Path:
Zweiter Band Sechsundzwanzigtes Kapitel

Full text: Der Spreekönig / Wald, Carl (Public Domain)

116 
halbblauen Stimmung zuletzt beinahe ganz blau wurde, 
jedenfalls die Sache nicht für ganz unmöglich hielt und 
sie in Ermangelung besserer Ideen auszufuͤhren beschloß. 
Nun hatte er aber bei Steinert und Hansen mit Linda 
Hollfeld Krach bekommen. Diese hatte ihn gefragt, ob er 
nicht merke, daß er „versetzt“ sei? Er glaubte nicht da— 
ran. Sie hatte es zuletzt für das Gerathenste gehalten, 
per Droschke nach Hause zu fahren, Und er war schließ⸗ 
lich mit Hülfe eines Droschkenkutschers, der sein Gefährt 
leitete, auͤch glücklich nach Hause gekommen. 
Ehe er am anderen Morgen seinen Rausch ausgeschlafen, 
hatte er schon ein höfliches Briefchen von dem Sekretär 
bekommen, worin sich dieser entschuldigte: Durchlaucht 
hätten sich unterwegs anders besonnen, strikte Befehle ge— 
geben, es sei leider nicht möglich gewesen u. s. w. Mar 
Hurach wußte für seine Person immer noch nicht so recht, 
woran er mit diesem fürstlichen Sekretär war. 
Mit Linda Hollfeld wußte er es aber, denn die hatte 
ihm klar und deutlich geschrieben, er möge sie ein für alle 
Hdal in Ruhe lassen. Er sei ein so großer Narr, wie es 
keinen zweiten auf der Welt gäbe. 
Er legte wenig Werth auf diese Mittheilung, denn er 
hatte andere Sorgen. Und was den Narren betraf, du 
lieber Himmel! Er hatte sich in den letzten Tagen ganz 
anders genannt wegen seiner Bauspekulationen. O, du 
Schafskopf! O, du Riesenschafskopf! sagte er jeden Morgen 
zu sich, und damit es auch ganz klar war, daß er sich 
selbst damit meinte, schlug er sich bei jedem: O, du Schafs 
kopf! mit der flachen Hand vor die Stirn. Dazu kam, 
daß seine Schwiegermutter ihn mit einer Korrespondenz 
hedachte, die aͤuch nicht geeignet war, seine Stimmung zu 
eben. 
Sie nannte ihn einen rasenden Verschwender, forderte 
ihn auf, sich endlich in eine Nervenheilanstalt zu begeben, 
da alle Weit schon wisse, daß er geistig nicht intakt sei. 
Man kenne auch seine wahnsinnigen Vauspekulationen, —
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.