Path:
Dritter Abschnitt. Der Krieg gegen Dänemark 1864

Full text: Geschichte des Königin Elisabeth Garde-Grenadier-Regiments Nr. 3 / Altrock, Constantin von (Public Domain)

2 
— 
* 
2 
8 
8* 
⸗. 
— 2 
Dritter Abschnitt. 
Der Krieg gegen Dänemark 1864.*) 
Politische Ur⸗ 
achen des Feld⸗ 
zuges 1864. 
9. Juli 1863. 
4. Januar 1864. 
16. Januar 1866. 
. Februar 1864. 
Kriegsbereit⸗ 
schaft und Aus— 
marsch in die 
Mark im Nophbr 
und Dezbr. 1863. 
27. November 
1863. 
e zu diesem Kriege führenden Ursachen**) lagen in den staatsrechtlichen 
Beziehungen Schleswigs zu Holstein, sowie in deren politischem Ver⸗ 
hältniß zu Deutschland und Dänemark begründet. Als die bestehenden 
Verträge durch Dänemark gebrochen worden waren, erhoben die deutschen Staaten Ein— 
pruch. Alle auf eine friedliche Verständigung gerichteten Unterhandlungen scheiterten an 
dem Widerstande Dänemarks; daher beschloß der Deutsche Bundestag am 9. Juli 1863 
die „Exekution“. Auf Betreiben des Ministers Bismarck sollten Sachsen und 
Hannover in erster Linie vorgehen, Preußen und Oesterreich aber nur als Reserve 
dienen. 12000 Sachsen und Hannoveraner besetzten demzufolge Holstein. Als sich 
der Deutsche Bund am 14. Januar 1864 weigerte, die Exekution auch auf Schleswig 
zu erstrecken, gingen nunmehr Preußen und Oesterreich selbständig vor. Nachdem 
ihr Ultimatum am 16. Januar 1864 durch Dänemark abgelehnt worden war, 
begannen am 1. Februar 1864 die Feindseligkeiten. Bismarcks meisterhafter 
Politik gelang es, während dieser Verwickelungen und Kämpfe ein Gegenbündniß 
der Dänemark befreundeten Mächte zu verhindern, doch waren zahllose Schwierig— 
keiten zu überwinden, und die Rücksicht auf die Volitik behinderte oft die Energie 
der Kriegführung. 
J. Kriegsbereitschaft und Ausmarsch in die Mark im November und Dezember 1863. 
Mobilmachung des Regiments im Januar 1864. 
Schon am 27. November 1863 wurden „die Grundzüge“***) für die wahr— 
scheinliche Mobilmachung gegen Dänemark vom Kriegsministerium den General— 
*) Vergl. Uebersichtskarte J. 
*x) Nach dem Generalstabswerk 1864. 
x*xx) Bereits am 11. November 1863 vormittags fand in Gegenwart des Kriegsministers, 
Gen. Lts. v. Roon, des Chefs des Generalstabes der Armee, Gen. Lts. Frhr. v. Moltke, und 
des Gen. Adj. Gen. Lts. Frhr. v. Manteuffel, eine Besprechung bei Seiner Majestät dem 
Könige statt. Hier wurde beschlossen, die z. Z. außerhalb ihres Korpsbezirkes stehenden neuen 
Garde-Regimenter als Reserve für das Operationskorps nach der Mark heranzuziehen 
3. u. 4. Garde-Regt. z. F., 3. u. 4. Garde-Gren Reagt.).
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.