Path:
I. Zur Musikwissenschaft

Full text: Aus Adolf Bernhard Marx' litterarischem Nachlass / Selle, Gustav F. (Public Domain)

ZT 
und auf Gewinnung des Kredits und der Sympathie. — Der 
Konzertist führt sich (als Komponist) ein durch. sein Spiel, seinen 
Gesang, der Operist durch seine Allianz mit Sängerkräften, der 
Komponist durch frühzeitiges Hervortreten, wo seine Eigentüm- 
lichkeit noch nicht vorhanden ist und befremdet, z. B. Gluck als 
Ttaliener u. Ss. w. 
„Erfolg! Erfolg ist alles!“ brüllt so ein Parvenu des Erfolges, 
wenngleich er weiss, was für Mittel und Wege zu diesem Krfolge 
geführt, und wie er selber ganz anderes geliebt, für recht erkannt 
und angestrebt. „Erfolg ist alles! Kritik nichts!. Ich, ein 
50 jähriger Kapellmeister, soll von einem unbekannten Kritikus 
lernen? 
Nun’ wohl: Erfolg. 
Aber wie vielerlei Arten giebt’s? Sind alle gleichbedeutend 
und gleichwert? — Wer weiss ihn vorauszuberechnen und an sich 
zu fesseln? — Selbst der täuscht sich, der. auf. das Niedrige in 
der Menschennatur spekuliert. 
Der idealen Kunst steht. jetzt die Unterhaltungs- und 
Prunkkunst übermächtig gegenüber. Man will die Zeit hin- 
bringen; das Leben, dessen Kürze man beklagt, wird zu lang 
aus Mangel an Inhalt. Dazu die klingende Langweile der Musik. 
Die hält man für unverfänglich, für unschädlicher als Trinken, 
Spielen, Lesen. Es ist ein Irrtum. — Jedenfalls bleiben da. für 
Richtung und Wert der Leistung keine künstlerischen Kriterien. 
— Der Lehrer ist ein Lehrer für die Langeweile. 
Die formale Auffassung. — Dilettanten legen ein besonderes 
Gewicht darauf, dass ein grösseres Ganze sich zusammenhängend 
gestalte. Jahn (Mozart-Biographie, "Teil I) findet gerade darin ein 
Kriterium der Künstlerschaft, ja des Genies; das beweise mehr 
für Genie als der Inhalt, — unter dem er besonders abrupte Ein- 
fälle, die sich nicht gestalten wollen, versteht. 
Der Gegensatz ist unrichtig. Das Sich-nicht-gestalten-wollen 
beweist nur Ungeschick, Die Ansicht ist dilettantisch und unge- 
schichtlich. Das Gestalten kann gelehrt und gelernt werden, der 
Z
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.