Path:
Der Kladderadatsch. 1848-1898

Full text: Der Kladderadatsch und seine Leute 1848-1898 / Hofmann, Rudolf (Public Domain)

214 - 
wieder einmal ein gutes, altes Sprichwort zu Schanden gemacht, 
nämlich: „Viele Köche verderben den Brei.“ 
Seinen 70. Geburtstag beging der Reichskanzler unter dem 
Jubel des ganzen deutschen Volkes am 1. April 1885. Unter den 
unzähligen Gratulanten fehlte Kladderadatsch nicht, der dem großen 
Steuermann am Staatsruder und Lenker der Weltgeschi>ke in be- 
redten Versen seine Huldigung darbrachte, von denen die ersten 
Strophen hier folgen mögen: 
Dem deutschen Reichskanzler. 
Zum ersten April 1885. 
Ein starker Baum, weit sein Gezweige breitend, 
Im deutschen Boden festgewurzelt steht 
Er schön und prangend, vielen Schuß bereitend. 
Ob Lenz ihn schmückt, ihn Wintersturm umweht, 
Getrost erträgt er's, eine mächt'ge Eiche, 
Wa3 auch für Wetter über ihn ergeht. 
So kraftvoll stehst Du in dem Deutschen Reiche, 
Der besten Freude und des Landes Zier = 
Wo ist ein andrer, der sich Dir vergleiche? 
Des Volkes Herz schlägt froh und dankbar Dir, 
Und nicht vergessen wird es Deiner Thaten, 
Ob lang' auch schon im Grabe liegen wir. 
So oft der Lenz erneut das Grün der Saaten 
Wird dieses Tags gedacht in Ehren sein, 
So oft auf's Neu' des Frühlings Künder nahten. 
Es müßte rückwärts fließen denn der Rhein, 
Es müßte denn verschwunden alle Treue 
Und alles Recht geworden sein zu Schein. 
Sei froh begrüßt an diesem Tag und freue 
Des Kranzes Dich, den Dankbarkeit Dir flicht -- 
O, daß noch oft der Lenz sich Dir erneue! 
Nachdem der Bundesrath die Regierung des Herzogs von 
Cumberland in Braunschweig aus Verfassung8gründen für unmöglich 
erflärt, wurde die Regentschaft dem Prinzen Albrecht von Preußen 
übertragen. 
Je mehr die väterliche Fürsorge unseres Kaisers für das Wohl 
der Arbeiter -- beispielsweise durch das geschaffene Unfallversiche- 
rungs8gesez -- greifbare Formen annahm, desto größere Ansprüche 
machte die Sozialdemokratie und desto stärkeren Widerstand sette 
sie den zu schaffenden Wohlfahrtö3einrichtungen entgegen. Ihre
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.