Wan wir dan befunden, das sie dur 
ist auch vortragen, das der Rath zu Berlin denselben denselbigen von vielen vnd langen Irrungen so sie 
Sebe gantz vnd gar mit aller gerechtigkeit hinfur gehabt, abgangen vnd sich voreinigt vnd der auch 
gebrauchen vnd vor die von Coln vngehbindert be- den rechten gemeß, haben wir irer bitt statt gegeben 
halten vnd vor sich allain vortaydingen sollen vnd vnd solche Confirmation gnediglich gereichett. Be- 
mogen, dogegen die von Berlin denen von Coln alle stettigen demnach solchen vortrag hbiemit in Praft dits 
jar Zzway vnd viertzig groschen ackerzins vnd 3zway briefs vnd wollen, das sie demselbigen allerseits sollen 
vnd viertzig groschen so sie dem hospital des heiligen treulich vnd seines inhalts nachfommen: vnd welchs 
Geists zu geben schuldig, nachgelassen, inne zu be- teyl daran vorbrechen wurde, sol dem andern die 
balten vnd jnen bei demselben hospital alle jar mit aufgesatzte peen vorfallen haben, dom vns an vnser 
entrichtung solcher 3zway vnd viertzig groschen benemen gerechtigkeit, hoheit vnd Regalien vnschedlich, trewlich 
wollen vnd schadlos halten. vnd vngeuerlich. Zu urkunt mit unserm anhangenden 
Solcher friedlicher contract ist von baiden Stetten IJngesiegel vorfiegelt vnd Geben zu Coln an der Sprew 
alt vnd new Rath, aus den vorordenten vnd ge- am tage Bartholomei Apostoli Christi vnsers hern 
werc>en mit z3weyen sonderlichen vberantwordtt be- geburt Tausent funfhundert darnad im drey vnd 
Preftnus, groschen vnd mit handgebenden mundlichen viertzigsten Jare. 
zusagen festiglich vnd zu ewigen zeiten vnvorbrochen, 
Rathhäusliches Archiv XI. 105. Perg.; das Siegel ist abgefallen
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.