Path:
I. Der Arbeitgeber

Full text: W. Spindler Berlin (Public Domain)

liegt daher auf der Hand, dass man sich vor Schädigung der Gesundheit schützt, wenn man seine Sachen des Oefteren 
einer gründlichen Auffrischung unterwirft. 
Leider wird auch häufig Unmögliches verlangt resp. erwartet; es ist in der Natur der Sache bedingt, dass 
Gebrauchsgegenstände der Abnutzung unterworfen sind. Wenn nun auch die chemischen Waschanstalten sich die 
grösste Mühe geben, die Gegenstände einer möglichsten Verbesserung zu unterziehen, die Farben frisch herzustellen und 
eine durchgreifende Reinigung vorzunehmen, so werden dieselben doch nie in der Lage sein, von Haus aus fehlerhaften 
Stücken das Aussehen von fehlerfreien zu geben oder aus einer schon von Anfang an minderwerthigen Qualität eine 
Primawaare herzustellen. Es gilt eben auch hier wie überall der Grundsatz: Man sehe beim Einkauf auf gute Qualität! 
Dann wird auch nach dem Gebrauch ein Auffrischen einen bedeutend besseren Erfolg haben und der Gegenstand lange 
erhalten werden. 
DER CONTROLSAAL DER ZEUGFÄRBEREI-ABTHEILUNG. 
Wenn wir nun dem Gange des Geschäftes selbst näher treten, so führt uns unser Weg zunächst nach einem 
grossen Saal, wo alle Gegenstände durch die Cöpenicker Post, die Spindlersfelder Eisenbahn und die in Berlin aufgegebenen 
Sachen durch eigene Wagen eingeliefert werden. Die Stücke sind schon von der Annahmestelle her mit an- oder ein- 
genähten Nummern und Zeichen versehen, aus denen ersichtlich ist, woher der Gegenstand stammt und was mit dem- 
selben vorgenommen werden soll. Jedes Stück wird nochmals controlirt, in eine Liste eingetragen, die Zeichen nöthigen- 
falls ergänzt und zum Schlusse den verschiedenen Abtheilungen überwiesen. 
DER HEFTSAAL. 
Einestheils um zu verhindern, dass zertrennte, zusammengehörige Theile ein und derselben »Partie« auseinander- 
kommen, andererseits um diese einzelnen Theile bequemer einer gleichmässigen Behandlung unterziehen zu können, werden 
sie in diesem Saale mittelst einer grossen Zahl von Nähmaschinen aneinander geheftet, ehe sie der beabsichtigten Bearbeitung 
1
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.