Path:
I. Vormärzliches

Full text: Der Kladderadatsch und seine Leute 1848-1898 / Hofmann, Rudolf (Public Domain)

12 - 
„April“, den Deputirten des ersten Preußischen Landtages ge- 
widet. (Hamburg 1847.) Auf dem Kreuzberg zeigt ihm der Ber- 
liner Bär nächtlich die wilde Jagd. Alles, was auf politischem, 
litterarischem, religiöjem 2c. Gebiet dem Dichter lästig fällt, eilt in 
dem Geisterzuge an ihm vorüber in die Ferne. Er aber begiebt 
si< nach dem Dom, wo der Gottesdienst zur Eröffnung de8 Ver- 
einigten Landtages stattfindet, und betet: 
Pfingsten werde! laß o Heiland 
An der deutschen Throne Stufen 
Flammenzungig die Apostel 
Unsern neuen Frühling rufen. 
Pfingsten sei's! In Farben jauchze 
Das unendliche Getriebe ! 
Pfingsten, Wiegentag der Freiheit! 
Rosenfest der ew'gen Liebe! 
Ludwig Kalisch ist nicht wißiger, aber bissiger al8 Glas- 
brenner. Ein großer Theil seiner lustigen Einfälle ist in der „Nar- 
halla“, der Mainzer Karnevals - Zeitung, zuerst von ihm heraus- 
gegeben worden. In neuer Bearbeitung und mit Zusätzen hat er 
sie auch in besonderen Bänden: „Schlagschatten“ (Mainz 1844) 
und „Buch der Narrheit“ (Mainz 1845) erscheinen lassen. Hier 
ist jede Form der satirischen Dichtung vertreten. Erzählungen, 
Dialoge, Parodien, Gedichte, Apereus, Briefe im schönsten Küchen- 
latein oder ähnlichem Französisch wechseln in bunter Reihe. 
Ohne Furcht vor dem preußischen Censor läßt er seiner Laune 
die Zügel schießen: 
„3n Deutschland eilt nichts als die galloppirende Schwindsucht. 
Aus Furcht, sich zu übereilen, geht ein guter Deutscher langsam 
voran.“ 
„Der deutsche Magen und die deutschen Zeitungen nehmen 
Alles auf; sie können beide die verdaulichsten und unverdaulichsten 
Artikel vertragen.“ 
„Das Geset des Landes verbot jede Art von Zweikampf auf's 
strengste; daher kam es, daß fast täglich Duelle stattfanden. Es 
geht überhaupt mit den menschlichen Gesezen wie mit den großen 
Landstraßen; man kommt gewöhnlich schneller zum Ziele, wenn man 
beide umgeht.“ 
„Nichts geht über deutsche Beamtengrobheit, aber deutsche 
Beamtengrobheit geht über Alles.“
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.