Path:
III.

Full text: Die Fanfare / Mauthner, Fritz (Public Domain)

daktion ein, daß der junge Mettmann die schöne 
Leontine heiraten werde, welche nun endlich Witwe 
geworden war. Der Bericht der heutigen Morgen— 
ausgabe über das Begräbnis des Kommerzienrats 
war allerdings ein wenig lang und schmeichelhaft aus⸗ 
gefallen. 
Er war nachdenklich bis vor sein Häuschen ge— 
langt, als er plötzlich erschreckt zurückkuhr. Aber 
schon ertönte hinter dem Busch das Lachen seiner 
Käthe. Natürlich hatte sie den Jasminzweig ge— 
schleudert, der ihm so empfindlich die Wange ge— 
troffen hatte. Noch über den Zaun hinweg gab sie 
ihm den ersten Kuß. 
„Nein,“ sagte er, während er ihr Haar streichelte, 
„für Plindekaht ist es zu spät geworden. Wir 
wollen .cjsfhlein deck dich‘ spielen. Was hast 
duxAtc für eine Ueberraschung gekocht, Frau 
*
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.