Path:
Einige Daten aus der Geschichte der Stadtbibliothek

Full text: Die Berliner Stadtbibliothek und ihre Einrichtungen (Rights reserved)

Einige Daten aus der Geschichte der Stadtbibliothek 
1901 am 6. Juni Beschluß der Stadtverordnetenversammlung über die Grün- 
dung einer Stadtbibliothek. 
1907 am 15. Oktober Eröffnung der Berliner Stadtbibliothek mit einem :Be- 
stand von 90 000 Bänden in der Zimmerstraße 90/91. 
1908 Deschluß der Stadtverordnetenversammlung über einen Bibliotheks- 
neubau. 
1914 Bauprojekt Ludwig Hoffmanns scheitert durch den Ausbruch des ersten 
Weltkrieges. 
1921 Umzug mit 200 000 Bänden in den ehemaligen Marstall. | 
A Wertvolle Stiftungen und Schenkungen erhöhen den Bestand auf 230 000 
Bände. 
1928 Umwandlung zur wissenschaftlichen Allgemeinbibliothek. Einführung 
ues Referatsystems. 
1929 Plan für ein neues Bibliotheksgebäude. 
198“ Umzug mit 260 000 Bänden in den Teil des Marstallgebäudes auf dem 
zweiten Hof. . 
Fe Beginn der Mitarbeit am Deutschen Gesamtkatalog. 
- Eröffnung der Musikalien-Abteilung. 
1 Fast völlige Vernichtung des Marstallgebäudes und eines großen Teils 
üuer Bibliotheksbestände durch Bomben. 
; Trovisorische Ausleihe in einer ehemaligen Sattelkammer. 
Vorkriegsbestand von 40 000 Bänden wieder erreicht. 
Er Wiederaufnahme des Leihverkehrs mit den Staatlichen Allgemeinbiblio- 
theken Berlins, 
195 Beginn der zentralen Zeitschriftenauswertung und der bibliographischen 
Publikationstätigkeit. 
1953 Angliederung der Berliner Ärztebibliothek. 
1953—54 Ausbau der Benutzungsräume. Anwachsen des Buchbestandes durch die 
Rückgabe der während des Krieges in das Gebiet der CSSR und der VR 
Polen ausgelagerten Bestände. 
1955 Angliederung der Ratsbibliothek. 
Die Stadtbibliothek erhält neben ihrer Funktion als wissenschaftliche 
Allgemeinbibliothek die Aufgaben einer Zentralbibliothek für die Staat- 
lichen Allgemeinbibliotheken Berlins. 
Beginn der regelmäßig durchgeführten Musik- und Literaturveranstal- 
tungen. Aufbau einer Schallplattensammlung. 
1958 Einrichtung einer Autobücherei zur Literaturversorgung der Berliner 
Liandgebiete. 
1960 Einrichtung einer Beratungsstelle für technische und naturwissenschaft- 
liche Literatur und des Zustelldienstes für Berliner Betriebe. 
1961 Die Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin und das Präsidium 
des Ministerrates beschließen einen Bibliotheksneubau im Marstall- 
komplex. 
1966 am 11. Oktober offizielle Eröffnung der neuen Bibliothek im Rahmen 
der X. Berliner Festtage unter Teilnahme führender Repräsentanten des 
Bibliothekswesens aus aller Welt. 
„Die Berliner. Stadtbibliothek. Festgabe zur Eröffnung ihres Neubaues 
im Oktober 1966“ herausgegeben. 
Am 24. Oktober nach dreimonatiger Schließung Wiederaufnahme des 
Bibliotheksbetriebes im neuen Gebäude mit einem Bestand von etwa 
850 000 Bänden. 
Neueröffnung der Musikbibliothek und Phonothek.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.