Path:
Himbeeren

Full text: Späth-Buch 1720-1920 / Späth, Hellmut L. (Public Domain)

72. Shaffer’s Colossal. (Shaffer’s Riesen- 382. Von Türcks frühe Rote. 
beere.) Sehr gross, dunkelrot, früh reifend und sehr 
Gross bis sehr gross, dunkelpurpurn, sehr trag- ertragreich. Gute Tafel- und Marktfrucht. 
bar. Bastard zwischen einer roten. und. einer 7 
Ken warzen amerikanischen Himbeere. Macht b) Zweimal tragende. 
eine Ausläufer. Dem Geschmack fehlt die feine 
Würze unserer roten und gelben. Sorten. 81. Immertragende vom Feldbrunnen, 
S ) Sehr gross, tief dunkelrot, sehr reich‘ tragend, 
78, Superlative. (Allerbeste.) namentlich in der Herbsternte. Eine neuere 
Sehr gross, dunkelrot, sehr ertragreich. Eine deutsche Züchtung von ausserordentlicher Wuchs- 
vorzugliche neuere amerikanische Sorte. Feine kraft, deren Fruchtertrag durch trockene Witte- 
und schöne Tafelfrucht; für den Massenanbau rung kaum beeinflusst wird. Für den Anbau:im 
zu empfehlen. grossen zu. empfehlen. 
Zohbannisbeeren 
Von allen Beerenobstgehölzen sind die Johannisbeeren wohl am -reichlichsten angepflänzt. Ein Beweis für die 
Beliebtheit, die sie allenthalben gefunden haben. Zu verwundern ist das nicht, denn die Verwendbarkeit der Johannis- 
beerfrüchte ist eine sehr vielseitige. Ausser der Verwendung zum Rohgenuss oder zur Bereitung von Marmelade oder 
Gelee werden grosse Mengen zur Saft- und Weinbereitung verbraucht. 3 N 
Ein weiterer Grund zur vielfachen Anpflanzung der Johannisbeere liegt zudem in ihrer Genügsamkeit. Dass sie 
in einem recht guten und nahrhaften Boden ihre beste Entwicklung erreicht, hier auch die reichsten Ernten gibt, das 
ist nicht zu bezweifeln. Aber wiederum bringt sie auch noch in weniger günstigen Lagen gute Ernten. Es gibt 
Sträucher, die schon seit mehr als 40 Jahren unberührt an Ort und Stelle stehen und die dennoch so ziemlich alljährlich 
reichen Fruchtbehang bringen. 
Vor der Pflanzung ist der Boden tief zu bearbeiten und gut zu düngen. Auf recht weite Abstände ist zu halten, 
da nur dann eine gute Ausbildung erfolgt. Eine Entfernung von 2 zu 2m ist das mindeste. Bei der Pflanzung sind 
allzulange Triebe bis auf die Hälfte zu kürzen. Alte Bestände müssen in jedem ‘dritten Jahre gut gedüngt werden. 
Der Schnitt der älteren Büsche beschränke sich auf das notwendige Auslichten. In jedem Winter sind einige der 
ältesten Triebe bis‘ zur Erde zurückzuschneiden, damit der Strauch sich ständig verjüngen kann. Die aus dem Wurzel- 
stock kommenden Jungschosse ergänzen den Busch und bringen das tragbarste Fruchtholz. 
Hochstämmchen von Johannisbeeren sind ebenfalls beliebt, schon ihrer Schmuckwirkung wegen. Sie werden gern 
auf Rabatten gepflanzt, die beiderseits die Wege begleiten, und haben den Vorteil, dass unter ihnen das Land noch 
mit Gemüse oder Blumen bebaut werden kann. Die Kronen müssen späterhin auch dauernd ausgelichtet werden, 
damit sie immer junges, lebensfrisches und tragbares Fruchtholz haben. 
Bisher sind hauptsächlich die rotfrüchtigen Sorten als dankbarst tragende angepflanzt worden. Für Hausgärten 
sind aber auch die weissfrüchtigen sehr zu empfehlen, weil die Früchte einen grösseren Zuckergehalt haben, also 
nicht so säuerlich schmecken. 
Viel zu wenig sind sodann die schwarzen Johannisbeeren angepflanzt. Leider! Die reifen Früchte sind, wenn 
auch zum Rohgenuss weniger geeignet, von solch vortrefflicher Güte zu jeder Verwendung in der Küche, dass man 
die Büsche eigentlich in allen Gärten finden müsste. Aus den Früchten lässt sich. das feinste Gelee, der beste Fruchtsafr, 
Fruchtwein, Likör usw. herstellen, und zur Bereitung einer feinen Mischmarmelade sind sie unübertrefflich. Zudem 
gedeihen die Büsche tatsächlich in jedem Boden, nehmen schliesslich auch noch mit einer halbschattigen Lage vorlieb, 
Rote 84. Pomona. 
Früh. Traube sehr ‚lang, solche von 15 cm 
94. Erstling aus Vierlanden. Länge, mit 27—30 gleichmässig mittelgrossen 
Der Strauch hat einen sehr kräftigen, aufrechten Beeren besetzte sind nicht ungewöhnlich, Strauch 
Wuchs, eine dichte, gesunde‘ Belaubung und ausserordentlich tragbar, 
trägt reich. Die laugen Trauben sind dicht mit 10. Rote Holländische. 
grossen, lebhaft roten Beeren besetzt, Spät. Traube lang, Beeren ‘gross, Strauch 
71. Fays Fruchtbare. (Fay’s New Prolific.) ausserordentlich fruchtbar. Vorzügliche Markt- 
Früh. Traube lang bis sehr lang. Beeren gross und auch Tafelfrucht. 
bis sehr gross. Strauch reich tragend. 79. Rote Kernlose. 
86. Goeggingers rote Birnförmige. Spät. Traube mittel bis lang, Beeren ziemlich 
Mittelfrüh. Traube mittellang, Beeren mittelgross, gross, Samenkörner stets fehlschlagend, beim 
birnförmig. Strauch fruchtbar. . En nicht En aGN Sowohl dieser Eigen 
. z : schaft wie auc er kräftigen, würzigen Säure 
Gönperis. Kirschjohnnnisbeere siehe +Rot® und der schönen dunkelroten Farbe wegen zum 
a - Ganzeinmachen vorzüglich. .Fruchtansatz leider 
82 Gondouin. (Hochrote sehr Frühe.) unregelmässig. 
pät. Traube lang bis sehr lang, Beeren mittel Rote Kirschjohannisbeere. 
gross. Strauch ausserordentlich ertragreich, Di N büh . ind an 
bildet von allen Johannisbeersorten die grössten jeser: Name. gebührt einer In = Cen— ViIerZ!Ber 
und widerstandfähigsten Sträucher. Jahren des vorigen Jahrhunderts aus Frankreich 
H n . . eingeführten Sorte, die jedoch durch spätere, 
ochrote sehr Frühe siehe Gondouin. Zt grösserfrüchtige Züchtungen überholt und daher 
82. Houghton Castle. entbehrlich ist. Der Name Kirschjohannisbeere 
Mittelfrüh. Traube ziemlich lang, Beeren mittel- ist dann vielfach. zu Unrecht auf. diese gross- 
gross bis gross. ‚Strauch ausserordentlich er- früchtigen Sorten, z. B. Rote Versailler, über- 
tragreich. tragen worden. a die hiesigen Bestände 
N z haben sich nach längerer Beobachtung als von 
Bl Fruchtbaren dieser letzteren nicht verschieden herausgestellt, 
mit der Weissen Holländischen. Sie hat von der 11. Rote Versailler, . 
ersteren die grossbeerigen Früchte und deren Mittelfrüh. Traube lang, Beeren gross bis sehr 
mildsäuerlichen Geschmack geerbt. Strauch gross, Strauch sehr ertragreich. Gute Markt- 
starkwüchsig und reich tragend. und Tafelfrucht. 
23 ypath BaumfHule, gegründet 1720 fi
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.