Path:

Full text: Rahmenlehrplan Latein (Rights reserved)

Rahmenlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Gymnasien Gesamtschulen mit gymnasialer Oberstufe Berufliche Gymnasien Kollegs Abendgymnasien Latein Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Berlin Impressum Erarbeitung Das Kerncurriculum dieses Rahmenlehrplans wurde in einem länderübergreifenden Projekt vom Berliner Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM), vom Landesinstitut für Schule und Medien Brandenburg (LISUM Bbg) und vom Landesinstitut für Schule und Ausbildung Mecklenburg-Vorpommern (L.I.S.A.) unter Berücksichtigung der jeweiligen landesspezifischen schulrechtlichen Bestimmungen erarbeitet. Das Kapitel Kurshalbjahre dieses Rahmenlehrplans wurde in einem länderübergreifenden Projekt vom Berliner Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM) und vom Landesinstitut für Schule und Medien Brandenburg (LISUM Bbg) erarbeitet. Die Kapitel Einführungsphase, Sonstige Regelungen sowie Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung wurden vom Berliner Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM) erarbeitet. Das Kapitel Einführungsphase wurde 2010 vom Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) überarbeitet. Herausgeber Herausgeber des Kerncurriculums Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Berlin Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Herausgeber des Kapitels Kurshalbjahre Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Berlin Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg Herausgeber der Kapitel Einführungsphase, Sonstige Regelungen sowie Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Berlin Inkraftsetzung Dieser Rahmenlehrplan wurde von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Berlin zum Schuljahr 2006/2007 in Kraft gesetzt. Printed in Germany 1. Auflage 2006 Druck: Oktoberdruck AG Berlin Dieses Werk ist einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Die Herausgeber behalten sich alle Rechte einschließlich Übersetzung, Nachdruck und Vervielfältigung des Werkes vor. Kein Teil des Werkes darf ohne ausdrückliche Genehmigung der Herausgeber in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Dieses Verbot gilt nicht für die Verwendung dieses Werkes für die Zwecke der Schulen und ihrer Gremien. Inhaltsverzeichnis Einführungsphase...............................................................................................V Kerncurriculum für die Qualifikationsphase 1 Bildung und Erziehung in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe ................................................................................................... 5 1.1 Grundsätze ................................................................................................ 5 1.2 Lernen und Unterricht ................................................................................ 6 1.3 Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung.......................................... 7 2 Beitrag des Faches Latein zum Kompetenzerwerb.................................... 9 2.1 Fachprofil ................................................................................................... 9 2.2 Fachbezogene Kompetenzen .................................................................. 10 3 Eingangsvoraussetzungen und abschlussorientierte Standards .............. 11 3.1 Eingangsvoraussetzungen ....................................................................... 11 3.2 Abschlussorientierte Standards................................................................ 14 4 Kompetenzen und Inhalte ........................................................................ 20 4.1 Gesellschaft und Alltagsleben .................................................................. 20 4.2 Geschichte und Politik.............................................................................. 20 4.3 Welterfahrung in poetischer Gestaltung ................................................... 21 4.4 Philosophie und Religion.......................................................................... 21 Ergänzungen 5 Kurshalbjahre ........................................................................................... 22 6 Sonstige Regelungen............................................................................... 23 6.1 Jahrgangsübergreifender Unterricht......................................................... 23 6.2 Zusatzkurse.............................................................................................. 23 6.3 Fremdsprachiger Sachfachunterricht ....................................................... 25 7 Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung im Fach Latein ............... 26 Einführungsphase Einführungsphase Im Unterricht der Einführungsphase vertiefen und erweitern die Schülerinnen und Schüler die in der Sekundarstufe I erworbenen Kompetenzen und bereiten sich auf die Arbeit in der Qualifikationsphase vor. Spätestens am Ende der Einführungsphase erreichen sie die für den Eintritt in die Qualifikationsphase gesetzten Eingangsvoraussetzungen. Die für die Qualifikationsphase beschriebenen Grundsätze für Unterricht und Erziehung sowie die Ausführungen zum Beitrag des Faches zum Kompetenzerwerb gelten für die Einführungsphase entsprechend. Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Möglichkeit, Defizite auszugleichen und Stärken weiterzuentwickeln. Sie vertiefen bzw. erwerben fachbezogen und fachübergreifend Grundlagen für wissenschaftspropädeutisches Arbeiten und bewältigen zunehmend komplexe Aufgabenstellungen selbstständig. Hierzu gehören auch die angemessene Verwendung der Sprache und die Nutzung von funktionalen Lesestrategien. Dabei wenden sie fachliche und methodische Kenntnisse und Fertigkeiten mit wachsender Sicherheit selbstständig an. Um ihre Kurswahl wohlüberlegt treffen zu können, machen sie sich mit den unterschiedlichen Anforderungen für das Grundkurs- und Leistungskursfach vertraut. Zur Vorbereitung auf die Arbeit in der jeweiligen Kursform erhalten sie individuelle Lernspielräume und werden von ihren Lehrkräften unterstützt und beraten. Notwendig ist darüber hinaus das Hinführen zur schriftlichen Bearbeitung umfangreicherer Aufgaben im Hinblick auf die Klausuren in der gymnasialen Oberstufe. Im Zweiten Bildungsweg werden die Eingangsvoraussetzungen aufgrund des Wiedereinstiegs in den Lernprozess nach längerer Pause nur von einem Teil der Hörerinnen und Hörer des Abendgymnasiums bzw. der Kollegiatinnen und Kollegiaten des Kollegs erfüllt. Die Abschlussstandards werden durch binnendifferenziertes Arbeiten sowie Nutzung der größeren Selbstkompetenz erwachsener Lernender erreicht. Kompetenzen und Inhalte In der Einführungsphase kommen Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Kenntnissen und Fähigkeiten zusammen. Hauptaufgabe des Fremdsprachenunterrichts der Einführungsphase ist es, das im Rahmenlehrplan für die Sekundarstufe I formulierte DreiSchlüssel-Niveau zu erreichen. Dies gilt auch für die zweite Fremdsprache. Für die 3. Fremdsprache ist, je nach individuellen Neigungen und Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler, eine durch binnendifferenziertes Arbeiten unterstützte Annäherung an dieses Niveau anzustreben, ebenso im Zweiten Bildungsweg. Die Vervollständigung des Spracherwerbs kann beispielsweise durch Fortsetzung und Abschluss einer schon zuvor betriebenen Lehrbucharbeit erfolgen, die jedoch spätestens im Verlauf des zweiten Halbjahres der Einführungsphase abgeschlossen werden soll. Lernstrategien und Arbeitstechniken werden gefestigt. Darüber hinaus vertiefen und erweitern die Schülerinnen und Schüler fachspezifische Verfahren im Umgang mit Texten und präsentieren ihre Arbeitsergebnisse. Je nach Interessen und Fähigkeiten der Lernenden können diese fachspezifischen Verfahren, Techniken und Strategien auch im Hinblick auf die leistungskursfachspezifischen Anforderungen vertieft werden, indem z. B. binnendifferenziert gearbeitet und dabei die Herausbildung größerer Lernerautonomie gefördert wird. Daneben wird mit thematischer Arbeit begonnen, die auf der Lektüre leichter Originaltexte repräsentativer lateinischer Autoren beruht. Dabei soll auch der jeweilige themenspezifische Wortschatz erworben werden. Der selbstständige Umgang mit dem Wörterbuch und weiteren fachbezogenen Hilfsmitteln soll geübt werden. V Latein Einführungsphase Die in der Einführungsphase gelesenen Originaltexte müssen auf unten genannte Einzelthemen aus dem Themenbereich „Gattungen der lateinischen Literatur und ihr Nachwirken“ bezogen sein. Überschneidungen mit den Themenbereichen des ersten bis vierten Kurshalbjahres bzw. eine Vorwegnahme der dort vorgesehenen Lektüre sind zu vermeiden. Dem Erwerb methodischer Kompetenzen, die auf die Textarbeit der Kursphase vorbereiten, soll angemessener Raum zugestanden werden. Das Format der schriftlichen Leistungsüberprüfungen (Klausuren) soll auf die Klausuren der Qualifikationsphase vorbereiten. Der Kompetenzerwerb im Fach Latein erfolgt in der Einführungsphase anhand der im folgenden Themenbereich genannten Themen, von denen mindestens zwei Themen zu bearbeiten sind. Themenbereich: Gattungen der lateinischen Literatur und ihr Nachwirken Lebensbilder Der antike Roman Fabeln Komödie Satire, Witz und Spott Briefliteratur Antiker Mythos Mittellateinische Dichtung VI Latein Bildung und Erziehung in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe 1 Bildung und Erziehung in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe 1.1 Grundsätze In der Qualifikationsphase erweitern und vertiefen die Schülerinnen und Schüler ihre bis dahin erworbenen Kompetenzen mit dem Ziel, sich auf die Anforderungen eines Hochschulstudiums oder einer beruflichen Ausbildung vorzubereiten. Sie handeln zunehmend selbstständig und übernehmen Verantwortung in gesellschaftlichen Gestaltungsprozessen. Die Grundlagen für das Zusammenleben und -arbeiten in einer demokratischen Gesellschaft und für das friedliche Zusammenleben der Völker sind ihnen vertraut. Die Lernenden erweitern ihre interkulturelle Kompetenz und bringen sich im Dialog und in der Kooperation mit Menschen unterschiedlicher kultureller Prägung aktiv und gestaltend ein. Eigene und gesellschaftliche Perspektiven werden von ihnen zunehmend sachgerecht eingeschätzt. Die Lernenden übernehmen Verantwortung für sich und ihre Mitmenschen, für die Gleichberechtigung der Menschen ungeachtet des Geschlechts, der Abstammung, der Sprache, der Herkunft, einer Behinderung, der religiösen und politischen Anschauungen, der sexuellen Identität und der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellung. Im Dialog zwischen den Generationen nehmen sie eine aktive Rolle ein. Sie setzen sich mit wissenschaftlichen, technischen, rechtlichen, politischen, sozialen und ökonomischen Entwicklungen auseinander, nutzen deren Möglichkeiten und schätzen Handlungsspielräume, Perspektiven und Folgen zunehmend sachgerecht ein. Sie gestalten Meinungsbildungsprozesse und Entscheidungen mit und eröffnen sich somit vielfältige Handlungsalternativen. Der beschleunigte Wandel einer von Globalisierung geprägten Welt erfordert ein dy- Kompetenznamisches Modell des Kompetenzerwerbs, das auf lebenslanges Lernen und die erwerb Bewältigung vielfältiger Herausforderungen im Alltags- und Berufsleben ausgerichtet ist. Hierzu durchdringen die Schülerinnen und Schüler zentrale Zusammenhänge grundlegender Wissensbereiche, erkennen die Funktion und Bedeutung vielseitiger Erfahrungen und lernen, vorhandene sowie neu erworbene Fähigkeiten und Fertigkeiten miteinander zu verknüpfen. Die Lernenden entwickeln ihre Fähigkeiten im Umgang mit Sprache und Wissen weiter und setzen sie zunehmend situationsangemessen, zielorientiert und adressatengerecht ein. Die Eingangsvoraussetzungen verdeutlichen den Stand der Kompetenzentwicklung, Standardden die Lernenden beim Eintritt in die Qualifikationsphase erreicht haben sollten. Mit orientierung entsprechender Eigeninitiative und gezielter Förderung können auch Schülerinnen und Schüler die Qualifikationsphase erfolgreich absolvieren, die die Eingangsvoraussetzungen zu Beginn der Qualifikationsphase noch nicht im vollen Umfang erreicht haben. Mit den abschlussorientierten Standards wird verdeutlicht, über welche fachlichen und überfachlichen Kompetenzen die Schülerinnen und Schüler im Abitur verfügen müssen. Die Standards bieten damit Lernenden und Lehrenden Orientierung für erfolgreiches Handeln und bilden einen wesentlichen Bezugspunkt für die Unterrichtsgestaltung, für das Entwickeln von Konzepten zur individuellen Förderung sowie für ergebnisorientierte Beratungsgespräche. Für die Kompetenzentwicklung sind zentrale Themenfelder und Inhalte von Rele- Themenfelder vanz, die sich auf die Kernbereiche der jeweiligen Fächer konzentrieren und sowohl und Inhalte fachspezifische als auch überfachliche Zielsetzungen deutlich werden lassen. So erhalten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit zum exemplarischen Lernen und zum Erwerb einer vertieften und erweiterten allgemeinen sowie wissenschaftspropädeutischen Bildung. Dabei wird stets der Bezug zur Erfahrungswelt der Lernenden und zu den Herausforderungen an die heutige sowie perspektivisch an die zukünftige Gesellschaft hergestellt. Latein 5 Bildung und Erziehung in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe Die Schülerinnen und Schüler entfalten anschlussfähiges und vernetztes Denken und Handeln als Grundlage für lebenslanges Lernen, wenn sie die in einem Lernprozess erworbenen Kompetenzen auf neue Lernbereiche übertragen und für eigene Ziele und Anforderungen in Schule, Studium, Beruf und Alltag nutzbar machen können. Diesen Erfordernissen trägt das Kerncurriculum durch die Auswahl der Themenfelder und Inhalte Rechnung, bei der nicht nur die Systematik des Faches, sondern vor allem der Beitrag zum Kompetenzerwerb berücksichtigt werden. Schulinternes Curriculum Das Kerncurriculum ist die verbindliche Basis für die Gestaltung des schulinternen Curriculums, in dem der Bildungs- und Erziehungsauftrag von Schule standortspezifisch konkretisiert wird. Dazu werden fachbezogene, fachübergreifende und fächerverbindende Entwicklungsschwerpunkte sowie profilbildende Maßnahmen festgelegt. Die Kooperation innerhalb der einzelnen Fachbereiche ist dabei von ebenso großer Bedeutung wie fachübergreifende Absprachen und Vereinbarungen. Beim Erstellen des schulinternen Curriculums werden regionale und schulspezifische Besonderheiten sowie die Neigungen und Interessenlagen der Lernenden einbezogen. Dabei arbeiten alle an der Schule Beteiligten zusammen und nutzen auch die Anregungen und Kooperationsangebote externer Partner. Zusammen mit dem Kerncurriculum nutzt die Schule das schulinterne Curriculum als ein prozessorientiertes Steuerungsinstrument im Rahmen von Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung. Im schulinternen Curriculum werden überprüfbare Ziele formuliert, die die Grundlage für eine effektive Evaluation des Lernens und des Unterrichts in der Qualifikationsphase bilden. 1.2 Lernen und Unterricht Mitverantwortung und Mitgestaltung von Unterricht Lernen und Lehren in der Qualifikationsphase müssen dem besonderen Entwicklungsabschnitt Rechnung tragen, in dem die Jugendlichen zu jungen Erwachsenen werden. Dies geschieht vor allem dadurch, dass die Lernenden Verantwortung für den Lernprozess und den Lernerfolg übernehmen und sowohl den Unterricht als auch das eigene Lernen aktiv selbst gestalten. Lernen als individueller Prozess Beim Lernen konstruiert jede Einzelne/jeder Einzelne ein für sich selbst bedeutsames Abbild der Wirklichkeit auf der Grundlage ihres/seines individuellen Wissens und Könnens sowie ihrer/seiner Erfahrungen und Einstellungen. Dieser Tatsache wird durch eine Lernkultur Rechnung getragen, in der sich die Schülerinnen und Schüler ihrer eigenen Lernwege bewusst werden, diese weiterentwickeln sowie unterschiedliche Lösungen reflektieren und selbstständig Entscheidungen treffen. So wird lebenslanges Lernen angebahnt und die Grundlage für motiviertes, durch Neugier und Interesse geprägtes Handeln ermöglicht. Fehler und Umwege werden dabei als bedeutsame Bestandteile von Erfahrungs- und Lernprozessen angesehen. Phasen des Anwendens Neben der Auseinandersetzung mit dem Neuen sind Phasen des Anwendens, des Übens, des Systematisierens sowie des Vertiefens und Festigens für erfolgreiches Lernen von großer Bedeutung. Solche Lernphasen ermöglichen auch die gemeinsame Suche nach Anwendungen für neu erworbenes Wissen und verlangen eine variantenreiche Gestaltung im Hinblick auf Übungssituationen, in denen vielfältige Methoden und Medien zum Einsatz gelangen. Lernumgebung Lernumgebungen werden so gestaltet, dass sie das selbst gesteuerte Lernen von Schülerinnen und Schülern fördern. Sie unterstützen durch den Einsatz von Medien sowie zeitgemäßer Kommunikations- und Informationstechnik sowohl die Differenzierung individueller Lernprozesse als auch das kooperative Lernen. Dies trifft sowohl auf die Nutzung von multimedialen und netzbasierten Lernarrangements als 6 Latein Bildung und Erziehung in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe auch auf den produktiven Umgang mit Medien zu. Moderne Lernumgebungen ermöglichen es den Lernenden, eigene Lern- und Arbeitsziele zu formulieren und zu verwirklichen sowie eigene Arbeitsergebnisse auszuwerten und zu nutzen. Die Integration geschlechtsspezifischer Perspektiven in den Unterricht fördert die GleichberechWahrnehmung und Stärkung der Lernenden mit ihrer Unterschiedlichkeit und Indivi- tigung von dualität. Sie unterstützt die Verwirklichung von gleichberechtigten Lebens- Mann und Frau perspektiven. Die Schülerinnen und Schüler werden bestärkt, unabhängig von tradierten Rollenfestlegungen Entscheidungen über ihre berufliche und persönliche Lebensplanung zu treffen. Durch fachübergreifendes Lernen werden Inhalte und Themenfelder in größerem Kontext erfasst, außerfachliche Bezüge hergestellt und gesellschaftlich relevante Aufgaben verdeutlicht. Die Vorbereitung und Durchführung von fächerverbindenden Unterrichtsvorhaben und Projekten fördern die Zusammenarbeit der Lehrkräfte und ermöglichen allen Beteiligten eine multiperspektivische Wahrnehmung. Fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen Im Rahmen von Projekten, an deren Planung und Organisation sich die Schülerin- Projektarbeit nen und Schüler aktiv beteiligen, werden über Fächergrenzen hinaus Lernprozesse vollzogen und Lernprodukte erstellt. Dabei nutzen Lernende überfachliche Fähigkeiten und Fertigkeiten auch zum Dokumentieren und Präsentieren. Auf diese Weise bereiten sie sich auf das Studium und ihre spätere Berufstätigkeit vor. Außerhalb der Schule gesammelte Erfahrungen, Kenntnisse und erworbene Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler werden in die Unterrichtsarbeit einbezogen. Zur Vermittlung solcher Erfahrungen werden ebenso die Angebote außerschulischer Lernorte, kultureller oder wissenschaftlicher Einrichtungen sowie staatlicher und privater Institutionen genutzt. Die Teilnahme an Projekten und Wettbewerben, an Auslandsaufenthalten und internationalen Begegnungen hat ebenfalls eine wichtige Funktion; sie erweitert den Erfahrungshorizont der Schülerinnen und Schüler und trägt zur Stärkung ihrer interkulturellen Handlungsfähigkeit bei. Einbeziehung außerschulischer Erfahrungen 1.3 Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung Wichtig für die persönliche Entwicklung der Schülerinnen und Schüler ist eine individuelle Beratung, die die Stärken der Lernenden aufgreift und Lernergebnisse nutzt, um Lernfortschritte auf der Grundlage nachvollziehbarer Anforderungs- und Bewertungskriterien zu beschreiben und zu fördern. So lernen die Schülerinnen und Schüler, ihre eigenen Stärken und Schwächen sowie die Qualität ihrer Leistungen realistisch einzuschätzen und kritische Rückmeldungen und Beratung als Chance für die persönliche Weiterentwicklung zu verstehen. Sie lernen außerdem, anderen Menschen faire und sachliche Rückmeldungen zu geben, die für eine produktive Zusammenarbeit und erfolgreiches Handeln unerlässlich sind. Die Anforderungen in Aufgabenstellungen orientieren sich im Verlauf der Qualifika- Aufgabentionsphase zunehmend an der Vertiefung von Kompetenzen und den im Kern- stellungen curriculum beschriebenen abschlussorientierten Standards sowie an den Aufgabenformen und der Dauer der Abiturprüfung. Die Aufgabenstellungen sind so offen, dass sie von den Lernenden eine eigene Gestaltungsleistung abverlangen. Die von den Schülerinnen und Schülern geforderten Leistungen orientieren sich an lebensund arbeitsweltbezogenen Textformaten und Aufgabenstellungen, die einen Beitrag zur Vorbereitung der Lernenden auf ihr Studium und ihre spätere berufliche Tätigkeit liefern. Neben den Klausuren fördern umfangreichere schriftliche Arbeiten in besonderer Schriftliche Weise bewusstes methodisches Vorgehen und motivieren zu eigenständigem Ler- Leistungen nen und Forschen. Latein 7 Bildung und Erziehung in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe Mündliche Leistungen Auch den mündlichen Leistungen kommt eine große Bedeutung zu. In Gruppen und einzeln erhalten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, ihre Fähigkeit zum reflektierten und sachlichen Diskurs und Vortrag und zum mediengestützten Präsentieren von Ergebnissen unter Beweis zu stellen. Praktische Leistungen Praktische Leistungen können in allen Fächern eigenständig oder im Zusammenhang mit mündlichen oder schriftlichen Leistungen erbracht werden. Die Schülerinnen und Schüler erhalten so die Gelegenheit, Lernprodukte selbstständig allein und in Gruppen herzustellen und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. 8 Latein Beitrag des Faches Latein zum Kompetenzerwerb 2 Beitrag des Faches Latein zum Kompetenzerwerb 2.1 Fachprofil Latein ist eine Basissprache Europas und begründet in einzigartiger Weise die Erweiterung kulturellen Wissens und interkultureller Kommunikation. Die griechischrömische Antike stellt einen Ursprung und eine gemeinsame Wurzel des zunehmend zusammenwachsenden modernen Europas dar und hat seine Werte zusammen mit dem jüdisch-christlichen Gedankengut von der Antike bis heute maßgeblich geprägt. Das Lateinische eröffnet einen eigenen Zugang zur Vergangenheit der griechisch-römischen Antike und zu den folgenden Epochen. Einen Beitrag zur interkulturellen Kommunikation leistet der Lateinunterricht durch soziokulturelles Orientierungswissen und Sensibilisierung für vergangene fremde Wahrnehmungen und Perspektiven. Er fördert die Bereitschaft und Fähigkeit zum Perspektivwechsel und die kritische Wahrnehmung der eigenen, kulturell geprägten Identität und gegebenenfalls die Relativierung des eigenen Standpunktes. Das Fach spannt durch die Berücksichtigung lateinischer Literatur aus Altertum, Mittelalter und Neuzeit eine Brücke zwischen Antike und Moderne und trägt so entscheidend dazu bei, einerseits ein Bewusstsein europäischer Identität, andererseits einen vorurteilsfreien Umgang mit fremden Kulturkreisen zu schaffen. Damit gewinnen die Schülerinnen und Schüler einen Zuwachs an Erfahrungen und die Stärkung ihrer Persönlichkeit. Viele Fragen und Themen der römischen Antike sind von zeitloser Gültigkeit und betreffen die eigene Erfahrungswelt der Jugendlichen. Somit kommt dem Lateinunterricht in der heutigen Zeit auch eine aktuelle Bedeutung zu. Die Auseinandersetzung mit der lateinischen Sprache anhand von Originaltexten in ihrem jeweiligen kulturellen Kontext bietet eine wesentliche Ergänzung zum muttersprachlichen Unterricht und zu den modernen Fremdsprachen. Die im Lateinunterricht geübte intensive Sprach- und Textarbeit fördert nachhaltig das Leseverständnis der Schülerinnen und Schüler, vermittelt ihnen Einsicht in das Funktionieren von Sprache an sich und leitet sie durch den ständigen Vergleich mit dem Deutschen zu einem bewussten Umgang mit Sprache an. Indem die Schülerinnen und Schüler bedeutende Themen, Denkweisen und Theorien aus der antiken Literatur, Kunst, Geschichte, Philosophie und Mythologie sowie ihre Rezeption bis in die Gegenwart kennen und interpretieren lernen, eignen sie sich ein breites Orientierungswissen an. Sie entdecken vielfältige Anknüpfungspunkte zu anderen Fächern und erlangen ein Gespür für die komplexen Zusammenhänge der heutigen Lebenswelt. Die Heranwachsenden entwickeln auf diese Weise zugleich mannigfache überfachliche Kompetenzen. Das Fach Latein leistet einen wichtigen Beitrag zum wissenschaftspropädeutischen Lernen und Arbeiten innerhalb der Qualifikationsstufe, indem die Schülerinnen und Schüler grundlegende sprachliche und kognitive Fähigkeiten erwerben sowie sich Lern- und Arbeitsstrategien aneignen, die ihnen in anderen Fächern – besonders in den modernen Fremdsprachen – sowie in Studium und Beruf zugute kommen. Latein ist eine ausgezeichnete Basis für Mehrsprachigkeit und lebenslanges Fremdsprachenlernen. Im Zusammenhang mit dem fachlichen Lernen und Arbeiten stärkt sich das Selbstvertrauen der Schülerinnen und Schüler, und sie üben erfolgreiches Handeln in Gruppen. Latein 9 Beitrag des Faches Latein zum Kompetenzerwerb 2.2 Fachbezogene Kompetenzen In ihren fachbezogenen Kompetenzen entwickeln die Schülerinnen und Schüler in der Qualifikationsphase gleichzeitig verschiedene Teilkompetenzen, deren Zusammenwirken interkulturelle Handlungsfähigkeit anbahnt. Sprachkompetenz Ihre Sprachkompetenz steigern sie durch – die bessere Beherrschung der lateinischen Sprache (Bereich Sprache), – die zunehmend adäquate Sinnerfassung von lateinischen und anderen Texten sowie ihre Einordnung in anspruchsvolle literarische und literaturhistorische Kontexte (Bereich Text und Literatur). Interkulturelle Kompetenz Ihre interkulturelle Kompetenz erweitern sie durch – gründlichere und systematische Kenntnisse zur antiken Kultur und ihrer vielfältigen Rezeption, – die Reflexion über Zusammenhänge zwischen verschiedenen Kulturen in Raum und Zeit. Methodische Kompetenz Ihre methodische Kompetenz vervollkommnen die Schülerinnen und Schüler vor allem im Hinblick auf – Strategien für selbstorganisiertes und selbst verantwortetes Lernen, – Lernstrategien zum Ausbau ihrer eigenen mutter- und fremdsprachlichen Ressourcen und zur Förderung des Erwerbs über die Schulzeit hinaus, – Methoden und Arbeitstechniken des problemlösenden Denkens, – Methoden und Arbeitstechniken zum Umgang mit Texten und Medien in den Prozessen des Verstehens und Auslegens, – Formen des produktiven Umgangs mit Texten und der Präsentation von Ergebnissen weiterer Fremdsprachen. 10 Latein Eingangsvoraussetzungen und abschlussorientierte Standards 3 Eingangsvoraussetzungen und abschlussorientierte Standards 3.1 Eingangsvoraussetzungen Für einen erfolgreichen Kompetenzerwerb sollten die Schülerinnen und Schüler zu Beginn der Qualifikationsphase bestimmte fachliche Anforderungen bewältigen. Diese sind in den Eingangsvoraussetzungen dargestellt. Den Schülerinnen und Schülern ermöglichen sie, sich ihres Leistungsstandes zu vergewissern. Lehrkräfte nutzen sie für differenzierte Lernarrangements sowie zur individuellen Lernberatung. Das Fundamentum ist verbindlich für alle Lehrgangsformen: L 1 [ab Jahrgangsstufe 5] L 2 [ab Jahrgangsstufe 7] L 3 [ab Jahrgangsstufe 9] Zusätzlich verbindlich für L1 und L2 ist Addendum I, zusätzlich für L1 Addendum II. Die methodische Kompetenz ist verbindlich für alle Formen. Sprachkompetenz Bereich Lateinische Sprache Fundamentum (L 1/2/3) Addendum I (L 1/2) Addendum II (L 1) Die Schülerinnen und Schü- Die Schülerinnen und Schüler beherrschen ler beherrschen – einen Wortschatz von – einen Wortschatz von 800-900 Wörtern, inklusizusätzlich 300-400 Wörve der dazu gehörigen tern (insgesamt also Aussprache- und Beto1.100-1.300 Wörter), innungsregeln, klusive der dazu gehörigen Aussprache- und Betonungsregeln, – Grundregeln der Wortbildung, – die Bedeutung des Lateinischen für Fremd- und Lehnwörter, – die Wortarten und ihre Funktionen im Satz, – die Deklinationen und Konjugationen aktiv und passiv, – wichtige Kasusfunktionen, – wesentliche Tempus– wesentliche Modusfunktionen, funktionen, – die wesentlichen satz– alle satzwertigen Konwertigen Konstruktionen, struktionen, Die Schülerinnen und Schüler beherrschen – einen Wortschatz von weiteren 300-400 Wörtern (insgesamt also 1.400-1.700 Wörter), inklusive der dazu gehörigen Aussprache- und Betonungsregeln, – – wesentliche Satztypen. Latein – alle wesentlichen Konnektoren und ihre semantische Funktion. – die Wiedergabe satzwertiger Konstruktionen in adäquater und variantenreicher Form, die Analyse der Struktur komplexerer Sätze. 11 Eingangsvoraussetzungen und abschlussorientierte Standards Fundamentum (L 1/2/3) Addendum I (L 1/2) Addendum II (L 1) Fundamentum (L 1/2/3) Addendum I (L 1/2) Addendum II (L 1) Die Schülerinnen und Schüler – erfassen sprachlich und inhaltlich einen Lehrbuchtext und geben ihn in angemessenem Deutsch wieder, – verstehen und beurteilen die Aussage und ansatzweise die ästhetische Form von Texten, Die Schülerinnen und Schüler – erfassen einen einfachen Originaltext sprachlich und inhaltlich und geben ihn in angemessenem Deutsch wieder, – lesen lateinische Texte (Prosa) korrekt und dem Sinn entsprechend vor, tragen ggf. auch auswendig vor, – ermitteln in Texten rhetorische und metrische Grundelemente. Die Schülerinnen und Schüler – geben Originaltexte mittleren Schwierigkeitsgrades im Deutschen angemessen wieder, Die Schülerinnen und Schüler – beschreiben sprachliche Phänomene unter Verwendung der entsprechenden Fachtermini, – wählen eine passende Bedeutung eines Wortes in Abhängigkeit vom Kontext, – weisen einige syntaktische Unterschiede und Parallelen zwischen dem Lateinischen und anderen Sprachen nach, – stellen Querverbindungen zu anderen Sprachen her, – verwenden einen durch Sprachreflexion gehobenen muttersprachlichen Ausdruck. Bereich Text und Literatur – geben exemplarisch Zusammenhänge aus der lateinischen Literaturgeschichte wieder, – weisen die historische Bedingtheit des Denkens und Schreibens nach. – analysieren poetische Texte (z. B. Hexameter) metrisch. 12 Latein Eingangsvoraussetzungen und abschlussorientierte Standards Interkulturelle Kompetenz Fundamentum (L 1/2/3) Addendum I (L 1/2) Addendum II (L 1) Die Schülerinnen und Schüler verfügen über Kenntnisse – der Topografie der antiken Welt, – des römischen Alltagslebens, – der römischen Geschichte, – römischer Staats- und Gesellschaftsstrukturen, – griechischer und römischer Mythologie, – römischer Architektur. Die Schülerinnen und Schü- Die Schülerinnen und Schüler ler – weisen an ausgesuchten – belegen, dass antike Texte auch auf nachfolBeispielen der Antike gende Zeiten gewirkt haund ihrer Rezeption eine ben und erläutern diesen fundamentale Bedeutung Zusammenhang an ausfür die Entwicklung der gewählten Rezeptionseuropäischen Kultur zu, beispielen, – weisen auf Unterschiede – erkennen die Intentionen eines Textes/Autors in und Gemeinsamkeiten Abhängigkeit vom kultuzwischen vergangenen rellen Umfeld. und gegenwärtigen Wahrnehmungen und Perspektiven hin. Die Schülerinnen und Schüler – besitzen vertiefte Kenntnisse in den erwähnten Bereichen, – besitzen vertiefte Kenntnisse in den erwähnten Bereichen. Methodische Kompetenz Fundamentum (L 1/2/3) Addendum I (L 1/2) Addendum II (L 1) Die Schülerinnen und Schüler – setzen Lernmethoden zum Erwerb und zur Sicherung des behandelten Wortschatzes gezielt ein, – entschlüsseln Texte mithilfe einfacher Satzerschließungsmethoden, – besitzen die Fähigkeit, Zusatzinformationen selbstständig zu erfassen, zu bearbeiten und zu präsentieren (Texterschließungsmethoden), – fassen größere Textabschnitte zusammen und paraphrasieren sie, – können mit Wörterbüchern (bzw. Wörterverzeichnissen) umgehen, – benutzen Nachschlagewerke, Sekundärliteratur und Neue Medien zur Texterschließung. Latein 13 Eingangsvoraussetzungen und abschlussorientierte Standards 3.2 Abschlussorientierte Standards Die abschlussorientierten Standards umfassen die Kenntnisse und Fähigkeiten, über welche die Schülerinnen und Schüler am Ende der Qualifikationsstufe verfügen. Die für Grundkurs- und Leistungskursfach gemeinsame Grundbildung als Beitrag zur allgemeinen Studierfähigkeit besteht im Folgenden: – – – – – – Nutzung wissenschaftlicher Hilfsmittel (z. B. von Wörterbüchern, Lexika, evtl. Kommentaren, Fachliteratur) Finden, Vergleichen, Auswählen, Ordnen und Mitteilen von Informationen sowie sinnvolles und korrektes Zitieren sachlogisch und terminologisch sachgerechtes Darstellen erarbeiteter Ergebnisse, Anwenden verschiedener Techniken der schriftlichen, mündlichen und visuellen Präsentation komplexer Gegenstände vertiefte Sprachbeherrschung im Deutschen durch das komparativ-kontrastive Prinzip Einbeziehen fachübergreifender Aspekte. Ein Leistungskursfach unterscheidet sich vom Grundkursfach nach Quantität und Anspruchsniveau. Differenzierungskriterien können sein: – – – – – – – – – – Menge der zu verarbeitenden Informationen (z. B. Länge und Vielfalt der Original- und Begleittexte) Umfang und Art der bereitgestellten Hilfen (insbesondere sprachlicher und sachlicher Art) Komplexität der Arbeitsverfahren Offenheit der Aufgabenstellung (z. B. vorstrukturierte bzw. komplexe Aufgabenstellung), Anforderung an die Selbstständigkeit bei der Bearbeitung der Aufgaben Höhe des Schwierigkeitsgrades, des Abstraktions- und des Reflexionsniveaus (z. B. von Texten und Interpretationsaufgaben) Höhe des Anspruchs an die Übersetzungsfähigkeit Grad der Systematisierung von sprachlichen und inhaltlichen Phänomenen Aspektreichtum der Texte und der sich daraus ergebenden Fragestellungen Maß der Einbringung von Theorien und Modellen Im Leistungskursfach müssen Transfer und problemlösendes Denken häufiger und in höherem Maße eingefordert werden als im Grundkursfach. 14 Latein Eingangsvoraussetzungen und abschlussorientierte Standards Sprachkompetenz Bereich Lateinische Sprache Grundkursfach Leistungskursfach Die Schülerinnen und Schüler – – – – – – – – beherrschen einen erweiterten themen- und autorenbezogenen Wortschatz, beherrschen lektürerelevante Phänomene der Syntax und Morphologie, analysieren komplexe Satzstrukturen, ermitteln die zutreffende Bedeutung von Wörtern mit größerem Bedeutungsumfang im Kontext, erschließen selbstständig aufgrund von Wortbildungsgesetzen unbekannte lateinische Wörter, vergleichen das Lateinische mit anderen Sprachen (bes. Deutsch, Englisch, romanische Sprachen), erschließen selbstständig aus dem Lateinischen abgeleitete Fremdwörter und unbekannte Vokabeln moderner Fremdsprachen stellen die Ausdrucksmöglichkeiten und Funktionsweisen gegenüber. – weisen stilistische Eigenheiten lateinischer Autoren nach, – bilden ansatzweise sprachlichstilistische Gestaltungsmittel bei einer Übersetzung ins Deutsche nach. Bereich Text und Literatur Grundkursfach Leistungskursfach Die Schülerinnen und Schüler – – – – – – – – übersetzen Texte unter Berücksichtigung von lektürerelevanten Phänomenen der Textgrammatik und komplexer lateinischer Satzstrukturen, unterscheiden grundlegende antike Literaturgattungen und erläutern Beispiele ihrer Wirkungsgeschichte, ordnen ausgesuchte Werke lateinischer Literatur zeitlich ein, setzen sich mit Dichtung als Ausdruck menschlicher Empfindungen auseinander, entschlüsseln Werke der Dichtung als Darstellungsform politischer Ideen, analysieren ausgewählte lektürerelevante Versmaße, vergleichen verschiedene Übersetzungen desselben Textes in Bezug auf den Originaltext und nehmen begründet dazu Stellung, lesen Texte sinngemäß, – wenden unterschiedliche Text– erschließungsformen nach Vorgaben an, wenden unterschiedliche Texterschließungsformen selbstständig an, – erfassen morphologisch, syntaktisch und – semantisch lateinische Originaltexte, deren sprachliches Anspruchsniveau durch eher leichtere, aber inhaltlich anspruchsvolle Textstellen bestimmt ist, mit Hilfe eines zweisprachigen Wörterbuchs und übersetzen sachlich richtig und sprachlich angemessen, erfassen morphologisch, syntaktisch und semantisch lateinische Originaltexte, deren sprachliches Anspruchsniveau durch eher mittelschwere und inhaltlich abstraktere Textstellen bestimmt ist, mit Hilfe eines zweisprachigen Wörterbuchs und übersetzen sachlich richtig und sprachlich treffend, Latein 15 Eingangsvoraussetzungen und abschlussorientierte Standards Grundkursfach Leistungskursfach – interpretieren formal und inhaltlich latei- – nische Originaltexte nach vorgegebenen Gesichtspunkten, interpretieren lateinische Originaltexte formal und inhaltlich nach textimmanenten und textexternen (Textpragmatik) Gesichtspunkten, – weisen elementare rhetorische und sprachliche Gestaltungsmittel in Texten nach (Tropen und Figuren), – weisen rhetorische und sprachliche Gestaltungsmittel in Texten nach (Tropen und Figuren), – verfolgen in ausgesuchten Fällen die Überlieferung antiker Texte, – vergleichen lateinische Originaltexte und Rezeptionsdokumente nach vorgegebenen Gesichtspunkten, – kennen erweiterte Inhalte aus den Bereichen Philosophie, Geschichtsschreibung, Poesie und Rhetorik. – kennen wesentliche Inhalte aus den Bereichen Philosophie, Geschichtsschreibung, Poesie und Rhetorik. Interkulturelle Kompetenz Grundkursfach Leistungskursfach Die Schülerinnen und Schüler – – – – – – – – – setzen sich mit zentralen philosophischen Strömungen der Antike auseinander, würdigen bedeutende Persönlichkeiten der griechischen und römischen Antike, stellen exemplarisch Bezüge zwischen der griechischen und römischen Kultur her, ordnen die Stellung des frühen Christentums in der antiken Kultur ein, nutzen Rezeptionsdokumente unterschiedlicher Epochen und Bereiche für die Interpretation, bewerten wesentliche Nachwirkungen der antiken Kultur in der geistesgeschichtlichen und kulturellen Entwicklung Europas, reflektieren die Haltung Roms gegenüber Fremden als Paradigma der Zivilisationsentwicklung, haben strukturierte und systematische Kenntnisse über – die Topografie der antiken Welt (Rom, römische Provinzen, römisches Germanien), – das römische Alltagsleben, – die römische Geschichte, – römische Staats- und Gesellschaftsstrukturen, – römische Religion, griechische und römische Mythologie, – römische Kunst und Architektur, leisten dies in grundlegender Form. – leisten dies in erweiterter Form. 16 Latein Eingangsvoraussetzungen und abschlussorientierte Standards Methodische Kompetenz Grundkursfach Leistungskursfach Methoden des Lernens Die Schülerinnen und Schüler – ordnen komplexe Wissensbestände und nutzen individuelle Wege des Einprägens und des Erinnerns, indem sie umfangreiche sprachliche Einzelinformationen aufnehmen und anwenden, – sammeln, verarbeiten und präsentieren Informationen bei der themenorientierten Interpretation, – benutzen Nachschlagewerke, Sekundärliteratur und Neue Medien bei der Texterschließung. Methoden des problemlösenden Denkens Die Schülerinnen und Schüler – leiten aus der Beobachtung und Analyse von Sachverhalten Regeln ab, indem sie Gesetzmäßigkeiten der lateinischen Sprache erfassen, – bearbeiten Aufgaben mit wachsendem Methodenbewusstsein, indem sie komplexe lateinische Texte schrittweise erschließen und übersetzen, – beurteilen Sachverhalte und Meinungen, indem sie in der Auseinandersetzung mit lateinischen Texten fremde und eigene Bewertungskriterien aufzeigen. Methoden des hermeneutischen Verstehens Die Schülerinnen und Schüler – erschließen und übersetzen Texte nach hermeneutischen Regeln, indem sie Einzelbeobachtungen und Gesamttext, eigenes Vorverständnis und neue Informationen produktiv aufeinander beziehen, und im Bewusstsein, dass jede Übersetzung eine Interpretation darstellt, – verstehen Texte aus ihrem historischen Kontext heraus, indem sie zwischen aktuellem Vorverständnis und den vergangenen Voraussetzungen der Textproduktion und rezeption unterscheiden. Methoden der produktiven Rezeption Die Schülerinnen und Schüler – gehen kreativ mit der Muttersprache um, indem sie lateinische Texte in angemessener Form im Deutschen wiedergeben, – verfassen unterschiedliche Texte, indem sie sich produktiv mit lateinischen Werken auseinandersetzen, – präsentieren Ergebnisse ihrer Arbeit adressatengerecht. Während dies die Schülerinnen und Schüler im Grundkursfach in grundlegender Form leisten, sind im Leistungskursfach erweiterte Leistungen zu erbringen. Latein 17 Eingangsvoraussetzungen und abschlussorientierte Standards Abschlussorientierte Standards für den spät beginnenden Lateinunterricht (L 4) Teilnehmer am Lateinunterricht L 4 sind Schülerinnen und Schüler, die mit Latein erst in der Sekundarstufe II beginnen. Die erworbene fachbezogene Kompetenz ermöglicht den Erwerb des Latinums durch die Teilnahme an der Abiturprüfung oder eine Ergänzungsprüfung. Es gelten dafür die landesspezifischen Bestimmungen. Sprachkompetenz Bereich Lateinische Sprache Die Schülerinnen und Schüler beherrschen – – – – – – – – – einen Wortschatz von etwa 1000 Wörtern, inklusive der dazu gehörigen Ausspracheund Betonungsregeln, Grundregeln der Wortbildung, die Bedeutung des Lateinischen für Fremd- und Lehnwörter, die Wortarten und ihre Funktionen im Satz, die Deklinationen und Konjugationen aktiv und passiv, wichtige Kasusfunktionen, wesentliche Tempusfunktionen, die wesentlichen satzwertigen Konstruktionen, wesentliche Satztypen (z. B. Haupt-, Neben-, Fragesätze, …). Die Schülerinnen und Schüler – beschreiben sprachliche Phänomene unter Verwendung der entsprechenden Fachtermini, – benennen einige syntaktische Unterschiede und Parallelen zwischen dem Lateinischen und anderen Sprachen, – stellen Querverbindungen zu anderen Sprachen her. Bereich Text und Literatur Die Schülerinnen und Schüler – – – – – – – wählen eine passende Bedeutung eines Wortes in Abhängigkeit vom Kontext, weisen eine durch Sprachreflexion gehobene Ausdrucksfähigkeit in der deutschen Sprache auf, beschreiben den gedanklichen Aufbau und die Argumentationsstruktur eines Textes und stellen inhaltliche Zusammenhänge her, verstehen und beurteilen die Aussage und ansatzweise die ästhetische Form von Texten, weisen exemplarisch auf die gegenseitige Bedingtheit von Übersetzung und Interpretation hin, zeigen die historische Bedingtheit des Denkens, Schreibens und Urteilens auf, ordnen exemplarisch Texte in die lateinische Literaturgeschichte ein. Interkulturelle Kompetenz Die Schülerinnen und Schüler verfügen über Grundkenntnisse – – – der Topografie der antiken Welt, des römischen Alltagslebens, der römischen Geschichte, 18 Latein Eingangsvoraussetzungen und abschlussorientierte Standards – – – römischer Staats- und Gesellschaftsstrukturen, griechischer und römischer Mythologie, römischer Architektur. Die Schülerinnen und Schüler – – weisen an ausgesuchten Beispielen der Antike und ihrer Rezeption eine fundamentale Bedeutung für die Entwicklung der europäischen Kultur zu, weisen auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen vergangenen und gegenwärtigen Wahrnehmungen von und Perspektiven auf kulturelle Phänomene hin. Methodische Kompetenz Die Schülerinnen und Schüler – – – – – – setzen Lernmethoden zum Erwerb und zur Sicherung des behandelten Wortschatzes gezielt ein, entschlüsseln Texte mithilfe einfacher Satzerschließungsmethoden, besitzen die Fähigkeit, Zusatzinformationen selbstständig zu erfassen, zu bearbeiten und zu präsentieren (Texterschließungsmethoden), können größere Textabschnitte zusammenfassen und paraphrasieren, sind geübt im Umgang mit dem Wörterbuch, benutzen Nachschlagewerke, Sekundärliteratur und Neue Medien zur Texterschließung. Latein 19 Kompetenzen und Inhalte 4 Kompetenzen und Inhalte Für L 1, L 2, L 3 sind die vier Themenfelder 4.1 bis 4.4 verbindlich. Die im Kapitel 2 entfalteten fachbezogenen Kompetenzen sind bei der Behandlung dieser Inhalte zu erwerben. Vorbehaltlich landesspezifischer Regelungen zum Abitur sind folgende Autoren verbindlich in der Qualifikationsphase: CAESAR, CICERO, OVID, SALLUST, SENECA; VERGIL (nur Leistungskursfach-Niveau) Für L 4 sind die beiden Themenfelder 4.1 und 4.2 verbindlich. Beide Themenfelder werden im Laufe des dreijährigen Lehrganges behandelt. Dabei kommen möglichst viele verschiedene Textgattungen zum Einsatz. Vor allem am Ende der Qualifikationsphase ist die Lektüre sprachlich leichterer bis mittelschwerer Originaltexte aus CAESAR oder CICERO vorgesehen. Die Hinweise zum Kompetenzerwerb im Themenfeld haben empfehlenden Charakter. 4.1 Gesellschaft und Alltagsleben Inhalte • • • Die Sozialstruktur der römischen Gesellschaft Römische Männer- und Frauengestalten und ihre Entfaltungsmöglichkeiten Römisches Stadt- und Landleben Kompetenzerwerb im Themenfeld Die Schülerinnen und Schüler sind fähig, – – – die durch literarische Autoren- und Gattungsintention geprägte Darstellung der römischen Sozialstruktur und Geschlechterverhältnisse in der Literatur kritisch zu beurteilen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Hinsicht auf Stadt- und Landleben in der Antike und der Neuzeit zu benennen, Aspekte des römischen Alltags mit sozialen Aspekten zu verknüpfen und zu hinterfragen. 4.2 Geschichte und Politik Inhalte • • • • • Gründungsmythen sowie Gedanken der Romidee und der Romkritik Hauptepochen der römischen Geschichte und die Grundzüge der römischen Verfassung, besonders in der Krise der Republik und im Prinzipat Darstellungen fremder Völker bei römischen Autoren Ausgewählte Persönlichkeiten der griechischen und römischen Antike Rhetorik als wichtiges Mittel der Auseinandersetzung in Politik und Rechtswesen der Römer 20 Latein Kompetenzen und Inhalte Kompetenzerwerb im Themenfeld Die Schülerinnen und Schüler sind fähig, – Ziele und Wesen ausgewählter politisch-historischer Autoren kritisch wahrzunehmen, – Fragen der Politik, Struktur und Verwaltung innerhalb des Imperium Romanum unter Einbeziehung anderer geschichtlicher imperialer Systeme zu reflektieren, – die Probleme von Krieg und Frieden in Antike und Gegenwart zu vergleichen, – den Aspekt der Manipulation durch die Rhetorik in Geschichte und Gegenwart zu reflektieren, – Wirkungen des römischen Rechts bis auf das moderne Rechtssystem aufzuzeigen. 4.3 Welterfahrung in poetischer Gestaltung Inhalte • • • Grundlagen der römischen Metrik (Distichon, Hexameter, poetische Stilistik, Versgestaltung) Ausgewählte Bereiche klassischer lateinischer Lyrik, ihre Hintergründe und Motive (z. B. Mythologie, Liebe als Motiv, Biografisches in poetischer Form) Rezeption dieser Dichtungsformen (in Grundzügen) Kompetenzerwerb im Themenfeld Die Schülerinnen und Schüler sind fähig, – – – Verse rhythmisch zu lesen, lyrische Motive zu deuten, zu interpretieren und zu reflektieren sowie zur Biografie des Autors in Beziehung zu setzen, den ästhetischen Wert von lateinischer Poesie zu erfassen. 4.4 Philosophie und Religion Inhalte • • • Lateinische Darstellungen von ausgewählten Ansätzen antiker Philosophie (vorzugsweise der Stoa und epikureischen Philosophie) Formen ihrer späteren Rezeption Die traditionelle römische Staatsreligion und die historische Entwicklung des frühen Christentums (in Grundzügen) Kompetenzerwerb im Themenfeld Die Schülerinnen und Schüler sind fähig, lateinische Texte mit philosophischen Fragestellungen zu verstehen, problembezogen zu reflektieren sowie auf die moderne Zeit zu beziehen, beispielsweise in den Themen – Sinn der Philosophie und ihr Bezug zum Alltag, – individuelles Glück, Lebensziele und (römische) Werte, – Wesen des Staates, Recht, Krieg und Frieden, – Religion. Latein 21 Kurshalbjahre 5 Kurshalbjahre In der Qualifikationsphase werden pro Kurshalbjahr im Grundkursfach mindestens ein Unterthema und im Leistungskursfach mindestens zwei Unterthemen behandelt. Jedes Kurshalbjahr ist auf den Kompetenzerwerb der Schülerinnen und Schüler und auf die Bewältigung der Anforderungen in den abschlussorientierten Standards auszurichten. Die Kurshalbjahre des Grundkursfaches sind identisch mit denen des Leistungskursfaches. 1. Kurshalbjahr (l-1/L-1): Gesellschaft und Alltagsleben • • • Die Sozialstruktur der römischen Gesellschaft Römisches Stadt- und Landleben Römische Männer- und Frauengestalten 2. Kurshalbjahr (l-2/L-2): Geschichte und Politik • • • • • • Krise und Umbruch Augustus und seine Zeit Darstellung fremder Völker Biografien bedeutender Persönlichkeiten Krieg und Frieden Romidee und Romkritik 3. Kurshalbjahr (l-3/L-3): Welterfahrung in poetischer Gestaltung • • • Götter und Menschen Liebeslust und Liebesleid Der Weg des Aeneas 4. Kurshalbjahr (l-4/L-4): Philosophie und Religion • • • • Philosophische Richtungen der Antike Grundfragen menschlicher Existenz Antike Staatsphilosophie Mensch und Natur 22 Latein Sonstige Regelungen 6 Sonstige Regelungen 6.1 Jahrgangsübergreifender Unterricht Der Unterricht in jahrgangsübergreifenden Kursen muss durch Binnendifferenzierung sicherstellen, dass Schülerinnen und Schüler des ersten bzw. zweiten Kurshalbjahres in allen Kompetenzbereichen in angemessener Weise an das zu erlangende Niveau herangeführt werden. Dies kann bezüglich der Übersetzungstexte z.B. durch unterschiedliche Textauswahl (Länge und / oder Komplexität), gesonderte Übersetzungshilfen oder unterschiedlich formulierte Arbeitsaufträge geschehen. Zunehmend lernen Schüler und Schülerinnen des ersten bzw. zweiten Kurshalbjahres in Kooperation mit ihren fortgeschrittenen Mitschülern, die sich auf die Anforderungen des bevorstehenden Abiturs vorbereiten, welche die Texterschließung und Interpretation fördernden Verfahren in weiteren Verlauf des Kursphase selbständig angewendet werden müssen. 6.2 Zusatzkurse Neben den hier dargestellten Grund- und Leistungskursen können weitere Grundkurse (Ergänzungsgrundkurse) angeboten werden, deren Inhalte durch die Schulen entwickelt und durch die für das Schulwesen zuständige Senatsverwaltung genehmigt werden. Folgende zusätzliche Grundkurse sind möglich: • • Zusatzkurse, in denen die Schülerinnen und Schüler ihre in den jeweiligen Grund- oder Leistungskursen erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten vertiefen und erweitern Seminarkurse, in denen sich die Schülerinnen und Schüler fachübergreifend und/oder fächerverbindend auf eine Prüfung im Rahmen der ”Besonderen Lernleistung” vorbereiten Spezifik der Ergänzungsgrundkurse In den Ergänzungsgrundkursen werden Inhalte und Themen behandelt, die nicht Gegenstand von Grund- und Leistungskursfach sind. Voraussetzung für die Teilnahme an einem Ergänzungsgrundkurs ist für Schülerinnen und Schüler mit Lateinunterricht seit Jahrgangsstufe 5 oder 7 mindestens die Note „ausreichend“ am Ende der Jahrgangsstufe 10, für Schülerinnen und Schüler mit Lateinunterricht seit Jahrgangsstufe 9 mindestens die Note „ausreichend“ am Ende der Einführungsphase. In den Ergänzungsgrundkursen wird Latein unter dem Aspekt gezielter Studienvorbereitung zum Unterrichtsgegenstand gemacht • • • als wissenschaftliche Fachsprache, als Einführung in die Sprach- und Überlieferungsgeschichte, unter spezieller wissenschaftlicher, philosophischer, theologischer, literarhistorischer, juristischer, archäologischer oder kunsthistorischer Themenstellung. Durch den erfolgreichen Abschluss von Ergänzungsgrundkursen können die für das Latinum notwendigen Kenntnisse nicht nachgewiesen werden. Methodische Hinweise Für Ergänzungsgrundkurse gelten grundsätzlich die in den Kapiteln 2.3 und 3 entwickelten Kompetenzen, soweit sie auf die einzelnen Themen angewendet werden können. Die Arbeit in den Bereichen Wortkunde und Grammatik sollte jedoch in Ergänzungsgrundkursen, auch in denjenigen mit literarischem Akzent, auf das für die Texterschließung unbedingt notwendige Maß beschränkt werden. Die Beschäftigung mit Fragen der Interpretation hat Vorrang vor der Schulung der Übersetzungsfähigkeit. Die Hinzuziehung von Übersetzungen ist – soweit möglich – in verstärktem Maß anzuraten, um die notwendige Breite an Textkenntnis zu vermitteln. Latein 23 Sonstige Regelungen In den Kursen, die Latein als Fachsprache oder die Sprachgeschichte des Lateinischen zum Thema haben, erhalten die Wortkundearbeit und die Auseinandersetzung mit Grammatikproblemen das gleiche Gewicht wie die Texterschließung. Dabei sollten die normativen Regeln der Schulgrammatik nicht um ihrer selbst willen behandelt werden, sondern um Kriterien für die Feststellung und Beurteilung abweichender Spracherscheinungen in diachronischer Betrachtung zu gewinnen. Auch wenn die sprachlichen Gesichtspunkte in diesen Kursen im Vordergrund stehen, sollte der Inhalt der Textstellen bei der Auswahl berücksichtigt werden (z.B. Konzentration auf bestimmte Problemkreise), damit die Sprachform nicht ohne Zusammenhang mit der Aussage gesehen wird. Werden fachterminologisch ausgerichtete Kurse mit Schülerinnen und Schülern durchgeführt, die keinen Griechisch-Unterricht erhalten, empfiehlt es sich, zu Beginn des Kurses das griechische Alphabet einzuführen. Wichtige griechische Prä- und Suffixe sollten beherrscht werden. Die Schülerinnen und Schüler sollten auch in der Lage sein, griechische Wörter aus der lateinischen Umschrift in die Originalform zurückzuverwandeln, wobei die Akzentsetzung nicht berücksichtigt zu werden braucht. Bei fachterminologisch ausgerichteten Kursen ist die Vermittlung und Einübung eines soliden Grundwortschatzes wichtig, der den gegenwärtigen Stand der Nomenklatur darstellt; Einsichten in die Entwicklung der Fachterminologie lassen sich häufig durch die Lektüre von Fachtexten aus verschiedenen Zeiten gewinnen. Bei Kursen mit archäologischen oder kunsthistorischer Thematik sollten verstärkt Exkursionen in die einschlägigen Berliner Einrichtungen (Abgusssammlung, Altes Museum, Pergamonmuseum, Alte und Neue Nationalgalerie, Sonderausstellungen) angeboten werden. Wenn möglich, sollten Referate von externen Fachleuten in den Unterricht einbezogen werden. Spezielle Anforderungen Für die Ergänzungsgrundkurse werden die abschlussorientierten Standards, die hier unter Beachtung der kursspezifischen Gegebenheiten in modifizierter Form gelten, wegen der besonderen inhaltlichen Akzentuierung ergänzt. Latein als wissenschaftliche Fachsprache Die Schülerinnen und Schüler – – – – – – – – kennen die für die jeweilige Fachsprache wesentlichen Wortbildungselemente und -gesetze, kennen den der jeweiligen Fachsprache zugrunde liegenden Wortschatz und ihre aktuelle Nomenklatur, gewinnen Einblick in Herkunft und Entwicklung der jeweiligen Fachterminologie, kennen die für die jeweilige Fachsprache wichtigen Wörter, Prä- und Suffixe der griechischen Sprache, können aufgrund der Kenntnis der Wortbildungsgesetze bisher nicht behandelte Termini ableiten, können selbstständig Fachtermini entwickeln, sind in der Lage, Texte der jeweiligen Fachsprache unter Verwendung der modernen Nomenklatur zu übersetzen, kennen stilistische Besonderheiten fachwissenschaftlicher Texte. 24 Latein Sonstige Regelungen Sprach- und Überlieferungsgeschichte des Lateinischen Die Schülerinnen und Schüler – – – – – gewinnen Einblick in die Veränderungen des lateinischen Wortschatzes durch Bedeutungswandlungen und Neubildungen, kennen orthografische und grammatische Besonderheiten und ihre Entwicklung, können ein Abbreviaturenlexikon benutzen und kennen einige häufig verwendete Abbreviaturen, gewinnen Einblick in die Entwicklung der lateinischen Schrift, erwerben die Fähigkeit, die behandelten Texte zu übersetzen oder zu paraphrasieren. Wissenschaftliche, philosophische, theologische, literarhistorische, archäologische oder kunsthistorische Themenstellungen Die Schülerinnen und Schüler – gewinnen Einblick in die Weiterentwicklung antiker Fragestellungen und das Entstehen neuer Fragen zu wissenschaftlichen, philosophischen, theologischen und literarhistorischen Themen, – gewinnen Einblick in Fragestellungen und Methoden der Klassischen Archäologie bzw. der Kunstgeschichte der Antike, – können Produkte der bildenden Künste beschreiben und auf der Basis der zugrunde liegenden literarischen Texte interpretieren, – erkennen grundlegende Unterschiede zwischen künstlerischen Darstellungen im Bereich der bildenden Kunst und der Literatur. Kursthemen Latein als wissenschaftliche Fachsprache z1. Die Fachsprache der Mediziner z2. Die griechisch-lateinische Terminologie der modernen Naturwissenschaften z3. Die Fachsprache der Pharmazie Sprach- und Überlieferungsgeschichte des Lateinischen z4. z5. z6. z7. Geschichte der lateinischen Epigraphik Überlieferungsgeschichte (Entwicklung der Schrift, Textkritik, Buchwesen) Sprachgeschichte des Lateinischen Einführung in die vergleichende Sprachwissenschaft Wissenschaftliche, philosophische, theologische, literarhistorische, archäologische oder kunsthistorische Themenstellungen z8. Philosophie der Neuzeit in lateinischer Sprache z9. Gottesbeweise und das Problem der Willensfreiheit z10. Das nachvergilische Epos z11. Römisches Recht z12. Einführung in die klassische Archäologie z13. Einführung in die antike Kunstgeschichte 6.3 Fremdsprachiger Sachfachunterricht Entfällt. Latein 25 Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung im Fach Latein 7 Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung im Fach Latein Grundprinzipien Die Grundprinzipien der Leistungsbewertung beruhen auf den Einheitlichen Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung (EPA) für das Fach Latein. Ausschlaggebend für die Leistungsbewertung sind die in den Rahmenlehrplänen formulierten abschlussorientierten Standards. Die Formen der Leistungsbewertungen sind sowohl produkt- wie auch prozessorientiert und erfolgen schriftlich und mündlich in Form von Unterrichtsbeiträgen, Klausuren und ggf. Ergebnissen einer Besonderen Lernleistung: In ihre Bewertung sind neben den Leistungen im Bereich der Sach- und Methodenkompetenz auch Stand und Entwicklung der im Unterricht vermittelten Selbst- und Sozialkompetenz einzubeziehen, sofern sie die Qualität und den Umfang der fachlichen Leistungen berühren. Bei jahrgangsübergreifenden Kursen ist auf eine differenzierte Bewertung je nach Jahrgangszugehörigkeit zu achten. Unterrichtsbeiträge Formen der Unterrichtsbeiträge: • • • mündliche Beiträge • Beiträge zum Unterrichtsgespräch • Auswertung von Hausaufgaben • Engagement bei Partner- und Gruppenarbeit • Vortrag von Referaten und Entwicklung von Möglichkeiten zur Einbeziehung der Zuhörer • Präsentation von Ergebnissen aus Gruppen- und Partnerarbeitsphasen sowie aus Projekten schriftliche Unterrichtsbeiträge • schriftliche Lernerfolgskontrollen • Hausaufgaben • Protokolle, Arbeitspapiere, Referate, Projektberichte • Ergebnisse produktorientierter Arbeitsphasen praktisch-gestalterische Unterrichtsbeiträge • Herstellung gegenständlicher Produkte • szenische Darstellungen • bildnerische und grafische Gestaltungen • Rezitationen. Bewertungskriterien für Unterrichtsbeiträge: • Bereich der Sprachkompetenz • sprachliche und fachterminologische Präzision • Aspektreichtum und Differenziertheit • Sach- und Themenbezogenheit • fachliche Fundierung und Korrektheit • fachbezogene Urteilsfähigkeit • Problembewusstsein und Entwicklung von Fragestellungen • Grad der Selbstständigkeit 26 Latein Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung im Fach Latein • • • Originalität und Kreativität Bereich der Methodenkompetenz • Planung und Durchführung der Arbeitsschritte bei komplexeren Aufgaben • effiziente Zeiteinteilung • Umsetzung konzeptioneller Vorgaben und Entscheidungen • Unterscheidung eigener und fremder Aussagen • Technik des Zitierens und Bibliografierens • Logik der Gedankenführung • Klarheit, Gliederung, Visualisierung bei der Präsentation von Informationen • Angemessenheit und Ökonomie des Medieneinsatzes bei der Erarbeitung und Präsentation • Methodenreflexion Weitere mögliche Kriterien • Eingehen auf Impulse und Lernbedürfnisse anderer • Zuverlässigkeit in Partner- und Gruppenarbeit • Gesprächs- und Argumentationsfähigkeit • Kompromissfähigkeit • Arbeitshaltung und Engagement • Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer • Fragebereitschaft • Verdeutlichung und Begründung der eigenen Position • Kritikfähigkeit • Selbsteinschätzung. Gewichtung von Unterrichtsbeiträgen Maßgeblich für die Bewertung von Unterrichtsbeiträgen ist ihre Zuordnung zu den Anforderungsbereichen lt. AV Prüfungen. Die Leistungen im Bereich ”Übersetzungskompetenz” haben für die Gesamtbewertung der Unterrichtsbeiträge das stärkste Gewicht. Sie gehören den Anforderungsbereichen II und III an. Die Gewichtung der übrigen Leistungen hängt davon ab, welchem Anforderungsbereich sie zuzuordnen sind. Die Quantität der Beiträge in einem niedrigeren Anforderungsbereich kann fehlende Leistungen in höheren Anforderungsbereichen nicht ausgleichen. Klausuren Der Schwierigkeitsgrad der Klausuren ist im Verlauf der Qualifikationsphase schrittweise den Anforderungen in den Abiturklausuren anzupassen. Insbesondere ist darauf zu achten, dass die im Abitur üblichen Aufgabenformate in den Klausuren angewendet werden. Bei jahrgangsübergreifenden Kursen sind sowohl der auszuwählende Übersetzungstext (hinsichtlich Länge, Komplexität, Anzahl der Hilfestellungen) als auch der zweite Teil der Klausur (Anspruchsniveau und Umfang der Interpretationsaufgabe) angemessen zu differenzieren. Latein 27
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.