Path:
Erstes Kapitel

Full text: Pienchens Brautfahrt / Stinde, Julius (Public Domain)

Pienc<hens Brautfahrt. 
I< dankte gerührt für die gütige Erleuchtung und verab- 
schiedete mich von .der Laterne, um Entschuldigung bittend, 
daß ich ihre vom Staate besoldete Leuchtiraft im Rückwärts- 
scheinen unterbrochen hätte. Mit überlegenem Lächeln ward 
ich entlassen. 
„Jett ist mir Alles einerlei,“ murmelte ich auf dem Nach- 
hausewege. „Pienchen wird nun so, wie sie geräth. Die 
Hauptsache ist ein Verleger. Lebenfristendes Chausseestein- 
klopfen habe ich nicht gelernt, palasterbauendes Bierbrauen 
ebenso wenig, ich muß schon beim Schreiben bleiben.“ -- Th 
bürstete meinen Hut und ging auf die Suche, Das Geschi>k 
wollte mir wohl. 
Der Verleger hatte nicht nur Zeit, die Vorlesung des 
begonnenen Werkes zu gestatten, sondern auch Lust zu Unter- 
nehmungen. Das ist selten. Gewöhnlich sind die Pressen 
vollauf beschäftigt und die Zeiten für den Yerlag der gerade 
angebotenen Urbeit ungünstig. AUls ich eine Weile gelesen, 
rührte der Verleger die elektrische Klingel, und der alsbald 
erscheinenden Maid befahl er, Gänseleberpastete und eine 
Flasche Wein aufzutragen. 
Meinem Erstaunen begegnete er mit der Erklärung: 
„Was Sie hier auf dem Tische sehen, ist meine sogenannte 
praktische Kritik.“ Lobe ich einen Autor mit den Ausdrücken 
superlativster Unerkennung, wird er eitel, darauf anmaßend 
und stellt dann Forderungen, auf die ein solider Verleger bei 
dem jetzigen niedrigen Zinsfuß nicht eingehen kann. Drücke ich 
dagegen meinen Beifall in Gänseleberpasteten und in Bordeaur 
oder in Kaviar, Hummersalat und altem Rheinwein aus, so 
verpflichte ich mich erstens durch kein ausgesprochenes Wort 
und futtere zweitens den Autorendünkel nicht an, weil drittens 
jedes einigermaßen dankbare Gemüth die Kosten des Ge- 
botenen bei den Honorarbedingungen in Anschlag bringt und 
sich in den Grenzen hält, welche ein ersprießliches Geschäft 
ermöglichen. Befriedigt das Geschriebene mich weniger, giebt 
es statt der Pastete Leberwurst aus dem Budikerkeller und 
16
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.