Path:
Hellmut Späth

Full text: Späth-Buch 1720-1920 / Späth, Hellmut L. (Public Domain)

wo sie dann erst in die. Eisenbahnwaggons umgeladen werden müssen. 
Schon jetzt bietet das direkte Verladen der Bäume in Ketzin grosse‘ Vorteile 
und Zeitersparnis. 
Die Leitung der Betriebe in Ketzin und Falkenrehde untersteht dem 
Direktor . Herrn Erich Maurer. Die von Landesökonomierat Späth in 
Baumschulenweg - eingeführte Spezialisierung | der Kulturen und KEin- 
teilung der Baumschule in getrennte Reviere unter selbständiger‘ Leitung je 
eines Obergärtners wurde auch nach Ketzin und Falkenrehde übertragen. 
Hier wirken. Herr- Garteninspektor Kübler und ‘die Herren- Obergärtner 
Fassbender, Buhr, Soecknick, Lobb, Arnecke und Ignaczek sowie die Ober- 
gehilfen Schimpfke und Masuch; von diesen Herren ist eine ganze Reihe 
schon seit mehreren Jahrzehnten in den Späthschen Baumschulen tätig. 
Während man in Ketzin hofft, durch Besitz einer ganzen Reihe. von 
eigenen Häusern einen Stamm von verheirateten angesessenen Baumschul- 
arbeitern allmählich anzusiedeln, muss wegen Mangels. an geeigneten Wohn- 
räumen die Arbeit in den-Baumschulen in Neu-Falkenrehde grösstenteils von 
jungen Gehilfen verrichtet werden, die nach zweijähriger Tätigkeit gewöhn- 
lich wieder zu ihrer weiteren, Ausbildung nach anderen Betrieben, gehen. 
Sie wohnen in dem auf Seite 239 abgebildeten .Gehilfenhaus und werden 
von der Firma auch beköstigt. 
Der Warenverkehr zwischen den Betrieben in Baumschülenweg, Falken- 
rehde und Ketzin wird durch Pferdefuhrwerk, Kahnladungen oder durch 
die Eisenbahn bewerkstelligt. Im Frühjahr und Herbst, wenn sich der Ver- 
sand. auf wenige Wochen zusammendrängt, werden auch Lastautomobile 
benutzt. | | 
Wie in Baumschulenweg, so wird auch in Falkenrehde das Verpacken 
der Pflanzen durch eine Reihe von Packmaschinen bewerkstelligt (vgl. 
Die grosse Packhalle der Firma L. Späth in Berlin-Baumschulenweg. 
Rechts mehrere- Packmaschinen, 
LXXI
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.