Path:

Full text: Heimatkunde der Provinz Brandenburg und der Stadt Berlin / Thurn, Bernhard (Public Domain)

<a 3 2m 
Das Wogen und Treiben der Omnibusse, (Wagen für alle) 
Pferdebahnen, Droschken, Kutschen und Lastwagen würde euch noc< 
mehr in Erstaunen sehen: Die Schienenwege der Stadt und Ring- 
bahn ruhen auf Bögen, welche die Höhe der einstökigen Häuser 
in eurem Dorfe haben. Die Räder der Wagen einer Eisenbahn 
laufen auf zwei gleich weit von einander liegenden Eisenschienen, 
die auf hölzernen Schwellen befestigt sind. Nach einem Zeitraume 
von je 5 Minuten fährt von jeder Station ein Zug ab; auch in 
entgegengeseßter Richtung. Die Wasserfläche der Spree wird belebt 
von Lastkähnen, Böten und Dampfschiffen. Die Segelschiffe werden 
vom Winde getrieben, die Dampfschisse werden durch eine Dampf- 
maschine in Bewegung geseßt. Auf den Hafenpläßen, die sich an 
den Ufern der angelegten Kanäle befinden, herrscht ein reges Leben. 
Dort werden Steine, Baumaterialien, Bretter u. s. w. in reichem 
Maße ausgeladen und zum Verbrauch in die Stadt geführt. 
Die beiden ältesten Stadtteile unserer Vaterstadt sind Alt- 
Köln und Alt-Berlin. (Siehe Heimatkunde von Berlin.) Alt- 
Köln liegt auf der Spreeinsel. Jenseit8 des schon benannten 
Königlichen Schlosses erhebt sich der Lustgarten. In dieser Anlage 
ist das Denkmal Friedrich Wilhelms TI1. errichtet. An den Lust- 
garten grenzen die Domkirche und das Bildermuseum. Der Dom 
ist jeht abgerissen und soll durch einen Neubau ersezt werden. Das 
Bildermuseum ist durch einen Straßenübergang mit dem „Neuen 
Museum“ verbunden. In der Nähe desselben liegt die National- 
galerie. Nördlich von der Spree erstre>en sich die Stadtteile 
Alt-Berlin, die Friedrich-Wilhem8-Stadt, das Stralauer Revier 
und das Spandauer Revier. Südlich der Spree schließen sich an 
die Dorotheenstadt die Stadtteile Neu-Köln und Neu-Friedrich8- 
werder, die Friedrichöstadt und die Luisenstadt an. Die Kurfürsten- 
brüde verbindet den Schloßplaß mit der Königsstraße ; in entgegen 
geseßter Richtung gelangt man vom Lustgarten aus über die 
Schloßbrü>e nach dem Paradeplaße und nach der Straße „Unter 
den Linden.“ Auf der Kurfürsten-Brüe sehen wir das Reiterstandbild 
des großen Kurfürsten. (Siehe Heimatkunde von Berlin.) Am 
Portale des Rathauses hingegen schmücen in dazu hergerichteten 
Nischen die ehernen Standbilder des Kurfürsten Friedrich I. von 
Brandenburg und Kaiser Wilhelms 1. den Prachtbau dieses 
städtischen Gebäudes. Außer dem schon benannten Rathause merken 
wir in dem Stadtteile Alt-Berlin, welcher von der Königsstraße 
durchschnitten wird, ferner die Hauptpost, die Central-Markthalle 
und die Amts8gerichte. Von der Königsstraße aus kommen wir nach 
dem Alexanderplaß. Am Alexanderplaß erheben sic die aus- 
gedehnten Räume des Polizeipräsidiums. Ueberschreiten wir jenseits 
der Schloßbrüke den Paradeplatz, so gelangen wir durc<h die
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.