Path:
V.

Full text: Die Fanfare / Mauthner, Fritz (Public Domain)

nun doch 
so weniger »i 
quellen etre 
zu einem 
So 
— vorden sein. Doch um 
»Mãdchens Erwerbs— 
Dcn was sie vielleicht 
enn jeder Morgen den 
kurzen der (Gzroßgörschenstraße, begrüßte 
auch wo tuhe zu ebener Erde Frau Käthe 
und ihren Naun und stellte sich dann pünktlich zur 
Arbeit bei D'sselhof ein. 
In dessen FSabrik“ sah es auf den ersten Blick 
malerist ⸗cts te Nir azme degs ersten Stock— 
werks wer n ale um— 
gewand Kar die 
Bruchs vxn 
Stuben — ter. 
Der nac, n etwas 
erhöht, wor in ver⸗ 
schließbares mächtige 
dunkelgraue *— vnt. Hinter 
diesem Gitter, wo er* cr Vorhänge das 
Licht nach Bedarf orduc veitete der Meister. 
Vorne wo drer oteeaceIoste FJenster nach 
—W ar waren 
jetzt — es 
wurde 
E
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.