Path:
Der Berlinischen Urkunden zweite Abtheilung: die Zeit der baierischen Fürsten von 1324 bis 1373

Full text: Urkunden-Buch zur Berlinischen Chronik / Voigt, Ferdinand (Public Domain)

EE 133 
CAXVI 
Markgraf Ludwig weist dem Tylo von Brügge und Tylo von Kampen Hebungen aus der Mühle 
zu Spandow, dem Zolle zu Lebus, sowie aus dem Schosse und der Urbede zu Berlin an, 
am 14. Mai 1356. 
Wir Ludwig der Romer 2c., bekennen 2c., daz Wir Ludwig der Römer 2c. bekennen, daß wir 
wir vnd rnser gantze raet ghetedinghet haben mit deme und unser ganzer Rath mit unserm lieben getreuen Münz- 
bescheidenen mannen Thilen von Brugghbhen, munt= meister zu Berlin, Thile von Brügge, dahin uns 
meistere zen Berlin, vnserme lieben etrewen, daz her vereinigt haben, daß er und sein Sohn Thile und ihre 
vnd Thilo, sin son, vnd ire elichen erben vnd Thile ehelichen Erben, sowie Thile von Kampe, Bürger zu 
von kampe, Bortter zcu Berlin, zcu orer hant Berlin, für sich sofort aus der Hälfte unserer Mühle 
sullen vznemen von staden an hundert margk Brand. zu Spandau, welche unser lieber Wirth, der Bürger 
silbers vz der helft vnser molen zeu Spandow, die zu Spandau, Hans Reiche, inne hat, 100 Mark 
inne hat hans diues, border zzu Spandow, vnser Silber brandenb. Währung und ebensoviel aus unserm 
lieber wirt, vnd hundert margk Brand. sfilbers vz zu Wolle zu Lebus erheben sollen und am nächsten St. 
nemende vz vnserme 3colle zeu Lebbus auch von staz WMartinstag 50 Mark brandenb. Währung aus unserm 
den an, vnd funfzigk mar> Brand. silbers vp sante Zolle und Urbede unserer Stadt Berlin. Dies sind 
Mertins tat, der nue nehst kommt, vz vnserme zusammen 250 Mark, die ex in unserm Namen für 
Scho3zze vnd orbeden vnser Stat zcu Berlin, des unsern lieben Getreuen, den Ritter Claus Valke ge- 
&deltis wirt zcusamene drittehalbhundert marg, die geben und bezahlt hat. Diese Summe soll demselben 
her von vnser wecthen hat >egeben vnd beczalt von Claus Valke an dem Lösegelde seines Sohnes in der 
klawissen valken, ritter, vnserme lieben aehetrewen, Stadt Frankfurt und an den 5000 Mark abgezogen 
die deme selben klawisse valken sullen abexan an werden, welche wir ihm laut Schuldbrief schulden. Wenn 
der losunge sines sones in der stat zceu vrankenvord sie aber das Geld und das Silber erhoben haben, so 
vnd daz her vns ouch abeslan sol an den funfthusent sollen sie an die halbe Mühle, die Urbede, den Zins 
marctken, die wir im schuldig sin, der her vnser brinve und den Zoll keine weiteren Ansprüche haben und vor- 
bat: vnd wan si daz gelt vnd sulner vzehehaben genannte halbe Mühle soll nicht mehr zur Vogtei ge- 
haben, so sal die halbe mole, orbede, scho3z vnd zcol hören. Von feinem Einflusse aber sollen nach unserem 
von in ledit sin vnd die vor>henante halbe mole sol Willen alle diese Vereinigungen auf die Hebung von 
nicht mer zcu der voyditen ghehoren. Bouen alle acht Wispeln Roggen sein, welche dem Johannes von 
sachen vnd thedinghen wol wir, daz Jan von bum Buch oder seinen Erben jährlich von der vorgenannten 
oder sin erben von der vorgenanten helfft alle iar sol Hälfte und ebenso von der andern zusteht. Yum Zeug- 
vfboren achte winscheffel rogghen vnd von der ander nisse 21. Anwesend waren die Ritter, der Hofmeister 
belfft alle iar ouch ac<te winscheffel rogghen. Mit Hasso, der Kämmerer Bredow, der Richter Rochow, 
orkund x. Presentibus hassone magistro curie, Köüöd>eriß und der Herr Kanzler. Gegeben zu Berlin, 
Breydow kamerario, Rochgow indice, kokeritz, im Jahre 56, am Sonnabende vor dem Sonutage 
militibus, domino cancellario. Datum Berlin, anno Jubilate deo 2c. 
LV1“, sabbato ante dominicam Jubilate deo etc. 
Riedel, Cod. dipl. Brandenb. 1.; 12. S. 51. -- Berl. Chronik. S. 96. 
CAYVIIL 
Markgraf Ludwig weist den Rath zu Berlin und Cöln an, 14 Mark Silber dem Tylo von 
Brügge und Tylo von Kampen zu zahlen, am 14. Mai 1356. 
Ludovicus Romanus etc. Salutatione etc. vt Ludwig der Römer 2c. Unsern Gruß 2x. Wir 
de pensione nostra annua in festo beati Martini pro- ' bitten und ersuchen euch dringend, daß ihr von dem 
ximo nobis debenda et Soluenda detis et persoluatis jährlichen Zinse, den ihr am nächsten St. Martinstage 
diseretis viris Thiloni de Brugghen, monetario uns zu entrichten und zu zahlen habt, dem ehrsamen 
in Berlin, et Suo filio Thiloni neenon Thilonide Thile von Brügge, unserm Münzmeister zu Berlin, 
kampen, fidelibus nostris dileetis eorumque legitimis und seinem Sohne Thile, sowie Thile von Kampen, 
heredibus, nostro nomine quatuordecim marcas ar- unsern geliebten Getreuen, und ihren rechtmäßigen Erben, 
genti Brand., pro quibus Strenuum militem henz- in unserm Namen 14 Mark Silber brandenburgischer 
linum de waldow fidelem nostrum dileetum qui- Währung, mit welchen sie unsern lieben Getreuen, den 
tauerunt et VI talenta denariorum Brand., que facient gestrengen Nitter Heinzelin von Waldau befriedigt 
II marcas, pro quibus nobilem virum Ottonem haben, und 6 Pfund brandenburgischer Groschen, welche 
wenth dominum in ylborch quitant, vestram fideli- 4 Marf betragen , mit denen sie den edeln Otto Wenth, 
tatem requirimus et volhmus seriose. Dum primum BSerrn in Jhleburg befriedigen, gebt und auszahlt. So- 
id feceritis, vos de eisdem quitos dieimus penitus et bald als dies geschehen ist, so sagen wir euch jener 
Berlinische Urkunden. 
1336 3
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.