Path:
Der Berlinischen Urkunden dritte Abtheilung: die Zeit der luxemburger Fürsten von 1374 bis 1411

Full text: Urkunden-Buch zur Berlinischen Chronik / Voigt, Ferdinand (Public Domain)

12:94 921 
Li]. 
Der Rath zu Berlin bestellt den Priester Michel Klosterwald zum Vorsteher des heiligen Geist- 
Hospitals, am 11. März 1394. 
Wy Radmanne old vnd nye tu Berlin Beken- Wir, die alten und neuen Rathmannen zu Ber- 
nen openbar, dat wi befolen hebben vnd gedan deme lin, bekennen hiermit öffentlich, daß wir dem ehrsamen 
erliken prister Er Michile Klosterwolde, dywile Priester, Herrn Michel Klosterwald, für seine Lebens- 
be leuet, des hilgen geistes cappelle met deme houe, zeit die Kapelle und das Hospital zum heiligen Geiste 
Rente vnd met aller olden tuhorunghe, tu vorstande mit allen ihren Erträgen und Zubehör anvertraut haben, 
truweliken an geistliken dingen, Missen tu holden vnd damit er sie geistlich versehe, Messe lese, die Gebäulich- 
deme houe an gebuwe vortuwesen, vnd ok deme >e- keiten des Hospitals in Stande halte und auch das Gesinde 
sinde des houes flietelike tuvorstande; arme lude, dy des Hospitals beaufsichtige. Die Siechen , die sich jekt in 
in deme houe sint vnd di noch na vnsen willen darynmme dem Hospitale aufhalten, oder die mit unserer Genehmigung 
komen moden, dy sal he spisen na vnsen rade; Gesinde künftig dort Aufnahme finden, soll er unsern Anordnungen 
vnd arbeideslude sal he in deme houe setten vnd vntz gemäß beköstigen, und Gesinde und Arbeitsleute anneh- 
setten, als wi vnd he dar an des houes beste derkennen. men und ablohnen, wie wir und er es für zweckmäßig 
OX sal he vns von des houes Rente Rekenscap holden, erachten. Ferner soll er uns, so oft wir das fordern, 
wen vnd wüe dicke wi dat an em muden. Worde von den Einfünften des Hospitals Rechenschaft ablegen. 
auer Er Midil so old vnd krank, dat he deme gude Wenn aber Herr Michel alt und krank wird und er 
nicht kunde vorsyn, so mach be tu sic) in deme houe die Verwaltung nicht mehr führen kann, so mag er sich 
nemen eynen Cappelan, di dat >ud von syner wegen einen Kapellan annehmen, der für ihn dieselbe fortführt, 
vorsteit. Den Capplan sal he beguden na vnsen rade. und dem soll er eine uns angemessen erscheinende Ent- 
Auer na Er Michil dode so sal alle dat gud, dat he schädigung gewähren. Nach Herrn Michels Tode soll 
in deme houe &getuget vnd gebracht het, blinen in deme dann alles Vermögen, das ex bei seinem Eintritt in das 
houe, sunder alle manunge geistliker vnd werliker per» Hospital besessen und in seiner Stellung daselbst erworben 
sonen. Vortmer sal Er Michil der stad gebide an hat, dem Hospital zufallen und keiner geistlichen oder 
perde vnd an wagendinste vnd an ander rechti<eit, weltlichen Person ein Anspruch daran zustehen. Auch 
Bussen vnd Beten, flitlike holden vnd an ander stucken, soll Herx Michel der Stadt Pferde- und Wagendienst 
alse di stad von older ye vnd ye in deme houe het ges leisten und ihr Steuern zahlen, überhaupt alle der Stadt 
hat. Ok wil wi Er Michile vnd syn gesinde vmme an dem Hospital seit Alters zustehenden Rechte achten. 
des houes nod vordedingen, alse wi best mogen vnd Dagegen versprechen wir Herrn Michel und sein Gesinde 
Fonen. Tu orkunde is vnser stad etc. Gegeunen na in allen Gefahren nach besten Kräften zu vertheidigen. 
godes gebord dusent drihundert XCIV. des Middez= - Deß zum Zeugnisj haben wir unser Stadtsiegel an diese 
wekes vor petri vmme vastelauend. Urkunde hängen lassen. Gegeben nach Christi Geburt im 
. Jahre 1394, am Mittwoch vor Petri in den Fasten. 
Fidicin, dipl. Beitr. 1. S. 216 f. 
LIL 
Heinich Reichenbach bekennt, den Rathmannen zu Berlin 350 Scho> Groschen schuldig zu sein, 
wofür sie, bis zur Bezahlung, die Orbede und den Zins zu Köpenick an sich behalten sollen, 
am 14. April 1394. 
IX Zeynich) Richenbach vnd myn Erven be- Ih, Heinich Reichenbach, und meine Erben, 
Fennen openbar allen guden Luden dy dissen open Briff wir bekennen hiermit öffentlich vor allen guten Leuten, 
syen edder horen lesen, dat dy Ratmanne Olde vnd nye die diesen offenen Brief sehen oder hören, daß die alten 
tu Berlin my die Orbede tho Kopenick vnd den und neuen Rathmannen zu Berlin nicht eher verpflichtet 
Tyns in der Migtgel nicht füllen avetreden, ic) vnd sind, mir die Urbede aus Köpenic> und den Zins von 
myne Erven hebben En dan tu dance vierdehalff der Müggel zu überlassen, als bis ich oder meine Erben 
hundert scho> behmischer groschen vp dessen nettesten ihnen zu nächsten Weihnachten 350 Scho> bshmischer 
tukomenden wynachten wol betalet. Des to Orkunde Groschen vollständig entrichtet haben. Deß zum Zeugniß, 
is desse Briff mit meinem anhangenden insigell beseelt, daß ich dieser Verpflichtung nachleben will, habe ich 
dat ich stede vnd vaste desse Ding wil holden. Gewen mein Siegel dieser Urkunde angehängt. Gegeben zu 
im Berlin, na Godes gebord dritteinhundert Jar, Berlin, nach Christi Geburt im Jahre 1394, am 
darna in dem vir vnd negentigsten Jare, des Dingess Dienstag in der Charwoche. 
tages in der Martyr wecke. 
Fidicin / dipl. Beitr. IV. S. 99. -- Riedel, Cod. dipl. Brandendb. 1., 12. S. 9. 
Verlinische Urkunden. 
+ 
3507 u I. 
<« 
Fs rF 
1 
50€
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.