Path:
Restaurants, Weinstuben und Aehnliches

Full text: Berliner Kinder / Haering, Oskar (Public Domain)

-- 151 - 
Bäuerlein zu dem Schultheiß und berichtete: „J hab' da 
im Wald a todte Hirsch g'funde und hab'n mitbracht.“ 
„I Jerum“ sprach der Schultheiß, indem er sich den 
Kopf kraßte „hätten's doch dees Biest liege lasse, wo's 
lag, dann ging mi die Malefizg'schicht' ganz und gar 
nix an. Aber jeht haben's mir dees Vieh in's Haus 
g'sc<leppt, und nun muß i a Bericht anfertige über die 
todte Canaille, die einfältige.“ Und was meinen's, was 
thut dees G'sheidle von Schultheiß? Sitt hin, macht a 
Bericht und sc<hreibt auf den Briefumschlag „verre>te 
Dienstsach'.“ 
„Die verre>te Dienstsache ist unbezahlbar. Hat der 
Biedermann von Schultheiß noh mehr derartige Späße 
auf dem Gewissen?“ 
„3a natürli, viele sol<e G'shichte hat der einfäl- 
tige Kerl gliefert. JZ werd' shon a andermal noch 
etliche erzähle, aber heut isc< '3 shon z'spät.“ 
„3 weiß noh 'ne köstlihe Gshicht'. Wann 1i'3 blo8 
erzählen dürft'“ sagte Lösc<hnigg-Pepi. 
„Nein, nein,“ erwiderte ihm der wa>ere Schwabe, 
„Jieb mir lieber 'n Schoppe Carlowißer und erzähl! nix. 
Denn du has<t doFH nur deinen Unsinn vor und deine 
Lumperei mit Sasse und mit dem Frankh, der glüc- 
licherweis' naß Haus? gange isch.“ 
- „Rix will i erzählen von Sasse und dem Herrn 
Professor, sondern von denne Schneider dahier neben 
an auf'n Hof,“ versicherte Löschnigg-Pepi. 
„Legen Sie also los!“ entschied die Majorität. 
Und der steirische Pepi berichtete: „Dem Scneider 
war der Miethzins zu hoch und er wollt' deShalb gern 
aus dem Contract entlassen sein, aber auf diesen Wunsch 
mod<t' die alte Doctorin, der das Haus g'hört net
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.