Path:
Der Berlinischen Urkunden fünfte Abtheilung

Full text: Urkunden-Buch zur Berlinischen Chronik / Voigt, Ferdinand (Public Domain)

| 1472 - 1473 
4 ' “ 
CCAXLVIIIL 
Magistrat und GotteShausleute zu Cöln gründen bei der Gertraut8-Kapelle zwei Commenden, aum 
1. Februar 1472. 
x7a gades geborth) viertheinhundert jar darnhba twe commenden, alßo daß ißlike Commenda tho der 
jn dem vier vnd souentigesten Jare am sonauende vpborunge krigetb sestehalf schock vnd die twe Com- 
nba purificacionis Viarie is dy radt to Colen an menden scholen alßo stan, der eyne schal hebben dy 
der Sprew, olt vnd nye vnd dy godeßhuslude tu stadtscrivar vnd eyne dy schulemeyster tho Colen, so 
sunte Gertruden eyn worden, dades dinstb tho starkende lange |y in deme dienste |yn. Wen sy vorder den 
vnnd tho merende vnnd hebben met) gantrzen eyn- dinsft nicht hebben, io besitten |vy dy Commenden 
drechtliken rade dy capelle vor Colen gelegen, Sunthe oF nicht mehr, funder dy Commenden scholen horen 
Gertruden-Rerke genometbh, tho eyner commenden tho den Dinsten, vnd ein ißlick dyner schal bostellen 
gemaketh vnd gestiffteth meth jerlifer rente alle jar dry missen tho der wecke, alfo dat je seß dagen in 
vier schoc>f geldes Brandenburgescher landtwere, alßo, der wecke werden seß missen. Synt dy dynre nicht 
dat in dersuluigen capelle von denen pristere, den dy priestere, ßo schal ein jßlich dypnre der beyden dinsjte 
commende togeseth werdt, alle wecke leßze edder bestelle to bolessende geuen druddebhalff scho, up dath dy 
dry missen, vund ok dy commende besittet. So is missen bestellet werden. Syn |y «auer pristere vnd 
gefamen er magister Thomas KRruße vor dem willen dye missen feluest bostellen, steyt to on. DSodan 
rade to Colen, dar beth dv rath dem genanten ern gudt angehauen werck heth angespen vnsfze gnedige 
mastr. Thomas RKrusen dy commende dy dage „Zerre dy Bischop von Brandenburg vnd jslike com- 
svnes lauendes tho geseth, vnd en daraff nicht tho mende dor<m gnaden gefettet up vier stucken. Des 
entsettende vnd nha dem wyllen des alweldigen godes, tu mehr bekantnisse vnd ewich jo to holdende hebben 
wen dy ehrgenomede er mgstr. Thomas Rrusse wy vnfer stadt Colen Ingesegel vnder an dessen Briff 
dodes halffen aff gevth, ßo |ynd dy herren des rades laten hangen, des wy vor vns vnd vnße nhakome- 
der stadt Colen tho wyllen vnd dyseluige Commenda linge fampthlich hir an gebrufen. Gegeuen tho Colen 
tho begudigende mith elff scho geldes jerlicke rente «an der Sprew jm dage vnd Jare bawen Beruretl). 
Brandenborgischer Landtwere vnd daraff to makende 
Original im Stadt-Archive Nr. 391, Gedr. in NRiedel'S Codex diplom. Supplementbd. S. 339 
4X 
CCXALIX. 
Belehnung Berliner und Cölner Bürger. Cöln Freitag nac) FJudiea, am 20. März 1472; 
und zwar? die Helmbrecht zu Cöln und Spandau, Joachim Neich zu Berlin, Bertold Thomas 
und Haus Stroband, Bartholome Rathenow zu Berlin, Bartholome Berkholz zu Cöln, 
Siegmund Rathenow zu Berlin, Lorenz Garnkouffer zu Berlin, Claus Wyus, Turbau 
Markus, die Gebrüder und Vetter Hans und Thomas Blankenfeld zu Berlin, Severin 
und Cölestin Kin zu Berlin und Spandau , Peter Welsikendorf, Hans, Valentin und 
Martin Wyns, Gebrüder zu Berlin, Hans Krewitz zu Berlin, Thews Glinicke zu Berlin, 
Michel v. Aken zu Cöln, Jacob Freyberg zu Berlin, Peter, Jacob und Haus Markow 
zu Berlin. 
GSedr. bei Riedel, Codex diplom. Suppleimenibd. S. 328. 
EIT 
CCl. 
Der Kurfürst erläßt den Ständen, welche die Zahlung der aufgesammelten Schulden übernommen hatten, 
die Landbede, einige Fälle au8genomment. Cöln, am 24. August 1472. 
Wedr. bei Mylius. Corp. Const. march. 1. 9. 
WW 
CCL]. 
c Dnliug „«s -<..,. - u .. . . >i404.8 Cc. u duzit 3 
Der Kurfürst Albrecht bestätigt die Nechte und Privilegien beider Städte mit besonderer Erwähnung des 
jus de non evocando, des ewigen Bfennigs 2. Cöln, am 8. März 1473. 
Gedr. bei Jüedel, Codex diplom. Suppleimentbd. S. 338 
14 (3
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.