Path:
II. Wohnung und Beköstigung

Full text: Straube's illustrierter Führer durch Berlin, Potsdam und Umgebung / Straube, Julius (Public Domain)

6-1 Unter den Linden: Opernhaus, Pal. Kaiser Wilhelm I. 
Gegenüber das Künigl. Opernhaus (G 6) (s. 5.109.) umgeben 
von dem nach demselben benannten .'latze, welcher 5021 qm 
5chmuckfläche enthält und mit 
Standhildern geziert ist. Blü- 
cher, »eben dem Opernhause, 
gegenüber der neuen Wache 
nach Rauch’s Modell in Bronze, 
aufgestellt un 13. Juni 1826; 
Höhe x: Denkmals 7,583 m 
Auf der Vorderseite des Fuss- 
Opernhaus 6.0 gestelis die schwebende Sieges- 
göttin, unten Blücher's Wappen. 1%e Reliefs des Sockels 
stellz Szenen aus den ._efreiungskriegen vor. Daneben 
Gnersenau und York, ebenfalls nach Modellen Rauch’s in 
Bronze ausgeführt und 1555 enthüllt. 
 Anf dem Cvern-L’latz neben dem Kaiserl. Palais ist die 
von Cr "aiserın Augusta ihrem Gemahl zum 90. Geburts- 
tage ges. onkte ‚2 aufgestellt. 
>F..2iswarlan. ‘r.M-i Kaiser Wilhelm’s I. (F 6), gegenüber 
der ._ıvorsität, wur: > 1L34—5R von La-zhans erbaut. Das 
61,20 zn in Gr Ilro1. :mossende, einfach schöne Gebäude 
reicht in, sehr bedeutender 
Tiefe bis zur „ehrenstr., hat 
zwei „.Öfe, 2inen Sommer- 
und einen Wintergarten. Das- 
selbe ist ‚jetzt Ligentum Sr. 
Kgl. Hoheit des Prinzen 
Heinrich von "reussen. Die 
Wohnzimmer „28 verewigten 
Kaisers befanden sich im Erd- 
geschoss nach dem Opernhause zu, woselbst auch das 
histo“ „che Eckfenster; die Wohnzimmer weiland Ihr. Maj. 
der kaiserin Augusta waren im oberen btockwork. 
Lusammenhängend mit dem Palais ist die Königliche 
Bibliothek mit der Front nach dem perr ılntz. Bereits 
1775 — 1780 nach Ungar’s Plan 
von Coumann Sohn) erbaut, 
hat sie ihres e © nartigen Baues 
wegen, im Iksmunde den 
Namen „Bü. xommode“ er- 
halten. . .2 vliothek ist eine 
der reichhaltıgsten der Welt; 
Königl. BiEliothek F. 6. sie enthält über eine Million 
ee Bände und mehr als 15000 
Manuskripte, darunter wichtige Handschriften aus der Re- 
formationszeit.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.