Path:
VII.

Full text: Die Fanfare / Mauthner, Fritz (Public Domain)

zu, wi Heinkor und ein junger Maler von 
— 
3 der süßlichen Art des 
Meister. der Thot sein Bestes 
geleistet bott— nMädchenfopfes dar, 
der aus herrlichen braurnn Ayugen irgend einen un— 
ausgesprochenen Wunsch in die Welt hinauszusenden 
schien. Das Disselhofsche Kunststück bestand diesmal 
darin, daß der Koote wit seiner feinen, bräunlichen 
Farbe sich durt uennrnan nemüberfluteten 
Fenster abhob * den Hals 
durch und nun AIbraunen 
Tapete das grell perft Schene ab, das 
vorn kaum merklich geöffnet, nur eine Hnung des 
Busens schauen ließ. Mit einem roten Atlasmieder, 
von dem kaum eine Handbreit gemalt war, schloß die 
Figur ak VNeich von den Armen war nicht viel aus— 
geführt. 
Richard oou 
niedergesefta 
sam nc— 
hatte 
Lic 
da 
if den üherttsvigen Stuhl 
— — vAcher lang⸗ 
aeschoben 
enem 
er 
wohl, 
to sein,
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.