Path:
Der Berlinischen Urkunden zweite Abtheilung: die Zeit der baierischen Fürsten von 1324 bis 1373

Full text: Urkunden-Buch zur Berlinischen Chronik / Voigt, Ferdinand (Public Domain)

82 1344 
quartam Sic venditam intra vel extra domos suas in wunverleßlich beobachtet werden. Wir verbieten ferner hier- 
partes vIitiores dinidere audeant aut presumant, Com- mit den Juden, kleinere Stücke Fleisch als ein Viertel des 
minantes eisdem geriose, si harum nostrarum tradi- von ihnen geschlachteten Viehes an Jemand zu verkaufen, 
tlonum quispiam indeorum transgressor aut violator und daß sie sich nicht unterstehen oder herausnehmen, ihren 
Per nostros carnifices aut quempiam illorum conper- SRäufern ein verfauftes Viertel dann innerhalb oder außer- 
tus fuerit et si Syb duorum virorum ydoneorum testi- halb ihrer Häuser in kleineren Theilen abzulassen. Wir 
monio hoc ad nos deferetur et si.dignum pena nobis fündigen ihnen ernstlich an, wenn einer der Juden diese 
visum fuerit, procul dubio eitra condignum uel forsaan unsre Bestimmungen übertritt oder verlezt und von unsern 
SI enormitas excesSus requirit grauius puniendo indi- Snunochenhauern oder einem derselben dabei betroffen wird, 
cemus, Similiter sfacientes nostris carnificibus, si und die Sache unter dcm Zeugniß zweier geeigneter Leute 
ausu temerario nostris mandatis presumpserunt con- uns hinterbracht wird und uns einer Strafe werth er- 
traire Sic Salubriter institutis. In cuins facti perpe- scheint, daß wir dann eine angemessene oder auch, wenn die 
tuam memoriam pregens instrumentum inde confiei Grüße des Vergehens es erfordert, eine noch härtere Be- 
iusSimus et sigilli nostri appensione precepimus fir- fstrafung eintreten lassen werden. Ebenso werden wir gegen 
miter communiriL Datum et actum anno domini unsere Knochenhauer verfahren, wenn sie in unbesonnener 
M'CCC"XLI? feria 11 post palmas. Widerspenstigkeit sich unterstehen, diesen unsern heilsamen 
Verordnungen zuwider zu handeln. Zum beständigen Ge- 
dächtniß dieser Verordnung haben wir gegenwärtige Urkunde 
darüber aufseßen und sie durch Anhängung unsers Siegels 
bekräftigen und bestättigen lassen. Gegeben und geschehen 
im Jahre des Herrn 1343 am Montag nach Palmsonntag. 
Nach dem Original im Berl. Stadtbuche quat. 1. =- Dieselbe Urkunde deutsch bei Fidicin , dipl. Beitr. I., S. 67 ff. =- Berl. Chronik, S. 80. 
ALVII. 
Markgraf Ludwig bestättigt eine Schenkung des Bürgers Peltz in Berlin für einen von der Schiffer- 
gilde daselbst in der Nikolaikirche gestifteten Altar, am 3. Januar 1344. 
Nouerintuninersitenorem preSenciuminspecturi: | Zu wissen sei Allen, die diesen Brief sehen, daß wir 
Quod nos Ludovicus Dei gracia Brandenbur- | Ludwig, von Gottes Gnaden zu Brandenburg und 
gensis et Lusacie marchio, Comes Palatinus Lausiß Markgraf, Pfalzgraf bei Nhein, Herzog zu 
Reni, Bauarie et Carinthie Dux, Sacrique Romani Baiern und Kärnthen, und des heiligen römischen Reiches 
Imperii archicamerarinus, ob maiorem et prefulgen- Erzfämmerer, zu desto größerem und strahlenderem Ruhme 
ciorem diuini cultus gloriam eu honorem, cui Deo wund Ansehen des Gottesdienstes, auf den wir unter Gottes 
auspice totis nieibus intente mentis oculo intendere Leitung jederzeit ein recht aufmerksames Auge haben wollen, 
volumus, matura Siquidem deliberacione prehabita, mach vorhergegangener reiflicher Erwägung vier Pfund 
quatuor falenta denariorum Brandenburgensiam in brandenburgischer Pfenninge im Zoll unsrer Stadt 
theloneo ecinitatis nostre Berlin sita, ipsa quidem Berlin ohne jedweden Abzug, die unser Geliebter, der 
nonaliquomodo minnenda, que vir discretus Gorcke ehrsame Mann Gerife Pelt, Bürger unsrer vor- 
Peltz, prenotate cinitatis nostre cinis nobis dilectus, erwähnten Stadt, von seinem Eigenthum und Vermögen 
de substancia Sua propria complantata decreuit ap- w»vdem Altare überweisen will, der in der Pfarrkirche 
Ponere altari, in Eeclesia parochiali St. Nico- St. Nikolai zu Ehren des heiligen Kreuzes geweiht ist 
lai Sitnato in honore Sancte Crucis dedicato dietoque und welcher der Altar der Schiffergilde in unsrer vor- 
Gylde nautarum pretacte eivitati nostre immoranciuam, berührten Stadt genannt wird, aus unsrer freien Wohl- 
ex mera nostra beneuolencia appropriamus et appro- gewogenheit vereignet und in diesem Schreiben zu vereignen 
priare decreuimus in his Sseriptis. Qui prenotatus beschlossen haben. Dieser vorerwähnte G erike Peltz soll 
Gorcke Peltz eorundem quatuor talentorum de- die Ueberweisung dieser vereigneten vier Pfund branden- 
nariorum Brandenburgensium appropriacionis colla<- burgischer Pfenninge sein Lebenlang behalten, ohne alle 
cionem ad vite Sue tempus retinebit Sine impedimento Behinderungen, Ansprüche und Einreden unsererseits und 
quolibet, impeticione ac inquietacione qualibet nostri, Seitens unsrer Erben und Nachfolger, und sollen jene 
heredum et SuccesSorum nostrorum Pperpetuis tem- Pfunde für alle Zeiten zu besagtem Altare gehören. Wir 
poribus predicto altari pertinenda. Volentes vero wollen aber, daß nach dem Ableben dieses Gerifke die 
post einsedem Gorckini decessum pretacte appro- MPräsentation einer geeigneten Person zu vorberührtem 
Priacionis presentacionem Ppersone idonee faciendam Beneficium an die in erwähnter unsrer Stadt wohnhafte 
ad nautarum Sepedicte cintati nostre inhabitancium Schiffergilde in gleicher Weise falle und übergehe. Zu 
Gyldam dirigi Similiter et connerti. In euins appro- deutlichem Zeugniß dieser unsrer Vereignung haben wir 
Priacionis nostre euidens testimonium presentes dari diesen Brief, bekräftigt und beglaubigt durch unser ange- 
fecimus sigilli nostri appensi munimine firmiter com- hängtes Siegel, ertheilen lassen. Die Zeugen aber hiervon 
munitas. Testes vero huius unt: nobilis vir Con- find: Der Edle Herzog Conrad von Tec>, Albrecht 
radus Dux de Decke, Albertus de Wolff- von Wolfstein, Wilhelm von Wimprecht, unser
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.