Path:
Erster Abschnitt. Brief 1-9. Berliner Leben in Haus und Öffentlichkeit Dritter Brief. Eine alte Berliner Familie. Ihr Enstehen und ihr Leben

Full text: Soziale Briefe aus Berlin / Leixner von Grünberg, Otto (Public Domain)

28 
Eine alte Berliner Familie. 
ihren Ansprüchen Das Süh in mwuchs »um Sohn 
heran und vearde dann auf 
eine prim Ute das Ge— 
schäft einne ftlich“, wie 
der Vater — gsausdruck 
von ihm, der auf den jetzt 
lebenden Enkel! vererbi hat. Wer beim Billard— 
spiel einen rerfehlt, so sagt er jajerzend: „Verdient! 
Ich habe Sblem nicht wissenschaftlich genug auf— 
gefaßt.“ 
Im IJIr 
an der Bewe 
worüber 
sehr un 
der Zei 
gegen di 
Jahren c. . 
De atte gerade 1848 
das Si. AAytechnikum be— 
endet. — Len, war er zu 
jedem C und hatte sich 
vorgenom tzer und Vater 
zu sein. vom Eckstein 
aus auf der »Nihn ab, und 
nur seine gry⸗ In ruhig bleiben, 
wenn der Hen Ansichten, ge— 
spickt mit nd England, in wenig 
gemäßigter De —“« „m besten gab. Deshalb 
war er froh, als ber Vater forderte, er müsse jetzt sich 
praktisch ausbilden; er solle es gut haben, denn „das 
»5hm der Alte lebendigen Anteil 
eystnente für die „Republik“, 
in der Königin, 
Wandlungen 
id besonders 
den letzten
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.