Path:
Dritter Abschnitt. Der Krieg gegen Dänemark 1864

Full text: Geschichte des Königin Elisabeth Garde-Grenadier-Regiments Nr. 3 / Altrock, Constantin von (Public Domain)

— 95 — 
Eine größere Feier konnte schon bei der fortgeschrittenen Entwickelung der 
ganzen Einrichtung am Jahrestage des Düppeler Sturmes veranstaltet werden, und 
um so freudiger wurde dieser Tag begangen, als neue Königliche Gnaden an dem— 
selben den Truppen zu Theil wurden. 
Das Regiment hatte nachstehende A. K. O. erhalten: 
„Ich verleihe hierdurch den drei Bataillonen des 3. GardeGrenadier— 
Regiments Königin Elisabeth, als ehrende Erinnerung an den vorjährigen 
dänischen Feldzug und als Auszeichnung für die rühmliche Theilnahme des 
Regiments an den stattgehabten Gefechten das Band der für diesen Feldzug 
gestifteten Kriegsdenkmünze mit Schwertern und außerdem dem J. und 
II. Bataillon des Regiments für die Theilnahme an der Eroberung der 
Düppelstellung am 18. April v. Is. das Band des Düppeler Sturm-Kreuzes 
an ihre Fahnen. Ich weiß, daß das Regiment in dieser ihm zu Theil ge— 
wordenen Auszeichnung einen neuen Antrieb zu treuer Erfüllung seiner 
Pflichten im Frieden wie im Kriege finden wird, und spreche demselben dies 
hierdurch gern aus. — Ich habe diese Fahnenbänder dem Regiment bereits 
übergeben und übersende demselben jetzt die Schwerter zu dem Kriegsdenk— 
münzenbande. In Betreff des Aktes der Befestigung dieser Schwerter an 
den Fahnenbändern wird dem Regiment das Erforderliche durch das General— 
kommando des Gardekorps eröffnet werden. 
Berlin, den 18. April 1865. 
Wilhelm.“ 
Die Befestigung der Schwerter fand am 18. April in Breslau bei feier— 
licher Parade auf demselben Platze statt, auf welchem am 24. Januar 1860 den 
Bataillonen die neuen Fahnen übergeben worden waren. 
An demselben Tage verlieh Seine Majestät auch das Düppeler Sturm⸗ 
Kreuz am Reservebande den Offizieren und Mannschaften, die am Tage des Sturmes 
das Gefechtsfeld als Reserven betreten hatten. ohne beim Sturm selbst betheiligt 
gewesen zu sein. 
Während das Regiment in der Heimath dieses Fest beging, war eine Ab— 
ordnung*) desselben unter Führung des Regimentskommandeurs in Berlin, auf 
den Düppeler Höhen und auf Alsen am 18., 21. und 22. April bei der weihe— 
vollen Legung der Grundsteine zu den zum Andenken an den Feldzug zu errichtenden 
Denkmälern zugegen. 
War so das Jahr 1865 hauptsächlich eine Zeit der Erinnerungen, so sollte 
das Jahr 1866 durch neue weltgeschichtliche Ereignisse der preußischen Armee frische 
Lorbeeren bringen. 
*) Hauptleute: v. Bangels, v. der Lochau, v. Hahnke, Pr. Lts.: v. Holtzendorff, v. Haugwitz; 
Sek. Lts.: v. Widekind, v. Görne, v. Vaczensky, Frhr. v. Buddenbrock; 3 Feldw., 9 Unteroff. 
und Gemeine.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.