Path:
Erster Band Zweites Kapitel

Full text: Der Spreekönig / Wald, Carl (Public Domain)

3 — 
Theilnahme des sonst gänzlich armen Fräulein Herbeck an— 
genommen habe und deren etwaige Ansprüche auf die van 
Dahlensche Erbschaft zweifelsos verfechten werde. Auf 
vieles und dringendes Bitten der allerdings von Anfang 
an, allzu sanguinischen Hoffnungen nachgebenden Jenny 
Schröder habe er, Rechnungsrath Neumann, eingewilligt, 
sie sofort hierher zu begleiten, un die ganz ergebene An— 
frage zu stellen: ob Jenny Schröder überhaupt noch etwas 
zu hoffen habe, und ob und welche Schritte der Herr 
Röder für das Fräulein Herbeck zu thun gedenke? — 
Wieder blickt er alle Drei an, als wolle er fragen: 
„Nun, habe ich mich nicht deutlich, sachlich und der Form 
angemessen ausgedrückt. 
Aber die Frau Kommerzienrath sieht auf ihre im Schooße 
gefalteten Hände herab und räuspert sich. Hat ihr Sohn 
wirklich dergleichen vor? Liegt die Sache vielleicht doch 
tiefer? Nun, sie hat ja keine Antwort zu geben. 
Kurt Röder sieht nachdenklich vor sich hin, ein wenig 
an seinem Schnurrbart kauend, und Selma sieht theilnahm— 
voll auf Jenny Schröder, die jetzt ihre Blicke aufgeschlagen 
und diese in sichtlicher Beklommenheit auf Herrn Kuͤrt 
NRöder richtet. 
Das Steinchen war ins Rollen gekommen. 
Da war ein Gedanke in Kurt Röder ernstlich angeregt, 
den er wohl flüchtig in Angela Herbeck's Gegenwart ge— 
habt, dem er aber dann nicht weiter Raum gegeben. 
Was sollte er antworten? 
Unwillkürlich richteten sich seine Blicke auf Jenny, und 
ihre Gestalt und ihr Gesicht musternd, glitten sie über sie 
hin, endlich an ihren Augen haften bleibend. 
Es war ein seltsam warmfühlender, flehender Blick, 
auf den der seine traf, ein Blick, in dem Verheißung alles 
Erdenklichen lag, — ein Blick, welcher glutvoll sagte: 
Zerstöre meinen schönen Traum nicht, und Du kannst Alles 
berlangen, ich werde Dir Alles gewähren . .. 
Da tauchte plötzlich ein anderer Blick vor ihm auf, 
welcher ruhig und friedboll wie der Blick eines Kindes auf 
ihn gerichtet zu sein schien: — es mar Angela's Blick. —
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.