Path:
Der Kladderadatsch. 1848-1898

Full text: Der Kladderadatsch und seine Leute 1848-1898 / Hofmann, Rudolf (Public Domain)

1638 
lichen Seite kennen, nämlich von seiner Wind- und Wetterseite, 
welche die schmackhafte Zielscheibe für die Pfeile des Kladderadatsch 
wurde. Vielleiht trug diese auf blutigem Schlachtfelde gemachte 
rücfichtsvolle Bekanntschaft dazu bei, daß in dem Kriegsjahre 
1859, in welchem „zur Aufrechterhaltung des europäischen Rechts- 
zustandes“ auch Preußen mobil machte, der Armeebestand des 
Kladderadatsch stattlich anwuchs und die respektable Truppenzahl 
von 25000 Mann gemischter Waffengattungen betrug. 
Nach dem ernsten Krieg38- und Schlachtenlärm, der mit dem 
Frieden von Villafranca endigte, lachte unter den Friedensklängen 
der ersten Geige, welche bekanntlich der allmächtige Musikant an der 
Seine damals spielte, uns wieder die helle Sonne der Sänger-, 
Turner-, Schützenfeste und Fürstentage, bei welchen Kladderadatsch 
volle Beschäftigung fand. 
Die Thätigkeit des humoristisch - satirischen Kladderadatsch- 
Vierblatt8 fand nicht allein die Anerkennung der großen Welt, 
sondern auch eines gleichstrebenden Kollegen, des bekannten Julius 
Stettenheim, der unter dem Titel „Kleine Reisebilder“ 
unter anderen auch die großen Verdienste der Kladderadatsc<h- 
Gelehrten in folgenden Versen würdigte und in das richtige Licht 
stellte: 
Fünf Herren nenn' ich Euch inhaltschwer = 
I< fand sie, da kanibalisch 
Die Hitze war, auf Albrechtshof =: 
Dohm, Hofmann, Scholz, Löwenstein, Kalisch. 
Das sind die Gelehrten des Kladderadatsch, 
Die nun schon dreizehn Jahre 
Den Staat des Witzes absolut 
Beherrschen als kleine Czare. 
Das sind die Gelehrten des Kladderadatsch, 
Des irdischen jüngsten Gerichtes. 
Sie fällen ihr Urtheil auf Leben und Tod, 
Verdonnern heitern Gesichtes. 
Die Weltgeschichte harrte sonst 
Der Nemesis; nach Decennien 
Erschien sie rächend und lohnend zugleich 
Den Völkern und den Kön'gen. 
Das war recht hübsch, doch ennuyiant, 
Das Warten war unerträglich, =- 
Mit Ausnahm' der Wochentage nun 
Erscheinet die Nemesis täglich.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.