Path:
Die Hasenheide

Full text: Berliner Kinder / Haering, Oskar (Public Domain)

-- 183 -- 
Hasenheide sammt den Schießständen und ließ dort ruhig 
weiter knallen. 
Nach dem Gesagten könnte es den Anschein haben, 
als sei der Königlich Preußische Miltärfiskus gänzlich 
gefühllos gegen die Schmerzen der Stadt Berlin, aber 
diese Voraussezung trifft niht zu. Denn auch diese 
strenge Behörde huldigt dem allgemeinen Fortschritt des 
Lebens und weiß sich den Forderungen der Zeit anzu- 
passen, die in jeder Weise und in jeder Richtung nach 
Schönheit und Verbesserung strebt. Und das auch sein 
Sinn auf das Schöne gerichtet ist, hat der Militärfiskus 
unzweideutig bewiesen dur<; Schaffung der hübschen 
Gartenanlagen, mit welchen die Schießstände im Laufe 
der Zeit geshmüct worden sind. Ja, der Militärfiskus 
that noch ein Uebriges: er erbarmte sich endlich der Stadt 
und trat ihr in der ganzen Länge der Hasenheide einen 
sc<malen Streifen Wald ab, welcher unmittelbar an der 
Straße liegt, die Berlin mit Rixdorf verbindet. Diese 
Straße, welche den Namen „Hasenheide“ führt, war 
biSher nur auf der einen Seite bebaut; die andere Seite, 
welche nunmehr in das Eigenthum Berlins übergegangen 
Ut, wird ebenfalls bald mit Häusern besetzt sein. Der 
Anfang zur Bebauung ist bereits gemacht. =- 
In die Hasenheide kann man auf verschiedenen 
Wegen gelangen und auch auf sehr verschiedene Weise: 
entweder mit der Pferdebahn, mittelst einer Droschke oder 
eines sonstigen Gefährts, unter freundlicher Mitwirkung 
eines Reitpferdes und -- zu Fuß. Dagegen ist die Be- 
förderung dur< Omnibus oder Eisenbahn ausgeschlossen. 
Denn weder die Omnibi = so heißt nämlich der ber- 
linische Plural von Omnibus, der hin und wieder auch 
als Omnibusse oder Omnibusen erscheint =- no< das
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.