Path:
Landpartieen und Kremserfahrten

Full text: Berliner Kinder / Haering, Oskar (Public Domain)

== 44 = 
Pracht und Herrlichkeit, als mit militärischer Pünktlich- 
keit die Familienväter nebst Weib und Kind antraten; 
die Junggesellen ließen ebenfalls nicht auf sich warten, 
sondern waren pünktlich zur Stelle. Die Männer hatten 
sich, der Verabredung gemäß, sämmtlich mit einem Fra> 
aus großgeblümtem Kattun bekleidet; außer diesem ge- 
sc<hmadvollen Kleidungsstüf war ein jeder no< mit 
einem. thurmhohen mit dem gleichen Kattun überzogenen 
Cylinder, einer richtigen Angströhre, bewaffnet. Das 
Originellste an den eigenthümlichen Rö>en waren die 
Knöpfe. Denn diese bestanden aus runden Salzkuchen 
von ungewöhnlich großem Durchmesser. Die Frauen 
waren in mehr oder weniger eleganter Feiertags- 
toilette erschienen; die junge Welt trat in hellen Sommer- 
anzügen und die kleineren Kinder ausnahms3los mit 
langen, sc<neeweißen Strümpfen gepußt an, welche 
leztere mit Rücsicht auf das Lagern im Wald, auf das 
Spielen in Moos und Gras und auf das Buddeln im 
Sande mit besonderer Vorsicht und Ueberlegung gewählt 
zu sein schienen. 
Eine jede Familie hatte sich, je nachdem sie weniger 
oder mehr Köpfe zählte, mit einem oder mehreren pro- 
viantgefüllten Eßkörben versehen, welche den idyllischen 
Namen „Freßkober“ führen. Nachdem Alle in den 
Kremsern Plaß genommen und sich möglichst bequem 
zurecht gerückt hatten, die jüngsten Kinder auf der 
Eltern Schoß, sezten gegen halb sieben Uhr die Kremser 
sich in Bewegung und fuhren schnellen Trabes nach 
dem zum allgemeinen Sammelplatze bestimmten branden- 
burger Thor. 
Der große mit Laubgewinden und mit sec<hs Musi- 
kanten deforirte Vorstand8kremser wartete auf dem
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.